Profilbild von Kady

Kady

Lesejury-Mitglied
offline

Kady ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Kady über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.04.2017

Tolle Idee, bei der Ausarbeitung noch Luft nach oben.

Die Bibliothekare / Die flammende Welt
3 1

Inhalt: Irene und ihr Assistent Kai sind Agenten der unsichtbaren Bibliothek, in der es Zugänge zu den unterschiedlichsten Welten - und damit auch zu den seltensten Büchern - gibt. Ihr neuester Fall führt ...

Inhalt: Irene und ihr Assistent Kai sind Agenten der unsichtbaren Bibliothek, in der es Zugänge zu den unterschiedlichsten Welten - und damit auch zu den seltensten Büchern - gibt. Ihr neuester Fall führt sie in ein alternatives Frankreich zu Revolutionszeiten. Ein gefährlicher Ort, um Bücher zu stehlen. Besonders, wenn plötzlich der magische Rückweg in die Bibliothek versperrt ist. Was erst wie ein Zufall erscheint, stellt sich als heimtückischer Angriff heraus. Ein Angriff, der die ganze Bibliothek zerstören könnte.

Meine Meinung: Die Idee des Buches gefällt mir super - bei der Umsetzung ist noch Luft nach oben.
Die Charaktere: Die Hauptperson Irene Winters ist mir mit ihrer Art sehr schnell sympathisch gewesen und mir echt ans Herz gewachsen.
Kai, ihr Assistent, kam mir irgendwie etwas zu kurz in diesem Band, was ich schade finde, denn er ist ein interessanter Charakter.
Die anderen Charaktere gefallen mir ebenfalls gut, aber manchmal finde ich sie zu offensichtlich. Bei einigen hätte ich mir etwas mehr gewünscht.
Die Idee/Die Umsetzung: Die Idee an sich gefällt mir super (als Bücherwurm ;)), denn seltene Bücher zu retten ist echt wichtig ;). Auch die Sprache als Waffe gefällt mir gut, immerhin ist Sprache wirklich eine Waffe, wenn man mit ihr umgehen kann.
Die Umsetzung ist leider nicht durchgehend gelungen. Vielleicht liegt es daran, dass ich die Vorgängerbände nicht kenne, auf jeden Fall sind mir einige Widersprüche aufgefallen. Auch die Orientierung fiel mir am Anfang schwer, da ich mich bei den ganzen Parallelwelten, die dann ähnlich wie unsere sind aber doch nicht gleich, einfach nicht durchgeblickt habe.
Das legte sich zum Glück im Laufe des Buches und ich konnte die Geschichte genießen.
Das Cover/Die Gestaltung: Anfangs hatte ich Probleme mit der Gestaltung, da immer wieder Wörter fett gedruckt werden. Das passiert zwas regelmäßig und an sinnvollen Stellen, störte aber doch meinen Lesefluss und ich musste mich erst daran gewöhnen. Auch die Schriftart variierte an manchen Stellen.
Das Cover gefällt mir sehr gut, denn es spiegelt wirklich einiges aus dem Buch wider und wirkt mysteriös und ansprechend. Ein echter Blickfang ;)

Fazit: Ein lesenswertes Buch, wenn man von kleineren Schwächen absieht. Ich empfehle aber, die Vorgänger auch zu lesen.

Veröffentlicht am 11.08.2017

Spannende Geschichte mit etwas abruptem Ende

Auf ewig dein
0 0

Inhalt: In "Auf ewig dein", dem Spin-off zur Zeitenzauber-Trilogie von Eva Völler, geht es um die eigene Zeitreise-Akademie von Anna und Sebastiano, die sie nach den bestandenen Abenteuern gründen - um ...

Inhalt: In "Auf ewig dein", dem Spin-off zur Zeitenzauber-Trilogie von Eva Völler, geht es um die eigene Zeitreise-Akademie von Anna und Sebastiano, die sie nach den bestandenen Abenteuern gründen - um mit ihren Schülern zusammen weitere Abenteuer zu erleben.

Meine Meinung: Auch ohne Vorkenntnisse ließ sich diese Geschichte gut lesen und verstehen.
Mir gefielen die Charaktere, und obwohl ich Annas und Sebastianos Vorgeschichte nicht kannte, konnte ich mir die beiden gut vorstellen und sie verstehen.
Besonders ihre Schüler haben es mir angetan, und ich hätte gerne viel mehr über sie erfahren - das was ich erfahren habe fand ich nämlich sehr interessant
Das Cover fand ich von Anfang an interessant. Es wirkt verträumt. Zumindest auf mich. Ich finde, es passt gut zu der Geschichte - auch wenn die nicht immer richtig verträumt ist
Die Handlung allerdings hat Höhen und Tiefen. Am Anfang ist alles neu und interessant, aber es gibt Stellen zwischendurch, die mir persönlich zu langatmig waren. Auch die Auflösung ließ lange auf sich warten, kam dann aber etwas abrupt.

Die Geschichte ist in sich abgeschlossen, aber trotzdem möchte ich wissen, wie es weitergeht

Mein Fazit: Eine schöne Geschichte mit etwas abruptem Ende und manchen langatmig en Stellen, die durch spannende wieder etwas aufgeholt werden.
Eine Empfehlung für Fans der Zeitenzauber-Trilogie, aber auch für Neulinge ist was dabei!

Veröffentlicht am 23.04.2017

Kurz und kompakt

FX-97
0 0

Meine Meinung: Eine interessante, kurze Geschichte, die berechnungsmäßig plausibel ist.
Die Protagonistin: Michelle ist allein unterwegs, schon seit vier Jahren. Sie ist Raumnavigatorin und so weit zufrieden ...

Meine Meinung: Eine interessante, kurze Geschichte, die berechnungsmäßig plausibel ist.
Die Protagonistin: Michelle ist allein unterwegs, schon seit vier Jahren. Sie ist Raumnavigatorin und so weit zufrieden mit ihrem Job. Sie ist mir sehr sympathisch gewesen, und ich konnte ihre - nicht ganz leichten - Entscheidungen sehr gut nachvollziehen.
Bordcomputer Lily hat mir auch gut gefallen, besonders die Mottos des Tages.
Der Schreibstil/Die Handlung: Der Schreibstil ist angenehm, und man kann sich sehr gut zurechtfinden in der Welt von FX-97. Außerdem gibt es einen ausführlichen Anhang, der alle offenen Fragen bezüglich zu Begriffen des Buches beantworten.Von der Handlung her kann ich sagen, dass mir der Anfang echt super gefallen hat. Aber das Ende - es ist ein Streitpunkt. Mir hat es gereicht, gerade so. Aber es verrät sehr wenig und ist eigentlich zu offen. Mit einem abgeschlosseneren Ende hätte die Autorin aber auch niemanden zufriedenstellen können. Zwickmühle.
Mir hat es gefallen, und ich könnte mir gut vorstellen, in die Welt von FX-97 zurückzukehren.
Die Welt von FX-97: Was sehr gut an FX-97 ist, ist dass alles 'technisch' gesehen sinnvoll ist. Also die Protagonistin kann nicht einfach straight Richtung Erde fliegen, sondern hat die Probleme, die sich sinnvollerweise ergeben.
Daher gefällt mir die Welt sehr gut und ich würde gerne dorthin zurückkommen!

Fazit: Empfehlenswert, wenn ein heftiges Open End einen nicht stört. Die Welt und vor allem die Protagonistin haben mir super gefallen!

Veröffentlicht am 23.04.2017

So schön!!!!

Friends & Horses, Band 02
0 0

Meine Meinung: Toller Schreibstil, super Geschichte, authentische Protagonisten - ich liebe es!
Der Schreibstil: Der Schreibstil ist angenehm leicht und lässt sich total schnell lesen - man fliegt geradezu ...

Meine Meinung: Toller Schreibstil, super Geschichte, authentische Protagonisten - ich liebe es!
Der Schreibstil: Der Schreibstil ist angenehm leicht und lässt sich total schnell lesen - man fliegt geradezu durch die Seiten!
Die Protagonisten: Die Geschichte wird wieder aus Rosas Sicht erzählt. Rosa als Hauptperson finde ich einfach genial, denn sie ist so natürlich! Man kann sich einfach super mit ihr identifizieren und die Geschichte wird durch ihre alles andere als heile Welt sehr realistisch.
Auch ihre Freundinnen Daisy, Iris, Ollie, ihren Sandkastenfreund Daniel und den Abenteurer Finn finde ich sympathisch und konnte sie verstehen.
Das Cover/Die Handlung: Das Cover passt perfekt zu der sommerlichen Atmosphäre des Buches. Aber es geht im Buch um so viel mehr als um Pferdegeschichten! Unter anderem auch um Familiengeheimnisse und Jungs und beste Freundinnen...

Fazit: Eine tolle Geschichte um viel mehr als Pferde, deshalb eigentlich für jedes Mädchen geeignet!

Veröffentlicht am 23.04.2017

Interessantes, aktuelles Thema

Im Jahr der Brandzeichen
0 0

Meine Meinung: Die Idee des Buches hat mich sofort neugierig gemacht und mir gut gefallen.
Das Cover: Das Cover passt zum Inhalt, allerdings würde es mich in der Buchhandlung nicht wirklich ansprechen, ...

Meine Meinung: Die Idee des Buches hat mich sofort neugierig gemacht und mir gut gefallen.
Das Cover: Das Cover passt zum Inhalt, allerdings würde es mich in der Buchhandlung nicht wirklich ansprechen, wenn ich ehrlich bin.
Die Charaktere: Krista habe ich meist am besten verstanden. Sie kommt aus einer normalen Familie und hat normale Probleme, bis zum Anschlag. Dann dreht sich ihr Leben um und sie stellt sich genau die Fragen, die ich mir auch gestellt hätte.
Maxim habe ich ebenfalls verstehen können. Besonders am Ende habe ich mit ihm gefühlt.
Die Liebe zwischen den Beiden war glaubwürdig aufgebaut und die sich ergebenden Probleme gut zu verstehen.
Wirklich gut verstehen konnte ich auch Labib in zweiten Teil des Buches, und die alte Maria. Sie hatten so Recht mit vielem, was sie sagten, auch wenn das Labibs Handeln nicht rechtfertigen kann. Nichts kann das.
Wolff - tja, was soll ich sagen. Ich konnte ihn nicht wirklich verstehen, vielleicht weil sein Weltbild mir so fremd ist.
Insgesamt gab es viele Momente, wo ich den Charakteren JA zurufen wollte, aber ebenso viele, in denen ich ein NEIN angebracht gefunden hätte. Die Charaktere sind sehr glaubwürdig und man kann mit ihnen mitfiebern.
Idee/Umsetzung: Die Idee, ein Buch zu schreiben, dass zwischen Liebe und Hass schwebt, hat mich fasziniert. Die Umsetzung davon ist zum größten Teil sehr gelungen und durch die Charaktere nachvollziehbar.
Der Schreibstil: Den Schreibstil fand ich manchmal gut, aber irgendwie auch gewöhnungsbedürftig. Dass viele Male eine Unterhaltung ohne Anführungszeichen dargestellt wurde, so, als hätte man einen Ich-Erzähler, der das irgendwie erklärt... Ich weiß nicht, wie ich es sagen soll, aber damit konnte ich mich nicht richtig anfreunden.

Anmerkung: Die Geschehnisse sind so vergangen wie aktuell, weshalb ich das Buch als sehr erfolgreiche Umsetzung betrachte. Vielen Dank an Vera Forester für diese Leseerfahrung. So ungewöhnlich die Charaktere doch sind, sie sind sind alle Menschen wie wir und es ist ein Appell an die Menschlichkeit, jeden zu akzeptieren und Flüchtlinge Willkommen zu heißen.

Fazit: Trotz des für mich unpassenden Schreibstils spreche ich eine Leseempfehlung aus für das Buch, was Licht und Schatten erfolgreich verbindet und auf die heutige Zeit bezieht.