Profilbild von Kristall86

Kristall86

Lesejury Profi
offline

Kristall86 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Kristall86 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.05.2018

Die Frau Hofoperndirektorin...oder vielleicht doch einfach nur Alma?!

Die Muse von Wien
1 0

Alma Schindler ist die schönste junge Frau von ganz Wien! Jeder ist ihr verfallen! Sie wird bewundert von allen Seiten. Durch ihre Familie ist sie mit der Wiener High Society tief verwurzelt, kennt viele ...

Alma Schindler ist die schönste junge Frau von ganz Wien! Jeder ist ihr verfallen! Sie wird bewundert von allen Seiten. Durch ihre Familie ist sie mit der Wiener High Society tief verwurzelt, kennt viele bekannte Namen wie beispielsweise Gustav Klimt. Mit ihm erfährt Alma das erste Verliebtsein. Sie verdreht den Männern reihenweise den Verstand. Durch ihre vielen Bekanntschaften wird ihr eines Tages Gustav Mahler vorgestellt. Beide verlieben sich Hals über Kopf ineinander und die Wiener Boheme steht Kopf. Es gibt dabei nur ein großes Manko! Alma soll für Mahler ihr Leidenschaft zur Musik aufgeben...ein harter Schritt. Ihr Leben und auch ihr Leiden beginnt mit ihrer Ehe. Ihr Familie die langsam zu wachsen beginnt, bekommt derbe Einschnitte. Ebenso Almas Sicht auf sich selbst wird für sie zum Spießrutenlauf! Es muss sich etwas ändern in ihrem Leben...

Caroline Bernard, hinter der sich die Autorin Tania Schlie versteckt hat die Wiener Gesellschaft wunderbar in diesem Roman eingefangen. Ihr Blick auf die berühmten Personen macht neugierig und liest sich zudem unheimlich spannend. Gerade eben durch ihren angenehmen Schreibstil ist man schnell in der Geschichte und in der Welt Alma Mahlers. Man versteht diese Frau als Leserin sofort. Ist irgendwie mit ihr verwandt und hat das Gefühl sie ist wie eine gute Freundin die einem ihr Leben erzählt. Diese ständige Zerrissenheit die Alma begleitet lässt einen als Leser sogar manchmal wütend werden, denn man möchte sie am liebsten schütteln und ihr klar machen das sie auch an sich denken soll. Und genau das tut sie auch irgendwann zum Ende hin des Buches. Anmerken muss ich die verschiedenen Sprünge zwischen den Kapiteln. Gerade noch in Wien und jetzt schon seit 4 Wochen in New York....das fand ich nicht unbedingt harmonisch. Ebenfalls die recht eintönige Stimmung ab der Hälfte des Buches....hier wusste ich nicht warum die Autorin nicht mal auf den Punkt kommen will? Es passt schon alles um Alma zu verstehen aber man hätte es wohlwollender und runder gestalten können. Denn gerade zum Schluss fesselt die Geschichte unheimlich und diese abrupten Wechsel zwischen den Orten lassen vermuten das der Autorin die restlichen Seite noch eben schnell füllen muss. Hier hätte ich mir mehr Gefühl gewünscht. Schön war der leichte Lokalkolorit zu Wien. Wer die Stadt kennt, wird sich hiermit wohl fühlen und wer nicht, wird sie unbedingt besuchen wollen. Alma Mahler wird auch im Nachwort wunderbar kurz behandelt. Eine sehr interessante Sicht wird auf sie geworfen und sie wird als Femme fatale bezeichnet. Sie wusste das sie schön war und vielleicht hat sie es auch ausgenutzt....Nichtsdestotrotz ist diese Geschichte wunderschön zu lesen und vor allem gewährt sie einen großen Einblick in das Leben des großen Musik-Genies Gustav Mahlers. Klare Leseempfehlung für alle Klassikliebhaber und Wien-Verrückte!

Veröffentlicht am 12.09.2018

Villa Zucker

Alle für einen
0 0

Klappentext „Es wäre alles gut geworden, hätte man die alte Villa am Rhein einfach kaufen und ein legales Zuhause daraus machen können: Aber natürlich geht der Plan schief und der kunterbunten Mehrgenerationen- ...

Klappentext „Es wäre alles gut geworden, hätte man die alte Villa am Rhein einfach kaufen und ein legales Zuhause daraus machen können: Aber natürlich geht der Plan schief und der kunterbunten Mehrgenerationen- WG droht die Räumung! Außerdem fahren die Hormone Achterbahn. Rosa (71) entdeckt, dass ihre neue Liebe schon verheiratet ist. Ellen (46) bekommt einen Heiratsantrag, Tochter Kim (14) verliebt sich in zwei Jungs auf einmal und Hans Seefeld hegt plötzlich väterliche Gefühle für den heimatlosen Mardi. Was für ein Chaos! Doch am Ende zeigt sich, was sich alles bewegen lässt, wenn man fest zusammenhält.“

Jutta Profjit gibt mit ihrem Buch „Alle für Einen“ einen wunderbaren Einblick in ein WG-Leben der anderen Art. Jeder der Protagonisten hat sein eigenes Päckchen zu tragen und wird auf eine sympathische Art beleuchtet. Das Leben in der WG hat Tücken aber auch liebenswerte Eigenheiten. Das Zusammenspiel der Personen wirkt seriös und real, teilweise ein wenig übertrieben, aber warum auch nicht. Denn diese ganze WG ist ja ebenfalls anders...Der Schreib- und Sprachstil ist flüssig und klar. Diese Sätze ergeben auch im Zeitenwandel eine Abrundung der Geschichte. Durch diese Art wachsen einem die Bewohner der Villa unheimlich schnell ans Herz und man fiebert als Leser richtig mit, ob es nun etwas wird mit dem Kauf oder nicht. Mittlerweile ist es bereits der dritte Band der Reihe aber jeder Roman ist in sich abgeschlossen und man muss nicht zwingend die Vorgänger lesen. Wobei man nach diesem Buch richtig Lust darauf bekommt. Egal ob man eine WG mag oder nicht - Mäuschen möchte man hier gerne einmal spielen, denn alle Bewohner haben doch ihr kleines Geheimnis. Ein wirklich toller und sehr unterhaltsamer Roman! Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 12.09.2018

Uns gehört die Nacht

Uns gehört die Nacht
0 0

Klappentext: Als Elise Perez an einem trostlosen Winternachmittag in New Haven den Yale-Studenten Jamey Hyde kennenlernt, ahnt keiner, dass hier und jetzt ihrer beider Schicksal besiegelt wird. Was als ...

Klappentext: Als Elise Perez an einem trostlosen Winternachmittag in New Haven den Yale-Studenten Jamey Hyde kennenlernt, ahnt keiner, dass hier und jetzt ihrer beider Schicksal besiegelt wird. Was als obsessive Affäre beginnt, wird zu einer alles verändernden Liebe. Doch Elise ist halb Puerto-Ricanerin, ohne Vater und Schulabschluss aufgewachsen, und Jamey der Erbe einer sagenhaft reichen Familie von Investmentbankern. Wie weit sind sie bereit zu gehen? Jardine Libaire hat mit „Uns gehört die Nacht“ einen sehr außergewöhnlichen Liebesroman geschrieben. Von Anfang an sind wir stumme Zeugen der beiden Protagonisten und erleben ihre Anfänge und ihre Höhen und Tiefen im Leben. Jeder berichtet auf seine Art durch eine dritte Person. Die Geschichte der beiden verwirrt zum Teil, denn es geht von einem Eindruck zum nächsten. Dennoch schafft es Libaire den Leser zu fesseln. Denn sie bringt so unheimlich viele Faktoren in dei Geschichte mit ein, das es mehr ist als ein normaler Roman. Ich habe das Buch oft zur Seite gelegt um über das Gelesene nachzudenken. Es regt einfach dazu an. Es hallt nach und es beeindruckt unheimlich. Die Art wie wir etwas über die beiden erfahren wirkt zum Teil schon stoisch nüchtern. Und genau as macht dieses Buch aus. Man kann sich in dieser Geschichte total verlieren und verennen im positiven Sinne. Es ist besonders und schwer zu beschreiben. Man muss es gelesen haben um in die Welt der beiden eintauchen zu können.

Veröffentlicht am 12.09.2018

Bahnbrechende Entdeckungen in der Medizin

Die Charité
0 0

Es ist das wohl bekannteste Krankenhaus Deutschlands - die Charité Wir schreiben das Jahr 1831. Berlin. Die Cholera rafft in Deutschland viele Opfer nieder. Auch in Berlin und Umgebung greift diese tückische ...

Es ist das wohl bekannteste Krankenhaus Deutschlands - die Charité Wir schreiben das Jahr 1831. Berlin. Die Cholera rafft in Deutschland viele Opfer nieder. Auch in Berlin und Umgebung greift diese tückische Krankheit nach weiteren Opfern. In der Charité versuchen Professor Dieffenbach und Kollegen mit allen Mitteln den Erreger zu definieren und ein Heilmittel herzustellen. Es ist ein wahrere Wettlauf mit und gegen die Zeit. In der Zwischenzeit haben drei Frauen ihr ganz eigenes Schicksal zu tragen. Hebamme Martha erhofft sich ihrem Sohn eine bessere Zukunft bieten zu können, Gräfin Ludovica hat einen furchtbare Mann der ihr das Leben zur Hölle macht und die junge Diakonisse Elisabeth hat einen Faible für die Medizin und einen jungen Arzt... Ulrike Schweikert ist ein Meisterin in der historischen Literatur! Dieses Hörbuch ist ein wahrer Schatz. Ihre Erzählkunst gepaart mit Beate Rysopps Stimme lässt einen sofort in den Klinikalltag abtauchen. Die Art wie Schweikert uns gefangen nimmt ist immer wieder besonders. Ihr Schreibstil ist rund, offen und klar. Ihre Beschreibungen wirken realistisch und fundiert nachgeforscht. Sie bringt altes Wissen und Geschichte dem Leser ohne großen Zwang näher und macht sie so lebendig das man immer weiter lesen/hören muss. Rysopps Stimme tut ihr übriges dazu bei. Sie erzählt unheimlich betont und gefühlvoll die jeweiligen Geschichten. Sie kann sich unheimlich gut in die jeweiligen Protagonisten hinein versetzten und lässt uns Leser/Hörer in eine längst vergangene Zeit abtauchen. Schweikert ist immer wieder dafür bekannt, sehr ehrlich zu schreiben. Und auch hier hat sie das bewiesen. Sie scheut keine Krankengeschichte oder gar die damaligen hygienischen Gegebenheiten. Und genau das lässt beim Leser/Hörer das Gefühl aufkommen. Egal ob Freude, Trauer, Ekel oder Häme...alles ist hier dabei und rundet die Story traumhaft ab. Dieses Hörbuch ist ein absoluter Knaller! Ganz klare Empfehlung!

Veröffentlicht am 24.07.2018

Clara und ihr gefiederter Freund

Die edle Kunst des Mordens
0 0

Clara Annerson fragt sich in letzter Zeit ständig wie man den perfekten Mord begeht. Klingt ungewöhnlich? Überhaupt nicht! Clara sucht dringend neue Inspirationen für ihren neuen Roman. Sie erhält durch ...

Clara Annerson fragt sich in letzter Zeit ständig wie man den perfekten Mord begeht. Klingt ungewöhnlich? Überhaupt nicht! Clara sucht dringend neue Inspirationen für ihren neuen Roman. Sie erhält durch Zufall eine Einladung auf das Landschloss in ihrer Nähe und genau da findet sie ihren Schauplatz. Denn wo lässt sich denn stimmungsvoller morden als inmitten von Kunstschätzen. Was Clara nur noch nicht weiß....ihre Geschichte wir bald Realität und sich entdeckt eine Leiche in der Bibliothek.

Alex Wagner beweist mit diesem Krimi das dieses Genre auch witzig sein kann. Wir stolpern mit ihrer Protagonistin Clara von einem Fettnäpfchen ins andere und begleiten die junge Frau bei ihrer Inspirationssuche. Der Schreibstil ist recht flüssig und klar. Dennoch muss ich gestehen, ging mir Clara manchmal ein wenig auf die Nerven. Vielleicht lag es aber auch daran das einige Stellen schon sehr vorhersehbar waren und man oft nicht wirklich überrascht wurde. Dann kommt dann noch Claras Rabe dazu....Auch wenn diese Tiere verdammt intelligent sind, war es doch sehr oft sehr übertrieben dargestellt wie die beiden den Fall lösen. Clara erinnerte mich oft an die Serie „Mord ist ihr Hobby“. Sie war gut, aber haute einen auch nicht um. Wagner hat einen sehr leichten und unterhaltsamen Sommerkrimi geschrieben, der für Zwischendurch mal ganz witzig ist. Mehr aber auch nicht!