Profilbild von Jidewi

Jidewi

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Jidewi ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Jidewi über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 31.12.2020

Die kleine, feine Geschichte über unsere Gesellschaft

Fast ein neues Leben
0

12 Geschichten. Kleine, kurze, kompakte Kapitel. Mehr braucht es nicht, um von einem alten Leben ins neue zu führen. Mehr braucht es nicht, um durch alle Höhen und Tiefen eines Menschen zu gleiten, der ...

12 Geschichten. Kleine, kurze, kompakte Kapitel. Mehr braucht es nicht, um von einem alten Leben ins neue zu führen. Mehr braucht es nicht, um durch alle Höhen und Tiefen eines Menschen zu gleiten, der sich von seinem Hintergrund nicht lösen kann. Mehr braucht es nicht, um fast ein ganzes Leben zu reflektieren, neu aber wiederum alt.

Einfach und reduziert begegnete mir physisch der Debütroman "Fast ein neues Leben" von Anna Prizkau. Ein handliches Format, schwarz mit weißem Kontrast, das Cover abstrakt, fast wie ein Gemälde von Pollock, bei dem alles nur die eigene Reflektion, das eigene Gefühl, die Archetypen aktiviert. Das innere des Romans hingegen bietet die komplette Bandbreite von Geschichten, die einer Einwandererfamilie begegnen. Die Tochter eben dieser schildert nicht chronologisch, sondern vielmehr vom Bauchgefühl getrieben alle Ereignisse, die ihr begegnen. Vom jungen Mädchen, die sich der Willkür und Macht ihrer Mitschülerin ausgesetzt sieht und das zerrüttete Verhältnis innerhalb der Familie registriert, hin zu einer jungen Frau, die sich mit Belästigungen auseinandersetzen muss, die sogar in Gewalt enden. Voller Hoffnung startet sie in ein vermeintlich neues Leben, aber alles, was ihr entgegen schlägt sind Vorurteile, Hass und Rassismus, gepaart mit psychischen Erkrankungen.

Anna Prizkaus Stil ist leicht, die Worte jedoch schwer, das Ungesagte zwischen den Zeilen verfolgt den Leser, erschüttert bis ins Mark und führt dazu, dass ich an vielen Stellen hinterfragen musste, ob ich selbst nicht auch an einigen Stellen in meinem Leben das „neue Leben“ verhindert habe, unbewusst und unbedacht. Die Geschichte springt in der Zeit, wirkt defragmentiert und doch wie kleine Puzzleteile, die sich immer weiter zu einem großen Bild zusammenfügen. Die Erzählerin erlebt eben all diese Kapitel selbst, interagiert an so vielen Fronten mit so vielen Protagonisten, dass ich die Überforderung gefühlt habe, die Verzweiflung und auch ihre anfängliche Naivität durch den Wunsch, dass dieses neue Leben funktioniert. Trotzdem ist die Erzählerin ungebrochen und der Funke der Hoffnung lodert. Eine Empfehlung für alle, die tragische Geschichten zu schätzen wissen, emotionsgeladene Handlungen aufsaugen und sich selbst bereits gefragt haben, wo sie sich zum Thema Rassismus positionieren und inwieweit wir uns alle nicht immer von Vorurteilen befreien können.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.12.2020

Das DDR Dilemma

Verraten
0

Verloren, verborgen, verpflichtet und verraten- durch diese Etappen schlittert Sebastian, mehr unfreiwillig als gewollt, sehenden Auges und doch überraschend. Er sieht sich mit der Komplexität der DDR ...

Verloren, verborgen, verpflichtet und verraten- durch diese Etappen schlittert Sebastian, mehr unfreiwillig als gewollt, sehenden Auges und doch überraschend. Er sieht sich mit der Komplexität der DDR konfrontiert, den Agentenspielchen der Stasi, dem Vermächtnis seines Vaters und seiner eigenen Rolle in diesem Spiel um Macht, Loyalität und Treue.

Sebastian erwartet nach dem Tod seiner Mutter nicht etwa ein wohliges Kinderheim, sondern vielmehr ein Auffangbecken für schwer erziehbare Jugendliche, in dem die Methodiken denen eines Gefängnisses gleichen. Fassungslos wird er in diese Welt gestoßen und versucht auf dem rauen Pflaster zurechtzukommen, bis ihn schließlich sein Vater abholt, den er seit Jahren nicht mehr gesehen hat. Hin- und Hergerissen zwischen Dankbarkeit und Wut finden Vater und Sohn in einen Alltag zusammen, der viele Fragen offenlässt. Als dann auch noch Sebastian in die Fänge der Stasi gerät und seinen Vater bespitzeln soll, der zum Staatsfeind mutiert ist, sieht er sich in einer ausweglosen Situation, zumal Sebastian sein eigenes Geheimnis auf dem Dachboden versteckt: Katja, die mit seiner Hilfe aus dem Heim ausgebrochen ist und auf keinen Fall entdeckt werden darf.

Grit Poppe skizziert mit "Verraten" mehr als nur einen unterhaltsamen, spannenden Jugendroman, sondern vielmehr eine authentische Skizzierung der damaligen Verhältnisse, vor denen ich bisher die Augen verschlossen habe. Die Schilderungen sind grausam, brutal und die Methoden der Stasi komplett rechtswidrig und doch basieren viele Elemente des Buchs auf wahren Begebenheiten. Die Beklemmung zwischen den Zeilen, die Angst und Verzweiflung Sebastians zum einem in Bezug auf den Staat, aber auch hinsichtlich seiner Familie überwiegen. Die innere Zerrissenheit spannt den Bogen soweit, dass die Sehnen zu reißen drohen, immer und immer wieder. Das Gefühl Sebastians dem Ganzen Spiel seines Lebens nicht gerecht zu werden, wird so phänomenal emotional gesteigert, dass ich nicht aufhören konnte mit zu fiebern. Viele Passagen regen zum Nachdenken an und lassen den Leser innehalten. Der Stil ist dabei leicht, der Perspektivwechsel erfrischend und die Charaktere nahbar gezeichnet. Eine klare Empfehlung für alle Fans von guten recherchierten DDR-Romanen, Freunden von spannungsgeladenen Agentengeschichten und denen, die immer schon mal wissen wollte, was das Gefühl von Macht in einem Menschen auslösen kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.12.2020

Die wirklichen Abgründe des Menschen sind nur schwer ersichtlich

Amissa. Die Verlorenen
0

Vielleicht ist es meine persönliche Betroffenheit zu dem Thema. Vielleicht die spannende Geschichte gepaart mit einem Fluss voller Emotionen, wie ein nicht enden wollender Regenschauer auf der Haut mit ...

Vielleicht ist es meine persönliche Betroffenheit zu dem Thema. Vielleicht die spannende Geschichte gepaart mit einem Fluss voller Emotionen, wie ein nicht enden wollender Regenschauer auf der Haut mit Gänsehaut. Vielleicht ist es beides, dass für mich "Amissa" von Frank Kodiak, alias Andreas Winkelmann, zu einem Thriller formt, den ich nicht wieder aus den Händen legen konnte und in einem Rutsch die gut 400 Seiten verschlungen habe.

Thematisch offeriert Frank Kodiak einem neuen Ermittlerduo die Bühne, Rica und Jan Kantzius, die ungeahnt in einen Verkehrsunfall mit tödlichen Folgen schlittern: ein Mädchen ist voller Panik auf die Autobahn gestürmt, wurde erfasst und erliegt noch vor Ort ihren Verletzungen. Jan hält ihre Hand bis zum letzten Atemzug, in dem sie ihm noch "die Grube" zuflüstert. Zusammen mit einem rätselhaften Zettel in der Hand der Toten wirft beides viele Fragen auf. Parallel wird der Schauplatz von einer Explosion in der Nähe erschüttert. In einem Wohnmobil brennt die Leiche eines Mannes, der das Mädchen kurz zuvor nach ihrem kürzlichen Umzug entführt haben soll. Für Rica und Jan ergibt nichts davon Sinn und je weiter sie den Spuren folgen, desto tiefer geraten sie in ein Netz mit weit größerem Umfang als zuvor angenommen.

Von den ersten Seiten hat mich dieser Thriller mitgenommen, durch die fließende Sprache, die leichten Worte, den wechselnden Spannungsaufbau und die überzeugenden Protagonisten. Jan und Rica sind nicht bloß ein ungleiches Ermittlungsduo, sondern auch ein Ehepaar mit Ecken und Kanten. Dem Leser werden Charaktere mit Tiefe und Vergangenheit vorgestellt, was der Geschichte für mich noch mehr Glaubwürdigkeit verleiht. Es steckt sehr viel mehr hinter den beiden als nur der dargestellte Handlungsstrang, was die Neugier weckt, das langfristige Interesse an dem Duo. Da es sich bei „Amissa“ um den ersten Teil handelt, lässt dies auf weitere Geschichten hoffen. Weiterhin ist die Geschichte einnehmend, emotional, dynamisch ohne unglaubwürdig zu wirken. Ich fand sie fesselnd, jedoch nicht zu verworren, sodass ich stets der Handlung folgen konnte. Die Hintergründe sind nicht direkt ersichtlich, sondern komplex verwoben und dennoch gut recherchiert in Anbetracht der schwierigen Thematik. Eine Empfehlung für alle, die spannende Thriller schätzen, emotionale und nahbare Charaktere mit Vergangenheit und das Gefühl von Nebelschwaden und Regenschauern beim Lesen genießen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.12.2020

Leben wir das Leben, das wir wollen oder vielmehr das, was wir sollen?

Ungezähmt
0

Kaum hatte ich "Ungezähmt" von Glennon Doyle in der Hand und die ersten Seiten verschlungen, verfolgte mich die Frage, ob ich gerade das Leben lebe, dass ich leben möchte oder vielmehr das, was ich glaube ...

Kaum hatte ich "Ungezähmt" von Glennon Doyle in der Hand und die ersten Seiten verschlungen, verfolgte mich die Frage, ob ich gerade das Leben lebe, dass ich leben möchte oder vielmehr das, was ich glaube leben zu müssen anhand meiner Erziehung, den gesellschaftlichen Einflüssen und dem Druck von außen, dem Vorbild durch andere. Was ist echt und von mir gewollt und was ist eine Blase, von außen obturiert? Was steuere ich aktiv und wo bin ich passiver Zuschauer? Was schwellt in mir von Kindesbeinen an und was hat erst später dazu geführt, dass ich an diesem Punkt in meinem Leben stehe? Immer wieder musste ich das Buch beiseitelegen, einen Moment nachdenken, die Wahrheit zwischen den Zeilen aufsaugen und reflektieren. Mir blieb im Grunde genommen keine Wahl, denn jedes Kapitel, ob kurz oder lang, lässt dich innehalten und hinterfragen, was richtig ist und was falsch und ob das in diesem Kontext überhaupt relevant ist.

Der Stil ist sanft und inkludierend, nicht überschäumend verkünstelt, sondern eher wir ein Gespräch unter Freunden, eine Offenbarung, eine Offenlegung der tiefsten Gefühle, Verfehlungen, aber auch Errungenschaften. Einfühlsam, nahbar und voller Weisheiten geleitet Glennon Doyle den Leser durch ihr Leben, die Tiefen und ihre Höhen, ihre Momente voller Glück und die voller Zweifel. Die Punkte, an denen sie sich entschieden hat einen komplett anderen Weg einzuschlagen. Das klingt so leicht, lapidar, wie mit einem Handwisch erledigt, aber es ist ein schwieriger Prozess und Glennon Doyle bietet eben diesen dar, auf einem Silbertablett, verletzlich und angreifbar. Das passiert nicht chronologisch, sondern die Handlung bricht immer wieder auf, gibt Raum für Gedanken und Diskussionen und folgt eher der inneren Eingebung, dem Bauchgefühl, als einem stringenten roten Faden. Jedes Kapitel fordert den Leser auf eine andere Art und Weise, schwankt zwischen Anekdote und bahnbrechendem Erlebnis. Mal ist der Grad der Identifizierung sehr hoch, weil das Erlebte eins zu eins in meinem Tagebuch stehen könnte, mal das Beschriebene unfassbar, erschütternd und mal einfach nur eine Geschichte über den Mut sich freizumachen von allen Zwängen und den unrealistischen Vorstellungen, die im Kopf herumschwirren und endlich das Leben bei den Hörnern zu packen, real und geschönt. "Ungezähmt" ist so viel mehr als Worte fassen können, als eine kleine Rezension umreißen kann. Für mich eine Pflichtlektüre für alle Frauen, die hier und da bereits an ihre Grenzen gestoßen sind, die den schmalen Grat zwischen Spaß und Diskriminierung bereits kennen und die einen Roman eintauchen möchten, der sich zu einem Leitfaden durchs Leben für einen selbst entwickelt. Ein Roman voller Mut, voller Leidenschaft mit der ganz klaren Botschaft, dass wir alles selbst in der Hand haben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.12.2020

Zwischen Prunk, Protz und Prahlerei

Die Gabe der Sattlerin
0

Charlotte steht neben ihrem Kaltblut Hengst Wälderwind und blickt gedankenversunken in die Ferne, während sie ihm sanft über die Nüstern streicht. Der Hengst wiehert leicht, beruhigend, denn Charlotte ...

Charlotte steht neben ihrem Kaltblut Hengst Wälderwind und blickt gedankenversunken in die Ferne, während sie ihm sanft über die Nüstern streicht. Der Hengst wiehert leicht, beruhigend, denn Charlotte ist die Einzige, die auf ihn diese Wirkung hat. Eine Gabe, die auch ihrem Vater zuteilwird, aber wenn sie an ihn denkt, wird sie sich der Konsequenzen bewusst, die ihr Handeln haben wird. Den Vater zurücklassen, ihre Geschwister, an denen auch ihr Herz hängt und die Mutter in einem Tobsuchtsanfall, wenn sie realisiert, dass Charlotte einfach so verschwunden ist. Schnell wischt sie sich über die Augenlider, denn noch kann sie sich ein anderes Leben nicht vorstellen. Bald jedoch wird genau dieses andere Leben ihre Entscheidungen vorantreiben und sie auf eine Reise führen, dessen Ausmaß sie sich in den kühnsten Träumen nicht vorzustellen vermag.

"Die Gabe der Sattlerin" von Ralf H. Dorweiler ist ein leichter, verträumter historischer Roman mit einigen, realen Figuren, der vor allem durch die Visualität der Worte punktet. Charlotte ist hierbei die Hauptprotagonistin, die sich dazu entscheidet, der zukünftigen Ehe mit dem ungeliebten Amtmann zu entfliehen und stattdessen in die Fremde zu flüchten, auf der Suche nach dem Glück. Nahezu jedes Szenario spielte sich vor meinem inneren Auge ab, in allen möglichen Farben und Formen. Der Stil ist einfach und die Seiten sind schnell zu lesen, eigentlich eher untypisch bei einem Roman dieses Genres. Die Charaktere sind in ihrem groben Rahmen schön skizziert, jedoch fehlte mir persönlich die Tiefe, die Ecken und Kanten, stellenweise die Reflektion. Die Handlung habe ich als recht spannend empfunden, jedoch plätscherte der Plot stellenweise etwas vor sich hin und war für mich eher realitätsfremd als realitätsnah. Das hat mich leider auf Distanz zur Geschichte gehalten, sodass ich nicht so tief eintauchen konnte, wie ich es mir gewünscht hatte. Das Thema rund um Pferde, Sattlerei und historischen Verknüpfungspunkten empfinde ich jedoch nach wie vor als perfekte Grundlage für einen guten Roman, den Schwerpunkt etwas mehr auf den Pferden und dem Handwerk. Eine Empfehlung für alle, die gerne leichte Romane lesen, die zwischen Prunk und Protz der Fürsten und Herrscher flanieren und dem proletenhaften Verhalten einer Räuberbande am Lagerfeuer lauschen möchten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere