Platzhalter für Profilbild

Justine_Kus

Lesejury-Mitglied
offline

Justine_Kus ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Justine_Kus über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.07.2021

Fiktive Geschichte mit einem Hauch von Realität

Goldmädchen
0

Audrey Lee hat den großen Traum, Gold bei Olympia in Tokio. Doch das Fehlverhalten ihres Nationaltrainers könnte das alles in Gefahr bringen.

Das Cover hält was es verspricht. Ein Goldmädchen das durch ...

Audrey Lee hat den großen Traum, Gold bei Olympia in Tokio. Doch das Fehlverhalten ihres Nationaltrainers könnte das alles in Gefahr bringen.

Das Cover hält was es verspricht. Ein Goldmädchen das durch ihren reinen Charakter besticht. Für die Loyalität, Teamfähigkeit und Gerechtigkeit an erster Stelle stehen, genau wie ihre Freundinnen aus dem Team. Ein Mädchen, dass nicht einmal dann wirkliches Konkurrenzdenken entwickelt, wenn es sich um andere Turnerinnen, aus anderen Ländern, handelt. Sie vertritt den olympischen Gedanken: Dabeisein ist alles. Doch gewinnen ist noch schöner. Dabei gönnt sie jedem das Rampenlicht mit dazugehörenden guten Bewertungen ausnahmslos.

Das Hörbuch bietet alles was man sich wohl von der Geschichte erträumen kann:

Einblicke in die Turnwelt. Auch wenn das nicht geläufige Fachvokabular verwendet wird, für durchgeführte Übungen, so ist es nicht störend, sondern lässt einen noch tiefer in die Geschichte eindringen. Während die Sprecherin einzelne Übungen bei Namen nennt, setzt die Fantasie der Zuhörer ein und man kann sofort alles nachvollziehen und vor dem inneren Auge abspielen lassen, selbst wenn man absolut keine Ahnung hat, wie die jeweiligen Übungen tatsächlich aussehen. Wahrscheinlich anspruchsvoll und dennoch wunderschön.

Eine beginnende Liebesgeschichte. Die so zart und harmlos beginnt, dass man sich einfach für die zwei freuen muss. Ein Beziehung die sich nicht unnötigerweise in den Vordergrund drücken möchte, sondern es versteht, dass andere Sachen (Qualifikation und Olympia) wichtiger sind.

Freundschaften die durch Loyalität und Gerechtigkeit und Gemeinsamkeiten bestechen.

Kampfgeist. Wir tauchen mit Audrey und der US-Nationalmannschaft in die Turnergemeinschaft ein. Erleben hautnah die Qualifikation. Erleben hautnah den olympischen Geist. Erleben hautnah, was es heißt für Freundinnen da zu sein. Gegen Ungerechtigkeiten gemeinsam vorzugehen. Mit Niederlagen umgehen zulernen.

Die Sprecherin ist die perfekte Wahl. Sie macht es einem einfach in die Welt von Audrey abzutauchen. Sich entführen zu lassen in ihre Gefühlswelt und nach Tokio zu Olympia. Man schließt die Augen und lauscht ihrer Stimme und sofort ist man vor Ort. So etwas habe ich selten erfahren dürfen.

Ein Hörbuch, dass man sich immer und immer wieder anhören kann.

  • Erzählstil
  • Handlung
  • Sprecherin
  • Cover
Veröffentlicht am 17.06.2021

Ein Perspektivwechsel der der Geschichte den nötigen Glanz verleiht

Die sieben Schwestern
0

Ein Vater der verstirbt und sechs Schwestern, alle samt adoptiert, hinterlässt.

Man begibt sich mit der ältesten Schwester Maia auf Entdeckungsreise ihrer Herkunft, nach Rio, Brasilien.

Durch Persepktivwechsel ...

Ein Vater der verstirbt und sechs Schwestern, alle samt adoptiert, hinterlässt.

Man begibt sich mit der ältesten Schwester Maia auf Entdeckungsreise ihrer Herkunft, nach Rio, Brasilien.

Durch Persepktivwechsel in die Vergangenheit, in der die Geschichte ihrer Ur-Großmutter erzählt wird, verleiht der Geschichte den dringend nötigen Glanz.

Besticht die Vergangenheit durch gute Dialoge und einer tragisch, schönen Geschichte, lässt das meiner Meinung nach in der Gegenwart etwas zu suchen übrig.
Auch dort wird eine aufkeimende Liebe beschrieben, jedoch macht diese Aneinanderreihung von schnell aufeinanderfolgenden Geschehnissen eher einen holprigen Anschein, der nur darauf abzielt mehr über die Vergangenheit der Ur-Großmutter zu erfahren.
Da gab es deutlich mehr Potential.

Besonders die Charaktere aus der Vergangenheit bestechen in ihrer Eleganz und Komplexität. Ich hätte mir gewünscht mehr von Maia, um die es ja eigentlich ging, zu erfahren, die nach wie vor mich, für mich Rätsel aufgibt. Ihre eigene Geschichte, ist definitiv zu kurz gekommen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.06.2021

Auftakt einer grandiosen Trilogie

Chain of Gold
0

London, Anfang des 20. Jahrhunderts

Eine neue Generation von jungen Schattenjägern machen sich auf unsere Herzen zu erobern. Die heranwachsenden Jugendlichen, der Familien Herondale, Carstairs, Lightwood ...

London, Anfang des 20. Jahrhunderts

Eine neue Generation von jungen Schattenjägern machen sich auf unsere Herzen zu erobern. Die heranwachsenden Jugendlichen, der Familien Herondale, Carstairs, Lightwood und auch Fairchild, machen es uns einfach sie zu lieben.
Gemeinsam arbeiten sie daran ihre Freundschaften aufrecht zu erhalten. Trauer zu überwinden. Lösungen zu finden. Gemeinsam zu kämpfen. Sich zu lieben. Zu ehren.

Cassandra Clare macht es uns wieder einmal einfach, jeden einzelnen der Protagonisten in unser Herz zu schließen, obwohl wir sie gerade erst wirklich kennengelernt haben. Trotz ihrer Fehler und ihren unsteten Bemühen, verleiht sie jedem einzelnen Charme und Mitgefühl. Stärke und Leidenschaft. Selbst mit dem unsicheren Auftreten eines Charles Fairchilds` lässt sie Mitgefühl in einem aufkommen.

Es bleibt spannend. Wie wird es weitergehen? Ich kann es kaum erwarten.

5 Sterne sind mehr als angebracht. Für jeden, der neu in der Schattenjäger-Welt ist, ein grandioser Auftakt zum verlieben. Für jeden der sich noch nicht dafür begeistern konnte? Spätestens jetzt sollte es um einen geschehen sein.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.05.2021

Der Appetithappen für zwischendurch

Nur drei Worte
0

Simon ist steht auf Männer. Das weiß keiner. "Blue" steht auch auf. Auch das weiß keiner. Außer die beiden von einander, ohne zu wissen wer sie eigentlich sin. Sie schreiben sich regelmäßig Mails und es ...

Simon ist steht auf Männer. Das weiß keiner. "Blue" steht auch auf. Auch das weiß keiner. Außer die beiden von einander, ohne zu wissen wer sie eigentlich sin. Sie schreiben sich regelmäßig Mails und es entwickelt sich eine innige Freundschaft. Oder vielleicht doch etwas mehr als Freundschaft?

Selbst 2021, zum dritten Mal gehört, fasziniert die Geschichte rund um Simon. Sie ist leicht und locker. Man ist sofort Feuer und Flamme für die Protagonisten. Kann nicht erwarten, ob Simon wirklich seinen Blue findet.

Immer eine Empfehlung wert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.05.2021

Ein gelungener Debütroman

Miroloi
0

Miroloi handelt von einer jungen Frau, die in einer Männer dominanten Welt aufwächst. Das Schicksal meinte es vermeintlich nicht gut mit ihr. Wächst sie ohne Eltern auf, wird von ihren Mitmenschen beleidigt ...

Miroloi handelt von einer jungen Frau, die in einer Männer dominanten Welt aufwächst. Das Schicksal meinte es vermeintlich nicht gut mit ihr. Wächst sie ohne Eltern auf, wird von ihren Mitmenschen beleidigt und geschlagen. Darf als Frau nicht länger als nötig zur Schule gehen. Darf nicht einmal einen eigenen Namen tragen. Diese Ungleichheiten wurmt sie. Sie zweifelt und erkennt. Fügt sich ein. Bis ihr das Schicksal eine Chance bietet. Ihr Finder lehrt sie Dinge die nur Männern vorbehalten sind. Eine ältere Damen nimmt sich ihr an und zeigt was das Leben zu bieten hat. Drei Vertraute die ihr die Welt bedeuten. Die ihr zeigen, dass es wert ist geliebt zu werden. Dass es wert ist zu hinterfragen. Die lernt sich durchzusetzen. Die weiß wie man sich gegen Ungleichheiten auflehnen kann. Die lernt das Leben anders zu betrachten.

Der Roman weißt unglaubliche Charaktere auf. Es zeigt, dass es immer jemanden gibt der hinter einem steht. Manchmal sogar jemanden, von dem man es gar nicht vermutet. Es für jeden Liebe gibt. Und viel wichtiger, dass es für jeden einen Namen gibt, es wert zu sein, einen Platz in diesem Universum zu haben.

Der Roman ist flüßig geschrieben und liest sich ganz wunderbar. Es wird auf viele beschreibende Adjektive verzichtet, da die Geschichte es einfach garnicht nötig hat. Man ist sofort dort, in diesem abgeschiedenen Dorf. Man fühlt mit. Man erlebt mit.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere