Profilbild von La_Donna

La_Donna

aktives Lesejury-Mitglied
online

La_Donna ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit La_Donna über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.10.2020

Spannendes Lesevergnügen im Stil der klassischen Detektivgeschichten (Spoilerfrei)

Ein MORDs-Team - Der Fall Marietta King 1 - Die vergessenen Akten (Bände 1-3)
0

Meine Rezension bezieht sich auf den KOMPLETTEN Marietta King-Fall (also alle Bände).

Als Jugendliche habe ich gerne die spannenden Detektivromane gelesen und gehört und ging daher mit großer Vorfreude ...

Meine Rezension bezieht sich auf den KOMPLETTEN Marietta King-Fall (also alle Bände).

Als Jugendliche habe ich gerne die spannenden Detektivromane gelesen und gehört und ging daher mit großer Vorfreude an „Ein MORDs-Team“. Generell ist die Gesamtausgabe mit fast 1000 Seiten schon eine große Aufgabe für den Leser, jedoch wird diese durch die einzelnen Fälle gut strukturiert. Man findet hier einen klassische Spannungsbogen: Ein großer Fall um den es in allen Bänden geht, begleitet von mehreren kleineren Fällen in denen das Team ermittelt.

Ein Roman nur für Jugendliche? Ein klares Nein. Meiner Meinung nach werden hier alle Altersgruppen angesprochen, auch wenn der Schwerpunkt der Geschichte natürlich bei den jugendlichen Protagonisten liegt. Jedoch liegt der Mord Jahrzehnte zurück und die eigenen Eltern sind darin verwickelt. Dies finde ich besonders reizvoll, da auch die Eltern bereits versucht haben den Mord zu lösen. Nun bauen die Kinder auf deren Ergebnisse auf und forschen weiter.

Natürlich haben die Kids dabei oft sehr viel Glück und der Zufall spielt keine geringe Rolle in der Geschichte, aber es bleibt im akzeptablen Rahmen.

Der Mordfall selber ist gut aufgebaut und die Auflösung überzeugend. Die vielen Seiten fliegen nur so dahin und es gibt keinen langwierigen Handlungssträngen. Tatsächlich muss man sich besonders auf das Ende hin, schon sehr konzentrieren, dass man nicht wichtige Details im Eifer überliest.

Fasziniert hat mich zudem, dass es sich um ein Gesamtprojekt mehrerer Autoren handelt, dies aber auf keine Weise erkennbar war. Es gibt keine Veränderungen im Stil und alle Teile bilden ein harmonisches Ganzes.

Mein einziger Kritikpunkt ist ein völlig unnötiger Cliffhanger am Ende. Es gibt im Roman zwei große Themen die sich in der Handlung seit 1984 bis zum Ende durchziehen. Leider wird man für die Lösung des einen auf einen weiteren Band warten müssen. Da ich in meinen Rezessionen nicht spoile, benenne ich diesen nicht weiter. Nach fast 1000 Seiten sollte der Leser nicht auf einen nächsten Band vertröstet werden. Wer solange gelesen hat, wird auch den nächsten Band kaufen ohne das ein Cliffhanger ihn dazu zwingt.

Wer an Detektivgeschichten im Stil von „Die drei ???“ oder „Scotland Yard“ gefallen findet, wird am „MORDs-Team“ sicher Freude haben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.09.2020

Der faszinierende Beginn einer Saga

Die Frauen von Gut Falkensee
0

Mit diesem Buch entführt uns die Autorin in eine Zeit des Aufbruchs und zum Beginn einer Ära politischer Veränderungen. Das Cover ist sehr klassisch gestaltet, so dass der Leser historischer Roman sich ...

Mit diesem Buch entführt uns die Autorin in eine Zeit des Aufbruchs und zum Beginn einer Ära politischer Veränderungen. Das Cover ist sehr klassisch gestaltet, so dass der Leser historischer Roman sich angesprochen fühlt.

Sehr spannend empfand ich den Spielort, da ich Westpreußen noch nie als Kulisse für einen Roman erlebt habe. Auf lockere Art erhält man einen guten Einblick in die politische Lage und das damalige Leben.
Wer hier einen typischen Liebesroman mit historischen Flair sucht, wird wohl nicht ganz das bekommen, was er sucht. Es gibt eine Liebesgeschichte, aber sie spielt meines Erachtens nicht die Hauptrolle. Denn wie der Titel schon sagt, geht es hier um die Frauen von Gut Falkensee – und von denen gibt es eine ganze Menge. Wir erhalten Einblicke in das Leben der herrschaftlichen Damen, aber auch in das der Dienerschaft. Und das ist auch (der einzige) Kritikpunkt meinerseits an dem Werk. Es gibt so viele interessante Personen, dass für jede nur sehr wenig Zeit bleibt. Bei manchen fehlt die Tiefe, manche verschwinden einfach komplett und bei manchen Situationen fällt es nicht leicht, die Reaktion zu verstehen. Ich hatte manchmal das Gefühl das Informationen gekürzt wurden. (Hierbei möchte ich erwähnen, dass es natürlich sein kann, dass Handlungsstränge im nächsten Band weitergeführt werden).

Der Hauptblick liegt auf Charlotte, der Tochter des Gutsherrn. Obwohl äußerst fähig und intelligent, lebt sie nun leider in der Zeit, in der Frauen nur wenig sinnvolle oder gar selbständige Arbeiten verrichten durften. So kämpft sie um Freiheit und Anerkennung ist jedoch in den gesellschaftlichen Verpflichtungen gefangen.

Der Schreibstil ist so lebendig und die Geschichte so faszinierend, dass man nahezu durch die Seiten fliegt. Sehr gut gelöst fand ich auch die Verknüpfung der Einzelschicksale mit dem Hauptthema: Die Erhaltung des Gutes. Die Personen wachsen einem so ans Herz, dass man als Leser*in das ein oder andere Mal feuchte Augen bekommt. Denn das Leben ist auf Gut Falkensee nicht immer leicht, aber jede Minute wert, die man beim Lesen hier verbringt.

  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Thema
Veröffentlicht am 14.09.2020

Spannend vom Anfang bis zum Schluss! (Hörbuch Spoilerfrei)

Das Gewissen der Toten
0

Das Cover ist durchschnittlich und hat nicht viel Aussagekraft. Das ist jedoch nicht so wichtig, da es auf den Inhalt ankommt. Und der hat es wirklich sich.
Bereits im Prolog beschert der Flugzeugabsturz ...

Das Cover ist durchschnittlich und hat nicht viel Aussagekraft. Das ist jedoch nicht so wichtig, da es auf den Inhalt ankommt. Und der hat es wirklich sich.
Bereits im Prolog beschert der Flugzeugabsturz von dem in der Inhaltsangabe die Rede ist, dem Hörer eine Gänsehaut.
In der Jetzt-Zeit wird der einzige Überlebende (der Polizist Carter) von seinen toten Freunden besucht, die noch offene Rechnungen zu begleichen haben. Wahnvorstellungen oder Schuldgefühle? Man leidet mit Carter, der verzweifelt versucht, wieder ein normales Leben zu führen. Und nicht nur das. Es gilt auf der Arbeit einen Stalker zu finden. Dabei interessiert Carter doch nur ein Fall: der Mord an der Ehefrau eines seiner toten Freunde.

Alle diese verschiedenen Handlungsstränge sind gut durchdacht und werden sinnvoll zu Ende gebracht. Sie sorgen auch dafür, dass keine Minute Langeweile aufkommt und das Ende einem völlig überrascht. Jedoch (und das ist der einzige „negativ“ Punkt) fordert die Geschichte auch volle Aufmerksamkeit. Wer wie ich, Hörbücher beim Autofahren oder bei der Hausarbeit hört, muss sich schon sehr konzentrieren, um nichts zu verpassen. Auch die Vielzahl der Namen waren, besonders am Anfang etwas verwirrend.

Dieser klassische, englische Thriller, ist es aber auf jeden Fall wert, dass man ihn die Aufmerksamkeit schenkt, die er verdient. Zu dem macht die Leserstimme von Uve Teschner das Zuhören zum Hochgenuss.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.09.2020

Kurzweiliges Lesevergnügen

Single, weil die Auswahl scheiße ist
0

Das Cover ist wirklich gelungen! Nahezu automatisch greift man nach diesem Buch. Der Titel ist etwas provokant, die Grafik und der Schriftstil aufwendig designt.

Den Klappentext fand ich etwas befremdlich, ...

Das Cover ist wirklich gelungen! Nahezu automatisch greift man nach diesem Buch. Der Titel ist etwas provokant, die Grafik und der Schriftstil aufwendig designt.

Den Klappentext fand ich etwas befremdlich, weil es den Anschein erweckt, dass die Autorin sich selbst als „gutaussehend, beruflich erfolgreich und sportlich“ bezeichnet. Bei einem selbstdarstellenden Werk, wirkt etwas leicht arrogant. Jedoch fällt das im Buch nicht weiter ins Gewicht.

Bei diesem Buch ist die Zielgruppe klar definiert: Weibliche Singles, ab 30 Jahre. Und ich denke, man hat nur Spaß daran, wenn man dieser Gruppe angehört bzw. angehört hat. Dann, ist das Buch aber wirklich witzig und unterhaltsam.

Im Lauf des Buches erlebt man die unterschiedlichsten Typen, schrägen Situationen und schiefgegangen Dates die einer Single Frau so geschehen können. Es ist für mich zwar zweifelhaft, dass die Autorin wirklich alles selbst erlebt hat, aber das spielt ja keine Rolle. Die vorkommenden Personen und Szenen sind super gut geschildert und man kann sich gut hineinversetzen. Man fühlt sich wie bei einer guten Sitcom und kann sich beim Lesen herrlich entspannen.

Mein Lesetipp: Lest das Buch nicht am Stück, wie einen klassischen Roman. Da es im Tagebuchstil geschrieben ist, sollte man es auch so lesen. Immer mal wieder ein, zwei Kapitel zwischendurch oder am Abend auf der Couch – so macht das Buch richtig Spaß.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.08.2020

Leichte Sommerkomödie (Spoilerfrei)

Aus allen Wolken fällt man auch mal weich
2

Der Titel macht neugierig und das Cover ist sehr ansprechend. In der Geschichte zeigt sehr charmant die Kontroverse zwischen dem virtuellen und dem echten Leben. Besonders gelungen und sehr witzig sind ...

Der Titel macht neugierig und das Cover ist sehr ansprechend. In der Geschichte zeigt sehr charmant die Kontroverse zwischen dem virtuellen und dem echten Leben. Besonders gelungen und sehr witzig sind die Instagram-Posts, die den Unterschied deutlich machen.

Begeistert hat mich der Schreibstil der Autorin. Sie haucht den Figuren Leben ein und die Szene sind so realitätsnah, dass man sich oft vorkommt, als würde man Julia live erleben. Es gibt viel Alltagskomik und so liest sich das Buch sehr flüssig.

Mir persönlich waren einige Szenen zu unrealistisch und manchmal wirkt die Protogonisten eher wie ein Teenager als wie eine erwachsene Mutter. Außerdem gab es in dem Buch viele Nebenschauplätze, die nur bedingt etwas zur Geschichte beitragen. Diese läuft im Großen und Ganzen so ab, wie man es bei einer Liebekomödie erwartet.

Wer eine leichte Komödie für Strand oder Balkon sucht, wird hier absolut gut bedient.

  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Humor
  • Cover