Platzhalter für Profilbild

Lenas_Zeilenwelt

Lesejury Profi
offline

Lenas_Zeilenwelt ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lenas_Zeilenwelt über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.01.2021

Solider Auftakt, aber nicht komplett überzeugend

Fall of Legend
0

„Wenn es sich so anfühlt zu leben, was habe ich dann an jedem Tag vor diesem hier nur gemacht?“ Als Scarlett auf Legend trifft knistert es zwischen ihnen sofort. Doch die beiden kommen aus verschiedenen ...

„Wenn es sich so anfühlt zu leben, was habe ich dann an jedem Tag vor diesem hier nur gemacht?“ Als Scarlett auf Legend trifft knistert es zwischen ihnen sofort. Doch die beiden kommen aus verschiedenen Welten und haben nichts gemeinsam. Während Scarlett ein erfolgreiches Unternehmen führt, versucht Legend mit aller Macht seinen Club nicht zu verlieren. Kann Scarlett ihm mit ihrer Bekanntheit dabei helfen?
Scarlett ist mir von Beginn an sehr sympathisch gewesen. Sie ist sehr bekannt und erfolgreich. Doch wenn sie alleine ist, merkt man, dass sie sehr bodenständig ist. Auch ihre Freundinnen, die so völlig gegensätzlich sind mochte ich direkt.
Legend ist am Anfang schwierig einzuschätzen. Seine Vergangenheit ist tragisch und beeinflusst ihn bis heute. Er lässt nur wenige Menschen wirklich an sich ran.
Trotz weniger Begegnungen der beiden Protagonisten schafft es die Autorin eine knisternde Spannung zu erschaffen.
Für mich hat sich diese Spannung leider am Ende etwas verflüchtigt. Der Leser muss sehr lange warten, bis sich die Protagonisten wirklich näher kommen.
Einige Szenen und Begegnungen mit Nebenprotagonisten wirken gezwungen. Es scheint so als bestehe ihr einziger Zweck darin einen neuen Handlungsstrang zu etablieren.
Die Autorin ist für ihre krassen Cliffhanger bekannt. Der Cliffhanger in diesem Buch ist vergleichsweise harmlos und macht nur bedingt neugierig auf den zweiten Band. Trotzdem liegt noch viel von Legends Vergangenheit im Dunkeln und es scheint, als würde sie ihn wieder einholen.
„Fall of Legend“ ist ein solider Auftakt, kommt aber nicht mit Meghan Marchs anderen Büchern mit. Ich hoffe, dass die Handlung im zweiten Band noch mehr Fahrt aufnimmt.

  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 13.01.2021

Schöne winterliche Liebesgeschichte

Girl on Ice
0

„Selbst in der dunkelsten Nacht gehen unsere Wünsche in Erfüllung und wecken das Licht in uns.“ Abby fährt zum ersten Mal nach Jahren wieder in den Ort, in dem sie früher immer Silvester gefeiert hat. ...

„Selbst in der dunkelsten Nacht gehen unsere Wünsche in Erfüllung und wecken das Licht in uns.“ Abby fährt zum ersten Mal nach Jahren wieder in den Ort, in dem sie früher immer Silvester gefeiert hat. Doch seit ihre Mutter verschwunden ist, sind diese Erinnerungen nur noch mit Trauer verbunden. Als sie Easton wieder trifft erinnert sie sich an glückliche Momente und merkt, dass die Entscheidung ihrer Mutter sie nicht definieren sollte.
Die Handlung spielt in der Zeit um Silvester. Die winterliche Atmosphäre und das Hotel von Abbys Tante sind zum Wohlfühlen. Mithilfe von Rückblicken wird Abbys und Eastons früheres Verhältnis verdeutlicht. Diese Einblicke waren besonders schön zu Lesen.
In Abbys Leben dreht sich alles um die Perfektion beim Eiskunstlauf. Ihr Training und ihre Choreografien werden anschaulich beschrieben. Ich hätte etwas mehr Hintergrundwissen über den Sport erwartet. Da Abby aber nicht an Wettkämpfen teilnimmt und viel von ihrer Mutter gelernt hat, ist es keine typische Sportromanze.
Das Buch hat auch eine tolle Botschaft, mit der ich am Anfang gar nicht gerechnet habe! Es geht im Leben nicht darum perfekt, sondern glücklich zu sein.
Darüberhinaus geht es um die Verarbeitung von traumatischen Erlebnissen.
„Girl on Ice“ ist eine schöne winterliche Liebesgeschichte, die mit ihrer tollen Botschaft überzeugt!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.12.2020

Fesselnd, emotional und tiefgründig, dieses Buch hat alles, was ein gutes New Adult Buch braucht

Breakaway
0

„Menschen tun manchmal schlechte Dinge aus den richtigen Gründen. Keine Ahnung, was bei euch vorgefallen ist, aber es ist immer schwer eine Sache zu beurteilen, wenn man die Hintergründe nicht kennt.“ ...

„Menschen tun manchmal schlechte Dinge aus den richtigen Gründen. Keine Ahnung, was bei euch vorgefallen ist, aber es ist immer schwer eine Sache zu beurteilen, wenn man die Hintergründe nicht kennt.“ ~ Marc

Lia will nur noch weg und flüchtet Hals über Kopf in die Anonymität Berlins. Dort kann sie endlich wieder sie selbst sein und trifft auf viele nette Menschen, die sie mit offenen Armen empfangen. Unter ihnen ist auch Noah, der gerade viel Stress in der Familie hat. Die beiden kommen sich näher, doch Lia hat nicht immer die Wahrheit gesagt...

Breakaway ist ein New Adult-Roman der endlich mal in Deutschland spielt. Die Atmosphäre Berlins kommt beim Lesen sehr gut rüber: viele Leute sind Touristen oder auf der Durchreise, die Stadt ist so groß, das man gar nicht weiß, was man sich zuerst anschauen soll. Ich habe das Großstadtfeeling direkt genossen.

Noah ist ein perfekter „Good Boy“. Er ist rücksichtsvoll, liebenswert und gesteht eigene Fehler ein. Ich mag es sehr, wie er mit seinem besten Freund umgeht. Man spürt die jahrelange Freundschaft zwischen ihnen deutlich.

Auch emotional hat mich das Buch mitgenommen. Lias Gefühle und Gedanken sind sehr gut nachvollziehbar.
Die im Buch vorkommenden Kurzfilme werden so detailliert beschrieben, dass ich sie direkt vor Augen hatte.

Die Handlung war so fesselnd, dass ich das Buch nicht weglegen konnte.
Die besprochenen Themen sind tiefgründig und werden ausführlich behandelt. Besonders gut hat mir auch das Ende gefallen. Die Autorin nimmt sich die Zeit, die Handlung zu einem runden Ende zu führen. Alle offenen Fragen werden beantwortet.

Der Epilog ist aus der Sicht eines anderen Charakters geschrieben. Dies macht direkt sehr neugierig auf den zweiten Band. Ich finde die Überleitung ungewöhnlich und originell.

Breakaway ist ein tolles Debüt von Anabelle Stehl. Fesselnd, emotional und tiefgründig, dieses Buch hat alles, was ein gutes New Adult Buch braucht. Ich bin schon sehr gespannt mehr von ihr zu lesen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.12.2020

Magische Geschichte mit komplizierten Zusammenhängen

Am anderen Ende des Nordlichts
0

Man sagt, am Ende des Regenbogens findet man einen Schatz. Doch was erwartet einen am anderen Ende der Nordlichter?

Am Anfang fiel es mir etwas schwer in die Geschichte zu kommen. Denn die Handlung spielt ...

Man sagt, am Ende des Regenbogens findet man einen Schatz. Doch was erwartet einen am anderen Ende der Nordlichter?

Am Anfang fiel es mir etwas schwer in die Geschichte zu kommen. Denn die Handlung spielt in vielen verschiedenen Zeiten und wird aus mehreren Sichten erzählt. Das macht es zunächst unübersichtlich.

Die Perspektivwechsel werden meistens durch Aufzeichnungen oder Erzählungen von Protagonisten eingeleitet. So setzt sich nach und nach ein Gesamtbild zusammen, das die Familiengeschichte über drei Generationen hinweg erzählt. Die Zusammenhänge sind kompliziert, doch am Ende passt alles zusammen und ist gut nachvollziehbar.

Es werden verschiedene isländische Sagas aufgegriffen und in die Geschichte eingeflochten. Dadurch erfährt man auch viel über isländische Traditionen und das Land.

Es gibt viele Protagonisten, die teilweise in jung und alt auftauchen. Das Handeln der Charaktere ist für mich meistens gut nachvollziehbar. Manchmal hat es dafür jedoch eine weitere Sichtweise oder Ergänzung gebraucht.

Teilweise erscheinen die Charaktere kalt und abgeklärt. Ich hätte mir an manchen Stellen gewünscht, dass die Autorin mehr auf die Gefühle der Figuren eingeht.

Aufgrund der vielen Geheimnisse, hat mich das Buch nach kurzer Zeit gefesselt. Nach und nach lüften sich diese und zugleich tauchen Neue auf. So ist es die ganze Zeit spannend. Am Ende hatte ich jedoch das Gefühl, dass sich manche Ereignisse sehr geähnelt oder wiederholt haben. Das hat mich etwas gestört.

Ich empfehle das Buch allen Islandfans, denn es gibt unglaublich vieles über dieses wunderschöne Land und seine Geschichte zu entdecken. Außerdem natürlich allen Fantasy-Lesern, die nicht vor einer komplizierten Geschichte zurückschrecken.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.12.2020

Vorhersehbar und nicht so gut wie erwartet

All das Ungesagte zwischen uns
0

„Ich mochte meine Schneekugeln, weil ich fand, dass sie ein perfektes Abbild des Lebens waren. Manchmal ist es, als würde jemand nach der Welt greifen und sie kräftig durcheinander schütteln - aus sämtlichen ...

„Ich mochte meine Schneekugeln, weil ich fand, dass sie ein perfektes Abbild des Lebens waren. Manchmal ist es, als würde jemand nach der Welt greifen und sie kräftig durcheinander schütteln - aus sämtlichen Richtungen fliegen die Fetzen -, aber wenn man lang genug abwartet, beruhigt sich alles wieder.“

Nach einem schweren Schicksalsschlag wird die Mutter-Tochter-Beziehung von Morgan und Clara auf eine harte Probe gestellt. Es fällt ihnen beiden sehr schwer mit der Situation umzugehen und offen miteinander zu sprechen. Es geht um unterdrückte Gefühle, Schuldzuweisungen und Liebe.

Das Buch ist sehr emotional, genau wie man es von Colleen Hoover gewohnt ist. Allerdings hält die Handlung wenige Überraschungen bereit. Die meisten Dinge konnte ich schon vorausahnen. Am Ende sind für mich als neugierige Leserin noch einige Fragen offen geblieben.

Die Kapitel sind abwechselnd aus Morgans und Claras Sicht geschrieben.

Claras Kapitel sind sehr „jugendlich“. Unter anderem geht es um ihre erste Beziehung zu einem Jungen. Oft konnte ich mich nicht in sie hineinversetzen und ihr Handeln nicht nachvollziehen. Sie benimmt sich oft egoistisch und kindisch, will aber als erwachsen wahrgenommen werden.

Morgan mochte ich mehr. Sie ist zwar mit der Situation überfordert, sieht das aber auch ein und versucht sich zu bessern. Clara ist das Wichtigste für sie und deswegen tut Morgan alles um sie zu schützen. Manchmal konnte ich auch ihre Entscheidungen nicht nachvollziehen.

Wunderbar anschaulich und einfühlsam schildert Colleen Hoover das Verhältnis zwischen Mutter und Tochter. Ihr Schreibstil ist wie immer toll zu lesen. Leider haben sich in die Übersetzung einige Fehler geschlichen, die mich sehr aus dem Lesefluss gerissen haben.

Insgesamt war das Buch nicht so gut, wie ich es mir gewünscht habe. Trotzdem hat es mir einige schöne Lesestunden bereitet.

3.5 von 5 Sternen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere