Profilbild von JustSomeBookishStuff

JustSomeBookishStuff

aktives Lesejury-Mitglied
online

JustSomeBookishStuff ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit JustSomeBookishStuff über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.10.2021

„Aber es macht viel mehr Spaß, zu zweit verrückt zu sein.“

Vergissmeinnicht - Was man bei Licht nicht sehen kann
0

Quinn sieht gut aus und ist beliebt. Matilda ist unscheinbar und wird dauernd mit ihrer nervigen Cousine verwechselt.
Als eines Tages auf der Party von Quinn’s bestem Freund Lasse ein hübschen Mädchen ...

Quinn sieht gut aus und ist beliebt. Matilda ist unscheinbar und wird dauernd mit ihrer nervigen Cousine verwechselt.
Als eines Tages auf der Party von Quinn’s bestem Freund Lasse ein hübschen Mädchen mit blauen Haaren auftaucht, verändert sich alles.
Eigentlich wollte Quinn dem Mädchen nur helfen, denn sie wurde von einem gruseligen Hutmann belästigt, doch, dass er mit seinem Manöver selbst zur Zielscheibe wird, war nicht sein Plan.
Verfolgt und gehetzt wurde Quinn von einem Auto angefahren und weg war sein altes, unbeschwertes Leben. Nun ist er auf andere angewiesen, die seine Rollstuhl schieben, außerdem leidet er an Halluzinationen. Falls es Halluzinationen sind.
Matilda ist am richtigen Ort, zur richtigen Zeit und wird Quinn’s Gefährtin. Zusammen versuchen die beiden, den neuen Seltsamkeiten von Quinn nachzugehen und den Grund für seinen Unfall zu finden.

Okay, als ich erfahren habe, dass Kerstin Gier eine neue Trilogie rausbringt, war ich unfassbar gespannt. Ich liebe alle ihre Bücher und habe seit Jahren auf eine neue Reihe gewartet. Nun ist sie endlich da und hat mich definitiv nicht enttäuscht!

Ich liebe das Cover, also es ist wirklich wunderschön. Ich hatte das Glück eine Version mit blauem Buchschnitt zu ergattern. Wirklich ein Traum.

Der Schreibstil war typisch Kerstin Gier. Viel Humor, es war zum Teil wirklich unfassbar witzig. Es war einfach locker leicht, das Buch zu lesen.
In die Geschichte ist man sofort eingesunken, man wollte gar nicht mehr raus.
Außerdem finde ich es schön, dass dieses Kerstin Gier Buch einmal einen männlichen Hauptcharakter hat. Klar, die Geschichte ist aus zwei Sichten geschrieben aber es geht trotzdem um Quinns Geschichte.

Quinn ist einfach toll. Was soll man da noch sagen? Ich habe eine Schwäche für Kerstin Giers book boyfriends, Henry, Grayson, Gideon, … ich liebe sie alle.
Er hat ein schlimmes Schicksal erlitten und wird von Tag zu Tag von neuen Abenteuern heimgesucht, aber er ist so stark. Er kann auch echt lustig sein und es macht einfach Spaß seine Geschichte zu erleben.

Matilda ist auch total toll. Ich konnte mich irgendwie direkt mit ihr identifizieren, auch wenn wir nicht wirklich gleich sind. Sie steht unter Leistungsdruck und ihre Eltern sind einfach total streng mit ihren fragwürdigen Erziehungsmaßnahmen. Ihre Familie ist generell ziemlich speziell und hat Fremdscham Potential. Aber Matilda ist einfach ein total lustiger Mensch, vor allem mit ihrer besten Freundin. Ich habe Matilda von Anfang an geliebt.

Abschließend kann ich einfach nur sagen, dass es toll war. Ich bin einfach nur extrem traurig, dass die nächsten Teile noch so lange hin sind. Am Liebsten würde ich mich jetzt sofort in neue Abenteuer von Quinn und Matilda stürzen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.10.2021

„Ein mutiges Herz ist selten. Lass dich von ihm führen.“

Throne of Glass 1 - Die Erwählte
0

Als Celaena ihre Eltern verlor, nahm sich Arobynn ihrer an und bildete sie zur Assassinin aus. Seither hat sie schon im jungen Alter viel erreicht und war eine gefürchtete Assassinin.
Eines Tages wurde ...

Als Celaena ihre Eltern verlor, nahm sich Arobynn ihrer an und bildete sie zur Assassinin aus. Seither hat sie schon im jungen Alter viel erreicht und war eine gefürchtete Assassinin.
Eines Tages wurde sie aber erwischt und ins Todeslager Endovier verschleppt.
Zufällig will der König einen Wettbewerb veranstalten, bei dem er einen Champion sucht, der kurz gefasst die Drecksarbeit für ihn erledigen soll. Dorian, der Kronprinz sucht als seinen Champion Celaena Sardothien aus und bringt sie von Endovier nach Rifthold, ins Schloss.
Vor allem einer ihrer Mitstreiter ist ihr von Anfang an ein Dorn im Auge.
Wie soll sie ihre in Endovier verlorene Kraft so schnell wieder aufbauen, wenn sie gleichzeitig dubiose Nachrichten erhält und sich vor allem zwei Personen in ihr Herz schleichen?

Vor allem wollte ich die Reihe anfangen, weil ich „das Reich der sieben Höfe“ so sehr geliebt habe.

Am Anfang war es für mich etwas schwer reinzukommen aber das hat sich schnell gelegt und es war eigentlich durchgängig spannend. Auch die Theorien, die man während dem Lesen hat sind sehr toll.

Ich habe schon von Anfang an gespürt, dass Celaena nicht nur das ist, wofür sie alle halten. Sympathisch war sie nicht immer und mit ihr identifizieren konnte ich mich gewiss auch nicht. Dennoch war sie unterhaltsam und man kann auf jeden Fall etwas von ihr lernen.

Chaol finde ich persönlich sehr toll. Er ist mir einfach von Anfang an total sympathisch gewesen und auch seine Art ist sehr entspannend. Ich würde sogar sagen, dass er mein Lieblingscharakter im ganzen Buch war. Man konnte seine Bedenken einfach so gut nachvollziehen.

Dorian ist ein arroganter Prinz, und irgendwie doch nicht. Mit jeder neuen Eigenschaft, die ich über ihn herausgefunden habe, habe ich ihn mehr gemocht. Diese Entwicklung hat mir echt gut gefallen. Am Anfang fand ich ihn nicht besonders toll aber gegen Ende hin hat er mir immer besser gefallen.

Der Schreibstil war, wie ich schon gedacht hatte sehr locker und schön zu lesen. Auch die Perspektive hat mir gut gefallen, so konnte man von jeder Person etwas mitbekommen.

Die Geschichte an sich hat mir auch sehr gut gefallen und ich hätte zu Beginn des Buches nicht gedacht, dass derartige Sachen passieren werden.

Klare Empfehlungen für jeden, der Fantasy mag!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.09.2021

Langatmiges Abenteuer für Jüngere

A Whisper of Stars
0

Liv und Finn waren schon immer anders. Sie wuchsen auf einer abgeschotteten Insel auf. Mit alten Göttern und Traditionen. Niemand sonst scheint sich für die Außenwelt zu interessieren und durch Finns und ...

Liv und Finn waren schon immer anders. Sie wuchsen auf einer abgeschotteten Insel auf. Mit alten Göttern und Traditionen. Niemand sonst scheint sich für die Außenwelt zu interessieren und durch Finns und Livs Anderssein werden die beiden Freunde von den meisten anderen der Insel verpönt.
Eines Tages treibt sie ein seltsamer Ruf in den heiligen Wald, in dem sie auf Jenkins, einen verrückten alten Mann treffen.
Er erzählt ihnen Geschichten, die das Anderssein von Liv und Finn erklären. Plötzlich sind sie die einzigen, die eine Katastrophe aufhalten können. Es wartet ein großes Abenteuer auf sie.

Liv und Finn sind beide sehr störrische und eigensinnige Persönlichkeiten. Vor allem Liv ist zum Teil super anstrengend. Gerade als die beiden auf andere Leute stoßen, sind sie total schwer von Begriff und irgendwann nervt es nur noch, dass sie die einfachsten Sachen unseres alltäglichen Lebens nicht verstehen. Natürlich ist das eine realistische Reaktion, das heißt jedoch nicht, dass es Spaß macht das zu lesen.

Der Schreibstil war generell schwierig und ließ sich nicht flüssig lesen. Ich habe ewig an dem Buch gesessen, vielleicht lag es aber auch an der Thematik, die mir einfach nicht zugesagt hat.

Die Idee des Buches ist toll, daran möchte ich nichts aussetzen. Nur die Umsetzung ist fragwürdig.
Es passiert generell irgendwie nichts wirklich spannendes und man verliert sich in endlosen, komplizierten Erzählungen, die doch zu nichts führen.

Trotz dessen, dass es ein offenes Ende gibt, hat es mich nicht so überzeugt, als dass ich den zweiten Teil auch noch lesen würde.

Durch die quasi nicht vorhandene Spannung und die angedeutete aber nicht ausgefeilte Liebesbeziehung im Buch würde ich es tatsächlich eher jüngeren Lesern, bis 13 Jahren empfehlen.
Auch, wenn ihr auf nicht so viel Liebe in Büchern steht, könnte es vielleicht doch etwas für euch sein.

*Nur, weil es mich nicht überzeugt hat, heißt es nicht, dass es ein schreckliches Buch ist. Jeder hat seine eigenen Präferenzen und ich wollte meine Meinung nur teilen, damit andere wissen, worauf sie schüchtern einlassen.
Den restlichen Bewertungen zufolge kam das Buch gut an. Es liegt also nur an meinem persönlichen Interesse.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.09.2021

„Ich kann es nicht erwarten, mein Licht auf all deine Perfektheiten zu richten“

Was perfekt war
0

Quinn und Graham’s Kennenlernen ist speziell. Kurz vor der Hochzeit stehend und fast verlobt, werden die beiden vom gegenseitigen Partner betrogen.
Obwohl Quinn, nachdem sie ihrem Verlobten verloren hatte, ...

Quinn und Graham’s Kennenlernen ist speziell. Kurz vor der Hochzeit stehend und fast verlobt, werden die beiden vom gegenseitigen Partner betrogen.
Obwohl Quinn, nachdem sie ihrem Verlobten verloren hatte, eigentlich nichts mehr mit jemandem anfangen wollte, konnte sie Graham einfach nicht vergessen. Und ihm ging es genauso. Langsam aber stetig baut sich ihre Liebe zueinander auf.
Acht Jahre später sieht das anders aus. Das einst so glückliche Paar steht kurz vor dem Zerfall.
Eventueller Spoiler (Thema des Buches)
Das Problem an ihrer Ehe, die Unfruchtbarkeit. Jahre haben sie es mit allen Mitteln versucht, ohne Erfolg.
Wie soll eine Ehe mit Schuldgefühlen und Drang noch bestehen?

Kein Spoiler
Wann enttäuscht uns die gute Colleen Hoover eigentlich nicht? Dieses Buch war mein erstes von ihr und seit dem bin ich verrückt nach ihren Geschichten.
Gerade diese Handlung ist für mehr Paare ein Problem, als uns vielleicht bewusst ist. Es lehrt uns nicht nur, wie es sich für die Betroffenen anfühlt sondern auch wie wir vermeiden können, dass es ihnen noch schlechter geht. Denn so viel hat einfach auch mit dem Drang und den Forderungen der Gesellschaft zu tun.
Wie eine so ernste Thematik in einem so tollen Buch, ganz einfach und super verständlich dargestellt wird ist ein Meisterwerk.

Ich konnte nicht mehr aufhören zu lesen, der Schreibstil ist unfassbar toll und leicht, dass man einfach in einen Lesefluss treibt.

Quinn ist von Schuldgefühlen gequält und alles, was sie an Graham erinnert, macht sie traurig und verletzt.
Sie hat viel erlebt und es wirklich nicht einfach gehabt, vor allem mit ihrer Mutter. Doch sie ist stark und versucht sich nichts anmerken zu lassen, doch natürlich schafft sie das auch nicht immer.

Graham ist eigentlich ein ziemlich lustiger Mann. Er hat eine tolle Familie und ist behütet aufgewachsen. Dennoch hat er Fehler in der Vergangenheit begangen, die er heute immer noch zu spüren bekommt und die ihn sehr mitnehmen.

Dieses Buch ist ein Meisterwerk und selbst Leute, die sich eher weniger für die Thematik interessieren, wird diese Geschichte trotzdem sehr nahe gehen.
Ich empfehle jedem, also wirklich jedem, dieses Buch zu lesen.
Ihr werdet es nicht bereuen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.09.2021

Gut aber nicht so überzeugend wie Teil eins

Night of Crowns, Band 2: Kämpf um dein Herz
0

Als Alice bei ihrer Flucht verletzt wird, ist nichts mehr wie es einmal war. Nachdem sie im Krankenhaus wieder aufwacht scheint niemand außer einer gruselige Krankenschwester und Vincent sich an Alice ...

Als Alice bei ihrer Flucht verletzt wird, ist nichts mehr wie es einmal war. Nachdem sie im Krankenhaus wieder aufwacht scheint niemand außer einer gruselige Krankenschwester und Vincent sich an Alice erinnern zu können. Und generell ist alles einfach … anders und unverständlich.

Zuerst muss ich anmerken, dass mir Night of crowns 1 extrem gut gefallen hat und ich lange auf den zweiten Teil gewartet habe.

Doch leider konnte er mich nicht 100 prozentig überzeugen.
Der Anfang war seltsam und hat sich extrem gezogen. Ich war die ganze Zeit total verwirrt, leider nicht auf gute Art und Weise.
Ich habe Vincent und Jackson einfach vermisst, wie sie eben wirklich sind.
Es war eine tolle Idee für einen guten plot twist, der mir persönlich aber einfach so umgesetzt nicht gefallen hat.
Für mich war das generelle Problem einfach, dass sich das Buch finde ich ziemlich gezogen hat und langweilig geworden ist.

Was mir aber gut gefallen hat war, dass es oft unvorhersehbare Handlungen gab, bei denen man sich nur dachte „wie um alles im der Welt habe ich das nicht bemerkt“.
Auch das Ende finde ich gelungen und er ist ein guter Abschluss der Reihe.

Das Thema des Buches ist natürlich auch ziemlich originell. Mit einer Thematik dieser Art, habe ich bisher noch nichts anderes gesehen und das spricht total dafür, dass die Geschichte empfehlenswert ist.

Dennoch kann ich einfach keine höhere Sternbewertung geben, da es mich im Bezug auf den ersten, in meinen Augen fantastischen Teil, nicht komplett vom Hocker gehauen hat.
Ohne so hohe Erwartungen hätte ich das Buch sicher besser gefunden, hier geht es auch um meckern auf hohem Niveau.

Wenn ihr den ersten Teil der Reihe gelesen habt, empfehle ich auf jeden Fall, auch diesen Teil zu lesen.
Aber wie kann man beim Ende vom ersten Buch auch aufhören zu lesen ;)

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere