Profilbild von Kerstin1

Kerstin1

Lesejury Profi
offline

Kerstin1 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Kerstin1 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.05.2020

Wunderbar

Sternenblütenträume
0

Sternenblütenträume ist mein erstes Buch von Ulrike Sosnitza. Nachdem ich es beendet habe, bin ich mir sicher, dass es nicht mein letztes war. Sie schreibt so lebensnah, emotional und vor allem verträumt ...

Sternenblütenträume ist mein erstes Buch von Ulrike Sosnitza. Nachdem ich es beendet habe, bin ich mir sicher, dass es nicht mein letztes war. Sie schreibt so lebensnah, emotional und vor allem verträumt romantisch.
Zum Inhalt gehe ich nicht groß ein, denn hier besteht große Gefahr zum spoilern. Mit Nina und Felix hat sie jedenfalls zwei Protagonisten erschaffen, die so real werden, dass man meinen könnte, die Personen zu kennen. Aber nicht nur die beiden, auch alle anderen Charaktere wurden so ausgearbeitet, dass man sich in diesem Buch verlieren konnte.

Beide lieben die Natur und auch hier wird in verschiedenen Szenen dem Leser bildhaft klar, dass diese mehr zu bieten hat. Man muss nur die Augen aufmachen.

Zitat: ,,Es ist doch erstaunlich, was ein einziger Sonnenstrahl mit der Seele des Menschen machen kann."

Wir erleben eine humorvolle Reise, gepaart mit Höhen und Tiefen. Eine Liebe, die ein schreckliches Geheimnis überwinden muss.
Mit einem wunderbar flüssigen Schreibstil wird es eine Achterbahn der Gefühle. Ich muss sagen, dass es ein richtiges ,,Wohlfühlbuch" war, bei dem man sich gerne für eine Zeit darin zurückziehen konnte. Jede Seite habe ich genossen und mit einem wohligen und zufriedenen Seufzer beendet.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.04.2020

Ein Highlight

Die Frau des Kaffeehändlers
0

Wenn man über Generationen ein Geheimnis bewahren zu hat, kann man sich denken, dass es in der Vergangenheit nicht immer einfach war.
Ich muss sagen, dass ich ein heimlicher Fan von solchen Geschichten ...

Wenn man über Generationen ein Geheimnis bewahren zu hat, kann man sich denken, dass es in der Vergangenheit nicht immer einfach war.
Ich muss sagen, dass ich ein heimlicher Fan von solchen Geschichten bin. Schon alleine die Perspektiven aus verschieden Ebenen zu lesen, lädt mich zum Träumen ein. Damals als kleines Kind habe ich die Geschichten geliebt, die mir mein Großvater erzählt hat. Ob sie alle wirklich stimmen? Das wird nur er wissen.
Aber hier, in diesem Buch, ist alles so realitätsnah, dass man sich fragt ob es nicht besser gewesen wäre, die Vergangenheit ruhen zu lassen.
Auch wenn ich wirklich jede einzelne Charaktere in mein Herz geschlossen habe, so siegte doch immer wieder mein Herz, das mir sagte, Geheimnisse über die Jahrzehnte sollten Geheimnisse bleiben. Es könnte Existenzen zerstören, Familien eventuell auseinanderreißen, die Liebe auf die Probe stellen.
Wir bekommen zwei selbstbewusste Frauen, die wirklich wissen, was sie wollen. Auch wenn das, was sie erfahren, ihr Herz bricht, so habe ich vorgesorgt mit Unmengen an Taschentüchern. Denn es hat mir das Herz zerrissen, wie mit den Gefühlen gespielt wurde.
Man konnte den Handlungsverlauf super nachvollziehen und der Schreibstil war spannend vom Anfang bis zum Ende. Wenn man nun denkt, es muss doch einen Moment geben, an dem es etwas langweilig wurde....nein, ich muss euch sagen der Spannungsbogen wurde sogar, je weiter man in dem Buch kam, sogar noch erhöht. Es war wie eine Sucht, der man sich nicht entziehen konnte.
Es war ein absolutes Lesehighlight, und jedem einzelnen, der Geschichten wie diese liebt, leg ich sie ans Herz <3 .

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.03.2020

Lesehighlight

Ezlyn. Im Zeichen der Seherin
0

Die Verlagsneuerscheinung von Karolyn Ciseau ist mehr als überraschend. Ich kenne schon einige Bücher von ihr, aber mit diesem Buch hat sie wirklich ein Lesegenuss erschaffen, dem man sich nicht entziehen ...

Die Verlagsneuerscheinung von Karolyn Ciseau ist mehr als überraschend. Ich kenne schon einige Bücher von ihr, aber mit diesem Buch hat sie wirklich ein Lesegenuss erschaffen, dem man sich nicht entziehen kann.

Das Cover finde ich passend auf das Buch abgestimmt. Es verrät nicht viel und dennoch erkennt man alles im Buch wieder, was wir dort sehen.

Mit Ezlyn bekommen wir eine wunderbare Protagonistin, bei der wir im Buch öfters überrascht werden. Als Todesseherin sieht sie den Tod anderer, ob dies nun ein Segen oder ein Fluch ist, wird sich zeigen. Die schrecklichen Bilder, werden aber nicht ohne weiteres an ihr vorübergehen.

Wir werden in einen Sog hineingezogen bei dem Lüge und Wahrheit, die Macht und der Reichtum weit über den Armen steht. Entscheidungen zwischen Liebe und Hass, Vertrauen und Zweifel werden uns auf die Probe stellen.

Mit einer Prise Romantik, aber auch emotionalen Überraschungen, wurde ich ein aufs andere Mal überrascht. Wendungen geschehen, die man nicht vorhersehen konnte und es gab Momente, bei denen eine Träne geflossen ist.

Jeglicher Charakter hat seine eigene Arten und Facetten, die wir nach und nach entdecken, hassen und auch lieben werden.

Es wird eine Achterbahn der Gefühle, bei dem ihr das Gefühl haben werdet, dass ihr im Buch seid. Ich habe keine Ahnung wie die Autorin es schafft, aber man kann sich alles bildhaft vorstellen, so, als ob man dieses Buch aufklappt und wie in einem Film vor unseren Augen abläuft.

Jeden Moment, jede Seite habe ich genossen. So gerne hätte ich mehr von Ezyln gelesen, und ich hoffe doch sehr, dass wir irgendwann wieder etwas von ihr lesen werden, denn der Schluss schreit regelrecht nach einem Folgeband.

Eine absolute Leseempfehlung, bei der ihr nicht enttäuscht werdet.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.02.2020

Trau keinem

Das Echo deines Todes
0

Eine kleine, einsame Insel...wer träumt nicht davon, auf so einer mal Urlaub zu machen und alles rund um den Alltag zu vergessen. Das denken sich auch damals die vier Freundinnen, bis ein Becca verschwunden ...

Eine kleine, einsame Insel...wer träumt nicht davon, auf so einer mal Urlaub zu machen und alles rund um den Alltag zu vergessen. Das denken sich auch damals die vier Freundinnen, bis ein Becca verschwunden ist und nichts mehr so ist, wie es einmal war.
Jahre später erhalten die Freundinnen einen mysteriösen Brief. Wenn sie die Wahrheit erfahren wollen, was damals passiert ist, sollen sie auf die Insel zurückkehren. Nur ist alles so, wie man es meint, oder steckt mehr hinter dieser ganzen Sache?

Klappentext und Cover haben mich neugierig gemacht. Nur muss ich leider vorab sagen, dass dieses Buch anfangs sehr langatmig ist. Aber das dranbleiben lohnte sich, denn auf einmal überschlagen sich die Ereignisse und man weiß auch nicht als Leser, wem man wirklich trauen kann.
Lara, die am Asperger-Syndrom leidet, war mir auf Anhieb sehr sympathisch. Mit ihrer Art und wie die Autorin ihre Gefühlswelt beschrieben hat, habe ich mich ihr sehr Nahe gefühlt. All ihre Verwirrungen, ihre ,,Macken" und ihre Ausstrahlung, kamen deutlich zum Vorschein und man konnte sich sehr gut in sie hineinversetzen.

Durch verschiedene Rückblenden und Polizeiprotokolle bekommen wir einen intensiveren Einblick in die Geschehnisse, was damals passiert sein könnte.

Letztendlich, nachdem ich das Buch beendet habe, kann ich sagen, es wurde doch noch zu einem gelungenen Thriller, der deutlich macht, dass man keinem trauen darf. Wer sich also auf die Insel wagt, muss mit allem rechnen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.02.2020

HIGHLIGHT

Für immer die Deine
0

Normalerweise gehe ich äußerst vorsichtig an ,,hoch gehypte Bücher" heran. Aber hier war der Klappentext so ausschlaggebend, dass ich nicht anders konnte, als dieses Buch zu lesen. Ohne Erwartungen habe ...

Normalerweise gehe ich äußerst vorsichtig an ,,hoch gehypte Bücher" heran. Aber hier war der Klappentext so ausschlaggebend, dass ich nicht anders konnte, als dieses Buch zu lesen. Ohne Erwartungen habe ich es mir also bequem gemacht und begann zu lesen. Was ich allerdings bekam, mit dem hätte ich nie gerechnet.

Wir bekommen eine außergewöhnliche Liebesgeschichte, die kurz vor dem Krieg entsteht. Aber kann genau diese Liebe auch den Krieg überstehen? Wie stark muss und kann man sein, sich in diese Zeit weiter zu lieben?

Denn kann man über Jahrzehnte miteinander verheiratet sein, ohne die Tiefen des Lebens kennenzulernen? Ich persönlich bin nun fast 20 Jahre mit meinem Mann zusammen und es gibt immer einen Punkt an dem man Kompromisse schließen muss. Was aber die Kompromisse mitten in einem Krieg sind, kann ich mir nicht im entferntesten ausmalen.

Dieses Buch hat mich mehr als emotional berührt. Nein, ich bin ehrlich, wenn ich sage, dass es mir so zu Herzen ging, dass ich an meinen Großvater denken musste. Gerührt unter Tränen las ich immer weiter , denn dies hat sich mit den Geschichten, die ich damals zu hören bekam, wenn ich bei meinem Opa auf dem Knie saß, so geähnelt.

Die Recherchen rund um das bombardierte Hamburg haben mich nicht losgelassen. Als Leser hat man das Gefühl, man sei direkt dabei, man sitzt im Luftschutzbunker und zittert, dass man die Nacht überlebt. Man betet um jeden Tag, an dem man was zu Essen bekommt. Denn diese berüchtigten Lebensmittelkarten, ja davon hatte mein Opa noch eine in seiner ,,Sammlung" , und ich war schockiert. Wir sind es doch gewohnt in den Laden zu gehen und zu kaufen, was wir wollen. Nicht um am Abend nach Hause zu kommen und einen Laib Brot und Käse nur dabei zu haben.

Klaras Leben mit ihren ganzen Höhen und Tiefen während des Krieges berührt aber nicht nur die Leser, sondern auch Marie....Journalistin aus Hamburg, die eine Story wittert und nicht denkt, dass genau diese Geschichte ihr Leben verändern könnte. Was genau?-……...lest es selber.

Mit einem wunderbaren flüssigen Schreibstil, Recherchen, die nicht besser sein könnten, hat die Autorin mein Herz berührt und einen weiteren Fan gewonnen. Ich bin ihr persönlich dankbar für dieses Buch, denn es zeigt auch, dass damals Personen ihr Leben lassen mussten, die sich wirklich gar nichts zu Schulden lassen kommen haben. Es war nur ihre Nationalität, ihre Herkunft...und dennoch standen sie auf der ,,Liste" und musste ausgerottet werden.

Es ist mein persönliches Highlight im Februar und genau dieses Buch wird auf immer einen Platz in meinem Regal bekommen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere