Cover-Bild Ich bin der Schmerz
(7)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Bastei Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Ersterscheinung: 12.11.2015
  • ISBN: 9783732514045
Ethan Cross

Ich bin der Schmerz

Thriller
Dietmar Schmidt (Übersetzer)

Die Shepherd Organization wurde gegründet, um besonders grausame Fälle aufzuklären.

Diesmal haben es Marcus Williams und sein Team mit dem "Anstifter" zu tun, einem Killer, der zuerst die Familie eines unbescholtenen Mannes entführt, bevor er diesem befiehlt, einen anderen unbescholtenen Mann zu töten. Weigert sich der Erpresste, werden seine Lieben brutal ermordet.

Auf der Jagd erhält Marcus Hilfe von seinem Bruder, dem Serienkiller Francis Ackerman jr. Denn dieser weiß, wer hinter dem Anstifter steckt: sein Vater. Der, der ihn zu dem gemacht hat, was er ist: dem absolut Bösen.

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.01.2020

Es wird immer spannender

0

Die Bücher werden von Buch zu Buch spannender. Ich konnte das Buch gar nicht weglegen... Den Vater noch ins Spiel zu bringen, war eine super Idee. Ich bin begeistert. Auch die Geschichte unter den Brüdern ...

Die Bücher werden von Buch zu Buch spannender. Ich konnte das Buch gar nicht weglegen... Den Vater noch ins Spiel zu bringen, war eine super Idee. Ich bin begeistert. Auch die Geschichte unter den Brüdern finde ich sehr interessant, wie sich alles entwickelt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.07.2019

Wer gewinnt die Jagd?

0

Inhaltsangabe:
Diesmal haben es Marcus Williams und sein Team mit dem "Anstifter" zu tun, einem Killer, der zuerst die Familie eines unbescholtenen Mannes entführt, bevor er diesem befiehlt, einen anderen ...

Inhaltsangabe:
Diesmal haben es Marcus Williams und sein Team mit dem "Anstifter" zu tun, einem Killer, der zuerst die Familie eines unbescholtenen Mannes entführt, bevor er diesem befiehlt, einen anderen unbescholtenen Mann zu töten. Weigert sich der Erpresste, werden seine Lieben brutal ermordet.
Auf der Jagd erhält Marcus Hilfe von seinem Bruder, dem Serienkiller Francis Ackerman jr. Denn dieser weiß, wer hinter dem Anstifter steckt: sein Vater. Der, der ihn zu dem gemacht hat, was er ist: dem absolut Bösen.

Das Cover wurde passend zu den voherigen Bänden gestaltet: schlicht mit großaufgedruckten Titel. Die Weiße Farbe passt zu dem Wort Schmerz meiner Meinung nach sehr gut.
Die Geschichte wird weiter fortgesetzt um den Agent Marcus WIlliams, seinen Bruder Fancis Ackerman Junior und der Shepherd Organisation. Diese und weitere Sichtweisen ermöglichen einen sehr umfassenden Rundumblick in die Gedanken und Gefühle der Protagonisten und der Geschichte selbst. Es ist eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Man taucht als Leser sehr tief ein in die Welt der Ermittler und des menschlichen Wahnsinns der Psyche. Ethan Cross beschreibt sehr packend und Spannend extreme Fälle. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen.
Es gibt zwar kleinere Vorhersehbare Momente, aber den größten Teil konnte ich nicht erahnen. Die Protagonisten werden sehr facenttenreich und zum größten Teil sehr Real dargestellt und auch die Geschichte hat ihre Höhepunkte.
Ein Thriller der mich wirklich in Angst versetzt hat und den ich nur empfehlen kann.
Ich freue mich schon auf Band 4!

Veröffentlicht am 03.10.2018

Steigende Tendenz

0

Meistens feiert man einen Autor nach dem ersten Buch. Das zweite Buch fällt dann etwas unter den Erwartungen zurück und die weiteren erklimmen auch nicht mehr die Erfolgsreiter hoch zu den Tugenden des ...

Meistens feiert man einen Autor nach dem ersten Buch. Das zweite Buch fällt dann etwas unter den Erwartungen zurück und die weiteren erklimmen auch nicht mehr die Erfolgsreiter hoch zu den Tugenden des ersten Erfolges. Ethan Cross bildet eine gewaltige Ausnahme.
Dieser 3. Band ist für mich der Beste.
Obwohl ich sagen muss, dass alle drei extrem gut waren. Aber "Ich bin ein Schmerz" hat mich sogar am aller meisten unterhalten.

Die Geschichte ist von Anfang an fesselnd. Der Anstifter treibt sein Unwesen. Er sucht sich gezielt seine Opfer aus und entführt deren Familie. Anschließend gibt er ihnen 12 Stunden Zeit, um einen ausgewählten Menschen umzubringen. Tut er dies, wird seine Familie freigelassen, ansonsten wird sie in Einzelstücken zu ihm geschickt.

Für Marcus Williams beginnt die schwierigste Zeit seiner Ermittlerlaufbahn. Vor allem, als er herausfindet, dass hinter dem Anstifter sein Vater steckt. Die einzige Möglichkeit seinen Vater zu finden, ist sich an Francis Ackerman zu wenden. Seinen Bruder. Den größten Serienkiller der Geschichte. Doch wie sehr kann man einem solchen Menschen vertrauen?
Eine Hetzjagd beginnt, die alles bisherige auf den Kopf stellt.
Eine Überraschung jagt die nächste... bis einen die Spannung so stark ergreift, dass man das Buch nicht mehr weglegen kann und es bis zum Schluss liest. Welcher ebenfalls alles Spannende in sich birgt.

Was mir auch besonders gefällt: Ethan Cross schafft es sehr gut den Übergang zur Spannung zu schaffen. So schreibt er immer in extrem kurzen Kapiteln. Zwischen 2 und 6 Seiten. Er wechselt immer wieder die Perspektiven und lässt den Leser die gesamte Reichweite seiner Gedanken miterleben.

Eine ganz, ganz klare Kaufempfehlung!

Veröffentlicht am 09.03.2017

Stifte mich an!

0

Der aus Ethan Cross' Feder stammende dritte Teil der Shepherd-Reihe "Ich bin der Schmerz" handelt von dem Bundesermittler Marcus Williams, seinem Team sowie seinem Bruder, dem brutalen Serienmörder Francis ...

Der aus Ethan Cross' Feder stammende dritte Teil der Shepherd-Reihe "Ich bin der Schmerz" handelt von dem Bundesermittler Marcus Williams, seinem Team sowie seinem Bruder, dem brutalen Serienmörder Francis Ackermann Jr.. Mit vereinten Kräften müssen sie sich dieses Mal auf die Suche nach einem Mörder begeben, der, als der "Anstifter" bekannt, seine Opfer dazu drängt, eine beliebige Person zu töten, um das Leben dessen Liebsten zu verschonen. Da der "Anstifter" mit Marcus und Francis in Verbindung zu stehen scheint, müssen die Brüder zusammenarbeiten, um den kaltblütigen Psychopathen zur Strecke zu bringen.

Nachdem ich die ersten zwei Teile verschlungen habe, musste sofort der dritte Teil der Reihe gelesen werden - und ich wurde nicht enttäuscht: "Ich bin der Schmerz" ist mal wieder unfassbar spannend, brutal und fesselnd, sodass man das Buch nicht aus den Händen legen kann und die Nacht durchlesen muss. Der Schreibstil und Cross' Sinn für brutale und brutalst ausführliche Beschreibungen tragen dazu bei, wenn man nicht liest, dennoch die ganze Zeit über das Gelesene nachzudenken und sich darauf zu freuen, das Buch wieder in die Hand nehmen zu können.

Super spannende Handlung, tolle Charaktere, präzise Beschreibungen, ansprechender Schreibstil - eine bunte Tüte für die schwarze Seele.

Veröffentlicht am 30.07.2017

Die Reihe wird immer stärker

0

Die Familie als Druckmittel zu nutzen ist sehr perfide. Aber auch wirksam, wenn man unbescholtene Männer dazu bringen möchte, andere Menschen zu ermorden.Hilfe erhält die Shepherd Organization vom Serienkiller ...

Die Familie als Druckmittel zu nutzen ist sehr perfide. Aber auch wirksam, wenn man unbescholtene Männer dazu bringen möchte, andere Menschen zu ermorden.Hilfe erhält die Shepherd Organization vom Serienkiller Francis Ackerman jun., dem Bruder des Ermittlers. Was aber wenn da auf einmal noch mehr Familienmitglieder unerwartet eine große Rolle spielen?

Gerade die Charaktere werden im Laufe der Reihe immer ausgefeilter. Fand ich den ersten Band noch äußerst wirr und nicht so gut, sieht es jetzt mit dem dritten Teil der Reihe immer besser, sodass man auf die Fortsetzung äußerst gespannt sein kann. Cross dringt tief in die Psyche der Menschen ein und überlegt gut und stichhaltig, wie man welche Taten und Handlungen erzeugen kann. Auch an Überraschungen mangelt es in diesem Thriller wieder nicht. Allerdings fehlt noch etwas die Plausibilität von Ackermans Wandlung. Auch die Beschreibung, welche Waffe mit welcher Munition genutzt wird, ist stellenweise etwas zuviel des Guten.
Das schlichte weiße Cover fügt sich gut in die anderen Cover der Reihe ein, sodass auch hier eine gute Stimmigkeit herrscht.
"Ich bin der Schmerz" ist ein guter und spannender Thriller, mit leichten Schwächen, aber dennoch weiter zu empfehlen. Jedoch sind einige Zusammenhänge vermutlich wesentlich einfacher zu verstehen, wenn man Band 1 und 2 der Reihe kennt.