Profilbild von Krueckels

Krueckels

Lesejury Profi
offline

Krueckels ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Krueckels über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.08.2020

Melancholischer Rückblick

Der letzte Satz
0

In diesem kleinen Buch erzählt Robert Seethaler von der letzten Reise des Komponisten und Dirigenten Gustav Mahler.
Dazu skizziert er die möglichen Gedanken des Musikers, der sich auf einem Schiff auf ...

In diesem kleinen Buch erzählt Robert Seethaler von der letzten Reise des Komponisten und Dirigenten Gustav Mahler.
Dazu skizziert er die möglichen Gedanken des Musikers, der sich auf einem Schiff auf dem Weg nach New York befindet.
Diese springen hin und her, eine zeitliche Abfolge der geschilderten Lebensereignisse ist für den Leser oft nicht ersichtlich. Auch einen Spannungsbogen bekommt die Erzählung dadurch nicht, sie liegt eher ruhig da, wie das Meer, auf das Mahler schaut.
Er blickt darüber hinaus mit Schmerz und Melancholie auf sein Leben zurück. Nur selten gibt es etwas, über das er sich uneingeschränkt freut, worauf er stolz ist.
Trotz der großartigen Sprache Seethalers hat mich die Erzählung selber nicht erreicht. Alles bleibt im Nebel, auf Distanz - diesem Genie kommt man nicht nahe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.08.2020

Wirtschaftswunder aus weiblicher Sicht

Die Wunderfrauen
0

Aus der Sicht von vier sehr unterschiedlichen Frauen schildert das Buch die Zeit des Wirtschaftswunders in einem kleinen bayerischen Ort.

Luise ist Köchin und hat zusätzlich bisher ihre Schwiegermutter ...

Aus der Sicht von vier sehr unterschiedlichen Frauen schildert das Buch die Zeit des Wirtschaftswunders in einem kleinen bayerischen Ort.

Luise ist Köchin und hat zusätzlich bisher ihre Schwiegermutter betreut. Sie träumt von einem eigenen Laden in den durch deren Tod freigewordenen Räumen.
Marie ist aus Schlesien vertrieben und ihre ganzen Habseligkeiten passen in einen Koffer. Sie ist allein, ihre Familie und Freunde verstorben.
Annabel hat bereits während des Krieges den Arzt Konstantin geheiratet. Ihre Eltern sind ebenfalls verstorben. Durch die Heirat lebt sie entfernt von ehemaligen Freunden. Dadurch ist sie komplett auf ihren Sohn Friedrich fixiert, zumal die Familie ihres Mannes sie nicht akzeptiert.
Helga ist eine Fabrikantentochter, die vor einer arrangierten Ehe flieht und nun eine Ausbildung zur Krankenschwester macht.
Geschickt wechselt die Autorin zwischen Dramatik, Humor und Romantik. Durch die Schilderung von Mode, Küche und Musik der Fünfziger wird man als Leserin mit allen Sinnen auf Zeitreise geschickt.

Einziger Kritikpunkt aus meiner Sicht ist das sehr offene Ende, das wohl zum Kauf der weiteren Bücher anregen soll.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.07.2020

Ein Leben für die Musik

Die Dirigentin
0

Dieses Buch erzählt eine wahre Geschichte aus den 1930er Jahren.
Eine Frau kämpft um ihren Platz in einer Männerwelt: Sie möchte Dirigentin werden. Kaum einer nimmt sie ernst. Ihre Kindheit ist geprägt ...

Dieses Buch erzählt eine wahre Geschichte aus den 1930er Jahren.
Eine Frau kämpft um ihren Platz in einer Männerwelt: Sie möchte Dirigentin werden. Kaum einer nimmt sie ernst. Ihre Kindheit ist geprägt durch Armut, viel Arbeit und wenig Liebe - erst spät erfährt sie, dass sie adoptiert wurde.
Ihrem großen Traum ordnet sie alles andere unter, auch ihre große Liebe.
Geschickt wird diese Geschichte aus drei Perspektiven erzählt: ihrer eigenen, der ihres guten Freundes Robin und der ihrer großen Liebe Frank.
Hierdurch ist es möglich, beispielhaft sowohl männliche Förderer darzustellen, als auch Männer, die am althergebrachten Frauenbild festhalten und sich nicht vorstellen können, dass eine Frau über 100 männlichen Musikern den Ton angibt.
Und diese Sicht ist leider immer noch aktuell:
"Fakt ist: Frauen als Dirigentinnen sind auf der ganzen Welt, aber besonders in Mitteleuropa, eine Rarität. Von über 130 Orchestern in Deutschland werden gerade mal drei von Frauen geleitet (Stand: November 2017)." (https://www.br-klassik.de/aktuell/news-kritik/dirigentinnen-frauen-orchester-100.html)
Erst im Nachwort habe ich erfahren, dass die Autorin bereits einen gleichnamigen Film über Antonia Brico gedreht hat. Das Buch wirkt aber nicht wie ein Film-Drehbuch, sondern ist - wie schon gesagt - geprägt durch die drei Sichtweisen der Geschehnisse und damit ein eigenständiges Kunstwerk.
Unbedingte Leseempfehlung für Musikliebhaber, historisch Interessierte und alle, die sich für Gleichberechtigung unabhängig von Geschlecht oder sexueller Orientierung einsetzen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.07.2020

Eine Hommage an New York

City of Girls
0

Eine Neunzigjährige blickt zurück auf ihre wilde Jugendzeit und erinnert sich an die einzige Liebe ihres Lebens. Dies geschieht in einem leichten Plauderton, wobei sie mit gelassener Selbstverständlichkeit ...

Eine Neunzigjährige blickt zurück auf ihre wilde Jugendzeit und erinnert sich an die einzige Liebe ihres Lebens. Dies geschieht in einem leichten Plauderton, wobei sie mit gelassener Selbstverständlichkeit sämtliche gesellschaftlichen Gepflogenheiten der 1940er auf den Kopf stellt. New York erscheint als ein einziger Puff, in dem jede mit jedem oder auch mehreren gleichzeitig herummacht. An den nächsten Tag oder die Folgen denkt man nur am Rande.

Leider lassen einen Cover, Klappentext und auch die Leseprobe eine ganz andere Geschichte erwarten. Ich hatte auf eine starke Frauenpersönlichkeit gehofft, die ihren Platz in New York findet, ihr Talent zum Schneidern auslebt und eine wirkliche Freundschaft erlebt. Dies geschieht aber erst ab S. 333. Gerade die Frauenfreundschaft spielt aber fast nur eine Nebenrolle.

Vorher wird mit zahlreichen Längen die ausschweifende Jugend und die bittere Erkenntnis, einen Fehler begangen zu haben, zelebriert. Hierbei zeigen sich meiner Ansicht nach sehr seltsame Ansichten von Freiheit oder Rechten der Frau. Halbwegs gefallen hat mir nur das letzte Drittel des Romans. Das finde ich schade, denn die Idee der Geschichte und auch der Schreibstil hätten zu großem Lesespaß führen können. Insgesamt gebe ich aufgrund des guten letzten Drittels, das schonungslos die Folgen des zweiten Weltkriegs aufzeigt, 2,5 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.06.2020

Apokalyptischer Abschluss der Saga

Die Spiegelreisende
0

Christelle Dabos beendet ihre fantasievolle Saga über die Spiegelreisende Ophelia mit apokalyptischen Anklängen.
Während der Leser in den ersten drei Bänden die Archen Anima, Pol und Babel mit ...

Christelle Dabos beendet ihre fantasievolle Saga über die Spiegelreisende Ophelia mit apokalyptischen Anklängen.
Während der Leser in den ersten drei Bänden die Archen Anima, Pol und Babel mit den jeweiligen Fähigkeiten der Bewohner kennengelernt hat, wird nun in spektakulärer Weise der Weltuntergang inszeniert.
Gemeinsam mit Thorn kämpft Ophelia gegen "den Anderen", den sie als Kind bei ihrer ersten Spiegelreise befreit hatte und der nun augenscheinlich die Welt zu vernichten droht. Mehrmals müssen sie dabei ihre bisherigen Vorstellungen komplett verändern, um das Rätsel um den Riss und die vermehrt auftretenden Löcher zu lösen.

Leider war dies für mich die schwächste Folge der Serie. Vielleicht liegt es aber einfach daran, dass ich mit den Fantasiesprüngen der Autorin nicht mithalten konnte und mir die Geschichte an der ein oder anderen Stelle zu weit hergeholt erschien - selbst für einen Fantasy-Roman.
Dennoch zeigt sie hinter der fantasievoll konstruierten Welt der Archen einen äußerst kritischen Blick auf unsere Gesellschaft und die verschiedenen politischen Systeme.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere