Profilbild von Lotta

Lotta

Lesejury Star
offline

Lotta ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lotta über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.06.2019

Dystopischer Ausflug in dem die Welt noch nicht viel gelernt hat...

Mortal Engines - Krieg der Städte
0

Tom ist Gehilfe in der Historikergilde der Stadt London. Wichtig zu wissen ist nur, dass London nicht mehr am bekannten festen Ort zu finden ist, sondern sich wie viele andere Städte fortbewegt und dabei ...

Tom ist Gehilfe in der Historikergilde der Stadt London. Wichtig zu wissen ist nur, dass London nicht mehr am bekannten festen Ort zu finden ist, sondern sich wie viele andere Städte fortbewegt und dabei andere Städte verspeist.
Eines Tages kommt es zu einem Attentat auf den überall beliebten Mr Valentine und Tom kann diesen gerade noch verhindern. Doch kurz darauf findet er sich mit der Attentäterin im Schlamm wieder...

Der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig zu lesen. Die Perspektiven wechseln dabei immer wieder hin und her, sodass der Leser neben den Erlebnissen von Tom auch immer weiß, was so gerade in London vor sich geht. Über diese Vorgehensweise wird nicht nur Spannung kreiert, sondern auch ein besseres Verständnis für diese dystopische Welt ermöglicht.

Besonders schön an den Abenteuern von Tom ist, dass sich jegliche zwischenmenschliche Beziehungen langsam aufbauen. So können Charaktere erst einmal kennengelernt werden und sich ein Bild von ihnen gemacht werden. Des Weiteren wird die Welt nach und nach skizziert und nimmt mit Verlauf der Geschichte immer weiter Form an.

Deutlich in dieser Dystopie ist dann leider, dass es dem Menschen wohl auch in Zukunft schwer fallen wird, aus den Fehlern der Vergangenheit zu lernen. Kann man wohl nichts machen.

Insgesamt ein spannender dystopischer Ausflug, der Lust auf mehr macht. So bewerte ich mit 4 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 19.05.2019

Erschreckend realistisch

Dry
0

Plötzlich kommt kein Wasser mehr aus dem Wasserhahn. Das Wasser wurde in Südkalifornien abgestellt. Mehr als 20 Millionen Menschen sind betroffen. Keiner weiß, wann es wieder welches geben wird...
Rael ...

Plötzlich kommt kein Wasser mehr aus dem Wasserhahn. Das Wasser wurde in Südkalifornien abgestellt. Mehr als 20 Millionen Menschen sind betroffen. Keiner weiß, wann es wieder welches geben wird...
Rael und ihre Familie haben keinerlei Vorräte.

Ein Buch aus der Feder Shustermans, ob nun aus Neals oder Jarrods scheint egal zu sein. Das Buch beginnt rasant und nimmt den Leser sofort in seinen Bann. Aufhören zu Lesen? Kaum vorstellbar.

Die Perspektiven wechseln zwischen Rael, ihrem Bruder, dem Nachbarsjungen und weiteren Personen, die während der Handlung hinzukommen. Während eines Tages wird so immer wieder die Perspektive gewechselt. Denn zu dem Problem ohne Wasser auskommen zu müssen, kommt natürlich noch die Gruppendynamik und das jeder Mensch erstmal nur an sich und seinen Vorteil denkt. So ist es besonders interessant zu erfahren, wie man in dieser Konstellation überleben kann...

Tja und was will ich sagen? Es war erschreckend realistisch. Zwar ist Deutschland nun nicht unbedingt direkt von einem solchen Phänomen betroffen, aber dennoch habe ich erstmal im Kopf überschlagen, wie lange ich mit meinem Wasservorrat wohl auskommen kann. Dabei festgestellt, dass es ziemlich dämlich ist nur noch Leitungswasser trinken zu wollen, um auf die Schlepperei zu verzichten.

Insgesamt eine klasse Dystopie mit erschreckend realistischen Zügen. Das Ende kam dann etwas schnell und mit zu wenig auflösenden Elementen. So bewerte ich mit 4,5 von 5 Sternen. Vergleichbar ist diese Story definitiv mit Blackout, wenn auch auf einer anderen Ebene.

Veröffentlicht am 17.05.2019

Selten witzig, meist eher banal und an den Haaren herbei gezogen

Willow in Deutschland
0

Also Willow versucht die Menschheit zu verstehen. Dafür musste er seinen IQ drosseln. So wirklich kann er dieser Spezies aber nichts abgewinnen.

Geschrieben ist das Buch in einer Art Tagebuch. So geleitet ...

Also Willow versucht die Menschheit zu verstehen. Dafür musste er seinen IQ drosseln. So wirklich kann er dieser Spezies aber nichts abgewinnen.

Geschrieben ist das Buch in einer Art Tagebuch. So geleitet der Leser Willow ein Jahr lang durch sein Leben in Düsseldorf. Hier wird mit vielen Klischees um sich geworfen.

Einige wenige Tage in Willows Jahr hier bei uns zu Besuch verliefen wirklich witzig, aber wie er sich dann mal eben so einen Job besorgt, war dann doch eher an den Haaren herbei gezogen. Denn die Menschheit hat er wirklich nicht verstanden.
Keine Ahnung, wie man auf die teils wirklich abwegigen Ideen kommt, doch der Witz ist bei der Ausführung wirklich verloren gegangen.

Insgesamt ein Buch mit wenigen witzigen Passagen, meist eher banal und an den Haaren herbei gezogen. Sehr schade. Hier wäre sicherlich mehr drin gewesen. Doch so ist der Leser eher froh, wenn das Jahr überstanden ist.

Veröffentlicht am 17.05.2019

Reisen ja, Selbstmitleid leider auch

Das Jahr nach dem Abi
0

Was mache ich nach dem Abi? Diese Frage stellen sich viele Schüler*innen. Auch ich habe sie mir gestellt, auch wenn es nun schon einige Jahre her ist.

So dachte ich mir, mal sehen, was ich so verpasst ...

Was mache ich nach dem Abi? Diese Frage stellen sich viele Schüler*innen. Auch ich habe sie mir gestellt, auch wenn es nun schon einige Jahre her ist.

So dachte ich mir, mal sehen, was ich so verpasst habe. Welche Möglichkeiten hätten sich mir geboten? Kung-Fu klingt da natürlich erstmal total abwegig. Aber vielleicht kommt man auch nur so aus seinem Alltagstrott raus?

Anfänglich war es auch noch richtig angenehm dieses Buch zu lesen, doch irgendwann hätte er ruhig ein bisschen schneller weiterreisen können und sich nicht so in Selbstmitleid suhlen sollen. Dieses Buch wurde nach dem Jahr geschrieben, sodass immer mal Andeutungen in die Zukunft gemacht wurden, an einigen Stellen total unpassend für das Kommende. Da liest man als Leser immer weiter und weiter, aber es passiert einfach nicht...

Interessant war dann wieder, wie Naiv man sich verhalten kann. Doch das liegt wohl daran, dass ich schon wieder zu weit weg bin und einige Situationen mir nicht so passieren würden. Gleichzeitig wäre ich wohl nicht so mutig gewesen, mal eben so nach China, Indien und Schottland (letzteres vielleicht noch) zu gehen.

Insgesamt also teilweise spannende Einblicke, vor allem was die Kulturen angeht. Doch immer wieder wurde es einfach zu viel Selbstmitleid und die Zeit an einem Ort ging nicht wirklich vorbei...
So bewerte ich mit 3 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 17.05.2019

Tolle Dialoge, interessante Magierwelt, verzwickte Politik

Die weiße Magierin: Gefährliche Mächte
0

Rael ist bei Gauklern aufgewachsen. Lebte in der Unterdrückung und tat was ihr befohlen wurde, um die Schmerzen zu verringern. Dann eröffnen ihr zwei Männer, dass sie eine Magierin ist und in der Akademie ...

Rael ist bei Gauklern aufgewachsen. Lebte in der Unterdrückung und tat was ihr befohlen wurde, um die Schmerzen zu verringern. Dann eröffnen ihr zwei Männer, dass sie eine Magierin ist und in der Akademie ihre Kräfte kontrollieren lernen kann. Die Stadt dort wird beherrscht von mehreren Häusern mit diversen Fehden...

Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen. Leider war es etwas schlecht für den Lesefluss, dass alle paar Seiten mit einem Zeitsprung ein neues Kapitel begonnen wurde. Mit steigender Lesedauer verlängerten sich dann glücklicherweise die Kapitel und die Zeitsprünge nahmen zwischen den einzelnen Kapiteln ab.
Berichtet wird vor allem aus Raels Sicht, doch in unregelmäßigen Abständen gibt es Einblicke in die Geschehnisse rund um andere Personen. Leider ist die Politik so verzwickt, dass man als Leser kaum eine Chance hat durchzublicken und hier helfen auch mehrere Perspektiven leider nicht wirklich...

Einzig positiv: Rael verändert ihre Einstellung nicht und bleibt sich und ihren Prinzipien treu! Daher ist es Klasse ihr zu folgen, wie sie die Magie in und um sich herum kennenlernt und gleichzeitig versucht die Welt um sich herum zu begreifen.

Zu erwähnen ist zudem, dass die Dialoge zwischen den einzelnen Personen immer wieder Überraschungen bereithalten. Hier hat man als Leser jedoch ab und an Angst, dass eine spitze Bemerkung direkt zum Tod führt...

Insgesamt eine durchaus interessante Welt mit sehr verzwickter Machtgeflechte. Die Idee ist gut, doch es wurde etwas zu viel gewollt bei der Übermittlung von Botschaften. So bewerte ich mit 3,5 Sternen.