Profilbild von Leseclau

Leseclau

Lesejury-Mitglied
offline

Leseclau ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Leseclau über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.02.2021

Komplexe Familiengeschichte mit vielen Geheimnissen

Die vier Gezeiten
2

Wir tauchen tief ein in das Familienleben der Kießlings. Dieses ist von Geheimnissen und Verschweigen geprägt, das immer mehr Verschwiegenheit nach sich zieht.
Da ist Johanne, Matriarchin, die stets alle ...

Wir tauchen tief ein in das Familienleben der Kießlings. Dieses ist von Geheimnissen und Verschweigen geprägt, das immer mehr Verschwiegenheit nach sich zieht.
Da ist Johanne, Matriarchin, die stets alle Fäden in der Hand hielt und nun demenzbedingt oft in ihrer eigenen Welt verharrt. Doch hin und wieder tauchen Erinnerungen auf. Und das sind nicht nur gute: aus dem Osten nach dem 2. Weltkrieg geflüchtet, große Lieben und ein Kind verloren. Das hat sie scheinbar sehr hart gemacht. Anders ihre Tochter Adda, die wiederum ihren Kindern so viel Liebe wie möglich geben will. Aber das Schicksal der Frauen in der Familie lastet auch auf ihr. Und sie türmt auf die bestehenden Geheimnisse weitere auf.
Beide Frauen versuchen, das Beste für ihre Familien zu geben, entfremden sich dabei und gehen im Laufe der Geschichte wieder aufeinander zu. Dieses sich langsam annähern und verstehen ist ein ganz starker, berührender Teil des Buches.
In dieser ganzen Gemengelage taucht wie aus dem nichts Helen auf. Sie ist Adda wie aus dem Gesicht geschnitten und sucht ihre leibliche Mutter. Durch ihr beharrliches Fragen bringt sie viele Steine ins Rollen und schließlich die Wahrheit ans Licht.
Für den Leser passiert dies in vielen Zeitsprüngen, ausführlichen Lebensbeschreibungen und zur jeweiligen Zeit passenden (lokal-)politischen Themen. Die Zeitsprünge erfordern Konzentration beim Lesen, beflügeln aber auch die Fantasie. Die politischen Themen nehmen für mich ein bisschen zu viel Raum ein, zumal sie auch nicht immer direkt mit der Geschichte zu tun haben. Auch das gesamte Familienkonstrukt ist unnötig kompliziert aufgebaut. Ich hätte mir ein paar weniger Figuren gewünscht, dafür die direkt handelnden etwas stimmiger und ausgereifter.
Es ist dennoch ein unterhaltsamer Roman, der in eine inzwischen fast vergessene Zeit entführt.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Story
Veröffentlicht am 06.11.2020

Sehr viel gewollt

Lügenpfad
3

Mich hat der Klappentext des Buches sehr neugierig gemacht, schließlich ging es um die Verbindung eines historischen Ereignisses mit der jetzigen Zeit. Das Cover hat die erwartete Stimmung und Handlung ...

Mich hat der Klappentext des Buches sehr neugierig gemacht, schließlich ging es um die Verbindung eines historischen Ereignisses mit der jetzigen Zeit. Das Cover hat die erwartete Stimmung und Handlung gut eingefangen.

Obwohl ich die Vorgänger-Bücher nicht gelesen habe, war der Zugang zu den Charakteren zunächst nicht schwierig. Das Befremden stellte sich bei mir erst im Laufe des Buches ein. So war für mich das Verhalten von Frank kaum nachvollziehbar. Dass ein Polizeibeamter so völlig kopflos durch die Gegend läuft, war schwer verständlich, auch wenn es im Nachgang mit seiner persönlichen Betroffenheit „aufgelöst“ wurde.

Überhaupt empfand ich die ganze Geschichte zu konstruiert. Es sollten zu viele Themen verarbeitet werden: RAF von der Gegenwart bis heute, Munitionslager, Vermisstensuche, coming out, Umzug…. Für mich war das ein arges Durcheinander und das Zusammenspiel der Stränge hat nicht funktioniert. Auch wenn die Autorin einen „Aufhänger“ brauchte, um die alten Geschichten auszugraben, hier wäre weniger mehr gewesen. Denn das Thema rund um die RAF erschien mir sehr gut recherchiert und als nach etwa der Hälfte des Buches dieser Teil der Geschichte ins Rollen kam, wurde mein Interesse geweckt. Die vielen kurzen Kapitel davor, die sicher Lokalkolorit in sich bergen, konnten mich nicht fesseln.

Wenn ich den Dank der Autorin richtig verstanden habe, soll dieser Krimi der Abschluss der Reihe um Frank Liebknecht sein, lange geplant, lange recherchiert. Vielleicht ist das der Grund, warum es für mich dann einfach von allem etwas zu viel war.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Spannung