Profilbild von Leyla1997

Leyla1997

Lesejury Star
offline

Leyla1997 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Leyla1997 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.08.2019

Eine originelle Unterhaltungslektüre mit einer interessanten und vielseitigen Handlung.

Das Glück hat viele Seiten
0

Die Handlung: Hannah hat ihre Traumstelle und arbeitet in der Großstadt Köln. Ursprünglich kommt sie aus einem gemütlichen Dorf in der Eifel, doch diesen Ort hat sie seit zehn Jahren nicht mehr besucht ...

Die Handlung: Hannah hat ihre Traumstelle und arbeitet in der Großstadt Köln. Ursprünglich kommt sie aus einem gemütlichen Dorf in der Eifel, doch diesen Ort hat sie seit zehn Jahren nicht mehr besucht und das hat sie eigentlich auch nicht vor. Als jedoch ihre Tante verstirbt und ihr auch noch den geliebten Buchladen vererbt, denkt sie nur noch an den Verkauf des Ladens. Überaus schnell findet sie in Ben einen Käufer, der sich später als hinterhältiger Geschäftsmann entpuppt. Nun setzt sie alles daran, den Verkauf irgendwie noch zu stoppen, doch der Vertrag scheint unanfechtbar.

Hannah war ein etwas schwieriger Protagonist für mich. Noch auf den ersten Kapiteln fand ich sie einfach nur großartig, doch dann war es, als hätte ich etwas wichtiges an ihr entdeckt, das mir davor nicht aufgefallen ist. Sie besitzt einen sehr naiv und kindischen Charakter und das hat mich nach einiger Zeit etwas zu nerven angefangen. Außerdem hat mich starkt gestört, dass sie den Buchladen ursprünglich gar nicht wollte und mit großer Freude verkauft hat. Dass sie ihn dann plötzlich doch zurückwollte, hat mich sogar ziemlich überrascht. Sie ist einfach ein Charakter, den ich zu verstehen versucht habe und dabei kläglich daran gescheitert bin. Leider, denn hier habe ich mehr erwartet.

Trotz meines Unverständnisses gegenüber Hannah mochte ich die Handlung sehr gerne und sie schaffte es immer, mich gut zu unterhalten. Mein Lesefluss war sehr flüssig, die Autorin hat einen schönen Stil, der sich nicht zu sehr ins Detail stürzt und sich auf die Geschichte fokussiert. Das hat mir sehr gefallen und das Lesen für mich angenehm gestaltet. Außerdem besitzt das Buch viele Überraschungen und Unvorhersehbares, was die Geschehnisse und das Leseerlebnis um einiges steigert und den Roman einzigartig macht.

Mein Fazit: Eine originelle Unterhaltungslektüre mit einer interessanten und vielseitigen Handlung.

Veröffentlicht am 27.07.2019

Ein hinreißender, unterhaltsamer und gefühlvoller Familienroman, der definitiv zu meinen Jahreshighlights gehört!

Was in unseren Sternen steht
0

Die Handlung: Jess ist alleinerziehend, nur wenige Monate nach der Geburt ihres Sohns hat sie sich von ihrer großen Liebe und dem Vater ihres Kindes getrennt, da dieser sich als absolut beziehungsunfähig ...

Die Handlung: Jess ist alleinerziehend, nur wenige Monate nach der Geburt ihres Sohns hat sie sich von ihrer großen Liebe und dem Vater ihres Kindes getrennt, da dieser sich als absolut beziehungsunfähig erwiesen hat. Inzwischen ist William zehn Jahre alt und Jess bleiben nur noch wenige Jahre, bis eine schlimme Krankheit über sie herrschen wird. Doch kaum einer weiß davon und das soll auch so bleiben. Daher bleibt Jess nichts anderes übrig, als Adam zu besuchen und sein Herz für William zu wecken

Bevor ich direkt auf den Inhalt eingehe, möchte ich gerne den Einstieg in das Buch, also den Prolog, erwähnen, denn schon mit diesen ersten Seiten konnte mich die Geschichte packen und dazu bringen, dass ich an jedem Wort hing. Diese wenigen Seiten haben mich mehr als beeindruckt und ich kann nur wärmstens empfehlen, wenigstens in die Leseprobe reinzulesen. Mich konnte sie mehr als nur überzeugen!

Eigentlich kann ich nur über jeden Aspekt des Buches schwärmen. Für mich ist das einer dieser Bücher, die einen mit dem Ende der letzten Seite Schmerz und Freude zugleich spüren lassen. Auch wenn vieles mit Humor erzählt wird, hat die Geschichte Momente des bitteren Beigeschmacks, aber sie schafft es immer zu unterhalten, sodass ich förmlich an jedem Satz hing.

Es tut dem Buch auch gut, dass sie nur authentische und sympathische Charaktere enthält. Jess ist, trotz ihrer Krankheit, eine fröhliche Person und liebevolle Mutter. Bei ihrer Figur empfand ich sehr viel Liebe zum Detail, aber auch andere Protagonisten haben diesen Eindruck bei mir geweckt. Jeder von ihnen hat seine eigene kleine Geschichte mitsamt aller Eigenarten. Dabei fokussiert sich die Handlung aber dennoch auf Jess, William und Adam.

Zusätzlich wird die Handlung von kurzen Rückblicken aus dem Leben von Jess ergänzt. Diese beinhalten Ergänzungen oder Erklärungen zur Gegenwart und ich fand sie sehr interessant zu lesen. Vor allem wird deutlich, wie die Beziehung der beiden auseinanderging und was genau die Auslöser dazu waren. Das fand ich sehr spannend, informativ und unterhaltsam zugleich. Außerdem wirken so Jess und Adam nur noch authentischer auf den Leser.

Mein Fazit: Ein hinreißender, unterhaltsamer und gefühlvoller Familienroman, der definitiv zu meinen Jahreshighlights gehört!

Veröffentlicht am 21.07.2019

Hier werden vor allem Gefühle geweckt!

Die Welt durch deine Augen
0

Die Handlung: Enya kennt nichts anderes als das Schreiben. Dabei ist sie sehr leidenschaftlich, hat kein größeres Ziel im Leben, als ihr Manuskript zu veröffentlichen. Doch jede Bewerbung endet mit einer ...

Die Handlung: Enya kennt nichts anderes als das Schreiben. Dabei ist sie sehr leidenschaftlich, hat kein größeres Ziel im Leben, als ihr Manuskript zu veröffentlichen. Doch jede Bewerbung endet mit einer Absage und sie muss sich weiterhin mit ihrer Arbeit als Kellnerin über Wasser halten, dabei war das eigentlich nur eine Übergangslösung, denn für sie gibt es keine andere Möglichkeit, als erfolgreiche Schriftstellerin zu werden. Ihr Freund hat dafür wenig Verständnis und dann lernt sie Janosch kennen, der ihr Seelenverwandter zu sein scheint.

Schon zum Beginn des Buches ist mir eines an Enya deutlich aufgefallen: Sie ist sehr auf sich selbst bezogen. Aus diesem Grund bin ich mit ihr leider nicht wirklich warm geworden. Sie war kein Charakter, den ich zu mögen lernen konnte. Dennoch kann ich nicht sagen, dass ich ihr Sein nicht genossen habe, denn Enya ist durchwegs ein interessanter und tiefgehender Mensch, der es weiß, seinen Gegenüber zu überraschen. Ihr Freund Carlo hingegen war für mich jemand, der durchwegs meine Neugier geweckt hat. Aus ihm wurde ich nicht wirklich schlau. Und dann haben wir noch Janosch, den geheimnisvollen Mann, der Enya vollkommen zu verstehen scheint. Er mischt die Geschichte richtig auf und mit ihm beginnt eine rasante Handlung rund um die wahre Liebe.

Das spannende neben der Beziehungsebene der Protagonisten war für mich das begeisternde Autorenleben von Enya. Ein Buch zu veröffentlichen ist nicht leicht und das zeigt sie deutlich auf. Es gibt viele Szenen, in denen sie verzweifelt ist, weil die nächste Absage von einem Verlag sie erreicht, oder auch in jenen Momenten, wenn sie ihr Freund wieder zum Aufgeben ihres großen Traumes drängen möchte, damit sie erfolgreich in einem „vernünftigen“ Job ist. Für mich war es jedenfalls sehr interessant den Werdegang einer Schriftstellerin, auch mitsamt all den negativen Aspekten, zu erleben. Außerdem bekommt der Leser zusätzlich Einblicke in das Werk, das Enya verfasst, was meiner Meinung nach ein wirkliches Highlight an dem Roman ist.

Mein Fazit: Hier werden vor allem Gefühle geweckt!

Veröffentlicht am 06.07.2019

Definitiv einer meiner Jahreshighlights!

Bis wir wieder fliegen
0

Die Handlung: Anne übt ihren Traumjob als Ärztin bei der Flugrettung an der walisischen Küste aus. Zusammen mit Owen, dem Sanitäter in ihrem Team, bildet sie ein perfektes Gespann, dass sich auch ohne ...

Die Handlung: Anne übt ihren Traumjob als Ärztin bei der Flugrettung an der walisischen Küste aus. Zusammen mit Owen, dem Sanitäter in ihrem Team, bildet sie ein perfektes Gespann, dass sich auch ohne Worte versteht. Zumindest bei Einsätzen, denn in der übrigen Zeit kommen sie überhaupt nicht miteinander aus. Ein Umstand, der für Owen verständlich, doch für Anne ungewöhnlich ist. Doch als sie bei einem Notfall zusammen verschüttet werden, lernen sie beide neue Seiten aneinander kennen.

Dieses Buch ist vor allem eins: Eine Sammlung an Gefühlen. Nicht nur Anne und Owen leiden, fühlen oder erleben Freudenmomente, sondern auch weitere Charaktere. Und ich als Leser kann so weit eine Sympathie für die Figuren und die Handlung aufbauen, sodass ich die Erlebnisse nachempfinden kann. Und eines kann diese Geschichte bieten: Erlebnisse, denn wenn ich eins über diesen Roman sagen kann, dann ist es das, dass ich mich rundum unterhalten gefühlt habe. Die Geschichte beinhaltet meiner Meinung nach keine Längen und die Handlung bietet genug Geschehnisse, um dem Lesenden keine Langeweile aufkommen zu lassen und ihn damit uneingeschränkt in seinen Bann zu ziehen.

Zusätzlich ist es schön, die Erzählungen von vielen Seiten zu erleben. Vorwiegend wird zwar aus der Sicht von Anne oder Owen als Hauptpersonen geschrieben, doch auch andere beliebte und wichtige Schlüsselfiguren bekommen ihre Chance zu erzählen.

Einzig und allein das Ende hat mich etwas enttäuscht. Hier hatte ich nämlich vermehrt den Eindruck, dass die letzten Kapitel übereilt verfasst wurden. Es war einfach zu perfekt und hat damit auf mich unvollständig und unrealistisch gewirkt. Ich hätte mir einen anderen Schluss gewünscht. Vor allen, weil dieser den vorhandenen Realismus, der ursprünglich das ganze Buch über vorhanden ist, ruiniert.

Mein Fazit: Trotz eines überstürzten und zu perfekten Endes ist das ein wunderbarer Roman, den ich absolut empfehle. Definitiv einer meiner Jahreshighlights!

Veröffentlicht am 02.07.2019

Eine herrliche Unterhaltungslektüre, die sich perfekt zum Verschenken, Nachdenken und Lachen eignet!

Vierzig werden à la parisienne
0

Der Klappentext: "Wie fühlt es sich an, über vierzig zu sein? Was haben wir gelernt, wenn wir so alt sind? Sind wir jetzt endgültig erwachsen? Und warum hat uns niemand davor gewarnt, dass man auch an ...

Der Klappentext: "Wie fühlt es sich an, über vierzig zu sein? Was haben wir gelernt, wenn wir so alt sind? Sind wir jetzt endgültig erwachsen? Und warum hat uns niemand davor gewarnt, dass man auch an den Armen Cellulitis haben kann? In einer Mischung aus humorvoller Autobiografie und klugen Alltagsbetrachtungen widmet sich Pamela Druckerman dem entspannten Älterwerden."

So lautet die Inhaltsangabe des Verlags, allerdings widerspreche ich ihr zu 90 %. Meiner Meinung nach bleibt die Autobiografie einzigartig und nicht auf den einzelnen Leser übertragbar. Daher konnten mir die in dem Klappentext aufkommenden Fragen nicht beantworten werden. Das ganze Buch behandelt allein das Leben von Pamela Druckerman auf eine Weise, zu der ich keine Nähe aufbauen konnte, weshalb meine Erwartungen nach der Leseprobe dann doch etwas geschwächt worden sind. Dennoch konnte ich die Lektüre schlussendlich doch genießen, da ich mich perfekt unterhalten gefühlt habe. Nur für mein Leben konnte ich nichts "lernen".

Der Erzählstil von Pamela Druckerman ist sehr freundschaftlich und flüssig. Es kam mir nicht so vor, als würde ich in einem Buch blättern, sondern, als hätte ich mich mit einer guten Freundin zum Reden verabredet. Durch einen einfachen und auf den Leser gerichteten Schreibstil befand ich mich in einer sehr sanften Atmosphäre und der Eindruck das Gelesene in einem bekannten Kreis erzählt bekommen zu haben wurde verstärkt. Die Autorin weiß es zu unterhalten. Sie erzählt teils sehr sachlich über das Älterwerden und doch bleibt dabei der Unterton der Lektüre durchgehend interessant und witzig.

Mein Fazit: Eine herrliche Unterhaltungslektüre, die sich perfekt zum Verschenken, Nachdenken und Lachen eignet!