Profilbild von rebell

rebell

Lesejury Star
offline

rebell ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit rebell über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.05.2022

Humor und Thriller schlecht vereint

Schreib oder stirb
0

Inhaltsangabe: Carl Vorlau, mysteriöser Patient einer psychiatrischen Privatklinik, behauptet, vor Monaten die siebenjährige Pia entführt und an einen geheimen Ort verschleppt zu haben. Über seine Tat ...

Inhaltsangabe: Carl Vorlau, mysteriöser Patient einer psychiatrischen Privatklinik, behauptet, vor Monaten die siebenjährige Pia entführt und an einen geheimen Ort verschleppt zu haben. Über seine Tat will Vorlau nur mit einem einzigen Menschen reden - dem ebenso humorvollen wie unkonventionell arbeitenden Literaturagenten David Dolla, dem Vorlau ein diabolisches Angebot macht: Der Agent soll ihm einen Verlagsvorschuss von einer Million Euro verschaffen, für einen Thriller mit dem Titel „Ich töte was, was du nicht siehst“. Ein Geständnis in Form eines True-Crime-Romans über das Schicksal der kleinen Pia!


Cover: Das Cover ist gut gemacht und erinnert eher an einen Quentin Tarantino-Film.


Sichtweise: Wir schlüpfen in die Rolle von David Dolla, einem Literaturagenten. Seine Gedanken und Emotionen werden offen dargelegt. Leider bekam ich einfach keine Verbindung zu ihm und hatte eher das Gefühl als Zuschauer zu aggieren. Ein Protagonist der versucht sich durch das gesponne, wirre Netz eines Psychopathen zu kämpfen und einfach zu überleben.


Spannung/Story: Die Geschichte geht direkt mit einer spannenden Ausgangssituation los. Die Ereignisse entwickeln sich teils sehr schnell hinterienander, mit unerwarteten Wendungen gespickt und durch kurze Kapitel ein typischer Fitzek-Thriller.

Was jedoch sehr stark meinen Lesefluss beeinträchtigt und den Spaß am Buch genommen hat, war der Humor. Gewisse Sprüche haben mich zum Schmunzeln gebracht und Situationen aufgelockert. Jedoch war es einfach sehr schnell zu viel. Sätzeweise direkt hinereinander irgendwelche Witze, freche Sprüche oder plumpe Andeutungen und das auf gefühlt jeder zweiten Seite. Das wirkte schon nach den ersten Kapiteln sehr gezwungen und nahm auch oft die Spannung raus. Für mich persöhnlich war es dann zu Anstrengend.

Was ebenfalls für Stirnrunzeln gesorgt hat, war die Auflösung des ganzen. Einfach ein wenig zu überspitzt und zu kompliziert konstruiert.


Für mich persöhnlich ein Buch, das überhaupt nicht meinen Erwartungen entsprochen hat. Jedoch anderen, die so eine Kombination zu schätzen wissen, für Lesespaß sorgt.


Fazit: Ohne Beisenherz wäre es ein guter solider Fitzek-Thriller gewesen. Wobei die Auflösung ein wenig überdacht werden müsste...

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.04.2022

Der unschuldige Eisverkäufer?

Eins, zwei, drei und du bist frei
0

Inhaltsangabe: Seit sie ihren Job in der Unterwäscheabteilung eines Kaufhauses verloren hat, ist Stephanie Plum, die unerschrockene Lady mit der 38er in der Handtasche, als Kopfgeldjägerin in den Straßen ...

Inhaltsangabe: Seit sie ihren Job in der Unterwäscheabteilung eines Kaufhauses verloren hat, ist Stephanie Plum, die unerschrockene Lady mit der 38er in der Handtasche, als Kopfgeldjägerin in den Straßen von Trenton, New Jersey, unterwegs. Diesmal sucht sie nach Onkel Mo, dem Eisverkäufer, der zu den beliebtesten Bürgern der Stadt zählt. Obwohl ihm eigentlich nur eine Geldstrafe wegen unerlaubten Waffenbesitzes gedroht hätte, ist Onkel Mo seiner Verhandlung aus unerfindlichen Gründen ferngeblieben. Stephanie ist überzeugt, dass er den Termin schlichtweg vergessen hat - bis ein paar unerfreuliche Unfälle mit tödlichem Ausgang sie eines Besseren belehren...


Sichtweise: Wir schlüpfen in die Rolle der etwas verpeilten Stephanie Plum. Mit viel Glück und auch etwas Hilfe von ihrer neuen Freundin Lula jagt sie Kautionsflüchtige. Es ist eine herrliche erfrischende ehrliche und realistische Protagonistin mit Problemen aus dem Alltag, die viele Kennen. Sei es der Mangel an Disziplin beim Essen, oder Pechstrehnen mit einem Fahrbahrem Untersatz und einem toten Liebesleben....Stephanie Plum gibt aber trotz allem nicht so schnell auf, lässt ihre Gefühle zu und mit ihrem Hamster Rex an ihrer Seite, hat sie einen treuen Freund.


Spannung/Story: An sich sind die Bücher um Stephanie Plum unabhängig voneinander Lesbar, da die einzelnen Fälle in sich abgeschloßen sind. Jedoch wer an Stephanie's Privater und Charakterlicher Entwicklung interessiert ist, sollte hier die Reihenfolge beachten!

Der dritte Band hat aufjedenfall was den Fall und seine Handlungsentwicklung anging einen drauf gesetzt. Stephanie folgt einer Spur aus Leichen und des Rätsels Lösung hat mich ganz schön überrascht. Unerwartete Wendungen regen zum weiterlesen an und der eingebaute Humor lockert gewisse Szenen mit frechen Sprüchen auf. Es ist ein gelungener Mix damit man ein Wohlfühlbuch in den Händen hält. Es ist ein leicht zu lesender Krimi, was für zwischendurch und warme Sonnentage.


Fazit: Packender Kriminallfall mit Witz und super Charakteren, die einem ans Herz wachsen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.04.2022

Königliche Katzen

Mitternachtskatzen, Band 1: Die Schule der Felidix
0

Inhaltsangabe: Bist du bereit für die Schule der Katzenflüsterer?
Nova und Henry haben eine besondere Gabe: Sie können mit Katzen sprechen. Aber nicht nur das! Sie sind Felidix, Katzenbeschützer, und müssen ...

Inhaltsangabe: Bist du bereit für die Schule der Katzenflüsterer?
Nova und Henry haben eine besondere Gabe: Sie können mit Katzen sprechen. Aber nicht nur das! Sie sind Felidix, Katzenbeschützer, und müssen ein fellsträubendes Verbrechen verhindern: Die Siamkatze Penelope hat die rechtmäßige Katzenkönigin von England entführt und hält sie gefangen. Nun muss sie nur noch alle Mitternachtskatzen – die Leibgarde der Königin – aus dem Weg schaffen und die Katzenkrone gehört ihr! Für Nova und Henry beginnt ein Abenteuer, das sie durch ganz London führt.


Cover: Das Cover ist wirklich wunderschön und detailreich gestaltet. Für jeden Katzenliebhaber einfach perfekt. Spricht nicht nur Kinder sondern auch Erwachsene an.


Sichtweise/Erzählstil: Wir begleiten Nova und Henry bei ihrem Abenteuer mit den Mitternachtskatzen. Wobei wir am meisten in Nova's Gedanken und Gefühle eintauchen. Eine sehr interessante Grundlage für weitere Bände. Ich hoffe das Henry dann auch nochmal mehr zu Wort kommt und wir ebenfalls seine Hintergrundgeschichte kennen lernen.


Spannung/Story: Es geht erstmal langsam los; wir lernen die Protagonisten und das Setting kennen. Locker und Leicht tauchen wir in die Straßen von London ab und in die Schule der Felidix.

Schon nach wenigen Seiten wird die Spannung etwas angehoben, baut sich immer weiter aus und findet in einem packendem Ende seinen Höhepunkt. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen und bin komplett in der Geshcichte versunken.

Vor allem als Katzenmutter konnte ich mich an den etlichen Beschreibungen der Katzenrassen richtig erfreuen und an den schönen Illustrationen kaum satt sehen. Sie passen perfekt in die Geschichte und lassen die Figuren nochmal lebendiger wirken und fördern auch die Vorstellungskraft.

Ich finde es sehr schön dargestellt, wie Mensch und Tier hier Seite an Seite Leben in Horatio's Tower und wie viel sich beiden Seiten gegenseitig geben können. Ganz oft habe ich mich an mein eigenes Zusammenleben mit den Samtpfoten erinnert gefühlt und finde es gerade für Kinder sehr schön veranschaulicht, wie ein harmonisches Zusammenleben aussieht. So lernen Kinder leicht den Respekt vor Tieren zu wahren.

Doch auch die Freundschaft zwischen Henry und Nova ist einfach richtig niedlich und wie die beiden sich super ergänzen.


Fazit: Ein Kinderbuch, das durch tierische Zusammenarbeit überzeugt und für Katzenfans ein muss ist.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.04.2022

Kann Lika ihre Liebsten Retten?

New Worlds
0

Inhaltsangabe: Kann man jemanden vermissen, an den man sich nicht erinnert?
Lika ist zurück in ihrem alten Leben. Alle Erinnerungen an Milo und den Clan sind gelöscht. Doch sie ist nicht mehr dieselbe. ...

Inhaltsangabe: Kann man jemanden vermissen, an den man sich nicht erinnert?
Lika ist zurück in ihrem alten Leben. Alle Erinnerungen an Milo und den Clan sind gelöscht. Doch sie ist nicht mehr dieselbe. Warum fühlt sie sich in der Gemeinschaft Edens wie eine Außenseiterin? Woher kommt das Gefühl, beobachtet zu werden?
Als sie ihren Mentor belauscht, erfährt sie, dass ihr Leben in Gefahr ist. Sie flieht und stößt auf eine verborgene Welt, die sie mit Geistern der Vergangenheit konfrontiert.
Lika möchte endlich frei sein und ihre Fehler wiedergutmachen. Sie ahnt nicht, dass ihr dabei nicht nur die Mentoren im Weg stehen, sondern sie sich einem viel mächtigeren Gegner stellen muss.


Cover: Die Gestaltung von Marie Graßhof passt einfach wunderbar zur Geschichte. Auffällig durch die Farbgebung und einfach anders.


Sichtweise: Wir schlüpfen wieder in die Rolle von Lika und begleiten sie weiter auf ihrem Weg. Dadurch das hier nun die Emotionen und Gedanken von Lika frei sind, kann man sich richtig gut in sie hineinversetzen.


Story: Die Geschichte knüpft direkt an Band 1 an. Meiner Meinung nach sollte man den Vorgänger aufjedenfall gelesen haben. Auch wenn in kurzen Sätzen wiederholt wird, bekommt man dadurch ein besseres Bild von Lika und ihrer Welt und den ganzen Geschehnissen.

Die Geschichte selber hat alles was es braucht-Spannung, Emotionen, Action. Von jedem in passenden Sequenzen gut dosiert. Manche Dinge waren schon zu erahnen, aber das mindert in keinsterweise den Lesespaß. Anne Oldach hat geschickt an den passenden Stellen dafür unerwartete Wendungen eingesetzt, die einen geschockt zum weiterlesen animieren.

Facettenreiche, lebendige Charaktere lassen die Geschichte so greifbar wirken. Ebenso ihre Entwicklung spielt gut zusammen mit der Handlung. Vor allem Lika's Entwicklung ist sehr realistisch dargestellt und lässt sich gut auf einen selbst übertragen.

Es fügt sich alles Harmonisch zusammen und man merkt das Anne Oldach sich gesteigert hat seit ihrem Debüt mit New Worlds 1-Lüge und Verrat. Sie hat alle offenen Fäden aufgelöst und der Dilogie ein würdiges Ende geschaffen. Ich bin gespannt, was sie noch aus ihrer Feder zaubert.


Fazit: Ein Buch, das mich überrascht hat und ich einfach nur weiter empfehlen kann.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.03.2022

Roxy-Rettung oder Untergang?

Roxy
0

Inhaltsangabe: Als Isaac der überirdisch schönen Roxy begegnet, zieht sie ihn sofort in ihren Bann. Er fühlt sich lebendig wie nie, alles ist leicht und nichts scheint unmöglich. Isaac ahnt nicht, dass ...

Inhaltsangabe: Als Isaac der überirdisch schönen Roxy begegnet, zieht sie ihn sofort in ihren Bann. Er fühlt sich lebendig wie nie, alles ist leicht und nichts scheint unmöglich. Isaac ahnt nicht, dass Roxy kein normales Mädchen ist, sondern eine Droge, hergestellt in einem Labor, um die Menschen von ihrem Schmerz zu befreien. Und Millionen Menschen lieben sie dafür. Doch das ist Roxy nicht genug. Sie will beweisen, wie tödlich sie ist.


Cover: Das Cover passt wirklich sehr gut. Roxy als Überdimensionierte Macht und die beiden Geschichter-Isaac und Ivy. Versucht Ivy ihren Bruder vor dem Abgrund zu Retten? Das Farbspiel mit Blau und Pink ist einfach mega.


Sichtweise/Erzählstil: Die Geschichte wird hier aus mehreren Sichtweisen erzählt. Zu einem begleiten wir die Geschwister Isaac und Ivy bei ihren jeweiligen Problemen. Dazu bekommen wir einen Einblick hinter die Kulissen der verschiedenen Medikamente bzw. Drogen. Man muss sich drauf einlassen können und die neue Darstellung der Wirkstoffe annehmen.


Story: Die Geschichte ist anders. Hier wird ein Thema behandelt, das auf neue Art erzählt wird. Wir begleiten die Geschwister auf ihren Wegen durch die Hölle und wieder zurück. Wir stellen uns der Frage, wie leicht eine Abhängigkeit entsteht und wie verführerisch der Griff zur Droge ist. Neal und Jarrod Shusterman haben es geschafft ein sehr schwieriges Thema in Worte zu fassen, um Jugendlichen, eher allen Menschen ein klares Bild davon zu vermitteln. Sie gaben den Medikamenten/Drogen eine Stimme, ein Gesicht und eröffnen den Pfad der Verständniss für Außenstehende.

Roxy ist ein Buch, das ziehmlich stark nachhallt und man auch zwischendurch zur Seite packen muss. Über gewisse Aussagen grübelt man länger nach und man stellt sich selbst die Frage, "Hättest du Isaac und Ivy warnen können?" ... Die Triggerwarnung am Anfang des Buches, ist aufjedenfall sinnvoll für all jene, die bei solchen Themen empfindlich reagieren und spiegelt auch zeitgleich die Wichtigkeit der Geschichte, um die Menschen geschickt aufzuklären.

Man kann hier keine spannende Fantasiegeschichte mit actionreichem Kampf erwarten. Dieses Buch stellt schonunglos die Realität zur Show und erklärt anschaulich wofür Medikamente Ursprünglich gedacht sind, ihr positiver Nutzen, und wie leichtfertig soetwas ins Gegenteil umschlägt.


Fazit: Ein Buch, das nicht einfach zu lesen ist, aber sehr wichtig um ein Thema zu verstehen, das nicht ignoriert werden darf.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere