Profilbild von Loisi

Loisi

Lesejury Profi
offline

Loisi ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Loisi über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.08.2020

Es hätte ganz großartig werden können

King of London
0

Ich durfte „King of London“ von Louise Bay im Zuge einer Leserunde kennen lernen und es war mein erstes Buch dieser Autorin und der Auftaktband des King-Of-London-Duetts rund um die Brüder Wolf. Der Band ...

Ich durfte „King of London“ von Louise Bay im Zuge einer Leserunde kennen lernen und es war mein erstes Buch dieser Autorin und der Auftaktband des King-Of-London-Duetts rund um die Brüder Wolf. Der Band ist aber gut einzeln zu lesen und in sich abgeschlossen. Hier geht es nun um Hayden Wolfe, einem äußerst erfolgreichen Geschäftsmann, dem in letzter Zeit immer wieder ein Konkurrent die besten Deals wegschnappt. Etwas paranoid versucht er eine falsche Fährte zu legen und seinen nächsten großen Coup in absoluter Abgeschiedenheit abzuschließen. Dafür mietet er sich eine Luxusjacht samt Crew. Teil der Crew ist die Stewardess Avery, die Hayden in mehr als einer Weise ablenkt. Doch kann er ihr trauen? Der Plot verspricht ja eine gewisse Wirtschaftsspionage und damit eine Spannung, das ist aber nur eine „Nebenhandlung“, im Vordergrund steht ganz sicher die Beziehung zwischen Avery und Hayden, ihren Tanz um einander, der Versuch zu widerstehen, das richtige zu tun – natürlich läuft es auf eine Beziehung hinaus, aber hat sie wirklich eine Chance? Ich muss sagen in meinen Augen hatte diese Story mehrere sehr gute Ansätze, aber es wurde das volle Potential nicht völlig ausgeschöpft, ich hätte wohl mehr Spannung in allen Bereichen erwartet, sowohl im erotischen als auch im wirtschaftlichen, irgendwie fehlte mir etwas. Zum Glück ist der Schreibstil und die Erzählweise so flüssig und fesselnd, dass die Seiten nur so dahinflogen (vielleicht, weil ich auch immer noch den ganz großen Knaller erwartete?). Ich bin aus diesen Gründen bei meiner Bewertung hin und her gerissen, einerseits ist es eine solide geschriebene Geschichte mit interessanten Charakteren, aber andererseits wurde Potential verschenkt, so ist es eine romantische Liebesstory in einem wunderbaren Setting, in dem man sich gut verlieren kann.

  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 10.06.2020

Der erste Eindruck kann täuschen, schaut ein zweites Mal hin

Marked Men: In seinen Armen
0

Ich durfte den Roman „Marked Men – In seinen Armen“ mit einer Leserunde auf lesejury.de kennenlernen und möchte mich als erstes herzlich dafür bedanken und versichern, dass meine Meinung davon nicht beeinflusst ...

Ich durfte den Roman „Marked Men – In seinen Armen“ mit einer Leserunde auf lesejury.de kennenlernen und möchte mich als erstes herzlich dafür bedanken und versichern, dass meine Meinung davon nicht beeinflusst wurde. Ich bin immer leicht von Covern beeinflussbar und wenn mich eines optisch anspricht werde ich neugierig. Das hier Cover zeigt den nackten Oberkörper eines stark tätowierten, muskulösen Mannes. Das Umfeld und das Thema waren demnach schon recht klar. Der Klappentext hat mich dann erst recht angesprochen: "Saint hat alles dafür gegeben, ihren Traum zu leben und endlich Krankenschwester zu sein. Doch eines Tages steht sie im Krankenhausflur plötzlich Nash gegenüber - ihrer Highschool-Liebe. Er hat sie damals zutiefst verletzt ... und jetzt droht die Geschichte sich zu wiederholen. Aber als Nash die Wahrheit über ihre gemeinsame Vergangenheit erfährt, wird ihm klar, dass er Saint womöglich für immer verloren hat - bevor er überhaupt um ihre Liebe kämpfen konnte. Saint muss sich entscheiden: Kann sie Nash verzeihen und ihm eine neue Chance geben?“ Eine enttäuschte Highschool-Liebe und Mobbing können tiefe Wunden hinterlassen und das Verhalten einer Person stark prägen, genauso erging es Saint, sie ist schüchtern, unsicher, eher introvertiert, außer es geht um ihren Beruf als Krankenschwester, hier tritt sie äußerst kompetent und feinfühlig auf. Von Männern hält sie sowieso nicht viel, nachdem ihr Vater sich eine neue Freundin zugelegt hat und seine Frau verlassen hat. Nash hingegen war der Bad Boy der Schule, der unter den Mädchen freie Auswahl hatte, aber Saint irgendwie sehr süß fand. Mittlerweile ist er Tattoo-Artist, hat einen engen Freundeskreis und sein Leben in den Griff bekommen. Allerdings erschüttert ein altes Geheimnis sein Weltbild und bringt ihn zum Straucheln, dass er dann seinem heimlichen Highschool-Schwarm gegenübersteht und die ihn scheinbar hasst, macht die Situation für ihn nicht einfacher.
Die Geschichte wird abwechselnd von Saint und Nash Ich-Form erzählt, so dass man an ihnen wirklich Hautnah dran ist. Durch den flüssigen Schreibstil, der die Seiten nur so dahinfliegen ließ, konnte ich das Buch innerhalb kürzester Zeit regelrecht verschlingen und fühlte mich super unterhalten. Alle Mitglieder der Marked Men scheinen ihre eigenen Bücher zu haben oder noch zu bekommen, das hier war das erste Buch dieser Serie für mich, wird aber sicherlich nicht das letzte bleiben. Ich bin regelrecht in die Marked Men verliebt, es sind allesamt harte Kerle mit Ecken und Kanten und doch im Inneren Butterweich. Sie stehen außerhalb der „üblichen“ Konventionen und bieten Konfliktpotential. Im Großen und Ganzen kann ich sagen, diese Geschichte bietet Emotionen, Knistern, Humor und Drama – was will man mehr?

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Erotik
Veröffentlicht am 06.04.2020

Äpfel und Alpakas

Mein kleiner Apfelhof zum Glück
0

Ich durfte den Roman „Mein kleiner Apfelhof zum Glück“ im Zuge einer Leserunde auf Lesejury lesen und möchte mich herzlich dafür bedanken. Ich muss ehrlich gestehen als erstes hat mich das Cover angesprochen, ...

Ich durfte den Roman „Mein kleiner Apfelhof zum Glück“ im Zuge einer Leserunde auf Lesejury lesen und möchte mich herzlich dafür bedanken. Ich muss ehrlich gestehen als erstes hat mich das Cover angesprochen, auf den ersten Blick eine wunderschöne Landschaft mit gemütlichen und nostalgischen Hof und blühenden Apfelbäumen, auf den zweiten Blick, sind mir die Alpakas auf dem Weg aufgefallen und da wurde ich so richtig neugierig. Den letzten Ausschlag hat dann der Klappentext gegeben: „Emmas Leben steht Kopf: Erst geht ihre langjährige Beziehung zu Bruch, und dann verliert sie auch noch ihren Job. Da hilft nur eins: Eine Auszeit auf dem Hof ihrer Oma Luise in der Lüneburger Heide. Doch natürlich kommt alles anders als gedacht. Denn Luise muss nach einer schweren Verletzung für mehrere Wochen ins Krankenhaus. Emma kümmert sich also vorerst allein um den Hof - und damit unverhofft auch um eine übermütige Schar Alpakas. Natürlich sorgen die flauschigen Vierbeiner für eine gehörige Portion Chaos. Aber mit der Zeit fühlt Emma sich immer wohler und lernt das Landleben und die quirligen kleinen Alpakas zu lieben. Und dann ist da auch noch Tierarzt Lukas, der ihr gehörig auf den Keks geht, aber trotzdem durch die ersten schweren Wochen hilft - und ja irgendwie schon ziemlich gut aussieht ...“ Das hört sich doch nach einen unterhaltsamen und etwas ungewöhnlichen Roman an – ich meine Hallo Alpakas – die sind bei uns doch nun wirklich nicht unbedingt alltäglich. Also Emma hat in letzter Zeit so einiges Durchgemacht und wurde immer von Männern (Freund und Chef) enttäuscht, also ist sie dem Tierarzt Lukas äußerst misstrauisch gegenüber und von Anfang an auf Krawall gebürstet. Er kann ja schließlich nur die arme, alte und hilflose Oma überrumpelt haben, um sich um vier Alpakas zu kümmern. Es ist nicht das einzige Mal, dass sich Emma irrt.
Grundsätzlich muss ich sagen, dass die Geschichte durchaus viel Potential hätte, aber ehrlichgesagt konnten mich nur die Alpakas so richtig überzeugen. Vieles, auch wenn es Kleinigkeiten sind, hätten mehr Aufmerksamkeit und Ausführlichkeit verdient, damit die Geschichte so wirklich rund geworden wäre. Es waren so viele gute Ansätze vorhanden, die meinen Augen leider nicht voll ausgebaut wurden. So ist „Mein kleiner Apfelhof zum Glück“ ein netter Wohlfühlroman für Zwischendurch, der zwar angenehm zu lesen war, mich aber dennoch etwas enttäuscht zurückgelassen hat.

  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 27.12.2019

Eine ungewöhnliche Reise durch Schottland

Die englische Lady und der Rebell
0

Ich durfte diesen historischen Liebesroman im Zuge einer Leserunde auf Lesejury lesen und bedanke mich gleich für das Rezensionseemplar. Es handelt es sich eigentlich um eine klassische Historien-Schnulze ...

Ich durfte diesen historischen Liebesroman im Zuge einer Leserunde auf Lesejury lesen und bedanke mich gleich für das Rezensionseemplar. Es handelt es sich eigentlich um eine klassische Historien-Schnulze im besten Sinne: interessante Charaktere, wanderbare Landschaft, historischer, gut recherchierter Kontext und eine Liebesgeschichte - rund um eine unterhaltsame Story zum Seele baumeln lassen.
Worum geht es? Ein englischer Blaustrumpf, Lady Prudence verliebt sich in einen schottischen Bauern/Rebellen und reist mit ihm quer durch Schottland - natürlich müssen die beiden einige Abenteuer erleben und auch sonstige Hindernisse aus dem Weg räumen. Zeitlich angesiedelt in die Mitte des 18. Jahrhunderts, also mitten in die Streitigkeiten zwischen England und Schottland.
Das ganze ist in einen lockeren Schreibstil verpackt, den ich persönlich ganz einfach zu lesen empfand, die Sprache ist der Zeit etwas angepasst, also nicht zu modern, aber passend.

Alles in allem ein unterhaltsamer romantischer Roman, der auch historisch überzeugt.

  • Gefühl
  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.11.2019

Die Wege des Schicksals

Das weiße Gold der Hanse
0

Ich durfte diesen historischen Roman im Zuge einer Leserunde auf Lesejury lesen und möchte mich als allererstes dafür bedanken. Ich muss ehrlich gestehen als erstes hat mich das Cover angesprochen und ...

Ich durfte diesen historischen Roman im Zuge einer Leserunde auf Lesejury lesen und möchte mich als allererstes dafür bedanken. Ich muss ehrlich gestehen als erstes hat mich das Cover angesprochen und dann der Klappentext: "Lübeck 1232: Der Waisenjunge Bertram weckt völlig unverhofft das Mitleid einer reichen Kaufmannstochter. Aber die zarte Liebe ist unmöglich. So heuert er als junger Mann bei einem Hanseschiff an, um sein Glück zu machen. Als sich das Schicksal nach vielen gefährlichen Abenteuern gegen ihn zu wenden droht, gelobt er: Wenn der Tod ihn noch einmal verschone, werde er einen Ort der Barmherzigkeit für die Alten und Schwachen erbauen. Und er setzt alles daran, sein Gelübde zu erfüllen."
Ein Roman aus der Zeit der Hanse, eine Liebesgeschichte und Abenteuer, ganz ehrlich was will man mehr?
Nun recherchiert ist dieser Roman hervorragend, er gibt authentisch und realistische die Umstände und die Situationen ungeschönt wieder. Abenteuer gibt es auch gerade genug, nur die Liebesgeschichte steht nicht unbedingt im Vordergrund. Es ist die fiktive Lebensgeschichte einer realen historisch belegbaren Person. Der geachtete und wohlhabende Handels- und Ratsherr Bertram Morneweg erzählt die Geschichte eines armen versklavten Jungen. Er erzählt wie er in die Sklaverei geriet und wie er es schaffte da raus zukommen und selbst Kaufmann zu werden. Es eine harte und grausame Welt für den kleinen Moses, doch es gibt Lichtblicke für ihn. Ich möchte an dieser Stelle nicht zuviel verraten und die Lesefreude nicht mindern.

Erzählt wird in der 3. Person und zeitlich springt man zwischen der Geschichte des Handelsherren Morneweg um 1275 und des Jungen Moses aus Mornewegs Erzählung um 1230 hin und her. Die Sprache ist durchaus der Zeit angepasst und die Schilderungen der Umwelt und der Situationen sehr bildhaft und bewegend. Anfangs war der Schreibstil mit seinen ausführlichen Beschreibungen ein wenig ungewohnt für mich, doch nachdem ich mich eingelesen hatte, habe ich die Geschichte regelrecht verschlungen. Einen gewissen Bonus bietet eine Zeittafel, eine Karte und ein interessantes Nachwort sowie ein Personenregister.

Mein Fazit: wer eine historische Liebesgeschichte erwartet wird enttäuscht werden, wer aber Lust hat auf einen ungeschönten Einblick auf das Leben im Mittelalter und etwas über die Hanse erfahren möchte ist hier wirklich bestens beraten. Spannend, mitreißend, informativ und auch emotional - von mir gibt es eine klare Leseempfehlung für alle Geschichtsfans

  • Cover
  • Geschichte
  • Figuren
  • Thema
  • Atmosphäre