Profilbild von Lesezeichen

Lesezeichen

Lesejury Profi
offline

Lesezeichen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lesezeichen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.12.2019

Zeigt eindrücklich, was der Mensch der Natur antut.

Aurora in geheimer Mission
0

"Aurora in geheimer Mission" von Diana Dörr ist ein Fantasyroman, der für alle Altersklassen geeignet ist.

Aurora, der Sonnenengel, macht sich viele Sorgen um die Umwelt und die Menschen. Sie möchte ...

"Aurora in geheimer Mission" von Diana Dörr ist ein Fantasyroman, der für alle Altersklassen geeignet ist.

Aurora, der Sonnenengel, macht sich viele Sorgen um die Umwelt und die Menschen. Sie möchte die Welt retten, wozu sie viel Hilfe benötigt. Um diese zu bekommen wird eine Konferenz der Naturgeister einberufen. Doch nicht alle Naturgeister sind auf Auroras Seite. Kann sie trotzdem die Welt retten?!



Der größte Teil des Romans handelt von der Konferenz der Naturgeister. Die Teilnehmer berichten davon, wie sich die Welt verändert und welche Rolle der Mensch dabei spielt. Das zeigt die Vielfalt der menschengemachten Umweltprobleme, da von der Erwärmung, über den Plastikmüll, bis hin zu überfischten Meeren, alles angesprochen wird. Das gefiel mir sehr gut.

Obwohl die Thematik recht bedrückend ist, ist das Buch weder deprimierend noch schulmeisterlich. Im Gegenteil: Die verschiedenen Arten von Naturgeistern machen die Handlung lebhaft und bunt.

Ich hätte mir nur etwas mehr Abwechslung bei den Dialogen gewünscht. Manchmal sind sie sich recht ähnlich.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.11.2019

(Nicht) nur für Ninjago Fans

LEGO® NINJAGO® – Die Stärke der Ninja
0

"Lego Ninjago- Die Stärke der Ninja" ist ein Kinderbuch, das sowohl zum Vorlesen, als auch zum Selberlesen geeignet ist.

In drei Geschichten treffen die Ninja wieder auf die verschiedensten Abenteuer. ...

"Lego Ninjago- Die Stärke der Ninja" ist ein Kinderbuch, das sowohl zum Vorlesen, als auch zum Selberlesen geeignet ist.

In drei Geschichten treffen die Ninja wieder auf die verschiedensten Abenteuer. Cole, Jay und Nya müssen sich dieses Mal einzeln den Herausforderungen stellen. Sie treffen dabei auf Sorgen, Ängste, alte Rivalen und einen Karaokeabend... Können Sie sich dem stellen???



Das Cover ist schön gestaltet. Es passt vom Design her zu den Illustrationen im Buch und zu der Ninjago Serie. Das Relief sorgt für eine haptische Erfahrung und einen 3D- Effekt.

Die Illustrationen im Buch sind detailreich: Schatten- und Lichtspiele wurden ebenso bedacht, wie die Einzelheiten der Hintergründe.

Die drei Geschichten sind sehr unterschiedlich. In der ersten Geschichte befasst sich Cole mit den Ängsten eines kleinen Jungen. Die nächste Geschichte zeigt Jay von einer sehr privaten Seite: Bei einem (unerwarteten) Karaokeauftritt. Während die letzte Geschichte am ninjagotypischsten ist: Nya muss sich ihrer Rivalin stellen.

Mir persönlich gefällt, dass jede einzelne Geschichte eine Kernaussage hat. Sie ist kindgerecht und man kann gut mit den kleinen Lesern oder Zuhörern darüber reden.

Ich finde das Verhältnis zwischen Text und Illustrationen ausgewogen und gut gewählt.



Ich habe das Buch mit einem Kleinen Ninjago Fan durchgesprochen, der es selbst gelesen hat. Zudem habe ich das Buch in einer kleinen Vorlesegruppe vorgestellt. Alle Kinder waren begeistert von den Geschichten (wobei natürlich jeder seine Vorlieben hatte . Die Handlung konnte auch ADHS- Kinder so fesseln, dass sie mit Spaß bis zum Kapitelende zugehört haben. Auch zwei Mädchen, die bisher wenig mit Ninjago am Hut hatten, konnten der Handlung gut folgen. Das lag vor allem an der übersichtlichen Einleitung, die eine kurze Übersicht über das Ninjago Universum gibt.



Veröffentlicht am 13.11.2019

Das letzte Drittel war gut

Damian. Die Stadt der gefallenen Engel
0

"Damian- Die Stadt der gefallenen Engel" von Rainer Wekwerth ist ein Fantasyroman.

Nachdem Laras erste Liebesbeziehung scheiterte ist sie ziemlich geknickt. Ein Tapetenwechsel soll sie wieder etwas aufmuntern. ...

"Damian- Die Stadt der gefallenen Engel" von Rainer Wekwerth ist ein Fantasyroman.

Nachdem Laras erste Liebesbeziehung scheiterte ist sie ziemlich geknickt. Ein Tapetenwechsel soll sie wieder etwas aufmuntern. Deswegen soll sie ihre Ferien in Berlin bei ihren Großeltern verbringen. Das scheint auch zu funktionieren: Schon bald ist ihr Ex vergessen und Lara fühlt sich wieder gut... Bis sie auf ein Familiengeheimnis stößt, das ihr Leben verändert.

Das Buchcover gefällt mir. Besonders die metallisch glänzenden Akzente und die Skyline Berlins. Letzteres passt auch wunderbar zum Inhalt des Buchs.

Der Schreibstil ist leicht verständlich. Deswegen fliegen die Seiten beim Lesen nur so dahin.

Der Einstieg in das Buch war für mich vielversprechend: Man ist gleich mitten im Geschehen. Schnell wurde die Geschichte jedoch etwas eintönig. Besonders wenn Lara in neue Situationen kommt wurde diese immer nach dem gleichen Schema beschrieben: Das Alter der umstehenden Personen, deren Kleidungsstil und letztendlich, wie unattraktiv sich Lara im Gegensatz zu den anderen fühlt. Ich hätte mir etwas mehr Abwechslung gewünscht.

Erst im letzten Drittel des Romans nimmt die Handlung an Fahrt auf. Diesen Teil des Buch hat mir sehr gefallen, denn er war spannend und hielt ein paar Überraschungen bereit.

Die Szenen aus Damians und Gabriels Sicht haben mir am besten gefallen. Das lag wohl daran, dass mir persönlich die Hauptprotagonistin unsympathisch war. In vielen Situationen verhielt sie sich oberflächlich, egoistisch und flatterhaft. So wühlt sie bspw. in der Vergangenheit, ohne Rücksicht auf die Gefühle ihrer Mutter oder Großeltern. Zudem ist ihr Aussehen wichtiger, als innere Werte. Zwar wird später im Roman aufgeklärt, warum sie sich so sonderbar verhielt, trotzdem hätte es mir besser gefallen, wenn ihr Charakter etwas mehr Tiefgang gezeigt hätte.

Veröffentlicht am 02.11.2019

Sei nett!

"LaSchiraff nervt!"
0

"LaSchiraff nervt" von Alwina Droll ist ein Kinderbuch.

Es geht um LaSchiraff, die in letzter Zeit recht träge ist. Ihre Freunde machen sich zwar Sorgen um sie, möchten aber auch nicht ständig mit ihrer ...

"LaSchiraff nervt" von Alwina Droll ist ein Kinderbuch.

Es geht um LaSchiraff, die in letzter Zeit recht träge ist. Ihre Freunde machen sich zwar Sorgen um sie, möchten aber auch nicht ständig mit ihrer miesen Laune konfrontiert werden. Was ist also zu tun???

Die Abbildungen auf dem Cover und in dem Buch sind im gleichen Stil: Das Buch ist dadurch harmonisch gestaltet.

Zu jedem Bild gibt es einen kurzen Text, der aus ungefähr sieben bis zehn Sätzen besteht. Das macht da Buch ideal zum Vorlesen.

Die Kernaussage des Buchs gefällt mir: Man soll nett zu seinen Freunden sein und sie nicht als selbstverständlich nehmen. Jedoch frage ich mich, ob Kinder die Methapher verstehen können, mit der die Kernaussage verpackt ist: LaSchiraff hat nämlich körperliche Probleme durch ihre Unfreundlichkeit. Aus Erfahrung heraus kann ich sagen, dass sich Kindergartenkinder mit (kleinen) Wortschatzproblemen und Gleichaltrige mit ADHS auf jeden Fall Schwierigkeiten haben, zu erkennen, warum LaSchiraff krank ist.

Veröffentlicht am 01.11.2019

LaFant hat die Nase wortwörtlich voll

"LaFant stinkts!"
0

"LaFant stinkts" von Alwina Droll ist ein Kinderbuch.

LaFant kann seine Freunde einfach nicht mehr an dem Geruch erkennen, obwohl gerade das ihr liebstes Spiel ist. Hoffentlich kann eine Lösung gefunden ...

"LaFant stinkts" von Alwina Droll ist ein Kinderbuch.

LaFant kann seine Freunde einfach nicht mehr an dem Geruch erkennen, obwohl gerade das ihr liebstes Spiel ist. Hoffentlich kann eine Lösung gefunden werden.



Das Buchcover spiegelt den Inhalt sehr gut wieder. Die Abbildung darauf ist in dem gleichen Stil, wie auch die Illustrationen im Buchinneren: Das macht ein harmonisches Bild.

Jede Doppelseite besteht aus einem kurzen Text und passenden Abbildungen. Weswegen das Buch gut zum Vorlesen geeignet ist.

Inhaltlich dreht sich das Buch um LaFants Problem. Ich finde gut, wie es gelöst wurde. Es lehrt Kinder, dass man ein Taschentuch benutzen sollte (was ekligerweise nicht in allen Familien selbstverständlich ist). Ob es allerdings sinnvoll ist, Kindern von einem Spiel zu erzählen, bei dem man seine Freunde anschnüffelt sei dahingestellt.