Profilbild von LaCalaveraCatrina

LaCalaveraCatrina

Lesejury Star
offline

LaCalaveraCatrina ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit LaCalaveraCatrina über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.09.2021

Frech-lustige Hundegeschichte für Erstleser

Nelly & Düse - Pudel frisch gestrichen
0

„Nelly und Düse“ ist eine lustige Geschichte über ein kleines Mädchen namens Nelly und ihrem Terrier Düse, die gemeinsam mit „Doofkopf“ Max ihre neue Nachbarschaft begrüßen und neben Berta und Elmar auch ...

„Nelly und Düse“ ist eine lustige Geschichte über ein kleines Mädchen namens Nelly und ihrem Terrier Düse, die gemeinsam mit „Doofkopf“ Max ihre neue Nachbarschaft begrüßen und neben Berta und Elmar auch die liebreizende Pudeldame Cinderella kennenlernen. Cinderella steht eine Reise bevor, denn Bertas Halbbruder Chuck aus am Amerika will sie zu einer Hundeschau mitnehmen. Doch dann kommt alles ganz anders…

Nelly ist ein verantwortungsvolles, selbstbewusstes Mädchen, das Hunde über alles liebt. Ganz besonders natürlich ihren Hundegefährten Düse, der mit seinen ganz persönlichen Eigenheiten zu überzeugen weiß. Neben Nelly kommt dem Nachbarsjungen Max noch eine tragende Bedeutung zu. Der fährt nicht nur gern Skateboard, sondern geht auch mit Nelly in eine Klasse. Nelly ist kein Fan von ihm, aber so unterschiedlich sie sind, so gut ergänzen sie sich auch. Nach ein bisschen Anlaufzeit nimmt die Geschichte in der zweiten Hälfte so richtig an Fahrt auf.
Kinder gewinnen bei der Lektüre ganz nebenbei einen ersten Eindruck, was es bedeutet, die Verantwortung für einen Hund zu übernehmen. In der Geschichte dreht sich zwar alles um Hunde, aber auch um Zusammenhalt, wenns mal Dicke kommt. Gerade das Missgeschick mit dem frisch gestrichenem Zaun, sorgt für sehr witzige Lesemomente. Wie die Beiden mit kindlicher Naivität und Selbstvertrauen versuchen, aus Angst vor Ärger, dass Missgeschick zu vertuschen, kann nicht nur kleine Lesefreunde zum Lachen bringen. Nicole Mahne hat dies sehr authentisch aus Kindersicht geschildert und überzeugt vor allem mit Situationskomik und heiteren Dialogen, nach dem Motto: Kindermund tut Wahrheit kund. Die farbigen Illustrationen fangen diese Momente wunderbar ein. Durch den hohen Bildanteil und der großen Schrift eignet sich das Buch auch prima für Erstleser.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.09.2021

Ein magischer Ort, den du nie vergessen wirst.

Vincent und das Großartigste Hotel der Welt
0

„Jeder hat gelegentlich ein bisschen Großartigkeit verdient.“

Der elfjährige Vincent kann sich große Träume nicht mehr leisten. Zuhause dreht sich alles nur noch um Thom, das jüngste Mitglied der Familie. ...

„Jeder hat gelegentlich ein bisschen Großartigkeit verdient.“

Der elfjährige Vincent kann sich große Träume nicht mehr leisten. Zuhause dreht sich alles nur noch um Thom, das jüngste Mitglied der Familie. Seine Erkrankung verlangt die volle Aufmerksamkeit der Eltern. Keiner weiß, was ihm fehlt und die vielen Arztbesuche verschlingen die Ersparnisse. Vincent’s erbt das Schuhputz-Equipment seines Großvaters und hat endlich die Chance, seinem Talent zu folgen und Geld zu verdienen. Als das „Großartigste Hotel der Welt“ Vincent einstellt, wird er zu einem Schnuppertag eingeladen, um als Gast den Hotelablauf kennenzulernen. Ein unvergessliches Ereignis und der Beginn eines Traumjobs und ein ganz besonderen Freundschaft.

Das „Großartigste Hotel der Welt“ liegt in den Bergen und ist magischer Anziehungspunkt vieler neugieriger Gäste. Ein weitläufiger Ort voller Wunder, farbenprächtiger Gärten und exotischer Wesen - eine Mischung aus Tier- und Erlebnispark, in dem es um Erholung für die Gäste geht, der bevorzugt mit dem Heißluftballon bereist wird. Alles ist außergewöhnlich und nichts ist hier unmöglich. Die Geschichte sprüht nur so vor Ideen: Tiere, die Snacks servieren, Personal für alles, ein Taschenhund für jeden Angestellten, ein Empfangschef, der die Angewohnheit hat, alles dreimal zu sagen und technische Spielereien, die jedes Kind begeistert. Viele der fantasievollen Zimmer, mit verschwenden Mottos und magischen Kräften, und Kuriositäten der Hotels werden im Buch genannt und man möchte am liebsten sofort einchecken, in dieses lebensverändernde Hotel. Erzählt wird die Geschichte von einem allwissendem Erzähler, der sich öfter an den „modernen“ Leser richtet und von seinem Co. Autor berichtet. Was sich berührendes dahinter verbirgt, erfährt man am Ende in den Anmerkungen.

Die Sprache ist sehr bildhaft: „Vincent’s Bauch gurgelte wie ein Eimer voll furzender Frösche, und er begann zu sabbern wie ein zahnendes Baby.“ Der Verlauf der Geschichte ist klassisch und Lisa Nicol lässt ihren Helden hoch hinauf steigen und tief fallen. Es ist eine Geschichte über Freundschaft und familiären Zusammenhalt, über das Glück, andere glücklich zu machen und selbst das zu tun, was man liebt. Lisa Nicol hat dabei einen besonderen Ort geschaffen, den man nie vergessen wird.

Fazit: Ein fantasievolles Kinderbuch-Spektakel mit liebenswerten Protagonisten, bunter Story und schöner Botschaft. Ein Buch, das einfach Spaß und berührt.
Sehr empfehlenswert und mit kurzen Sätzen auch für geübte Leser ab 10 Jahren.

Veröffentlicht am 24.09.2021

Sprachliche Poesie für Leseauszeit vom Alltag

Der perfekte Kreis
0

Bereits „Offene See“ von Benjamin Myers konnte mich begeistern. In „Der perfekte Kreis“ geht es um eine Freundschaft zweier eigentümlicher Charaktere, die sich treffen, um Kornkreise zu erschaffen. Vereint ...

Bereits „Offene See“ von Benjamin Myers konnte mich begeistern. In „Der perfekte Kreis“ geht es um eine Freundschaft zweier eigentümlicher Charaktere, die sich treffen, um Kornkreise zu erschaffen. Vereint durch zahlreiche Gemeinsamkeiten und die hervorragende Ergänzung ihrer Fähigkeiten, gestalten die beiden jungen Männer ihre Wochenenden auf diese Wiese, für mehr Stabilität in ihrem Leben und um die Realität hinter sich zu lassen.

In der ruhigen Geschichte steht neben der übersichtlichen Handlung und den Dialogen vor allem das im Fokus, was dazwischen passiert und ungesagt bleibt. Im Verlauf der Zeit erfährt man mehr über Redbone und Calvert, ihre bewegende Vergangenheit und was sie antreibt, Kornkreise zu erschaffen. Die kapitelweise abschließenden Pressmitteilungen bezüglich der Kornkreise, die der Bevölkerung Rätsel aufgeben, waren erheiternd, boten Abwechslung und geben der Geschichte eine Struktur.

Erneut konnte ich mich in Benjamins’s Worten verlieren und eine entschleunigte Lesezeit genießen. Ein Werk voller kleiner poetischer Liebeserklärungen an die Sprache, die Natur, die Protagonisten und zahlreiche Textstellen, die mich berührt haben. Benjamin Myers transportiert auf besonders poetische Weise seine philosophischen und gesellschaftlichen Anregungen. Er entfaltet seine Magie der Sprache, während er über eben diese schreibt und wie sie das Leben seiner Figuren beeinflusst. Ich empfehle „Der perfekte Kreis“ allen, die Bücher mit interessanten Persönlichkeiten mögen, klangvolle Sprachrhythmen schätzen und die Muße für eine poetische Leseauszeit haben.

Veröffentlicht am 24.09.2021

Spannendes Kammerspiel für die Vorweihnachtszeit

SCHWEIG!
0

Es ist Weihnachtszeit und da gehört die Familie einfach zusammen, findet Esther, und fährt zu ihrer kleinen Schwester Sue, um ihr ein Geschenk vorbeizubringen. Doch Sue ist überhaupt nicht begeistert, ...

Es ist Weihnachtszeit und da gehört die Familie einfach zusammen, findet Esther, und fährt zu ihrer kleinen Schwester Sue, um ihr ein Geschenk vorbeizubringen. Doch Sue ist überhaupt nicht begeistert, als Esther, die sie seit einem Jahr nicht gesehen hat, unangekündigt vor ihrer Tür steht und will sie nur schleunigst wieder loswerden.
Der Klappentext gibt sehr treffend wieder, worum es in diesem Thriller geht.
Sue versucht ihre kontrollsüchtige große Schwester auf Distanz zu halten: ein ruhiges Haus im Wald dient ihr als Ruheort. Der Kontrast zu Esther könnte nicht größer sein, die ein konventionelles Familienleben in der Stadt führt. Sue ignoriert soziale Umgangsformen und entzieht sich der Konsumgesellschaft, während Esther diesbezüglich über wenig Verständnis verfügt und sich stets um ihre kleine Schwester sorgt. Man fragt sich, was zwischen den Schwestern vorgefallen ist und wozu sie fähig sind, wenn sich die Emotionen hochschaukeln.

Das Buch macht dann am meisten Vergnügen, wenn man nicht zu viel über die Handlung weiß. Um zu entscheiden, ob „Schweig!“ die passende Lektüre für ein Wochenende ist, sollte man wissen, dass in diesem Thriller nur wenige Protagonisten im Rampenlicht stehen, sich die Handlung vorwiegend auf das Haus im Wald beschränkt und der Schwerpunkt auf der Wirkung der Gespräche liegt. Die Anspannung zwischen den Protagonisten macht den Reiz des Buches aus, weil man nur darauf wartet, dass es eskaliert. Judith Merchant spielt raffiniert mit den Emotionen und konnte mich, nach einem spannenden Showdown, mit einem schlüssigen Ende überzeugen. Der Perspektivenwechsel zwischen den Schwestern, lieferte vielsagende Einblicke in das, was sie aussprechen und was sie wirklich denken. Ziemlich schnell ist klar, dass die entstehenden Missverständnisse und Grenzüberschreitungen kein gutes Ende nehmen werden. Kurze Kapitel und Rückblicke in die Vergangenheit machen das Lesevergnügen abwechslungsreich und man fliegt nur so durch die Seiten.

Fazit: Ein gelungenes psychologisches Kammerspiel, über eine gestörte Schwestern-Beziehung, mit beklemmender Atmosphäre, authentischen Protagonisten und einem Hauch weihnachtlicher Vorfreude.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.09.2021

Tragischer und anspruchsvoller Familienepos

Die letzten Romantiker
0

Die Geschichte beginnt im Jahr 2079 mit der 102-jährigen Fiona, einer bekannten Dichterin, die eine Lesung zum Anlass nimmt, ihre Familiengeschichte zu erzählen. Fiona beginnt mit ihren Erinnerung im Sommer ...

Die Geschichte beginnt im Jahr 2079 mit der 102-jährigen Fiona, einer bekannten Dichterin, die eine Lesung zum Anlass nimmt, ihre Familiengeschichte zu erzählen. Fiona beginnt mit ihren Erinnerung im Sommer 1981, als ihr Vater starb. Der erste Teil des Buches war wunderbar atmosphärisch geschildert. Es geht um die „Große Pause“, wie die vier Geschwister es nennen. Eine tiefgreifende Zeit, geprägt von den Depressionen der Mutter, in denen die Kinder eigenverantwortlich zurecht kommen müssen.

Die Liebe zieht sich wie ein roter Faden durch die Geschichte: leidvolle Erfahrungen, denkwürdige Momente und die Vielfalt des Lebens. Still und berührend erzählt die Autorin Tara Conklin von Menschen und Orten, von den Beziehungen der Geschwister untereinander und großem Verantwortungsgefühl. Im Fokus steht der einzige Bruder der Schwestern und seine Liebe. Das Leben der erwachsenen Geschwister konnte mich sprachlich nicht so überzeugen, wie die atmosphärische Schilderung der Kindheit. Die Charaktere sind jedoch authentisch und nachvollziehbar dargestellt und die ergreifenden und tragischen Töne machen „Die letzten Romantiker“ außergewöhnlich.

Fazit: Ein tiefsinniger Roman, klug und vielschichtig geschrieben, mit viel Raum für Interpretation. Kein mitreißender Familienepos, der einen bleibenden Eindruck hinterlässt, aber eine einfühlsame Geschichte, die es wert ist, gelesen zu werden.