Profilbild von Leseschneckchen555

Leseschneckchen555

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Leseschneckchen555 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Leseschneckchen555 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.09.2019

Kansas und River - Der Sommer, der mein Leben veränderte

Whisper I Love You
0

Kansas war schon immer still. Durch den Verlust ihrer Mutter wurde es immer schlimmer, bis sie schließlich ganz aufgehört hat zu sprechen. Seitdem wird sie ausgegrenzt. Selbst zu Hause findet sie keinen ...

Kansas war schon immer still. Durch den Verlust ihrer Mutter wurde es immer schlimmer, bis sie schließlich ganz aufgehört hat zu sprechen. Seitdem wird sie ausgegrenzt. Selbst zu Hause findet sie keinen Halt. Durch ihr Schweigen ist das Verhältnis zu Vater und Geschwistern gebrochen. Die Familie nimmt sie nicht mehr ernst und was ihr täglich in der Schule widerfährt, übertrifft die schlimmsten Vorstellungen. Chester Davenport, ein Mitschüler der Kensington High School, hat es auf sie abgesehen. Er ist es gewohnt, alles zu bekommen. Er spielt seine Macht aus, so gut er nur kann und hat die Menschen seines Umfelds fest im Griff. Alle tun was er sagt. Denn das hohe Ansehen und der Reichtum seiner Eltern machen für ihn alles möglich. Fast täglich macht er Kansas das Leben zur Hölle. Er verliert jegliche Achtung vor ihr und zwingt sie zu Dingen, die erniedrigend, unwürdig und sehr verletzend sind. Als sie in der Pause wieder einmal Opfer eines fiesen Übergriffs wird, flüchtet sie von der Schule. Kansas sieht keinen Ausweg mehr und findet sich schließlich auf der alten Eisenbahnbrücke über dem Willow Creek wieder. Der Ort, an dem sie und ihre Geschwister, als Kinder oft spielten. Ein Sprung und alles ist vorbei, denn wozu soll sie noch leben? Doch plötzlich hört sie jemanden neben sich. Der Typ hat flussblaue Augen und den Blick eines gefallenen Engels. Er heißt River. Mit seiner dunklen Stimme findet er Zugang zu ihr und macht ihr ein Angebot. Wenn sie jetzt nicht springt und stattdessen den Sommer mit ihm verbringt, so springen sie am Ende des Sommers gemeinsam. Weil Kansas weder nach Hause, noch in die Schule zurück will und vor seinen Augen den Sprung nicht wagt, lässt sie sich auf sein Angebot ein und begibt sich mit River auf ein Abenteuer.
Ich kann mich nicht erinnern, jemals ein Buch gelesen zu haben, das mich auf eine so besondere Art fesselte, mich dermaßen intensiv in seinen Bann zog und mich so oft zum Weinen gebracht hat, wie dieses. Bereits nach den ersten Seiten war ich geschockt über das, was Kansas zu Hause und in der Schule widerfährt. Deshalb konnte ich sie auch gut verstehen, als sie den Entschluss fasst, von der Brücke zu springen. Ich habe sehr gut nachfühlen können, was mit ihr passiert. Jede einzelne Szene wurde echt, lebendig und emotional wiedergegeben, dass sie wie ein Film vor meinem inneren Auge ablief. Eine Geschichte, die man nicht stoppen möchte, wenngleich man Angst vor dem Ende hat. Denn bereits der Prolog dieser Story gibt etwas über das Ende preis, das erahnen lässt, wie es ausgehen könnte. Dennoch gibt man die Hoffnung niemals auf, so auch nicht in diesem Buch.
River ist Kansas Retter. Trotz seiner rätselhaften Vergangenheit habe ich ihn vom ersten Augenblick an gemocht. Er gibt Kansas genau das, was sie braucht, denn er weiß, wie er mit ihr umgehen muss. River findet die richtigen Worte und lockt Kansas aus der stillen Welt heraus, wie kein anderer es je zuvor geschafft hat. Er gibt ihr schon am ersten Tag einen Grund zum Leben, den sie überall so verzweifelt gesucht hat. Dieser Typ sprüht nur so vor Energie und zeigt Kansas unendlich viele Möglichkeiten, das Leben zu genießen und Spaß zu haben. Er schafft es, sie aus ihrem Schneckenhaus zu locken und sich für die Welt zu öffnen. Seinen Ausgleich findet River im Slacken. Weil er den Reiz der Gefahr liebt, findet er sich nicht selten in unglaublichen Höhen wieder, auf denen er über eine Line balanciert. Auch Kansas lernt sich auf der Slackline zu bewegen und das Gefühl von Freiheit zu kosten. Nicht nur das, denn River zeigt Kansas auch auf beeindruckend sanfte und einfühlsame Art, was Liebe ist.
Doch seine Vergangenheit gibt jede Menge Rätsel auf, die Kansas nur Stück für Stück zu lösen vermag. Außerdem hat River auch Momente im Leben, in denen er nicht berauscht ist von seiner Lebensenergie. Tage, an denen es ihm alles andere als gut geht. Was hat er zu verbergen? Ich habe unendlich viele Spekulationen angestellt und jede Szene wie verrückt mitgefiebert, immer auf der Suche nach seiner wahren Identität. Es hat mir unglaublich Spaß gemacht alle Charaktere zu durchleuchten und zu vermuten, wer sich hinter welcher Maske verbirgt.
Über die gesamte Buchlänge hielt sich die Spannung auf höchstem Niveau. Oft erwischte ich mich dabei, wie ich vor lauter Anspannung die Luft anhielt. Das Buch lieferte mir ein Wechselbad aus tiefsten Emotionen und grenzenloser Aufregung, gepuscht mit Bildern einer eindrucksvollen Landschaft, im Westen Amerikas. Eine grandiose Leistung, die alles hat, was ich mir von einem Buch wünsche.
Ein einzigartiges Leseerlebnis, das Spuren hinterlässt. Der Liebe, dem Leben und dem Tod so nah, als sei man selbst ein Teil der Geschichte. Faszinierend, mitreißend und spannungsgeladen. Absolute Leseempfehlung und Sterne von mir so viele, wie der Himmel zu bieten hat.

Veröffentlicht am 09.09.2019

Was wäre, wenn? - Rührende Geschichte über Liebe und Verlust

Laufe Lebe Liebe
0

Durch einen schweren Schicksalsschlag verbannt Ella ihren Lebenstraum, das Laufen, aus ihrer Welt. Sie flüchtet vor ihren Eltern und aus Angst vor Konfrontation nach Australien und kehrt erst acht Jahre ...

Durch einen schweren Schicksalsschlag verbannt Ella ihren Lebenstraum, das Laufen, aus ihrer Welt. Sie flüchtet vor ihren Eltern und aus Angst vor Konfrontation nach Australien und kehrt erst acht Jahre später widerwillig zurück. Noch immer leidet sie ungeheuer unter ihrer Trauer und plagt sich mit Schuldgefühlen. Inzwischen hat sie eine Lebensweise angenommen, die nur noch wenig mit Lebensfreude zu tun hat, sondern viel mehr einem routinierten Ablauf gleicht. Die Arbeit im Café` Chapleene erledigt sie zwar pflichtbewusst, doch erfüllt diese sie nicht. Ein verschütteter Kaffee ist schließlich der Auslöser für eine Begegnung, die Ellas Gewohnheiten komplett über den Haufen wirft. Sie lernt Milly kennen. Vom ersten Augenblick an entwickelt sich eine Verbindung zwischen dem dreizehnjährigen Mädchen und der jungen Frau. Als Ella auf Millys Familie trifft und von deren Schicksal erfährt, wird schnell klar, wie viele Gemeinsamkeiten sie haben. Alle mussten eine schlimme Erfahrung machen, die es ihnen leicht macht, eine Verbindung zueinander aufzubauen. Wie ähnlich sich besonders Milly und Ella sind, stellt sich erst nach und nach heraus. Genau wie die Tatsache, dass sie sich alle brauchen, um glücklich zu sein.
Um dem Buch nicht die wunderbare Spannung zu nehmen, möchte ich in meiner Inhaltsangabe nicht zu viel verraten. Denn was mir in dieser Geschichte am meisten Freude bereitet hat, war, den Dingen auf die Spur zu kommen. Vom ersten Moment an, war ich gefesselt und habe bis zum Ende hin mitgefiebert. Das sind aber nur wenige Worte, die diesen emotionalen Roman am besten beschreiben. Jeder der 34 Kapitel, verteilt auf 391 Seiten, hat in mir die Lust aufs Weiterlesen geweckt. Direkt im Prolog wurde ich mit Ellas Verlust konfrontiert. Doch wirft der kurze Rückblick in die Vergangenheit, kombiniert mit dem Wechsel in die Gegenwart, viele Fragen auf. So verhält es sich über die komplette Länge des Buches. Immer wieder gibt es kurze Rückblicke in Ellas Erinnerungen, die mich etliche Vermutungen aufstellen ließen und nur langsam, Stück für Stück, auf die richtige Spur brachten. Das hat mir sehr viel Spaß gemacht und das Buch so unglaublich kurzweilig erscheinen lassen. Ebenso leichtfüßig kam auch der Schreibstil daher. Weil der Text flüssig zu lesen war, konnte ich mich sehr gut auf die Stimmungen der Charaktere einlassen. Jede Figur war einzigartig und spiegelte eine besondere Rolle wider. Gerade wenn es um emotionale Momente und Empfindungen geht, ist mir das sehr wichtig. Diese wurden hier perfekt wiedergegeben. Besonders die Charaktereigenschaften von Lias haben es mir angetan, weil er manchmal undurchschaubare Züge hatte. Liebenswert, tiefgründig und cool zugleich, dazu immer ein wenig geheimnisvoll. Sein Schwager Tom, der auch der Vater von Milly ist und am meisten unter seiner Trauer zu leiden hat, war ebenso ein Typ, von dem ich nie genug bekommen konnte und mir immer wieder gewünscht habe, noch etwas mehr von ihm zu lesen. Milly selbst ist die Frohnatur schlechthin. Sie hat trotz ihres Verlustes nie das Lachen und die Freude am Leben verloren. Das hat mir nicht nur sehr gefallen, sondern auch die Stimmung des Buches ungemein gehoben. Ella ist die Person, in die ich am meisten hineinschauen durfte und von der ich jede Gefühlsregung erleben konnte. Sie hat mir nicht nur traurige Momente beschert und Tränchen entlockt, sondern auch prickelnde Augenblicke und rührende Szenen geschenkt. Die Bilder und Emotionen der Geschichte waren einfach fantastisch.
Dieser Roman ist eine Kombination aus Liebes- und Familiengeschichte, in der nicht nur knisternde Momente, sowie liebenswertes Miteinander eine große Rolle spielen, sondern in der auch Verlust und Trauer eine tiefe Bedeutung haben. Ein Buch, dass trotz des schweren Themas nicht an Leichtigkeit verliert und zwar bewegt, aber niemals unglücklich stimmt.
Die vielen guten Leserstimmen zu diesem Buch kann ich nur bestätigen. Auch mich hat der dritte Roman von A.D. Wilk gepackt und ich würde meinen, er übertrifft selbst die wunderschöne erste Liebesgeschichte der Autorin „Wenn du wieder gehst“. Auf „Nur für diesen Moment“, das Buch, welches als zweites erschien, bin ich noch gespannt. Meine Neugierde ist jedenfalls geweckt.

Veröffentlicht am 06.08.2019

Einsam, verlassen und doch aufregend und wunderschön

Show me the Stars
0

Der berufliche Erfolg mag sich bei der zweiundzwanzigjährigen, freien Journalistin Liv nicht richtig einstellen. Als sich der erhoffte Aufstieg als Flop herausstellt, ist für Liv klar, dass sie ihren Job ...

Der berufliche Erfolg mag sich bei der zweiundzwanzigjährigen, freien Journalistin Liv nicht richtig einstellen. Als sich der erhoffte Aufstieg als Flop herausstellt, ist für Liv klar, dass sie ihren Job in dem Verlag erst einmal los ist. Am selben Abend noch ertränkt sie ihren Kummer in Gin Tonic ohne Tonic und durchstöbert die Stellenangebote. Eine Anzeige mit dem Titel „Auszeit“ erregt ganz besonders ihre Aufmerksamkeit. Noch im beseelten Zustand des Alkohols bewirbt sie sich, ohne genau zu wissen, worum es eigentlich geht. Als sie am nächsten Morgen einen Rückruf auf ihre Bewerbung erhält, fällt sie aus allen Wolken. Ohne sich wirklich genau an ihr Bewerbungsschreiben zu erinnern, organisiert sie ein Treffen mit dem Herrn am Telefon. Nach dem rasch darauffolgenden Vorstellungsgespräch und einer Nacht zum Nachdenken, willigt sie dem Angebot ein. Sie wird in den nächsten sechs Monaten einen Leuchtturm auf einer Insel an der irischen Küste hüten, und zwar ganz allein.
Bereits am Flughafen in Irland begegnet sie dem attraktiven Kjer, der sich nicht nur als ihr Chauffeur zur Insel, sondern auch als Lieferant ihrer Lebensmittel für die nächsten sechs Monate herausstellt. Ihre neu gewonnene Freundin Airin, die das Bed and Breakfast an der Küste betreibt, gibt ihr den gut gemeinten Rat, sich nicht zu sehr in Kjer zu vergucken. Doch Liv kann ihrem drängenden Wunsch, diesem Mann näherzukommen, nicht widerstehen. Statt ihre Gedanken freizubekommen, kreisen sie unentwegt um den gutaussehenden Iren, der ihr schon so manches Mal aus einer verzwickten Lage herausgeholfen hat. Es kommt unweigerlich dazu, dass sich so etwas wie eine Freundschaft zwischen ihnen entwickelt. Sie teilt mit ihm ihre Gedanken und spricht über ihre Ängste. Schließlich ist er einer der wenigen Menschen, die ihr begegnen, einer ihrer Hauptbezugspersonen und ihr erster Gesprächspartner. Liv möchte nicht wahrhaben, was an allen Ecken über Kjer erzählt wird. Doch nach einem Besuch im Pub, in dem Kjer Musik macht, ist auch ihr schnell klar, dass er ihr niemals allein gehören wird. Er wird von sämtlichen Frauen der Umgebung umschwärmt, trotz all der zweifelhaften Gerüchte um ihn.
Der Start ins Buch fiel mir mehr als leicht, denn diese besondere Geschichte hat meine Neugierde geweckt. Sechs Monate ganz allein auf einer Insel? Ich wollte Liv bei ihrem Abenteuer unbedingt begleiten. Ich musste einfach wissen, wie sie es anstellt, das Leben in Hamburg hinter sich zu lassen, um es von nun an ganz allein im Leuchtturm zu meistern. Seit einer schlechten Erfahrung in ihrer Kindheit, leidet sie unter panischer Angst im Dunklen. Schnell wird diese Tatsache zu einem richtigen Problem. Sie bemüht sich Stück für Stück, sich diesen Ängsten zu stellen. Sie erlegt sich Mutproben auf und veröffentlicht diese in ihrem eigenen, neuerstellten Blog, der sich rund um den Leuchtturm dreht. Außerdem versucht Liv durch die Einsamkeit, dem wahren Sinn ihres Lebens näherzukommen. Was ihr vorher wichtig erschien, ergibt plötzlich keinen Sinn mehr. Andere Dinge hingegen rücken dafür in den Vordergrund. Es war interessant, diese Entwicklung zu verfolgen. Ich war erstaunt, wie gut die Autorin eine Situation, wie das einsame Leben im Leuchtturm, indem eigentlich nicht viel passiert und der Schauplatz so klein ist, trotzdem so unterhaltsam beschreiben konnte. Genauso gut versteht sie es, die Landschaft Irlands, die Insel und den Leuchtturm eindrucksvoll und bildreich wiederzugeben.
Liv wirkt liebenswert und sympathisch. Ihr Pech im Job und ihre Art damit umzugehen, fand ich von Anfang an sehr unterhaltsam. Ihre hin und wieder leichte Tollpatschigkeit und Hilflosigkeit waren amüsant und weckten manchmal das Gefühl in mir, sie in den Arm nehmen zu müssen. Ebenso riefen ihre Missgeschicke in mir aber auch oft richtige Spannungsmomente hervor.
Kjer wirkt geheimnisvoll, etwas unnahbar und unglaublich gutaussehend. Er dominiert durch seinen Charme. Selbst als Leser mochte ich, so wie Liv, den Dorfbewohnern einfach keinen Glauben schenken als ich erfuhr, was über ihn erzählt wird. Ohne es zu wissen, sind sich Liv und Kjer unglaublich ähnlich. Beiden hat die Vergangenheit hart mitgespielt. Sie haben die verdiente Liebe nicht bekommen können und wurden vom Leben auf unterschiedliche Weise enttäuscht. Auch wenn Kjer in der Vergangenheit jeder Frau das Gefühl gegeben hat, etwas Besonderes zu sein und es am Ende nicht funktioniert hat, so hoffte ich doch die ganze Zeit über, dass es bei Liv diesmal anders ist.
Diesen wundervollen Roman empfand ich als sehr kurzweilig. Ich strebte jeder neuen Seite entgegen und wollte einfach nur die Entwicklung zwischen Liv und Kjer verfolgen. So war das Buch letztendlich schneller gelesen, als mir lieb war. Es freut mich aber, dass zu dem ersten Band der Leuchtturm-Trilogie, noch in diesem Jahr zwei weitere Bände erscheinen werden. In diesen wird es einmal über Liv’s neugewonnene Freundin Airin gehen. Das weitere Buch handelt von Seanna, der Bedienung des Brady`s, dem einzigen Pub des kleinen Küstendorfs. Ich freue mich darauf!

Veröffentlicht am 05.08.2019

Wenn der Altersunterschied der Liebe im Weg steht

Perfect Mistake
0

Weil Adeles Eltern getrennt sind, verbringt sie die Sommermonate bei ihrem Vater. Meistens hält sie sich auf dem Gelände der Firma auf, weil ihr Vater zu beschäftigt ist, sich um seine Tochter zu kümmern. ...

Weil Adeles Eltern getrennt sind, verbringt sie die Sommermonate bei ihrem Vater. Meistens hält sie sich auf dem Gelände der Firma auf, weil ihr Vater zu beschäftigt ist, sich um seine Tochter zu kümmern. Als die gerade sechzehnjährige Adele dem neuen Angestellten Pete begegnet, ist sie schnell fasziniert von diesem Mann. Pete ist zwar fünfzehn Jahre älter, aber in Adeles Augen ein unglaublich heißer Typ. Er erklärt sich schnell bereit, sich um die Tochter des Chefs zu kümmern. Seine Freizeit verbringt er von nun an mit ihr. Eine tiefe Freundschaft entwickelt sich und für Adele wird es stetig mehr. Eines Tages begeht sie einen schweren Fehler und offenbart Pete, auf verfängliche Weise, ihre Liebe. Auch Adeles Vater wird in diesen Vorfall verwickelt. Ein großer Bruch entsteht und Adele flüchtet nach Sydney, wo auch ihre Mutter lebt. Sieben Jahre kehrt sie nicht zurück, weder zum Vater, noch zu Pete. Als ihr Dad schließlich eine neue Frau heiratet und seine Tochter zur Hochzeit einlädt, fasst Adele sich ein Herz. Sofort kehrt mit dem Wiedersehen die angespannte Atmosphäre zurück. Unausgesprochene Worte vermischen sich mit extrem aufgeladener Anziehungskraft und liegen schwer in der Luft. Wie lange können die Zwei der geballten Spannung und dem unbändigen Verlangen nacheinander noch standhalten?

Als ich das Cover dieses Buches gesehen und den Klappentext gelesen hatte, war für mich klar, dass ich dieses Buch lesen wollte. Hier war das Prickeln schon vorprogrammiert und ich wurde nicht enttäuscht. Der Schreibstil wirkt herrlich leicht. Der Start in die Geschichte beginnt spannend und so bleibt es bis zur letzten Seite. Durch einen gelegentlichen Rückblick in die Vergangenheit, in Form eines Zeitenwechsels, kommt man Stück für Stück der Beziehung zwischen Adele und Pete auf die Spur, und so dem Grund für den Bruch der Freundschaft näher. Mich hat diese Geschichte unglaublich gepackt, ich hatte riesige Vorfreude auf die nächsten Seiten und habe den Wechsel, aus steigerndem Knistern und der angespannten Stimmung, wegen der Geschichte in der Vergangenheit, einfach nur geliebt. Der große Altersunterschied zwischen Adele und Pete machte die Geschichte natürlich schwieriger, interessanter, vielleicht sogar etwas aufregender, für mich aber keineswegs hoffnungslos. Adeles ungezwungene, lebensfrohe Art, ihre Ironie und lockeren Sprüche sind einfach fantastisch. Allein Petes Verhalten gab mir manches Mal Rätsel auf und ich hatte das Gefühl, dass er mit deutlich weniger Emotionen an die Sache heranging, als Adele. Was sich meines Erachtens auch in den erotischen Szenen wiederspiegelte. Das hat mich etwas gestört, war aber bis zum Ende des zweiten Drittels kein Problem für mich. Bis zu diesem Zeitpunkt schien das Buch eines meiner Sommerhighlights werden zu können. Leider hat Pete im Anschluss, durch sein unangemessenes Verhalten, meinen Eindruck verstärkt. Ich wurde riesig enttäuscht von ihm und hatte Schwierigkeiten, ihn weiterhin zu mögen. Auch das gute Ende konnte ihn für mich nicht mehr aus dieser dummen Lage herausreißen. Obwohl er eine der Hauptfiguren ist, schmälert das vielleicht ein wenig mein Lesevergnügen, allerdings macht es die Story nicht schlecht. Ich wurde trotzdem bestens unterhalten. Die mal etwas andere Art, in der ein Mann ein deutlich höheres Alter, als die Frau hat, fand ich erfrischend neu und richtig gut. Obwohl das Buch, das erstklassig startete, zum Ende leider schwächelte, hat es mir gefallen und bekommt von mir verdiente vier Sterne.

Veröffentlicht am 30.07.2019

Wenn der Weg in die falsche Richtung führt und keiner die Begabung deines Kinders erkennt

Überflieger
0

Die von Koppensteins, die gerade erst aus Amerika zurück in die deutsche Heimat kehren, haben nicht nur die Intelligenz, sondern auch das Glück gepachtet. Neben dem beruflichen Erfolg von Niko und Claire, ...

Die von Koppensteins, die gerade erst aus Amerika zurück in die deutsche Heimat kehren, haben nicht nur die Intelligenz, sondern auch das Glück gepachtet. Neben dem beruflichen Erfolg von Niko und Claire, haben sie auch noch ganz besonders talentierte und schlaue Kinder. Cordelia war schon als Baby ein Naturtalent und allen voraus. Sie übersprang eine Klasse und war in der neuen schnell wieder die Beste. Ähnlich ihr kleiner Bruder Raffi. Auch er las schon im Kindergartenalter Bücher auf Deutsch und Englisch und rechnete in Brüchen. Es konnte nicht besser laufen für die Familie von Koppenstein, deshalb ging Claire auch ohne Bedenken an Raffis Einschulung heran. Sie bekam sogar die Genehmigung ihn vorzeitig einschulen zu lassen. Schon am ersten Schultag bekam Claire allerdings einen Dämpfer. Die Einschulung verlief absolut chaotisch und die für Raffi zuständige Lehrerin machte alles andere, als einen guten Eindruck auf Claire. Das aber sollte nur der Anfang sein. Ganz im Gegenteil aller hohen Erwartungen, wurde für Raffi die Schulzeit zum Horror. Für den einst so hoffnungsvollen und wissbegierigen Jungen waren besonders die Hausaufgaben die reinste Katastrophe. Schnell wurde aus Unlust Schulangst. Das erste Lehrergespräch entpuppte sich als Reinfall und selbst ein Schulwechsel brachte nichts als Ärger. Was zu Beginn so einfach schien, stellte eine besondere Herausforderung für die gesamte Familie dar.

Karin Ernst hat mit diesem Buch eine Geschichte geschaffen, die absolut in unsere Welt passt. Weil ich selbst Kinder habe, fühlte ich mich vom Titel und Klappentext direkt angesprochen. Ich war neugierig, was mich hier erwartete, gerade weil ich kein klares Bild vor Augen hatte. Auch nach den ersten Seiten fragte ich mich immer wieder, worauf diese Geschichte hinausläuft und was mir dieses Buch sagen möchte. Was mir schließlich hier geboten wurde, war nicht nur gute Unterhaltung, sondern auch ein Wechselbad der Gefühle. Von amüsant bis fassungslos, ließ ich keine Stimmung aus. Viele Szenen, kamen mir aus dem Umgang mit meinen Kindern oder aus dem Schulalltag sehr bekannt vor. Ich wollte nur zu gern erfahren, wie Claire, die sehr überzeugt von sich und ihren Kindern war, die Komplikationen mit ihrem Sohn meisterte. Ihre Gedanken waren interessant, selbstbewusst, oft überheblich, manchmal aber auch sehr sympathisch. Nicht all ihre Entscheidungen konnte ich nachvollziehen und war in Sachen Erziehung nicht selten anderer Meinung. Durch die vielen Gedanken, die sie mit mir teilte, konnte ich einige Handlungen von ihr aber nachempfinden und mich gut in ihre Situation hineinversetzen. Überhaupt hat die Autorin es sehr gut verstanden, die Momente, manchmal vielleicht etwas überspitzt, aber trotzdem real und authentisch wirken zu lassen. Jede Figur war charakterstark und meistens auf ihre Art sympathisch. Im Verlauf der Geschichte erhält man nicht nur in Claires Gedanken einen Einblick, sondern auch in einige der anderen Charaktere. Besonders Niko, der Familienvater hat bei mir Sympathiepunkte gesammelt. Er war mir durch seine bodenständige Zurückhaltung die angenehmste Persönlichkeit. Sehr unterhaltsam fand ich auch den Forumsaustausch im Internet mit anderen betroffenen Eltern, sowie einige Schulveranstaltungen und die Besuche der befreundeten Familie Hullemann. Mir hat es Spaß gemacht, die unterschiedlichen Ansichten und Erfahrungen von bunt zusammengewürfelten Eltern zu lesen. Spannend war zu beobachten, wie schnell ein Streit entfachen kann, sobald es um das Wertvollste, nämlich unsere Kinder geht.
Mir ist am Ende wieder einmal klar geworden, wie schnell zu gut gemeinte Liebe genau das Gegenteil bewirken kann. Das Buch regt auf jeden Fall zum Nachdenken an. Manchmal sollte man das Glück der Gegenwart einfach genießen, und nicht immer nach dem Höchsten streben. Wichtig ist Zusammenhalt, damit sich die Familie nicht aus den Augen verliert, auch wenn der Weg manchmal sehr schwer erscheint. Ideales Buch für Familienmenschen, die auf humorvolle und amüsante Weise einen unverhüllten Blick hinter die Fassade und auf die Sorgen der Anderen werfen möchten.