Profilbild von Kiki-Stella

Kiki-Stella

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Kiki-Stella ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Kiki-Stella über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.07.2017

Hinter seinen Möglichkeiten zurückgeblieben

Ich bin die Nacht
1 0

Die Serienmörder Francis Ackerman junior liebt es mit seinen Opfern Spielchen zu spielen. Seiner Meinung nach haben diese dann eine gute Chance, auch zu überleben. Doch in Wahrheit ist es für diese äußerst ...

Die Serienmörder Francis Ackerman junior liebt es mit seinen Opfern Spielchen zu spielen. Seiner Meinung nach haben diese dann eine gute Chance, auch zu überleben. Doch in Wahrheit ist es für diese äußerst schwierig. Wer kann ihn aufhalten?

Die Leseprobe hatte mich überzeugt. Sie war lebhaft beschrieben, sodass man unweigerlich mit den Opfern mitleiden musste. Man spürt ihre Angst und ist schockiert und irritiert von Ackermans Denkmustern.

Nachdem ich dann jedoch mit dem gesamten Buch begonnen hab wurde ich doch etwas enttäuscht. Zu Beginn folgen so viele unterschiedliche Handlungen, viele unterschiedliche Personen werden zusammenhanglos eingeführt, sodass man sich unweigerlich fragt, wo der rote Faden ist.

Auch im Weiteren gibt es viele Wendungen, die das Buch zwar rasant machen, aber es sind so viele, dass es einfach schon zuviel ist. Die Handlung wirkt viel zu konzipiert. Die Mischung mit der Politik, die Verbindung zum Präsidenten, hätte meines Erachtens ganz anders aufgebaut werden können. Dass dieser, wie bereits seine Vorgänger, jedoch sich eine Truppe von Selbstjustiz übenden Polizisten hält, wirkt wie an den Haaren herbeigezogen und (auch wenn in einem Buch nicht alles reell seien muss) sehr unglaubwürdig.

Ackermans Charakter an sich wirkt wesentlich ausgearbeiteter als alle anderen Figuren in diesem Roman. Bei ihm bekommt der Rezipient den größten Einblick in seine Motivationen, seine Handlungsgrundlagen. Man erfährt viel über seine Vergangenheit und die Grausamkeiten seines Vaters, während das Umfeld der anderen eher im Dunkeln bleibt. Lediglich beim Scheriff und bei Marcus erhält man einen kleinen Einblick, aber längst nicht ausreichend. Möglich, dass hierzu weitere Ausarbeitungen der Charaktere in den nachfolgenden Teilen der Serie folgen.

Das schwarze Cover mit dem schwarzen Buchschnitt passt sehr gut zum düsteren Inhalt des Buches.

Das Buch lässt mich zwiegespalten wie selten zurück. Einerseits bin ich nach der guten Grundidee vom Inhalt enttäuscht, andererseits möchte ich dennoch erfahren wie es weitergeht, wo die Reise der Figuren hingeht. Da das Buch mit einem recht offenen Kapitel geendet hat, und auch bereits vorher einige Frage offen blieben, regt es trotz allem zum Weiterlesen an.

Alles in allem hätte Cross aus seiner Idee definitiv mehr herausholen können.

Veröffentlicht am 05.06.2017

"Wenn einem das Wasser bis zum Hals steht, sollte man den Kopf nicht hängen lassen!!"

Das Leben fällt, wohin es will
1 0

In ihrem neuen Roman führt die Autorin Petra Hülsmann wieder nach Hamburg und lässt sie Einblicke in das Leben von Marie Ahrens nehmen.

Marie ist eine junge Frau, für die Freiheit, Freizeit und Party ...

In ihrem neuen Roman führt die Autorin Petra Hülsmann wieder nach Hamburg und lässt sie Einblicke in das Leben von Marie Ahrens nehmen.

Marie ist eine junge Frau, für die Freiheit, Freizeit und Party sehr wichtig erscheint. Darüber vergisst sie auch gerne alle Pflichten. Doch dann wird ihre Schwester krank. Brustkrebs. Ein großer Schock für Christine. Aber auch für Marie. Denn sie muss nun Verantwortung übernehmen. Zum einen für Christines Kinder, zum anderen auch für die Werft, die bereits seit vielen Jahren in Familienbesitz ist. Ist Marie dem gewachsen? Nehmen sie die Mitarbeiter ernst und kann sie sich überall durchsetzen? Ein Problem nach dem anderen, denn auch mit dem Geschäftsführer Daniel steht sie ständig in Konflikt.

Doch was bedeutet Marie die Werft wirklich? Warum hat sie sich so zurückgezogen, obwohl sie früher ständig dort war? Warum steht sie so in Konflikt zu ihrer Familie und warum glaubt sie nicht so wirklich an die Liebe?

Petra Hülsmann lässt auf wunderbare Art und Weise mit der Krankheit "Brustkrebs" ein sehr ernstes Thema in den ansonsten locker und leicht geschrieben Unterhaltungsroman einfließen. Dennoch erschwert die Thematik das Buch nicht, schnell ist es zu Ende geschrieben. Die Charaktere sind fein ausgearbeitet. Am Ende ergeben die Verhaltensmuster einen Sinn, die Fragen, die man sich im Laufe des Lesens stellt lösen sich auf. Die komplette Geschichte ist gut durchdacht und recherchiert. Auch eine liebgewonnene Figur aus vorherigen Romanen der Autorin fließt ohne Probleme mit in den Verlauf ein.

Ein wunderbarer Roman, der Emotion, Ernsthaftigkeit und Humor ohne Probleme verknüpft und dadurch zu einem wunderbaren Lesevergnügen wird! Sehr empfehlenswert...

Veröffentlicht am 18.01.2017

Schwere Thematik für Jugendliche gut aufbereitet

Der Junge im gestreiften Pyjama
1 0

Der sonst übliche Klappentext fehtl beim Buch, damit der Leser sich unvoreingenommen an den Text begibt.
Der Holocaust wird aus der Perspektive eines neunjährigen dargestellt, der keinen Unterschied zwischen ...

Der sonst übliche Klappentext fehtl beim Buch, damit der Leser sich unvoreingenommen an den Text begibt.
Der Holocaust wird aus der Perspektive eines neunjährigen dargestellt, der keinen Unterschied zwischen sich und dem Jungen auf der anderes Seite erkennt. Neugierig wie er ist, möchte Bruno mehr Zeit mit dem Jungen erleben und auch seine Seite des Zauns kennenlernen. Folgen sind zu erwarten...

Diese ungewöhliche Freundschaft rüttelt auf und zeigt klar, wie seltsam damals geurteilt wurde. Das Buch ist sehr flüssig zu lesen, aber der Leser sollte auf Grund der aufwühlenden Geschichte nicht zu jung sein. So werden auch die Hintergründe verstanden, die durch die kindlich-naive Perspektive nicht immer klar benannt werden. Auch wenn historisch Defizite anzuführen wären ist es ein gutes Buch, dass zum Nachdenken und weiterforschen aufrüttelt. Als Einstieg oder Perspektivenerweiterung geeigenet, jedoch nicht als Zeitzeugenquelle zum Leben in dieser Zeit und Region zu sehen. Es darf nicht vergessen werden, dass dieses Buch trotz des historischen Hintergrundes Fiktion ist.

Veröffentlicht am 04.01.2017

Ermittlungen, die an die Grenzen führen

Todesschuss
1 0

Die Polizei, dein Freund und Helfer. Doch nicht jeder freut sich über die Polizei. Wer schießt auf die Polizistin Stevie Mazetti und scheut dabei auch nicht vor einem Mord an deren Tochter zurück? Wen ...

Die Polizei, dein Freund und Helfer. Doch nicht jeder freut sich über die Polizei. Wer schießt auf die Polizistin Stevie Mazetti und scheut dabei auch nicht vor einem Mord an deren Tochter zurück? Wen hat sie so gegen sich aufgebracht? Gefällt jemanden ihr agieren in früheren Fällen nicht? Ist sie eine Gefahr für andere Polizisten?

Rose beschreibt auf über 700 Seiten Aufregung pur, verbunden mit dem Privatleben der Ermittlerin. Für manche Zusammenhänge ist es wahrscheinlich sinnvoll, die vorherigen Bücher gelesen zu haben, da sonst das Verständnis für manche Situationen fehlt. Die Verfasserin bleibt ihrem Muster von Krimi und Liebe treu.
Perfekt für alle Fans dieser Reihe, allerdings leider einer der schwächeren Titel, da das Verhalten der Protagonisten auch mit Kenntnis der anderen Titel nur schwer nachzuvollziehen ist.

Veröffentlicht am 17.10.2017

Realistische Dystopie

American War
0 0

Düstere Zukunftsvisionen. Und angesichts der aktuellen politischen Lage sind die auch nicht unrealistisch. Ein Bürgerkrieg erschüttert die USA. Den Weltmachtstatus haben sie verloren. Die diesem zerrütteten ...

Düstere Zukunftsvisionen. Und angesichts der aktuellen politischen Lage sind die auch nicht unrealistisch. Ein Bürgerkrieg erschüttert die USA. Den Weltmachtstatus haben sie verloren. Die diesem zerrütteten Land lebt die sechsjährige Sarat in einem Flüchtlingslager. Die Toten sind unzählig und leider heißt es wieder Nord- gegen Südstaaten. Das Streitthema sind die fossilen Brennstoffe.

Angesichts der aktuellen amerikanischen Politik sind solche Auseinandersetzungen leider nicht unwahrscheinlich. Umso interessanter und wichtiger ist es, dass hier in der Dystopie die möglichen Folgen dargestellt werden. El Akkad versteht es, geschickt auf die Sinnlosigkeit des Krieges aufmerksam zu machen. Denn die Verlierer sind immer die Schwachen. Die Kinder, die unschuldig in dieser Situation leben müssen und auch die Folgen tragen müssen.

Aufgrund der düsteren Prognosen ist es nicht immer angenehm und leicht dieses Buch zu lesen. Aber es regt stark zum Nachdenken an.

Das Buch wird aus der Sicht eines Geschichtsprofessors erzählt, der seine eigene Familien geschichte aufarbeitet. Das Leben seiner Tante Sarat. So lernt er sie besser kennen, denn als Kind kannte er sie nur kurz.

Als Kriegsreporter in Afghanistan hat der Autor dieses Buches bereits genug gesehen und erlebt, um zu wissen, was Krieg anrichten kann. Diese Erlebnisse machen das Buch umso eindringlicher. Sehr empfehlenswert für alle, die sich für politische Entwicklungen und Geschichten interessieren. Ein Buch, auf dem viele Lehren gezogen werden können!