Profilbild von Literatur-Universum

Literatur-Universum

Lesejury-Mitglied
offline

Literatur-Universum ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Literatur-Universum über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.08.2017

Zukunftsmusik

Spectrum
2


Stellen Sie sich eine Welt vor ohne Autos mit Verbrennungsmotoren. Durch die Präsentation der Elektroautos mag es kein allzu utopischer Gedanke sein. Doch was wäre, wenn die Autos eine Batterie hätten, ...


Stellen Sie sich eine Welt vor ohne Autos mit Verbrennungsmotoren. Durch die Präsentation der Elektroautos mag es kein allzu utopischer Gedanke sein. Doch was wäre, wenn die Autos eine Batterie hätten, die man niemals aufladen müsste. Energie auf Lebenszeit. Ferner gedacht: jeder Haushalt könnte ohne Stromkabel auskommen, weil eine installierte Batterie für alles ausreichen würde. Ein unfassbar famoser Gedankengang. Aber was, wenn sie dazu eingesetzt werden würde, um Drohnen überall über die Häuser schweben lassen zu können. Unbegrenzt langer Aufnahmemodus. Jedes Leben könnte gezielt beobachtet werden. Mit diesen und vielen weiteren Machenschaften beschäftigt sich Ethan Cross in seinem neuen "Thriller".

Die Figurenvielfalt ist ein zentraler Aspekt dieses Buches. Man wird auf den ersten Seiten mit vielen Figuren konfrontiert. Was zunächst für diffuses Vorankommen sorgt. Schnell lichtet sich diese Verwirrung und man gewinnt viel Sympathie für die Protagonisten. Durch die auktoriale Erzählweise bekommt man eine sehr gute Darstellung der einzelnen Charaktere. Es ist sehr schwierig eine Hauptfigur zu kennzeichnen. Die Geschichte ist so aufgebaut, dass viele Figuren eine zentrale Position einnehmen. Neben Nic vom SWAT stehen Carter als FBI Agent, Burke als Analyst vom FBI und Krüger als Profikiller auf einer Ebene der signifikanten Positionen in der Anekdote. Ein exzentrisches Bild gibt Burke ab, der am Asperger Syndrom leidet. Eine exorbitant hohe Intelligenz mit einem Doktortitel in Kriminalpsychologie und zwei Mastertiteln, sowie eine Angst vor der Nähe zu Menschen, machen ihn zu einer interessanten Figur.
Einerseits trifft er sehr rasch richtige Entscheidungen. Andererseits agiert er sehr untypisch und merkwürdig für einen Menschen. Diese Ambivalenz streut in einem ansonsten ernsten Thema eine Spur von Humor und belebt den Inhalt der Ereignisse.

Ethan Cross ist ein Pseudonym und hat bereits vier erfolgreiche Thriller geschrieben. Die Shepherd Organization, die Teil dieser Thriller ist, wird auch in diesem Buch kurz erwähnt. Wie üblich für den Autor, gibt es sehr fließende Übergänge bei den Kapiteln. Die Kapitel sind sehr kurz gehalten und die Sätze sind prägnant und sehr leicht verständlich. Sehr schnell wird klar, dass der Autor nicht nur eine bahnbrechende Zukunftsvision manifestieren will, sondern auch die Fronten zwischen CIA und FBI aufzuzeigen versucht. Die Qualität ist hoch, auch wenn sie nicht an die Thriller um die Shepherd Organization rankommt.

Zu Beginn wird ein Massaker in einem Camp in Südafrika eingeführt. Dieses spielt für die weiteren Handlungen eine Rolle. Die Geschichte spielt sich ansonsten rund um Vegas ab. Ein Überfall auf eine GoBOX Filiale, welche für Wertpapiere und geheime Operationen zuständig ist, ist der essentielle Teil dieses Buches. Beinahe die gesamte Handlung dreht sich um den Überfall.
Es ist jedoch keinesfalls ein üblicher Überfall bei dem es sehr schnell gehen muss. Die Räuber lassen sich sehr lange Zeit und zögern alles sehr lange hinaus.
Welchen Zweck verfolgen sie dabei? Warum wollen sie nur mit einem führenden FBI Agenten sprechen? Und wieso mischt sich die CIA in die Sache ein? Intrigen werden gesponnen, die das Weltbild unserer Gesellschaft nur zu genau widerspiegeln.

Es ist ein äußerst gelungener Thriller mit einigen zu langen Sequenzen. Manchmal ist weniger wirklich mehr. Die Klarheit der Sprache und die fantastische Konstellation der Figuren bereiten dem Leser extrem viel Freude. Zwar wird die Thematik sehr schnell aufgelöst und die Spannung vorweggenommen, aber es ändert nichts daran, dass man wissbegierig bis zum Ende lesen will. Mit Burke wurde zudem eine Figur erschaffen, die Potenzial hat eine heldenhafte Gestalt in weiteren Romanen von Ethan Cross zu werden. Es bleibt abzuwarten wie der Autor weitervorgehen wird. Eine Fusion zwischen der Shepherd Organization und einigen der neuen Charaktere ist mit Sicherheit kein abwegiger Gedanke. Dieses Buch ist als Thriller- und Fantasyroman mit Zukunftsvorstellungen zu verstehen und absolut zu empfehlen.

Veröffentlicht am 03.10.2018

In den Klauen des Teufels

Auf ewig dein
0

Das Buch spricht einen auf Anhieb an: Ein Arzt, der einen Fehler macht und ein Patient, der aus dem daraus ergebenen Resultat stirbt.
Doch birgt dieser eine Satz viele aufschlussreiche und infernalische ...

Das Buch spricht einen auf Anhieb an: Ein Arzt, der einen Fehler macht und ein Patient, der aus dem daraus ergebenen Resultat stirbt.
Doch birgt dieser eine Satz viele aufschlussreiche und infernalische Gegebenheiten in sich. Denn so einfach macht es der Autor nun auch nicht. Natürlich packt er das Gesamte in eine brisante und authentische Story. Der Autor Kelly Parsons ist selbst Arzt. Außerdem Dozent an einer Universität. Was ihm die komplette Machenschaft in die Hände legt, um solch einen Thriller zu schreiben. Man merkt äußerst schnell, dass er sich auf diesem Gebiet sehr gut auskennt.

Die Anekdote ist im Endeffekt simpel. Wäre nicht ein Labyrinth darüber gesponnen worden. Es geht um den Arzt Steven, der ein idyllisches Leben führt. Er ist am Aufstreben. Hat noch große Ziele. Vor allem will er unbedingt an einer Universität unterrichten. Hierfür muss er sich jedoch erst profilieren. Er gilt als ein fantastischer Arzt. Sehr geschätzt unter den Kollegen. Und natürlich auch bei seiner Frau und seinen zwei kleinen Töchtern.
In der höchsten Flugphase seines Lebens passiert ihm jedoch ein gravierender Fehler. Er übersieht, dass einer seiner Patienten auf ein Medikament allergisch ist, welches ihm verabreicht worden ist. Dieser Patient, bei dem nur ein Routineeingriff vollzogen wurde, befindend sich daraufhin, während der OP, in einem kritischen Zustand. Alles wegen eines Fehlers.
Nur einen Tag später stirbt er. In dieser schockierenden und niederschmetternden Phase, lässt sich Steven auch noch mit einer Medizinstudentin ein, und hat eine Affäre mit ihr.
Doch wäre das nicht schon schlimm genug, kommt er schließlich drauf, wie der Patient gestorben ist. Beziehungsweise, was den Tod tatsächlich gebracht hatte.
Er war gar nicht verantwortlich für den Tod des Patienten.
Wer dann?

Ich empfehle das Buch wärmstens weiter. Meine Kritik fällt nur einem Punkt scharf zu Grunde: Die Geschichte ist an sich sehr gut. Der Ich-Erzähler verkörpert eine fantastische Charakteristika. Jedoch ist sie etwas zu einfach zu durchschauen. Es fehlte ein bisschen das Tappen im Dunklen. Die Ereignisse überschlagen sich zu schnell und zu rasch erfährt man, wie sich die Geschichte entwickeln wird.

Veröffentlicht am 03.10.2018

Was für eine Fortsetzung

Ich bin die Angst
0

Ich fand das Buch "Ich bin die Nacht" schon verdammt gut. Es war vor allem mal etwas komplett Neues. Es war ein Psychothriller, der sich aber anders anfühlte. Lebhafter und extrem spannend mit dauernden ...

Ich fand das Buch "Ich bin die Nacht" schon verdammt gut. Es war vor allem mal etwas komplett Neues. Es war ein Psychothriller, der sich aber anders anfühlte. Lebhafter und extrem spannend mit dauernden Überraschungen und Kehrtwenden in der Geschichte.
Ich war begeisterst, als ich sah, dass eine Fortsetzung dessen in den Regalen steht. (Jetzt sogar auch noch der dritte Teil ab Mitte November)
In einem Zug habe ich das Buch verschlungen. Und dies aus einem ganz einfachen Grund:

Es wird sehr spannend erzählt. Ok. So weit so gut. Jedoch macht der Autor, wie schon bei dem ersten Buch, extrem kurze Kapitel. Mit kaum mehr als 4-5 Seiten. Dies ermöglicht es, dass man sehr rasch sich durch die Geschichte schwingt und viele verschiedene Charaktere kennenlernt. Allem voran Ackerman und Marcus. FANTASTISCHE Charaktere!

