Profilbild von Kaito

Kaito

Lesejury Star
offline

Kaito ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Kaito über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.05.2022

Albtraum im Paradies

Lady Blake und das Grab im Meer
0

Fantastisches Setting und interessante Protagonistin.

Lady Veronica Blake, Hofdame im Ruhestand, ermittelt auf eigene Faust, als die beste Freundin ihrer Tochter auf der Insel Mustique verschwindet. ...

Fantastisches Setting und interessante Protagonistin.

Lady Veronica Blake, Hofdame im Ruhestand, ermittelt auf eigene Faust, als die beste Freundin ihrer Tochter auf der Insel Mustique verschwindet. Der junge Polizist Solomon Nile ist wenig begeistert, kann ihre Hilfe aber gut brauchen, da Amanda Fortini nicht die einzige bleibt, die aus der illustren Gesellschaft der Insel verschwindet.

Cosy-Crime in tropischem Setting. Mustique ist eine absolut traumhafte Kulisse, die von Anne Glenconner sehr detailreich und lebendig beschrieben wird. Und die Stimme von Felicity Grist bringt einem das Rauschen des Meeres und die warmen Temperaturen nach Hause.

Neben dem Setting hat mich auch die Protagonistin Lady Veronica Blake überzeugt. Eine resolute und anpackende Frau, der man ihr Alter meist nicht anmerkt. Außer sie schwelgt gerade in Erinnerung. Diese Abstecher halten sich aber in Grenzen und sorgen für ein wenig mehr Tiefe bei den Nebenfiguren.
Dass Lady Vi eine Hofdame Prinzessin Margarets im Ruhestand ist, spielt für den Fall allerdings keine Rolle. Schade eigentlich. Ich mag Verbindungen zu den britischen Royals immer gerne. Da hier aber von einem "ersten Fall" die Rede ist, kommt dieser Aspekt der Hauptfigur vielleicht ein anderes Mal zum Tragen.

Die Handlung verläuft spannend und flüssig. Und die Auflösung hat mich doch sehr überrascht. Die Sprecherin passte für mich sehr gut zum Buch. Insgesamt also ein rundum gelungenes Paket.

Fazit:
Als Lektüre im Sommerurlaub oder als kleine Flucht aus trüben Herbst- oder Wintertagen, für beide ist dieser Krimi wunderbar geeignet. Tolle Figuren, spannende Handlung und traumhaftes Setting. Lohnt sich!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.04.2022

Märchenstunde im australischen Outback

Papier & Blut
0

Neue Details zum Eisernen Druiden aber schwächere Story für Teil 2.

“Papier & Blut” ist der zweite Band der Siegelmagier-Reihe von Kevin Hearne (Die Chroniken des eisernen Druiden). Diesmal verschlägt ...

Neue Details zum Eisernen Druiden aber schwächere Story für Teil 2.

“Papier & Blut” ist der zweite Band der Siegelmagier-Reihe von Kevin Hearne (Die Chroniken des eisernen Druiden). Diesmal verschlägt es den sympathischen Schotten und seinen vorlauten Hobgoblin nach Australien, auf eine Rettungsmission. Überraschend mit von der Partie ist ein gewisser Druide mit seinem Wolfshund Oberon.

Ich empfand diesen Band als deutlich schwächer, als noch Band 1. Die Rahmenhandlung ist an sich sehr spannend. Allerdings ist der Weg zum Finale eher zäh. Die Figuren begeben sich auf eine längere Wanderung, die immer wieder durch kleine Geschichten aufgelockert wird, die sie sich gegenseitig erzählen. So weit, so unterhaltsam. Aber ein fesselnder Spannungsbogen sieht irgendwie anders aus. Abgesehen davon geht es diesmal sehr blutig und auch arg eklig zu.

Trotz schwächelndem Handlungsaufbau hagelt es immer wieder bissige Kommentare und Hobgoblin Buck Foi ist wieder der Comic Relief. Man muss allerdings mit ziemlich vulgären Sprüchen und Flüchen umgehen können. Doch irgendwie konnte mich das diesmal nicht so packen. Aber ich mag die Figuren nach wie vor. Besonders spannend fand ich, dass der eiserne Druide Teil des Abenteuers ist und auch Oberon wieder einen Auftritt hat.

Fazit:
Bekannte und liebgewonnene Figuren werden durch neue Gesichter ergänzt. Leider schwächelt die Handlung etwas. Ich hoffe das bessert sich im nächsten Band.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.04.2022

Uffbasse, de monnemer Türk will wosch sogge

Ankommen
0

Eine Biografie mitten aus dem Leben.

Rabenschwarzen Prinzessinnenhaar, monnemer Dialekt und eine Vorliebe für Hardrock. Schon klar, über wen wir hier sprechen, oder?
In “Ankommen” plaudert der Türk mit ...

Eine Biografie mitten aus dem Leben.

Rabenschwarzen Prinzessinnenhaar, monnemer Dialekt und eine Vorliebe für Hardrock. Schon klar, über wen wir hier sprechen, oder?
In “Ankommen” plaudert der Türk mit den vielen Gesichtern aus dem Nähkästchen. Und die Jugend und das Leben von Bülent Ceylan (sprich Tschäilan) waren und sind ziemlich ereignisreich. Vom Kennenlernen seiner Eltern, bis zu den ersten Bühnenerfahrungen als Rocker und später als Comedian und den Schwierigkeiten bis dorthin. Wir sind hautnah dabei und dürfen auch an den emotionalen Hintergründen teilhaben.

So sympathisch und bodenständig, wie er im TV oder auf der Bühne rüber kommt, ist er auch in seiner eigenen Biografie. Ich durfte das Hörbuch genießen, dass vom Autor selbst gelesen wird. Das ist auf jeden Fall ein Pluspunkt. Man kann sich einfach noch viel besser in das Geschriebene bzw. Gelesenen einfühlen. Das Buch wird lebendiger und emotionaler. Auch wenn die einzelnen Lebensstationen nicht immer zum Lachen sind, ist das Buch sehr humorvoll. Dabei nimmt sich Bülent Ceylan selbst nicht allzu ernst.

Fazit:
Wer schon immer den Menschen hinter dem Türk mit den Hoar kennen lernen wollte, bekommt hier einen wunderbaren Einblick. Emotional, bodenständig und nah am “normalen” Leben. Sympathisch gelesen vom Autor selbst. Wer Bülent Ceylan mag, wird dieses Buch lieben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.04.2022

Feminismus ist nichts zum Lachen

Es kann nur eine geben
0

Pointierte Abrechnung mit der Gesellschaft und ihren Frauen.

Man kennt sie als Stimmungskanone auf diversen Bühnen. Offensiv, sarkastisch und selbstironisch nimmt sie Männer und Frauen gleichermaßen auf ...

Pointierte Abrechnung mit der Gesellschaft und ihren Frauen.

Man kennt sie als Stimmungskanone auf diversen Bühnen. Offensiv, sarkastisch und selbstironisch nimmt sie Männer und Frauen gleichermaßen auf die Schippe. Aber Comedy ist bei Weitem nicht alles, was Carolin Kebekus zu bieten hat.
Als engagierte Feministin setzt sie sich detailliert und treffsicher mit den Problemen der Frauen in unserer Gesellschaft auseinander. In ihrem Buch “Es kann nur eine geben” zeigt sie auf, welche Hürden sie in der Gesellschaft aber auch in der Einstellung jeder Frau sieht. Was hindert uns daran, echte Gleichberechtigung und Gleichstellung zu erlangen?

Ich durfte das Hörbuch, gesprochen von der Autorin selbst, genießen. Der Ton ist dabei ähnlich, wie bei einem Bühnenprogramm von Carolin Kebekus. Etwas laut, direkt und mit dem richtigen Witz, an der richtigen Stelle. Es werden Situationen und Pro­b­le­ma­tiken beschrieben, die viele von uns (egal welchen Geschlechts) sicherlich schonmal im Alltag erlebt haben. Bei einigen macht man sich garnicht bewusst, dass sie massiv diskriminierend und frauenfeindlich sind. Wir empfinden sie, leider Gottes, einfach als normal. Insofern hat dieses Buch nicht nur einen großen Unterhaltungswert. Es öffnet einem auch die Augen.
Dabei taucht ein (scheinbarer) Fakt immer wieder auf: Eine Frau reicht, mehr brauchen wir nicht.

Ich würde mich selbst nicht unbedingt als Feministin bezeichnen. Aber auch ich bemerke immer wieder, dass nicht alle Menschen gleich sind. Und da ich die Art, wie Carolin Kebekus ihre Bühnenprogramme präsentiert, sehr mag, war ich neugierig auf dieses Buch.
Ich habe sehr viel gelernt. Vor allem, dass ich selbst all die Jahre sehr viel nicht bemerkt habe, und was ich tun kann um eine kleine Veränderung zu bewirken. Der Ton des Buches hat mich total überzeugt. Und dass hier nicht nur mit den Männern oder der Politik abgerechnet wird, sondern mit Film und Fernsehen, Märchen und auch den Frauen selbst, hat mir besonders gut gefallen.

Fazit:
Der Ton ist sicher nicht jedermanns/-fraus Sache. Doch das Thema ist aktueller den je und sollte viel öfter auf diese Art behandelt werden. Auch oder vor allem für Leser, die bisher wenig mit Feminismus am Hut haben, dringend lesenswert!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.03.2022

Das Leben der schrillsten Muddi der Nation

Ungeschminkt
0

Emotional, mutig, mitreißend.

Es gibt Menschen, die kennt einfach jeder. Vielleicht nicht beim Namen und garantiert nicht persönlich, aber man hat sie mindestens einmal im Leben gesehen.
Olivia Jones ...

Emotional, mutig, mitreißend.

Es gibt Menschen, die kennt einfach jeder. Vielleicht nicht beim Namen und garantiert nicht persönlich, aber man hat sie mindestens einmal im Leben gesehen.
Olivia Jones ist so ein Mensch. Und diese fast 2 Meter große Naturgewalt ist wirklich nicht zu übersehen! Aber kennt man sie wirklich?

Mit “Ungeschminkt” lässt und Oliver Knöbel (so ihr/sein bürgerliche Name) uns an seinem Leben vor Olivia und an seinem Werdegang teilhaben. Mit allen Höhen und Tiefen und teils sehr intimen Einblicken. Aber auch das gesellschaftliche und politische Wirken, der bekanntesten Drag Queen überhaupt ist Thema. Gewohnt schillernd zu Papier gebracht, hört man Olivias Stimme bei jeder Zeile. Außer bei jenen, die von lieben Freunden und Weggefährten (z.B. Hella von Sinnen, Dolly Buster, Guido Maria Kretschmer, Wolfgang Kubicki) zu diesem Buch beigetragen wurden. Garniert mit Bildern aus dem Leben einer wandelbaren und einzigartigen Person, ist dieses Buch nicht nur ein Blick hinter das Make-Up, sondern auch ein Aufruf zu Individualität, Mut und Lebensfreude.

Das Hörbuch wird von verschiedenen Mitgliedern der Olivia Jones Family gelesen. Das ist auf jeden Fall ein großer Spaß. Doch man hört, dass es sich nicht um professionelle Hörbuchsprecher handelt. Das Tempo variiert und immer mal wieder kommt der Sprecher ins stolpern.

Fazit:
Ein beeindruckendes und fesselndes Buch von und über eine außergewöhnliche Person. Es gibt spannende Einblicke und macht Mut für den eigenen Weg.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere