Profilbild von Literatur-Universum

Literatur-Universum

Lesejury-Mitglied
offline

Literatur-Universum ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Literatur-Universum über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.10.2018

Was für eine Fortsetzung

Ich bin die Angst
0

Ich fand das Buch "Ich bin die Nacht" schon verdammt gut. Es war vor allem mal etwas komplett Neues. Es war ein Psychothriller, der sich aber anders anfühlte. Lebhafter und extrem spannend mit dauernden ...

Ich fand das Buch "Ich bin die Nacht" schon verdammt gut. Es war vor allem mal etwas komplett Neues. Es war ein Psychothriller, der sich aber anders anfühlte. Lebhafter und extrem spannend mit dauernden Überraschungen und Kehrtwenden in der Geschichte.
Ich war begeisterst, als ich sah, dass eine Fortsetzung dessen in den Regalen steht. (Jetzt sogar auch noch der dritte Teil ab Mitte November)
In einem Zug habe ich das Buch verschlungen. Und dies aus einem ganz einfachen Grund:

Es wird sehr spannend erzählt. Ok. So weit so gut. Jedoch macht der Autor, wie schon bei dem ersten Buch, extrem kurze Kapitel. Mit kaum mehr als 4-5 Seiten. Dies ermöglicht es, dass man sehr rasch sich durch die Geschichte schwingt und viele verschiedene Charaktere kennenlernt. Allem voran Ackerman und Marcus. FANTASTISCHE Charaktere!

Die Geschichte knüpft nahtlos da an, wo sie aufgehört hatte. Marcus ist in der Shepherd Organization und sucht die grausamsten Mörder. Ackermann heftet sich an seine Fersen und verfolgt jeden seiner Schritte.
Dieses Mal muss Marcus jedoch einen brutalen Mörder - einen Anarchisten aufspüren. Dieser weicht vor keiner Grausamkeit zurück. Hinter den Taten steckt jedoch eine tief sitzende Bedeutung, die Marcus vor ein Labyrinth der Verwirrung führt.
Wäre das nicht schon schwer genug, erfährt er von Ackermann, dass die Verbindung zwischen ihnen nicht nur geistlich ist, sondern eine eigene Geschichte hat.
Und diese ... ändert einfach alles!!

Fantastisches Buch!!! Absolute Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 03.10.2018

Eine sehr authentische Geschichte

Ein Mann, ein Ring
0

Der Roman ist ein Ebenbild einer realistischen Geschichte. Denn beim Lesen hat man dauernd im Kopf die Bilder, die wie in Echtzeit vor dem geistigen Auge sich projizieren. Deswegen muss man so oft lächeln ...

Der Roman ist ein Ebenbild einer realistischen Geschichte. Denn beim Lesen hat man dauernd im Kopf die Bilder, die wie in Echtzeit vor dem geistigen Auge sich projizieren. Deswegen muss man so oft lächeln und mitfiebern. Die Geschichte bewegte mich sehr.

Felix verabscheut Mallorca, seit er das letzte Mal einen äußerst schlechten Urlaub dort verbracht hatte. Als seine Freundin Nina jedoch nach Hause kommt, um ihm mitzuteilen, dass sie genau dorthin fliegen werden, will er dies als eine Chance für Gebundenheit nutzen. Denn lange schon würde er sie gerne für immer an sich binden. Durch einen Vertrag. Also warum nicht einfach daraus einen Antrag machen? Gedacht getan. Er stimmt zu. Gemeinsam mit ihren Freunden Arne und Anja wollen sie einen wunderschönen Aufenthalt genießen.

Jedoch ist das Schicksal gegen jegliche Pläne von Felix. Zunächst trifft er am Abflughafen seine Ex Claudia. Die Geschichte nimmt jedoch viel schlimmere Konturen an: Alles, was Felix macht, endet in einer schieren Katastrophe. Eigentlich herrschen auf Mallorca tropische Temperaturen. Doch als sie ankommen herrschen die heftigsten Regenfälle.
Wenn das die einzigen Dinge gewesen wären, hätte er noch ruhig schlafen können. Jede Minute jedoch stellt ihn vor neuen unlösbaren Aufgaben.
Dabei wollte er seiner Geliebten bloß einen Antrag machen!

Mit vielen Lachern schloss ich am Ende das Buch.
Sehr gelungen!

Veröffentlicht am 03.10.2018

Steigende Tendenz

Ich bin der Schmerz
0

Meistens feiert man einen Autor nach dem ersten Buch. Das zweite Buch fällt dann etwas unter den Erwartungen zurück und die weiteren erklimmen auch nicht mehr die Erfolgsreiter hoch zu den Tugenden des ...

Meistens feiert man einen Autor nach dem ersten Buch. Das zweite Buch fällt dann etwas unter den Erwartungen zurück und die weiteren erklimmen auch nicht mehr die Erfolgsreiter hoch zu den Tugenden des ersten Erfolges. Ethan Cross bildet eine gewaltige Ausnahme.
Dieser 3. Band ist für mich der Beste.
Obwohl ich sagen muss, dass alle drei extrem gut waren. Aber "Ich bin ein Schmerz" hat mich sogar am aller meisten unterhalten.

Die Geschichte ist von Anfang an fesselnd. Der Anstifter treibt sein Unwesen. Er sucht sich gezielt seine Opfer aus und entführt deren Familie. Anschließend gibt er ihnen 12 Stunden Zeit, um einen ausgewählten Menschen umzubringen. Tut er dies, wird seine Familie freigelassen, ansonsten wird sie in Einzelstücken zu ihm geschickt.

Für Marcus Williams beginnt die schwierigste Zeit seiner Ermittlerlaufbahn. Vor allem, als er herausfindet, dass hinter dem Anstifter sein Vater steckt. Die einzige Möglichkeit seinen Vater zu finden, ist sich an Francis Ackerman zu wenden. Seinen Bruder. Den größten Serienkiller der Geschichte. Doch wie sehr kann man einem solchen Menschen vertrauen?
Eine Hetzjagd beginnt, die alles bisherige auf den Kopf stellt.
Eine Überraschung jagt die nächste... bis einen die Spannung so stark ergreift, dass man das Buch nicht mehr weglegen kann und es bis zum Schluss liest. Welcher ebenfalls alles Spannende in sich birgt.

Was mir auch besonders gefällt: Ethan Cross schafft es sehr gut den Übergang zur Spannung zu schaffen. So schreibt er immer in extrem kurzen Kapiteln. Zwischen 2 und 6 Seiten. Er wechselt immer wieder die Perspektiven und lässt den Leser die gesamte Reichweite seiner Gedanken miterleben.

Eine ganz, ganz klare Kaufempfehlung!

Veröffentlicht am 03.10.2018

Die Hirten sind zurück

Ich bin der Zorn
0

Im vierten Teil, rund um das Bruder-Gespann Ackermann, dreht sich die Geschichte um ein neu entwickeltes Gefängnis in Foxbury. In diesem Gefängnis halten sich Schwerverbrecher auf, die mit Fuß- und Handmanschetten ...

Im vierten Teil, rund um das Bruder-Gespann Ackermann, dreht sich die Geschichte um ein neu entwickeltes Gefängnis in Foxbury. In diesem Gefängnis halten sich Schwerverbrecher auf, die mit Fuß- und Handmanschetten ausgestattet sind, die verhindern, dass sie gewalttätig werden. Sobald einer der Gefangenen eine kleine Form von Gewaltausübung in seinen Gedanken spürt, wird er von Stromschlägen zu Boden gerissen. Als ein Attentat auf das Gefängnis veranlasst wird, und Ackermann JR. in das Gefängnis geschleust wird, um an der Aufdeckung teilzunehmen, bricht das Chaos aus. Denn das perfide Spiel eines grausamen Mörders beginnt jenseits des Gefängnisses.
Ackermann JR ist wieder so fantastisch beschreiben, dass er die zentrale Figur dieses Romans einnimmt. ER ist ein Bösewicht, der seinesgleichen in der Literatur sucht. Schon allein wegen dieses Konstrukts, ist der Thriller eine Augenweide.
Marcus, sein Bruder, spielt natürlich wieder eine zentrale Rolle. Neben der Fahndung nach dem Mörder und der Aufklärung der Attentate des Gefängnisses, hat er auch mit seiner Freundin Maggie und seinem Sohn Dylan zu kämpfen. Er verliert immer mehr den Draht zu ihnen.
Dies macht den Fall um so spannender. Denn der Drahtzieher behält die Übersicht und die Macht in seinen Händen und bringt Marcus in lebensgefährliche Situationen.

Der Thriller ist wieder einmal sensationell. Spannung bis zum Ende und natürlich von Anfang bis Ende wieder perfekt strukturiert und geplant. Ich bin ein riesengroßer Fan von Ethan Cross. Ich freue mich auf sein neues Buch "Spectrum" und freue mich auf weitere Teile. Er gehört für mich zu den Größen der Thriller-Literatur.

Ein schönes Zitat von Ackermann JR. aus diesem Band: "Menschen vernichten eher das, was sie lieben, als das, was sie hassen!"

Ich empfehle es jedem Liebhaber dieses Genres und jenen, die es noch sein wollen!

Veröffentlicht am 03.10.2018

Was wäre wenn ... ?!

NSA - Nationales Sicherheits-Amt
0

Wir schreiben das Jahr 1942. Die Welt steckt im Krieg. Die Juden wittern bereits früh die Gefahr und flüchten oder verstecken sich. Doch sie sind nirgendwo sicher. Computerprogramme machen es möglich, ...

Wir schreiben das Jahr 1942. Die Welt steckt im Krieg. Die Juden wittern bereits früh die Gefahr und flüchten oder verstecken sich. Doch sie sind nirgendwo sicher. Computerprogramme machen es möglich, sie überall zu finden. Wie hätte die Welt ausgesehen, wenn das Deutsche Reich bereits über die Möglichkeiten der Überwachungssysteme von heute in Besitz gewesen wäre? Wenn es bereits mobile Telefone gegeben hätte? Bargeldloses Zahlen, um immer über jede Aktivität und jeden Aufenthaltsort der Menschen Bescheid zu wissen. Mit dieser und weiteren Fragen beschäftigt sich das neue Buch von Andreas Eschbach.

Helene ist 21 und begeistere Programmiererin. Sie arbeitet für das Nationale-Sicherheits-Amt – NSA. Während sich die Welt mitten im Krieg befindet, entwickelt sie ein Programm mit, wie man auffällige Menschen herausfiltern kann. Ohne ihr Wissen zielt das Programm jedoch darauf ab, versteckte Juden ausfindig zu machen. Als sie ihre große Liebe Arthur trifft und ihn ebenfalls versteckt halten muss, versteht sie erst, in was sie da hineingeraten ist. Es beginnt ein Kampf gegen ein System und ein perfides Reich. Aber wie kann man alleine diesen Kampf ausfechten? Und irgendwann stellt sich ihr auch die Frage, ob sie es will. Bis eines Tages ein neuer Mann in ihr Leben gelangt, der alles verändert.

Eugen Lettke ist 28 und hatte bislang wenig Erfolge bei Frauen. Um dem Krieg zu entgehen, hat er bei der NSA als Analyst angeheuert und nutzt die Möglichkeiten seines neuen Arbeitgebers, um sich an seiner Vergangenheit zu rächen. 4 Frauen. 4 Frauen, die ihn damals verhöhnt hatten und die dafür nun büßen müssen. Er lernt in kürzester Zeit, wie er Menschen aufspüren kann und beginnt sein infernalisches Spiel.

Diese zwei unterschiedlichen Figuren treffen letztendlich aufeinander und stoßen auf etwas, was die ganze Welt verändern wird. Eine neue Revolution. Es stößt großes Interesse auf. Eines Tages lädt der Führer Persönlich – Adolf Hitler – Eugen ein, um ihn persönlich zu danken. Und ab diesem Moment wird nichts mehr so sein, wie es einmal war.

Andreas Eschbach hat ein sehr interessantes Szenario geschaffen. Sein Thema ist am Puls der Zeit. Längst befinden wir uns in einer Zeit, in der wir wenig Freiheit genießen. Überwachungen, Datendiebstähle, Paybackpunkte, Deutschlandkarte, Online-Banking, Cloud, Facebook etc. Beinahe alles wird online verwaltet. Jede unserer Aktionen könnte mit Leichtigkeit nachverfolgt werden. Was wir essen, wie wir es essen, wo wir es essen. Was wir lesen, was wir in der Freizeit gerne machen etc. Aber was wäre passiert, wenn all diese Dinge bereits zu Zeiten Adolf Hitlers möglich gewesen wären? Wenn das Reich über diese grenzenlosen Möglichkeiten besessen hätte? Wie würde die Welt heute aussehen? Ein sehr spannender Roman, der auf über 700 Seiten große Spannung bietet. Die Figuren wirken extrem lebendig und man kann sie sich als Menschen unserer Gesellschaft sehr leicht vorstellen. Hier beweist der Autor seine große Klasse. Dieses Buch schreit nach einer Verfilmung!

  • Cover
  • Thema
  • Geschichte
  • Charaktere
  • Spannung