Die Geschichte knüpft nahtlos da an, wo sie aufgehört hatte. Marcus ist in der Shepherd Organization und sucht die grausamsten Mörder. Ackermann heftet sich an seine Fersen und verfolgt jeden seiner Schritte.
Dieses Mal muss Marcus jedoch einen brutalen Mörder - einen Anarchisten aufspüren. Dieser weicht vor keiner Grausamkeit zurück. Hinter den Taten steckt jedoch eine tief sitzende Bedeutung, die Marcus vor ein Labyrinth der Verwirrung führt.
Wäre das nicht schon schwer genug, erfährt er von Ackermann, dass die Verbindung zwischen ihnen nicht nur geistlich ist, sondern eine eigene Geschichte hat.
Und diese ... ändert einfach alles!!

Fantastisches Buch!!! Absolute Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 03.10.2018

Eine sehr authentische Geschichte

Ein Mann, ein Ring
0

Der Roman ist ein Ebenbild einer realistischen Geschichte. Denn beim Lesen hat man dauernd im Kopf die Bilder, die wie in Echtzeit vor dem geistigen Auge sich projizieren. Deswegen muss man so oft lächeln ...

Der Roman ist ein Ebenbild einer realistischen Geschichte. Denn beim Lesen hat man dauernd im Kopf die Bilder, die wie in Echtzeit vor dem geistigen Auge sich projizieren. Deswegen muss man so oft lächeln und mitfiebern. Die Geschichte bewegte mich sehr.

Felix verabscheut Mallorca, seit er das letzte Mal einen äußerst schlechten Urlaub dort verbracht hatte. Als seine Freundin Nina jedoch nach Hause kommt, um ihm mitzuteilen, dass sie genau dorthin fliegen werden, will er dies als eine Chance für Gebundenheit nutzen. Denn lange schon würde er sie gerne für immer an sich binden. Durch einen Vertrag. Also warum nicht einfach daraus einen Antrag machen? Gedacht getan. Er stimmt zu. Gemeinsam mit ihren Freunden Arne und Anja wollen sie einen wunderschönen Aufenthalt genießen.

Jedoch ist das Schicksal gegen jegliche Pläne von Felix. Zunächst trifft er am Abflughafen seine Ex Claudia. Die Geschichte nimmt jedoch viel schlimmere Konturen an: Alles, was Felix macht, endet in einer schieren Katastrophe. Eigentlich herrschen auf Mallorca tropische Temperaturen. Doch als sie ankommen herrschen die heftigsten Regenfälle.
Wenn das die einzigen Dinge gewesen wären, hätte er noch ruhig schlafen können. Jede Minute jedoch stellt ihn vor neuen unlösbaren Aufgaben.
Dabei wollte er seiner Geliebten bloß einen Antrag machen!

Mit vielen Lachern schloss ich am Ende das Buch.
Sehr gelungen!

Veröffentlicht am 03.10.2018

Steigende Tendenz

Ich bin der Schmerz
0

Meistens feiert man einen Autor nach dem ersten Buch. Das zweite Buch fällt dann etwas unter den Erwartungen zurück und die weiteren erklimmen auch nicht mehr die Erfolgsreiter hoch zu den Tugenden des ...

Meistens feiert man einen Autor nach dem ersten Buch. Das zweite Buch fällt dann etwas unter den Erwartungen zurück und die weiteren erklimmen auch nicht mehr die Erfolgsreiter hoch zu den Tugenden des ersten Erfolges. Ethan Cross bildet eine gewaltige Ausnahme.
Dieser 3. Band ist für mich der Beste.
Obwohl ich sagen muss, dass alle drei extrem gut waren. Aber "Ich bin ein Schmerz" hat mich sogar am aller meisten unterhalten.

Die Geschichte ist von Anfang an fesselnd. Der Anstifter treibt sein Unwesen. Er sucht sich gezielt seine Opfer aus und entführt deren Familie. Anschließend gibt er ihnen 12 Stunden Zeit, um einen ausgewählten Menschen umzubringen. Tut er dies, wird seine Familie freigelassen, ansonsten wird sie in Einzelstücken zu ihm geschickt.

Für Marcus Williams beginnt die schwierigste Zeit seiner Ermittlerlaufbahn. Vor allem, als er herausfindet, dass hinter dem Anstifter sein Vater steckt. Die einzige Möglichkeit seinen Vater zu finden, ist sich an Francis Ackerman zu wenden. Seinen Bruder. Den größten Serienkiller der Geschichte. Doch wie sehr kann man einem solchen Menschen vertrauen?
Eine Hetzjagd beginnt, die alles bisherige auf den Kopf stellt.
Eine Überraschung jagt die nächste... bis einen die Spannung so stark ergreift, dass man das Buch nicht mehr weglegen kann und es bis zum Schluss liest. Welcher ebenfalls alles Spannende in sich birgt.

Was mir auch besonders gefällt: Ethan Cross schafft es sehr gut den Übergang zur Spannung zu schaffen. So schreibt er immer in extrem kurzen Kapiteln. Zwischen 2 und 6 Seiten. Er wechselt immer wieder die Perspektiven und lässt den Leser die gesamte Reichweite seiner Gedanken miterleben.

Eine ganz, ganz klare Kaufempfehlung!