Profilbild von JuNi287

JuNi287

Lesejury Profi
offline

JuNi287 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit JuNi287 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.11.2020

Ein Buch, das meine Augen zum Weinen und mein Mund zum Lachen gebracht hat

What if we Drown
0

Das Buch „What if we drown“ hat mich von den ersten Seiten an total mitgenommen. Durch den flüssigen Schreibstil leitet die Autorin Sarah Sprinz den Leser durch die Geschichte von Laurie. Doch das Buch ...

Das Buch „What if we drown“ hat mich von den ersten Seiten an total mitgenommen. Durch den flüssigen Schreibstil leitet die Autorin Sarah Sprinz den Leser durch die Geschichte von Laurie. Doch das Buch enthält eine Ernst zu nehmende Triggerwarnung, da sie Themen wie Trauer, den Konsum von Suchtmitteln und damit verbundene Gefahren sowie den Tod von nahestehenden Personen anspricht.

Laurie nimmt uns mit auf ihre Flucht aus Toronto in ihr neues Leben in Vancouver an der Westküste Kanadas. Dort beginnt sie ein Medizinstudium, nicht zuletzt auch um den Wunsch ihres verstorbenen Bruders Austin zu erfüllen. Zeitnah treten die beiden Charaktere Emmett und Hope auf, die Laurie super aufnehmen und in ihren Freundeskreis integrieren. Zwei locker, aufmerksame Mitbewohner, die sich jeder wünschen würde. Ihre Präsenz nimmt im Laufe des Buches ab, jedoch dürfen wir uns in den zwei folgenden Bänden auf ihre Geschichte freuen. Eine gute Entscheidung, denn sie sind dem Leser bereits aufgrund ihrer liebevollen Art sehr ans Herz gewachsen.
Schließlich trifft Laurie auf Sam, mit dem sie mehr verbunden ist, als ihr anfangs bewusst ist. Er ist der zweite Hauptcharakter der Geschichte. Auch Amber, Cole, Teddie und Kian sind Freunde, die Sarah Sprinz sehr authentisch darstellt. Nicht nur einmal fühlte ich mich, als säße ich mit ihnen am Tisch und war Teil ihres Freundeskreises.

Bemerkenswert sind die Worte, mit der Sarah Sprinz ihre Geschichte schmückt. Auf der einen Seite wertet sie mit neckischen Zitaten und Sprüchen den Schreibstil in eine junge Sprache auf. Die vielen Adjektive geben Details wieder und lassen mir als Leser die Atmosphäre vor Augen führen und schmunzeln. Dann schreibt sie auf der anderen Seite so bewegend und echt, das dem Leser die Tränen kommen. Ernste Themen werden in den laufenden Roman eingebunden, lehren aber auf gewisse Weise dem Leser über diese Dinge nachzudenken. Toll, wie die Autorin dies umsetzt, denn als New Adult spricht sie ja genau diese junge Zielgruppe an.

"What if we drown" ist ein Buch, das mir sehr ans Herz gewachsen ist. Neben all den Büchern, die man aus reiner Neugierde liest, ist dieses eine perfekte Mischung aus Aufklärung, Liebesgeschichte und Trauerbewältigung. Schmerz erleben wir früher oder später alle, aber damit umzugehen zu wissen, lässt uns erst weiterleben. Ein sehr zu empfehlendes Buch, was jeder Bücherwurm mindestens einmal gelesen aben muss!

Und für Neugierige, die weiteren Bände „What if we stay“ und „What if we trust“ erscheinen in naher Zukunft – also noch schnell auf den Wunschzettel !

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 29.08.2020

Nur du kennst das Geheimnis

STILL ALIVE - Sie weiß, wo sie dich findet
0

„Still Alive“ wurde ganz in dem gewohnten Stil der Bestsellerautorin Claire Douglas verfasst.

Den Einstieg in das Buch fand ich schwer. Dabei schildert die Autorin allenfalls einige Situationen vor ...

„Still Alive“ wurde ganz in dem gewohnten Stil der Bestsellerautorin Claire Douglas verfasst.

Den Einstieg in das Buch fand ich schwer. Dabei schildert die Autorin allenfalls einige Situationen vor dem Haustausch, um die Hintergründe dessen zu erfahren. Außerdem erscheint das Buch etwas langweilig, was diesem aber ganz und gar nicht entspricht. Die Spannung nimmt aber schnell von Seite zu Seite zu und die Geschichte kommt ins Rollen. Kaum in dem Haus mit dem wunderbaren Meerblick in Cornwall angekommen, passieren merkwürdige Dinge. Noch dazu erscheint der Nachbar sehr schaurig, der gar keine Privatsphäre zulässt und immer in der Nähe des Hauses herumspukt. Nachdem ihr Mann aufgrund einer Vergiftung ins Krankenhaus eingeliefert wird, brechen sie den Haustausch ab und treten die Rückfahrt ins traute Heim an. Wer hat ein Motiv sie zu vergiften und welche Gründe gibt es dafür? Doch die merkwürdigen Geschehnisse nehmen auch zu Hause kein Ende, sondern nehmen noch an Fahrt auf. Der Spannung des Buches trägt auch Thailand bei, welches immer wieder erwähnt wird und seine Wichtigkeit ausdrückt. Der Autorin ist so die Auflösung des recht verzwickten Falles und deren Motive sehr gut gelungen.

Ich bin wieder sehr begeistert und überrascht von dem Ende. Der flüssige und fesselnde Schreibstil lassen das Buch schnell weg lesen. Ein Must-Read für Thriller Fans. Aber auch allen Lesern, die Claire Douglas nicht kennen und andere Genre bevorzugen sehr zu empfehlen! Es geht hier nicht um möglichst viel Blut, sondern Geschehnisse aus der Vergangenheit, die jemandem sehr wichtig sind. Neugierig? Dann schnell ins nächste Buchgeschäft und für den Herbst vorbereiten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.08.2020

Mord in der eigenen Pension

VERGESSEN - Nur du kennst das Geheimnis
0

Das Buch „Vergessen – Nur du kennst das Geheimnis“ von Claire Douglas ist das dritte übersetzte Buch der Bestseller Autorin. Nach „Missing“ und „Still Alive“ erschien im Juni 2020 dieses Buch im Penguin ...

Das Buch „Vergessen – Nur du kennst das Geheimnis“ von Claire Douglas ist das dritte übersetzte Buch der Bestseller Autorin. Nach „Missing“ und „Still Alive“ erschien im Juni 2020 dieses Buch im Penguin Verlag.

Mir hat der Einstieg in das Buch sehr gefallen und die Situation wirkte sehr idyllisch. Anfangs lernen wir Kristys Familie kennen. Sie möchte in ihrer Heimat Wales ein altes Pfarrhaus als Pension restaurieren, um nach dem versuchten Selbstmord ihres Mannes wieder nach vorne zu schauen. Ihre Mutter unterstützt sie dabei und vermietet zur Familienzusammenführung an Verwandte wie Kristys Bruder oder Cousine Selena. Natürlich gibt es einen Hintergedanken, denn eigentlich wollte Kristy Selena nie wieder sehen. Neben diesem Geheimnis scheinen aber auch alle anderen Charaktere Dinge zu verheimlichen. Der Leser fragt sich nicht selten, welche Charaktere tatsächlich wie viel über die Geheimnisse wissen und wer ein Mordmotiv haben könnte. Eines nachts wird nämlich plötzlich Selena ermordet. Möchte jemand mit dem Mord den ohnehin nicht zu guten Ruf der Pension schaden? Oder hat es etwas mit den alten Familiengeheimnissen zu tun?

Ich als Erzieherin musste an einigen Stellen mit den Kleinen schon sehr lachen. Wie sie morgens im Schlafanzug an dem Frühstückstisch sitzen – Schließlich sind doch Ferien und es ist total legitim. Selbstverständlich ist es schwierig für Kinder mit so vielen Fremden im Haus zusammenzuleben. Doch Kristy meistert die Situation und auch die Kinder fühlen sich immer wohler. Durch das Buch schleichen sich tatsächlich viele Geheimnisse, die sich mit der Zeit aufdecken und die Spannung halten. Die Thrillerkönigin hat wieder reife Arbeit geleistet und einen Pageturner herausgebracht. Jedoch war das Ende diesmal meiner Auffassung nach etwas vorhersehbarer als bei „Missing“ oder „Still alive“ - Vielleicht aber auch, weil ich aufgrund meiner Ausbildung Kinder und Eltern gut einschätzen kann.

Nach wie vor kann ich alle Thriller von Claire Douglas sehr empfehlen und es hat sich auch nach diesem Band nicht geändert. Die Autorin schreibt auf eine lebendige Art und Weise und die Charaktere wachsen mir schnell ans Herz. Du bist neugierig, welche Geheimnisse das Buch wahrt, dann ist das Buch genau das Richtige für dich!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.08.2020

Lässt dein Abenteuerherz höher schlagen !

Echo Lake - Liebe findet ihren Weg
0

Die Freundinnen Wavely, Eve, Madison und Sam müssen aufgrund ihrer gespielten Streiche mit ihrer Hausmutter Gabriela O´Brien zur Strafe in ein Sommercamp ziehen. Doch dort erwartet sie nicht der gewohnte ...

Die Freundinnen Wavely, Eve, Madison und Sam müssen aufgrund ihrer gespielten Streiche mit ihrer Hausmutter Gabriela O´Brien zur Strafe in ein Sommercamp ziehen. Doch dort erwartet sie nicht der gewohnte Luxus wie auf der Briarwood Academy – Sie müssen ihr Zelt selber aufbauen, für fließend Wasser dient ein See und es wimmelt nur so vor wilden Tieren. Das ehemalige Jungencamp soll jedoch für reiche Mädchen restauriert werden und eine Liste mit zahlreichen Aufgaben muss abgearbeitet werden. Zwei Welten, die aufeinander treffen. Doch können sie miteinander existieren?

Das Cover spiegelt perfekt die wunderschöne Natur in dem Buch wieder. Das in den Armen liegende Paar deutet auf die entflammende Liebe der Protagonisten Luke und Gabi hin und ist ein absoluter Hingucker.

„Echo Lake – Liebe findet ihren Weg“ ist das neueste Buch der „Echo Lake“ - Triologie. Jedoch findet der Leser sehr gut in das Buch hinein und es kann ohne Vorwissen gelesen werden. Und hat man das Buch einmal in der Hand, mag man es gar nicht wieder weglegen. Maggie McGinnis verwendet in dem Buch einen herrlich humorvollen und frechen Schreibstil, der zum Einen an die Sprache der Teenager angelehnt ist, zum Anderen an den amüsierten Campleiter Luke. Die Geschehnisse werden aus Lukes und Gabis Sicht geschildert.

Wer früher einmal Pfadfinder war, kann sich sehr gut mit Lukes Herzblut für das Camp und die Natur identifizieren. Luke ist von den ersten Seiten an mein Lieblingscharakter. Er setzt sich für Kinder ein, ist offen und lässt den Mädchen den Freiraum sich selbst zu entfalten. Auch die Mädchen haben in dem Buch eine tolle an die Realität angelehnte Entwicklung. Ihr Unwissen, wie man sich in der Natur verhält, bringt Humor und Spaß in die Geschichte und lockert die Stimmung. Nur wurde ich mit Gabriela nicht wirklich warm. Sie stellt einen prägenden Charakter in der Liebesgeschichte dar und setzt sich immer für ihre Schützlinge ein. Trotz allem reagiert sie meistens sehr kalt gegenüber Luke oder ihr Verhalten passt nicht zum Charakter. Trotzdem schafft die Autorin sprühende Liebesabschnitte, wo die Herzen der Leser höher schlagen, der gar nicht mit solchen Szenen rechnet.

Das Buch „Echo Lake“ darf in keiner Urlaubstasche fehlen und ist die perfekte Lektüre für einen sonnigen Nachmittag in der Natur. Mir hat das Buch sehr gefallen, denn Liebe, Vertrauen, Teamwork und das Leben in der Natur wurden aufgegriffen. Der Leser wird in seine Kindheitserinnerungen zurück katapultiert und darf noch einnmal träumen.

  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Gefühl
Veröffentlicht am 07.07.2020

Aufruhe in der Feriensiedlung mit schaurigen Aufgaben ums Überleben

Kalter Strand
0

„Kalter Strand“ von Anne Nordby nahm ich aufgrund der vielen sehr positiven Rezensionen zur Hand. In einem Ferienörtchen scheint es anfangs sehr harmonisch. Nachbarn unterhalten sich und Kinder spielen. ...

„Kalter Strand“ von Anne Nordby nahm ich aufgrund der vielen sehr positiven Rezensionen zur Hand. In einem Ferienörtchen scheint es anfangs sehr harmonisch. Nachbarn unterhalten sich und Kinder spielen. Doch der Schein der ruhigen Idylle trügt, denn er wird für die Urlauber schnell zum Horrortrip. Sie müssen absurde Aufgaben erledigen und zu Beginn des Buches wird der Leser damit sofort konfrontiert. Ein Mann soll ein Haus mit Benzin anzünden, indem sich Menschen befinden! Was veranlasst ihn dazu so etwas Schreckliches zu tun?
Schließlich erfolgt ein Rückblick um eine Woche. Am Strand wird eine weibliche Leiche gefunden, wahrscheinlich Deutsche. Aus diesem Grund zieht man Tom Skagen und Jette Vestergaard von Skanpol hinzu. Sie unterstützen das dänische Team und Skagen stößt schon bald auf die merkwürdige Stimmung in der Ferienanlage.

Der Thriller ist durchaus sehr spannend und hat sehr fesselnde Passagen. Jedoch fand ich einige Aufgaben, die den Urlaubern und Menschen gestellt wurden, sehr fragwürdig. Würde ich so kranke Dinge opfern, um meinen Hund zu retten? Mein menschliches Gewissen würde die Dinge nicht vereinen können. Bücher heißen jedoch auch immer Freiraum für den Autoren und seine Phantasie. Dahingehend ist es ein gutes Buch mit überraschendem Ende geworden. Anne Nordby hat mit Tom Skagen einen sehr sympathischen und aufmerksamen Ermittler geschaffen. Auch Jette Vestergaard ist eine liebenswerte Person.


Ein skandinavischer Krimi, der in Dänemark spielt und mit einem deutschen Ermittlerduo verstärkt wird. Eine tolle Kombination und das Buch ist ein toller Start einer neuen Buchreihe. Spannend, fesselnd und flüssig zu lesen. Zum Ende bleibt einen vor Spannung nochmal die Luft weg. Ich finde allerdings, das die Autorin in ihrem zweiten Band „Kalte Nacht“ noch ein bisschen Platz nach oben hat, welches den Hauptteil betrifft. Tut sie dass, hat diese Reihe viel Potential.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere