Profilbild von Lesezeichen

Lesezeichen

Lesejury-Mitglied
offline

Lesezeichen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lesezeichen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.11.2017

Eine Mischung aus Thriller, Fantasy und Erotik

Arthurs Entführung
0 0

"Arthurs Entführung" von Bernd Desinger (erschienen bei Droste) ist eine Mischung aus Thriller, Fantasy und Erotikroman.
Dieser Roman dreht sich um die Freunde Eric, Falk, Jannifer und Lance. Sie sind ...

"Arthurs Entführung" von Bernd Desinger (erschienen bei Droste) ist eine Mischung aus Thriller, Fantasy und Erotikroman.
Dieser Roman dreht sich um die Freunde Eric, Falk, Jannifer und Lance. Sie sind gerade am Ende ihres Studiums angelangt und fragen sich, was danach kommt. Doch diese Frage rückt schnell in den Hintergrund, als sie erfahren, dass ihr bester Freund Arthur entführt wurde. Um ihn wiederzusehen müssen sie sich getrennt voneinander auf eine Reise über die ganze Welt begeben. Dort müssen sie Aufgaben erfüllen und Hinweisen folgen, jedoch dürfen sie die Polizei nicht einschalten.
Der Schreibstil ist sehr komplex. Es empfiehlt sich also diesem Buch die volle Konzentration zu widmen.
Die Reise der Freunde ist sehr anschaulich beschrieben. Besonders die Landschaften und Umgebungen sind sehr detailverliebt geschildert. So kann man sich auch problemlos diese Umgebungen vorstellen.
Zeitweise gerät die Handlung jedoch etwas ins Stocken. Die Suche nach Arthur gerät in den Hintergrund und gerät eher zu einer Suche nach der eigenen Identität. Das ist zwar zum einen verständlich, da die Protagonisten an einem Wendepunkt ihres Lebens stehen, aber trotzdem etwas unrealistisch: Ihr Freund ist immerhin in Lebensgefahr.
Manche Szenen sind sehr surreal. Das macht den Roman meiner Meinung nach spannend und gibt ihm unvorhersehbare Wendungen. Jedoch sollte man ein Fan von solch fantasievollen Szenen sein, ansonsten wird einem das Buch wohl nicht gefallen. Ebenso verhält es sich mit den erotischen Szenen.
Der Roman ist größtenteils spannend und auf jeden Fall ungewöhnlich: Für alle, die etwas außerhalb des Mainstreams suchen ist er ein Geheimtipp. Da es jedoch mehrere explizite Szenen gibt ist er nicht für junge Leser geeignet. Zudem sollten Leser, die keine Serien mögen die Finger davon lassen: Der Roman ist der erste Band einer Trilogie und besitzt deswegen ein offenes Ende.

Veröffentlicht am 18.11.2017

Sehr gefühlvoll

Harte Schale, weiches Herz
0 0

"Harte Schale, weiches Herz" von Sarah Saxx ist ein sehr gefühlvoller Liebesroman. Es handelt sich dabei um den sechsten Band der "Greenwater- Hill- Reihe". Da jedoch jedes Buch dieser Reihe unabhängig ...

"Harte Schale, weiches Herz" von Sarah Saxx ist ein sehr gefühlvoller Liebesroman. Es handelt sich dabei um den sechsten Band der "Greenwater- Hill- Reihe". Da jedoch jedes Buch dieser Reihe unabhängig von den anderen ist, kann man es problemlos ohne Vorkenntnisse lesen.
Der Roman ist abwechselnd aus der Sicht von Maya und Ryan geschrieben. Beide haben sich früher schon einmal kurz kennengelernt. Noch Jahre später geht Ryan diese kurze, aber intensive Begenung nicht aus dem Kopf. So beschließt er wieder zurück nach Greenwater Hill zu gehen.
Der Roman ist sehr emotional geschrieben. Dabei werden sowohl positive, als auch negative Gefühle detailiert beschrieben. Weswegen man sich als Leser sehr gut in die beiden Hauptprotagonisten einfühlen kann. Jedoch ist der Roman so auch zeitweise sehr bedrückend und melancholisch.
Die Geschichte wird von vielen kleinen Nebenhandlungen begleitet. Diese machen die Handlung nicht nur realistischer, sondern lockern das ganze auch auf. Auch die Sichtwechsel sorgen für Abwechslung.
Die Protagonisten sind plastisch und realistisch beschrieben. Besonders Ryans Vorgeschichte macht seinen Charakter einzigartig. Die Dialoge sind teilweise tiefgründig, meistens jedoch einfach nur lustig. Diese Mischung sorgt für viel Lesespaß.
Als Fazit kann ich diesen Roman nur empfehlen. Er ist gefühlvoll und realistisch.

Veröffentlicht am 13.11.2017

Ein wunderschöner Bildband

Frauen und ihre Hunde
0 0

"Frauen und ihre Hunde" von Ulla Fölsing (erschienen bei Thiele) ist ein Bildband. Wie der Titel schon verrät stehen in diesem Buch Frauen im Mittelpunkt, die zusammen mit ihrem Hund abgebildet wurden. ...

"Frauen und ihre Hunde" von Ulla Fölsing (erschienen bei Thiele) ist ein Bildband. Wie der Titel schon verrät stehen in diesem Buch Frauen im Mittelpunkt, die zusammen mit ihrem Hund abgebildet wurden. Dazu wurden Werke aus mehreren Epochen und den verschiedensten Künstlern zusammengetragen.
Die Gemälde sind zwar kleiner abgebildet, aber trotzdem sind die Farben und Kontraste originalgetreu. Sie sind schön anzusehen und mir gefällt die Auswahl. Jede Abbildung ist mit Informationen zu ihrem Entstehungsjahr, Titel und Urheber versehen. Neben diesen Angaben gibt es einen Text, der durch das ganze Buch führt. Dieser gibt einen guten Überblick über die historischen Hintergründe zu den Bildern. Beispielsweise wird erklärt, wann und warum begonnen wurde, Hunde mit auf Porträs zu verewigen. Trotz des hohen Informationsgehalts ist der Text unterhaltsam und lesenswert.
Mir hat es viel Spaß gemacht, diesen Bildband durchzublättern und darin zu lesen. Ich denke er ist für jeden Kunst- und Hundefreund eine echte Bereicherung.

Veröffentlicht am 13.11.2017

Ein ungewöhnlicher Vampirroman

Flügel der Dunkelheit
0 0

"Flügel der Dunkelheit" von Angela Planert (erschienen bei spielberg) ist ein Fantasyroman. Genauer gesagt handelt es sich dabei um einen Vampirroman. Wer jedoch ein Mainstreamwerk erwartet, das der "Biss- ...

"Flügel der Dunkelheit" von Angela Planert (erschienen bei spielberg) ist ein Fantasyroman. Genauer gesagt handelt es sich dabei um einen Vampirroman. Wer jedoch ein Mainstreamwerk erwartet, das der "Biss- Reihe" ähnelt, sucht dies in dem Roman vergeblich.
Die Hauptprotagonistin Liana ist ein sehr rationaler Mensch. Seit sie jedoch das Kind ihrer Kollegin zum Aufpassen anvertraut bekommt, geschehen ungewöhnliche um sie herum. Am ungewöhnlichsten ist jedoch das Kind selbst: Es leidert unter einer besonderen Form von Blutarmut, was bedeutet, dass er auf Blutkonserven angewiesen ist. Zudem lernt Liana den geheimnissvollen Traian kennen. Er stellt ihre Welt vollkommen auf den Kopf, jedoch nicht unbedingt auf eine positive Weise. Kann Liana alle Ereignisse mit ihrem scharfen Verstand erklären, oder muss sie doch an Übernatürliches glauben lernen???

Der Roman ist gut geschrieben. Die Seiten fliegen beim Lesen nur so dahin. Mir haben besonders die Beschreibungen der Protagonisten gefallen. Alle haben individuelle Eigenschaften, Charakter und Verhaltensweisen. Das macht sie nicht nur realistisch, sondern den Roman auch abwechslungsreich. Besonders Traian hat mir sehr gefallen, da er auch eine Hintergrundgeschichte hat, die ihn noch realistischer und plastischer macht.
Die Handlung ist spannend und voller unvorhergesehenen Wendungen. Das Buch wird dadurch nie langweilig.
Mir hat das Buch gut gefallen, ich mochte auch, dass es sich deutlich von anderen Vampirromanen abhebt. Ich kann dueses Buch nur jedem Fantasyfan, der etwas beyonderes, außerhalb des Mainstreams sucht, empfehlen.

Veröffentlicht am 13.11.2017

Spannender und tiefgründiger Thriller

Boy in a White Room
0 0

"Boy in a white room" von Karl Olsberg (erschienen bei Loewe) ist ein Jugendbuch mit Thrillercharakter, dass sicher Liebhaber in allen Altersklassen findet.
Der Hauptprotagonist erwacht in einem sterilen ...

"Boy in a white room" von Karl Olsberg (erschienen bei Loewe) ist ein Jugendbuch mit Thrillercharakter, dass sicher Liebhaber in allen Altersklassen findet.
Der Hauptprotagonist erwacht in einem sterilen Raum und kann sich an nichts persönliches erinnern. Während er alle Informationen abrufen kann, die sein Allgemeinwissen betreffen, scheint sein episodisches Gedächtnis wie ausgelöscht. Er kann sich nichteinmal mehr an seinen Namen erinnern. Nach und nach erarbeitet er sich durch Nachdenken und Internetrecherchen einige Informationen. Als sein Vater zu ihm Kontakt aufnimmt wird alles vermeintlich aufgeklärt, bis er zufällig ein Mädchen in einem Livestream sieht, dass ihm sehr bekannt vorkommt... Wer ist sie und sagt sein Vater ihm die Wahrheit?
Der Roman spielt in einer virtuellen Welt. Der Junge erwacht dort und befindet sich auch lange Zeit des Romans darin. Das macht es ihm schwer zu unterscheiden, welche Informationen, die er erhält echt sind und welche gefälscht. Einzig auf seinen Verstand kann er sich voll verlassen. Da der Roman in der Ich- Perspektive verfasst ist, tappt der Leser genauso im Dunkeln, was den Wahrheitsgehalt der Informationen angeht. Dadurch kann man sich besonders gut in die besondere Lage des Protagonisten hineinversetzen und seine Emotionen und Gedankengänge gut nachvollziehen. So bleibt die Handlung von der ersten bis zur letzten Seite spannend. Unvorhergesehene Wendungen tun dazu ihr übriges.
Die Geschichte ist sehr philosophisch. Immer wieder wird Bezug auf Descartes genommen, wodurch dessen Theorien eine moderne Anwendung erfahren. Trotzdem ist der Roman leicht verständlich und keineswegs langatmig. Im Gegenteil: Die pilosophischen Elemente fügen sich nahtlos in die rasante Handlung ein und regen zum Nachdenken an. Durch gelungene Dialoge und einen detailreichen Schreibstil wird das ganze abgerundet. Besonders die einzelnen virtuellen Welten sind sehr detailverliebt beschrieben, wodurch man sie sich problemlos vorstellen kann.
Der Roman ist eigentlich ein Jugendbuch. Trotzdem denke ich, dass man ihn auch getroßt unter dem Genre "Thriller" verkaufen könnte, denn die spannende und tiefgründige Handlung ist für alle Altersklassen geeignet.