Profilbild von Juls

Juls

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Juls ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Juls über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.05.2021

Leben und gelebt haben

Die Tänzerin vom Moulin Rouge
2

Das Cover des Buches hat mich von Anfang an begeistert und auch der Titel, da ich großer Moulin Rouge Fan bin.

Louise Weber oder auch La Galoue gab es wirklich. Die Autorin hat in ihrem Roman eine wahre ...

Das Cover des Buches hat mich von Anfang an begeistert und auch der Titel, da ich großer Moulin Rouge Fan bin.

Louise Weber oder auch La Galoue gab es wirklich. Die Autorin hat in ihrem Roman eine wahre Persönlichkeit wieder neu aufleben lassen.

Der klare Mittelpunkt in Louises Leben und auch zugleich ihr Traum ist es im Moulin Rouge einmal aufzutreten. Diesen Traum erfüllt sie sich auch. Doch so schön das Leben auch sein mag, so schnell kann man auch sehr tief fallen in seinem Leben.

Das Showleben wurde dann doch im Großen und Ganzen ein wenig zu viel.

Fazit:
Mein abschließendes Fazit ist zu einem sehr beeindruckt, aber auch zugleich ein wenig schockiert.
Im Buch wird das Leben im Moulin Rouge näher gebracht, aber auch die Schattenseiten die das Leben mit sich bringt. Doch wo rechnet man denn nicht damit? Ich habe definitiv nicht damit gerechnet, dass auch in einem mehr als bekannten Showlokal diese Szenen vorhanden sind.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Thema
Veröffentlicht am 03.02.2019

Spannung die mit der Wahrheit endet

Deine letzte Lüge
0

Annas Eltern haben beide Selbstmord begangen indem diese sich von der ein und derselben Klippe gestürzt haben. Anna glaubt von Anfang an nicht, dass ihre Eltern mittels Suizid ihrem Leben ein Ende bereiten ...

Annas Eltern haben beide Selbstmord begangen indem diese sich von der ein und derselben Klippe gestürzt haben. Anna glaubt von Anfang an nicht, dass ihre Eltern mittels Suizid ihrem Leben ein Ende bereiten wollten und hat sich auf die Suche nach der Wahrheit gemacht. Die Wahrheit, die mit Gefahren verbunden ist, denn alles begann mit einer ominösen Karte zum Jahrestag des Todes ihrer Mutter.

Nun zu meinem Fazit:
Der Psychothriller hat mir sehr gut gefallen. Man findet leicht hinein und der Leser wird auch von der Autorin in die Irre geführt. Die Autorin gibt meiner Meinung nach dem Leser sehr viele Möglichkeiten sich seine eigene Ansicht der Geschehnisse zu bilden, wie in der Szene wo Annas Mutter in die Wohnung ihrer Tochter geht. Ab hier hat sich bei mir die Frage aufgetan, ob sie denn womöglich noch am Leben sei und den Tod einfach nur vorgetäuscht hat.
Wie aber so ziemlich jedes Buch hat auch dieses Buch leider eine kleine Schwachstelle, denn am Ende wurde die gesamte Auflösung des Falls für mich zu sehr hineingestopft und die Spannung nahm leider am Ende ziemlich ab, was dem Ganzen den guten Anfang leider ziemlich vermiest hat. Jedoch muss man auch erwähnen, dass man diese Art von Wendung nicht kommen sieht und ich hier ziemlich überrascht war, als der Fall aufgelöst wurde.

Zu den Figuren, die in dem Psychothriller vorkommen, gibt es von meiner Seite aus nicht viel zu erzählen, weil ich sie im Großen und Ganzen ganz gut fand und auch ihren Charakter nachvollziehbar fand.

Die Entscheidung wieviele Sterne ich nun schlussendlich vergebe fällt mir nicht einfach, denn zum Einen ist der Psychothriller unheimlich spannend und auch lesenswert, da die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven erzählt wird, aber zum Anderen ist da der Schluss der für mich einfach keine Spannung mehr mitbringt und für mich auch ziemlich zusammengetopft wurde, sodass ja alles in wenigen Kapiteln und auf wenigen Seiten Platz findet.

Ich würde den Psychothriller, trotz des mir überhaupt nicht gefallenden Schluss dennoch empfehlen, da die Story sehr gut geschrieben und auch fesselnd ist.

  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 18.11.2018

Klassentreffen mit tödlichem Ausgang

Nichts ist verziehen
0

Magda, Journalistin einer Tageszeitung in Schweden, bekommt eine Einladung zu einem Klassentreffen ihrer ehemaligen Abi Klasse. Zögernd fährt sie zur alten Hütte ihres Lehrers und nimmt dort am Klassentreffen ...

Magda, Journalistin einer Tageszeitung in Schweden, bekommt eine Einladung zu einem Klassentreffen ihrer ehemaligen Abi Klasse. Zögernd fährt sie zur alten Hütte ihres Lehrers und nimmt dort am Klassentreffen teil. Gemeinsam mit den anderen Protagonisten, 15 an der Zahl, verbringt sie das Wochenende bei der alten Hütte ihres Lehrers Sune. Was zu einem Klassentreffen dazugehört sind natürlich die vielen Erzählungen aus der damaligen Zeit wie man gemeinsam in der Schule war, ein wenig über das Glas zu schauen, so wie es jeder tat und natürlich auch ein wenig Action. Diese Spannung erfolge im Zuge einer Gespensterwanderung, doch die verlief nicht so wie es scheint denn im Zuge dieser Gruselwanderung geschah auf brutale Art und Weise der erste Mord. Einer der Klassenkameraden weilte nicht mehr unter ihnen. Im Zuge des Lesens geschehen noch viele andere Dinge.

Nun zu meinem Fazit:
Im Großen und Ganzen hat mir das Buch einigermaßen gefallen. Anfänglich ist es etwas schwer sich die vielen einzelnen Namen zu merken, ihren Zusammenhang zwischen der einzelnen Personen festzustellen und erst Recht zu wissen wer war das noch einmal. Eine anfängliche Auflistung der einzelnen Chraktere und deren Verbindung zueinander hätte dem Buch sicher gut getan. Ein weiterer Punkt der mir persönlich nicht gefallen hat ist, dass dies der 3. Band einer Krimireihe ist,was mir erst viel später aufgefallen ist, als es in der Kommentaren der Leserunde erwähnt wurde und auch als ich mir den Klappentext anderer Bücher von Ninni Schulmann durchgelesen habe, und somit bei vielen handelten Personen einfach der kontext gefehlt hat. Hier hätte es mir gefallen wenn der Charakter etwas genauer beschrieben worden wäre und auch Nichtleser der anderen beiden Bände sich so ein genaues Bild der Ermittler und auch der Hauptcharaktere machen können.

Vom Schreibstil her hat mir der Schwedenkrimi hingegen sehr gut gefallen, obwohl er sich anfänglich und dazwischen etwas in die Länge zog. Jedoch wurde es zwischendurch wieder richtig spannend für mich zu lesen, sodass ich es einfach nicht lassen konnte und einfach wissen musste wie es weiterging. Was mir persönlich jedoch auch sehr gut gefallen hat waren die vielen kleinen Rückblicke aus der Schulzeit und die damit verbundenen Sorgen aus Bullying und anderen Jugendstreichen.

Ich gebe dem Buch 3,5 Sterne, da es einfach zwischendurch langweilig wurde und einfach zu viele Personen am Anfang den Leser etwas verwirren. Was auch ein weiterer Grund ist, dass den einzelnen Personen einfach der Kontext und der Charakter fehlt was daran liegt dass die beiden Bände davor nicht gelesen wurden und auch nicht bekannt sind.

  • Cover
  • Spannung
  • Figuren
  • Atmosphäre
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 09.09.2018

Spannend aber kein Buch für mich

Land im Sturm
0

Klappentext:
Bayern, AD 995: Weil er zu Unrecht eines Verbrechens beschuldigt wird, flieht der junge Schmied Arnulf vor seinen Verfolgern über die Berge. Mitten im Wald trifft er auf Hedwig, die von feindlichen ...

Klappentext:
Bayern, AD 995: Weil er zu Unrecht eines Verbrechens beschuldigt wird, flieht der junge Schmied Arnulf vor seinen Verfolgern über die Berge. Mitten im Wald trifft er auf Hedwig, die von feindlichen Ungarn verschleppt wurde, aber entkommen konnte. Gemeinsam wandern sie nach Augsburg, wo sie in die Ereignisse um die große Ungarnschlacht König Ottos verwickelt werden. Dabei verlieben sie sich – und legen den Grundstein einer Familie, deren Nachkommen durch manchen Sturm gehen müssen, bevor sie fast tausend Jahre später die Deutsche Revolution miterleben...

Das Buch ansich bietet jemandem der einen historischen Roman sehr gerne mag einen guten Einblick in die damalige Zeit. Viele Szenen die den Leser miterleben lassen und ihn in diese Welt eintauchen lassen.

Ansich finde ich das Buch von der Erzählung und der Story her nicht schlecht, jedoch sind historische Romane nichts für mich. Ich merke mir die Sachen zwar leichter als in der Schule beim Unterricht, merke aber dennoch dass sich viele Seiten einfach bei mir wie Kaugummi in die Länge ziehen.

Im großen und Ganzen bin ich aber dennoch begeistert. Der Autor Ulf Schiewe bschreibt die Szenen einfach so detailgetreu dass man sich fühlt, als ob man in dieser Welt gefangen ist. Das einzige was mir hierbei nicht gefallen hat war das spontane und aprupte Ende einzelner Geschcihten. Was mir außerdem noch gefallen hat war, dass das Buch eigentlich aus fünf einzelnen Geschichtsteilen besteht, die aber doch irgendwie einen Zusammenhang haben, da einzelne Fragmente der vorigen Storys ab und an einmal auftauchen.

Mein abschließendes Fazit bildet eigentlich den Titel der Rezension. Ich finde das Buch sehr spannend geschrieben und auch super erzählt, jedoch ist es kein Buch für mich und ich werde auch weiterhin mich von historischen Romanen etwas zurückhalten, jedoch fand ich es super einmal Buchneuland zu schnuppern.

  • Cover
  • Abenteuer
  • Geschichte
  • Spannungsbogen
  • Thema
Veröffentlicht am 14.06.2018

Ernst und humorvoll zugleich

Sie sehen aber gar nicht gut aus!
0

"Geschichten die das Leben schreibt, oder auch der Tod." Mit diesen Worten beginnt der Klappentext auf dem Buch Sie sehen aber gar nicht gut aus von Christian Strzoda .
In seinem Buch möchte der Autor ...

"Geschichten die das Leben schreibt, oder auch der Tod." Mit diesen Worten beginnt der Klappentext auf dem Buch Sie sehen aber gar nicht gut aus von Christian Strzoda .
In seinem Buch möchte der Autor dem Leser den Alltag eines Rettungssanitäters und seiner Kollegen in einer humorvollen Art und Weise, die jedoch ernst gemeint ist, näher bringen. Angefangen von der Erzählung des Einstieges in den Rettungsdienst, bis hin zu dramatischen Ereignissen finden sich in diesem Buch allerhand davon. Diese jedoch aufzuzählen wäre für mich zu viel Spoiler

Ich habe mir das Buch aus Überzeugung gekauft, da ich als ehrenamtliches Mitglied einer Organisation, wenn auch nicht dem Rettungsdienst, gerne Geschichten anderer Personen lese und auch gerne erfahre wie sie damit umgehen. Mir persönlich hat das Buch sehr gut gefallen, jedoch muss angemerkt werden, dass man sich wirklich für dieses Genre und die Art der Erzählungen interessieren muss, da es ansonsten für den normalen Leser von Thrillern und anderen Romanen keinerlei Buch zum Anschaffen ist.

Für Rettungsdienstler und andere Mitglieder einer Einsatzorganisation perfekt

Ich bin begeistert von dem Buch und freue mich schon das zweite lesen zu können.