Profilbild von Lerchie

Lerchie

Lesejury Star
offline

Lerchie ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lerchie über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.07.2017

Super

Das Erbe der Macht - Schattenchronik 1: Das Erwachen (Bände 1-3)
0

Im Prolog erleben wir, wie sich selbst als Versager bezeichnet. Er sagt sich, dass er versagt hat…. Und dann peitscht ein Schmerz durch seinen Geist…
Einige Stunden vorher. Jen und Mark mussten einen Auftrag ...

Im Prolog erleben wir, wie sich selbst als Versager bezeichnet. Er sagt sich, dass er versagt hat…. Und dann peitscht ein Schmerz durch seinen Geist…
Einige Stunden vorher. Jen und Mark mussten einen Auftrag erledigen. Doch dann starb Jens Kampfgefährte – und ein neuer Lichtkämpfer erwachte….
Im letzten Moment konnten die Lichtkämpfer den Neuerweckten finden – kurz bevor die Schattenkämpfer ihn entdecken konnten….
Jen und Alex gifteten sich immer an. Bis etwas geschah, was ihnen einen Zusammenhalt gab, denn Alex sollte seinen Essenzstab bekommen, da Marks beim Kampf zerstört worden war….
Im Castillo, der Heimat der Lichtkämpfer gab es einen Verräter, davon waren die Unsterblichen wie Leonardo da Vinci, Johanne von Orleans oder Albert Einstein, überzeugt…. Da dieser in die Katakomben gekommen war, konnte es eigentlich nur ein Unsterblicher sein…
Im ganzen Buch liest man auch immer wieder von der Schattenfrau, die die Lichtbringer bekämpft….
Wieso hat Alex versagt? Inwiefern hat er versagt? Und was ist das für ein Schmerz, der durch seinen Geist fährt? Warum starb Jens Kampfgefährte? Und wieso erwachte daraufhin ein neuer Lichtbringer? Wie konnten die Schattenkämpfer den neuerweckten Lichtbringer beinahe zuerst entdecken? Warum war Marks Essenzstab zerstört? Was ist ein Essenzstab? Warum waren die Unsterblichen überzeugt, einen Verräter in den eigenen Reihen zu haben? Konnte es wirklich nur ein Unsterblicher sein? Und gab es überhaupt einen Verräter? Wer ist diese ominöse Schattenfrau? Nicht alle diese Fragen – aber trotzdem noch viel mehr – werden in diesem Buch beantwortet.

Meine Meinung
Das Buch ist nicht ganz so leicht zu lesen. Das kommt davon, dass es ein Fantasyroman ist, und in diesen gibt es eben viele Bezeichnungen und Namen, die man erst mal verdauen muss. Da ich ein begeisterter Fantasyleser bin, fiel es mir jedoch nicht schwer in die Geschichte hinein zu kommen. Auch in die Protagonisten konnte ich mich gut hineinversetzen. Ich habe gegrübelt, wer dieser Verräter sein könnte, und doch bin ich nicht darauf gekommen. Erst gegen Schluss wird dieses Geheimnis gelüftet. Das Buch setzt sich aus den drei E-Books ‚Aurafeuer‘ , Essenzstab‘ und ‚Wechselbalg‘ zusammen. Mit dem Ende könnte man durchaus zufrieden sein, auch wenn der eigentliche Übeltäter noch frei herumläuft. Es wird weitere E-Books geben und nach drei weiteren wird es wieder als Printausgabe zusammengefasst. Darauf freue ich mich jetzt schon, denn ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt und das Buch hat mir super gefallen. Von mir eine klare Lese-/Kaufempfehlung und natürlich volle Bewertungszahl.

Veröffentlicht am 05.07.2017

Frieden in Osten Ard?

Das Herz der verlorenen Dinge
0

Zu Anfang lernen sich Porto und Endri kennen…
Herzog Isgrimnur ist eigentlich auf dem Weg nach Hause, nachdem die Nornen besiegt und verjagt worden waren. Doch dann sieht er unterwegs Entsetzliches….
Jarl ...

Zu Anfang lernen sich Porto und Endri kennen…
Herzog Isgrimnur ist eigentlich auf dem Weg nach Hause, nachdem die Nornen besiegt und verjagt worden waren. Doch dann sieht er unterwegs Entsetzliches….
Jarl Vigril sollte eigentlich Elvritshallas schützen. Doch dann kommt ein Bote von ihm aus der anderen Richtung….
Bei Isgrimnurs Schar befindet sich Ayaminu, eine Sitha, die ihm von dem neuen König mitgegeben worden war…. Zwar ist sie mit den Nornen verwandt, aber sie sind keine Freunde…
Isgrimnur muss feststellen, dass er die Nornen verfolgen muss…
Und spätestens an der Wirrwurzelfeste zeigen ihm die Nornen, dass sie immer noch Widerstand leisten können…
Das Problem ist, dass Nornen etwas können, was die Menschen nicht können….
Durch das Buch ziehen sich die Aufzeichnungen der Chronistin.
Wer sind Porto und Endri? Kommen sie aus der selben Stadt? Wieso ist Jarl Vigril nicht in Elvritshalla? Was macht er in entgegengesetzter Richtung? Welche Botschaft bringt der Bote? Wieso sollte Ayaminu mit auf Wunsch des Königs mit Isgrimnur reiten? Und warum ist ihr Volk mit den Nornen nicht gut Freund obwohl sie verwandt sind? Warum muss Isgrimnur die Nornen weiter verfolgen? Was machen die Nornen an der Wirrwurzelfeste? Wie sieht ihr Widerstand aus? Was können die Nornen, was die Menschen nicht können? Werden die Menschen die Nornen besiegen können? Alle diese Fragen – und noch viel mehr – beantwortet dieses Buch.

Meine Meinung
Das Buch ist ein Fantasy-Roman. Ich lese sehr gerne Fantasy, auch wenn ich dann nicht unbedingt alles gleich verstehe. Aber darauf bin ich gefasst. Genauso wie auf die Namen, die in solchen Romanen vorkommen. Es ließ sich trotzdem sehr gut und flüssig lesen. Ich habe ‚Das Geheimnis der Großen Schwerter‘ vor einigen Jahren gelesen, wollte unbedingt, dieses Buch haben. Ich muss sagen, ich habe es nicht bereut. Es ist spannend von der ersten Seite an und Tad Williams hat es verstanden, diese Spannung bis zum Ende zu halten. Dass Krieg grausam ist, ist uns ja allen bekannt, und so ist auch dieser Krieg Menschen gegen Nornen grausam. Auch wenn die Menschen in der Überzahl sind, so können diese Weißfüchse, wie Isgrimnur und seine Mannen die Nornen nennen, durch ihre Zauberkunst viel erreichen. Doch sie sind nicht mehr so viele. Ich bin schon sehr gespannt, wie es in Osten Ard weitergeht, und freue mich auf die kommende Trilogie. Das Buch hat mich sehr gut unterhalten. Es bekommt von mir eine Lese-/Kaufempfehlung sowie volle Bewertungszahl!

Veröffentlicht am 05.07.2017

Kriegsschicksale

Der Sturz des Doppeladlers
0

Das Kindermädchen Berta steht in der ersten Reihe, als der Sarg des verstorbenen Kaisers vorbeigetragen wird. Doch sie bekommt Ärger mit ihrer Herrin… als sie zu Hause einen Brief ausgehändigt bekommt, ...

Das Kindermädchen Berta steht in der ersten Reihe, als der Sarg des verstorbenen Kaisers vorbeigetragen wird. Doch sie bekommt Ärger mit ihrer Herrin… als sie zu Hause einen Brief ausgehändigt bekommt, hat sie schon ein schlechtes Gefühl. …
Später erfährt Berta, dass sie schwanger ist, und ihr Kind wird keinen Vater haben, obwohl er versprochen hatte zurück zu kommen…. Noch größerer Ärger mit ihrer Herrin ist vorprogrammiert…
Es ist im dritten Kriegsjahr. Von Webern macht sich Sorgen… Aber noch besteht Hoffnung….
Sophie Belohlavek erfährt, dass sie schwanger ist. Ihr Vater wird sie umbringen. Doch ihre Mutter verspricht, dass sie eine Lösung finden werden….
Col di Lana, Oberleutnant Julius Holzer muss feststellen, dass der Fein den Berg sprengen will…. Doch sein Vorgesetzter erlaubt keinen Rückzug….
Für Holzer macht es sich bezahlt, dass er einem Feind das Leben gerettet hat….
Und dann ist da auch noch August Belohlavek, der die moralische Schuld am Tod seiner Frau trägt, dies aber partout nicht sehen will….
Warum bekommt Berta Ärger mit ihrer Herrin? Was stand in dem Brief, den sie bekommen hat? Ist ihr Verlobter gefallen? Und warum gibt das noch mehr Ärger? Weswegen macht von Webern sich Sorgen? Besteht wirklich noch Hoffnung? Welche Lösung findet Ernestine Belohlavek für die schwangere Sophie? Haben die Italiener wirklich den Berg gesprengt? Warum war Holzers Vorgesetzter so engstirnig? Was hat er mit seinem Befehl angerichtet? Wem hat Holzer das Leben gerettet? Und wieso trägt August die moralische Schuld am Tod seiner Frau? Alle diese Fragen – und noch viel mehr – beantwortet dieses Buch.

Meine Meinung
Das Buch ließ sich sehr gut lesen. Nicht ganz flüssig, das verhindern die Perspektivensprünge. Aber hier wurde jedes Mal darauf hingewiesen, wo man gerade ist. Das finde ich sehr gut, es ist nicht in jedem Buch mit solchen Sprüngen so. In der Geschichte war ich schnell drinnen. Auch konnte ich mich sehr gut in die Protagonisten hineinversetzen, auch wenn ich – zum Glück – keinen Krieg erlebt habe. Berta tat mir sehr leid, schwanger zu sein, und dann den Verlobten zu verlieren. Sophies Vater hätte ich erwürgen können. Auch wenn es ihm nicht passt, das Kind trägt trotzdem sein Blut in sich! Holzer war in jeder Beziehung ein Held. Wir lesen in diesem Buch vom Schicksal Bertas, die letztendlich noch Glück hatte, und von noch anderen Familien, die teilweise den Krieg überlebt haben und hinterher feststellen müssen, dass nichts mehr so ist wie es vorher war. Das Buch ist sehr schön und auch sehr realitätsnah geschrieben. Eigentlich ist es ein historischer Roman. Allerdings waren hier die meisten Personen wohl nicht historisch. Es gibt zwar ein Personenverzeichnis am Ende des Buches, aber historische Personen sind nicht aufgeführt. Das habe ich doch etwas vermisst. Aber wie gesagt, es waren wohl nicht viele historisch, und es war auch nicht als solcher deklariert. Insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen und es hat mich auch gut unterhalten, obwohl ich eigentlich gar nicht so gerne Kriegsliteratur lese. Es bekommt von mir eine Lese-/Kaufempfehlung.

Veröffentlicht am 05.07.2017

Der richter

Die Lebenden und die Toten (Ein Bodenstein-Kirchhoff-Krimi 7)
0

Ein Mann wartet hinter einem Busch auf die Joggerin. Er wartet auf ihren Rückweg. Mit seinem Gewehr, erschießt er sie. Und verschwindet lautlos.
Pia Kirschhoff ist eigentlich schon in den Flitterwochen. ...

Ein Mann wartet hinter einem Busch auf die Joggerin. Er wartet auf ihren Rückweg. Mit seinem Gewehr, erschießt er sie. Und verschwindet lautlos.
Pia Kirschhoff ist eigentlich schon in den Flitterwochen. Allerdings wissen das die Kollegen noch nicht. Sie hat nur eigentlich Urlaub, den sie mit ihrem frisch angetrauten Ehegatten auf einem Kreuzfahrtschiff verbringen möchte. Er arbeitet dort, und sie möchte ihn begleiten. Doch der Mörder macht ihr einen Strich durch die Rechnung. Pia wird gebeten, zum Tatort zu gehen, da der Chef nicht sofort kann. Und so gerät sie an den Fall dran und bleibt dran. Denn es ist nicht der einzige Mord, der geschieht. Es wird eine Soko namens Rache gebildet. Man sucht nach den Zusammenhängen. Eine Frau, die vor Jahren durch ein Blutgerinnsel im Gehirn gestorben war, deren Tochter aber davon überzeugt war, dass sie hätte gerettet werden können. Es geht um Organspende und die Machenschaften der Ärzte in diesem Bereich. Doch wer ist der Mörder, der inzwischen allgemein der Richter genannt wird? Er schreibt Todesanzeigen, und er ermordet den Menschen, der dem, den er als schuldig sieht, am nächsten steht. Und es bleibt werde bei einem noch bei zweien, nein noch mehr müssen daran glauben…
Es gibt Verdächtige, Verhaftete und wieder Freigelassene. Ein Wettrennen mit der Zeit beginnt, denn der Mörder kündigt einen Mord an….
Die ist ein Hörbuch. Eigentlich bin ich nicht der ultimative Hörbuch-Fan, aber dieses wollte ich gerne hören. Und ich habe es nicht bereut. Julia Nachtmann, die dieses Buch gelesen hat, gab auf irgendeine besondere Weise jeder Person eine eigene Stimme. Zwischendurch hörte man auch immer wieder den Mörder. Dessen Stimme sprach sie etwas rau, so dass man immer gleich wusste, was jetzt kommen würde. Zwar hat sich meine Vermutung, die ich bereits ziemlich am Anfang des Buches hatte, und die sich später irgendwie zerschlagen hatte, wer der Mörder ist, bestätigt. Aber das Buch war trotzdem oder vielleicht auch gerade deswegen durchweg spannend. Ich denke, irgendwann werde ich dieses Buch auch einmal lesen. Und ich freue mich schon jetzt darauf. Für alle Hörbuch-Fans die Krimis lieben sehr zu empfehlen.

Veröffentlicht am 18.06.2017

Maribeth nimmt eine Auszeit

Manchmal musst du einfach leben
0

Maribeth Klein dachte sie habe Sodbrennen, das Essen sei wohl zu fett gewesen. Und so machte sie sich zunächst keine weiteren Sorgen. Bis ihre Gynäkologin sie zur Notaufnahme schickte…
Im Krankenhaus fanden ...

Maribeth Klein dachte sie habe Sodbrennen, das Essen sei wohl zu fett gewesen. Und so machte sie sich zunächst keine weiteren Sorgen. Bis ihre Gynäkologin sie zur Notaufnahme schickte…
Im Krankenhaus fanden die Ärzte zunächst auch nichts. Doch dann gab es eine Untersuchung mit dem Herzkatheter. Und Maribeth landete auf dem Operationstisch….
Als sie aus dem Krankenhaus wieder zu Hause war, konnte das Leben natürlich nicht so weitergehen wie vorher. Doch Maribeth ließ sich einspannen bis es ihr einfach zu viel wurde…
Und so geschah es, dass sie sich eine Auszeit nahm….
In Pittsburgh nahm sie sich eine Wohnung und suchte sich einen Arzt. Und sie beschloss, ihre leibliche Mutter zu suchen…
Und langsam aber sicher ging es ihr besser…
Warum schickte die Gynäkologin Maribeth zur Notaufnahme? Wieso fanden die Ärzte zunächst nichts? Was passierte bei der Untersuchung mit dem Herzkatheter? Wieso wurde Maribeth sofort operiert? Dachten die Angehörigen – Mann, Kinder, Mutter, Freundin – dass es mit Maribeth so weitergehen könnte, wie vorher? Warum nahmen sie so wenig Rücksicht auf Maribeth? Warum erklärte niemand den Kindern, wie schwer ihre Mutter krank war? Weshalb musste Maribeth eine Auszeit nehmen? Weshalb fuhr sie gerade nach Pittburgh? Und wieso hatte sie nicht schon vorher nach ihrer leiblichen Mutter gesucht? Ging es ihr wirklich wieder besser? Alle diese Fragen – und noch viel mehr – beantwortet dieses Buch.

Meine Meinung
Eigentlich ist dieses Buch so gar nicht meins. Und doch wurde ich durch die Leseprobe neugierig und beschloss, mich dafür zu bewerben. Und ich habe es absolut nicht bereut. Eine Frau, die einen Herzinfarkt hatte, was jedoch als sie wieder zu Hause war, in der Familie kaum berücksichtigt wurde. Ich kann verstehen, dass sie sich eine Auszeit genommen hat. Die wäre in dieser chaotischen Familie nie gesund geworden. Ich kann ihren Mann ehrlich gesagt, nicht verstehen – und eigentlich auch sie selbst nicht, weil sie sich einfach immer wieder einspannen ließ – dass den Kindern nicht klargemacht worden ist, wie schwer krank ihre Mutter war. Wie nah sie am Tod vorbeigeschrammt war. Ich glaube, ich hätte es genauso gemacht! Das Buch hat sich super lesen lassen. Es war auch unkompliziert geschrieben. Nirgends musste ich über die Bedeutung eines Wortes oder Satzes nachdenken. Es hatte eine eigene Spannung. Nicht die Spannung eines Krimis oder Thrillers. Aber es war eben anders spannend. Ich war auch sehr schnell in der Geschichte drinnen und konnte mich gut in die Protagonistin hineinversetzen. Und ich freute mich, als es ihr in Pittsburgh so nach und nach wieder besser ging. Und dass sie dort auch Freunde fand. Das Buch hat mich sehr gut unterhalten und überzeugt. Einen kleinen Makel hat es dennoch: Ich weiß nicht, ob sie jetzt letztendlich ihre Mutter wieder ‚gefunden‘ hat. Trotzdem bekommt es von mir eine Lese-/Kaufempfehlung und volle Bewertungszahl.