Profilbild von Leserin71

Leserin71

aktives Lesejury-Mitglied
online

Leserin71 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Leserin71 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.03.2019

Menschen und ihre Schicksale

Grado im Sturm
0

Die Grado-Thriller sind Andrea Nagele sind für mich ein Muss.
Worum geht es in dem neuesten?
Der Jugendliche Emmanuele hört in einem Supermarkt einen Streit, bei dem ein Mord angekündigt wird. Zwar zeigt ...

Die Grado-Thriller sind Andrea Nagele sind für mich ein Muss.
Worum geht es in dem neuesten?
Der Jugendliche Emmanuele hört in einem Supermarkt einen Streit, bei dem ein Mord angekündigt wird. Zwar zeigt er den Vorfall bei der Polizei an, wird aber bald darauf von seiner Mutter vermisst.
Commissaria Maddalena Degrassi geht mit ihrem Team den Spuren nach, findet sich aber bald in einem ganz anderen Fall wieder...

Meine Meinung:
Dieses Buch habe ich innerhalb kürzester Zeit gelesen. Das Ende war so mitreißend wegen des Sturms, da ich unbedingt wissen wollte, welche der vielen Personen mit heiler Haut davon gekommen ist.
Aus den Perspektiven vieler setzt Andrea Nagele ein großes Ganzes zusammen, das sich der Leser im Laufe der Seiten selbst erlesen darf. Es ist immer wieder überraschend, wer mit wem in welcher Verbindung steht. Mir gefällt die Art der Erzählung, die mich direkt in die Personen hineinversetzen und mitfühlen lässt und auch die Hintergründe des Handelns erklärt. Hier werden tiefgehende Themen angesprochen, die ich aber hier nicht verraten will.
Sehr gerne vergebe ich 5 Sterne und eine unbedingte Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 10.03.2019

Spannung, Witz und heikle Themen

Glückskatz
0

In ihrem dritten Krimi bekommen es Kommissar Steinböck (Vorname unbekannt) und seine Katze Frau Merkel mit einem brutalen Mord an einem allseits unbeliebten Rechtsanwalt zu tun. Doch dann passiert noch ...

In ihrem dritten Krimi bekommen es Kommissar Steinböck (Vorname unbekannt) und seine Katze Frau Merkel mit einem brutalen Mord an einem allseits unbeliebten Rechtsanwalt zu tun. Doch dann passiert noch ein zweiter Mord nach dem gleichen Schema. Was hatten die beiden Männer gemeinsam. Als noch eine Winkeglückskatze aus Japan auftaucht, hat Steinböcks Team viel zu tun. Ob da noch Zeit für die Liebe bleibt?

Meine Meinung
Frau Merkel ist einfach eine Glückskatze für den Steinböck, auch wenn sie selbst nicht viel von der Glückskatze hält, die er zugeschickt bekommt. Die Dialoge zwischen den beiden sind einfach super. Münchener Flair kommt auf in den Ortsbeschreibungen, beim Essen und natürlich in der wörtlichen Rede, die aber immer gut verständlich ist.
Mit brandaktuellen Themen wie illegaler Download im Internet, Entsorgung unseres Elektroschrotts in Ghana, Genitalverstümmelung und Medikamentenpanscherei fasst Kaspar Panizza viele heiße Eisen an.
Auch wenn Steinböck nicht gerade der schnellste ist, ist die Spannung von Anfang an hoch und steigert sich bis zum überraschenden Ende.
Ich vergebe gerne für den unterhaltsamen, lustigen, aber auch nachdenklich stimmenden Krimi 5 Sterne.

Veröffentlicht am 11.02.2019

Atemberaubende Reise - Must-Read für alle Altersgruppen!

Über die Berge und über das Meer
0

Über Flüchtlinge in Deutschland wird viel gesprochen. Dirk Reinhardt hat mit vielen jugendlichen Flüchtlingen Interviews über die Gründe ihrer Reise und die Reise selbst geführt und diese in einem Roman ...

Über Flüchtlinge in Deutschland wird viel gesprochen. Dirk Reinhardt hat mit vielen jugendlichen Flüchtlingen Interviews über die Gründe ihrer Reise und die Reise selbst geführt und diese in einem Roman verarbeitet. Da ich schon andere Bücher des Autors mit großer Begeisterung gelesen habe, freute ich mich auf das neue und wurde nicht enttäuscht.

Das Buch nicht nur für Jugendliche ab 13 "Über die Berge und über das Meer" erzählt abwechselnd von Soraya und Tarek, die in Afghanistan aufwachsen. Soraya lebt als Samir in einem Dorf, da ihre Mutter nur Töchter bekam. Jedes Jahr traf sie bisher Tarek, einen Kuchi-Jungen, der mit seiner Herde in die Gegend kam. Nur dieses Jahr ist alles anders. Unabhängig voneinander bekommen sie Probleme mit den Taliban, so dass ihre Eltern sie unabhängig voneinander weg schicken: Soraya in die Türkei, Tarek nach Deutschland.

Eindrucksvoll schildert Dirk Reinhardt die Gegebenheiten und Gepflogenheiten in dem südasiatischen Land. Die Sprache ist so ausdrucksstark, dass ich die Landschaft und die Leute vor Augen waren. Ich litt mit, als die beiden ihre Familien verlassen mussten, als sie über die Berge gingen, sich wieder trennen mussten und weiteren Gefahren ausgesetzt waren. Das Buch habe ich fast in einem Sitz verschlungen!

Besonders haben mir die Geschichten gefallen, die der Geschichtenerzähler und auch Tarek erzählen. Die Legende des Vogel Simurgh zieht sich durch das ganze Buch und erklärt so auch die Feder auf dem Cover.

Mir hat das Buch klar vor Augen geführt, warum Menschen ihre geliebte Umgebung und ihre Angehörigen verlassen, um ein (besseres) Leben zu haben, und welchen Gefahren sie sich dabei aussetzen. Ich habe jetzt auch ein besseres Verständnis für die Mentalität der Afghanen und anderen Flüchtlingen, die sich so schwer tun mit Lesen lernen. Das Buch reißt viele Themen der Flüchtlingsthematik an und gibt dafür wertfreie Erklärungen und sollte daher von vielen Menschen gelesen werden.

Hilfreich finde ich die Landkarten in den beiden Buchdeckeln, das Glossar und die Erklärungen des Autors zu den politischen Hintergründen in Afghanistan.

Für Lehrerinnen und Lehrer gibt es auf der Webseite des Gerstenberg-Verlags ausführliches Material für eine Literaturarbeit.

Von mir gibt es eine unbedingte Leseempfehlung und mindestens 5 von 5 Sternen!

Veröffentlicht am 07.02.2019

Aus Spaß wurde bitterer Ernst

Tiefe Stille
0

Eigentlich wollte Maria nur an einem gemütlichen Detektivspiel im idyllischen Schliersee mitmachen, aber dann wurde daraus bitterer Ernst. Die verwitwete Maria und ihr jugendlicher Mitspieler Leon werden ...

Eigentlich wollte Maria nur an einem gemütlichen Detektivspiel im idyllischen Schliersee mitmachen, aber dann wurde daraus bitterer Ernst. Die verwitwete Maria und ihr jugendlicher Mitspieler Leon werden Ohrenzeugen eines Mordes, was sie aber erst noch als gut inszenierten Teil ihres Spiels betrachten. Dann aber taucht ihr dritter Mitspieler auf und aus Spaß wurde Ernst, bei dem der frisch versetzte Kommissar Lukas Zieringer kaum zu Atem kommt.

Meine Meinung:
Susanne Rößner hat wieder einen sehr spannenden Krimi geschrieben. War anfangs das Spiel im Vordergrund, wurde dem Leser schnell klar, dass das nicht so bleiben wird. Insgesamt drei hochspannende Situationen muss Lukas überstehen bis der Fall komplett gelöst ist. Ein bisschen dick aufgetragen wird bei der Charakterisierung des Bösewichts und manche Erklärungen waren mir zu langatmig. Gut einfühlen konnte ich mich in die Welt unter Tage und fieberte bei den einzelnen Suchen so sehr mit, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte.
Das Buch spielt zwar in Bayern, ist aber durchgängig in Hochdeutsch geschrieben.
Gerne vergebe ich 4 Sterne, da ich mich gut unterhalten habe.

Veröffentlicht am 04.01.2019

Sagen und Brauchtum vs Alltag

Treibts zua!
0

Lilly Engel und Sigmund Huber arbeiten auf zwei verschiedenen Seiten der Grenze und eigentlich besser nicht zusammen. Eine Mordserie in der Grenzregion Berchtesgaden/Salzburg hält allerdings die Polizei ...

Lilly Engel und Sigmund Huber arbeiten auf zwei verschiedenen Seiten der Grenze und eigentlich besser nicht zusammen. Eine Mordserie in der Grenzregion Berchtesgaden/Salzburg hält allerdings die Polizei hüben und drüben auf Trab und die beiden müssen sich wohl oder übel zusammenraufen, um den nächsten Mord zu verhindern. Scheinbar haben die Toten nichts gemeinsam, außer den Medallions mit kryptischen Zeichen, die bei ihnen gefunden werden. Viel Zeit für persönliche Animositäten bleibt nicht...

Meine Meinung
Gerne habe ich diesen Mordfall verfolgt. Das Autorenduo unter Pseudonym hat einen Krimi kreiert, in dem Brauchtum und Alltagsprobleme einen Platz finden. Das Haberfeldtreiben als mittelalterliches Rügegericht findet in Bayern glücklicherweise nur noch selten statt. Die Verknüpfung mit den Sagen und anderen historischen Ereignissen fand ich sehr gut gelungen.
Die Wortgefechte von Lilly und Sigmund, die aus ihren unterschiedliche Lebenssituationen entstehen, finde ich manchmal ein bisschen des guten zuviel.
Auch wenn ich den Täter schon vorher entlarvt hatte, hat mich die Auflösung überzeugt und erst so richtig die Tiefe des Krimis gezeigt.