Profilbild von LeseLise

LeseLise

Lesejury-Mitglied
offline

LeseLise ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit LeseLise über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.08.2020

Gelungene Fortsetzung von Eva Völler

Ein Gefühl von Hoffnung
0


Mit ihrem zweiten Band der „Ruhrpott-Saga“ hat Eva Völler es wieder geschafft, mich von Beginn an in den Bann zu ziehen.

Ich mochte schon den 1. Band gerne lesen und war dementsprechend gespannt, wie ...


Mit ihrem zweiten Band der „Ruhrpott-Saga“ hat Eva Völler es wieder geschafft, mich von Beginn an in den Bann zu ziehen.

Ich mochte schon den 1. Band gerne lesen und war dementsprechend gespannt, wie es nun nach Katharinas Tod weitergeht.

Die Geschichte setzt 7 Jahre nach Ende des ersten Bandes an. Man trifft auf Altbekannte und erfährt, wie es Johannes und vor allem dem kleinen Sohn Jakob nach dem Tod von Katharina geht.

Aber auch Mine, Karl und Katharinas Töchter Inge und Bärbel haben sich weiter entwickelt, sind natürlich älter geworden und verfolgen nun eigene Träume und Lebenspläne.



Mir hat der zweite Band der Ruhrpott-Saga sehr gut gefallen – sogar besser, als der erste Band. Vor allem die Weiterentwicklung der Geschichte und der Charaktere sind gelungen.

Eva Völler schreibt auch hier wieder in einem sehr flüssigen Schreibstil und ihre Charaktere sind greifbar und realistisch abgebildet.

Leider verlassen uns in diesem Band – für mich teilweise sehr unerwartet – einige der Charaktere. Zum Teil fand ich die Entwicklung der Geschichte zum Ende hin rasant und die Ereignisse häuften sich immer mehr. Es wirkte hierdurch teilweise so, als wenn eine „schlimme Sache“ nach der anderen passiert.

Nichtsdestotrotz war das Buch aber auch vermutlich genau dadurch sehr spannend, so dass ich es zum Teil nur schwer aus der Hand legen konnte.



Rundum ist es eine sehr gelungene Fortsetzung, die ich allen empfehlen kann, die den 1. Band gelesen haben und wissen wollen, wie es weitergeht.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Geschichte
Veröffentlicht am 30.03.2020

Toller Auftakt!

Ein Traum vom Glück
0

„Ein Traum von Glück“ ist der gelungene Auftakt der Ruhrpott-Saga!



Katharina, lebt nach dem zweiten Weltkrieg mit ihren beiden Töchtern bei ihrer Schwiegermutter Mine in Essen. Sie glaubt inzwischen ...

„Ein Traum von Glück“ ist der gelungene Auftakt der Ruhrpott-Saga!



Katharina, lebt nach dem zweiten Weltkrieg mit ihren beiden Töchtern bei ihrer Schwiegermutter Mine in Essen. Sie glaubt inzwischen nicht mehr an die Rückkehr ihres Mannes Karl aus der russischen Gefangenschaft.

Die Schwiegermutter Mine hält hingegen weiter an der Hoffnung fest, dass ihr Sohn nach dem zweiten Weltkrieg wieder nach Hause zurückkehrt. Statt Karl taucht eines Tages jedoch ihr vermisster Enkel Johannes auf, der genau wie Karl in Kriegsgefangenschaft war…



Eva Völler schreibt sehr flüssig und voller Emotionen, so dass ich von Beginn an von dem Buch gefesselt war. Zwischendurch konnte ich es kaum aus der Hand legen und die Geschehnisse waren für mich bis zum Ende kaum vorhersehbar. Die Autorin erschafft in ihrem Roman authentische Protagonisten, welche unterschiedlich mit den Folgen des zweiten Weltkrieges zu kämpfen habe. In den meisten Kapiteln erhält man Einsicht in die Gedanken und Emotionen von Katharina, es gibt jedoch auch immer wieder Einschübe aus der Sicht eines anderen Charakters. Dies hat mir besonders gut gefallen, da die Charaktere hierdurch sehr greifbar werden. Zudem sind die Handlungen der einzelnen Protagonisten hierdurch gut nachvollziehbar. Zum Teil hätte ich mir jedoch noch mehr Einsicht in die Vergangenheit der einzelnen Personen gewünscht, dies wurde oft nur sehr oberflächlich dargestellt und hätte dem Roman sicherlich mehr Tiefgang gegeben. Vielleicht ist aber auch genau dies gewollt – ein Roman, der nicht die Geschehnisse des Kriegs behandelt, sondern „nur“ die Jahre nach dem Krieg.



Mir hat „Ein Traum von Glück“ allen im allem jedoch sehr gut gefallen und ich werde auf jeden Fall auch den 2. Teil der Ruhrpott-Saga lesen. Für mich ist „Ein Traum von Glück“ eine klare Leseempfehlung für alle, die sich auf eine emotionale Achterbahnfahrt in der Nachkriegszeit begeben wollen.

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 27.11.2019

Gefühlvoll und trotzdem zum Teil etwas oberflächlich

Solange wir lieben
2

Julia und Konstantin leben in Berlin. Sie hat eine Apotheke, er arbeitet viel im Ausland. Julia und Konstantin lieben sich und sind eigentlich sehr glücklich miteinander, allerdings haben beide nur wenig ...

Julia und Konstantin leben in Berlin. Sie hat eine Apotheke, er arbeitet viel im Ausland. Julia und Konstantin lieben sich und sind eigentlich sehr glücklich miteinander, allerdings haben beide nur wenig Zeit und stellen die Arbeit oft über ihre Beziehung und ihre Bedürfnisse. Eines Tages bekommt Julia einen Brief von ihrem Jugendfreund Tom, der inzwischen an der tödlichen Krankheit ALS erkrant ist. Sie trifft ihn und begleitet ihn auf seiner letzte Reise...

Im Großen und Ganzen hat mir das Buch gut gefallen. Die Autorin hat einen flüssigen Schreibstil, so dass ich das Buch innerhalb kürzester Zeit gelesen habe. Ich finde es toll, dass sie sich der Krankheit ALS annimmt und mehr auf die tödliche Erkrankung aufmerksam macht!
Auch die Charaktere, vor allem Julia und Tom, sind mir sympathisch. Die Geschichte der Beiden hätte einen eigentlich zu Tränen rühren können und trotzdem hat mich das Buch leider nicht so sehr gepackt, wie erhofft... Hier und da hätte ich mir noch mehr Tiefgang gewünscht. Die Gespräche waren mir zum Teil etwas zu oberflächlich und die Beschreibungen zu detailliert.

Fazit: Ein nettes Buch für lange Herbsttage. Zum Teil jedoch meiner Meinung nach zu oberflächliche und zu langgezogene Dialoge der Charaktere, die dem Buch leider ein wenig Tiefgang nehmen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl
Veröffentlicht am 04.11.2019

Ein neuer gelungener Roman von Brittany C. Cherry

Wenn der Morgen die Dunkelheit vertreibt
3

In dem Roman "Wenn der Morgen die Dunkelheit vertreibt" von Brittany C. Cherry geht es um zwei junge Menschen, die in ihrem Leben bereits viele Enttäuschungen und Verluste hinnehmen mussten. Grace, von ...

In dem Roman "Wenn der Morgen die Dunkelheit vertreibt" von Brittany C. Cherry geht es um zwei junge Menschen, die in ihrem Leben bereits viele Enttäuschungen und Verluste hinnehmen mussten. Grace, von ihrem Mann betrogen und verlassen, und Jackson, der aus seiner Kindheit ein großes Päckchen mit sich trägt, treffen in der Kleinstadt Chester, USA aufeinander. Beide finden durch den jeweils anderen immer mehr zu sich selbst zurück und hierdurch auch zueinander. Erschwert wird dies jedoch immer wieder durch die Vergangenheit der Beiden sowie durch die Bürger der Kleinstadt, die nicht aufhören können, über beide öffentlich zu urteilen.

Mir hat der Roman sehr gut gefallen. Brittany C. Cherry schafft es erneut, den Leser mit ihren Worten ins Herz zu treffen. Wie kaum eine andere Autorin, schreibt sie über Gefühle und lässt ausdrucksstarke Protagonisten entstehen. Der Roman ist sowohl aus der Sicht von Grace als auch aus der Sicht von Jackson mit kleinen Einschüben aus seiner Vergangenheit geschrieben, wodurch die Charaktere sehr greifbar werden. Ich konnte den Roman kaum aus der Hand legen und habe mit den beiden Hauptcharakteren Grace und Jackson bis zum Schluss mitgefiebert!

Wer ein schönes, eher leichtes Buch für regnerische Herbsttage sucht, ist hier genau richtig! Brittany C. Cherry hat mich auch mit diesem Roman nicht enttäuscht: Ein Roman über große Gefühle, mit einer spannende Story und tiefgründigen Charakteren!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl
Veröffentlicht am 11.06.2018

Tolles Buch von Liane Moriarty

Truly Madly Guilty
0

In dem Roman „Jede Familie hat ihre Geheimnisse“ von Liane Moriarty geht es vor allem um Familie und Freundschaft. Clementine, Tochter einer Sozialarbeiterin, und Erika, die keine leichte Kindheit hatte, ...

In dem Roman „Jede Familie hat ihre Geheimnisse“ von Liane Moriarty geht es vor allem um Familie und Freundschaft. Clementine, Tochter einer Sozialarbeiterin, und Erika, die keine leichte Kindheit hatte, sind seit Kindertagen miteinander befreundet. Beide haben inzwischen einen Ehemann und Clementine sogar zwei kleine Töchter. Erikas Kinderwunsch bleibt jedoch unerfüllt. Eines Nachmittags werden die beiden Familien zu Erikas Nachbarn Vid und Tiffany zum Grillen eingeladen. Das netten Zusammensein während des Barbeques wandelt sich durch dramatische Ereignisse jedoch schlagartig zu einem Albtraum.

Liane Moriarty baut ihren Roman ähnlich auf wie „The husband‘s secret“ und „Big little lies“. Nahezu abwechselnd wird in der Zeit ‚vor dem Grillabend‘ und ‚nach dem Grillabend‘ gesprungen. Auf diese Weise hält die Autorin die Spannung bis zum Ende aufrecht und lange Zeit ist der Leserin/ dem Leser nicht klar, was an dem Abend zwischen den drei Familien vorgefallen ist. Zudem bekommt die Leserin/ der Leser durch den Perspektivwechsel in den einzelnen Kapiteln Einblicke in die unterschiedlichen Sichtweisen der Personen. Die Handlungen der einzelnen Protagonisten sind hierdurch gut nachvollziehbar. Der Roman ist spannend und behandelt aktuelle Themen. Zudem hat Liane Moriarty einen angenehmen und flüssigen Schreibstil.

Während mich „Big little lies“ und „The husband secret“ total gepackt haben, konnte mich die Euphorie für „Jede Familie hat ihre Geheimnisse“ nicht ganz erreichen. Vielleicht liegt dies daran, dass Liane Moriarty ihre Romane in einem sehr ähnlichen Stil schreibt (Perspektivwechel und Wechsel in den Zeiten). Ich habe beim Lesen immer auf das Kapitel gewartet, in dem sich die Geschehnisse auflösen und man endlich erfährt, was an dem Grillabend vorgefallen ist. Dies hat sich zwischenzeitlich jedoch leider etwas gezogen ohne dass viel passiert ist… Meiner Meinung nach schafft Liane Moriarty es dieses Mal leider nicht, die Leserin/ den Leser völlig in den Bann zu ziehen und mit den Protagonisten „mitzufiebern“. Dafür waren deren Gedanken zu oberflächlich dargestellt.


Nichtsdestotrotz ist „Jede Familie hat ihre Geheimnisse“ lesenswert! Wer ein spannendes und trotzdem recht leichtes Buch sucht, ist hier genau richtig! Liane Moriarty

  • Cover
  • Atmosphäre
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Geschichte