Profilbild von KerstinC

KerstinC

Lesejury Profi
offline

KerstinC ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit KerstinC über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.04.2021

Eine spannende Biographie, die Mut macht zu seinem eigenen Leben zu stehen

DIE EIGENE SEELE BEFREIT
0

Das Cover gibt schon einen kleinen Blick auf die Geschichte. Zu sehen ist das Gesicht einer Frau, die eine Maske eines Männergesichts in der Hand hält. Die Umgebung der beiden Gesichter ist verwischt und ...

Das Cover gibt schon einen kleinen Blick auf die Geschichte. Zu sehen ist das Gesicht einer Frau, die eine Maske eines Männergesichts in der Hand hält. Die Umgebung der beiden Gesichter ist verwischt und hebt sich vor dem dunklen Hintergrund hervor. Sehr schön finde ich dabei, dass alles wie gemalt wirkt und ich so keine direkte Verbindung mit der Protagonistin für mein Kopfkino aufbaue.

„Die eigene Seele befreit“ ist die Biografie von Gabrielle Bellerose. Wie du in der Inhaltsangabe lesen kannst geht es um eine Transfrau, die schon früh als Junge merkt, das etwas nicht stimmt, dies aber noch nicht so richtig in Worte fassen kann. Erst später wird Jochen klar, dass er lieber Gabrielle wäre.

Das Buch startet im Prolog mit dem Hier und Jetzt und geht dann zurück in die Kindheit, um den Weg chronologisch aufzubauen. Die einzelnen Weggefährten von Gabrielle werden sehr detailliert beschrieben, so kann ich mir als Leser ein sehr gutes Bild machen. Dabei driftet sie in ihrer Erzählung immer wieder in philosophische Überlegungen und Märchen ab. Dies ist ihrer Art der Realität zu entfliehen, auch wenn sie lange nicht weiß warum.

Bei der durchweg positiven Erzählung vom Kennenlernen mit ihrer Frau als Jochen habe ich etwas gestaunt. Ich weiß nicht mit was ich gerechnet habe, aber nicht mit dieser Sicht auf die Dinge. Auch wenn die kleinen Zweifel die ganze Zeit im Hintergrund spürbar waren, überwiegt durchweg die Freude über die größer werdende Familie.

Ich war gespannt und fasziniert zu gleich, wie Gabrielle ihre Leser in ihre tiefen Gefühle und Zweifel blicken lässt. Zu gerne möchte ich wissen, wie es für Gabrielle weitergeht nach der Epoche, die das Buch umfasst. Die Geschichte zeigt sehr schön, dass das Outing über Transsexualität nicht zum Scheitern führen muss. Sie klärt an der richtigen Stelle auf und öffnete mit damit die Augen. Am Ende der Biografie war ich voller Hochachtung für Gabrielle, wie sie mit ihrem ganz persönlichen Plan an ihre Zukunft gegangen ist. Und voller Bewunderung für ihre Frau und ihre Kinder, wie diese mit der Situation umgegangen sind. Für mich ist diese Geschichte ein Mutmacher. Ich hoffe, dass mehr Menschen diese Buch lesen und damit mehr Toleranz gegenüber von Transgender zeigen.

Für mich war es ein Buch voller Emotionen, das ich sehr gerne weiterempfehle. Möchtest du mehr über Transgender wissen oder kennst Personen in deinem Umfeld, die einen ähnlichen Weg vor oder hinter sich haben, dann ist das Buch genau das richtige für dich.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.03.2021

Spannender Krimi aus der Elbmarsch

Mordsand
1

Auf dem Cover sieht man ein rotes Leuchtfeuer, etwas Sand und das Meer. Das Leuchtzeichen wird von Strandhafer verdeckt. Ein Weg durch die Dünen führt Richtung Meer. Am Himmel fliegen Tauben, sie scheinen ...

Auf dem Cover sieht man ein rotes Leuchtfeuer, etwas Sand und das Meer. Das Leuchtzeichen wird von Strandhafer verdeckt. Ein Weg durch die Dünen führt Richtung Meer. Am Himmel fliegen Tauben, sie scheinen vor den Dunklen Wolken zu fliehen. Über dem idyllischen Platz am Meer prangt in gelben Großbuchstaben der Titel des Romans.

Mit dem Vierten Band der Ermittler Frida Paulsen und Bjarne Haverkorn besuchen wir die idyllischen Elbinseln. Wie es sich für einen Kriminalroman gehört, wird aus der ruhigen Kulisse ganz schnell ein Tatort. Der Roman startet mit einem schrecklichen Fund auf Bargsand, der die Ermittler bis in die Zeit der DDR zurück führt.

Ich habe den Roman im Rahmen einer Leserunde der Lesejury gelesen. Sehr schwer fand ich dabei die Einhaltung der einzelnen Leseabschnitte zu der vorgegebenen Zeit. Doch ich habe mich und meine neugierige gezügelt und mich an die Leseetappen gehalten.

Romy Fölck hat mich mit ihrem vierten Kriminalroman wieder überzeugt. Es war für mich ein tolles Wiedersehen mit lieb gewonnenen Charakteren in der Elbmarsch. Mit der Zeit baue ich als Leser immer eine gewisse Beziehung mit den Personen auf. Und so habe ich mich gefreut Frida, Bjarne und Co wieder zutreffen. Ich habe mich direkt zu Hause gefühlt.

Die aktuelle Erzählung vom Fall wird zum Teil an den spannendsten Stellen von Rückblicken unterbrochen. Dabei greift Romy Fölck ein dunkles Thema der DDR Geschichte auf. Auf die Details dazu möchte ich gar nicht weiter eingehen. Nur so viel, es regt zum Nachdenken an und zeigt mir einmal mehr, wie viel Glück ich doch in meiner Kindheit hatte. Nicht jeder hat das Glück in einer intakten Familie aufzuwachsen.

Die Atmosphäre in der Elbmarsch wird sehr gut beschrieben. Die passende Norddeutsche kühle kommt dabei nicht zu kurz. Über allem steht der Kontrast zwischen Idylle und Bedrohung. Wie gewohnt spinnt Romy Fölck im Laufe der Ermittlungen viele lose Fäden, die mich als Leser zum Rätseln animieren, aber mich doch meist im dunkeln tappen lassen. Ich liebe es, wenn ich bis zum Schluss der Lösung nicht wirklich näher komme und mich auf die Ermittlungen der Kommissare verlassen muss. Und so bin ich dazu gezwungen einfach immer weiter zu lesen, um der Lösung auf die Spur zu kommen.

Für mich war „Mordsand“ eine gute Unterhaltung. Ich habe die Erzählungen von Romy Fölck genossen, obwohl mich die Rückblicke in die dunkle Geschichte der DDR sehr bedrückt hat. Das Ende war für mich so nicht vorhersehbar und ließ mich einfach zufrieden zurück. Ich warte nun gespannt auf den nächsten Roman mit Frida und Bjarne, weil ich umbedingt wissen möchte, wie es in deren Privatleben wohl weitergehen wird. Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung. Es ist genau das richtige für einen verregneten Tag vorm Kamin.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Spannung
  • Cover
Veröffentlicht am 12.03.2021

Nervenkitzel Pur, Spannung bis zum Schluss

Blutroter Schatten
0

Das Cover macht Lust auf einen spannenden Thriller. In rosarot prangt der Titel in gebrochener Schrift über einer dunklen Gasse. Eine Frau im grünen Kleid scheint locker flockig durch die Gasse zu gehen, ...

Das Cover macht Lust auf einen spannenden Thriller. In rosarot prangt der Titel in gebrochener Schrift über einer dunklen Gasse. Eine Frau im grünen Kleid scheint locker flockig durch die Gasse zu gehen, während ihr Umfeld im rauchigen Nebel zu verschwinden droht. Für mich ein gelungenes Cover, dass dazu auffordert das Buch in die Hand zu nehmen.

Der Thriller „Blutroter Schatten – Nur du kannst ihn aufhalten“ von Patricia Walter hat es in sich. Der Untertitel ist Programm und sorgt dafür, dass eine junge Frau in die Fänge eines Serienkillers geraten könnte. Nach dem ich jetzt gerade viele Liebesromane gelesen habe, war der Thriller genau nach meinem Geschmack. In München treibt ein Serienmörder sein Unwesen. Innerhalb kurzer Zeit, werden Leichen gefunden, bei denen jeweils eine Visitenkarte des Mörders hinterlassen wurde. Wobei der genannte auf der Karte schon lange hinter Gittern sitzt und als Täter vermeintlich nicht in Frage kommt.

Die Handlung um die Ermittlerin Nadine Herfurth und die Tochter von Thomas Rohde spitzt sich nach und nach zu. Als Leser ist man sofort mitten drin im Geschehen und wird mit den Mordopfern und der verzweifelten Suche nach dem Täter konfrontiert. Sprachlos musste ich mit ansehen, wie die Ermittler alles dafür tun, einem Verurteilten Serienmörder seine Wünsche zu erfüllen. Ich konnte förmlich die tickende Uhr hören, bis der unbekannte Täter wieder zuschlägt. Seine Vorgehensweise spannend und grausam zu gleich. Ich sage nur „Galerie der Träume“, was es damit auf sich hat, möchte ich gar nicht näher ausführen. Zu gerne hätte ich eine der Zeichnungen im Buch gesehen. Doch auch ohne die fertigen Skizzen konnte ich mir ein Bild davon machen.

Ich habe das Buch verschlungen und konnte es kaum zur Seite legen. Es hat mir gezeigt, dass ich doch noch immer ein Faible für dieses Genre habe. Und inzwischen auch wieder einen Kopf dafür es zu genießen, wenn man das zu einem blutigen Thriller sagen darf. Wenn du Lust hast auf einen spannenden Roman, dann kommt hier mein März Highlight für dich. Das Buch muss man einfach lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.12.2020

Ein Reisebericht, der mit einem Augenzwinkern zu lesen ist.

Fast am Ziel
0

Ich suche Bücher fast ausschließlich nach dem Cover aus. Dieses Cover hat einfach ganz laut nach mir gerufen. Der Kopf im Profil verbirgt so manches Detail aus der Erzählung von Hanno Rinke. Mir fiel als ...

Ich suche Bücher fast ausschließlich nach dem Cover aus. Dieses Cover hat einfach ganz laut nach mir gerufen. Der Kopf im Profil verbirgt so manches Detail aus der Erzählung von Hanno Rinke. Mir fiel als erstes der Rotwein und der Turm von Pisa ins Auge. Doch ist dort noch so viel mehr zu sehen. Der Zahn der Zeit dreht unaufhaltsam weiter und lässt das Kinderfoto in Erinnerungen. Wer genau hinsieht kann Hanno Rinke im Auto winken sehen auf seinem Weg von Hamburg nach Apulien und zurück.

Die Erzählung von Hanno Rinke umfasst 416 Seiten voller philosophischer Exkurse. Schon die Aufmachung in zwei Spalten je Seite macht aus der Geschichte optisch einen Bericht. Untermalt werden die Erzählungen aus längst vergangenen Tagen durch Aufnahmen aus dem Privatarchiv von Hanno Rinke. Jede neue Etappe auf dem Weg zum Ziel ist mit einem Kartenausschnitt, dem Ort und der Region gestaltet. Dazu passend sind Gegenstände und Figuren auf der Seite angebracht. Sie bringen ein wenig Farbe in den Reisebericht.

Das Buch habe ich mit einem zwinkernden Auge gelesen. Und musste immer wieder schmunzeln über die Gespräche mit der Navi-Dame. Ich fühlte mich dabei irgendwie ertappt. Ich rede auch gerne mit dem Navi, besonders dann, wenn ich ihren Vorschlägen nicht folgen möchte. So haben Rafal, Hanno und Silke kurzer Hand das Navi abgeschaltet, um dem eigenen Weg zu folgen. So ist vermutlich der ein oder andere der 99 Umwege zustande gekommen.

In der Erzählung steht nicht der Weg und die Landschaft im Vordergrund, sondern die Verarbeitung von Vergangenheit und die Unzulänglichkeiten des Lebens. Dabei werden so einige behindertenunfreundliche Begebenheiten aufgezeigt. Dies nimmt Hanno Rinke mit Humor und zählt auf wie viele Schritte er vom Auto bis zur Lokalität gehen konnte bzw. ob der Weg für den Rollstuhl befahrbar war. Die Restaurants auf der Route werden unter ganz unterschiedlichen Gesichtspunkten ausgewählt. Eine gute Bewertung bei Tripadvisor ist nicht unbedingt immer für die Wahl ausschlaggebend. Bei den zum Teil automatisch übersetzen Kommentaren zur Lokalität musste ich schmunzeln.

Die Exkurse in die Geschichte konnte man lesen, musste man aber nicht immer. Hin und wieder wurde man als Leser darauf hingewiesen ggf. weiter zu blättern, wenn man lieber dem Reisebericht und nicht dem Geschichtsunterricht beiwohnen wollte. Doch gerade die Ergüsse über die Adelsfamilie von Österreich fand ich sehr spannend. Es ist einfach gerade die Zeit für Sissi.

Mit „Fast am Ziel – 99 Umwege“ ist Hanno Rinke ein Reisebericht der besonderen Art gelungen. Im Einband des Buches heißt es so schön: „Ein herrlich subjektiver Reisebericht voller Geschichte und Geschichten, Erlebtem und Erdachtem, Unbequemen und Versöhnlichem.“ Dem habe ich nichts hinzuzufügen. Es ist eine Erzählung die mir ein Schmunzeln ins Gesicht gezaubert hat und mir auch ganz klar gezeigt hat, dass ich niemals mit dem Auto auf reisen gehen werde. Dabei sitzt man einfach zu viel, um von A nach B zu fahren. Doch zum Lesen war es für mich aktuell genau das richtige, um mein Fernweh etwas zu stillen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.11.2020

Gelungene Fortsetzung über das Leben dreier starker Frauen in den 50er Jahren

Die Frauen vom Nordstrand - Schicksalswende
0

Das Cover ist im ganzen sehr hell gehalten, nur die Kleidung der Frauen haben etwas kräftigere Farben. Zwei Frauen sitzen an einem Tisch auf einer Terrasse mit Blick auf die Dünen. Eine dritte Frau steht ...

Das Cover ist im ganzen sehr hell gehalten, nur die Kleidung der Frauen haben etwas kräftigere Farben. Zwei Frauen sitzen an einem Tisch auf einer Terrasse mit Blick auf die Dünen. Eine dritte Frau steht am Geländer und schaut Richtung Meer. Vermutlich sind hier die drei Protagonisten der Zeitenwende Trilogie zu sehen. Mir gefällt das Cover, es passt zur Geschichte und harmoniert sehr gut mit dem ersten Buch der Reihe.

Mit „Die Frauen vom Nordstrand – Schicksalswende“ reise ich zum zweiten Mal in meine Heimat. Inzwischen sind wir Mitte der 50er Jahre in St. Peter Ording angekommen. Die drei Freundinnen Edith, Anni und Helena haben jeweils ihr ganz eigenes Schicksal zu tragen. Doch auf eines können sie sich verlassen, ihre Freundinnen sind im Notfall immer für sie da.

Diesmal verlassen wir den Schauplatz St. Peter Ording erst mal und lernen unter anderem den Hamburger Kiez und den Taunus bei Frankfurt kennen. Doch im Herzen ist immer der kleine Ort auf Eiderstedt dabei. So durfte ich als Leser hinter die Kulissen eines Kiez Etablissements schauen. Und es wurde mir vor Augen geführt, wie viel Ungewissheit doch nach dem Krieg noch überall herrschte.

Spannend fand ich die Entwicklung der Frauen und wie sie für mehr Eigenständigkeit der Frauen im Allgemeinen eintraten. Die Frauen der 50er Jahre und später haben sehr viel dafür getan, dass wir heute eigenständig unser Leben führen dürfen. Es fängt ganz simpel bei der Eröffnung eines Bankkontos an und geht bis zur Unterschrift des eigenen Arbeitsvertrages. Mir würde im Traum nicht einfallen, meinen Mann hierfür um Erlaubnis zu bitten, doch die Frauen im Roman müssen genau diesen Schritt noch gehen. Sehr amüsant fand ich dabei die Entwicklung der Werbung und die darin verkörperte Rolle der Frau.

Marie Sanders ist es gelungen, mich auch in ihrem zweiten Buch der Trilogie von der ersten Seite an zu fesseln. Der Roman ist eine gute Mischung aus historischen Aspekten der Frauenbewegung und der Entwicklung des Frauenbildes und der fiktiven Geschichte dreier Freundinnen. Für mich stand hier die persönliche Entwicklung von Anni im Vordergrund, wobei die Bewegungen von Edith und Helena für die Rechte der Frauen nicht wirklich in den Hintergrund rutscht. Ich bin schon gespannt, wie es mit der Zeitenwende Trilogie weitergeht.

Wer Lust hat auf einen Ausflug in meine Heimat (St. Peter Ording) der 50er Jahre hat, macht mit diesem Buch nichts verkehrt. Es ist ein spannender Frauenroman über die Entwicklung der Frauenbewegung nach dem Krieg in Deutschland. Ich empfehle das Buch gerne weiter und freue mich auf eine weitere Reise nach Norddeutschland hoffentlich im nächsten Jahr.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere