Profilbild von JennyChris

JennyChris

Lesejury Star
offline

JennyChris ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit JennyChris über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.02.2019

Emotionale Liebesgeschichte der es an Tiefe fehlt

Broken Beautiful Hearts
1

Meine Meinung

“Das Leben besteht aus einer Abfolge von nicht perfekten Tagen, und es liegt an uns, was wir aus ihnen machen.” (Broken Beautiful Hearts, S. 405)

Ich kann jetzt nicht wirklich sagen, dass ...

Meine Meinung

“Das Leben besteht aus einer Abfolge von nicht perfekten Tagen, und es liegt an uns, was wir aus ihnen machen.” (Broken Beautiful Hearts, S. 405)

Ich kann jetzt nicht wirklich sagen, dass mir das Cover gefällt. Die Farbe ist nicht wirklich meins, jedoch passt es zum Genre.

Der Schreibstil der Autorin ist leicht und flüssig, dennoch kratzt sie leider häufig nur an der Oberfläche. Ich hätte mir eine viel tiefer und intensivere Verbindung zu den Charakteren gewünscht. Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive der Protagonistin Peyton erzählt.

Peyton ist eine Protagonistin mit der man als Leser erstmal warm werden muss, dennoch macht sie während der Geschichte eine wirkliche tolle Entwicklung durch und man sollte ihr unbedingt eine Chance geben. Sie wirkt zu Beginn der Geschichte sehr Ich-Bezogen und egoistisch. Außerdem ist sie auch sehr schnell genervt und reagiert manchmal etwas überheblich und übertrieben. Jedoch je mehr man Peyton kennenlernt, desto mehr versteht man auch ihre Art und ihre Schutzmauern, die sie nur schwer ablegen kann. Erst als sie Owen kennenlernt, beginnt sie sich zu öffnen und auch wieder sich selbst zu vertrauen. Nachdem sie von ihrem Exfreund verraten wurde, konnte sie ihrem Urteilsvermögen nicht mehr trauen. Owen bringt sie dazu wieder ganz sie selbst zu werden mit Freunden, Hoffnungen und Träumen. Aber selbst Owen hat ein Geheimnis und das könnte am Ende schwerer wiegen als ihre Liebe.

Die Geschichte ist sehr emotional und spricht auch sehr gewagte Themen an wie Stalking und auch Doping. Es ist nicht nur eine Liebesgeschichte, sondern auch eine Geschichte über das Wiederaufstehen. Man soll seine Träume nicht aufgeben und sich von niemanden unterkriegen lassen. Dabei ist der Autorin diese Aussage wirklich besonders wichtig. Bei den ganzen heiklen Themen kommt aber die Liebesgeschichte nicht zu kurz. Sie beginnt leicht und entwickelt sich sehr intensiv und leidenschaftlich. Außerdem gibt es ein paar Geheimnisse, die mich doch wirklich sehr überrascht haben. Dennoch habe ich so ein paar Kritikpunkte zum einen war mir die Geschichte zu Beginn doch sehr oberflächlich ohne viel Tiefe und Zugang zu den Charakteren. Das ändert sich zum Glück, jedoch habe ich gerade am Anfang wenig Zugang zu der Geschichte. Außerdem ist das Ende doch sehr offengelassen und mir bleiben viele Fragen im Kopf, das ist doch irgendwie schade.

Mein Fazit

Broken Beautiful Hearts ist eine intensive Liebesgeschichte in der auch Themen wir Stalking und Doping ein Thema sind. Die Protagonistin Peyton erlebt etwas, was ich wirklich niemanden wünsche und versucht danach wieder zu sich selbst zurückzufinden. Es geht also auch um das Wiederaufstehen und Selbstvertrauen, dabei bleibt aber die Autorin gerade zu Beginn sehr oberflächlich. Auch das sehr offene Ende hat mich ein wenig gestört.

Veröffentlicht am 21.12.2016

Düster, spannend und fesselnd!

Ein Käfig aus Rache und Blut
1

Was erwartet euch?

Nach dem grausamen Mord an ihrer Familie wird Alison Talbot von ihrer Tante zur Jägerin ausgebildet. Von nun an streift sie durch die Rayons und tötet Dämonen, die die Erde erobert ...

Was erwartet euch?

Nach dem grausamen Mord an ihrer Familie wird Alison Talbot von ihrer Tante zur Jägerin ausgebildet. Von nun an streift sie durch die Rayons und tötet Dämonen, die die Erde erobert und zerstört haben. Allein der Wunsch nach Vergeltung treibt sie an.
Eines nachts wird sie von Dämonen entführt und zu Dorian Ascia gebracht, König einer der 21 Dämonenstädte, der ihr ein einzigartiges Training anbietet. Obwohl Alison ihm misstraut, nimmt sie das Angebot an. Fortan wird sie von dem Dämon Gareth trainiert, der sie nicht nur in den Wahnsinn treibt, sondern sie auch an ihrem Weltbild zweifeln lässt. Je mehr Zeit sie mit ihm verbringt, desto schwerer fällt es ihr, sich zwischen Rache und längst verloren geglaubten Gefühlen zu entscheiden.
(Quelle:www.drachenmond.de)

Über die Autorin

Laura Labas hat 1991 in der Kaiserstadt Aachen an einem Karfreitag das Licht der Welt erblickt. Schon früh verlor sie sich im geschriebenen Wort und entwickelte eigene, fantastische Geschichten, die sie mit ihren Freunden teilte. Es dauerte aber noch ein paar Jahre, ehe sie mit vierzehn ihren ersten Roman beendete. Spätestens da wusste sie genau, was sie für den Rest ihres Lebens machen wollte: neue Welten kreieren.
Heute schreibt sie immer noch mit der größten Begeisterung und Liebe neben ihrem Masterstudium und vergräbt sich in Fantasy, Drama und Romance.

Meine Meinung

„Was sollte ich auch sagen? Willkommen in meinem Käfig aus Rache und Blut?“

Das Cover ist wunderschön und absolut facettenreich. Erst nach mehrmaligen Betrachten habe ich das Gefühl die meisten Details zu erkenne, wirklich toll. Das Modell in der Mitte kann ich mir sehr gut als Alison vorstellen und sie trägt Messer und Käfig in den Händen. Die Silhouette eines Menschen, die das Bild einschließt ist wirklich wahnsinnig toll. Alles in allem ein Cover zum Verlieben.

Der Schreibstil der Autorin ist leicht und flüssig. Am besten schafft die Autorin aber eine düstere, unheimliche und spannende Atmosphäre, allein durch ihre Beschreibung der Umgebung und der Charaktere. Das Buch hat mich regelrecht verschlungen und erst am Ende wieder ausgespuckt. Laura Labas hat einen unglaublich bildhaften Erzählstil ohne dass sie sich stundenlang in einer Umgebungsbeschreibung verrennt. Das Buch war ein absoluter Lesegenuss. Die Geschichte wird vorrangig aus der Ich – Perspektive von Alison erzählt. Wir Leser werden aber immer wieder mit spannenden Einblicke von anderen Charakteren belohnt. Es ist wirklich eine tolle Mischung und hält die Spannung oben.

Die Charaktere sind einfach alle unbeschreiblich echt, auch die Dämonen. Nicht nur die Hauptcharaktere, sondern auch die Nebencharaktere sind voller Leben. Man merkt sofort das jeder Charakter mit Lieben zum Detail ausgearbeitet wurde und es keine wirklichen Statisten in der Geschichte gibt. Ich möchte mich hier in meiner Rezension auf die drei faszinierendsten Charaktere reduzieren. Da haben wir natürlich Alison, die Protagonistin der Geschichte und Jägerin. Seitdem ihre Familie von Dämonen getötet worden, hat sie Rache geschworen. Sie tötet Dämonen und ist verdammt gut darin. Sie ist stark, mutig und Rache scheint ihr einziger Antrieb zu sein. Für nichts Anderes lebt sie mehr. Dorian ist Anführer einer Dämonenstadt und unglaublich geheimnisvoll. Er gibt sich bedeckt und speist Alison und uns Leser nur mit wenigen wichtigen Informationen ab. Ich glaube er hat Großes vor. Ich bin also sehr gespannt, was er uns noch offenbaren mag. Gareth ist ein Dämon aus Dorians eingeweihtem Kreis und der Aufpasser und Trainer von Alison. Er ist wahnsinnig geheimnisvoll und wirklich schwer zu durchschauen. Er ist hart, hält Menschen für schwach und dennoch entdeckt man eine kleine Seite voller Gefühle bei ihm. Er ist düster, böse, arrogant und gemein, trotzdem liebe ich seinen Charakter, da er einfach so vielseitig ist.

„ „Ich hasse dich“, wispere ich, mir das Blut mit dem Unterarm vom Mund wischend. „Verschwende deine Gefühle nicht an mich. Ich benötige sie nicht“, entgegnete er und warf mir das blutbefleckte Handtuch zu, welches ich mühelos auffing. “

Absolut faszinierend finde ich die, ich nenne es jetzt mal Beziehung, zwischen Gareth und Alison. So getrieben von Hass und Gleichgültigkeit bin ich gespannt, wie es zwischen den beiden weitergeht.

Wow die Story hat mich einfach nur mitgerissen. Es ist düster, geheimnisvoll, spannend und magisch. Die Idee mit einer Welt voller Dämonen hat man sicher irgendwo schon Mal gesehen, aber die Umsetzung und auch die weiterführende Geschichte ist einfach wahnsinnig genial. Ich habe schon lange nicht mehr ein so authentisches Buch gelesen, obwohl wir uns im Fantasygenre bewegen. Die Geschichte hat Struktur, die unterschiedlichen Dämonenarten sind absolut faszinierend und ich kann das Leid, die Unterdrückung der Menschen spüren. Es wird nichts beschönigt, sondern die Charaktere handeln absolut authentisch. Auch die Geschichte der Dämonen finde ich spannend und hoffe, dass wir in den nächsten Teil noch mehr darüber erfahren.

Eine besondere Schönheit sind die Grafiken in dem Buch. Ich liebe sie. Sie passen einfach perfekt und fangen das Düstere noch besser ein.

Fazit

Alles in allem hoffe ich, dass ich mit meiner Rezension dem Buch auch gerecht werden kann. Ich kann es euch nur empfehlen, lest es unbedingt! Es ist einfach mega spannend und im Fantasygenre darf man einfach nicht dran vorbeigehen. Ich freue mich schon riesig und warte gespannt, hibbelnd auf den nächsten Band. 2 Monate warten ist Gareth oder eher Lauras persönliche Folter an mich.

Veröffentlicht am 22.09.2016

Macht Reichtum und ewiges Leben glücklich?

Teufelsgold
1

Was erwartet euch?

Auf der Jagd nach dem Stein der Weisen – Wer sind die Alchemisten unserer heutigen Zeit?

Nach dem Ende der Kreuzzüge taucht er das erste mal auf: der Stein der Weisen, mit dem man ...

Was erwartet euch?

Auf der Jagd nach dem Stein der Weisen – Wer sind die Alchemisten unserer heutigen Zeit?

Nach dem Ende der Kreuzzüge taucht er das erste mal auf: der Stein der Weisen, mit dem man Gold machen kann – gefährliches Gold, radioaktives Gold nämlich. Der Stein erscheint, als ein Alchemist Gott verflucht, und er zieht eine Spur der Verwüstung durch Europa. Die Deutschordensritter erklären es zu ihrer geheimen neuen Aufgabe, ihn zu finden und sicher zu verwahren. Für alle Ewigkeit.

Doch in unserer Zeit kommen zwei Brüder, die unterschiedlicher kaum sein könnten, dem wahren Geheimnis des Steins auf die Spur: Er ist ein Schlüssel – ein Schlüssel, der unser aller Leben zum Guten hin verändern könnte.

Oder öffnet er die Pforten der Hölle?

(Quelle: www.luebbe.de)



Über den Autor

Andreas Eschbach, geboren am 15.09.1959 in Ulm, ist verheiratet, hat einen Sohn und schreibt seit seinem 12. Lebensjahr.
Er studierte in Stuttgart Luft- und Raumfahrttechnik und arbeitete zunächst als Softwareentwickler. Von 1993 bis 1996 war er geschäftsführender Gesellschafter einer EDV-Beratungsfirma.
Als Stipendiat der Arno-Schmidt-Stiftung "für schriftstellerisch hoch begabten Nachwuchs" schrieb er seinen ersten Roman "Die Haarteppichknüpfer", der 1995 erschien und für den er 1996 den "Literaturpreis des Science-Fiction-Clubs Deutschland" erhielt. Bekannt wurde er vor allem durch den Thriller "Das Jesus-Video" (1998), der im Jahr 1999 drei literarische Preise gewann und zum Taschenbuchbestseller wurde. ProSieben verfilmte den Roman, der erstmals im Dezember 2002 ausgestrahlt wurde und Rekordeinschaltquoten bescherte. Mit "Eine Billion Dollar", "Der Nobelpreis" und zuletzt "Ausgebrannt" stieg er endgültig in die Riege der deutschen Top-Thriller-Autoren auf.
Nach über 25 Jahren in Stuttgart lebt Andreas Eschbach mit seiner Familie jetzt seit 2003 als freier Schriftsteller in der Bretagne.

Meine Meinung

Das Cover des Buches ist sehr schlicht und sagt dennoch schon sehr viel über das Buch aus. Der Titel ist passend in Gold gehalten und das Quecksilber umrahmt den Titel so ein bisschen. Mir gefällt es richtig gut.

Der Schreibstil lässt sich flüssig lesen und ist auch den verschiedenen Situationen angepasst. Das Buch beinhaltet selbstgeschriebene historische Texte, die sich richtig altertümlich lesen und man das Gefühl bekommt, sie stammen wirklich aus der Zeit. Das ist wirklich richtig gut gelungen! Die Perspektive ist ein allwissender Erzähler der meist Hendrik auf Schritt und Tritt folgt. Nur manchmal werden Sequenzen eingesetzten in denen es um andere Personen geht, um das Ganze noch spannender zu machen und den Leser zu Verschwörungstheorien leitet.

Die Charaktere sind sehr komplex und voller Fehler, also richtig Menschen. Man hat nicht das Gefühl, man bekommt einen perfekten Helden, der immer das richtige macht. Sondern Menschen die Fehler machen, danach streben perfekt zu sein und dennoch auf ihrem Weg scheitern können. Ich möchte hier in meiner Rezension nur auf die beiden Brüder Hendrik und Adalbert eingehen, da ich denke, dass sie ganz gut die zwei verschiedenen extreme darstellen. Hendrik ist der typische Mittelständler. Er hat eine Frau, einen Job und eine Wohnung, eigentlich fehlt ihm zu seinem Glück nur noch ein Kind. Jedoch gibt er sich, wie die meisten Menschen, nicht zufrieden, sondern strebt nach mehr – mehr Reichtum, mehr Geld, mehr Ruhm. Auf seinem Weg zu Perfektion scheint er sich selbst zu vergessen. Er stiehlt, betrügt und geht über die sprichwörtlichen Leichen, ohne an die Konsequenzen zu denken. Adalbert ist das Genie. Er arbeitet beim Cern und scheint auf den ersten Blick, der Glücklichere der beiden Brüder zu sein. Wenn man jedoch auf den Menschen Adalbert blickt, merkt man, dass er eigentlich nie glücklich werden kann. Er versucht seinen Körper und sich immer effizient zu halten, das Beste aus sich herauszuholen und er wünscht sich ewiges Leben.

„Aber - wie macht man das eigentlich, wirklich leben?“

Dieser Frage beschreibt eigentlich am besten das ganze Buch. Denn obwohl es vordergründig um die Suche nach dem Stein der Weisen geht, versuchen die Charaktere in dem Buch ihren Weg zu Leben zu finden. Sie streben alle nach dem perfekten Leben – nur was ist das perfekte Leben? Ich denke, dass muss jeder für sich entscheiden. Die Suche nach dem Stein der Weisen gestaltet sich als spannender Thriller, obwohl ich hier an manchen Ecken ein paar Thrill – Momente vermisste habe. Dennoch baut sich die Spannungskurve immer weiter auf bis es zu einem gelungenen Abschluss kommt. Auch die Geschichte um den Stein ist sehr gut mit eingebaut und die historischen Texte haben mir richtig gut gefallen.

Fazit

Ein spannder Thriller á la Eschbach. Wer schon immer mehr über den Stein der Weisen erfahren wollte, sollte unbedingt hier zugreifen.

  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Spannung
  • Recherche
  • Cover
Veröffentlicht am 15.09.2016

Eine wahnsinnig tolle Fantasygeschichte mit einem Hauch von 1001 Nacht

Zorn und Morgenröte
1

Was erwartet euch?

Jeden Tag erwählt Chalid, der grausame Herrscher von Chorasan, ein Mädchen. Jeden Abend nimmt er sie zur Frau. Jeden Morgen lässt er sie hinrichten. Bis Shahrzad auftaucht, die eine, ...

Was erwartet euch?

Jeden Tag erwählt Chalid, der grausame Herrscher von Chorasan, ein Mädchen. Jeden Abend nimmt er sie zur Frau. Jeden Morgen lässt er sie hinrichten. Bis Shahrzad auftaucht, die eine, die um jeden Preis überleben will. Sie stehen auf verschiedenen Seiten und könnten unterschiedlicher nicht sein ... Und doch werden sie magisch voneinander angezogen ... Eine märchenhafte Geschichte über wahrhaft große Gefühle.
(Quelle:Verlagsseite)

Über die Autorin

Renée Ahdieh hat die ersten Jahre ihrer Kindheit in Südkorea verbracht, inzwischen lebt sie mit ihrem Mann und einem kleinen Hund in North Carolina, USA. In ihrer Freizeit ist die Autorin eine begeisterte Salsa-Tänzerin, sie kann sich für Currys, Schuhe, das Sammeln von Schuhen und Basketball begeistern. Mit Zorn und Morgenröte legt sie ihren ersten Roman vor, zu dem es eine Fortsetzung geben wird, an dem die Autorin gerade arbeitet.



Meine Meinung

Das Cover ist für mich eher unspektakulär und ich muss sagen, dass mir das Orginalcover besser gefällt.

Der Schreibstil ist flüssig und leicht zu lesen. Die Sprache passt zu dem orientalischen Touch, sodass ich bei einige Worten Schwierigkeiten hatte, jedoch gleicht das Glossar am Ende das wundervoll aus und lässt die Geschichte halt viel mehr leben. Die Geschichte wird aus mehreren Perspektive erzählt doch hauptsächlich erhalten wir Einblick in Shahrzads Gedanken- und Gefühlswelt. Aber auch die kleinen Einblicke in Chalids Welt einfach klasse.

Die Geschichte ist einfach wunderschön. Sie ist total spannend und romantisch. Die Autorin arbeitet mit einer bildhaften Sprache, sodass man sogar die Düfte riechen kann und sich alles bildlich vorstellen kann. Sie hat ein bisschen was von 1001 Nacht, was mich fasziniert. Ich liebe die Geschichte zwischen Chalid und Shahrad und hab total mitgefiebert. Eine Geschichte voller Magie und Geheimnisse, aber auch Spannung, Drama und Liebe. Halt alles was ein Fantasybuch braucht zusammen mit dem orientalischen Touch einfach wunderbar. Es gibt immer wieder stellen, die ich mir unbedingt markieren musste, weil sie sooo schön sind.

Das Ende ist voll fies und ich würde am liebsten gleich weiterlesen! Hoffentlich müssen wir nicht so ewig auf den zweiten Band warten.

Fazit

Ich kann euch diese wunderschöne Fantasygeschichte nur empfehlen. Ein absolutes Must – Read, meiner Meinung nach.

  • Cover
  • Atmosphäre
  • Schreibstil
  • Charaktere
  • Fantasie
Veröffentlicht am 15.09.2016

Eine prickelndes Gefühlschaos

The Club – Flirt
1

Was euch erwartet?

Jonas muss verrückt geworden sein. Immerhin hat er sich gerade bei einer sündhaft teuren Datingagentur angemeldet, obwohl es in Seattle mehr als genug Frauen gibt, die mit ihm zusammen ...

Was euch erwartet?

Jonas muss verrückt geworden sein. Immerhin hat er sich gerade bei einer sündhaft teuren Datingagentur angemeldet, obwohl es in Seattle mehr als genug Frauen gibt, die mit ihm zusammen sein wollen. Aber genau deshalb braucht er »The Club«: Er möchte nicht nur eine einzige Frau glücklich machen. Im Gegenteil. Er liebt die Abwechslung und genießt seine Freiheit. Zumindest bis er am nächsten Morgen seine E-Mails öffnet und eine private Nachricht der Mitarbeiterin entdeckt, die seine Anmeldeunterlagen ausgewertet hat. Sie möchte anonym bleiben, muss nach Jonas' Lobeshymnen auf sich selbst aber einfach etwas loswerden, das sein übergroßes Ego zutiefst erschüttern dürfte … Dann verrät sie ihm ihr intimstes Geheimnis, und er weiß sofort: Sie ist perfekt. Er muss sie finden. Sofort. Koste es, was es wolle.

Meine Meinung

Das Cover ist sehr ansprechend und geheimnisvoll. Es ist genauso wie der Der Club selber, von außen nicht zu erkennen, worum es sich genau handelt. Auch die Farben gefallen mir sehr gut. Auch die kleine Info im Klappenumschlag gefallen mir mega gut. Wie so ein kleines Interview.

Die Geschichte ist aus zwei Perspektive geschrieben. Man erhält einmal Einblick in Jonas und in Sarahs Gefühlswelt. Die wechselnde Perspektiven sind durch Kapitel getrennt, sodass man nicht überlegen muss, wer gerade dran ist. Ich persönlich finde Jonas‘ Perspektive weitaus interessanter und emotionaler als die von Sarah, aber ich bin froh, dass man beide Möglichkeiten hat. Auch der Schreibstil ist flüssig und man wird nur so durch die Geschichte getragen.

Die Geschichte ist total toll. Sie hat eine gewisse Spannung, eine gute Portion Erotik, aber auch das gewisse Maß an Herzschmerz und Romantik sind auch mit enthalten. Der Leser wird gut unterhalten, denn auch der Humor bleibt nicht zu kurz.

Zum Ende hin ging es mir an manchen Stellen dann doch etwas recht schnell, dass ich mich gefragt huch was habe ich denn jetzt verpasst? Jedoch denke ich, dass sich das in den Folgebänden noch klären wird. Das Buch endet spannend, sodass man sich schon auf den nächsten Band freut.

Musik ist eine große Inspiration in dem Buch und hat mich unglaublich fasziniert. Es gibt für so viele Momente, die perfekte Musik. Während des Lesens habe ich mir den ein oder anderen Song angehört und gedacht, jaa genau das ist es. Ich hätte mir am Ende vielleicht eine kleine Liste mit all den Songs gewünscht.

Fazit

Ein prickelnder Gefühlroman, der sich absolut lohnt zu lesen. Ich freue mich schon auf die weiteren Bände.