Cover-Bild Die folgsame Tochter
(4)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller: Psycho
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 480
  • Ersterscheinung: 23.12.2021
  • ISBN: 9783404185436
Lisa Unger

Die folgsame Tochter

Thriller
Anke Angela Grube (Übersetzer)

Als Selena im Zug einer jungen Frau begegnet, ist sie sogleich fasziniert von Marthas Offenheit und vertraut ihr ein Geheimnis an: Selena fürchtet, dass ihr Ehemann sie mit der Babysitterin betrügt. Nur wenige Tage später ist die Babysitterin spurlos verschwunden und Selena die Letzte, die sie sah. Während die Polizei beginnt, in Selenas Umfeld zu ermitteln, erinnert diese sich plötzlich an Marthas Frage: "Was wäre, wenn dein Problem einfach so verschwinden würde?" Selena ist zutiefst beunruhigt ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.01.2022

Eine raffinierte und wendungsreiche Plot-Konstruktion!

0

Als Selena im Zug einer jungen Frau begegnet, ist sie sogleich fasziniert von Marthas Offenheit und vertraut ihr ein Geheimnis an: Selena fürchtet, dass ihr Ehemann sie mit der Babysitterin betrügt. Nur ...

Als Selena im Zug einer jungen Frau begegnet, ist sie sogleich fasziniert von Marthas Offenheit und vertraut ihr ein Geheimnis an: Selena fürchtet, dass ihr Ehemann sie mit der Babysitterin betrügt. Nur wenige Tage später ist die Babysitterin spurlos verschwunden und Selena die Letzte, die sie sah. Während die Polizei beginnt, in Selenas Umfeld zu ermitteln, erinnert diese sich plötzlich an Marthas Frage: „Was wäre, wenn dein Problem einfach so verschwinden würde?“ Selena ist zutiefst beunruhigt …


„Die folgsame Tochter“ ist ein (Psycho)Thriller von Lisa Unger, der am 23.12.2021 im Bastei Lübbe-Verlag erschienen ist. Mir hat die Geschichte unheimlich gut gefallen, denn die rätselhafte Handlung besitzt eine raffinierte, wendungsreiche und spannende Plot-Konstruktion, die mich besonders stark nach der Hälfte des Buches überraschen konnte. Obwohl dies ein eher ruhiger Thriller ohne drastische Gewaltdarstellung ist, war ich schnell von einem geheimnisvoll-düsteren Familienleben in den Bann gezogen. Es haben sich im Laufe der Zeit viele Fragen entwickelt und ich bin gemeinsam mit der Hauptprotagonistin Selena auf die Suche nach Antworten gegangen. Es entwickelten sich einige dramatische Szenen, die eine erschreckende Vergangenheit offenbart haben. Die Autorin verknüpft mehrere Erzählperspektiven, die nach und nach Licht in eine unheimlich verzwickte Situation bringen, damit alle Puzzleteile an ihrem richtigen Platz liegen. Ich hatte genügend Momente zum mit spekulieren, aber mit den hier unvorhersehbaren Ereignissen habe ich nicht mit gerechnet. Diese plötzlich eingebauten Überraschungsmomente haben daher viel zu einem intensiven Lesevergnügen beigetragen. Aber auch ausreichende und verschiedene Einblicke in die Tiefe menschlicher Seelen haben mir sehr gut gefallen, stückchenweise erfuhr ich einiges aus dem Leben von Selena, einem professionellen Trickbetrüger und der aufgeschlossenen und immer hinterhältigeren Martha, die Selena übrigens im Zug kennengelernt hat.

Geneva, die spurlos verschwundene Babysitterin, hat bis zu ihrem Verschwinden ein paar rätselhafte Details aus ihrem Leben offenbart, die ich der Handlung lange Zeit nicht zuordnen konnte. Ihre tief sitzenden und verkorksten Gründe für ihr Verhalten, die nicht nur zum ersten Mal in Selenas’ Familie für große Unruhe gesorgt haben, sorgten neben ihrem Verschwinden für große Neugier. Da sie von ihrer Schwester als vermisst gemeldet wurde und Selena offiziell die Letzte war, die Kontakt zu ihr hatte, wurde ihr Leben und das ihres Mannes komplett durchleuchtet. Ihre Familiengeheimnisse behält sie für sich und erwähnt sie gegenüber der Polizei mit keinem Wort. Sie will damit nicht ihren untreuen Mann beschützen, sondern an erster Stelle stehen ihre zwei Söhne, dessen Familienleben sie verzweifelt versucht, intakt zu halten. Die Lügen, nur die glanzvollen Augenblicke aus ihrem Familienleben zu zeigen, versucht sie, solange es geht, aufrechtzuerhalten. Selbst auf ihren Posts auf Instagram ahnt niemand, dass es auch in ihrem Leben hässliche, langweile und alltägliche Momente gibt. Lange war ich im Unklaren darüber, was mit Geneva passiert ist. Ob sie entführt wurde oder ob irgendwann ihre Leiche auftaucht, darüber konnte ich nur spekulieren. Auch, ob Selenas’ Mann seine Finger mit im Spiel hat, war lange ein großes Geheimnis.

