Profilbild von Kiki-Stella

Kiki-Stella

Lesejury Star
offline

Kiki-Stella ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Kiki-Stella über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.03.2020

Zu viele Längen

Limit
0

"Limit" war mein erstes Buch von Schätzing, der für seine Thriller bekannt ist. Leider hab ich mir mehr davon erwartet. Immer wieder bin ich über Längen gestolpert, weshalb mich das Hörbuch nicht wirklich ...

"Limit" war mein erstes Buch von Schätzing, der für seine Thriller bekannt ist. Leider hab ich mir mehr davon erwartet. Immer wieder bin ich über Längen gestolpert, weshalb mich das Hörbuch nicht wirklich gefesselt hat.

2025 gibt es neue Technologien. Die Amerikaner und die Chinesen wetteifern im fördern von Helium-3 auf dem Mond, mit welchem die Energieprobleme auf der Erde gelöst werden sollen. Plötzlich ist eine Chinesin verschwunden und ausgerechnet diese ist in Besitz eines lebensgefährlichen Geheimnisses. Kann Detektiv Owen Jericho den Fall knacken?

Der Inhalt verteilt sich über zahlreiche Hörstunden, ohne die richtige Spannung einfach zu viele. Hätte Schätzing manche Passagen zusammengestrichen und nicht ganz so detailliert geschrieben, wäre es bestimmt besser geworden, aber so komme ich leider nicht über 3 Sterne hinaus.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.03.2020

Geheimnisse in einer Familie

Die Tuchvilla
1

"Die Tuchvilla" ist der erste Teil einer Triologie und um die Familie Melzer in Augsburg von Anne Jacobs. Es ist mein erstes Buch von ihr, das Höruch wird von Anna Thalbach gelesen. Sie versteht es, allen ...

"Die Tuchvilla" ist der erste Teil einer Triologie und um die Familie Melzer in Augsburg von Anne Jacobs. Es ist mein erstes Buch von ihr, das Höruch wird von Anna Thalbach gelesen. Sie versteht es, allen Figuren Leben einzuhauchen und spannend zu erzählen.

Die Familie Melzer hat drei erwachsene Kinder: Paul, Elisabeth und Kitty. Alle versuchen ihren Weg zu gehen. Paul tut sein bestes um sich in der Firma einzubringen. Wenn sein Vater ihn nur lassen würde... Elisabeth ist bestrebt einen Mann zu finden und Kitty möchte unabhängig sein und ihre Kunst ausleben. Mit Marie kommt ein neues Küchenmädchen ins Haus. Nur was verbindet den Herrn des Hauses mit ihr?

Die Figuren sind alle sehr unterschiedlich angelegt, aber doch sehr glaubhaft. Auch die historischen Bezüge die mit einfließen sind sehr schlüssig. Als Hörer merkt man, dass unruhige Zeiten anstehen, alles andere wäre auch sehr unrealistisch gewesen.

Ein schöner und gelungener Auftakt einer Reihe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.03.2020

Düster, mit einem Wahnsinn den man nicht versteht

Im Kopf des Mörders. Kalte Angst
0

"Kalte Angst" ist der zweite Band rund um den relativ frisch ausgebildeten Profiler Max Bischoff und seinen älteren Kollegen Böhmer, der die herkömmliche Ermittlungsarbeit bevorzugt.

In diesem Thriller ...

"Kalte Angst" ist der zweite Band rund um den relativ frisch ausgebildeten Profiler Max Bischoff und seinen älteren Kollegen Böhmer, der die herkömmliche Ermittlungsarbeit bevorzugt.

In diesem Thriller hat es ein Täter mit einer Fliegenmaske auf seine Opfer abgesehen und scheint vor etwas zu warnen, jedoch ist lange nicht klar wovor. Wenn es möglich ist lässter er jeweils ein Familienmitglied überleben und beauftragt diesen von dem Gesehenen zu berichten. Dieser Fall ist sehr bizarr und lässt einen über so manche Handlungen von Menschen bei diesem düsteren Geschehen zweifeln.

Max Bischoff ist sehr sympathisch, man merkt ihm an dass er noch mit vergangengen Geschehnissen zu kämpfen hat. Hier nimmt Strobel immer wieder Bezug auf den Fall aus dem ersten Band, weshalb es vermutlich am Sinnvollsten ist diesen zu kennen.Auch zeigt Max sich familiär, er ist stets um seine Schwester besorgt. Und das zurecht. All das sorgt dafür, dass Max sich nicht immer auf den aktuellen Fall fokussieren kann. doch er hat ja Unterstützung von seinem Kollegen, zusammen sind sie ein gutes Team.

Strobel sorgt dafür, dass der Leser relativ schnell glaubt zu wissen wer der Täter ist. Nur ob das so stimmt? Denn Strobel sorgt bei seiner Story immer wieder für Überraschungen.

Eine sehr gelungene und spannende Fortsetzung, die Lust auf mehr macht, zumal die Geschichte mit einem leichten Cliffhanger endet.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.02.2020

Die Weltbevölkerung wächst immer weiter...

Inferno
0

Ein weiterer Band rund um den Kunsthistoriker und Symbologe Robert Langdon. Langdon wacht in Florenz im Krankenhaus auf, nur hat er vergessen warum er überhaupt dort ist und was er in Italien macht. Dann ...

Ein weiterer Band rund um den Kunsthistoriker und Symbologe Robert Langdon. Langdon wacht in Florenz im Krankenhaus auf, nur hat er vergessen warum er überhaupt dort ist und was er in Italien macht. Dann geht es rund, schon wird auf ihn geschossen und er muss fliehen. Nur vor wem? Und wer kann ihm helfen? Langsam puzzelt er alles wieder zusammen und kommt der Wahrheit immer näher. Alles dreht sich um die Ideen eines Wissenschaftlers. Dieser hält die immer weiter wachsende Weltbevölkerung für gefährlich.

In diesem Buch spielt die Kirche mal keine Rolle, dafür gibt es Ausflüge in die Wissenschaft und Medizin. Die Geschichte entwickelt sich leider zäh, was das Hören sehr anstrengt. Bei seinem Abenteuer wird Langdon hier von der Ärztin Sienna begleitet. Diese Rolle hätte Dan Brown eindeutig besser ausarbeiten können. Oder besser weniger, denn sie scheint mir viel zu übertrieben. Als wäre alles was Brown eingefallen ist schnell auf Sienna projeziert worden wäre. Was mich auch sehr gestört hat, war dass das Lesen immer wieder von Musik unterbrochen wurde. Entweder sollte es ein richtiges Hörspiel sein oder ein Hörbuch. So war es doch sehr irritierend. Die Ortsbescheibungen in Florenz gefallen mir an sich, sind aber manchmal fast schon zu detailliert. Das Muster der Handlung an sich erinnert stark an die vorherigen Robert Langdon Bücher.

Manchmal ist weniger mehr, hier wäre eindeutig mehr drin gewesen wenn alles feiner ausgearbeitet und abgestimmt worden wäre.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.02.2020

Keine leichte Kost

Im Kopf des Mörders. Tiefe Narbe
0

"Tiefe Narbe" ist der Auftakt einer Reihe von Arno Strobel. Der junge Max Bischoff ist bestrebt als Ermittler und Profiler Karriere zu machen, sein Kollege Horst Böhmer ist vom alten Schlag und kann mit ...

"Tiefe Narbe" ist der Auftakt einer Reihe von Arno Strobel. Der junge Max Bischoff ist bestrebt als Ermittler und Profiler Karriere zu machen, sein Kollege Horst Böhmer ist vom alten Schlag und kann mit all dieser Theorie nichts anfangen. Plötzlich kommt ein blutüberstöhmter Mann auf das Revier. Der Journalist kann sich jedoch nicht an die vorherige Nacht erinnern. Sie finden die Wohnung,, viel Blut, aber keine Leiche. Wie sich herausstellt gehört das Blut einer Frau die schon seit zwei Jahren vermisst wird und für Tod gehalten wird. Die Suche nach dem Täter führt die beiden Kommissare an ihre Grenzen.

Die Handlung in "Tiefe Narben" ist sehr blutig und nichts für sanfte Gemüter. Am Anfang habe ich mich schwer getan, in die Handlung hineinzukommen ohne dass ich genau beziffern kann, warum dies so ist. Sehr spannend sind natürlich die psychologischen Aspekte der Tat. Zwischendurch hört man immer wieder den Täter reden ohne zu wissen um wen es sich handelt. Denn als Täter kommen mehrere in Betracht. Ich bin mir jedoch noch unschlüssig, ob mir die Figur des Max Bischoff nicht zu klischeehaft ist: Karrierefixiert und im Fokus des Täters was zu Schwierigkeiten führt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere