Profilbild von Lesezeichen

Lesezeichen

Lesejury Profi
offline

Lesezeichen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lesezeichen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.02.2018

Ein ungewöhnlicher Krimi

Nichts drin
2 0

"Nichts drin?" von Irene Matt ist ein Kriminalroman.
Kurz hintereinander begehen eine junge Frau und ein Bankmanager Selbstmord. Auch wenn die Ermittlerin Alexandra Rau ein schlechtes Bauchgefühl hat, ...

"Nichts drin?" von Irene Matt ist ein Kriminalroman.
Kurz hintereinander begehen eine junge Frau und ein Bankmanager Selbstmord. Auch wenn die Ermittlerin Alexandra Rau ein schlechtes Bauchgefühl hat, kann sie keine Fremdeinwirkung feststellen. Doch ein verlorener Ohrring bringt die Wendung in dem Fall.
Das Buchcover ist schlicht, aber passend zum Inhalt des Romans.
Der Schreibstil ist klar und schnörkellos. So kann man dem Geschriebenen problemlos folgen, auch wenn es um komplexere Themen, wie die Homöopathie oder eine Gerichtsverhandlung geht. Dabei wurde sehr viel Wert auf Realismus gelegt: Sowohl die Arbeit der Kommissare, als auch die des Richters und Anwalts wurden wirklichkeitsgetreu und detailliert beschrieben. Auch die Protagonisten erscheinen durch ihre individuellen Charakterzüge lebensecht. Besonders die beiden Ermittler sind sehr plastisch beschrieben: Sie haben Hobbys, Vorlieben und reflektieren ihren Beruf. Gerde diese Gedankengänge der Protagonisten sind teilweise sehr philosophisch. Das regt den Leser zum Nachdenken an, ist aber an manchen Stellen etwas langatmig.
Dieser Krimi ist weder actiongeladen, noch blutig, weswegen er auch für jüngere und zartbesaitete Leser gut geeignet ist. Hauptaugenmerk wurde eher auf die Frage gelegt, was gerecht ist, (sowohl unter moralischen, als auch gesetzlichen Gesichtspunkten), als auf die Ermittlungsarbeit selbst. Das macht den Roman zu etwas Besonderem. Auch die Mordmethode hebt sich von anderen Krimis ab.
Als Fazit kann ich getroßt sagen, dass mich dieser Roman in vielerlei Hinsicht überrascht und zum Nachdenken gebracht hat. Ich kann ihn allen ans Herz legen, die ein Buch suchen, dass nicht dem Mainstream folgt, oder nachdenkliche und philosophische Werke mögen. Lesern, die einen actiongeladenen Kriminalfall vorziehen, kann ich dieses Buch hingegen nicht empfehlen.

Veröffentlicht am 14.06.2018

Wirklich unterhaltsam!

Karma im Kaffee
0 0

"Karma im Kaffee" von Liz Sonntag ist ein unterhaltsamer Frauenroman.
Die Hauptprotagonistin Mona hat es nicht leicht: Der Job ist weg und der Freund geht fremd. Sie zieht die Reißleine und macht das beste ...

"Karma im Kaffee" von Liz Sonntag ist ein unterhaltsamer Frauenroman.
Die Hauptprotagonistin Mona hat es nicht leicht: Der Job ist weg und der Freund geht fremd. Sie zieht die Reißleine und macht das beste aus der Situation. Spontan nimmt sie das Angebot an, auf Bali eine Yogalehrerausbildung zu machen. Auch wenn sie zuvor noch nie etwas mit Yoga am Hut hatte...
Der Roman erfindet das Rad nicht neu: Viele Elemente, wie den Ausbruch der Hauptprotagonistin aus dem Alltagstrott oder der spätere Auftritt des Ex, gab es schon in anderen Romanen und Filmen.
Ich finde jedoch, dass das Thema gut umgesetzt wurde.
Besonders gut haben mir die witzigen Dialoge zwischen den Protagonisten gefallen. Insgesamt war der Roman sehr unterhaltsam und hat mich immer wieder zum Lachen gebarcht. Da fand ich es auch nebensächlich, dass manche Abschnitte etwas übertrieben dargestellt waren; Es passte einfach ins Gesamtkonzept. Deswegen würde ich den Roman auch immer wieder weiterempfehlen.

Veröffentlicht am 21.05.2018

Ich liebe es!!!

Der freie Vogel fliegt, Band 2
0 0

"Der freie Vogel fliegt- Band 2" von Jidi (Text) und Ageng (Zeichnungen) ist ein chinesischer Comic. Es ist der zweite Teil einer Serie, die sich um die Protagonistin Lin Xiaolu dreht.

In diesem Band ...

"Der freie Vogel fliegt- Band 2" von Jidi (Text) und Ageng (Zeichnungen) ist ein chinesischer Comic. Es ist der zweite Teil einer Serie, die sich um die Protagonistin Lin Xiaolu dreht.

In diesem Band öffnet sich die schüchterne Xiaolu immer mehr ihren Mitmenschen und schließt so Freundschaften zu Mitschülern, aber auch zu einem kauzigen Ladenbesitzer. In den Gesprächen, die sie führen, erfährt Xiaolu von deren Leben und Wünschen. Besonders die Schwärmereien ihrer Mitschülerinnen für Jungs, beschäftigen sie. Da Lin Xiaolu ein großes Herz hat, versucht sie den Mädchen zu helfen, um ihrem Schwarm näher zu kommen.

Da sich Xiaolu in diesem Band mehr und mehr ihren Mitmenschen öffnet, steht sie dieses Mal nicht so sehr im Vordergrund, wie in Band 1. Der Leser bekommt nun auch Einblicke in das Leben und Denken ihrer Mitschüler und anderer Protagonisten. Dadurch wird der Comic vielseitiger: Man verfolgt ein glückliches Paar von der ersten Begegnung bis heute, erlebt ein Mädchen bei dem Umgang mit einer unerwiderten Liebe zu einem Jungen und begleitet eine Schülerin bei den ersten Schritten in einer neuen Beziehung, die nicht so ist, wie erhofft. Neben diesen zentralen Erzählsträngen wird aber auch das Gefühlsleben anderer Protagonisten kurz angesprochen, jedoch nicht so intensiv beschrieben.

Mir gefällt Xiaolus Weiterentwicklung und ihr Interesse an ihren Mitmenschen. Man merkt, wie sie im Laufe der Comicserie immer reifer und erwachsener wird. Das macht sie sehr realistisch. Besonders, da sie durchaus noch in vielen Situationen kindisch reagiert und ihre Traumwelt nicht ganz aufgegeben hat; Sie ist eben eine typische Jugendliche. Besonders gelungen finde ich auch, wie die Schwärmereien der Mädchen beschrieben werden. Das zeigt, dass Jugendliche auf der ganzen Welt das gleiche Gefühlschaos erleben, ganz gleich, ob sie in China oder Deutschland leben.

Es handelt sich um einen zweisprachigen Comic, was bedeutet, dass die Geschichte einmal komplett in Deutsch gelesen werden kann und einmal in Chinesisch (vereinfachte Schriftzeichen). Da es hinten einen Glossar für schwierige Vokabeln gibt, der das Pinyin und die deutsche Übersetzung enthält, ist der Comic prima dazu geeignet, um seine Chinesischkenntnisse weiter zu verbessern. Ich würde jedoch empfehlen, dass man fortgeschrittene Sprachkenntnisse mitbringt, um den Comic auf chinesisch lesen und verstehen zu können.

Die Zeichnungen sind, wie auch schon in Band 1, wunderschön. Sie sind sehr detailliert und haben nicht viel mit dem gewöhnlichen Comicstil gemein. Mir persönlich gefällt das Spiel aus Licht und Schatten besonders gut, da es sehr realistsich ist. Auch die Protagonisten sind lebensecht gezeichnet und können auf den ersten Blick unterschieden werden. Überhaupt fehlt es keiner der einzelnen Abbildungen an Detailreichtum.

Ich denke, dass es mit ein wenig Fantasie auch möglich ist den zweiten Band zu lesen, wenn man den Ersten nicht kennt. Jedoch würde ich das nicht empfehlen. Besonders, da Band 1 genauso lesenswert ist, wie Dieser.

Ich kann "Der freie Vogel fliegt- Band 2", wie auch schon Band 1, jedem Comicfan mit ruhigem Gewissen empfehlen; Ganz gleich welches Alter er hat. Jedoch sollte man sich bewusst sein, dass Xiaolu nun nicht mehr so sehr im Fokus steht. Wer also das naive, schüchterne Mädchen sucht, dass allein in ihrer Traumwelt lebt, sollte vielleicht auf die Fortsetzung verzichten. Vielleicht erlebt er aber auch, ganz wie Lin Xiaolu, eine positive Überraschung.

Veröffentlicht am 21.05.2018

Spannend

Das korsische Begräbnis
0 0

"Das korsische Begräbnis" von Vitu Falconi (erschienen bei Knaur) ist ein Kriminalroman. Wie der Titel schon erahnen lässt spielt der Roman auf Korsika.

Der Hauptprotagonist Eric Marchand ist ein Schriftsteller ...

"Das korsische Begräbnis" von Vitu Falconi (erschienen bei Knaur) ist ein Kriminalroman. Wie der Titel schon erahnen lässt spielt der Roman auf Korsika.

Der Hauptprotagonist Eric Marchand ist ein Schriftsteller mit einer Schreibblockade. Um ihr zu entgehen macht er sich auf die Spurensuche seiner Wurzeln, die ihn nach Korsika führen. Dort erwarten ihn nicht nur traumhafte Strände, malerische Städtchen und eine fantastische Flora und Fauna, sondern auch eine Jahrhunderte alte Blutfehde. Als klar wird, welcher Familie Marchand entstammt, ist er plötzlich mittendrin in der Vendetta, die ihm sogar das Leben kosten kann.

Der Roman ist sehr bildhaft geschrieben. Besonders die Umgebung der Protagonisten ist sehr detailverliebt und bis in jede Einzelheit beschrieben. So kann man sich problemlos die Insel Korsika vorstellen, auch wenn man sie noch nie besucht hat. Mir persönlich hat das sehr gefallen: Das Buch ist wie ein kleiner Kurzurlaub. Ich kann mir jedoch vorstellen, dass diese Schreibweise für viele Leser langatmig sein kann.

Die Handlung ist spannend und schreitet stetig voran. Mir wurde es so nie langweilig beim Lesen. Jedoch habe ich mich mehrmals gefragt, wie realistisch so eine alte Blutfehde ist. Besonders, da bald ja ein wildfremder Tourist mit involviert wird. Ansonsten hat mir der Roman jedoch gut gefallen. Ich würde ihm jedem Krimifan empfehlen, der mal etwas anderes, als die "klassische" Form mit Mord- Ermittler- Festnahme, lesen möchte. Zudem denke ich, dass "Das korsische Begräbnis" für alle Leser ein Gewinn ist, die einen literarischen Kurzurlaub an traumhaften Kulissen erleben wollen.

Veröffentlicht am 14.05.2018

Einfach nur wunderschön!

Der freie Vogel fliegt, Band 1
0 0

"Der freie Vogel fliegt 1" ist ein chinesischer Comic aus der Feder von Jidi (Text) und Ageng (Zeichnungen). Er ist beim Chinabooks- Verlag erschienen. Wie der Titel schon erahnen lässt, ist der Comic ...

"Der freie Vogel fliegt 1" ist ein chinesischer Comic aus der Feder von Jidi (Text) und Ageng (Zeichnungen). Er ist beim Chinabooks- Verlag erschienen. Wie der Titel schon erahnen lässt, ist der Comic der Auftakt zu einer ganzen Reihe.


Die Eltern der Hauptprotagonistin Lin Xiaolu ließen sich scheiden. Da dies in China ein Tabuthema ist, machten sich ihre Klassenkammeraden über sie lustig und behandelten sie wie eine Außenseiterin. Die kleine Xiaolu schuf sich daraufhin imaginäre Freunde, die sie seitdem bedingungslos begleiten. Trotz schlechter Noten und strenger Lehrer war ihr Leben dadurch in Ordnung. Bis sie sich heimlich in einen Jungen aus der Schule verliebt. Da sie zu schüchtern ist, um ihn anzusprechen versucht sie ihm auf anderen Wegen nahe zu sein. Ob das funktionieren kann ???

Mir gefiel der Comic von der ersten bis zur letzten Seite ausnahmslos gut. Die Geschichte, die erzählt wird, ist mitreißend und realistisch. Sie gibt einen guten Einblick in die chinesische Kultur. Sie zeigt die Unterschiede, aber auch die Gemeinsamkeiten zwischen Chinesen und Deutschen auf.
Da sich Xiaolu nicht von ihren gemeinen Mitschülern unterkriegen lässt, ist sie wohl ein gutes Beispiel für jeden, der selbst gemobbt wird oder wurde. Das zeigt, dass kein Mobbingopfer alleine ist, sondern dass es diese Schattenseite einer Gesellschaft überall auf der Welt, auch in China, gibt.
Der Leser begleitet Lin Xiaolu vom Kindes- bis ins Jugendalter. Dabei erfährt er einiges über ihre Vergangenheit und Schullaufbahn. Xiaolu macht dabei einen charakterlichen Wandel und trifft immer reifere Entscheidungen, ohne dabei jedoch sich selbst oder ihre imaginären Freunde zu verraten. Das macht ihre Figur so realistisch: Sie macht zwar einen Reifungsprozess durch, bleibt aber trotzdem die Alte. Zudem zeigt das auch perfekt, wie sich eine Jugendliche fühlt und verhält: Nämlich manchmal schon erwachsen und oft doch noch kindisch.
Die Handlung selbst ist auch sehr realistisch. Sie erzählt die Geschichte eines verliebten Mädchens ohne Kitsch und übertriebener Romantik.
Die Zeichnungen sind einfach nur wunderschön. Sie sind sehr realistisch und haben eher etwas mit einem Gemälde, als mit einem Comic gemein. Besonders die Mimik und Gestik der Figuren ist gut eingefangen. So kann man jeden Protagonisten schon anhand der Abbildung erkennen, ohne den dazugehörigen Text gelesen zu haben; Und das, obwohl die Protagonisten oft die selbe Schuluniform tragen. Mir persönlich hat der Detailreichtum jeder einzelnen Zeichnung, sowie das Licht- und Schattenspiel gefallen. Ich bin mir sicher, dass ich mir die Abbildungen noch oft ansehen werde und wahrscheinlich werde ich dann immer neue Details entdecken, die mir vorher entgingen.
Bei diesem Comic handelt es sich um eine zweisprachige Ausgabe. Das bedeutet, dass die komplette Geschichte einmal in deutscher Sprache und danach in chinesischen (vereinfachten) Schriftzeichen abgedruckt wurde. Da seltene Wörter hinten in einem Glossar in Pinyin und der deutschen Übersetzung abgedruckt wurden, eignet sich dieses Werk ideal zum erweitern der Chinesischkenntnisse. Trotzdem würde ich sagen, dass man fortgeschrittene Sprachkenntnisse mitbringen muss, um die chinesische Version des Comics zu lesen.

Als Fazit kann man sagen, dass dieser Comic rundum perfekt ist: Die Zeichnungen sind wunderschön und die Handlung ist frisch und mitreißend. Außerdem lernt man noch etwas über die chinesische Kultur. So kann ich "Der freie Vogel fliegt 1" wirklich nur jedem empfehlen, ganz gleich, wie alt er ist.