Zwischendurch hat sich Oliver, Selenas’ Sohn zu Wort gemeldet und seine Beobachtungen, Gedanken und Gefühle zu der verzwickten und spürbar angespannten Familiensituation offenbart. Durch seine Sicht kam ich einigen Antworten langsam näher, denn der aufmerksame Bursche hat mehr mitbekommen, als alle gedacht haben. Schnell wurde mir klar, dass Selenas’ perfekte Familienleben trügt. Besonders Marthas’ Frage an Selena, ob sie sich nicht auch wünschen würde, wenn ihre Probleme einfach so verschwinden würden. Zwischen den beiden Frauen lag eine angespannte, aber dennoch vertraute Atmosphäre, die ich sofort deutlich spüren konnte. Doch warum Martha immer wieder um Aufmerksamkeit von Selena kämpft, hat mich nicht nur überrascht, sondern auch ziemlich geschockt. Denn auch Martha besitzt Geheimnisse, die Selenas’ Leben in den Abgrund ziehen, sie selbst bezeichnet sich nämlich als „Löschungsarchitektin“.

Man muss sich, besonders am Anfang, auf die verschiedenen Erzählstränge einlassen können, auch wird mal in der Gegenwart erzählt, mal wird die Vergangenheit eines Mädchens namens Pearl durchleuchtet, dessen Kindheit alles andere als normal war. Ein Privatdetektiv sucht sie seit Jahren, jedoch ohne Erfolg. Erst als ein Mädchen, nachdem ihre Mutter brutal ermordet wurde, spurlos verschwand, erkennt er immer mehr Zusammenhänge. Denn ein Foto der vermissten Geneva treibt ihn zu weiteren Ermittlungen an, die großen Erfolg versprechen. Die komplette Geschichte wird aus mehreren Perspektiven erzählt, auch dies war anfangs leicht verwirrend. Doch als ich mich eingelesen hatte, konnte ich dem vielschichtigen Thriller, der in zwei Teile aufgeteilt ist, gut folgen. Die düstere Atmosphäre hat hervorragend gepasst und somit bis zum Schluss für beste Unterhaltung gesorgt. Im Mittelpunkt stehen die Protagonisten und eine erschreckende, dramatische Vergangenheit, die geschickt und gut durchdacht eingebaut wurde. Dass diese sehr nachtragend sein kann, hat für ordentlich Spannung gesorgt. Es gab zwar keinen konstant hohen Spannungsbogen, auch kurze Längen hatten sich zwischendurch eingeschlichen. Trotzdem empfand ich sie nicht als langweilig oder störend, denn jede einzelne Handlung hat in dieser Geschichte seinen Sinn. Der lockere, leichte, bildliche und flüssige Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen, zusammen kombiniert mit einer packenden Geschichte konnte mich dieser Thriller deshalb bestens unterhalten.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.12.2021

Guter Thriller

0

Das Cover ist hervorragend gewählt.

Der Schreibstil von Lisa Unger ist sehr flüssig und spannend.

Die Charaktere sind toll beschrieben.

Die Geschichte ist sehr spannend, von Anfang bis Ende.

Von mir ...

Das Cover ist hervorragend gewählt.

Der Schreibstil von Lisa Unger ist sehr flüssig und spannend.

Die Charaktere sind toll beschrieben.

Die Geschichte ist sehr spannend, von Anfang bis Ende.

Von mir gibt es eine Leseempfehlung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.01.2022

Flacher Spannungsbogen

0

Der Albtraum einer glücklich zu scheinenden Ehefrau: Selena sitzt auf der Arbeit, wirft einen kurzen Blick auf die NannyCam und erwischt ihren Mann inflagranti mit der Nanny.
Auf der Zugfahrt nach Hause ...

Der Albtraum einer glücklich zu scheinenden Ehefrau: Selena sitzt auf der Arbeit, wirft einen kurzen Blick auf die NannyCam und erwischt ihren Mann inflagranti mit der Nanny.
Auf der Zugfahrt nach Hause begegnet sie einer jungen Frau, die in ihr etwas auszulösen scheint, denn Selena vertraut ihr an, dass ihr Mann sie betrügt. Nur wenige Tage später ist die Nanny auf einmal spurlos verschwunden. Während die Polizei die Ermittlungen aufnimmt, erinnert sich Selena an einen Satz, den die Fremde aus dem Zug zu ihr sagte: „Was wäre, wenn dein Problem einfach so verschwinden würde?“

Die Geschichte wird aus mehreren Perspektiven geschrieben, die jeweils mit dem Namen über dem Kapitel zuordenbar ist. Anfangs war ich schlichtweg überfordert, weil mir weder die Namen etwas sagten noch konnte ich mit den Geschichten der einzelnen Personen etwas anfangen, da sie teilweise im Hauptstrang noch nicht erwähnt worden sind.
Nach und nach lüfteten sich die Zusammenhänge und bildeten ein immer klarer werdendes Bild.

Was als Verwirrung und Informationsüberforderung begann, wurde nach und nach durchschaubarer und leider auch vorhersehbar, weswegen die Geschichte von Seite zu Seite ihren Reiz für mich verlor.

Auch die Spannung wird nach einem anfänglichen Aufbäumen sehr schnell flacher und kann nicht wieder an Fahrt gewinnen.

Ein großer Twist bzw. Durchbruch an Zusammenhängen ließ mich noch einmal gespannt sein, aber auch danach flachte es erstaunlich schnell wieder ab und konnte mich auch nicht mehr packen.

Das Potenzial war da, für mich aber nicht ganz genutzt, was etliche Längen und Durststrecken mit sich zog.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.12.2021

Kommt nicht an das Buch aus dem letzten Jahr ran

0

Letztes Jahr um diese Zeit wurde Lisa Ungers Thriller „Die treue Freundin“ publiziert. Das Buch habe ich gelesen und ich empfand das Buch trotz einer ruhigen Handlung als sehr gelungen, da man so die Möglichkeit ...

Letztes Jahr um diese Zeit wurde Lisa Ungers Thriller „Die treue Freundin“ publiziert. Das Buch habe ich gelesen und ich empfand das Buch trotz einer ruhigen Handlung als sehr gelungen, da man so die Möglichkeit hatte, in die Figuren einzutauchen und die Psyche der Protagonisten noch näher kennenzulernen.

Nun erschien diesen Monat der neue Thriller von Lisa Unger mit dem Titel „Die folgsame Tochter“. Der Hype war so real, dass ich das Buch unbedingt verschlingeln wollte.
In dem Buch geht es um die Ehefrau Selena, die seit paar Jahren mit ihrem Ehemann zusammenlebt. Jedoch geht sie davon aus, dass ihr Ehemann sie mit der Babysitterin betrügt. Diese Geschichte um den Ehemann erzählt Selena einer wildfremden Frau im Zug. Kurze Zeit später verschwindet die Babysitterin. Die Polizei stellt die Ermittlungen auf und sucht im Umfeld von Selena nach Informationen. Hat das Verschwinden der Babysitterin mit der Frau aus dem Zug zu tun? Wer war diese Frau aus dem Zug?

Ich kann nach dem Lesen dieses Thrillers sagen, dass für mich persönlich dieses Buch nicht an den Thriller aus dem letzten Jahr rankommt. In Ungers neuem Buch fand ich, dass keine überzeugende Atmosphäre vorlag und zudem viel zu viele Perspektiven den Plot durcheinandergebracht haben. Dies hatte die Wirkung, dass ich ab und zu mal zurückblättern musste, um den Zusammenhang sowie Infos einzelner Personen noch mal wahrzunehmen. So empfand ich auch die Spannung des Buches nicht so hoch, wie erwartet. Teilweise gab es viele Abschnitte, wo die Handlung sehr in die Länge gezogen worden ist und mich das Buch an diesen Stellen gelangweilt hat. Auf der anderen Seite gab es aber dann wiederrum paar Kapitel wo Schlag auf Schlag Ereignisse passieren und man kaum zur Pause kommt. Folglich war es für mich persönlich ein Hin und Her.

Um auf die Figuren noch einmal zu sprechen zu kommen, fand ich, dass die wichtigsten Figuren wie Selena ausreichend dargestellt worden sind, um als Leser ein Bild über die Figuren zu erhalten. Zu Selena war es für mich schwer als Leser eine Bindung aufzubauen, jedoch fand ich sie von ihrer Gestaltung her interessant gestaltet worden. Was sehr an diesem Buch zu loben wäre – auch wenn ich die Spannungskurve nur mittelmäßig fand – war das Ende und die damit verbundene Auflösung. Auch wenn diese teilweise antizipierbar war, war sie trotzdem genial!

Fazit: Es ist mal wieder ein Buch, welcher mich mit gemischten Gefühlen zurücklässt. Obwohld das Ende grandios war und Selena als Figur gut ausgearbeitet war, fand ich die Perspektiven sehr irreführend sowie den Spannungsbogen in seiner Gestaltung ausbaufähig. So bewerte ich das Buch mit 2,5 bis 3 Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere