Cover-Bild COLD CASE - Das gebrannte Kind
(54)
  • Einzelne Kategorien
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Weibliche Ermittler
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 23.12.2021
  • ISBN: 9783785727539
  • Empfohlenes Alter: ab 16 Jahren
Tina Frennstedt

COLD CASE - Das gebrannte Kind

Kriminalroman
Hanna Granz (Übersetzer)

Bereits vier Menschen sind in den Feuern getötet worden. Der Täter hatte zuvor die Brandmelder entfernt, eine Ziffer an das Haus gemalt und dann das Feuer gelegt. Als eine Frau überlebt und berichtet, dass sie Musik vernommen hat, während das Feuer ausbrach, ist Kommissarin Tess Hjalmarsson alarmiert. Dieses Detail kennt sie von einem ihrer ersten Mordfälle. Damals wurde der Täter jedoch nicht gefasst. Tess und das COLD-CASE-Team ermitteln nun unter Hochdruck. Denn die Kommissarin steht ebenfalls auf der Liste des Mörders ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.03.2022

Nervenaufreibend, vielschichtig und beklemmend

0

Hierbei handelt es sich bereits um den dritten Fall der Cold Case Reihe von Tina Frennstedt.
Da ich ein Faible für Cold Case Fälle habe, konnte ich es mir nicht entgehen lassen.
Für mich ist es das erste ...

Hierbei handelt es sich bereits um den dritten Fall der Cold Case Reihe von Tina Frennstedt.
Da ich ein Faible für Cold Case Fälle habe, konnte ich es mir nicht entgehen lassen.
Für mich ist es das erste Buch aus der Reihe, was mir zwar zunächst etwas Kopfschmerzen bereitet hat, letztendlich aber kein Problem darstellte.
Wer mit dieser Reihe liebäugelt, sollte sich darüber im klaren sein, dass die Ermittlungen im Fokus stehen.
Der Schreibstil der Autorin ist absolut einnehmend, leicht verständlich und durchweg fesselnd.
Es dauerte nicht lang und ich konnte komplett in die düstere und beklemmende Atmosphäre eintauchen.
Auf einen einzelnen Charakter, konnte ich mich diesmal nicht fokussieren.
Auch wenn Tess besonders viel Raum gegeben wird, um sich zu entfalten.
Ich mochte sie sehr, auch weil sie mal Schwäche zeigen kann, auch wenn es sie verletzlich und angreifbar macht.
Aber gerade das, hat sie für mich so greifbar und authentisch gemacht.
Der Täter wird ebenfalls sehr gut dargestellt.
Da muss ich ehrlicherweise sagen, dass man sehr zwiegespalten ist. Weil man unterschiedliche Gedanken und Empfindungen hat. Denn letztendlich ist auch er nur ein Mensch mit Gefühlen und inneren Konflikten.
Insgesamt eine Vielfalt an Charakteren, die mich wirklich gefesselt und mitgerissen haben.
Der Einstieg gelang mir sofort, denn die Spannung war sofort mit Händen zu greifen.
Täter als auch Ermittler zeigen sofort auf, worum es hier geht.
Es ist Handlungsbedarf angesagt, denn die Taten sind äußerst perfide, was Tess und ihr Team schnell auf die richtige Spur bringt.
Die Ermittlungen kann man wunderbar mitverfolgen und auch wenn man nicht allzu viel miträtselt, weil es ein Stück weit vorhersehbar ist, so hat mir dieser Kriminalroman unglaublich gut gefallen.
Wie die einzelnen Puzzlestücke zusammengesetzt wurden, hat mir richtig gut gefallen, zumal Tess wirklich mit Finesse punktet.
Der Täter wurde recht schnell offengelegt.
Was aber hier nicht schlimm ist.
Viel mehr geht Tina Frennstedt zu den psychologischen Aspekten über und das macht sie verdammt gut.
Da ist Schmerz, Angst und Wahnsinn.
Da ist Einsamkeit, Leere und Verzweiflung.
Da sind stumme Hilfeschreie, die keiner hört.
Da ist so viel Tragik dahinter, so viel Fragen, was einen innerlich zerreißt und nicht mehr loslässt.
Mir persönlich hat der psychologische Aspekt am meisten zu schaffen gemacht und eine gewisse Beklommenheit ausgelöst.
Denn nichts fühlen, geht einfach nicht.
Das Ende ist sehr spektakulär und dramatisch, was genau meinen Geschmack getroffen hat.

Fazit:
Tina Frennstedt hat mit dem dritten Band ihrer Cold Case Reihe, einen sehr beklemmenden und atmosphärischen Kriminalroman zu Papier gebracht, der mich unglaublich fesseln, mitreißen und innerlich aufwühlen konnte.
Nervenaufreibend, vielschichtig und beklemmend.
Ein Kriminalroman der mit sehr gut ausgearbeiteter Ermittlungsarbeit punktet.
Zwar etwas vorhersehbar, was hier aber nicht schlimm ist.
Denn mich haben letztendlich besonders die psychologischen Aspekte am meisten beschäftigt.
Denn nichts fühlen, geht einfach nicht.
Definitiv eine Leseempfehlung. Für jeden der Kriminalromane rund um Ermittlungen mag.

Veröffentlicht am 23.02.2022

Toller dritter Teil, sehr interessant und spannend

0


INHALT:
Bisher wurden vereits vier Menschen vei Bränden getötet und offensichtlich ist es immer derselbe Täter. Die Brandmelder werden entfernt, er kennzeichnet die Häuser mit Ziffern und legt dann das ...


INHALT:
Bisher wurden vereits vier Menschen vei Bränden getötet und offensichtlich ist es immer derselbe Täter. Die Brandmelder werden entfernt, er kennzeichnet die Häuser mit Ziffern und legt dann das Feuer. Eine Frau überlebt und berichtet Kommissarin Tess Hjalmarsson, dass sie Musik gehört hat, während das Feuer gewütet hat. Bei Tess schrillen sofort alle Alarmsignale, denn dieses Detail kommt ihr sehr bekannt vor. Bei einem ihrer ersten Mordfälle war es genauso und dieser ist bis heute nicht aufgeklärt. Tess und ihr Cold Case Team ermitteln unter Hochdruck im Fall des Brandstifters, denn das tödliche Spiel mit dem Feuer geht weiter.
MEINE MEINUNG:
Dies ist der dritte Teil der Cold Case Reihe von Tina Frennstedt. Auch ohne due beisen ersten Teile gelesen zu haben, kann nan das Buch sehr gut lesen. Der Einstieg fiel mir sehr leicht. Von Anfang an wird die Spannung aufgebaut und hält sich bis zum Ende auf hohem Niveau. Der Schreibstil lässt sich sehr flüssig lesen und man ist immer in erster Reihe bei den Ermittlungen dabei. Er ist sehr detailverliebt und an einigen Stellen auch brutal, was aber für mich zu einem guten Krimi gehört. Auf den Innenseiten der Umschläge findet man eine Karte und eine Aufstellung der Ermittler des Cold Case Teams. Ich fand beides sehr hilfreich. Der Fall an sich gestaltet sich schwierig und mysteriös. Es gibt immer wieder neue Verdächtige und ich konnte gut miträtseln. Manchmal jagdte mir das Buch auch eine Gänsehaut ein. Bisher war dieser Teil für mich sogar der Beste. Viel Tempo, viel Spannung und viele Verdächtige. Ich fühlte mich super unterhalten und mich konnte der Fall und auch die Charaktere begeistern.
FAZIT:
Ein spannender und interessanter dritter Teil und grosse Vorfreude auf den nachsten Fall des Cold Case Teams.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.02.2022

Überzeugender Cold-Case-Krimi

0

Dies ist Band 3 aus der Reihe um Cold Case Ermittlerin Tess Hjalmarsson und für mich das erste Buch dieser Autorin. Daß ich die ersten Bände nicht kenne, hat nicht geschadet. Verweise auf alte Fälle hielten ...

Dies ist Band 3 aus der Reihe um Cold Case Ermittlerin Tess Hjalmarsson und für mich das erste Buch dieser Autorin. Daß ich die ersten Bände nicht kenne, hat nicht geschadet. Verweise auf alte Fälle hielten sich in Grenzen und sie blieben für mich interessant. Dieser Fall und der Aufbau des Buches haben mir sehr gut gefallen. Ich mag Cold Case Krimis besonders gerne und hier waren die Personen und ihre Handlungen glaubhaft und nachvollziehbar. Besonders überzeugt hat mich, dass die Autorin als Journalistin über Cold Case Fälle berichtet und diese als Motive für ihre Romane verwendet. Man merkt, dass sie ihr Handwerk versteht und das Schreiben beherrscht. Die Sprache ist einwandfrei, das Buch liest sich flüssig. Mir hat es so gut gefallen, dass ich die ersten beiden Fälle um Kommissarin Tess Hjalmarsson sicher noch lesen werde.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.02.2022

Spannung pur

0

Cold Case - Das gebrannte Kind ist ein Kriminalroman von Tina Frennstedt
Es ist der dritte Teil der Cold Case Reihe

Ein tödliches Spiel mit dem Feuer . .
Der Krimi hat mir sehr gut gefallen,auch der ...

Cold Case - Das gebrannte Kind ist ein Kriminalroman von Tina Frennstedt
Es ist der dritte Teil der Cold Case Reihe

Ein tödliches Spiel mit dem Feuer . .
Der Krimi hat mir sehr gut gefallen,auch der schreibstil der Autorin ist flüssig und leicht geschrieben
Die settings sind gut gewählt  und ich konnte sie mir sehr gut vorstellen bzw war ich vor Ort beim lesen . Eine spannende Lesereise

Das Cold Case  Team war mir sofort Anfangs sehr sympathisch und ich  habe beim lesen mit ermittelt mit Buch in der Hand und spannenden Seiten hatte ich schöne lese stunden

Was ich toll fand ist vorne die Mini Karte von Südschweden und zum Schluss wird das Cold Case Team  auch vorgestellt praktisch wenn man die Vorgänger nicht gelesen hat

Beim lesen hatte ich hier und da Gänsehaut was ich nicht schlimm finde sogar liebe und das macht ein guter Krimi aus wenn mich der Autor fesseln und mitnehmen kann


Wenn du Krimi gerne liest dann ist der genau richtig -- lesenswert -- Empfehlung

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.01.2022

Für Freunde anspruchsvoller und spannender Kriminalromane

1

Mit "Cold Case. Das gebrannte Kind" legt Tina Frennstedt den mittlerweile dritten Titel ihrer Reihe um die von Tess Hjalmarsson geleitete "Cold Case"-Abteilung der Malmöer Polizei vor.

Eine Brandserie ...

Mit "Cold Case. Das gebrannte Kind" legt Tina Frennstedt den mittlerweile dritten Titel ihrer Reihe um die von Tess Hjalmarsson geleitete "Cold Case"-Abteilung der Malmöer Polizei vor.

Eine Brandserie erschüttert die im ländlichen Schweden gelegene Region Österlen, in der auch Polizeikommissarin Tess Hjalmarsson - von den lokalen Medien aufgrund der spektakulären Ermittlungserfolge der vergangenen Jahre als "Super-Cop" bezeichnet - lebt. Mehrere Menschen sind bereits gestorben oder schwer verletzt worden. Das Muster bei den einzelnen Vorfällen weißt viele Ähnlichkeiten auf - es werden geheimnisvolle Zahlen an den Brandorten hinterlassen und Überlebende berichten von markanter Musik, die während der Brände erklungen sein soll.

Gerade dieses letzte Detail erinnert Tess Hjalmarsson an einen ihrer ersten Fälle, der sie persönlich sehr berührt hat und der nie aufgeklärt werden könnte. Die Ähnlichkeit zu den neuen Brandfällen läßt sie mit ihrem Team den alten Fall neu aufrollen. Aber die Zeit drängt und Tess ist womöglich tiefer in den Fall verstrickt als sie denkt...

Die Autorin Tina Frennstedt hat mit ihren beiden hervorragenden Vorgängerbänden der Cold Case-Reihe die Messlatte für Band drei extrem hoch gelegt. Die beiden ersten Bücher zeichneten sich vor allem durch Spannung auf höchstem Niveau, intelligente Polizeiarbeit, Realitätsnähe ohne übertriebene Gewalt, schlüssige Stories und nicht zuletzt durch sehr sympathische, aber menschliche Protagonisten mit Fehlern, eigenen Sorgen und Emotionen, die selbstverständlich auch in den Arbeitsalltag bei der Polizei austrahlen, aus.

"Das gebrannte Kind" kann das Niveau der beiden Vorgängerbände locker halten und es teilweise sogar übertreffen, da die persönlich geprägten Erzähl-Nebenstränge den Leser immer näher am Leben und an der Arbeit von Tess Hjalmarsson und ihren Mitarbeitern teilhaben lassen. Die ganze Reihe wird damit fortwährend immer vollständiger, was dem Leser beim Aufschlagen des Buches von den ersten Seiten an ein Gefühl von "Nach-Hause-Kommen" gibt.

Erneut ein Kriminalroman auf Top-Niveau von einer Autorin, die weiß, wie man Cold Cases realitätsnah für den Leser aufbereitet. Selbstverständlich fünf Sterne ohne jede Einschränkung und große Vorfreude auf den hoffentlich Ende des Jahres erscheinenden vierten Band.

  • Einzelne Kategorien
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung