Profilbild von Lese_Nerd

Lese_Nerd

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Lese_Nerd ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lese_Nerd über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.10.2021

Passender Abschluss der Dilogie

Ministry of Souls – Die Schattenarmee
1

Der zweite Teil von Akram El-Bahay rund um die Soulmen, Jack, Naima und Oz schließt nahtlos an den ersten Teil an.
Vom Schreibstil her verhält es sich genau wie im ersten Teil. Einfach und schnell zu ...

Der zweite Teil von Akram El-Bahay rund um die Soulmen, Jack, Naima und Oz schließt nahtlos an den ersten Teil an.
Vom Schreibstil her verhält es sich genau wie im ersten Teil. Einfach und schnell zu lesen, sehr detailreich und schöne Beschreibungen der Welt, Figuren und Handlungen. Man quasi direkt die Bilder im Kopf, die sich an der Geschichte orientieren.
Die Geschichte wechselt nach dem Kampf mit dem Ifriten aus dem ersten Teil nun in ein anderes Setting und zwar in Naimas Heimat. Dort sieht sich das Trio vor weiteren Abenteuern und Herausforderungen gestellt.
Am besten hat mir gefallen, dass Jack eine tolle Entwicklung gemacht hat, mehr Einfluss auf die Handlung hat.
Auch Naima bekommt mehr Zeit sich zu entwickeln und wir erfahren mehr aus ihrer Sicht. Aber sie hat leider nicht viel zur Handlung beizutragen in manchen Situationen.
Oz hat mich zunehmends genervt, da er als Kater ständig gekünstelte "Miaus" hervor bringt. Leider kommt dies viel zu häufig vor und auch die kleineren Diskussionen mit ihm und Jack stören irgendwann. Es wiederholt sich viel bei ihm. Die ersten Male ist es noch ganz amüsant, dann nur noch nervig.
Vom Inhalt her gibt es viel Action mit haufenweise kämpfen, Jagden durch irgendwelche Gebiete, da hätte man sich doch gerne mal die ein oder andere ruhige Situation gewünscht. Ansonsten gibt es in der Handlung kaum Wendungen und Überraschungen, man weiß ungefähr worauf es hinaus laufen wird und was passieren wird. Da hätte ich mir gerne etwas mehr Spannung gewünscht, weil es doch auf Dauer etwas langatmig war.

Alles in allem ein guter Abschluss rund um das Trio und die Soulmen, hätte aber noch besser sein können.

  • Einzelne Kategorien
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Cover
  • Fantasy
Veröffentlicht am 27.05.2021

Schwacher Jugendthriller

Himmel oder Hölle?
1

Die vier Mädchen Robin, LouLou, Madelief und Danielle befinden sich im SKiurlaub in Österreich. Während der Zeit treffen die Mädels auf eine Jungsgruppe, in der auch der charmante Dante ist, der es auf ...

Die vier Mädchen Robin, LouLou, Madelief und Danielle befinden sich im SKiurlaub in Österreich. Während der Zeit treffen die Mädels auf eine Jungsgruppe, in der auch der charmante Dante ist, der es auf Danielle abgesehen hat, was den anderen Mädels nicht gefällt, denn diese hacken ständig auf Danielle herum wegen ihres Gewichtes. Wieder in den Niederlanden trifft Danielle wieder auf Dante und verliebt sich in ihn. Doch wartet eine Überraschung aus Dantes Vergangenheit auf Danielle.

So viel zum groben Inhalt des neuen Buches von Mel Wallies de Vries.
Wie gewohnt und auch bereits bei anderen Bücher von ihr, ist das Cover in schwarz und weiß gehalten, mit roten Akzenten und einem Titel der nicht zum Inhalt des Buches passen möchte.

Der Schreibstil ist wie gewohnt super flüssig, die Sprache einfach und die Seiten nicht überladen. Dadurch baut man ein hohes Lesetempo auf und man rauscht nur durch das Buch. Der Aufbau an sich ist auch gut gemacht, es gibt einen "Tag 0" der immer wieder zwischendurch auftaucht und die anderen Kapitel werden "Tag 17" heruntergezählt. Keine Weltneuheit, passt aber ganz gut. Nur leider kann auch dieses herunterzählen kaum Spannung aufbauen und auch wenn der Tag 0 erreicht ist, ist der Moment eher enttäuschend.

Inhaltlich kann ich leider auch nichts gutes preisgeben. Der Inhalt ist meiner Meinung nach nicht sonderlich spannend. Ein Mädchen, welches sich in einen manipulativen, launenwechselnen Typen verliebt und ein dunkles Geheimnis über ihn erfährt. Vom Skiurlaub bis zum Ende des Buches passiert gefühlt nichts spannend, die Geschichte dümpelt vor sich hin und es treten die immer gleichen Situationen und Gespräche auf. Da kann auch eine doch recht überraschende Wendung am Ende des Buches wer der Täter ist, leider nicht mehr viel gut machen.

Zu den Charakteren lässt sich vieles und nichts sagen. Meiner Meinung nach wird bei den Charakteren viel zu wenig in die Tiefe gegangen, sodass man diese nur oberflächlich kennenlernt und kaum eine Bindung zu einem herstellen kann.
LouLou und Robin sind die beiden fiesen Freundinnen, welche Danielle ständig runter machen und nicht weiteres zur eigentlichen Handlung beitragen können.
Madelief ist die Vermittlerin, die mit beiden Parteien gut tut.
Dante ist wie bereits angedeutet manipulativ, launisch und gefühlt nur auf das Eine aus.
Danielle ist die Unsichere, die gefühlt jeden Satz nur stotternd heraus bringen kann, was zur Mitte des Buches doch relativ anstrengend war und irgendwann nur noch nervig.

Zuletzt noch ein paar andere Kritikpunkte meinerseits:
1. Der Klappentext ist nicht gut gelungen. Er nimmt viel zu viel von der Handlung vorweg, sodass der Leser bereits vieles weiß und es dauert bis knapp 3/4 des Buches, bis die Hauptcharakterin selbst dieses Wissen erlangt. Zudem fällt die Frage nach dem Opfer und dem Täter schnell in eine bestimmte Richtung, denn beide sind erst gegen Ende des Buches bekannt.
2. In diesem Buch gibt es eine Triggerwarnung. Schön und gut, denn es werden durchaus sensible Themen, gerade für Jugendliche, in diesem Buch angesprochen. Aber die Art und Weise ist nicht gut. Das Mobbing wird nicht hinterfragt. Die toxische Beziehung von Danielle und Dante besteht nach dem Ende noch weiter. Body Shaming wird betrieben. Alles Themen die man aufgreifen, aber auch vernünfitg behandeln und aufklären muss. Das ist hier nicht gut gelungen.

Fazit:
Für mich ein deutlich schwächeres Buch, als "Ich sehe was, was du nicht siehst" von Mel Wallis de Vries. Es passiert kaum etwas, es fehlt an Spannung und die Auflösung kann nicht viel retten. Der einzige positive Aspekt ist der gute Schreibstil. Leider keine Empfehlung von mir.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 23.11.2020

Erster und hoffentlich letzter Thriller von Eva Almstädt

Dornteufel
5

"Dornteufel" ist der erste Thriller von der Autorin Eva Almstädt, die bereits mit den Ostseekrimis eine recht große Fanbase aufgebaut hat. Dieser Thriller von ihr erschein bereits 2013 und wurde jetzt ...

"Dornteufel" ist der erste Thriller von der Autorin Eva Almstädt, die bereits mit den Ostseekrimis eine recht große Fanbase aufgebaut hat. Dieser Thriller von ihr erschein bereits 2013 und wurde jetzt wohl erneut aufgelegt.

In dem Thriller geht es um einen Komsetikkonzern, der, mit Hilfe eines neuen Pilzes, eine neue Creme entwickelt hat. Jedoch kann die Wirkung positiv oder negativ ausfallen. In der Geschichte folgt man drei größeren Handlungssträngen, die in New York, Indien und auf einem Schiff mitten auf dem Ozean spielen.

Der Schreibstil der Autorin ist nichts außergewöhnliches, aber auch nichts schlechtes. Es lässt sich alles einfach und schnell lesen. Die kurzen Kapitel begünstigen diesen relativen schnellen Lesefluss.

Nun etwas mehr zur Handlung:
Das Thema ist relativ interessant und auch recht aktuell in der heutigen Zeit. Eine Creme, die einen verjüngen kann, wer möchte das denn nicht? Und auch die Leseprobe hat Freude auf das gemacht was da kommen mag. Doch ich wurde enttäuscht.
Wir haben hier drei Handlungsstränge, die zunächst nicht zusammen passen oder nur entfernt und erst mit der Zeit dichtet sich der Nebel, was der plötzliche Tod der jungen Frau mit dem alten Gesicht in New York, die Ingenieurin in Indien und der Flüchtling auf dem Schiff miteinander zu tun haben. Doch leider ist die Geschichte um den jungen Flüchtling Kamal völlig überflüssig, da dieser nichts zur Geschichte beiträgt und nur als Erklärung dient, woher der Konzern Versuchskaninchen herbekommt. Dieser Strang wird wenig behandelt und am Ende kaum aufgelöst.
Die anderen Stränge finden irgendwann zusammen, aber dadurch kommen immer neue Figuren hinzu, denen man dann folgt und so gibt es meiner Meinung nach keinen wirklichen Hauptcharakter.
Zudem wird durch den ständigen Wechsel leider relativ schnell klar, wer der Übeltäter ist und worum es geht, was die Hintergründe sind und was als nächstes passieren wird. Dadurch geht viel an Spannung verloren, da ein klares Ziel auf das Buch hinarbeitet nicht ersichtlich ist.
Zudem geht viel Spannung verloren, da oft viel erklärt und geschildert wird. Es gibt eine sehr detailreiche Flucht durch Indien was sehr viel Zeit in Anspruch nimmt, aber auch kaum Spannung bietet. Wichtige Dinge werden dadurch viel zu wenig beleuchtet.
Ein letzter Punkt ist, dass die Autorin oft Informationen, Figuren oder Thematiken in den Raum wirft, die erst wichtig erscheinen, es dann nicht sind und nie wieder behandelt werden. Man wartet dadurch bis zum Ende auf eine Auflösung all dieser Fragen, die sich einem stellen.

Zu den Charakteren möchte ich folgendes sagen:
Julia als vermeintliche Hauptfigur ist mir zu unstrukturiert. Mal ist sie übervorsichtig, dann stürzt sie sich alleine in den Kampf gegen den Feind. Sie wechselt zu oft ihre Eigenschaften und bietet keine klare Linie.
Ferland, der Polizist aus New York, war mir der sympathischste von allen Figuren. Er hatte ehrliches Interesse den mysteriösen Fall zu klären, wird dann aber ohne weitere Erklärung auf zwei Seiten durch eine Bombe getötet.
Der Rest der Figuren bleiben relativ oberflächlich und allesamt recht unsympathisch.


FAZIT:
Das Buch hat mich mit einem recht interessantem Thema und einer guten Leseprobe dazu gebracht an der Leserunde teilzunehmen. Doch meine Erwartungen wurden enttäuscht. Es fehlt komplett an Spannung, da alle wichtigen Infos im ersten Teil so gut wie geschildert werden und es kein klares Ziel gibt, worauf das Buch hinauslaufen soll. Die Charaktere sind allesamt uninteressant und kaum relevant. Es gibt viele unlogische Dinge und offene Fragen, die das Ende des Buches sehr unbefriedigend zurücklassen.
Keine Leseempfehlung von mir für diese Buch!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.10.2020

Verschenktes Potential einer tollen Idee

Ministry of Souls – Das Schattentor
0

Dies war mein erstes Buch des Autors und habe mich sehr auf eine interessante und fantasiereiche Geschichte gefreut und ich wurde nur zu Teilen ein wenig enttäuscht.

Zunächst sagt mir das Cover des Buches ...

Dies war mein erstes Buch des Autors und habe mich sehr auf eine interessante und fantasiereiche Geschichte gefreut und ich wurde nur zu Teilen ein wenig enttäuscht.

Zunächst sagt mir das Cover des Buches sehr zu. Das Spiel aus Gold und schwarz macht es sehr interessant und auch ein wenig edel, was schon im Kontrast zur Welt, die in der Geschichte aufgebaut wird. Ein weniger dezenter hätte es dennoch sein können.

Bevor ich auf die Handlung eingehe, möchte ich etwas zu den Charakteren sagen.
Jack hat mir zu Anfang sehr gefallen. Er wirkte jung, wissbegierig und auch seiner Zeit etwas voraus. Es hat mir sehr gefallen ihm durch die Welt der Soulman zu folgen. Doch je länger die Geschichte voranschritt, desto weniger konnte er mich überzeugen. Er macht keine wirkliche Entwicklung durch, ist manchmal etwas dumm und wird gegen Ende des Buches fast nutzlos, was sehr schade war.
Oz wirkte zu Beginn etwas unbeholfen, peinlich und nerdig und entwickelt sich als Nebencharakter immer mehr zum Hauptprotagonisten der Geschichte. Er ist immer zur Stelle, wenn er Jack aus der Patsche helfen muss und er war mir sympathisch.
Naima ist die typische und fast schon klischeehafte starke, selbstbewusste Prinzessin, die von niemandem Hilfe benötigt und so bleibt es auch in der ganzen Geschichte über und auch zu ihr habe ich gegen Ende ein wenig den Bezug verloren.
Was zusätzlich beigetragen hat, ist eine komplett überflüssige und unglaubwürdige Liebesgesichte zwischen Jack und Naima, die so plötzlich kommt, dass man es kaum glauben kann.

Die Handlung klingt zunächst sehr spannend und interessant. Soulman, die Geister von Verstorbenen aus der realen Welt in die Zwischenwelt bringen und dafür sorgen, dass jeder Geist seinen Weg dahin findet. Und mittendrin der junge Jack, der als Auszubildener seinen Weg finden muss.
Und zu Beginn war ich schnell von der Geschichte gefesselt und diese weist einen frühen Höhepunkt an Spannung auf, dieser flacht aber auch schnell wieder ab und kann diesen Höhepunkt auch nicht mehr wirklich erreichen und fällt mit dem Ende immer weiter ab. Phasenweise wird von Jack sein eigener Auftrag nicht weiter beachtet und die Handlung entwickelt sich in eine ganz andere Richtung, als man erwartet oder aus dem Klappentext herauslesen könnte.

Der Schreibstil des Autors ist sehr ausschmückend und detailreich. Phasenweise ist dies echt sehr angenehm und schön, da man die Welt des alten Londons quasi vor Augen hat, aber es hatte auch seine Nachteile.
Ständige Wiederholungen, zu ausgeschmückte Szenerien machen das flüssige Lesen hin und wieder schwieriger und nehmen den Lesefluss. Mehrfaches Lesen war leider öfter notwendig. Wer diesen Stil aus anderen Büchern des Autors gewohnt ist wird damit sicherlich keine Probleme haben.

Fazit:
Ministry of Souls - Das Schattentor ist ein ausgeschmückter, detailreicher Fantasieroman mit einer tollen Idee und einer Welt, die es in sich hat. Doch die Charaktere bleiben phasenweise auf der Strecke oder sind überflüssig. Die Handlung verläuft in eine komplett andere Richtung und kann teilweise keine Spannung halten, was auch an dem ausschmückenden Schreibstil liegt. Eine Liebesgeschichte, die nicht in dieses Buch gehört und einem offenem Ende, was einen quasi zwingt den 2. Teil zu lesen. (Bei mir wird es wohl bei dem ersten bleiben)

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Fantasie
Veröffentlicht am 26.08.2020

Schwacher Auftakt

Jigsaw Man - Im Zeichen des Killers
3

Ein Mörder, der seine Opfer in der Stücke zerteilt und dann für die Ermittler als Puzzle in der ganzen Stadt verteilt.

So preist der Klappentext uns dieses Erstlingswerk der Autorin Nadine Matheson an.
Das ...

Ein Mörder, der seine Opfer in der Stücke zerteilt und dann für die Ermittler als Puzzle in der ganzen Stadt verteilt.

So preist der Klappentext uns dieses Erstlingswerk der Autorin Nadine Matheson an.
Das Cover des Buches hätte mich im Laden nicht sehr angesprochen, es ist relativ unspektakulär sticht nicht weiter heraus.
Der Schreibstil ist teilweise recht schwierig. Hin und wieder musste ich Abschnitte mehrfach lesen, die englischen Abkürzungen der Polizeibezeichnungen und auch die Namen nehmen hin und wieder den Lesefluss. Man überlegt was die Abkürzung bedeutet und die Namen lassen oft nicht darauf schließen, ob die Person männlich oder weiblich ist.
Zudem fehlen mir detaillierte Beschreibung von einigen Charakteren, der Umgebung und Geschehnissen. Die wichtigsten Charaktere, deren Privatleben und die Opfer werden gut beschrieben, aber der Rest fehlt mir teilweise komplett.
Auch ist die Handlung eines gefassten Killers, der im Gefängnis sitzt und es werden trotzdem Morde in seinem Namen gemacht, nichts neues. Es wird viel Ermittlungsarbeit geleistet und durch den allwissenden Erzähler weiß man aber meist schon mehr als die Hauptcharaktere.
Und genau da liegt der Knackpunkt. Als Leser kennt man viele Infos bereits, wodurch das Lesen der Ermittlungsarbeit keine wirkliche Spannung aufbringt.
Zudem ist bereits ab der Hälfte des Buches schon klar, wer der Mörder ist, was schade ist.
Die langgezogenen Einblicke in das Privatleben nimmt auch viel Spannung raus. Für mich fehlt bis zum Ende die wirkliche Spannung, die mich weiterlesen lassen möchte. Erst gegen Ende wird es minimal spannend, aber auch der finale Kampf wird in wenigen Seiten schnell beendet.

Fazit:
Das Buch dient wohl als Einstieg in eine neue Thriller Reihe rund um die Hauptcharaktere, da das Ende mit vielen offenen Fragen zurückgelassen wird.
Das Thema ist nichts neues und zudem verspricht der Klappentext etwas anderes, als ich gelesen habe.
Es fehlt an Spannung und wirklichen Wendungen, die das Buch besonders gemacht hätten.

Für Thriller Neulinge sicher ein guter Einstieg, für erfahrene Thrillerleser aber sicher nichts aufregendes und neues.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Handlung