Platzhalter für Profilbild

Lesejurorin

Lesejury Star
offline

Lesejurorin ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lesejurorin über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.11.2022

Barrikaden in Berlin

1848
0

Vorab:
Ich las nicht die hier gelistete Ausgabe dieser Geschichte, sondern die unter der ISBN 9783407788511 im April 2001 im Verlag :Beltz erschienene, 522 Seiten umfassende und für Leser ab einem Alter ...

Vorab:
Ich las nicht die hier gelistete Ausgabe dieser Geschichte, sondern die unter der ISBN 9783407788511 im April 2001 im Verlag :Beltz erschienene, 522 Seiten umfassende und für Leser ab einem Alter von 11 Jahren empfohlene Taschenbuchausgabe.

Wieder einmal der typische Fall, dass nicht ich ein Buch, sondern ein Buch mich gefunden hat, ganz ungeplant. Autor Klaus Kordon war mir unbekannt, obwohl er schon viele Bücher veröffentlichte: https://de.wikipedia.org/wiki/KlausKordon

Und da ich gerade dabei bin, gleich noch ein Link zu den historischen Ereignissen, lang, aber lohnend: https://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm
I.(DeutschesReich)

Lang, und vor allem viiieele Längen aufweisend, aber lohnend ist auch die Lektüre von "1848 – Die Geschichte von Jette und Frieder", dem 1. Band der „Jacobi-Saga“, die Teile 2 & 3 heißen "Fünf Finger hat die Hand" & "Im Spinnennetz". Sie berichtet von Jette (15), die mit Fritzchen, Sohn ihrer unter dem Namen "Sternenkiekerguste" nach dem Tod der Eltern als ledige Dirne den Unterhalt der 3 bestreitenden Schwester, und dieser in allerärmlichsten Verhältnissen lebt. Gegenüber dem Zimmermannsgesellen Frieder Jacobi (17) hegt sie - von diesem erwiderte - romantische Gefühle. Er lebt bei seiner verwitweten Mutter. Dass der Nachname mit "i" und nicht mit "y" geschrieben wird, ist einigen Menschen wichtig, da letztere Schreibweise auf "jüdische Wurzeln" hingedeutet hätte. Antisemitismus ist damals allerdings noch ein vergleichsweise kleines Problem. Schlimmer sind Armut, politische Willkür, Bedrohung durch gierig-geizige finanziell etwas Bessergestellte, die Jette auch zur Dirne zu machen versuchen. Als dann in den Straßen Berlins den erfolgreichen Vorbildern von Paris und Wien folgend demonstriert wird, kommt es zu Inhaftierungen und später sogar zu Waffengewalt und Toten.

All dies wird eindringlich abwechselnd aus den Perspektiven von Jette und Frieder geschildert. Mit * versehene Wörter werden in einem Glossar erklärt, es hätten jedoch durchaus mehr sein können, das Wort "Peletonfeuer" zB musste ich ergooglen: https://de.wikipedia.org/wiki/Pelotonfeuer Ferner verfügt das Buch über ein interessantes Nachwort des Autors sowie eine Skizze Berlins mit rot eingezeichneten Barrikaden.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.11.2022

Blondine bevorzugt

Ein Abend mit Marilyn
0

Schon die 28-seitige Leseprobe zu Maxine Wildners im Insel Verlag erschienenem Roman "Ein Abend mit Marilyn" erweckte mein Interesse, zumal ich bereits einige (Roman)Biografien über MM (besonders beeindruckte ...

Schon die 28-seitige Leseprobe zu Maxine Wildners im Insel Verlag erschienenem Roman "Ein Abend mit Marilyn" erweckte mein Interesse, zumal ich bereits einige (Roman)Biografien über MM (besonders beeindruckte mich das Buch von Norman Mailer) gelesen und neben den anlässlich ihres 60. Todestages gezeigten TV-Dokumentationen fast alle ihre Filme teilweise sogar mehrfach gesehen habe. Ferner besitze ich einige CDs mit MM-Songs. Ein echter Fan also.
So war ich auf das Buch dieser mir bisher unbekannten Autorin gespannt.
Und wurde im Großen und Ganzen auch nicht enttäuscht.
Das Cover gefällt mir, bis auf eine gelbe Stelle rechts.

Anlässlich MMs 36. und wie sich später herausstellen wird letzten Geburtstages trifft sich eine Schar illustrer Gäste aus ihrem Privat- und Berufsleben zu einer Feier, auf der sie sich über die jeweiligen Erlebnisse mit der wohl berühmtesten als Mannequin, Schauspielerin und Sängerin tätigen Blondine der damaligen Zeit austauschen.
Frau Wildner schreibt leicht lesbar und vermittelt Einblicke in die unglückliche Kindheit und Jugend, die berufliche Entwicklung, Medikamentenmissbrauch, Eheprobleme, ungewollte Kinderlosigkeit kurz gesagt, das mehr oder weniger traurige Leben hinter dem Starrummel "Diamonds are a girl's best friend".
Vieles davon war mir nicht neu.
Aber es fehlte ein Vor- oder Nachwort, in welchem gesagt wird, was real und was fiktiv ist.

Fazit:
Ein nicht nur für MM-Fans unterhaltsames Buch, jedoch keinesfalls ein "must"!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.11.2022

3 Freunde

Labyrinth der Freiheit
0

Bereits die rund 25 Seiten umfassende Leseprobe von Andreas Izquierdos bei Dumont erschienenem historischen Roman "Labyrinth der Freiheit" führte mich auf Anhieb gedanklich zurück in die spannenden ...

Bereits die rund 25 Seiten umfassende Leseprobe von Andreas Izquierdos bei Dumont erschienenem historischen Roman "Labyrinth der Freiheit" führte mich auf Anhieb gedanklich zurück in die spannenden Ereignisse des 2. Bandes der Trilogie "Wege der Zeit" um die drei Freunde Isi, Artur und Carl, "Revolution der Träume" (den 1. Teil "Schatten der Welt" kenne ich noch nicht), und so konnte ich es kaum erwarten, diese auf ihren weiteren Abenteuern in Berlin während der für sie gar nicht immer so goldenen Twenties zu begleiten.
Auch bei diesem Buch passen Titel und Cover gut zum erzählten Geschehen, letzteres spricht mich sowohl optisch als auch thematisch an und besitzt einen großen Wiedererkennungswert.
Die Protagonisten treffen auf altbekannte Gegenspieler wie beispielsweise die Mitglieder der Familien Boysen und von Torstayn; auch kommen weitere Feinde hinzu, nicht zuletzt durch die kompromisslose Isi mit ihrer Unterstützung für Arme und Verfolgte wie Homosexuelle oder ungerecht behandelte Dienstboten.
Durch den bei der UFA beschäftigten Carl erfahren wir einiges über die Welt des damaligen Films, Dreharbeiten zu "Dr. Mabuse" und "Die Nibelungen" kommen zur Sprache.
Der historische Hintergrund - Weimarer Republik, politische Attentate, Inflation, aufkommender Rechtsextremismus - wird wieder überaus geschickt mit den Erlebnissen der fiktiven Protagonisten verbunden.
Die zeitweise recht nahe ans Unerträgliche heran reichenden Grausamkeiten steigerten sich zu einem für mich etwas unerwarteten aber letztendlich nicht völlig unglaubhaften Finale.
Trotz unserer aktuellen realen Probleme bin ich dankbar, damals nicht gelebt zu haben.
Fazit: Fulminantes Finale einer authentisch wirkenden Trilogie von den letzten Jahren des Kaiserreiches bis zu den letzten Zügen der Weimarer Republik.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.11.2022

Spannender Polarkrimi

Kalt und still
0

Der bei dtv erschienene Polarkreis-Kriminalroman der mir bisher nicht bekannten Autorin Viveca Sten, "Kalt und still - Der erste Fall für Hanna Ahlander", verfügt über ein zum hier erzählten Geschehen ...

Der bei dtv erschienene Polarkreis-Kriminalroman der mir bisher nicht bekannten Autorin Viveca Sten, "Kalt und still - Der erste Fall für Hanna Ahlander", verfügt über ein zum hier erzählten Geschehen gut passendes Cover und wurde von Dagmar Lendt aus der schwedischen in die deutsche Sprache übersetzt.
Er beginnt mit einem Prolog und geht dann in kurze, meist mit einem Mini-Cliffhänger endende Kapitel über, welche stets mit einer Datumsangabe beginnen und es den Lesenden schwer machen, die Lektüre abzubrechen.

Die sympathische 34jährige Protagonistin Hanna hat es nicht leicht, allüberall Probleme: Ihr bisheriger Freund Christian verließ sie überraschend, auf ihrer Arbeitsstelle bei der Stockholmer Polizei wird sie gemobbt, ihr Vorgesetzter legt ihr nahe, eine Auszeit zu nehmen, und ihre Eltern halten sie klein. Normalerweise wird ja, wenn, dann das zuletzt geborene Kind als "Nesthäkchen" verhätschelt, hier ist es genau umgekehrt, denn ihr wird ständig ihre ältere Schwester Lydia vorgezogen, was der guten Beziehung der beiden zueinander jedoch keinerlei Abbruch tut. Ganz im Gegenteil, es ist Schwester Lydia, die Hanna den Vorschlag macht, im Arer Ferienhaus Entspannung zu suchen.
Dort ist eine junge Frau namens Amanda verschwunden. Hanna will bei den Ermittlungen helfen, denn die Temperaturen sind gefährlich niedrig.
Dann werden Zusammenhänge mit den in dem Prolog geschilderten Ereignissen deutlich. Die Spannung steigt.
Aber zwischendurch gibt es auch Längen und Wiederholungen, Details, deren ausführliche Beschreibung nicht mit der Geschichte in Verbindung gebracht werden können.
Trotzdem fühle ich mich gut unterhalten und würde in einem weiteren Buch dieser Autorin gern mehr über Hanna erfahren, denn einige lose Fäden gibt es da noch,
Ich mag es, wenn Autoren den Lesern erzählen, was sie zu dem Buch inspiriert hat.
Fazit: Vielversprechender Serienauftakt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.11.2022

Mehr erwartet

Die Kaiserin
0

Bereits das Cover von Gigi Griffis` bei Harper Collins Germany erschienenem historischen Roman "Die Kaiserin", welcher aus dem amerikanischen Englisch von Edith Beleites in die deutsche Sprache übersetzt ...

Bereits das Cover von Gigi Griffis` bei Harper Collins Germany erschienenem historischen Roman "Die Kaiserin", welcher aus dem amerikanischen Englisch von Edith Beleites in die deutsche Sprache übersetzt wurde, fand ich, mit Verlaub gesagt, überaus abstoßend.
Ich schaue kein Netflix, kenne also die in der Werbung erwähnte Serie nicht. Die 3 Romy Schneider-Filme allerdings gehören bei mir - neben dem "Kleine(n) Lord Fauntleroy" und "Aschenbrödels Haselnüssen" und einem James-Stewart-Film seit Jahren zum festen Weihnachtsprogramm. Auch habe ich zig Biografien über Elisabeth gelesen, angefangen mit dem guten Standardwerk von Brigitte Hamann "Elisabeth - Kaiserin wider Willen" über Bücher von ihr nahestehenden Verwandten wie der Lieblingstochter Marie Valerie bzw. Bediensteten wie ihrer letzten Hofdame. Irma Gräfin Sztáray bis hin zu dem zugegebenermaßen manchmal recht blumenreich formulierenden 1886 geborenen Egon Caesar Conte Corti. der sich noch mit Zeitzeugen unterhalten konnte.
Deshalb ist mir bekannt, dass beispielsweise gerade die "Sissi"-Filme von Marischka nur einen verschwindend geringen Wahrheitsanteil aufweisen. Allerdings ist das hier vorliegende Buch nach einem einigermaßen akzeptablen Anfang mindestens genauso verkitscht und daneben, ohne den Anmut der Marischka-Dialoge aufzuweisen. Ich fühlte mich an eine Sissi-TV-Comic-Serie erinnert, deren Abartigkeiten in der Bezeichnung "Kaiserin Sophie" gipfelten, obwohl die Mutter des Kaisers, Erzherzogin Sophie, als Kaiser Ferdinand I. (1793–1875), geistig schwach, aber allgemein als "der Gütige" bezeichnet, für den u. a. Metternich die Regierung geführt hatte, nach der Märzrevolution 1848 und dem Wiener Oktoberaufstand 1848 kinderlos sein Amt niederlegte, ihren Ehemann, Ferdinands jüngeren Bruder, Franz Karl (1802–1878), überredete, zugunsten ihres ältesten Sohnes, Franz Joseph, auf den Thron zu verzichten. So wurde dieser bereits im Alter von 18 Jahren österreichischer Kaiser und sie selbst nie Kaiserin.
Jedenfalls erwies sich die Lektüre zunehmend als enttäuschend und bleibt wohl als kitschiger Liebesroman, der mit berühmten Namen aufzuhübschen versucht wurde, in Erinnerung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere