Profilbild von Kyra112

Kyra112

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Kyra112 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Kyra112 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.05.2022

Die Ängste der Gesellschaft und ihre verschiedenen Blickwinkel

Unter Träumen
0

Unter Träumen von Kathrin Wildenberger ist der dritte Teil einer Reihe über die Ereignisse der Leipziger Montagsdemonstrationen, Freunden, die daran teilnehmen und deren weiteren Lebensverläufen. Es handelt ...

Unter Träumen von Kathrin Wildenberger ist der dritte Teil einer Reihe über die Ereignisse der Leipziger Montagsdemonstrationen, Freunden, die daran teilnehmen und deren weiteren Lebensverläufen. Es handelt sich hierbei hauptsächlich um die Freunde Ania und Bernd und Anias Schwester, Brit. Alle drei stammen aus dem gleichen Ort im Südharz.
Nun hat Bernd den Weg des Suizids genommen und Ania wird mit seinem Tod und ihrem vergangenen Leben konfrontiert. Gleichzeitig kommt sie zurück in ihr Heimatdorf, erlebt das Umfeld in dem sie aufgewachsen ist und sieht, dass viele Dinge nicht so positiv sind, wie sie es annahm. Die Fassade bröckelt. Eine Zeit, über einiges nachzudenken.

Ich hatte Schwierigkeiten in das Buch hineinzufinden. Allerdings habe ich auch die ersten beiden Teile der Reihe nicht gelesen. Es dauerte jedoch nicht lange, bis ich alle Zusammenhänge verstand und in die Geschichte hereinfand. Somit kann ich sagen, dass auch Personen, die nur dieses Buch kennen, es dennoch problemlos lesen können. Es benötigt nur ein paar Seiten Geduld.
Die Beschreibung von Anias Heimatdorf finde ich absolut passend. Es spiegelt für mich das typische Dorfleben wider, das Getuschel, das Beobachten und die Ein- und Ausgrenzungen, welche Person zu welchem Personenkreis gehört.
Anias Familie finde ich auch spannend dargestellt. Ich habe hier viele Parallelen zur Pandemielage der letzten Monate gefunden. Die Verunsicherungen, die verschiedenen Meinungen, das „Menscheln untereinander“ und das Handeln, welches sich aus den verschiedenen Haltungen ergibt. Diese Darstellungen gefielen mir wirklich gut.
Ich empfand es für mich auch, dass mit der Geschichte des Romans eine gewisse Düsternis einhergeht. Ania lässt ihr Leben Revue passieren, erkennt das Auseinanderdriften in verschiedenen Bereichen und hinterfragt ihre bisherigen Annahmen zu ihrem Leben, aber speziell auch dem Leben von anderen, vor allem, dem ihrer Familienangehörigen und ihrer besten Freundin Suse.

In einigen Bereichen fand ich die Geschichte immer etwas schwierig nachvollziehbar. Es erfolgten mehrere Zeitsprünge, die dargestellt waren, also, bei denen der Leser die Daten nachvollziehen konnte und es erfolgten auch Zeitsprünge innerhalb eines Kapitels, die nicht extra dargestellt waren. Da war es manchmal schwierig zu folgen.

Ania selber ist ein sehr angenehmer Mensch. Sie ist offen und herzlich, hinterfragt die Dinge und bildet sich objektive Meinungen, was ich sehr gut finde. Sie weiß, was sie vom Leben zu erwarten hat und ist dennoch ein Unruhepol. Sie scheint aber trotz ihrer inneren Unruhe und ihrer Zerrissenheit mit ihrem bisherigen Leben zufrieden zu sein.

Ich habe aber auch das Gefühl, dass es in Anias Familie auch einige Geheimnisse oder Ungereimtheiten gibt, die weder Ania erfährt, noch der Leser, sodass es für mich einen gewissen Spannungsbogen gab, der sich durch das Buch zog. Irgendwelche Fragen taten sich in meinem Kopf beim Lesen immer auf und wurden auch im Nachhinein beantwortet.

Bernds Sicht auf die Dinge und das Leben fand ich besonders. Er wirkte für mich, als sähe er diese aus der Sicht seiner Kamera, mit allen unschönen Seiten. Das fand sich für mich auch so in seinen Tagebüchern wieder. Eine sehr realitätsnahe Art!

Ein gut zu lesender Roman für alle die, die Gegenwartsromane mögen, die gesellschaftliche und zwischenmenschliche Sachen behandeln, sie darstellen und hinterfragen und keine geschönten Darstellungen des Lebens und des Miteinanders präsentieren.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.05.2022

Spannende Entwicklungen in und um die Notaufnahme

Klinikum Berlin - Herzrasen
0

Klinikum Berlin - Herzrasen ist der zweite Band der Klinikum Berlin-Reihe. Das Buch spielt sich auch dieses Mal im Umfeld der jungen Assistenzärztin Lieselotte Richter, genannt Lotti, ab. Lotti hat sich ...

Klinikum Berlin - Herzrasen ist der zweite Band der Klinikum Berlin-Reihe. Das Buch spielt sich auch dieses Mal im Umfeld der jungen Assistenzärztin Lieselotte Richter, genannt Lotti, ab. Lotti hat sich in den vergangenen Monaten gut in das Team der Notaufnahme integriert und schnell Freundschaften geschlossen. Auch ist sie gerade frisch verliebt und hofft immer noch, dass es ihren Bruder Edo demnächst nach Berlin verschlagen wird. Neu im Team der Notaufnahme ist die äußerst introvertiert und abweisend wirkende Dr. Annabelle Granger. 
Es ist wieder ein spannendes Unterfangen zwischen allen Beteiligten mit vielen persönlichen Ent- und Verwicklungen, aber auch in der Notaufnahme stehen sie als Team immer wieder vor neuen Herausforderungen und auch die Abrechnungsgeschichte, der Kira und Tobias auf der Spur sind, ist noch nicht abgeschlossen.

Klinikum Berlin - Herzrasen ist eine spannende Fortsetzung des ersten Teils. Auch das Cover knüpft wunderbar an das des ersten Teils an. Das fand ich am Anfang etwas klischeehaft, aber mittlerweile habe ich mich dran gewöhnt.
Der Schreibstil von Helene Lynd gefällt mir nach wie vor sehr gut. Vor allem mag ich die kurzen Kapitel, weil sie mich motivieren, schneller weiterzulesen. Auch die Fälle, die sie beschreibt, sind sehr spannend und auch die Entwicklungen drumherum fand ich sehr spannend. Gerade ab der Hälfte konnte ich das Buch nicht mehr weglegen, weil der Spannungsbogen einfach zu gut war! Teilweise überschlugen sich sogar die Ereignisse oder folgten extrem schnell aufeinander und manchmal hätte ich gern noch ein paar zusätzliche Informationen gehabt, wie, was es mit Nonos Vergangenheit und seinen Eltern auf sich hatte oder was auf den Fluren der Notaufnahme passiert ist, während die Opfer der Messerstecherei behandelt wurden.
Ich finde es bei manchen Diagnosen bzw. so manchen Fachausdrücken für nicht medizinisches Personal schwer zu folgen. Ich musste so manches Mal nachfragen oder googeln, mein reines Rettungssanitäterwissen hat mir nicht immer geholfen. 
Die Charaktere fand ich auch wieder so sympathisch wie im ersten Teil, nur dass zum Ende hin sogar der Bademeister und der Wolf etwas in der Gunst gewachsen sind.
Mit Annabelle tat ich mich etwas schwer. Es hat lange gedauert, bis ich etwas mit ihr warm wurde. Aber ich denke, bei ihr hängt das mit ihrem vergangenen Leben zusammen und auch, wer eine Rolle in ihrem Leben spielt. Ich denke, sie hat und wird sich noch gut in das Team integrieren.
Die Beziehung zwischen Laurenz und Lotti fand ich schön zu verfolgen, allerdings fehlte mir hier die Tiefe. Das war mir doch ein bisschen zu viel gute Laune und als es ernst wurde, gab es keine Gespräche mehr und dann das abrupte Telefonat. Das war doch etwas merkwürdig. Das Gleiche galt für Edo. Die ganze Zeit quälte er sich und dann gab es dieses eine Telefonat mit Lotti, was ihn plötzlich zu dem Schritt ermutigte, den er schon lange vor sich herschob und plötzlich war er in Berlin.

Aber zusammenfassend hat mich dieses Buch wieder in seinen Bann gezogen und ich hoffe, es wird eine Fortsetzung geben, um zu erfahren, wie es mit allen Beteiligten weitergeht. 
Eine klare Empfehlung an alle die, die gerne medizinische Romane oder einfach nur spannende Geschichten lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.05.2022

Eine außergewöhnliche Freundschaft

Der Sommer der Blütenfrauen
1

Der Sommer der Blütenfrauen von Lea Santana handelt von drei Frauen, mit drei völlig unterschiedlichen Charakter, drei völlig verschiedenen Hintergründen und auch völlig verschiedenen Lebensweisen. Doch ...

Der Sommer der Blütenfrauen von Lea Santana handelt von drei Frauen, mit drei völlig unterschiedlichen Charakter, drei völlig verschiedenen Hintergründen und auch völlig verschiedenen Lebensweisen. Doch eines haben alle drei gemeinsam, eine Verbindung zu Kulinarischem.
Diese drei Frauen begegnen sich durch Zufall auf einer kulinarischen Messe und freunden sich im weiteren Verlauf an. Diese Freundschaft ist der Beginn einer gemeinsamen Geschichte.



Ich finde das bunte Cover sehr auffällig, bunt und schön. Auch die Haptik hat mir sehr gut gefallen.
Die Kapitel werden in einzelne Abschnitte unterteilt, in denen etwas aus der Perspektive jeder der drei Frauen erwähnt wird. Ich finde diesen Schreibstil sehr angenehm, weil es damit auch leichter zu lesen ist. 
Die Geschichte fand ich sehr außergewöhnlich gewählt und das machte sie sehr besonders. Eine Geschichte von Frauen, die nicht gegensätzlicher sein könnten, aber dennoch zueinander finden. 
Rose ist arbeitssuchend, wechselt ansonsten ständig die Arbeitsplätze und hat doch einen sehr kantigen Charakter, den man zu nehmen, wissen muss. Ich fand sie äußerst anstrengend.
Viola ist eher ein verschlossener, geheimnisvoller Mensch, der unnahbar und kontrolliert wirkt. Marguerite dagegen ist ein sehr aufgeschlossener, einfühlsamer, dennoch fehlt es ihr manchmal an Selbstbewusstsein und sie wirkt etwas devot, gerade im Umgang mit ihrem Ehemann.
Der Spannungsbogen innerhalb der Geschichte war gut nachvollziehbar und hat mich so manches Mal auch zu einer falschen Vorahnung verleitet. Der rote Faden war aber immer klar erkennbar und somit ist es Lea Santana gut gelungen, das Blütenthema umzusetzen.

Nachdem ich mich auch an jeden einzelnen Charakter gewöhnt hatte, fand ich großen Spaß an der Geschichte und habe dieses Buch gerne gelesen.

Ich weiß nur nicht, ob die Begegnung der Frauen in Realität so funktionieren würde und finde auch die Art und Weise wie sie versuchen miteinander umzugehen, sehr diszipliniert. Sicher kracht es manchmal, aber dennoch zeigen sie sich sehr verständlich, mit Ausnahme von Rose. Aber auch bei dieser zeigen sich ihre positiven Seiten.
Alles in allem kann der /die Leser*in eine tolle Entwicklung der drei Frauen wunderbar nachvollziehen.

Das Ende war schön und ein gelungener Abschluss, wenn Ichs mir auch gern etwas später (also nach einem oder zwei Jahren) gewünscht hätte.

Ich finde das Buch ist eine Empfehlung für alle, die gern kochen, die außergewöhnliche Charaktere mögen und gerne Bücher über Freundschaften lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
Veröffentlicht am 04.05.2022

Turbulente Liebe an der Ostsee

Frühlingsküsse in der Hafenkneipe: Ostsee Liebesroman (Stralsund)
0

Frühlingsküsse in der Hafenkneipe von Annette Böhler spielt in Stralsund. Pia, eine junge Grafikdesignstudentin, urlaubt mit ihrem Freund Moritz in einem edlen Hotel. Aus einer plötzlichen Laune serviert ...

Frühlingsküsse in der Hafenkneipe von Annette Böhler spielt in Stralsund. Pia, eine junge Grafikdesignstudentin, urlaubt mit ihrem Freund Moritz in einem edlen Hotel. Aus einer plötzlichen Laune serviert dieser sie ab und lässt sie in Stralsund auf allem sitzen.
In ihrer Trance lernt Pia Mimi kennen, die Besitzerin einer Kneipe. Pia fasst Vertrauen und gibt Mimi ein Hilfsversprechen. Dabei lernt sie Finn kennen, der ihr Leben auf den Kopf stellt.

Mir hat das Cover schon gut gefallen und passt von der Farbgebung her wunderbar zum Titel des Buches.

Ich mag den Schreibstil von Annette Böhler, denn abgesehen von der originären Geschichte, die sie in ihren Romanen erzählt, lernt man durch einen ihrer Hauptcharaktere, quasi zwischen den Zeilen, immer etwas fürs Leben. In diesem Falle ist es Finn. Er hat mich mit seiner Art die Dinge zu sehen, begeistert. Er beschäftigt sich mit seinem Gegenüber und zeigt dabei Respekt, Empathie, Tiefe und schon etwas Weisheit, trotz seines jungen Alters. Auch seine Bescheidenheit im Beruf zeichnet ihn aus. Und dies sind die Dinge, die mich an den Büchern der Autorin faszinieren, denn sie haben auch Immer etwas von einer gewissen Nachhaltigkeit.

Die Geschichte selber hat mich bis zur Hälfte mitgerissen, aber dann bin ich doch etwas an der Naivität der Hauptfigur, Pia, hängen geblieben. Es hatte für mich den Anschein, sie erlebte das erste Mal in ihrem Leben einen Rückschlag und begegnete diesem eben mit absoluter Blauäugigkeit. Ihre Handlungen erfolgten unüberlegt, spontan und trotzig. Ich glaube, ihr fehlt der Glaube an sich selbst und Lebenserfahrung und das brach ihr quasi das Genick. Sie hatte Glück, dass sie mit Finn und der Kneipenbesitzerin Mimi an Menschen geraten ist, die es gut mit ihr meinten. Das hätte auch ganz anders ausgehen können.

Auch Mimi und ihre Begeisterung für ihren Beruf hat mir gefallen. Nur ihr Hang zur Problemlösung mit Alkohol konnte mich nicht ganz überzeugen. Ich denke, das geht auch anders, jedenfalls in der Situation mit Pia. Mir gefiel, dass sie gegenüber Männern immer selbstbewusst auftrat und ihren Standpunkt verteidigte!!

Das letzte Dritte des Buches hat mich jedoch nicht mehr überzeugt. Es war ein Hin und Her zwischen den Protagonisten, Streite unterhalb der Gürtellinie und Provokationen, sogar Gewalt und das Ganze nur ausgelöst durch Pias naives Verhalten. Das hätte ich mir dann doch etwas anders gewünscht.

Dennoch eine Leseempfehlung für alle, die die Ostsee lieben, eine leichte Urlaubslektüre suchen oder gern eine leichte Liebesgeschichte lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.04.2022

Der Weg ist das Ziel

Solo auf See
0

Gabi Schenkel, Jahrgang 1977, ist ein sportlich absolut aktiver Mensch und geht gern läuferisch an ihre Grenzen. So nimmt sie öfter an längeren Läufen (Ultramarathons) teil.
Durch einen Zufall liest sie ...

Gabi Schenkel, Jahrgang 1977, ist ein sportlich absolut aktiver Mensch und geht gern läuferisch an ihre Grenzen. So nimmt sie öfter an längeren Läufen (Ultramarathons) teil.
Durch einen Zufall liest sie von einer Ruderregatta über den Atlantik und bewirbt sich direkt dafür. Nach einigen Vorbereitungen ergibt sich, dass sie dieses Rennen als Soloruderin absolvieren wird. In ihrem Buch "Solo auf See" berichtet sie von dieser Atlantiküberquerung und allem, was dabei in und um sie vorgeht.

Gabi Schenkel schreibt in ihrem Buch wunderbar ehrlich. Die ersten Seiten fesselten mich nahezu. Ich war beeindruckt von ihrer Stärke, ihrem Mut und ihrer Zielstrebigkeit. Vieles, wovon sie schrieb, war für mich mit Seefahrtshintergrund sehr gut nachvollziehen. Es ließ mich schmunzeln, aber ich litt auch oftmals mit ihr und empfand einen riesigen Respekt vor dem, was sie leistete und wie sie es leistete.
Ab der Hälfte war ich jedoch etwas demotivierter. Die Berichterstattung handelte bis dahin doch etwas viel von psychischen Zusammenbrüchen und das Abenteuer nahm für mich eine Art Therapie an. Zum Ende hin relativierte es sich und das Verhalten wurde auch an der Ein oder Anderen Stelle erklärt. Zum Ende hin ging es auch recht schnell. Es kamen endlich die positiven Gedanken und so schnell wie sie kamen, war auch das Ziel in Antigua da. Das Ende kam also recht abrupt.
Trotzdem: Ich empfinde einen großen Respekt vor dieser tollen Frau und auch dem Mut, von diesen Emotionen und dieser Reise zu erzählen!

Eine Empfehlung an alle, die gerne Berichte über mutige Menschen lesen, die an ihre Grenzen gehen oder einfach nur anders sind!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere