Profilbild von Kristall86

Kristall86

Lesejury Profi
offline

Kristall86 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Kristall86 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.05.2018

Die Frau Hofoperndirektorin...oder vielleicht doch einfach nur Alma?!

Die Muse von Wien
1 0

Alma Schindler ist die schönste junge Frau von ganz Wien! Jeder ist ihr verfallen! Sie wird bewundert von allen Seiten. Durch ihre Familie ist sie mit der Wiener High Society tief verwurzelt, kennt viele ...

Alma Schindler ist die schönste junge Frau von ganz Wien! Jeder ist ihr verfallen! Sie wird bewundert von allen Seiten. Durch ihre Familie ist sie mit der Wiener High Society tief verwurzelt, kennt viele bekannte Namen wie beispielsweise Gustav Klimt. Mit ihm erfährt Alma das erste Verliebtsein. Sie verdreht den Männern reihenweise den Verstand. Durch ihre vielen Bekanntschaften wird ihr eines Tages Gustav Mahler vorgestellt. Beide verlieben sich Hals über Kopf ineinander und die Wiener Boheme steht Kopf. Es gibt dabei nur ein großes Manko! Alma soll für Mahler ihr Leidenschaft zur Musik aufgeben...ein harter Schritt. Ihr Leben und auch ihr Leiden beginnt mit ihrer Ehe. Ihr Familie die langsam zu wachsen beginnt, bekommt derbe Einschnitte. Ebenso Almas Sicht auf sich selbst wird für sie zum Spießrutenlauf! Es muss sich etwas ändern in ihrem Leben...

Caroline Bernard, hinter der sich die Autorin Tania Schlie versteckt hat die Wiener Gesellschaft wunderbar in diesem Roman eingefangen. Ihr Blick auf die berühmten Personen macht neugierig und liest sich zudem unheimlich spannend. Gerade eben durch ihren angenehmen Schreibstil ist man schnell in der Geschichte und in der Welt Alma Mahlers. Man versteht diese Frau als Leserin sofort. Ist irgendwie mit ihr verwandt und hat das Gefühl sie ist wie eine gute Freundin die einem ihr Leben erzählt. Diese ständige Zerrissenheit die Alma begleitet lässt einen als Leser sogar manchmal wütend werden, denn man möchte sie am liebsten schütteln und ihr klar machen das sie auch an sich denken soll. Und genau das tut sie auch irgendwann zum Ende hin des Buches. Anmerken muss ich die verschiedenen Sprünge zwischen den Kapiteln. Gerade noch in Wien und jetzt schon seit 4 Wochen in New York....das fand ich nicht unbedingt harmonisch. Ebenfalls die recht eintönige Stimmung ab der Hälfte des Buches....hier wusste ich nicht warum die Autorin nicht mal auf den Punkt kommen will? Es passt schon alles um Alma zu verstehen aber man hätte es wohlwollender und runder gestalten können. Denn gerade zum Schluss fesselt die Geschichte unheimlich und diese abrupten Wechsel zwischen den Orten lassen vermuten das der Autorin die restlichen Seite noch eben schnell füllen muss. Hier hätte ich mir mehr Gefühl gewünscht. Schön war der leichte Lokalkolorit zu Wien. Wer die Stadt kennt, wird sich hiermit wohl fühlen und wer nicht, wird sie unbedingt besuchen wollen. Alma Mahler wird auch im Nachwort wunderbar kurz behandelt. Eine sehr interessante Sicht wird auf sie geworfen und sie wird als Femme fatale bezeichnet. Sie wusste das sie schön war und vielleicht hat sie es auch ausgenutzt....Nichtsdestotrotz ist diese Geschichte wunderschön zu lesen und vor allem gewährt sie einen großen Einblick in das Leben des großen Musik-Genies Gustav Mahlers. Klare Leseempfehlung für alle Klassikliebhaber und Wien-Verrückte!

Veröffentlicht am 19.11.2018

Alles hat ein Ende...

Mittagsstunde
0 0

Brinkebüll. Ein kleines verschlafenes Dorf in der Geest. Ingwer Feddersen kehrt zurück in sein Heimatdorf. Hier ist er aufgewachsen als Sohn von Marret Feddersen. Besser bekannt als Marret „Ünnergang“. ...

Brinkebüll. Ein kleines verschlafenes Dorf in der Geest. Ingwer Feddersen kehrt zurück in sein Heimatdorf. Hier ist er aufgewachsen als Sohn von Marret Feddersen. Besser bekannt als Marret „Ünnergang“. Die Frau die nicht ganz fit im Kopf ist, die, die mit den Klapperlatschen durchs Dorf läuft und die Menschen mit ihrem Gequassel unterhält. Sie hat den Ruf weg, weil sie immer und überall in allem ein Zeichen des Untergangs sieht...sagt man zumindest. Nicht ganz einfach aber egal. Ingwer hat hier noch etwas gutzumachen. Großvater Sönke versucht immer noch in seinem alten Gasthof die Stellung zu halten, aber das Alter macht im gehörig einen Strich durch Rechnung. Und da ist dann noch Großmutter Ella die so langsam den Verstand verliert. Demenz ist nun mal eine der schlimmsten Krankheiten überhaupt. In Brinkebüll schläft schon lange alles und jeder. Nur wann begann dieser Schlaf, dieser Untergang? In den 1970ern als nach der Flurbereinigung neben den Hecken auch die Vögel verschwanden oder als Ingwer nach Kiel zum studieren ging und er das Dorf im Stich gelassen hat?

Dörte Hansen hat nach ihrem Erfolgsroman „Altes Land“, in meinen Augen, einen neuen Bestseller gelandet. Ihr neuer Roman „Mittagsstunde“ übertrifft alles bisher Geschriebene von ihr. Sie erzählt mit extrem viel Feingefühl und Dynamik, mit einer präzisen und detailreichen Art und Weise die Geschichte eines fiktiven Dorfes das Genauer nicht sein könnte. Ihre Charaktere strotzen nur so vor Leben und vor allem vor Genauigkeit, vor Realität. Sie hat es geschafft, eine ganz simple Analyse, eine Dorfchronik, so zum Leben zu erwecken, dass man das Gefühl hat, sie nimmt einen, geführt durch die Figur Ingwer Feddersen, an die Hand und zeigt dem Leser durch einen „Dorfspaziergang“ „sein“ Brinkebüll. Die einzelnen Charaktere wie eben Sönke Feddersen, der mit dem Kukuckskind was aber keiner laut ausspricht oder „Cowboy“ Ketelsen, der nicht so ganz richtig im Kopf ist laut den Dorfbewohnern oder Lehrer Christian Steensen...alle wachsen sie einem ans Herz. Sind alle irgendwie arme Seelen. Man lernt jeden einzelnen sehr behutsam aber intim kennen und weiß nach kurzer Zeit wie ein „Tratschweib“ was im Dorf alles geschieht. Erzählt wird, wie bereits erwähnt, aus der Sicht von Ingwer. Er lässt den Leser unverblümt an seinem Leben und Denken teilhaben. Die Geschichte handelt schlussendlich über seine letzten 47 Lebensjahre. Von seiner Geburt bis jetzt... . Hansen‘s einfacher aber bewusster Schreibstil, besonders hervorzuheben ist hier die Plattdeutsche Sprache die sie perfekt eingesetzt hat, lässt einen abtauchen und man folgt jedem Geschehen sehr gern. In regelmäßigen Abständen blickt der Leser zum Teil in die Vergangenheit aber landet auch zum richtigen Zeitpunkt im hier und jetzt. Diese Art der Erzählungen fand ich sehr gelungen. Hansen legt in ihrer Geschichte sehr viel Wahrheit. Wer glaubt das sie sich das alles aus den Fingern gezogen hat, der irrt auf ganzer Linie. Da ich selbst auf dem platten norddeutschen Land lebe und da auch der nächste Nachbar zum Teil 1 km entfernt wohnt, kann ich nur bestätigen, das was Hansen schreibt, ist definitiv alles real. Egal wie das Dorf heißt oder die Menschen die darin leben. Hier, auf dem Land gibt es solche Leute wie Marret die den Weltuntergang vorhersagen, oder Heiko „Cowboy“ Ketelsen, der noch so jeden derben Schlag aushält und eben nicht jault, oder solche Fälle wie um Marten, oder eine Frau wie Dora Koopmann, die den letzten Tante-Emma-Laden im Dorf hält....überall in den Dörfern gibt es solche Geschichten, Menschen, Erlebnisse. Das Dörte Hansen das so gut niedergeschrieben hat, zeugt davon das sie ein unheimliches Gespür und eine sehr intensive Wahrnehmung von ihrer Umgebung und Umwelt hat. Das was sie schreibt ist täuschend echt. Ihr gelegentlicher Sarkasmus untermalt diese Geschichte perfekt. Anders kann man dieses Leben auf dem Land auch nicht ertragen. Und genau diese besonderen Stellen haben es geschafft das ich mit den Brinkebüllern gelacht aber auch geweint und getrauert habe. Die Frage nach dem eigentlich Untergang wird auch irgendwie beantwortet...schuld ist die Zeit. Es heißt immer, die Zeit heilt alle Wunden aber nicht so in eben solche Dörfern. Sie macht auch kaputt. Der stetige Zeitenwandel verändert nunmal und oft auch nicht zum Positiven. Da hatte Hansens „Marret >Ünnergang< Feddersen“ recht - de Welt geit ünner. So eben auch das Leben im Dorf - egal wo. So eine simple aber eindringliche Geschichte vom Kommen und Gehen eines Dorfes niederzuschreiben, ist eigentlich ganz einfach, aber keiner kann es so gut Dörte Hansen. Sie ist eine von denen, die das Leben auf dem Land liebt und schätzt. Ein „Dörpminsch“ eben... vielleicht trauert Hansen genau diesem Leben auch mit ihrem Buch „Mittagsstunde“ hinterher...wir werden es nicht erfahren, aber ich kann sie sehr gut verstehen wenn es so sei.
Und eines steht fest: dieses Buch hallt nach! Für jeden auf seine Weise.
Dieses Buch gehört definitiv gelesen und ist eines meiner Jahreshighlights 2018!

Ich danke dem Penguin-Verlag für das kostenfreie Rezensionsexemplar!

Veröffentlicht am 29.10.2018

Das Leben ist bunt!

Über uns nur die Farben des Himmels
0 0

Amys Vater war ein sehr rätselhafter Mensch. Und genau diese Rätsel möchte sie gerne erkunden und dadurch begibt sie sich an die Algarve nach Portugal. In diesem Land war ihr Vater lange Zeit daheim...Dabei ...

Amys Vater war ein sehr rätselhafter Mensch. Und genau diese Rätsel möchte sie gerne erkunden und dadurch begibt sie sich an die Algarve nach Portugal. In diesem Land war ihr Vater lange Zeit daheim...Dabei begegnet sie Jacco. Diese Begegnung verändert ihr ganzes Gefühlsleben. Die Liebe die entsteht wird eine ganz Besondere. Amys Leben verändert sich - auch mit dem plötzlichen Verschwinden Jaccos. Und dann ist da auch noch die Landstreicherin mit ihren Geheimnissen...

Petra Dalquen entführt einen ab der ersten Seite in eine andere Welt. Sofort nimmt sie einen gefangen und man steckt in Portugal. Ihr Gespür die Landschaft zu beschreiben ist einmalig. Es ist so gefühlvoll und einfühlsam das man meint man könne die Dinge sehen und riechen...Selten hatte ich solche Momente bei einem Buch wie bei diesem! Diese bildhaften Beschreibungen sind detailreich, das kann nur jemand beschreibend er die Landschaft mühelos kennt, schätz und liebt. Ihr Schreib- und Sprachstil wirken rund und anspruchsvoll. Die Dialoge sind flott und besitzen ein gewisses Temparement mit einer gewissen Temperatur. Jeder Protagonist erhält liebevoll seine Zeit und man lern einige Darsteller besser kennen und blickt sehr gut hinter die Kulissen der Einzelnen. Amy kann man nur mögen und auch Jacco...Ebenso Sandrine ist ein gefühlsstarker Charakter der erobert werden will. Diese Geschichte ist unheimlich berührend und stark. Sie hallt lange noch nach und ist ein wirkliches Highlight für den Sommer. Eine ganz tolle Geschichte die eine absolute Leseempfehlung von mir erhält!

Veröffentlicht am 29.10.2018

Es lebe der Gin!

Miss Olivia und der Geschmack von Gin
0 0

Was gibt es denn schöneres als den Tag mit einem guten GinTonic ausklingen zu lassen? Eben...Nichts. Und genau so sieht es auch Olivia Turner. Zwar lebt sie mittlerweile in einer Seniorenresidenz aber ...

Was gibt es denn schöneres als den Tag mit einem guten GinTonic ausklingen zu lassen? Eben...Nichts. Und genau so sieht es auch Olivia Turner. Zwar lebt sie mittlerweile in einer Seniorenresidenz aber auf ihr Lieblingsgetränk wird selbst da nicht verzichtet. Die Achtzigjährige gerät mit ihrer Art gerade mit der Leiterin oft aneinander und genau ihren geliebten Sundowner will sie ihr verbieten. Aber Olivia ist nicht allein. Mit Randolph und Victoria hat sie Gleichgesinnte. Die beiden haben den verrückten Plan einen Club für Gin-Liebhaber zu gründen... Catherine Miller hat eine urkomischen aber auch nachdenklichen Roman geschrieben. Mit ihrer Protagonistin Olivia steht man sofort auf einer Wellenlänge. Man muss sie einfach mögen! Ihre Art das Leben zu genießen macht regelrecht süchtig. Ebenfalls ihre Energie und ihre Ideen. Das Zusammenspiel mit den Bewohnern der Seniorenresidenz wird sehr lebhaft beschrieben. Man hat das Gefühl, man sei ein stiller Beobachter. Ihr Schreibstil ist klar und rund. Es gibt so einige Botschaften in diesem Roman und wenn man genau liest, weiß man auch was Miller uns jungen Lesern auf den Weg mitgeben will. Dennoch gibt es hier und da Stellen die ein wenig vorhersehbar und auch ein wenig...naja...unglaubwürdig klingen. Die krimiähnliche Parts ab der Hälfte der Story glitten ein wenig in Klamauk ab... Nichts desto trotz ist die Geschichte ein richtiges kleines Highlight und macht Lust auf einen guten GinTonic...eisgekühlt! Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 29.10.2018

Zwischen uns ein ganzes Leben

Zwischen uns ein ganzes Leben
0 0

Paris 1940 und Washington über 50 Jahr später. Paris: Judith ist Jüdin und studiert. Sie lebt gefährlich, das weiß sie. Und sie ist in Christian verliebt mit dem sie heimlich die Flucht plant... Washington: ...

Paris 1940 und Washington über 50 Jahr später. Paris: Judith ist Jüdin und studiert. Sie lebt gefährlich, das weiß sie. Und sie ist in Christian verliebt mit dem sie heimlich die Flucht plant... Washington: Jacobina hat ihrem Vater auf dem Sterbebett versprochen, ihre Halbschwester zu suchen und zu finden. Sie hat es versprochen! Aber bis jetzt ist noch nicht dazu gekommen. Sie freundet sich mit Beatrice an und beide machen sich dann doch auf die Suche...

Melanie Levensohn hat zwei Frauenschicksale in eine Geschichte mit dem Titel „Zwischen uns ein ganzes Leben“ verpackt. Wir reisen als Leser in die Vergangenheit und in die Gegenwart. Begleiten die Damen auf ihren Wegen und tauchen in ihre Gefühlswelt ein. Der Erzählstil wirkt für meine Begriffe nicht ganz rund und auch sehr unausgewogen. Die Zeitenwechsel gehen rasch voran und verwirren einen als Leser des Öfteren. Ebenso gibt es viele Wandlungen die doch zu unglaubwürdig und unsauber geschehen. Sie wirken gewollt und gekünstelt. Die Damen haben ebenfalls ihr kleines Manko: sie wirken unheimlich melodramatisch und aufgesetzt. Judith ist wirklich die einzige Person die mir richtig ans Herz gewachsen ist und wenn ein Part von ihr kam, mochte ich die Geschichte wieder. Nur reißt dies nicht eine ganze Story wieder raus. Durch sie erhält die Geschichte wenigstens ein wenig Romantik und Gefühl. Anders Beatrice. Sie passt von vorn bis hinten hier nicht rein und zerstört einfach das Bild im Ganzen. Egal ob gewollt oder nicht. Sie hat die Geschichte richtig verhunzt. Die gesamte Geschichte hat so viel Potential was gründlich verschenkt wurde. Schade irgendwie darum. Vielleicht sollte sich Melanie Levensohn einfach nur mal an eine Geschichte mit Judith wagen?! Im Ganzen hat mich die Story aber nicht überzeugt...