Profilbild von KateDuCrainer

KateDuCrainer

Lesejury Profi
offline

KateDuCrainer ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit KateDuCrainer über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.11.2021

Spitzbergen

Amundsens letzte Reise
0

Buchtitel: Amundsens letzte Reise
Autorin: Monica Kristensen
Verlag: btb
ISBN: 9783442770588
Ausgabe: Taschenbuch
Erscheinungsdatum: 13.09.2021

Inhalt:
"Verschollen im ewigen Eis - Mythos Amundsen
Am ...

Buchtitel: Amundsens letzte Reise
Autorin: Monica Kristensen
Verlag: btb
ISBN: 9783442770588
Ausgabe: Taschenbuch
Erscheinungsdatum: 13.09.2021

Inhalt:
"Verschollen im ewigen Eis - Mythos Amundsen
Am 18. Juni 1928 besteigt Roald Amundsen in Tromsø ein französisches Flugboot mit Ziel Spitzbergen. Der Bezwinger des Südpols und norwegische Nationalheld macht sich auf, den Polarforscher Umberto Nobile zu retten, der mit dem Luftschiff »Italia« bei der Rückkehr vom Nordpol abgestürzt ist. Am Abend jenes Tages geht ein Funkspruch von der Latham 47 ein – es sind die letzten Lebenszeichen von Amundsen und der Crew. Bis heute fehlt von ihnen jede Spur. Was ist damals tatsächlich passiert?
Ausstattung: 24 Seiten farbiger Bildteil"

Meinung:
Zuerst möchte ich mich beim Bloggerportal, dem Verlag und bei der Autorin für dieses Rezensionsexemplar bedanken!
Fangen wir einmal mit dem Cover an, welches aus Kopien von Originalfotos besteht. Unter anderem ist Roald Amundsen darauf zu sehen. Ich persönlich finde die Wahl des Coverdesigns perfekt für ein Sachbuch dieser Art.
Kommen wir aber auch schon zum Inhalt. Da ich mich seit einer Weile durchaus für geschichtliche Ereignisse interessiere, haben mich sowohl der Titel als auch der Klappentext natürlich direkt angesprochen. Vor allem spannend fand ich das Buch ja vorneweg, da es sich hierbei um einen Fall handelt, der so gesehen bisher noch nicht aufgeklärt wurde. In dem Zusammenhang die zwei wahrscheinlichsten Theorien von einer Autorin zu lesen, die überaus fundiert arbeitet und eine Expertin ist, war wirklich toll. Auch die persönliche Ansicht der Autorin am Ende des Buches fand ich durchaus relevant. Was man natürlich auf keinen Fall beim Lesen vergessen sollte ist, dass Kristensen selbst nur Vermutungen aufstellen kann. Zwar arbeitet auch sie mit vertrauenswürdigen Quellen, die sie einem auch angibt, jedoch war sie keine direkte Augenzeugin des Geschehens.

Insgesamt ist der Schreibstil für ein Sachbuch durchaus angenehm und flüssig. Natürlich weißt das Buch aufgrund des Genres nicht die einfachste Sprache auf, jedoch lässt es sich trotzdem zügig lesen und man wird schnell ins Geschehen hinein gezogen.

Fazit:
Alles in allem ist es ein äußerst gutes Sachbuch, das am Ende noch Raum für eigene Spekulationen lässt, dem Leser jedoch einen möglichen Ablauf des Ganzen mit Fakten belegt vorlegt. Ich würde dieses Buch an jeden Geschichtsinteressierten definitiv weiterempfehlen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.11.2021

Realität oder Fiktion?

Katzensprung
0

Buchtitel: Katzensprung
Autor: Uwe Preuss
Verlag: S. Fischer Verlag
ISBN: 9783103974263
Ausgabe: E-Book
Erscheinungsdatum: 04.03.2020

Inhalt:
"In Dresden geboren, 1961. Opa ein urkundlich bescheinigter ...

Buchtitel: Katzensprung
Autor: Uwe Preuss
Verlag: S. Fischer Verlag
ISBN: 9783103974263
Ausgabe: E-Book
Erscheinungsdatum: 04.03.2020

Inhalt:
"In Dresden geboren, 1961. Opa ein urkundlich bescheinigter Hallodri. Oma macht aus jedem Einkauf einen Ausflug. Mit den Eltern für fünf Jahre nach São Paulo. Die hatten ihr eigenes System, danke. Kaufmännische Lehre in der Planwirtschaft: Ick stempel doch jetzt nicht die fünftausend scheiß Scheine! Lieber Gräber schaufeln in Löbtau. Arbeitsplatz ohne besondere Vorkenntnisse. Hauptsache kein Büro mehr. Im Kurort die erste eigene Wohnung. Katrin ist schon am Theater, absolut erstrebenswerte Arbeitszeiten. Aber die lassen mich ohne abgeleisteten Wehrdienst nicht an die Schauspielschule! Für ein langes Wochenende interniert von der Volkspolizei. Einfach so. Also Weihnachten ʼ84 in Prag in die deutsche Botschaft. Ausreise. Aber zum Karneval und für die Liebe wieder rein. Und schnell wieder raus. Später Akteneinsicht. Glück gehabt."

Meinung:
Zuallererst möchte ich mich bei NetGalley, dem Verlag und beim Autor für dieses Rezensionsexemplar bedanken!
Vorneweg möchte ich das äußerst interessante Cover ansprechen, welches sofort meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen hat. Tatsächlich ist es durchaus gut gewählt für den Inhalt des Buches.
Kommen wir aber nun auch schon den Text selbst. Dieser scheint eine Art Biographie des Schauspielers Uwe Preuss zu sein, wobei man hier als LeserIn im Dunkeln gelassen wird, was denn von der Geschichte nun Wirklichkeit und was Fiktion ist. Dies bleibt wohl das Geheimnis des Autors. Insgesamt ist es auch quasi eine Zeitreise, die einen sowohl durch drei Generationen (ihn, seinen Vater und seinen Großvater), als auch Westberlin, die DDR und andere Schauplätze rund um die Welt, führt. Der Autor gibt einem vermeintlich sehr intime Einblicke in seine eigene Gefühlslage und seine Weltanschauungen.
Allgemein fand ich den Schreibstil sehr angenehm und flüssig, wodurch ein rasches Lesen ermöglicht wurde. Vor allem die Erzählungen über die eigene Gefühlswelt des Autoren hat das Buch recht authentisch gemacht.

Fazit:
Alles in allem ist es also eine überaus interessanter und gut gelungener Roman mit autobiographischen Elementen, welchen ich an jeden Fan vom Autoren und Schauspieler Uwe Preuss, als auch an Interessierte an der deutschen Geschichte, weiterempfehlen würde!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.10.2021

Der Tod ist der Anfang

Das Beste kommt noch
0

Buchtitel: Das Beste kommt noch
Autor: Richard Roper
Verlag: Rowohlt Verlag
ISBN: 9783805200448
Ausgabe: E-Book
Erscheinungsdatum: 10.03.2020

Inhalt:
"Es ist nie zu spät für einen Neuanfang – ...

Buchtitel: Das Beste kommt noch
Autor: Richard Roper
Verlag: Rowohlt Verlag
ISBN: 9783805200448
Ausgabe: E-Book
Erscheinungsdatum: 10.03.2020

Inhalt:
"Es ist nie zu spät für einen Neuanfang – und für die große Liebe. Andrews Beruf ist der Tod. Seine Arbeit als Nachlass-Verwalter ist nichts für Zartbesaitete, aber zum Glück wartet auf ihn zuhause eine liebevolle Familie, die ihn aufheitert - glauben zumindest seine Kollegen. Aber das ist eine Notlüge, die irgendwann ein Eigenleben entwickelte. In Wahrheit wohnt Andrew allein in einem Londoner Ein-Zimmer-Apartment in und führt ein genauso einsames Dasein wie seine Verstorbenen kurz vor ihrem Tod. Das ändert sich, als eine neue Kollegin in der Abteilung anfängt. Peggy bringt frischen Wind in Andrews Welt und sein Herz schlängt in ihrer Nähe schneller. Das Problem: Peggy ist verheiratet, hat zwei Kinder und glaubt, Andrew wäre in der gleichen Situation."

Meinung:
Zuallererst möchte ich mich bei NetGalley, dem Verlag und beim Autor für dieses Rezensionsexemplar bedanken!
Zu Beginn möchte ich kurz das schöne Covedesign anmerken, welches ich überaus ansprechend finde. Ich liebe die Farbkombination ja total und generell finde ich, dass es den Inhalt gut wiederspiegelt.
Nun kommen wir aber auch schon zu eben jenem Inhalt. Vorneweg muss ich sagen, dass ich aufgrund des Klappentextes sehr gespannt auf die Geschichte war. Meine Erwartungen wurden eigentlich nicht enttäuscht. Was man aber auch direkt vorweg sagen muss ist, dass der Autor sehr schwierige und für manche Menschen triggernde Themen anspricht. Sollte man in der Hinsicht also etwas sensibler sein, ist dieses Buch zu lesen nicht unbedingt die Beste Idee. Was ich persönlich toll gefunden habe ist generell das, worauf die gesamte Geschichte hinaus will: Hoffnung. Denn, egal wie deprimierend es vielleicht gerade sein mag, es kommt immer noch irgendwann etwas Besseres. Insgesamt haben mich die Thematiken Einsamkeit und Verlust durchaus dazu gebracht, dass ich mir die ein oder andere Träne nicht verkneifen konnte.
Die Protagonisten, vor allem aber der Hauptprotagonist, sind wirklich gut gelungen, auch wenn sie anfangs seltsam erscheinen. Dadurch, dass man Stück für Stück deren Geschichte erzählt bekommt, wirken alle nach und nach immer authentischer und realistischer.

Dadurch, dass besonders Andrews sehr kauzig beschrieben wird, fand ich es anfangs etwas schwierig, mich in die Geschichte und den Protagonisten hineinzuversetzen. Dadurch, dass man aber nach und nach immer mehr Informationen bekommen hat, hat auch die Story für mich mehr Sinn ergeben. Insgesamt fand ich den Schreibstil dafür wirklich überaus angenehm.

Fazit:
Alles in allem ist es ein überaus gutes Buch, welches sehr schwierige Thematiken aufgreift. Von meiner Seite ist das eine klare Leseempfehlung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.10.2021

Reichsbürger hautnah

Sein Reich
0

Buchtitel: Sein Reich
Autor: Martin Schäuble
Verlag: FISCHER KJB
ISBN: 9783737341943
Ausgabe: E-Book
Erscheinungsdatum: 04.03.2020

Inhalt:
"Ein Sommer unter Reichsbürgern
Sommerferien, und alle ...

Buchtitel: Sein Reich
Autor: Martin Schäuble
Verlag: FISCHER KJB
ISBN: 9783737341943
Ausgabe: E-Book
Erscheinungsdatum: 04.03.2020

Inhalt:
"Ein Sommer unter Reichsbürgern
Sommerferien, und alle verreisen – nur Juri nicht. Kurzerhand beschließt er, aufs Dorf zu seinem Vater zu fahren, zu dem er bisher kaum Kontakt hatte. Der vertritt zwar einige sonderbare Verschwörungstheorien, aber er führt mit seinen Freunden auch ein faszinierendes Leben: Es wird gejagt, geangelt und sie haben ein geheimes Projekt im Wald. Und dann ist da noch Jule, die Juri eines Abends am See kennenlernt …
Aber sind sein Vater und dessen Kameraden wirklich nur harmlose Spinner? Als Juri sich endlich diese Frage stellt, ist es schon fast zu spät."

Meinung:
Zuallererst möchte ich mich bei NetGalley, dem Verlag und beim Autor für dieses Rezensionsexemplar bedanken!
Anfangen möchte ich mit dem Cover an, welches ich sehr stimmig und zum Buch passend finde. Das Design wurde einfach nur perfekt gewählt.
Nun kommen wir aber auch schon zum Inhalt. Dieser hat mir persönlich durchaus gefallen. Tatsächlich hat es der Autor selbst bei einem solch schwierigem Thema geschafft, Spannung aufzubauen, sodass man das Buch irgendwann gar nicht mehr aus den Händen legen möchte. Generell könnte die Thematik, die dieses Buch aufgreift, durchaus passend als Schullektüre sein, die den bitteren Ernst vermittelt, aber trotzdem auch erfrischend ist.
Die Protagonisten sind dem Autoren meines Erachtens sehr gut gelungen. Vor allem der Hauptprotagonist wirkt charakterlich durchaus authentisch und realistisch für seine fünfzehn Jahre. Auch wenn er manchmal auch etwas jünger wirkt, so stört das kein bisschen. Außerdem finde ich, dass der Autor die Reichsbürger ebenfalls sehr gut getroffen hat, was ich auf jeden Fall positiv hervorheben muss.
Was ich leider etwas kritisieren muss, ist der Schreibstil, welcher recht distanziert und kalt ist. Dadurch wird einem leider der Einstieg ins Buch erschwert. Hat man jedoch diese erste Hürde überwunden und wird vom Lesefluss mitgerissen, schwebt man regelrecht über die Seiten. Was hier jedoch ein positiver Punkt ist, sind die detaillierten und sehr bildlichen Beschreibungen. Dadurch hat man die ganze Geschichte wie einen Film vor seinem innerem Auge.

Fazit:
Insgesamt ist es meiner Meinung nach ein sehr gutes (Jugend-) Buch über die Reichsbürger, welche ich unter anderem als mögliche Schullektüre als auch für Interessierte an diesem Thema weiterempfehlen würde!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.10.2021

Racheengel

In medias res
0

Buchtitel: In medias res: Schuld ist nicht verhandelbar
Autor: H.C. Scherf
Verlag: -
ISBN: B09GW6TRJX
Ausgabe: E-Book
Erscheinungsdatum: 22.10.2021

Inhalt:
"„Wer nach Rache strebt, hält seine eigenen ...

Buchtitel: In medias res: Schuld ist nicht verhandelbar
Autor: H.C. Scherf
Verlag: -
ISBN: B09GW6TRJX
Ausgabe: E-Book
Erscheinungsdatum: 22.10.2021

Inhalt:
"„Wer nach Rache strebt, hält seine eigenen Wunden offen.“ (Sir Francis Bacon, *1561)
Als Ellen Fontana die Quälereien der eigenen Mutter und später die Attacken der Mitschüler ertragen musste, war es prägend für ihr gesamtes weiteres Leben. Die emotionalen Schäden schienen irreparabel. Erst die selbstlose Fürsorge eines Mannes, der sich ihrer annahm, ließ zumindest die Hoffnung auf Heilung der Seele aufkeimen.
Jemand in Ellens Umfeld glaubt, erlittenes Unrecht aufarbeiten zu müssen. Dazu bedient sich der Täter absolut unkonventioneller Methoden. Der Rachefeldzug erscheint unerbittlich, da Mobbing-Attacken einer Mädchenclique sich auch gegen ein weiteres Opfer richteten und fatale Folgen hervorriefen.
Schuldbewältigung und Rache beherrschen das Geschehen und werfen die Frage auf, wie weit Sühnegedanken gehen dürfen."

Meinung:
Zuerst möchte ich mich bei Buch-Luchs, beim Verlag und dem Autor für dieses Rezensionsexemplar bedanken!
Zu Beginn möchte ich mich dem Cover widmen, welches mich direkt angesprochen hat. Ich finde, es strahlt bereits das Grauen wieder, welches einem im Buch erwartet.
Kommen wir aber auch direkt zum Inhalt. Dieser hat mich zwischenzeitlich leider etwas enttäuscht. Der Beginn ist durchaus spannend und hatte mich noch durchaus überzeugt. Man bekommt quasi eine Art Vorgeschichte, welche für den weiteren Verlauf des Buches recht relevant ist. Diese beginnt schon mit schockierenden Ereignissen. Was mich danach jedoch gestört hat, war die Tatsache, dass es kaum Phasen der 'Ruhe' gab. Von Kapitel zu Kapitel wurde eine Schippe drauf gelegt. Es wirkt beinahe so, als würde man sich immer und immer wieder übertreffen wollen, um den Leser oder die Leserin weiterhin zu schocken. Mich hat das eher gelangweilt und zum Augenrollen gebracht, denn irgendwann war es einfach nur noch zu viel des Guten. Den allgemeinen Grundgedanken mit der Rache für jugendliche Gemeinheiten, die einen schrecklichen Vorfall verursacht hatten, fand ich dafür eigentlich ganz gut. Zwischendurch hat sich die Storyline meines Erachtens dann wieder etwas gefangen und hatte einen 'normalen' Ausmaß eines Thrillers. Leider war das große Finale dann wieder etwas übertrieben. Tatsächlich war ein Großteil der Auflösung auch hervorsehbar.
Was dafür eigentlich recht gut gelungen ist, sind die Protagonisten. Diese wirken zum Großteils durchaus authentisch und realistisch. Es war außerdem von überaus unsympathischen bis hin zu recht sympathischen handelnden Personen alles dabei, was eine gute Abwechslung war.
Den Schreibstil empfand ich ganz angenehm, weswegen sich das Buch für mich durchaus schnell lesen hat lassen. Ich war deshalb innerhalb eines Nachmittags damit fertig. Recht interessant fand ich auch die Wahl des Titels. Ich persönlich hatte ja vier Jahre lang Latein und dachte eigentlich immer, dass es "Medias in res" heißt, weswegen mich der Titel erstmals durchaus verwirrt hatte.

Fazit:
Insgesamt ist es leider ein recht durchschnittlicher Thriller zur Tendenz nach unten, obwohl die Grundidee eigentlich ganz gut ist. Für LeserInnen, die gerne schockiert werden, ist das Buch jedoch absolut perfekt!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere