Profilbild von rebell

rebell

Lesejury Star
offline

rebell ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit rebell über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.01.2020

Albträume

Riley - Die Geisterjägerin
0

Inhaltsangabe: Riley Bloom hat sich im Jenseits langsam eingelebt. Aber den Kontakt zu Ever vermisst sie immer noch sehr. Als Riley erfährt, dass es einen Ort gibt, an dem man Träume erzeugen und an Menschen ...

Inhaltsangabe: Riley Bloom hat sich im Jenseits langsam eingelebt. Aber den Kontakt zu Ever vermisst sie immer noch sehr. Als Riley erfährt, dass es einen Ort gibt, an dem man Träume erzeugen und an Menschen auf der Erde schicken kann, macht sie sich auf den Weg. Ein Traum ist die einzige Möglichkeit, Ever eine Botschaft zu schicken und ihr zu zeigen, dass es ihr gut geht. Doch als sie am Ort der Träume ankommt, hat sich dort bereits ein Geisterjunge niedergelassen, der seit einiger Zeit Albträume auf die Erde schickt. ...


Cover: Nun hat man schonmal ein Gesicht zu Riley, finde es sehr passend und die Blume ist auch gut ausgesucht. Die glitzernden Konturen finde ich besonders süß.


Sichtweise/Erzählstil: Die Geschichte wird aus Riley's Sicht in Ich-Form erzählt. Man hat den Eindruck als passieren einem die ganzen Sachen selbst, die Gedanken und Gefühle gehen auf einen über.

Der Schreibstil ist recht leicht und flüssig-typisch Jugendbuch.


Spannung/Story: Die Geschichte knüpft an den voherigen Band an und man freut sich über die Fortschritte die Riley macht. Spannungstechnisch geht es langsam los und nimmt dann schnell zu. Da dieses Büchlein nur 200 Seiten hat lässt es sich super schnell lesen und trotzdem ist man in der Geschichte gefangen. Hier beschäftigt man sich ziehmlich gut mit den Thematiken Albträume und Ängste. Riley und ihr Abenteuer macht deutlich welche Konsiquenten unsere Entscheidungen im Leben haben. Auch wenn es ein kurzes Jugendbuch ist, kann man hier egal in welchem Alter, etwas für sich selbst mitnehmen. Ich liebe Riley und fande es richtig schön wie man Ever nochmal kurz auftauchen lässt. Jedoch sollte man hier die voherigen Bände und die Evermore-Reihe gelesen haben um alles nachvollziehen zu können.


Fazit: in kurzweiliges, aber schönes Buch. Lesenswert!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.01.2020

Wer ist Amaia?

Cassardim 1: Jenseits der Goldenen Brücke
0

Inhaltsangabe: Amaia ist gerade sechzehn geworden – zum achten Mal. Warum ihre Familie so langsam altert und warum sie keinem ihrer fünf Geschwister ähnelt, möchte Amaia unbedingt herausfinden, aber ihre ...

Inhaltsangabe: Amaia ist gerade sechzehn geworden – zum achten Mal. Warum ihre Familie so langsam altert und warum sie keinem ihrer fünf Geschwister ähnelt, möchte Amaia unbedingt herausfinden, aber ihre Eltern tun alles, um dieses Geheimnis zu wahren – ständige Umzüge, strenge Regeln und Gedankenkontrolle. Amaia sieht ihre Chance, als ihre älteren Brüder einen Gefangenen mit nach Hause bringen: den geheimnisvollen wie gefährlichen Noár. Doch dann wird Amaias Familie angegriffen und Noár ist ihre letzte Hoffnung: Er verlässt mit ihnen die Menschenwelt und bringt sie nach Cassardim, ins Reich der Toten, wo Amaia endlich ihre Antworten findet – und ihr Herz verliert.


Cover: Das Cover ist leider nicht wirklich meins, aber passt zur Geschichte.


Sichtweise/Erzählstil: Die Geschichte wird in Ich-Form aus Amaia's Sicht erzählt. Wir werden von ihren Emotionen und Handlungen mitgerissen, reisen mit ihr in die tiefen von Cassardim und versuchen zu entscheiden wer Freund ist und wer Feind.

Das Buch lässt sich leicht weglesen und man versinkt komplett in dieser eigenen Welt. Julia Dippel hat ein Jugendbuch geschaffen das Süchtig macht.


Spannung/Story: Ohne große Erklärungen erlebt man Packend und voller steigender Spannung Amaia's Überleben zwischen Intriegen, Machtgier und Sehnsucht nach der Frage wo man herkommt. Mit viel Witz und frechen Sprüchen werden die ergreifenden Situationen aufgelockert und man lacht einfach mit der Protagonistin mit. Cassardim ist eine eigenen Welt für sich in der Mann sich komplett verlieren kann und man das Buch einfach nicht weglegen will. Amaia, Noar, Moe und einige andere Charaktere wachsen einem richtig ans Herz und in gewissen Situationen bekommt man beim lesen feuchte Augen. Obwohl es ein Jugendbuch ist, hat es mich als Erwachsene faszinierd und ässt mich auch nicht mehr los. Dieser erste Band einer Reihe macht süchtig und kann man auch getrost öfter lesen. Voller unerwarteter Wendungen stößt man auf ein tolles Finale, das einen den Atem anhalten lässt.


Fazit: Ein Buch, dem man nicht entkommt. Lesenswert!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.01.2020

Wie zerstörerisch ist Wut?

Riley - Im Schein der Finsternis -
0

Inhaltsangabe: Riley ist tot, und das genießt sie ausgiebig, denn schließlich hat sie eine mehr als spannende Aufgabe: Seelen einzufangen, die auf ihrem Weg ins Jenseits verlorengegangen sind. Dabei sind ...

Inhaltsangabe: Riley ist tot, und das genießt sie ausgiebig, denn schließlich hat sie eine mehr als spannende Aufgabe: Seelen einzufangen, die auf ihrem Weg ins Jenseits verlorengegangen sind. Dabei sind es die schweren Fälle, derer sie sich mit Vorliebe annimmt. Allerdings fragt sie sich inzwischen, warum sie ausgerechnet diesem Geistermädchen Rebecca helfen wollte? Sie ist voller Hass und will nur Rache für ihren Tod: In einem gefährlich dunkel-glitzernden Nebel aus Zorn hält sie unzählige Seelen gefangen, um sie zu quälen. Riley ist verzweifelt – wie kann sie diesem Grauen ein Ende setzen? Wie kann sie der Finsternis gegenübertreten, ohne sich selbst darin zu verlieren?


Cover: Das Cover wurde passend zum Vorgänger gestaltet. Wobei mir die lila Farbe besser gefällt.


Sichtweise/Erzählstil: Die Geschichte wird aus Riley's Sicht in Ich-Form erzählt. Man bekommt einen tiefen Einblick in ihre Gedanken und Gefühle. Die starken negativen Gefühle scheinen auf einen selbst überzugehen und man leidet mit Riley zusammen.

Der Schreibstil ist locker und leicht, passend zu einem Jugendbuch für jeden leicht verständlich.


Spannung/Story: Die Geschichte knüpft an den voherigen Band an und man ist schon mit der Umgebung und den Nebencharakteren vertraut. Jedoch gewinnt hier der leicht steigende Spannungsbogen etwas schneller an Fahrt. Alyson Noel hat es geschafft eine kurze, jedoch packende Geschichte zu schreiben, die voller Hass und Wut steckt und aufzeigt wie man so etwas hinter sich lässt. Sowohl für Jugendliche als auch Erwachsene ein gutes Beispiel um in ihrem Leben besser vorran zukommen. Riley ist einem einfach sympathisch mit ihrer sturen, frechen Art sodass man auch in den schwierigen Situationen schmunzeln muss. Es hat mir viel Spaß gemacht Riley auf ihrer Seelenjagd zu begleiten und freue mich schon auf Band 3 der Reihe!


Fazit: Eine leichte Geschichte für zwischendurch, die gedanklich tiefer geht als es auf den ersten Blick den anschein hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.01.2020

Aliens-Wahrheit oder Fiktion?

Die Stimme des Zorns
0

Inhaltsangabe: In seinem ersten Fall als Sonderermittler des FBI trifft Ackerman auf einen Täter, der seinesgleichen sucht: Das sogenannte "Alien" hinterlässt sezierte Leichen in Kornkreisen und hat gerade ...

Inhaltsangabe: In seinem ersten Fall als Sonderermittler des FBI trifft Ackerman auf einen Täter, der seinesgleichen sucht: Das sogenannte "Alien" hinterlässt sezierte Leichen in Kornkreisen und hat gerade eine Expertin für Außerirdische entführt. Ackermann gibt alles, um das Alien zu fangen, bevor auch dieses Opfer tot in einem Kornkreis endet. Aber das ist leichter gesagt, als getan. Hat Ackerman endlich einen würdigen Gegner gefunden?

Cover: Das Cover ist sehr schlicht, das Herz auf dem Schwarzen Grund erkennt man zumindest bei dem Ebook nicht ganz so gut. Aber es passt gut zu der Figur von Ackerman.


Sichtweise/Erzählstil: Die Geschichte wird von aussen erzählt. Vor allem Francis/Frank und Nadia schildern so ihre Erlebnisse. Jedoch bekommt man auch einen kleinen Einblick in Täter und Opfer. Jedoch das eher nur als kleine Spannungshäppchen.

Der Erzählstil ist recht simple gehalten sodass man schnell durch die Seiten kommt.


Spannung/Story: Die Geschichte fängt eher langsam an, sodass man sich an die Charaktere und die Umgebungen gewöhnen kann. Durch kleinere Spannungsmomente und unerwartete Wendungen wird die Geschichte vorran getrieben und Ackerman und seine neue Partnerin auf harte Proben gestellt. Man bekommt einen guten Einblick in Francis Ackerman's Gefühls- und Gedankenwelt und manchmal möchte man ihn einfach nur umarmen. Es ist wirklich interessant zusehen was für eine Entwicklung er seit dem letzten Shepherd-Band gemacht hat. Nadia Shirazi als neue Partnerin ist wirklich sympathisch. Sie und Ackerman ergänzen sich sehr gut und harmonieren perfekt als Team miteinander. Leider ist das Ende etwas schwächer als man es von Cross gewöhnt ist. Aber das kann man gut verschmerzen, da es voher ziehmlich Actiongeladen ist. Als Auftakt einer neuen Reihe um den berüchtigten Serienmörder perfekt.


Fazit: Wer die Shepherd-Reihe liebt, kann sich hier weiter an Francis Ackerman erfreuen und weiter an seinem Schicksal teilhaben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.01.2020

Was geschah mit Riley?

Riley - Das Mädchen im Licht -
0

Inhaltsangabe: Riley Bloom hat einen ganz neuen Lebensabschnitt vor sich - den Tod. Durch einen Autounfall wurde sie aus dem Leben gerissen und von ihrer Schwester Ever getrennt. Ein Abschied, der ihr ...

Inhaltsangabe: Riley Bloom hat einen ganz neuen Lebensabschnitt vor sich - den Tod. Durch einen Autounfall wurde sie aus dem Leben gerissen und von ihrer Schwester Ever getrennt. Ein Abschied, der ihr so schwerfiel, dass sie noch eine Weile als Geist auf der Erde blieb. Aber da auch das schönste Geisterleben einmal ein Ende haben muss, überquerte Riley schließlich die Brücke ins Jenseits. Nur kann sie dort leider auch keine Ruhe finden, denn vom großen Rat wird ihr eine besondere Aufgabe zugeteilt: Sie soll auf der Erde verlorene Seelen einfangen. Und ausgerechnet der langweiligste Junge, dem sie je begegnet ist, wird ihr dabei zur Seite stehen. Riley hat sich das irgendwie anders vorgestellt. Zum Glück hält der Tod noch so einiges für sie bereit.


Cover: Das Cover ist Schlicht, aber schön. Die Blumen sind Anlehnung an die Evermore-Hauptreihe um Ever und Damen.


Sichtweise/Erzählstil: Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive von Riley erzählt. Man bekommt schnell einen kurzen Einblick in ihre Toughe und doch Junge Seele. Ihre Freche Art hat mich desöfteren zum Schmunzeln gebracht.

Der Erzählstil ist recht simple gehalten, passend für eine leichte Jugendbuchlektüre für zwischendurch.


Spannung/Story: Die Geschichte erzählt parallel Riley's Verbleiben als SpinOff-Reihe, zusätzlich zur Hauptreihe von Evermore. Mit diesem Buch wird eine kurze 4 Bändige Geschichte eröffnet, die die Frage bewantwortet: Was geschah mit Riley Bloom? Man sollte aufjedenfall die Evermore-Reihe voher gelesen haben, sonst fehlen einige Infos und man bekommt einen schlechteren Zugang zur Hauptprotagonistin. Es ist wirklich eine kurze Geschichte, wo wenig Spannung erzeugt wird. Riley's erste Abenteuer als Seelenjägerin sind was einfaches für zwischendurch und laden zum Schmunzeln ein.


Fazit: Ein schöner leichter Anfang einer kurzen Reihe um ein besonderes Mädchen und ein Leben nach dem Tod!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere