Cover-Bild Deine letzte Lüge
(45)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Atmosphäre
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Kriminalromane und Mystery
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 464
  • Ersterscheinung: 31.01.2019
  • ISBN: 9783404177035
Clare Mackintosh

Deine letzte Lüge

Psychothriller
Sabine Schilasky (Übersetzer)


Vor einem Jahr hat sich Caroline Johnson das Leben genommen, genau wie ihr Mann nur wenige Monate zuvor. Ihre Tochter Anna leidet schwer unter dem Verlust, fragt sich wieder und wieder, was die Eltern in den Tod getrieben hat. Besonders seit sie selbst Mutter geworden ist, quält die Ungewissheit sie mehr denn je. Sie beginnt nachzuforschen, stößt schnell auf Lügen und Ungereimtheiten. Dann aber spürt Anna, dass jemand sie beobachtet, ihr nachstellt. Schon bald muss sie lernen: Manche Dinge sollte man besser ruhen lassen ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.10.2019

Deine letzte Lüge

0

Der Vater von Anna hat sich durch einen Sturz von den Klippen das Leben genommen. Ein paar Monate später springt auch ihre Mutter dort in den Tod. Anna findet keine Erklärung, warum beide gesprungen sind. ...

Der Vater von Anna hat sich durch einen Sturz von den Klippen das Leben genommen. Ein paar Monate später springt auch ihre Mutter dort in den Tod. Anna findet keine Erklärung, warum beide gesprungen sind. Nach einem Jahr begibt sie sich auf Nachforschungen und stellt fest, dass nichts so ist, wie es scheint.

„Deine letzte Lüge“ ist ein besonders gelungener Thriller. Überraschende Wendungen lassen die Geschichte niemals langweilig werden. Die Autorin hat ein gutes Feingefühl, was die Figuren und ihre Emotionen betrifft. Clare Mackintosh findet immer die richtigen Worte und zieht den Leser dadurch förmlich in die Geschichte hinein. Das Buch ist in mehrere Teile gegliedert, und jeder Teil toppt den vorangegangenen, was Spannung und Dramatik betrifft.

Die Figuren sind wunderbar ausgearbeitet, und das Buch liest sich viel zu schnell. Wie bei so vielen sehr guten Romanen fällt es mir schwer, eine Rezension ohne Spoiler zu verfassen. In diesem Fall sogar sehr schwer. Es geschehen so viele Dinge in dieser Geschichte, die zwar erwähnenswert wären, aber jeder kleinste Spoiler würde den Gänsehauteffekt zerstören.

Veröffentlicht am 28.02.2019

Rundherum gelungen

0

INHALT:
Zwei Jahre ist es her, seitdem Tom und Caroline Johnson Selbstmord begangen haben sollen. Ihre Tochter Anna weigert sich zu glauben, dass die Eltern ihrem Leben wissentlich ein Ende gesetzt haben. ...

INHALT:
Zwei Jahre ist es her, seitdem Tom und Caroline Johnson Selbstmord begangen haben sollen. Ihre Tochter Anna weigert sich zu glauben, dass die Eltern ihrem Leben wissentlich ein Ende gesetzt haben. Und seit sie selbst Mutter geworden ist, quält die Ungewissheit sie mehr denn je. Sie beginnt nachzuforschen, stößt schnell auf Lügen und Ungereimtheiten. Dann aber spürt Anna, dass jemand sie beobachtet, ihr nachstellt. Schon bald muss sie lernen: Manche Dinge sollte man besser ruhen lassen ...

MEINUNG:
Von Clare Mackintosh wollte ich schon immer gerne mal etwas lesen. Auf Deine letzte Lüge war ich daher äußerst gespannt. Vor allem sagt mir besonders die Idee von den zwei Selbstmorden zu, die scheinbar keine gewesen sind. Für mich als Vielleserin von Krimis und Thrillern war diese Idee neu.

Die Geschichte wird fast komplett aus Annas Sicht und aus der Sicht von Murray, dem ermittelnden Polizisten erzählt. Es gibt noch so ein paar Erzählereinschübe, von denen zunächst nicht klar ist, von wem sie sein könnten. Man hat als Leser natürlich eine Ahnung, aber wirklich erfährt man es erst am Ende und muss dann auch feststellen, dass die Ahnung falsch war.

Anna ist Mitte 20, hat beide Eltern durch Selbstmord verloren und ist nun Mutter einer kleinen Tochter. Man spürt deutlich, dass sie dünn besaitet ist und noch immer damit kämpft, dass die Eltern ohne für sie ersichtlichen aus dem Leben geschieden sind. Alles wird wieder aufgewühlt als Anna eine Karte erhält, die den Selbstmord in Frage stellt. Es ist der sprichwörtliche Stein, der das Fass zum Überlaufen bringt und Anna wendet sich an die Polizei und landet bei Murray, einem eigentlich schon pensionierten Polizisten, der am Empfang arbeitet und ihr Anliegen aufnimmt.

Eigentlich ist Murray nicht dazu befugt die Ermittlung hier wieder aufzunehmen, aber er möchte Anna zunächst helfen bis er dann selbst daran glaubt, dass hier einige Sachen anders abgelaufen sein müssen, und stellt dann Nachforschungen an. Murray fand ich äußerst liebenswert. Ganz besonders berührend ist seine Fürsorge und aufopferungsvolle Liebe für seine Frau Sarah, die an einer Borderline-Persönlichkeitsstörung erkrankt ist. Murray kennt es gar nicht anders, denn er hat Sarah bereits so kennen gelernt. Die Autorin beschreibt den Umgang und die Einschränkungen durch diese Krankheit für alle Beteiligten sehr einfühlsam und gut recherchiert. Murray lebt mit der Angst, dass Sarah sich in fast jedem Moment etwas antun könnte und trotzdem hat er sie nie aufgegeben.

Es gibt auch noch eine Reihe an anderen Personen wie Annas Onkel, die Patentochter ihrer Mutter und ihren Partner und Vater ihrer Tochter. Als Leser verdächtigt man irgendwann jeden einmal und dennoch ist es am Ende doch wieder alles ganz anders. Anne gerät auch zunehmend in Gefahr als sie immer weiter forscht. Es passieren zum Teil Dinge, die einen wirklich an elterlicher Liebe Zweifeln lassen. Bis auf das typisch rasante Ende ist die Spannung eher unterschwellig. Vor allem gibt es hier ein sehr überraschendes, offenes Ende.

FAZIT:
Für mich war Deine letzte Lüge vielleicht kein klassischer Psychothriller, aber ein rund herum gelungener Spanungsroman mit wirklich gut ausgearbeiteten Hauptcharakteren und vielen Überraschungsmomenten.

Ich vergebe 5 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 12.02.2019

für Liebhaber spannender Thriller

0

Anna sollte eigentlich der glücklichste Mensch der Welt sein. Sie ist gerade erst Mutter bekommen und hat eine intakte Beziehung. Leider ist dem nicht so, denn sie hätte gerne ihre Eltern an ihrer Seite, ...

Anna sollte eigentlich der glücklichste Mensch der Welt sein. Sie ist gerade erst Mutter bekommen und hat eine intakte Beziehung. Leider ist dem nicht so, denn sie hätte gerne ihre Eltern an ihrer Seite, um ebend dieses Glück zu teilen. Erst nimmt sich ihr Vater das Leben und als wäre das nicht schlimm genug, folgt ihm Annas Mutter nur sieben Monate später in den Tod. Für sie bricht natürlich eine Welt zusammen und sie kann einfach nicht glauben, dass ihre Eltern ihr das angetan haben.
Am Jahrestag des Todes ihrer Mutter, wird ihre Vermutung bestätigt. "Selbstmord - von wegen..." heißt es auf der Karte, die sie bekommen hat...

Ich wollte das Buch gerne aufgrund einer lieben Empfehlung gerne lesen. Die Geschichte ist nämlich bereits vor längerem als Hardcover erschienen - dort gefällt mir allerdings das Cover etwas besser, aber das ist ja bekanntlich Geschmackssache.

Anna ist sofort sympathisch. Sehr einfühlsam wird die Situation mit ihrem Baby beschrieben. Ich bin selbst junge Mutter und konnte ihre Gedanken super gut nachvollziehen. Sie ist fassungslos über den Tod ihrer Eltern und ich war absolut bei ihr.
Der Thriller wurde in verschiedenen Handlungssträngen erzählt. Anfangs hat mich eine bestimmte Sicht etwas gestört, weil ich mich gespoilert gefühlt habe. Das hat sich allerdings relativ schnell wieder gegeben.
Jeder Charakter in dem Buch ist stark gezeichnet und hat sein eigenes Päckchen zu tragen. Natürlich sind die meisten Personen zunächst undurchsichtig, wo man noch nicht so recht weiß, was man von ihnen zu halten hat. Außerdem gibt es richtig gute Twists im Verlauf, sodass es nie langweilig wird und immer neue Fragen und Erkenntnisse aufgeworfen werden.

Außerdem war sofort wahnsinnig neugierig, was denn nun wirklich passiert ist und wie die Geschichte aufgeklärt wird. Ich wollte das Buch nicht mehr aus der Hand legen.

Ich war von der ersten Seite an in der Geschichte gefangen. Ich habe mitgelitten, getrauert, mitgefiebert und war wütend. Richtig toller Thriller mit klasse Wendungen, die mich wirklich überrascht haben. Seit langem mal wieder ein Fünf-Sterne-Buch für mich. Absolute Leseempfehlung an Liebhaber der Spannung, die nicht so gerne blutige Geschichten lesen möchten.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 11.02.2019

Toller Thriller, der mehr beinhaltet als man erwartet.

0

Inhalt
Annas Eltern nehmen sich beide das Leben, am gleichen Ort mit einem halben Jahr Abstand. Ein Jahr später erhält sie eine mysteriöse Nachricht und fängt an der ganzen Sache nachzugehen. Dabei macht ...

Inhalt
Annas Eltern nehmen sich beide das Leben, am gleichen Ort mit einem halben Jahr Abstand. Ein Jahr später erhält sie eine mysteriöse Nachricht und fängt an der ganzen Sache nachzugehen. Dabei macht sie eine unglaubliche Entdeckung…

Meinung:
Die Autorin hat einen sehr angenehmen Schreibstil, so dass ich das Buch sehr flüssig lesen konnte. Durch die steigende Spannung wollte ich auch unbedingt wissen wie es weiter geht.
Die Geschichte ist toll aufgebaut und hat für viele Spekulationen gesorgt.
Anna verhält sich aus meiner Sicht authentisch, denn es ist wirklich sehr ungewöhnlich, dass beide Elternteile Selbstmord begehen.
Die Autorin versteht es Spannung aufzubauen, denn ich habe an diversen Stellen gerätselt, und wollte schnell weiter lesen. Sie bringt viele Personen mit ins Spiel und irgendwie kann man keiner so recht trauen.

Anfangs war ich mir nicht sicher, ob dies ein Psychothriller ist, aber je länger ich darüber nachdenke, umso sicherer bin ich mir, dass es genau das ist.

Fazit:
Ein ganz besonderer Psychothriller, der ein großes Familiendrama versteckt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 11.02.2019

Erst der Instinkt, dann die Beweise

0

'Deine letzte Lüge' ist ein Psychothriller der Autorin Clare Mackintosh. Wobei ich das Buch eher 'nur' als Thriller einordnen würde statt als Psychothriller, im ersten Drittel sogar esoterisch angehaucht.

Das ...

'Deine letzte Lüge' ist ein Psychothriller der Autorin Clare Mackintosh. Wobei ich das Buch eher 'nur' als Thriller einordnen würde statt als Psychothriller, im ersten Drittel sogar esoterisch angehaucht.

Das Cover gefällt mir, es ist gut und auch passen gewählt. Das Bild, der Rahmen und die Schrift sind gut aufeinander abgestimmt.

Unter 'Über das Buch' kann man sich bereits einen kurzen Vorgeschmack auf den Thriller rund um die Hauptfigur Anna holen, Die Geschichte selbst gliedert sich auf drei Teile auf und umfasst insgesamt Zweiundsiebzig Kapitel.

Das Zitat am Anfang des Buches ist absolut passend gewählt, es beschreibt die Idee hinter dem Thriller perfekt. Ich erwähne es hier kurz »Drei Menschen können ein Geheimnis wahren, wenn zwei von ihnen tot sind.« Jeden den das hier anspricht sollt sofort zugreifen und sich das Buch zulegen - ich verspreche, ihr werdet es nicht bereuen!

Ich fand Kapitel eins war ein interessanter Einstieg. Und es geht spannend weiter. Die Hauptfigur Anna entwickelt sich im Verlauf der Geschichte weiter, das ist gut zu erkennen. Auch die anderen Figuren fand ich gut gelungen und sehr vielschichtig. Die Kapitel handeln von unterschiedlichen Personen und sind auch aus verschiedenen Sichten geschrieben.

Fazit: Empfehlenswert. Jedes Mal wenn man denkt jetzt kennt man sich aus und weiß alles wird man wieder überrascht und es ändert sich alles!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Atmosphäre