Profilbild von Jolly

Jolly

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Jolly ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Jolly über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.12.2020

Macht neugierig auf den nächsten Teil.

Reckless 4
0

Inhalt:
Das vierte Abenteuer hinter den Spiegeln führt Jacob und Fuchs in den fernen Osten. Jacob sucht gemeinsam mit seinem Bruder Will nach einem Spiegel, von dem Sechzehn, das Mädchen aus Glas und Silber, ...

Inhalt:
Das vierte Abenteuer hinter den Spiegeln führt Jacob und Fuchs in den fernen Osten. Jacob sucht gemeinsam mit seinem Bruder Will nach einem Spiegel, von dem Sechzehn, das Mädchen aus Glas und Silber, erzählt hat.Will sinnt nach Rache, Jacob sucht nach Sicherheit für sich und Fuchs, denn der Handel, den er einst mit Spieler geschlossen hat, ist noch nicht vergessen. Aber ein Toter hat andere Pläne, und der Spiegel, nach dem sie suchen, gebiert eine furchtbare Jägerin.

Cover:
Das Cover sieht sehr hochwertig aus. Sehr positiv überrascht war ich, als ich den Schutzumschlag abgemacht habe und das Cover darunter genau so gut aussah. Das ist wirklich selten und gefällt mir wirklich sehr gut.
Toll ist auch die Karte mit der das Buch beginnt. Und das jedem Kapitel ein Bild voraus gestellt ist finde ich auch sehr schön. Das stimmt einen gut auf das kommende Kapitel ein und die Bilder passen auch wirklich gut zu den Kapiteln, was man merkt wenn man nach dem Lesen einfach mal zum Beginn des Kapitels zurückblättert.

Meinung:
Die meisten Figuren sind einem ja schon aus den vorherigen Bänden bekannt und ans Herz gewaschen. Ich konnte mich auch sehr gut und schnell wieder in die einzelnen Charaktere einfühlen. Es tauchen aber auch ein paar neue Charaktere auf.
Da möchte ich besonders Hideo erwähnen. Er ist eine wirklich interessante Figur von der wir, wie ich annehme im folgenden Band (oder folgenden Bänden?) noch so einiges erwarten können. Mit seinen Tattoos die ihm in jeder bedrohlichen Lage helfen ist er der ideale Beschützer.
Wen ich auch erwähnen möchte ist Kamiens Sohn. Er ist kein Mensch aber auch kein Goyle. Er kommt am ehesten nach der Fee die ihm das Leben geschenkt hat. Er kann Dinge sehen die anderen verborgen bleiben und er scheint wahnsinnig schnell groß zu werden. Ich denke auch er wird in den nächsten Bänden eine große Rolle spielen.
Ich könnte mir sogar vorstellen, dass mit seiner Hilfe und der des goldenen Garns natürlich, die Feen zurückkommen und so die Elrelfen besiegt werden. Aber wie gesagt das ist nur meine Vermutung. Ich weiß auch nicht wie viele Bände noch geplant sind, obwohl ich denke, dass man die Spiegelsaga endlos ausdehnen könnte.

Das vierte Buch steigt jedenfalls genau da ein wo das dritte aufgehört hat. Da das Lesen von Band 3 bei mir schon ca. drei Jahre her war, fiel es mir etwas schwer wieder in die Story reinzukommen. Ich hab mir daher nochmal die Zusammenfassungen der letzten drei Bücher durchgelesen, damit ging es dann besser. Das wurde ich auch jedem empfehlen bei dem das lesen der letzten Bücher schon länger her ist.

Der Schreibstil ist natürlich wie immer große Klasse. Auch mal wieder in die Welt hinter den Spiegel einzutauchen hat mir große Freude gemacht.

Ist schon cool das Cornelia Funke ganz viele Anspielungen auf ihre eigenen Bücher in der Geschichte versteckt hier mal zwei Beispiele die mir gut gefallen haben: „Jacob hatte ihm oft von den Männern erzählt, die den winzigen Elfen den Honig stahlen, um damit die Flammen zu zähmen. Feuertänzer.... (Seite 111) Anspielung auf Tintenherz und „In dem er nach einem Karussell gesucht hatte, das Kinder zu erwachsen macht und Erwachsene zu Kindern.“ (Seite 388) Anspielung auf Herr der Diebe.

Die Geschichte geht zunächst in kleinen Schritten voran. Der Anfang des Buches hat sich meiner Meinung nach doch arg gezogen.

Dafür das das Japan Thema auf dem Cover und auch in dem Klappentext so angepriesen wird, kam es mir dann doch etwas zu kurz. Ich glaube am Ende waren unsere Helden vielleicht zwei Wochen in „Japan“? Danach ging es gleich wieder nach „Europa“. Allerdings wurde es meiner Meinung nach auch erst ab diesem Zeitpunkt wieder spannend (nach ca. einem drittel des Buches). Die Gefangenschaften von Jacob war sehr gut beschrieben und seine Flucht mit dem Goyl zusammen war mit das Spannendste.

Zum Ende hin war es dann wieder so spannend, dass man am liebsten sofort mit dem nächsten Buch weiter lesen möchte. Ich war auch sehr froh das sich Fuchs und Jacob wieder gefunden haben und das beide wohl auf sind. Es ist einfach harmonischer, wenn die beiden ein Team sind.

Ich bin mir sicher, dass es mindestens einen weiteren Band geben wird. Immerhin endet das Buch damit das Jacob eine neue Aufgabe erhält um etwas oder besser gesagt jemanden zu finden. Jacob soll im Auftrag von Kamien Apollo und die die Wachs zum Atmen bringen kann finden. Es hängt bestimmt wieder alles mit den Feen zusammen. Obwohl ich glaube das Apollo auch ein Erlelf ist. Außerdem lernen wir im nächsten Buch bestimmt Jacobs und Fuchs Tochter kennen.

Hoffentlich müssen wir auf den neuen Band nicht wieder so lange warten wir auf den jetzigen.

Fazit:
Eigentlich sind am Ende des Buches wieder viel mehr Fragen offen als zu Beginn.

Wer kann Wachs zum atmen bringen? Wie wird Will aus dem Spiegel entkommen? Soll das einfach das Ende von Sechzehn gewesen sein? Einfach so? Werden sich Spielers Golems gegen ihn auflehne? Was wird aus den Feen? Warum ist ein kleines Mädchen für Spieler so gefährlich? Werden sich Jacob und Will noch einmal näher kommen?
Fragen über Fragen... Da können wir wirklich nur hoffen, dass sich Cornelia Funke nicht zu viel Zeit mit dem neuen Band lässt.

Alles in allem hat mir das Buch aber recht gut gefallen. Es macht auf alle Fälle sehr neugierig auf kommendes.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.11.2020

Follett schafft es auch in diesem Buch wieder das Leben zu dieser Zeit anschaulich an den Leser weiterzugeben

Kingsbridge - Der Morgen einer neuen Zeit
0

Meinen ersten Follett habe ich vor Jahren geschenkt bekommen, das waren die Säulen der Erde, es lag lange im Regal bis ich mich wagte es zu lesen, dann habe ich es verschlungen. Es war der Beginn von vielen ...

Meinen ersten Follett habe ich vor Jahren geschenkt bekommen, das waren die Säulen der Erde, es lag lange im Regal bis ich mich wagte es zu lesen, dann habe ich es verschlungen. Es war der Beginn von vielen Follett Büchern. Jetzt die Vorgeschichte, ich war skeptisch, man liest ja viel von solchen Werken die eher schlecht sind. Aber Follett schafft es uns wieder zu fesseln, von Anfang bis Ende, Geschichtsthemen durch einzelne Figuren zu uns zu bringen. Jede einzelne Figur kurz aber prägnant beschrieben, es wird von Anfang an klar wer Gut und Böse ist.
Was ich an Follett liebe sind seine Zitate die wir in der jetzigen Zeit brauchen
„Der Unwissende hält Ausländer für dumm-ohne zu begreifen, das er in einem anderen Land ganz genauso dumm erscheinen würde“

„Für einen Hund war es immer besser, irgendwohin zu gehen, als zurückgelassen zu werden. Edgar fragte sich, ob das auch seine Denkweise sei, und war sich der Antwort nicht sicher.“

Er greift wiederrum das entscheide Thema des Mittelalters und darüber hinaus auf, die Macht der Reichen und Angesehen, über Generationen vererbte Rechte und natürlich die Macht der Kirche, die Menschen klein zu halten. Das harte Leben gezeichnet durch brutale Kämpfe, Vergewaltigungen, Betrug, Intrigen, den Umgang mit Untertanen und Sklaven. Wir erleben die Geschichte von drei wirklich korrupten Brüdern Wynstan, Wigelm und Wilwulf, im Gegensatz dazu natürlich das Gute, Aldred, Den, Ragna, Edgar, die den Mächtigen und Dummen den Kampf ansagen.


Die 1024 Seiten waren spannend zu lesen, manchmal etwas flach und am Ende etwas dick aufgetragen. Das Gute gewinnt das Böse verliert und das alles mit der Entwicklung von Dreng's Ferry zu Kingsbrigde.

  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Thema
Veröffentlicht am 01.11.2020

irreführender Klappentext

Play
0

„Du suchst nach Wahrheiten, was prinzipiell ja nicht schlecht ist. Nur glaube ich, dass du sie vor allem offline finden wirst und nicht zwischen Nullen und Einsen.“ (Seite 217)

Inhalt:
Was würdest du ...

„Du suchst nach Wahrheiten, was prinzipiell ja nicht schlecht ist. Nur glaube ich, dass du sie vor allem offline finden wirst und nicht zwischen Nullen und Einsen.“ (Seite 217)

Inhalt:
Was würdest du tun, wenn es eine App gäbe, die deine Zukunft vorausberechnen kann? Du fütterst sie mit deinen Daten, gewährst Zugang zu deinen Sozial-Media-Kanälen – und erfährst, wie dein Leben verlaufen wird. Jonas weigert sich, das Ergebnis zu akzeptieren. Er ist gerade mit der Schule fertig und kann es kaum erwarten, sein eigenes Leben zu beginnen. Als das Programm ihm vorhersagt, dass
er dieselben Fehler wie sein verhasster Vater machen wird, beschließt er, das Schicksal zu durchkreuzen: Sei unberechenbar! Mit der wildfremden Sun trampt er nach Norden und sucht das Abenteuer. Von dem kämpferischen Mädchen lernt er, das Leben selber in die Hand zu nehmen. Aber Sun verfolgt einen eigenen Plan.

Meinung:
Denn Schreibstil fand ich etwas gewöhnungsbedürftig, da der Erzähler zwischendrin immer mal ganz schöne Sprünge macht. Das Bucht ist ja nicht sehr dick und relativ groß geschrieben, daher eignet es sich auch für „Wenigleser“ bzw. Leseanfänger.
Die Geschichte nimmt schnell Fahrt auf. Das gefiel mir gut an dem Buch, da es keine ewig lange Landschafts- oder Personenbeschreibung gab.
Die Story ist objektiv betratet nicht sehr umfangreich. Wenn an es reell betrachtet gibt es drei Handlungsorte, daher finde ich lässt sich das Buch auch gut in drei Teile gliedern.

Teil eins fand ich noch relativ spannend aber leider auch sehr weit hergeholt. Wir lernen die Figuren und ihr Umfeld kennen.
Dann geht es zu einer mega abgedrehten, und sagen wir es wie es ist, zu einer sehr unglaubwürdigen Party. Es wird ordentlich die Sau raus gelassen und auch der Drogen- und Alkoholkonsum kommt nicht zu kurz. Das ist eh ein Kritikpunkt den ich an dem Buch habe. Es wird so gut wie ständig gesoffen und alle finden das normal, weil es ja junge Leute sind die sich austesten müssen... Auch die ganze Sache das sich alle die ganze Zeit über bewerten fand ich sehr anstrengend. Auch wenn mir klar ist das es mit Absicht überspitzt dargestellt ist um dem Leser die Augen zu öffnen. Trotzdem war es mir eine Spur zu viel von allem.

Der zweite Teil des Buches ist komplett anders als der erste Teil. Es geht um Natur und um die einfachen Dinge im Leben. Die Berghütte finde ich dafür einen gut gewählten Schauplatz. Auch das es dort oben kein Internet und kein Handynetz gibt fand ich gut gelöst so mussten sich die Figuren mit sich selbst beschäftigen, statt nur mit der virtuellen Welt. In diesem Zusammenhang viel auch das Zitat das mir an dem Buch am besten gefallen hat: „Du suchst nach Wahrheiten, was prinzipiell ja nicht schlecht ist. Nur glaube ich, dass du sie vor allem offline finden wirst und nicht zwischen Nullen und Einsen.“ (Seite 217)

Der dritte Teil spielt dann wieder in der „realen Welt“ nämlich in Köln.
Am Ende überschlagen sich die Ereignisse grade zu. Man erfährt Suns Geheimnis und das hat es echt in sich. Es gibt schnelle Wechsel zwischen den einzelnen Szenen und ein sehr überraschendes Ende. Ob das Ende jetzt gut war oder nicht darüber kann man sicherlich streiten. Mir persönlich war es zu abrupt und auch ein Stück weit zu erzwungen. Es hat mich leider nicht wirklich überzeugt. Wahrscheinlich weil es auch hier wieder eine Stur zu viel des Guten war.

Figuren:
So richtig sympathisch war mir leider keine der Figuren.

Jonas ist die angebliche Hauptfigur des Buches. (Ich schreibe absichtlich angebliche, weil es meiner Meinung nach nicht stimmt.) Ich würde eher sagen Jonas ist zwar der Erzähler der Geschichte aber die richtige Hauptfigur ist Sun.
Jonas ist sehr naiv und macht einfach immer das Gegenteil von dem, was er denkt das alle von ihm erwarten. Er tut das wohl, weil er die Maschine austricksen will. Jonas betrachtet die Maschine als Gegner und will alles tun um in ihren Augen wie ein anderer Mensch dazustehen.
Er weiß auch nicht was er eigentlich will und versucht sich auf seiner Reise die Frage nach dem Sinn des Lebens zu beantworten und herauszufinden was er mir seinem Leben anstellen soll. Klar ist für ihn nur das er nicht die Fehler seiner Eltern wiederholen will. Ob er damit glücklich wird oder nicht steht für ihn erst mal an zweiter Stelle, Hauptsache anders, anders als es alle erwarten und besonders anders als es die Maschine erwartet.

Sun ist die einzige Figur die mir halbwegs sympathisch war. Sie ist immerhin echt und nicht so drüber wie die anderen beiden Mädels und unser Möchtegern „ich bin anders als alle denken“ Jonas.
Man merkt Sun auch an, dass ihr die Hütte und ihre Familie sehr am Herzen liegen. Man merkt aber auch schnell, dass Sun ein gewaltiges Problem hat und das macht sie zu einer interessanten Figur.
Ich fand es schon heftig was Sun alles so durchgemacht hat, bin mir aber noch nicht sicher ob das ihr Verhalten rechtfertigt. Jedenfalls ist sie mehr als sie zu sein scheint. Sehr viel mehr wie wir am Ende erfahren werden.

Fazit:
Leider fehlt dem Buch die Tiefe. Was wirklich schade ist, weil die Idee mit der Maschine die dein Leben errechnen kann wirklich interessant klang. Da wird aber leider viel zu wenig drauf eingegangen. Die eigentliche Hauptstory der Buches (zumindest laut Klappentext) rückt schon nach kürzester Zeit in den Hintergrund und bleibt dort bis zum Ende des Buches. Wirklich schade. Daher ist auch der Klappentext für mich eher irreführend. Und vielleicht bin ich deshalb so enttäuscht von dem Buch.
Allerdings muss ich zugeben, dass mich das Ende wirklich überrascht hat. Ich hätte wirklich nicht gedacht das mich das Buch auf den letzten Seiten nochmal so flacht.

Alles in allem war das Buch aber leider nicht so mein Fall. Daher auch nur eine Bewertung von 2,5 Sternen. Es hat sich zwischenzeitlich schon sehr gezogen und es waren mir zu viele Dinge an den Haaren herbei gezogen die einfach unrealistisch sind. Und dann der ganz große Kritikpunkt die Sache mit dem irreführenden Klappentext.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.03.2020

Märchenhaftes Buch das etwas weiter in die Tiefe hätte gehen können.

Die letzte Dichterin
1

:spoiler: enthält ein wenig Spoiler :spoiler:

Worte. Geschichten. Sie konnte nicht verstehen, wie Menschen sie nicht lieben konnten. Sie waren Tore zu anderen Welten, in andere Länder, in die Fantasie ...

:spoiler: enthält ein wenig Spoiler :spoiler:

Worte. Geschichten. Sie konnte nicht verstehen, wie Menschen sie nicht lieben konnten. Sie waren Tore zu anderen Welten, in andere Länder, in die Fantasie anderer Menschen, Wie konnte man da nicht atemlos vor Begeisterung sein? (Kapitel 25)

Inhalt:

Die Magie in Phantopien ist verschwunden. Nur in der Stadt Fernab gibt es noch Magie. Einmal hier aufzutreten - davon hat die Dichterin Minna Fabelreich immer schon geträumt. Aber Fernab darf nur betreten, wer eine Einladung besitzt. Minna kann ihr Glück daher kaum fassen, als sie eines Tages eine Einladung zu einem Dichterwettstreit bekommt. Zusammen mit dem Schatzsucher Finn macht sie sich auf den Weg. Doch in Fernab entdecken die beiden, dass ausgerechnet die Königin hinter der kunstvollen Fassade der Stadt eine dunkle Kraft verbirgt, die ganz Phantopien bedroht. Und Minna und Finn sind die einzigen, die sich der Gefahr entgegenstellen können.

Wie ich zu dem Buch kam:

~"Katharina Seck öffnet uns das Tor zu einer Metropole der Märchen und der Kunst, in der die Magie des Erzählens beim Wort genommen wird" Kai Meyer~

Wegen genau diesem Satz ist das Buch für mich sehr interessant geworden. Kai Meyer (mein absoluter Lieblingsautor) hat das Buch als großartig befunden, von daher war es ja schon fast Pflicht es zu lesen. Mir hat natürlich auch das Cover auf den ersten Blick gefallen. Das Buch hat ein Märchen versprochen und eine Welt die etwas magisches an sich hat.

Meinung:

Cover:

Das Cover sieht aus wie ein richtig schönes Märchenbuch. Es ist düster und kraftvoll. Mir gefällt es wahnsinnig gut. Außerdem liebe ich Bücher die eine Landkarte enthalten.

Schreibstil:

Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, das Buch hat sich flüssig hintereinander weg lesen lassen. Was auch an den kurzen Kapiteln liegt. Mir persönlich hat das gut gefallen. Ich lese leider drei kurze Kapitel als ein ewig langes. Mir haben auch die kleinen Sätze am Anfang eines jedes Kapitels sehr gut gefallen, so wusste man immer schon so ein bisschen was einen erwartet.

Figuren/Charaktere:

Die Figuren die aufgetreten sind fand ich klasse. Ich fand es sehr schön das jeder der Figuren eine Entwicklung durch macht.

Minna war mir von Anfang an sehr sympathisch. Sie ist eher ein ruhiger und unscheinbarer Charakter, außer wenn sie eine Geschichte erzählt, dann wächst sie über sich hinaus und genau das macht auch ihre Magie aus.

Finn ist auch eine Klasse für sich. Ein Dieb (oh Pardon ich meinte Schatzsucher) mit einer verkrüppelten Hand und einer treuen Elster, den alle Welt unterschätzt. Das klang wirklich vielversprechend. Leider war er zu Beginn der Geschichte doch nur ein einfacher Dieb. Allerdings konnte ich seine Beweggründe immer sehr gut nachvollziehen. Er wollte endlich frei sein und sein Leben selbst in die Hand nehmen.

Finn und Minna erleben im Laufe der Geschichte (besonders in Fernab) ihre Gaben intensiver als je zuvor.
Finn wird endlich zu dem Schatzsucher der er immer schon sein wollte. Minna macht eine andere Wandlung durch und wird von einer manchmal doch sehr blauäugigen Dichterin zu einer starken selbstbewussten Frau. Sie glaubt aber nach wie vor an das gute im Menschen und geht bei jedem immer vom besten aus.

Die Königin (die insgeheim meine liebste Figur ist) macht bei weitem die größte Wandlung von allen durch. Sie ist nicht durch und durch böse, was meiner Meinung nach bei genauem lesen auch sehr früh zu erkennen ist. Sie will eigentlich nur das besten für Phantopien. Ihr Weg das zu errichen was sie sich vorgenommen hat ist bestimmt nicht der beste aber sie versucht wenigstens die Magie zu retten.
Die Königin ist mächtig und geheimnisvoll aber auch unsicher was sie meiner Meinung nach sehr viel menschlicher macht.
Als sie begreift das sie ganze Zeit von ihrem Hofdichter belogen und ausgenutzt wurde wandelt sie sich um 180 Grad. Sie schafft es ihre dunkle Seite hinter sich zu lassen und gesteht sich ihre eigenen Fehler ein, was wirklich von einem großen Charakter zeugt.

Valerien (der Gabensucher) ist der Königin verpflichtet. Er wird von ihr erpresst damit er gehorcht, aber man merkt auch schnell das da noch was anderes zwischen den beiden ist oder besser gesagt das da mal was anderes zwischen den beiden war...
Auch Valerien macht eine Entwicklung durch. Vom Mann der immer alle Befehle ausführt (obwohl der weiß das er damit Menschen verletzt) zum Mann der bereit ist Hochverrat zu begehen um jemand unschuldigen zu retten.

Handlung:

Ich fand es gut das die Geschichte schnell Fahrt aufnimmt und nicht lange um den heißen Brei herum geredet wird. Außerdem war die Handlung leicht und gut verständlich.
Es gab ein paar unlogische Stellen über die man hinwegsehen können sollte. Jetzt mal ehrlich niemand würde mit jemandem eine Reise ins Ungewisse antreten der vorher versucht hat einen zu bestehlen oder?
Die Geschichte mit dem Spiegel die Minna im ersten Gasthaus vorgetragen hat kam mir sehr bekannt vor. Ich hatte die Geschichte schon mal gehört, eine andere Leserin hat mir dann auch die Sprünge geholfen, die Geschichte kam in der Serie „Haus des Geldes“ vor. Ich fand das allerdings nicht groß schlimm das sich die Autorin davon hat Inspirieren lassen. Man muss ja auch nicht immer das Rad noch mal neu erfinden.
Jedenfalls geht das Buch mit einer Reise nach Fernab weiter. Fernab ist die Hauptstadt von Phantopien in der die Königin residiert und die letzte Stadt in der es noch Magie gibt. Außerdem ist Fernab versteckt. Keiner weiß genau wo es liegt, außer man ist schon einmal dort gewesen. Die Geschichte rund um Fernab fand ich richtig faszinierend. Die Idee das eine ganze Stadt versteckt ist und nur von bestimmte Leuten gefunden werden kann fand ich brillant. Und er der Verschwindefluch hat wirklich was geniales an sich. Eigentlich eine einfache Idee die aber brillant eingefügt und umgesetzt worden ist.
Unter der Oberfläche gibt es eine zweite Stadt. Eine Spiegelstadt, der staubige, dunkle und doch faszinierende Untergrund Fernabs. Leider erfährt man nicht so viel über die Unterstadt wie man gern möchte. Meiner Ansicht nach hätte es hier zu ruhig noch mehr Infos geben können.
Finn und Minna schaffen es jedenfalls nach Fernab. Die Stadt an sich fand ich auch gut beschreiben, man merkt das es eine Stadt ist die Kunst noch groß schreibt und durch die glaube ich jeder Bücherfreund gern mal schlendern würden.
Dann kommt es zum großen Dichterwettstreit. Dieser hat mir sehr gut gefallen. Auch das er aus Sicht der Königin beschrieben war fand ich gut gemacht.
Leider hat mir der Beitrag von Minna jetzt nicht so gut gefallen, aber das lag einfach daran, dass ich mit Gedichten in der Regel eh nicht so viel am Hut habe.
Nach dem Dichterwettstreit beginnt der große Showdown und der war für mich wirklich das Highlight des Buches.
Alles was im Palast spiel fand ich richtig spannend und faszinierend. Besonders erwähnenswert fand ich auch die Bibliothek der Königin. Den diese ist magisch. Es gibt zwar normale Bücher die von Menschen geschrieben wurden, aber es gibt auch über jeden Einwohner von Fernab ein Buch oder zumindest ein Kapitel in einem Buch. Das ist die Magie der Bibliothek die sich die Königin zu nutze macht.
Das Buch hat kein Happy End im klassischen Sinne aber es fügt sich alles einfach gut zusammen. Ich glaube ein „normales“ Happy End hätte auch einfach nicht gepasst und sich nicht richtig angefühlt. Schade fand ich allerdings das Minna und Finn nach all dem was sie zusammen erlebt haben wieder getrennte Wege gehen. Das hat mich dann doch auch ein Stück weit überrascht.

Fazit:

Ich fand das Buch zu Anfang leider etwas flach. Das hat sich aber im laufe des Buches sichtlich gebessert. Die Grundidee ist so zauberhaft. Ich finde allerdings man hätte hier und da noch mehr raus hohlen können. Das Buch hätte gut und gern noch 100 bis 200 Seiten mehr haben können, einfach um bei manchen Sachen noch ein bisschen mehr in die Tiefe gehen zu können.
Ich finde trotzdem das das Buch rundum gut gelungen ist. Es hat Spaß gemacht es zu lesen und in die Welt rund um Fernab eintauchen zu können. Ich denke gerade für junge Leser ist der Buch auf jeden Fall empfehlenswert.

Lieblingszitate:

„Traditionen sind wichtig, findest Ihr nicht auch?“ „Ja und nein. Traditionen verbinden Menschen. Aber manchmal verhindern sie auch, dass etwas neues Großartiges entstehen kann.“ (Kapitel 17)

Worte. Geschichten. Sie konnte nicht verstehen, wie Menschen sie nicht lieben konnten. Sie waren Tore zu anderen Welten, in andere Länder, in die Fantasie anderer Menschen, Wie konnte man da nicht atemlos vor Begeisterung sein? (Kapitel 25)

Die wahre Richtung des Herzens ist dort, wohin deine Füße dich tragen, wenn du aufhörst zu denken. (Kapitel 25)

Alte Gewohnheiten legt man nicht ab. Selbst wenn man fest daran glaubt, besser zu sein, sie abzustreifen wie einen alten Mantel, dem man entwachsen ist, so kommt man irgendwann an den kritischen Punkt, an dem einen diese alten Gewohnheiten wider einholen, an dem man nach ihnen greift, weil sie wie vertraute Werkzeuge in der Hand sind. (Kapitel 40)

Warum zwingen sie alle einen dazu, etwas zu tun, das man nicht will? Wir haben nur dieses eine Leben. Lasst uns doch die Freiheit, aus eigener Kraft zu fallen und wieder aufzustehen. (Kapitel 41)

  • Cover
  • Geschichte
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Fantasie
Veröffentlicht am 26.12.2019

Der etwas andere Krimi.

A Good Girl’s Guide to Murder
0

Inhalt:
Eigentlich ist der Fall abgeschlossen: Vor fünf Jahren wurde die Schülerin Andie Bell von ihrem Freund Sal Singh ermordet. Die Polizei ist sich sicher, dass es so war. Die ganze Stadt ist sich ...

Inhalt:
Eigentlich ist der Fall abgeschlossen: Vor fünf Jahren wurde die Schülerin Andie Bell von ihrem Freund Sal Singh ermordet. Die Polizei ist sich sicher, dass es so war. Die ganze Stadt ist sich sicher. Alle - außer Pippa. Für ein Schulprojekt will sie den Fall noch einmal aufrollen. Bewaffnet mit ihrem Laptop, einer Diktiergerät-App und viel Mut beginnt Pippa, Fragen zu stellen. Doch bald merkt sie, dass nicht alle wollen, dass die dunklen Geheimnisse der Vergangenheit gelüftet werden ...

Meinung:
Der Klappentext und das Cover haben mich sehr neugierig auf das Buch gemacht. Normalerweise lese ich keine Krimis, daher war dieses Buch auch mein erstes in dieser Richtung,
Ich war jedoch sehr positiv von dem Buch überrascht, warum das verrate ich euch in den kommenden Zeilen.

Durch die kurzen Kapitel lässt sich das Buch wirklich sehr gut lesen. Mir hat außerdem gut gefallen, dass sich die Erzählweise immer mal ändert. Also erst kommt ein normales Kapitel, dann kommt ein Protokoll von Pip und dann sind sogar manchmal noch Zeichnungen im Buch vorhanden die alles noch etwas verdeutlichen.

Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen, es war alles sehr bildhaft und sehr gut und schnell verständlich. Man denkt wirklich man erlebt gerade selbst was die Figuren gerade durchmachen. Da es ja das erste Buch der Autorin ist, möchte ich ihr hier noch mal meinen großen Respekt aussprechen. Wirklich ich ziehe den Hut vor der schreiberischen Leistung. Das Debüt ist ihr wirklich sehr gut gelungen.

Ich fand auch gut das es nicht nur um die Aufklärung des Falls ging, sondern das ringsum auch etwas über Pips leben erzählt wird.
Sehr gut gefallen hat mir auch das Ravi an der Aufklärung des Falls mitarbeitet. Ich finde als Sals Bruder hat er noch mal einen ganz anderen Blickwinkel auf die ganze Sache.

Das Buch war von der ersten bis zur letzten Seite einfach mega spannend. Es fängt schön sehr stark an und schafft es trotzdem sich zum Ende hin noch zu steigern.
Aber auch das zwischenmenschliche bleibt nicht auf der Strecke. Mit hat z.B. auch total gut gefallen das sich zwischen Pip und Ravi eine Freundschaft bzw. auch ein bisschen mehr entwickelt hat. Aber es war nicht aufdringlich und ist nur am Rande geschehen. Das fand ich auch sehr gut, weil ich es nicht leiden kann wenn eine Liebesgeschichte die ganze eigentliche Story schluckt.

Zwischendrin war das Buch wirklich ganz schön heftig. Gerade die Drohungen die Pip erhält sind nicht ganz ohne. Was mir an der ganzen Geschichte etwas komisch vorkam ist das sich Pip keine Hilfe holt. Sie will alles alleine machen und das wird ihr am Ende fast zum Verhängnis.

Pip ist eine sehr sympathischer Hauptcharakter. Ich konnte mich sehr gut mit ihr identifizieren. Aber wie gesagt manchmal war sie mir etwas zu leichtsinnig. Ich denke trotzdem das sie nach der Schule bei der Polizei anfangen sollte. Sie hat wirklich was drauf wenn es um Ermittlungen und Berichte geht. Wahnsinn was sie alles herausgefunden hat. Sie wäre bestimmt eine tolle Mord Kommissarin.

Es gab auch ein paar unlogische Stellen in dem Buch, aber das finde ich nicht schlimm, da es wahrscheinlich kein Buch geben wird in dem das nicht der Fall ist.

Ich wusste bis zuletzt nicht wer der Mörder ist. Ich hatte zwar so meine Vermutungen aber die haben sich dann doch nicht bestätigt. Gut vielleicht fehlt mir auch einfach ein bisschen die Übung. Wenn die Autorin es darauf angelegt hat zu verwirren, dann hat es bei mir jedenfalls wunderbar funktioniert. Ich für meinen Teil war sehr überrascht von dem Ende und dem Ausgang des Buches, aber im positiven Sinne.

Fazit:
Das war ja der erste Krimi den ich gelesen hab und ich fand ihn wirklich sehr gut gelungen.
Vielleicht werde ich jetzt öfter mal einen Krimi lesen.


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Spannung
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere