Profilbild von Lainybelle

Lainybelle

Lesejury-Mitglied
offline

Lainybelle ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lainybelle über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.02.2017

Wenn Zerbrochenes langsam wieder heil wird ...

Liebe ist wie Drachensteigen
1 0

Worum geht's?

Ich kann nicht einfach zurück an diesen Ort. Wenn etwas einmal zerbricht, kann man es nie mehr wieder so zusammensetzen, wie es war. Es wird immer Risse geben und Klebstoffspuren und raue ...

Worum geht's?

Ich kann nicht einfach zurück an diesen Ort. Wenn etwas einmal zerbricht, kann man es nie mehr wieder so zusammensetzen, wie es war. Es wird immer Risse geben und Klebstoffspuren und raue Oberflächen. (S. 96)

Hadley ist immer noch wütend. Die Affäre ihres Vaters hat ihre Familie entzweit, die Stimmung zu Hause ist unerträglich und Hadley flüchtet sich in jede jungstechnische Ablenkung, die sich ihr bietet.
Sams Verhältnis zu seinen Eltern ist auf Grade unter Null heruntergekühlt. Neu in der Stadt und an der Schule bekommt er ausgerechnet Hadley als Partnerin für ein Shakespeare-Projekt zugeteilt.
Zwischen den beiden knüpft sich sofort ein zartes Band - doch wird es reißfest genug sein, um den Ärger und die Probleme in ihren Familien zu überstehen?

Was mich neugierig gemacht hat:

Ich hatte bisher noch gar kein Buch aus dem Magellan Verlag gelesen, obwohl einige auf meiner Wunschliste stehen. Als zu dieser Neuerscheinung eine Leserunde angeboten wurde, musste ich mich gleich bewerben, weil "Liebe ist wie Drachensteigen" eine emotionale Geschichte versprach und mich der Perspektivwechsel zwischen Hadley und Sam schon in der Leseprobe sofort überzeugt hat.
Mir gefällt das Cover, weil es dezent, aber trotzdem stark, süß, hell, verspielt und einfach hübsch ist - das Herz mit den Rissen wirkt empfindlich und zerbrechlich. Es passt sehr gut zum Buch.

Wie es mir gefallen hat:

Die Geschichte steigt mitten im Geschehen ein, und schon nach den ersten Seiten haben Hadley und Sam mich für sich einnehmen können. Der Erzählton ist sehr gelungen - beide Perspektiven sind sehr authentisch geschrieben, vermitteln die Gefühle der Figuren auf lebhafte Weise und haben genau die richtige Mischung aus Drama und Humor. Das Buch ist sehr dialoglastig, aber mir persönlich hat das gut gefallen, weil es dadurch sehr flüssig zu lesen ist und in den Gesprächen viel zum Ausdruck kommt.

Bis auf eine Enthüllung, die mich gegen Ende überraschen konnte, hält die Autorin die Spannung um die Geheimnisse, die sie aufbaut, nicht sehr lange. An der einen oder anderen Stelle hätte sie die Leser vielleicht noch eiskälter erwischen können, wenn sie die Auflösung noch etwas hinausgezögert hätte.

Die Liebesgeschichte ist sehr gut umgesetzt, auch wenn das gemeinsame Schulprojekt zu Beginn ein wenig klischeehaft daherkommt. Es wird nichts überstürzt, aber die Chemie zwischen den Charakteren stimmt, und das spürt man.
Es gibt viele schöne Begegnungen, in denen sich die Gefühle langsam entfalten, während die Schatten im Hintergrund lauern. Man erlebt mit, wie Hadley und Sam einander in einer schwierigen Zeit ihres Lebens Halt geben und sich dabei beide weiterentwickeln. Nur die kleine Essensschlacht zwischendurch fand ich überzogen - so etwas hat für mich nichts Witziges oder gar Romantisches.

Eine weitere Stärke des Buches sind die Nebencharaktere. Sowohl Hadleys beste Freundin Kat als auch Sams Schwester Livy und sein bester Freund Ajay bringen Schwung in die Geschichte und wachsen einem schnell ans Herz.
Nur die Hadleys und Sams Eltern habe ich nicht in allen Punkten verstehen können, und ihr Verhalten hat mich manchmal stutzig gemacht.

Das Ende ist sehr gelungen, nicht unglaubwürdig kitschig, aber auch nicht viel zu offen oder abrupt.
Es wäre schön gewesen, wenn die Drachenthematik noch einmal etwas stärker aufgegriffen worden wäre, aber auch so habe ich das Buch zufrieden zuschlagen können.

(Für wen) Lohnt es sich?

Wer schöne, einfühlsam erzählte Liebesgeschichten über Jugendliche mag, ist mit diesem Buch sehr gut beraten. Die ernste Thematik um das Fremdgehen von Hadleys Vater zieht sich durch die ganze Geschichte und sorgt für viel Familiendrama. Hadleys Art, damit umzugehen, entspricht sicher nicht jedem Typ Mensch, ist aber gut umgesetzt.

In einem Satz:

"Liebe ist wie Drachensteigen" ist eine in zwei authentischen Perspektiven erzählte Liebes- und Familiengeschichte, die mehr auf Gespräche als auf Spannung setzt und herzerwärmend zeigt, wie Zerbrochenes langsam von der Hoffnung auf Neubeginn zusammengefügt wird.


Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar für die Leserunde an den Magellan Verlag!

Veröffentlicht am 12.04.2018

Kriegerische Verschwörungen statt Verkupplungsball

Vertrauen und Verrat (Kampf um Demora 1)
0 0

Worum geht's?

Seit dem Tod ihres Vaters ist Sage das Mündel eines Lords, der ganz andere Pläne für ihr Leben hat als sie selbst. Als ihr Darnessa, die Kupplerin, die ihr in seinem Auftrag einen reichen ...

Worum geht's?

Seit dem Tod ihres Vaters ist Sage das Mündel eines Lords, der ganz andere Pläne für ihr Leben hat als sie selbst. Als ihr Darnessa, die Kupplerin, die ihr in seinem Auftrag einen reichen Mann beschaffen soll, einen Ausweg bietet, ergreift Sage die Chance.
Schon bald findet sie sich auf einer abenteuerlichen Reise durch das Königreich wieder, während der sie die zukünftigen Bräute auf dem Weg zum Concordium, einer großen Verkupplungsveranstaltung, im Auge behalten soll. Doch die Aufgabe erweist sich als gar nicht so einfach - ganz besonders wegen der Soldaten, die die Gruppe begleiten und durch die Sage mehr und mehr in die Wirren einer großen Verschwörung hineingerät. Unter ihnen ist einer, der Sages Herz schneller schlagen lässt - doch kann sie ihm trauen?

Was mich neugierig gemacht hat:

Kupplerinnen, die die Söhne und Töchter des Königreiches zueinanderbringen, ein atemberaubend pompöser Ball, viele Konflikte und eine großzügige Prise Romantik - das habe ich mir von „Vertrauen und Verrat" versprochen, als ich zum ersten Mal auf das Buch aufmerksam geworden bin. Es passte hundertprozentig in mein Beuteschema und stand ganz oben auf meiner Wunschliste.

Wie es mir gefallen hat:

Dieses Buch war absolut anders als erwartet. Das beginnt schon bei den wechselnden Perspektiven in der dritten Person, wobei das Hauptaugenmerk auf Sage und Hauptmann Quinn liegt.
Im Prinzip mag ich verschiedene Blickwinkel immer sehr; hier hatte ich aber dadurch gerade am Anfang Schwierigkeiten, Sage richtig kennenzulernen, da ihre Kapitel immer wieder von Vorgängen in der Armee unterbrochen werden. Als Protagonistin bleibt Sage ohnehin insgesamt ein wenig eindimensional: ein toughes Anti-Mädchen, dem irgendwie alles leicht von der Hand geht und die sich rettungslos verliebt.
Ein weiterer großer Nachteil an der Wahl der Perspektiven ist, dass sie sich gegenseitig die Spannung ausbremsen. Kaum taucht ein Cliffhanger oder eine offene Frage auf, wird sie durch die Augen des Feindes oder einens anderen Charakters schon wieder aufgelöst, sodass die Neugier sehr schnell wieder verpufft. Vom Aufbau her hätte hier ein wenig geschickter geplottet werden können.

Was ich sehr schade finde, ist, dass die ganze Verkupplungsthematik mit dem Potenzial für viel Tratsch, Neid und Liebeskummer sowie das Concordium selbst, auf dem die Hochzeiten in die Wege geleitet werden sollen, wenn überhaupt nur sehr am Rande behandelt wird.
Von den Bräuten, die Sage begleitet, erfährt man nicht einmal die Namen. Sie werden auf eine typische Zicke (Jaqueline) und eine Verbündete für Sage (Clare) reduziert; der Rest bleibt leider gesichtslos. Darüber bin ich insgesamt doch sehr enttäuscht.
Die Handlung, die stattdessen geboten wird, hat dennoch durchaus ihren Reiz. Die Autorin hat alle Stränge gut verwoben und führt sie zu einem zufriedenstellenden Ende. Es geht um die stetig wachsende Bedrohung für die reisende Gruppe und das gesamte Königreich und um die Pläne, die Sage und die Soldaten entwickeln, um ihren Gegnern die Stirn bieten zu können.
Die Entwicklungen um Ash, mit dem Sage immer mehr Zeit verbringt, sind sehr gut gestrickt, aber auch ein bisschen verwirrend.

Trotz Verlusten entsteht bei manchen Dingen der Eindruck, dass die Autorin es ihren Figuren zu leicht macht. Abgesehen von Sage, der immer alles gelingt, verlaufen auch im Allgemeinen viele Vorhaben etwas zu reibungslos, um glaubwürdig zu sein.
Das Ende kommt dann schnell und mit Zuckerguss, dreht sich aber etwas zu sehr um die Aussichten in Sages Liebesleben und vernachlässigt dabei die anderen Charaktere. Ein Ausblick auf die folgenden Bände der Reihe fehlt gänzlich - genauso gut könnte die Geschichte bereits auserzählt sein.

Auch wenn also einige Schwächen zu verzeichnen sind, ist das Buch sehr gut und unterhaltsam geschrieben. Man fliegt nur so durch die kurzen Kapitel. In einigen Punkten hätte noch deutlich mehr herausgeholt werden können, aber trotzdem habe ich diesen Auftakt gern gelesen.

(Für wen) Lohnt es sich?

Man sollte hier weder eine detailliert ausgearbeitete Welt noch Romantasy im Stil von „Selection" oder ähnlichen Reihen erwarten. Es ist eine kurzweilige Geschichte mit Fokus auf die sich anbahnenden kriegerischen Verwicklungen, in der die Lovestory zunehmend Raum einnimmt.
Für LeserInnen ab 14, denen diese Richtung gefällt, ist es auf jeden Fall zu empfehlen.

In einem Satz:

„Vertrauen und Verrat" vermittelt einen etwas täuschenden ersten Eindruck: Statt Verkupplungen, Konflikten zwischen den Bräuten und einem rauschenden Ball werden kriegerische Strategien, Spionage und Verschwörungen in den Vordergrund gerückt, garniert von einer Liebesgeschichte - ein unterhaltsamer Auftakt mit etwas Luft nach oben.

Veröffentlicht am 02.04.2018

Spannende Urban Fantasy mit starker innerer Dynamik

Schatten der Magie
0 0

Worum geht's?

In der Ungesehenen Welt von New York City geht es um Ansehen und das Beherrschen der Magie, um Familienbande, Intrigen und Bündnisse - ganz besonders während des Umschwungs, in dessen Zuge ...

Worum geht's?

In der Ungesehenen Welt von New York City geht es um Ansehen und das Beherrschen der Magie, um Familienbande, Intrigen und Bündnisse - ganz besonders während des Umschwungs, in dessen Zuge alle magischen Häuser einen Champion stellen, der ihre Position innerhalb des Machtgefüges verteidigen oder sie dessen Spitze näher bringen soll.
Seit Langem galt das Haus Merlin als ungeschlagen. Doch diesmal ist etwas anders: Immer wieder scheint die Magie zu versagen. Und jemand ist im Rennen, mit dem niemand gerechnet hat:
Sydney, eine junge Frau, die dem düsteren Haus der Schatten entkommen ist und seit Jahren auf Rache sinnt ...

Was mich neugierig gemacht hat:

Das magischschöne Cover hat meine Lust auf Urban Fantasy geweckt. Obwohl New York ein häufig gewählter Schauplatz ist, hatte ich den Eindruck, dass hier eine besondere Geschichte zwischen den Buchdeckeln lauert, die man so noch nicht gelesen hat.

Wie es mir gefallen hat:

Magische Häuser, die ihr Wesen ihrem Besitzer anpassen können, eine metaphorisch-moralische Thematik über Opfer zum Wohle anderer, Verbrechen, Fehden, Rache, aber auch Freundschaft und innere Stärke vereinen sich in „Schatten der Magie" zu einer facettenreichen, unvorhersehbaren Geschichte. Hat man sich einmal in die luxuriöse Welt der Magier in New York City hineingefunden, gibt es kein Halten mehr.

Erzählt wird in der dritten Person; die Szenen wechseln zwischen vielen verschiedenen Figuren, wobei die im Klappentext hervorgehobene Sydney die zentralste Rolle spielt. Neben ihr sind Helden wie auch Schurken vertreten, und es macht sehr viel Spaß, nach und nach die Zusammenhänge zwischen den einzelnen Strängen, Hinweisen und Familienmitgliedern zu ergründen. Immer wieder enthüllen sich neue Verbindungen, und die Puzzleteile fügen sich langsam zusammen.

Eine Liebesgeschichte muss nicht immer zwingend dazugehören, doch wenn schon eine eingeflochten wird, wie es hier ganz am Rande der Fall ist, sollte sie auch gefühlvoll sein. Das wird bei diesem Buch leider ein wenig vernachlässigt. Es hätte ruhig ein dezentes bisschen mehr sein dürfen.
Genauso lassen auch große, oft tragische Enthüllungen Emotionalität vermissen (sowohl bei der sie offenlegenden Person als auch bei den Reaktionen der anderen Beteiligten), sodass nicht der größtmöglichste Schock erzeugt wird und das eigene Mitgefühl teils ein wenig auf der Strecke bleibt.
Das stellt aber auch schon den, aus meiner Sicht, einzigen größeren Kritikpunkt dar.

Durch die Regeln und Duelle des Umschwungs bleibt eine stetige Dynamik in der Geschichte, in die das Geheimnis um die schwindende Magie sowie Sydneys Lebensgeschichte und ihre Ziele sowie die Vorgänge im Haus der Schatten als zusätzliche Spannungsfaktoren mit einfließen.
Am Ende löst sich einiges vielleicht einen Tick zu schnell auf, dafür aber sehr rund und stimmig, sodass man das Buch zufrieden zuschlagen kann.

(Für wen) Lohnt es sich?

Alle Freunde von magischen Parallelwelten und Zauberduellen, die eine Geschichte gern aus vielen verschiedenen Blickwinkeln lesen, werden mit dem Buch sehr glücklich werden.
Stellenweise wird es ein wenig brutal, sodass ich es ab ca. 16 Jahren empfehlen würde.

In einem Satz:

„Schatten der Magie" ist sehr schön komponierte, originelle Urban Fantasy mit vielen Strängen und Geheimnissen, die ein rundes Ganzes voller Spannung und Magie ergeben.


Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar an den Verlag!

Veröffentlicht am 27.03.2018

Nicht ganz so eisig-feurig wie erhofft

Fire & Frost, Band 1: Vom Eis berührt
0 0

Worum geht's?

Ruby ist eine Fireblood, aber obwohl sie die Gabe des Feuers in sich spürt, weiß sie sie nicht zu beherrschen. Das wird ihr bei einem Soldatenüberfall auf ihr Dorf ein weiteres Mal schmerzlich ...

Worum geht's?

Ruby ist eine Fireblood, aber obwohl sie die Gabe des Feuers in sich spürt, weiß sie sie nicht zu beherrschen. Das wird ihr bei einem Soldatenüberfall auf ihr Dorf ein weiteres Mal schmerzlich vor Augen geführt. Sie gerät in die Gewalt des brutalen Frostblood-Königs - doch ein weiser Mönch und ein geheimnisvoller junger Mann namens Arcus, der stets eine Kapuze trägt, um sein vernarbtes Gesicht zu verdecken, kommen ihr zur Hilfe. Kann sie den beiden vertrauen oder wollen sie sie nur zu einem Spielball in ihren eigenen Plänen machen? Darf Ruby sich auf ihr Herz verlassen, das sich mehr und mehr für Arcus zu erwärmen beginnt? Denn auch er ist ein Frostblood ...
Was mich neugierig gemacht hat:

Das wunderschön gestaltete Cover, das das Original bei weitem übertrifft, ist mir sofort ins Auge gesprungen und verspricht eine fantasievolle Geschichte. Fantasy mit Eis gegen Feuer und natürlich einer Lovestory - mehr musste ich gar nicht wissen.

Wie es mir gefallen hat:

Schon der Prolog ermöglichte mir bei diesem Buch keinen so guten Einstieg. Es wirkt, als sollte er die Herkunft und das bisherige Leben der Protagonistin summarisch abbilden, um dann in ein für die Handlung ausschlaggebenden Ereignis überzugehen. Das Ganze habe ich als etwas sprunghaft empfunden und hatte den Eindruck, eher über Ruby zu schweben, als alles aus ihrer Sicht zu erleben.
Auch im weiteren Verlauf konnte ich sie nicht wirklich ins Herz schließen; trotz der Ich-Perspektive war sie für mich nicht ganz greifbar.

Die männliche Hauptfigur Arcus ist, abgesehen von einigen Klischees - warum müssen eigentlich immer die Augen alle möglichen Farben haben (und dann auch noch wie ein mit Schnee gepuderter gefrorener See aussehen)? - durchaus gut angelegt. Allerdings sind die Hinweise auf die Auflösung seines großen Geheimnisses einfach zu eindeutig. Viele Leser werden früh erraten, was er verbirgt, wodurch die Spannung sich nicht entfalten kann.
Einige Nebenfiguren wie den Frostkönig oder seine Kampfmeisterin Braka fand ich sehr interessant, andere dagegen sind blass geblieben. So konnte ich mit der Adelstochter Marella wenig anfangen - obwohl ihre Rolle in allem großes Potenzial hatte.

Das Setting wird nicht besonders detailliert geschildert, für meinen Geschmack aber ausreichend, um sich selbst ein Bild davon zu machen. Es ist eine märchenhaft anmutende, aber durch Kriege und Kummer fast zerstörte und trostlos gewordene Welt.
Etwas schade finde ich, dass bei der Übersetzung die Frostbloods und Firebloods nicht durch deutsche Begriffe ersetzt worden sind - das wirkt im Gesamtpaket ein wenig albern.
Gestört hat mich auch, dass Ruby häufig als „der Fireblood" oder sogar „dreckige s Fireblood" bezeichnet wird. Hier hätte man die Artikel ruhig anpassen können.

Das Geschehen zieht sich insgesamt etwas in die Länge. Es wimmelt von altbekannten Elementen des Genres: eine besondere Gabe, das Erlernen und Trainieren dieser Gabe, ein böser König, Kämpfe in einer Arena, eine Prophezeiung, ein geheimnisvoller aber unfassbar attraktiver Mann mit Narben und die bereits erwähnten wundervollen Augen. Zudem schwebt Ruby häufig in Gefahr, doch als Leser weiß man natürlich, dass sie immer lebend herauskommt.
Die Geschichte ist solide umgesetzt, hätte aber noch mehr Eigenes mitbringen dürfen.

Das letzte Drittel des Buches hat mir am besten gefallen. Hier steigerte sich endlich die Spannung, es gab Wendepunkte und einen runden Ausgang, der auch als finales Ende betrachtet werden könnte - auch wenn zwei weitere Bände folgen werden.
Der Inhaltstext der Fortsetzung lässt darauf schließen, dass Ruby mit einem weiteren Love Interest konfrontiert werden könnte. Ob das der Geschichte so guttun wird, wage ich zu bezweifeln.
Doch vielleicht wird sich die Reihe ja auch noch steigern, an guten Ansätzen mangelt es nicht.

(Für wen) Lohnt es sich?

Wer schon viele Jugendromane des Genres gelesen hat, wird hier schon mal Dagewesenes wiedererkennen und der Auflösung des tragenden Geheimnisses schnell auf die Spur kommen, was die Spannung abflauen lässt.
Das Buch ist etwas für Neueinsteiger in die Young Adult Romantasy (ab 14 Jahren) und alle, die sich auch dann gut unterhalten fühlen, wenn das Grundgerüst der Geschichte nicht viel Neues bietet, in sich selbst aber gut umgesetzt ist.

In einem Satz:

„Fire & Frost - Vom Eis berührt" ist trotz guter Umsetzung ein eher typischer, teilweise etwas träger Romantasy-Auftakt, der bekannte Muster aufgreift und seinen Charakteren noch mehr Leben hätte einhauchen können.


Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar an den Verlag und Vorablesen!

Veröffentlicht am 25.03.2018

Welche Erinnerungen warten auf dich, wenn du gestorben bist?

Perfect Memories
0 0

Worum geht's?

„Ich habe mich für etwas entschieden, das nicht echt ist, weil ich nicht mehr wusste, woran ich glauben sollte." (S. 265)

Isobel ist einer der besten ihres Fachs: Als Himmelsarchitektin ...

Worum geht's?

„Ich habe mich für etwas entschieden, das nicht echt ist, weil ich nicht mehr wusste, woran ich glauben sollte." (S. 265)

Isobel ist einer der besten ihres Fachs: Als Himmelsarchitektin fügt sie in liebevoller Kleinarbeit die Erinnerungen ihrer oft bereits todkranken Klienten zu deren individuellem Himmel zusammen.
So kann das Bewusstsein des jeweiligen Menschen nach dessen Tod für immer in den bedeutendsten Momenten seines vergangenen Lebens schwelgen.
Als Isobel auf Jarek trifft, der viel jünger ist als die meisten ihrer Kunden, lässt sie sich in den Strudel einer Affäre hineinziehen, die im Angesicht des Endes umso intensiver wird. Doch ist der Mann, in den sie sich mit solcher Wucht verliebt, der, der er zu sein vorgibt?
Was mich neugierig gemacht hat:

„Perfect Memories" war mein erstes Buch aus dem Arctis Verlag, dessen Programm ich schon länger im Auge hatte, da oft außergewöhnliche Stoffe dabei sind. So war es auch hier die Grundidee, die mich sofort neugierig gemacht hat: Eine Zukunft, in der es möglich ist, jedem einen persönlichen Himmel zu schneidern. Ich war gespannt auf die moralischen und philosophischen Ansätze, die das mit sich bringen würde.
Wie es mir gefallen hat:

Das Buch wird aus der Ich-Perspektive von Isobel im Präsens erzählt. Sie ist ein sehr schwieriger Charakter, den die wenigsten Leser mögen werden.
Im Grunde ist sie sehr spannend angelegt - ihr innerer Konflikt zwischen Liebe zu und Zweifeln an ihrer Arbeit, ihre Zwangsstörungen, ihr Rückzug aus der Wirklichkeit und ihre kühle, überheblich stolze Art machen sie zu allem anderen als einer 0-8-15-Figur.
Doch gerade die vermeintliche Liebesgeschichte zwischen Jarek und ihr widerspricht dem Verständnis, das ich von ihr gewonnen habe. Warum sollte eine Frau wie sie sich auf eine aussichtslose Affäre mit einem sterbenden Familienvater einlassen, noch dazu, wo zwischen den beiden überhaupt keine Chemie spürbar wird? Auch wie ihre Einstellung dazu sich entwickelt, fand ich unglaubwürdig.
Hinzu kommt, dass scheinbar jedes männliche Wesen sich zu Isobel hingezogen fühlt, was übertrieben und nicht nachvollziehbar ist.

Die Nebencharaktere sind leider insgesamt nicht wirklich gut dargestellt, vielleicht auch bedingt durch Isobels distanzierte Haltung den meisten von ihnen gegenüber. Sie wirken mehr als Mittel zum Zweck, die jeweils die erforderlichen Rollen für das Gesamtgefüge übernehmen und dann fallen gelassen werden, wenn ihr jeweiliger Part nicht mehr gebraucht wird (z.B. Isobels langjähriger Lebensgefährte oder ihr Chef Caleb).

Der zwar ruhige, aber interessante Einstieg ist sehr gelungen. Durchgehend herrscht eine bedrohlich kühle Atmosphäre, die die Autorin auf beeindruckende Weise bis zur letzten Seite beibehält. Auch der Schreibstil passt gut zum Geschehen.
Das Zukunftssetting, das größtenteils durch Szenen in London, aber auch Indien bestimmt ist, ist genauso interessant wie alles rund um die Himmelsarchitekten und die damit verbundenen ethischen Fragen. Leider gerät vor der sich entwickelnden Kriminalhandlung beides nach und nach in den Hintergrund. Auch Isobels Familiengeschichte wird angerissen, aber zunehmend vernachlässigt.
Mir hat es gefallen, dass technischer Fortschritt und neue Alltagsgegebenheiten wie selbstverständlich in die Handlung mit einfließen. Hier und da wären aber doch mehr Ausführungen vonnöten gewesen. Die drohende Kriegssituation wird beispielsweise überhaupt nicht weiter begründet.

Da es für den Kriminalfall, auf den sich das Buch schließlich konzentriert, mindestens drei mögliche Auflösungen gibt, die infrage kommen, bleibt lange unvorhersehbar, was sich wirklich ereignet hat. Zumal eine der Varianten dann aber auch tatsächlich zutrifft, erreicht die große Enthüllung nicht die Schlagkraft, die sie hätte haben können.

Gut umgesetzt sind die Szenen, in denen Isobel ihren eigenen und auch einen fremden Himmel betritt. Die Passagen sind sehr gut geschrieben, man gelangt mit Isobel in diesen tranceartigen, schwerelosen Zustand hinein und kämpft sich mit ihr durch die Architektur der Erinnerungen.

Ein weiterer Schwachpunkt ist, dass die doch sehr komplexen Forschungen und die damit einhergehenden Experimente immer sehr reibungslos verlaufen und gerade zum rechten Zeitpunkt die gewünschten Ergebnisse liefern. In der Hinsicht wird es den Figuren doch zu leicht gemacht.
(Für wen) Lohnt es sich?

Wer zugunsten einer besonderen Idee eine schwächelnde Ausarbeitung der Charaktere (mit Ausnahme der Protagonistin, die selbst vielschichtig, aber alles andere als eine Sympathieträgerin ist) und eine „Liebesgeschichte", die nicht überzeugt, akzeptieren kann, sollte sich von den bisher eher mäßig begeisterten Lesermeinungen nicht abschrecken lassen.
Ich denke, eine Altersempfehlung ab ungefähr 16 Jahren ist für das Buch angemessen.
In einem Satz:

„Perfect Memories" wartet mit einer spannenden Grundidee, einer konsequent bedrückend klinischen Atmosphäre und einer nicht einfachen Protagonistin auf; der Strang um die Liebesgeschichte (die man kaum als solche bezeichnen kann) und die krimiartigen Verwicklungen können jedoch leider nicht überzeugen und verdrängen die außergewöhnlichen Ansätze.


Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar an den Verlagund für die Organisation der Leserunde an die Netzwerk Agentur Bookmark!