Profilbild von Kerstin1

Kerstin1

Lesejury Profi
offline

Kerstin1 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Kerstin1 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.08.2020

Herzerfrischend

Ein Schotte kommt selten allein
0

Schottland....ein Land, in das ich gerne mal reisen würde und auf meiner Liste ganz oben steht. Und damit ihr mich etwas besser versteht, warum ich mich für dieses Buch entschieden habe, bekenne ich mich ...

Schottland....ein Land, in das ich gerne mal reisen würde und auf meiner Liste ganz oben steht. Und damit ihr mich etwas besser versteht, warum ich mich für dieses Buch entschieden habe, bekenne ich mich in folgenden Punkten für absolut schuldig:

1. Ich bin heimlich bekennender Outlander-Fan und habe noch keine Folge verpasst.
2. Schottland...ein Land, welches auf meiner Liste ganz oben steht.
3. Busreisen sind ein Horror für mich, da nehme ich doch ganz gerne den Lenker selbst in die Hand.
4. Das Alter 40 kommt langsam mit großen Schritten auf mich zu

Und nun nimmt man die oben genannten Punkte, verpasst dem eine große Portion Humor, einen attraktiven Schotten (was tragen die eigentlich unter dem Kilt? Wird für mich immer ein Rätsel bleiben....grübel ) , eine Landschaft, von der man nie mehr weg möchte und bekommt ein Buch, welches so herzerfrischend und kurzweilig ist, dass man es nicht zur Seite legen möchte.

Schon zu Beginn des Buches bekommen wir eine Kostprobe des Humors. Wenn ihr nun denkt, es sei anfangs so und würde irgendwann mal abebben, da muss ich euch enttäuschen. Selten habe ich ein Buch gelesen, bei dem mir Tränen kamen vor lachen und einige Male hat man mich leicht schräg von der Seite angesehen. Als ob ich meinen Verstand verloren hätte. Dabei habe ich mein Herz verloren, in einem Land, das so unendlich erscheint und einige Überraschungen bereit hält.

Es war eine Reise, bei denen Outlander-Fans ganz auf ihre Kosten kommen. Denn die Orte, an denen uns die Autorin in ihrem Buch entführt, werden uns gewiss bekannt vorkommen. Mit ihrem Schreibstil hatte sie mich gefesselt und umso mehr war ich in einer ganz anderen Welt gefangen.

Was Jenna nun alles erlebt und in welche Fettnäpfchen sie tritt, dies müsst ihr selbst lesen.

Ich träume in der Zeit mal weiter von diesem Buch, hoffe, bald wieder so einen unterhaltsamen Roman von Karin Müller zu lesen und suche in der Zeit mehr Sterne zum vergeben. Denn hier finde ich sind 5 einfach zu wenige.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.08.2020

Nie wieder zurück

nie wieder zurück
0

Vorab muss ich euch was sagen: Als ich diesen Klappentext las, war mein erster Gedanke, dass ich den Weg verschiedener Frauen begleiten darf, die nach Deutschland flüchteten, um ein neues Leben zu beginnen. ...

Vorab muss ich euch was sagen: Als ich diesen Klappentext las, war mein erster Gedanke, dass ich den Weg verschiedener Frauen begleiten darf, die nach Deutschland flüchteten, um ein neues Leben zu beginnen. Es ist nur ein Bruchteil dessen gewesen, was mich dann erwartete. Denn dieses Buch ist tiefgründiger, emotionaler und bewegender, als ich es mir je erträumt hätte.

Anfangs kam ich mit den verschiedenen Namen etwas durcheinander, was sich dann aber mit der Zeit gelegt hatte.
Wir begegnen unterschiedlichen Frauen, die jeder für sich ein starkes Paket an Leid zu tragen hat, dennoch haben sie alle eines gemeinsam: Sie haben Träume und Wünsche, die sie sich erfüllen möchten.

Textauszug S. 53:
,,Es konnte kaum schlimmer kommen und in Deutschland, so erzählte man sich, wäre alles besser."

Ist es wirklich so? Ist hier in Deutschland wirklich alles besser? Wird hier alles toleriert und akzeptiert?
Es ist ein Buch, bei dem man nachdenken muss, in sich geht und jeder für sich die Antworten daraufhin finden sollte. Der Schreibstil hat mir sehr angetan, wobei ich sagen muss, dass es kein Buch ist, welches sich mal so nebenbei lesen lässt. Man sollte sich auf die Geschichte einlassen können, die Ruhe dazu finden, um eventuelle Konsequenzen einzuplanen.

Selten habe ich ein Buch gelesen, bei dem eine Autorin so sensible Themen anspricht. Zwangsheirat ist für uns nur ein Wort, welches wir aus verschiedenen Ländern kennen. Hier werden wir damit konfrontiert und bekommen die Gefühle regelrecht zu spüren.

Liebe: Wer entscheidet, wen wir lieben dürfen? Ist es nicht das Herz, das uns den Weg zeigt? Dabei ist es doch egal, zu wem wir die Zuneigung spüren. Auch hier wieder ein Thema, bei dem einige noch die Augen verschließen und vieles als Schande ansehen. Doch seid ehrlich zu euch selbst, wie würdet ihr euch entscheiden?

Ich habe dieses Buch mit einem lachenden und weinenden Auge beendet. Teilweise war ich schockiert, dennoch gleich wieder voller Hoffnung und Zuversicht.

Ein Buch, welches mich völlig überzeugt hat und von mir eine absolute Leseempfehlung ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.06.2020

Das Zimmer der Wunder

Das Zimmer der Wunder
0

Es gibt vieles im Leben, das man verändern möchte. Vieles, was man ungeschehen werden lassen möchte, dennoch geht es nicht. Ein Moment, eine Sekunde, können so vieles verändern und man ist am Boden zerstört. ...

Es gibt vieles im Leben, das man verändern möchte. Vieles, was man ungeschehen werden lassen möchte, dennoch geht es nicht. Ein Moment, eine Sekunde, können so vieles verändern und man ist am Boden zerstört. Was wäre wenn.....stellt man sich dann immer die Frage. Könnte alles anders verlaufen, wenn man sich zu einem bestimmten Zeitpunkt anders verhalten hätte, sich mehr Zeit genommen hätte?
Es war mein erstes Buch von Julien Sandrel. Ich war anfangs skeptisch und nun erwartet ihr sicher, dass ich juble und mich euphorisch über das Buch äußere. Leider muss ich euch anfangs enttäuschen. Mir persönlich fiel der Einstieg in das Buch etwas schwerer. Gut, manchen möchte es anders ergehen, aber so war es leider. Ich kam mit dem Schreibstil nicht wirklich klar und dennoch war da etwas, was mich gefesselt hat. Widersprüchlich...ich weiß.
Diese Gefühle nun in Worte zu fassen, ist etwas schwer. Warum ich deshalb doch 4 Sterne vergebe? Ich kann es euch sagen.
Nachdem ich mich mit Thelma am Anfang abgefunden habe, teilweise ihre Handlungen verstanden habe, bei denen sie so unter Druck stand, kam eine große Wendung. Sie geht die Wunschliste ihres Sohnes durch. Wünsche, die er gerne in seinem Leben erfüllen möchte. Was ich da erlebt habe, hat mich einige Male schmunzeln lassen, denn die Wünsche sind teilweise echt phänomenal.
Aber dieses Buch zeigt mehr als eine Mutter, die um ihren Sohn kämpft, die sich verändert und ein neues Leben beginnt. Es lässt einen selbst in sich gehen. Man überlegt, ob es bei einem selber nicht Momente gibt, bei denen wir unsere Familie vernachlässigen, bei denen wir uns vielleicht anders entscheiden könnten.
In einigen Passagen erleben wir die Sicht aus Louis, der im Koma liegt. Wir bekommen mit, was er fühlt, wie er die Umgebung wahrnimmt. Dies hat mir öfters eine Gänsehaut beschert.
Nachdem ich dann das Buch beendet habe, habe ich mich selbst gewundert, wie gebannt ich dem ganzen gefolgt bin. Es hat mir wieder bewiesen, sich nicht auf den ersten Eindruck zu verlassen, sondern weiter zu denken, sich einem Buch völlig auszuliefern.
Das Leben kann so voller Hoffnung sein, es ist nie zu spät einen Neuanfang zu wagen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.06.2020

Highlight

Der Fahrer
0

Der neue Thriller von Andreas Winkelmann hat es wirklich in sich. Denn nichts ist so wie es scheint und vertrauen darf man schon mal keinem.

Es war nicht mein erstes Buch von ihm, von daher hatte ich ...

Der neue Thriller von Andreas Winkelmann hat es wirklich in sich. Denn nichts ist so wie es scheint und vertrauen darf man schon mal keinem.

Es war nicht mein erstes Buch von ihm, von daher hatte ich gewisse Erwartungen an dieses Buch. Ich kann euch aber eines sagen: Enttäuscht hat es mich nicht.....nein, im Gegenteil, es hat mich atemlos zurückgelassen.

Das Cover ist perfekt auf den Inhalt und der Reihe um die Ermittler Kerner und Oswald abgestimmt. Der Schreibstil ist ein klassischer Winkelmann Ich persönlich mag diesen sehr, da man direkt in das Geschehen eintauchen kann. Durch die verschiedenen Sichtweisen, sei es der Ermittler, dem/der Täter/in, können wir uns richtig in diesen verzwickten Fall hineinversetzen.

Die Handlung wird von Seite zu Seite angetrieben, dass man denkt, man würde bald die Nerven verlieren. Der Hashtag-Mörder treibt sein Unwesen und mit einer enormen Spannung, die zu keiner Zeit abebbte, erwischte ich mich immer wieder selbst, wen ich als Verdächtigen hatte. Anfangs glaubte ich sofort zu wissen, wer es sein könnte, doch dann kamen Wendungen, mit denen man nicht rechnete und somit hatte ich schnell eine ganze handvoll verdächtige Personen. Nur, war ich und auch die Ermittler auf der richtigen Spur?

Der Spannungspegel wurde enorm erhöht und bis zur letzten Seite aufrecht erhalten. Ich bin ehrlich, wenn ich sage, dass dieses Buch bisher das Beste war, das ich gelesen habe. Es zehrt an den Nerven, denn für die Ermittler ist es die Zeit, die sie im Nacken haben, als Leser merkte man, dass die Seitenzahl immer weniger wurde und der ausschlaggebende Hinweis fehlte, um den Fall abzuschließen.

Für alle Andreas Winkelmann - Fans und Thriller Liebhaber eine absolute Leseempfehlung. Und passt auf euch auf, wenn ihr mit dem Auto fahrt, denn der Hashtag-Mörder könnte überall zuschlagen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.06.2020

Tage in den Highlands

Tage in den Highlands
0

Ich liebe einfach Bücher die in Schottland spielen. Nicht nur wegen der Landschaft, den Einwohnern und auch der unendlichen Weite, die so beruhigend wirkt. Es ist einfach ein Land, bei dem man sich nur ...

Ich liebe einfach Bücher die in Schottland spielen. Nicht nur wegen der Landschaft, den Einwohnern und auch der unendlichen Weite, die so beruhigend wirkt. Es ist einfach ein Land, bei dem man sich nur wohlfühlen und seine Sorgen vergessen kann.
Als Schottlandliebhaberin musste ich einfach dieses Buch lesen.
Die Autorin nimmt uns gleich mit Meg auf eine wunderbare Reise, die doch so ganz anders läuft als geplant. Eigentlich bleibt von dem ursprünglichen Plan nichts mehr übrig, denn alles läuft schief und quer. So kann man sich schon vorstellen, dass es den Leser teilweise amüsieren kann, wenn Kate von einem Schlamassel auf den nächsten zusteuert.
Es entsteht eine Atmosphäre, ein Klima, welches man sich nicht mehr entziehen kann und werden auch Schottland mit ganz anderen Augen sehen.
Bei den Protagonisten Meg und Fynn hatte man gleich dieses ,,ich fühle mich wohl" Gefühl. Beide könnten unterschiedlicher nicht sein, und auch wenn Fynn anfangs mürrisch zu sein schien, hinter seiner Fassade steckt ein Kerl, den man einfach nur lieben muss.
Der Schreibstil lädt zum Träumen ein, und dennoch hat mich etwas gestört. Tja, auch ich mag manchmal etwas spießig sein. So lieb ich auch Kate hatte, mit all ihren Ecken und Kanten, mit ihrer Art und ihrem Charme. Manchmal hatte ich das Gefühl, dass sie einfach nicht die Augen aufmacht. An einigen Stellen empfand ich sie als naiv und einfach nur verträumt, was mich dann auch im Lesefluss gestört hat. Aber, sie schaffte es immer wieder sich zu fangen und dann kamen unvorhersehbare Wendungen, die mich aufseufzen ließen.
Zum Ende werden wir dann doch noch mehr als überrascht, denn der Spannungsstrang nahm zu und ich war positiv überrascht, welche Wendung das Buch dann noch genommen hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere