Profilbild von Krueckels

Krueckels

Lesejury Profi
offline

Krueckels ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Krueckels über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.05.2021

Humorvolle Identitätsfindung

Laudatio auf eine kaukasische Kuh
0

Olgas Familie kommt ursprünglich aus Georgien. Als sie ein Kind war, sind sie über Griechenland nach Deutschland ausgewandert. Hier sucht Olga ihren Platz. Sie absolviert die Schule mit Bestnoten ...

Olgas Familie kommt ursprünglich aus Georgien. Als sie ein Kind war, sind sie über Griechenland nach Deutschland ausgewandert. Hier sucht Olga ihren Platz. Sie absolviert die Schule mit Bestnoten und geht zum Studium nach Bonn - weit weg von den Eltern in München. Sie möchte dazugehören zur deutschen Gesellschaft und passt sich bis zur Selbstaufgabe an - heiraten möchte sie einen Mann mit einem möglichst deutschen und kurzen Namen.
Ihre Eltern hingegen machen sich große Sorgen, weil sie auf die 30 zugeht und noch nicht verheiratet ist.
Ihre vernünftigen Zukunftspläne mit ihrem Kollegen Felix werden über den Haufen geworfen, als sie Jack begegnet, der ihre versteckte Leidenschaft weckt.
Eine spontane Reise nach Georgien und die Begegnung mit der Verwandtschaft verändern Olga.
Dialogreich und humorvoll, sehr pointiert und nah an den Hauptfiguren schildert Angelika Jodl in dieser Roadstory die Schwierigkeiten beim Leben zwischen zwei Welten.
Von dem eigenartigen Titel sollte man sich nicht verwirren lassen, tatsächlich spielt eine Kuh im Kaukasus eine entscheidende Rolle. Das Cover ist übrigens sehr aufwendig gestaltet und wenn man die aufgedruckte Kuh nach der Lektüre des Buches noch einmal genau betrachtet, wird man einige geschilderte Traditionen aus Georgien wiedererkennen.
Ich empfehle das Buch als heitere Ablenkung - gut geeignet als Urlaubslektüre.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.05.2021

Intime Schilderung des Nahostkonflikts

Jaffa Road
0

Daniel Speck gelingt es, den Nahostkonflikt in einer Familie zu verdichten. Joelle und Elias lernen sich erst kennen, nachdem ihr Adoptivvater gestorben ist. Die Jüdin, die in Paris lebt, und der italienische ...

Daniel Speck gelingt es, den Nahostkonflikt in einer Familie zu verdichten. Joelle und Elias lernen sich erst kennen, nachdem ihr Adoptivvater gestorben ist. Die Jüdin, die in Paris lebt, und der italienische Arzt mit palästinensischer Abstammung begegnen sich zunächst mit Vorurteilen. Nur Nina, die deutsche Enkelin des Verstorbenen, geht offen auf beide zu und versucht Brücken zu bauen. In Rückblenden erfährt sie von beiden, wie sie Moritz erlebt haben und wie die Gründung des Staates Israel ihr Leben beeinflusst hat. Der Zeitraum zwischen 1945 und der Gegenwart wird durch exemplarische Ereignisse dargestellt.

Im Gegensatz zum Vorgängerband Piccola Sicilia, in dem Moritz als unsichtbarer Beobachter eine große Distanz zu den Menschen hat und damit auch der Lesende nur schwer Identifikationsmöglichkeiten findet, sind diese Rückblenden sehr persönlich und teils unerträglich realistisch.

Der Konflikt zwischen dem neuen Staat Israel und den palästinensischen Bewohnern macht das Buch politisch hochaktuell und verleiht ihm zeitweise den Status eines Spionagethrillers.

Die Schilderung der vielschichten Kultur im Mittelmeerraum und des langen friedlichen Zusammenlebens von Muslimen, Juden und Christen in vielen Gebieten ist ein Appell für eine gerechte und friedliche Lösung des Konflikts unserer Tage.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.04.2021

streitbare Künstlerin

Die Bildhauerin
0

Dieser biographische Roman beschreibt die Entwicklung von Camille Claudel vom Mädchen zur Bildhauerin gegen die Widerstände der damaligen Gesellschaft und ihrer Mutter.

Schon in früher Jugend wird ihr ...

Dieser biographische Roman beschreibt die Entwicklung von Camille Claudel vom Mädchen zur Bildhauerin gegen die Widerstände der damaligen Gesellschaft und ihrer Mutter.

Schon in früher Jugend wird ihr Talent entdeckt und vor allem von ihrem Vater gefördert. Mehrere Bildhauer sind bereit sie auszubilden. Als junge Erwachsene wird sie zunächst Schülerin, später enge Mitarbeiterin und Geliebte des fast doppelt so alten Auguste Rodin.

Die Autorin schildert die anstrengende und schmutzige Arbeit der Bildhauer sehr plastisch. Auch die Schilderungen des Milieus der Künstler in Paris um 1880 sind sehr anschaulich.

Ich vergebe 5 Sterne für diesen packenden historischen Frauenroman.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.03.2021

Krimi im Berlin der 1920er aus Frauensicht

Das Leben, ein ewiger Traum
0

Ähnlich wie die Krimireihe zu Babylon Berlin oder die Serie Fräulein Gold zeigt dieser Reihenauftakt die Großstadt von der düsteren Seite. Vor allem das Schicksal der Frauen und Kinder wird beleuchtet. ...

Ähnlich wie die Krimireihe zu Babylon Berlin oder die Serie Fräulein Gold zeigt dieser Reihenauftakt die Großstadt von der düsteren Seite. Vor allem das Schicksal der Frauen und Kinder wird beleuchtet. Aus Armut verkaufen einige nicht nur ihren Körper, sondern sogar ihre (ungeborenen) Kinder.

Die Hauptpersonen sind Frauen, die einen Neuanfang machen (müssen/wagen). Magda kommt aus der Kleinstadt nach Berlin, um den Mord an ihrem Mann zu verarbeiten und beginnt als Polizeiärztin zu arbeiten. Celia, die Bankiersgattin, fühlt sich in ihrer Ehe gefangen und träumt eigentlich davon, Medizin zu studieren. Doris entflieht der Provinz und träumt von einer Karriere beim Film.

Berlin und ganz Deutschland sind noch gezeichnet von dem verlorenen Krieg, viele leiden Hunger. Die dramatischen Zustände und die Verwahrlosung vieler Kinder werden schonungslos dargestellt. Daneben gibt es aber auch romantische Annäherungen und skurile Gestalten wie das Anwaltsehepaar Jessen.

Dem Autorenpaar ist eine eindrucksvolle Mischung aus historischem Roman und Krimi gelungen. Geschickt wird durch den Wechsel der Personen der Spannungsbogen gehalten. Immer wieder sorgen Einschübe in Berliner Dialekt für hohe Authenzität. Ich bin gespannt auf die Folgebände.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.03.2021

gut inszenierter Krimi

Lockvogel
0

Die junge Schauspielschülerin Antonia hat in blinder Liebe den falschen Mann in ihrer Leben gelassen und nun ist das gesamte Vermögen ihrer Großmutter spurlos verschwunden. Nachdem ihre eigenen ...

Die junge Schauspielschülerin Antonia hat in blinder Liebe den falschen Mann in ihrer Leben gelassen und nun ist das gesamte Vermögen ihrer Großmutter spurlos verschwunden. Nachdem ihre eigenen Nachforschungen kein Ergebnis hatten, sucht sie ein Detektivbüro auf. Obwohl dieses nicht sehr vertrauenserweckend aussieht und Edgar Brehm auch gesundheitlich angeschlagen ist, würde sie ihn gerne beauftragen - aber ihr fehlt das Geld.
Dann ergibt sich aber ein weiterer Auftrag für den Detektiv. Die Frau des Regisseurs Steiner bittet ihn darum zu klären, ob dieser Affären hat und inwiefern die Frauen zu sexuellen Handlungen gezwungen werden. Hier werden aktuelle Bezüge zur MeToo-Debatte deutlich.
Brehm bietet Antonia darauf hin an, für ihn zu arbeiten und als Gegenleistung sucht er nach dem verschwundenen Geld.
Richtig brisant wird der Fall allerdings, als im Pool der Familie Steiner nach einer Party die Leiche eines der Kellner gefunden wird.
Man merkt dem Buch an, dass die Autorin Theresa Prammer selbst Schauspielerin und Regisseurin ist. So lässt sie die Leser*innen Einblick nehmen in Vorgänge am Film-Set und den harten Konkurrenzkampf.
Die Geschichte nimmt mehrere unerwartete Wendungen und könnte sicher gut verfilmt werden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere