Profilbild von JuNi287

JuNi287

Lesejury Profi
offline

JuNi287 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit JuNi287 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.03.2022

Bewegendes Ende der April und Storm Reihe

April & Storm - Heller als die Sterne
0

Der Roman „ Heller als die Sterne“ von Karen Ashley ist der dritte Band um April & Storm. Es werden zahlreiche Themen wie Oberflächlichkeit, Suchtprobleme, Tod und Selbstmord, aber auch das Umweltbewusstsein ...

Der Roman „ Heller als die Sterne“ von Karen Ashley ist der dritte Band um April & Storm. Es werden zahlreiche Themen wie Oberflächlichkeit, Suchtprobleme, Tod und Selbstmord, aber auch das Umweltbewusstsein aufgenommen. Mit dem Abschlussband der Trilogie ist die Beziehung zischen den beiden Hauptcharakteren mittlerweile gefestigt und April ist der Stern, der am Himmel für Storm leuchtet.

Trotz allem führt es aufgrund ihrer räumlichen Trennung durch die Vorbereitungen auf das „American Topstar“ - Finale und fehlenden Gesprächen zu einigen Problemen. Zum Einen taucht die schwangere Ex auf, die Besitzansprüche an Storm als Vater stellt. Dadurch muss Storm neben seinem beruflichen auch noch private Dinge klären. Es kommt die Frage auf, ob April und Storm diesen Herausforderungen gewachsen sind und ihre Beziehung dem standhält.

Die einzelnen Kapitel sind nach wie vor in Storm und April aufgeteilt. Sehr fesselnd sind die Kapitel aus der Vergangenheit, die das Zustandekommen der Schwangerschaft aufgreifen. So kann der Leser sich selbst ein Bild machen und mitfiebern. Ich mag den detailreichen und bildlichen Schreibstil der Autorin. Sie übermittlt ihr Fachwissen in vielen Bereichen und das Buch ist somit authentisch und lehrreich.

Der Fortgang der Geschichte durchläuft Höhen und Tiefen. Beginnend müssen sich April und Storm mit dem Thema Baby beschäftigen. Laureen als Mutter ist präsent. Diese Präsenz nimmt leider schnell ab, sodass sich meine Erwartungen an das Buch verflüchtigten. Der Fokus lag auf dem Rockstarleben mit kreischenden Fans, fehlender Privatsphäre und Distanzen. Dadurch wirkte der mittlere Teil langgezogen und langweilig. Die Kapitel von April greifen die Eifersucht und Gedanken dazu auf. Diese Kapitel wirkten frischer, spannender und unterhaltsamer. Dadurch lies meine Leselust nicht komplett ab. Bei der Beschreibung des Sightseeing wird Bezug auf das Cover hergestellt und lädt zum Träumen ein.

Zum Ende nimmt der Spannungsbogen wieder zu. April und Storm reden offen über ihre Ängste und Probleme. Das Ende sprüht von Gefühlen und hat mich emotional abgeholt. Der Leser erfährt um Zukunftspläne des Paares und dem Ausgang des American Topstar.

Schlussendlich kann ich das Buch trotz einigen langgezogenen Szenen sehr empfehlen. Karen Ashley nutzt ihre Bekanntheit der Bücher für aktuelle Themen. Die Trilogie erzählt eine Geschichte um April und Storm, die ans Herz gewachsen sind. Der Leser möchte wissen wie es weitergeht und erfährt in dem dritten Band nun endlich einen runden Abschluss der Trilogie. Ob es positiv oder negativ ist, erfährst du beim Lesen. Viel Spaß!!

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 27.02.2022

Der Fahrer - Du kennst sie. Du vertraust ihnen. Aber er führt böses im Schilde.

Der Fahrer
0

Der Thriller "Der Fahrer" von Andreas Winkelmann erschien 2020 als dritter Band um das Ermittlerduo Kerner und Oswald bei Rowohlt.

Es beginnt zu Leuchten. Zum Einen haben die Opfer Leuchtfarbe im Gesicht, ...

Der Thriller "Der Fahrer" von Andreas Winkelmann erschien 2020 als dritter Band um das Ermittlerduo Kerner und Oswald bei Rowohlt.

Es beginnt zu Leuchten. Zum Einen haben die Opfer Leuchtfarbe im Gesicht, zum Anderen findet sich die fluoreszierende Farbe in Form von Hashtags auf den Autos wieder. Könne sich unter #findemich Spuren auf den Verbleib der Frauen recherchieren lassen? Jens Kerner und Rebecca Oswald ermitteln wieder. Doch Jens lässt sich zu stark von seiner Vergangenheit leiten und verliert den Blick für das Wesentliche. Doch das Team um Carina, Rolf Hagenah, Levi Oktay, Kerner und Oswald hält zusammen.

Ich finde gut gelungen, dass Winkelmann Kerner und Oswald im Lauf der Bände immer weiter ausbaut. Die Figuren werden so immer durchsichtiger sowie sympathischer. Auch ist das Team sehr beständig und es kommen keine neuen Charaktere dazu.

Somit ist der Aufbau und die Struktur gut zu verfolgen. Die Kapitel sind gut geteilt, sodass immer eine andere Sichtweise gegeben ist. Dies lockert auf und lässt das Buch schnell und flüssig lesen.

Zusammenfassend ist "Der Fahrer" wieder ein Buch, welches man gut zwischendurch lesen kann. Die Geschichte ist abgeschlossen, jedoch sind die Charaktere bereits sehr aufeinander aufbauend und der Leser benötigt das Wissen aus den Vorbänden. Daher für mich klar als Empfehlung in der Reihenfolge zu lesen. Die Themen sind sehr aktuell und die Geschichte wirkt gut recherchiert.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.01.2022

Worin besteht der Zusammenhang zwischen bestellter Pizza und Entführungen?

Die Lieferung
0

„Die Lieferung“, welches 2019 von Andreas Winkelmann verfasst wurde, stellt das zweite Band der Kerner & Oswald Reihe dar. Auch in diesem Thriller geht es wieder um vermisste Mädchen, Traumabewältigung ...

„Die Lieferung“, welches 2019 von Andreas Winkelmann verfasst wurde, stellt das zweite Band der Kerner & Oswald Reihe dar. Auch in diesem Thriller geht es wieder um vermisste Mädchen, Traumabewältigung und Liebe.

Anfangs sieht es nach einem ganz normalen Vermisstenfall einer Frau aus. Doch warum wurde die kurz zuvor gelieferte Pizza nicht angerührt und die Wohnung sieht wie schnell verlassen aus? Der Täter wendet eine List an und hält seine Opfer jahrelang fest. Doch was bewegt ihn dazu, so grausame Dinge durchzuführen?

Die fortlaufende Geschichte lässt das Duo um Jens Kerner und Rebecca Oswald Bundesweit ermitteln und Vermisstenfälle zusammenknüpfen. Auch tritt wieder das Ritual in der Red Lady auf. Oswald unterstützt Kerner bei seinen Fallgedanken und die beiden rätseln während langer Fahrten durch die Nacht über den Fall.

Auch treten Rolf Hagenah und Carina Heinicke bei den Ermittlungen mehr heraus. Sie sind nun auch Teil des Teams und machen das Team komplett.

Das Buch ist in 6 Kapitel unterteilt, die wiederum unterteilt sind. Mit den Kapiteln wechseln auch die Charaktere, aus deren Sicht die Geschichte gerade verfolgt wird. Die Kapitel und verschiedenen Sichtweisen bauen auf die vorigen auf und somit sind die Wechsel gut zu verstehen. Einige Kapitel berichten aus der Kindheit des Täters und führen parallel zu den laufenden Ermittlungen auf die Absicht seiner Taten zurück. Dieses bringt dem Buch einen Spannungsbogen und lässt sich angenehm flüssig lesen.

Auch führt der Autor den Leser immer wieder auf andere neue Spuren und der Täter bleibt bis zum Ende unbekannt. So kann der Leser die gesamte Zeit miträtseln und Fakten verknüpfen.

Die Charaktere harmonisieren sehr schön und Winkelmann hat eine interessante Geschichte entwickelt. Dieser Band baut zwar nicht auf den ersten auf, ist aber für die Charakterbeziehungen empfehlenswert, in der Reihenfolge zu lesen. Wer einen blutigen Thriller mit viel Gänsehautmomente erwartet, sollte das Buch nicht lesen. Aber Leser, die gerne unterhaltsame Thriller mögen, wo auch mal über die Charaktere geschmunzelt wird, kann ich dieses Buch sehr empfehlen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.01.2022

Was geht vor in Nr. 39b?

Das Haus der Mädchen
0


Der Thriller „Das Haus der Mädchen“ von Andreas Winkelmann stellt den ersten Band um das Ermittlerduo Kerner und Oswald aus Hamburg da. In dem 2018 erschienenen Buch geht es um Zivilcourage, Freundschaft ...


Der Thriller „Das Haus der Mädchen“ von Andreas Winkelmann stellt den ersten Band um das Ermittlerduo Kerner und Oswald aus Hamburg da. In dem 2018 erschienenen Buch geht es um Zivilcourage, Freundschaft und Ruhm.


Die Geschichte lässt sich grob in zwei Stränge unterteilen. Zum einen wird ein Mord begangen. Aus Angst bleibt der Augenzeuge anonym und verssucht unterzutauchen. Zum anderen verschwindet Vivien spurlos aus der Unterkunft einer Zimmervermittlung in 39b. Leni Fontane zieht es nach einem Streit mit ihrem Freund Niklas ebenfalls nach Hamburg und freundet sich mit dem Mädchen an. Da sie an kein zufälliges Verschwinden glaubt, begibt sie sich auf die Suche nach ihrer neuen Freundin.

Hinter Jens Kerner verbirgt sich ein Mittfünfziger Kommissar. Er ist allein, fühlt sich aber zu der im Rollstuhl sitzenden Sekretärin im Polizeikommissariat 33 hingezogen. Rebecca Oswald hilft Kerner hin und wieder, indem sie während ihrer zahlreichen Fahrten in der Red Lady durch die Nacht fahren und ihre neutrale Sicht zu den Fällen schildert. Die beiden geben ein sehr gutes Team ab und durch das Buch zieht sich eine Beziehungsentwicklung, die mitfiebernd zu verfolgen ist.

Rolf Hagenah stellt einen offiziellen Kollegen von Kerner dar. Die Kriminalrätin Mareike Baumgärtner ist ebenfalls ein eher strenges Teammitglied.

Das Buch ist in 7 Kapitel unterteilt, die wiederum unterteilt sind und führt uns durch Hamburgs Kanäle sowie Straßen und dunkle Ecken. Mit den Kapiteln wechseln auch die Charaktere, aus dessen Sicht der Leser den Fortlauf der Geschichte verfolgt. Somit bleibt der Spannungsbogen permanent erhalten und lockert das Buch auf. Dieses ist flüssig zu lesen.

Das Haus der Mädchen stellt für mich einen wunderbaren Beginn der neuen Ermittlerreihe von Winkelmann dar. Die Charaktere harmonieren sehr gut und ich freue mich darauf, über deren Entwicklung in den weiteren Bänden zu lesen. Das schöne ist, dass bereits 3 weitere Bücher um Kerner & Oswald veröffentlicht sind und der Lesespaß direkt weitergehen kann. Und empfehlen kann ich die Reihe jedem, der unterhaltsame Krimis mag. Das große Blutbad bleibt hier aus, aber dafür sind die Charaktere sehr gut ausgearbeitet und lösen spannende Fälle im Norden!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.12.2021

Verbundenheit über den Ozean hinweg

April & Storm - Weiter als der Ozean
0



Hinter „Weiter als der Ozean“ steckt ein sehr gut recherchierter Roman der Autorin Karen Ashley über die Macht der Liebe und Leukämie. Das Buch ist bereits der zweite Band der April und Storm Reihe.

Zunächst ...



Hinter „Weiter als der Ozean“ steckt ein sehr gut recherchierter Roman der Autorin Karen Ashley über die Macht der Liebe und Leukämie. Das Buch ist bereits der zweite Band der April und Storm Reihe.

Zunächst ist zu sagen, dass ich das Buch ohne Vorwissen des ersten Bandes „Stärker als die Nacht“ gelesen habe und trotzdem gut in die Geschichte um April und Storm einfinden konnte. Jedoch empfehle ich im Nachhinein trotzdem mit dem ersten Band zu starten.

Nach einem Streit, aber auch aus persönlichen Einstellungen, zieht April kurzerhand zu ihren Eltern nach Hannover zurück. Und sie lässt ihr Leben, ihre Tanten Maggie und Lydia, ihren Hund Sky sowie Storm Walker in San Francisco zurück. Doch Strom kann die Situation nicht verstehen und begibt sich auf die Suche nach seiner Ex-Freundin. Wird sich der Streit schlichten lassen können und gar verzeihen?

Storm hat mir als Charakter sehr gefallen. Er ist ein herzlicher Mensch, der um die Liebe kämpft und Dinge nicht einfach so hinnimmt. Er setzt seine Priorität, die er klar vor Augen hat, auch wenn ihm diese das Leben zerstören könnten.

Innerlich ist April auch noch schwer in Storm verliebt, zeigt dieses jedoch nach Außen hin nicht. An einigen Textstellen wirkt sie kalt und sprunghaft. In der Geschichte unterzieht sie sich einer regelrechten Selbstfindung und eine Entwicklung ist klar zu erkennen.

Hinter April liegt eine schwere Vergangenheit, die auf ihren Schultern lastet. Sie ist an Leukämie erkrankt, hat den Krebs aber besiegt. Erfolgreich? Diese Phase ihres Lebens werden Betroffene wohl nie wirklich hinter sich lassen. Aprils Gedanken und Gespräche zu Beginn des Buches riefen in dem Leser eine Gänsehaut hervor. An dieser Stelle wird der Leser mit Fakten einer intensiven Recherche konfrontiert, die die Autorin für dieses Buch unternommen hat. Der Schreibstil wirkt hier real und gar nicht, als würde man ein Buch lesen, sondern eher mit einer Betroffenen sprechen.

Des Weiteren ist der Schreibstil flüssig zu lesen und bildlich. Die Kapitel werden abwechselnd aus der Sicht von April und Storm erzählt, sodass der Leser Einblick in die Gefühlswelt der beiden Hauptcharaktere erhält.
Am Ende des Buches ist eine Playlist aufgelistet. Hier stehen Titel und Interpret der verwendeten Lieder im Buch.

Der Roman hat mich sehr berührt und im Nachhinein noch zum Überlegen angeregt. Themen wie gleichgeschlechtliche Sexualität, Posttraumatische Belastungsstörungen, Krebs oder auch der Tod werden angeschnitten. Diese Themen sind nicht jedem Leser in der Realität nahe, ändern aber mit „Weiter als der Ozean“ die eigene Sichtweise. Daher kann ich das Buch sehr empfehlen und gebe ihm 5 von 5 Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl