Profilbild von Lrvtcb

Lrvtcb

Lesejury Star
offline

Lrvtcb ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lrvtcb über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.04.2021

Eine süße, sehr gut geschriebene Geschichte, die nur leider nicht besonders tiefgründig ist

Feuer fängt mit Funken an
0

„Ich bin cool!“, rufe ich erneut in den Raum hinein und breite die Arme dramatisch aus. „Ich, Jamie Loira Alistair, bin cool und meine besten Freunde sagen, dass ich hübsch bin, ganz egal ob bei meiner ...

„Ich bin cool!“, rufe ich erneut in den Raum hinein und breite die Arme dramatisch aus. „Ich, Jamie Loira Alistair, bin cool und meine besten Freunde sagen, dass ich hübsch bin, ganz egal ob bei meiner Körbchengröße noch Luft nach oben ist! Ich bin verdammt noch mal liebenswert und lustig und sexy, und es nervt ohne Ende, dass kein einziger Mann auf dieser Welt der gleichen Meinung ist!“

Von dem Klappentext her klang dies nach einem fabelhaften und vielleicht sogar auch echt tiefgründigen Buch. Ich war selbst lange single und konnte es sehr gut nachvollziehen, dass das Dating-Leben anstrengend sowie frustrierend sein kann. Schnell können da einem Zweifel kommen, dass man selbst nie genug ist oder dass es auch kein Gegenstück für einen gibt. Etwas enttäuscht war ich da, dass diese Episode in dem Buch relativ kurz ist. Es wird zwar in der Beschreibung angekündigt, allerdings gibt es hier nur wenige Dates oder Friendzone-Momente.

Danach verläuft das Buch einigermaßen gradlinig. Jamie lernt Viktor kennen, der selbst nur wenig Zeit für eine Beziehung hatte, da er sich um seine Tochter Ella kümmern muss. Auch hier hätte ich mir mehr Gedanken gewünscht. Wie ist denn für eine Frau in den Zwanzigern einen alleinerziehenden Vater zu daten? Fühlt sie sich bereit ein Mutterersatz zu werden? In meinen Augen wird hier die Geschichte viel zu seicht erzählt und viel zu wenig Aufmerksamkeit auf das Innenleben der Charaktere gelegt. Es macht in jedem Fall Spaß den Roman zu lesen und er ist sehr unterhaltsam geschrieben, aber es ist eben keine Geschichte, die einem zum Nachdenken anregt oder bewegt.

Leider war mir auch Viktor nicht sonderlich sympathisch. Ich hatte bei ihm nie das Gefühl, dass man ihm wirklich vertrauen kann oder dass er wirklich offen ist. Es kümmert sich zwar hingebungsvoll um seine Tochter und gibt sich dabei alle größte Mühe, aber trotzdem hat er sich mit einer lieben Art nicht in mein Herz geschlichen. Ich konnte dadurch nicht so richtig für ihn und Jamie mitfiebern.

Positiv ist zu vermerken, dass das Buch ohne übermäßiges Drama auskommt. Es gibt keine übertriebenen Missverständnisse, um die beiden auseinander zu treiben. Ich mochte es, dass dieser Teil zumindest so wie im wahren Leben ist. Es gibt schon genug Hürden und Schwierigkeiten, da müssen nicht noch künstlich welche gefunden werden.

Insgesamt ist das Buch ganz nett zu lesen und vor allem auch amüsant geschrieben. Allerdings sind die Handlung sowie die Charaktere nicht so tiefgründig oder komplex, wie ich basierend auf dem Klappentext angenommen hätte. Die Geschichte sorgt für ein paar schöne Lesestunden, aber nachdem die letzte Seite gelesen ist, beschäftigt es einen nicht mehr weiter.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.04.2021

Ein echter Wohfühlroman

The Brooklyn Years - Wer wenn nicht wir
0

Mit den bisherigen Bänden hat mich die Autorin vollkommen überzeugt und auch wenn ich kein großer Eishockey-Fan bin, liebe ich die Brooklyn Bruisers sehr. Ich könnte mir selbst sehr gut vorstellen in diesem ...

Mit den bisherigen Bänden hat mich die Autorin vollkommen überzeugt und auch wenn ich kein großer Eishockey-Fan bin, liebe ich die Brooklyn Bruisers sehr. Ich könnte mir selbst sehr gut vorstellen in diesem Team zu arbeiten, falls sie irgendwann einmal jemand neues in der Buchhaltung suchen. Die Geschichte von Mike und Lauren hat diesen Eindruck nur noch gefestigt. In meinen Augen war dies ein wahrer Wohlfühlroman und eine schöne Geschichte für einen verregneten Nachmittag auf der Couch.

Lauren war bereits als Eislady bekannt. Hier fand ich sehr schön, dass der Leser nun einen Einblick hinter ihre frostige, unnahbare Fassade erhält. Es ist eben doch nicht jeder so, wie er zunächst scheint. So kompliziert ist sie eigentlich gar nicht, aber komplex genug, um einen vielschichtigen Charakter darzustellen. Am Anfang war sie mir noch echt unsympathisch, aber hier finde ich die Autorin einfach nur genial, dass sie es schafft den ersten Eindruck des Lesers zu verändern. Am Ende ist sie mir wirklich ans Herz gewachsen und ich mochte sie sehr.

Mike ist hier ein schöner Gegensatz. Als Torhüter muss er in jeder Situation die Ruhe bewahren und wirkt ausgeglichen. Er mag kein perfekter Vater zu sein, aber definitiv ein liebenswerter. In seinem Leben gibt es viel Chaos und auch viel Drama, da hatte ich zwischenzeitlich die Sorge, dass auch der Liebesroman in Drama endet, aber dem ist nicht so. Es ist keine langweilige Handlung, aber eine realistische. Ich habe mich riesig gefreut, dass es keine Eifersucht, falsch interpretierten Aussagen oder Ähnliches gibt. Es ist der Beginn einer erwachsenen Beziehung und so wird sie auch dargestellt.

Das Buch ist vielleicht nicht das tiefgründigste oder das emotionalste, aber es ist dennoch wunderschön. Es ist einfach eine schöne Geschichte, in die der Leser leicht hereinfindet. Es ist wie ein ruhiges, langes Bad. Man taucht in das warme Wasser ein, genießt einen entspannten Abend und kann danach gut schlafen. Mich hat die Handlung gepackt und ich habe das Buch innerhalb eines Tages ausgelesen. Der nächste Teil enthält eine Geschichte, auf die ich mich schon sehr lange freue – Beccas und Nates Geschichte. Da stellt sich gar nicht die Frage, ob ich das Buch lesen werde. Das Erscheinungsdatum im Sommer ist schon vorgemerkt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.03.2021

Ein langatmiges Abenteuer, dem leider die Magien und Spannung fehlt

A Whisper of Stars
0

Von Tami Fischer habe ich bereits einiges gehört, aber hatte bis dato noch nie ein Buch von ihr gelesen oder gehört. „A Whisper of Stars“ versprach eine magische Reise mit zwei guten Freunden zu werden, ...

Von Tami Fischer habe ich bereits einiges gehört, aber hatte bis dato noch nie ein Buch von ihr gelesen oder gehört. „A Whisper of Stars“ versprach eine magische Reise mit zwei guten Freunden zu werden, bei der der Leser auf eine sonnige Insel entführt wird. Da reisen aktuell ja leider nicht möglich ist, klang dies nach einem fantastischen, imaginären Urlaub. Ich habe somit gerne gedanklich meine Koffer gepackt und bin nach Hawaiki gereist.

Meine Ankunft auf Hawaiki war recht unspektakulär. Ich bin langsam in die Geschichte hineingerutscht und habe ein bisschen mit Liv die Insel erkundet. Der Klappentext verrät, dass ein Fremder auf der Insel auftauchen würde, womit die Inhaltsangabe schon recht weit vorweggegriffen hat. Ich habe sehr lange darauf gewartet, dass der Fremde auftaucht oder dass einfach irgendetwas spannendes passiert. Anschließend passiert zwar etwas, aber die Spannung wurde mir komplett genommen, da ich nun mit Informationen überhäuft wurde.

Bei mir hat es etwa die Hälfte des Buches gebraucht bis ich das Gefühl hatte einen roten Faden in der Geschichte zu finden. Es ist danach etwas besser und etwas spannender geworden, allerdings konnte mich die Handlung bis zum Ende nicht sonderlich fesseln. Es gab nur wenige überraschende Wendungen und der Verlauf ist eher linear geblieben. Auch konnte ich mich nicht sonderlich mit den Charakteren identifizieren. Bis zum Schluss hatte ich das Gefühl Finn und Liv nicht wirklich zu kennen. Ihre Beschreibungen sind eher rudimentär geblieben und es gab hier kaum tiefgründige Motive.

Die Geschichte habe ich als Hörbuch gehört. Hier war leider auch die Sprecherin nicht förderlich für die Spannung in dem Buch. Ihre Stimme war eher monoton und sehr langsam. Auch klangen alle Charaktere bei ihr mehr oder weniger gleich. Ich habe sehr lange gebraucht, um mich in ihre Stimme reinzuhören. Mehrfach kam mir gerade in der ersten Hälfte der Gedanke das Hörbuch abzubrechen. Letztendlich habe ich es nur weitergehört, weil ich es überhaupt nicht mag, etwas unvollendet zu lassen.

Rückblickend hat es sich für mich nicht gelohnt das Ende zu erfahren. In meinen Augen war diese keine sonderlich spannende Geschichte und die Magie, die ich erwartet hatte, habe ich leider vermisst. Vielleicht ist das Buch eher für eine jüngere Leserschaft geeignet. Für mich war es in jedem Fall nicht die richtige Geschichte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.03.2021

Ein gesellschaftskritischer Roman über Umweltprobleme und den Gruppenzwang

Fair Play
0

„Ich bin gleichzeitig geschockt, fasziniert, verwirrt. Geschockt, weil ich nicht damit gerechnet habe, dass Fair Play so früh solche Konsequenzen nach sich zieht. Fasziniert, weil ich gerade erlebt habe, ...

„Ich bin gleichzeitig geschockt, fasziniert, verwirrt. Geschockt, weil ich nicht damit gerechnet habe, dass Fair Play so früh solche Konsequenzen nach sich zieht. Fasziniert, weil ich gerade erlebt habe, welche Macht wir Fair Player haben, wenn wir an einem Strang ziehen. Verwirrt, weil ich nicht mehr weiß, ob ich das gut finden soll oder nicht.“

Als ein Schulprojekt entwerfen Kera, Leonard, Elodie und Max eine App, die alle Umweltsünden eines Schülers in seinem Social-Media-Account sichtbar macht. Ist das Icon grün ist das Klimakonto des Schülers positiv. Verbraucht ein Schüler zu viel Energie oder konsumiert zu viel, wird das Icon rot. Aus dem Gedankenspiel wird ernst und die ersten Folgen zeigen sich. Wer nicht mitmacht oder sein Konto überzieht, wird ausgegrenzt. Aber es steht noch mehr auf dem Spiel als nur der Status der einzelnen Schüler.

Durch die „Fridays for Future“ Bewegung ist die Klimaerwähnung, das Generationsproblem und auch die Nachhaltigkeit viel mehr auf die Agenda eines jeden gerückt. Die Frage, was jeder einzelne dazu beitragen kann, damit der Plant überlebt, wird immer wieder gestellt. Ich habe mir auch schon mehrfach überlegt, wie nachhaltig ich lebe und ob ich mich noch verbessern kann oder sollte. Dieser Jugendroman verdeutlicht dies in eine sehr anschauliche Art und Weise.

Mit Sicherheit kann man darüber diskutieren, inwieweit eine App jeden Konsum und jede Umweltsünde überprüfen kann, aber wenn man sich darauf einlässt und die technischen Details zu sehr hinterfragt, dann erlebt der Leser ein extrem spannendes Gruppenexperiment. Wie in dem Roman „Die Welle“ wird hier deutlich, wie viel Macht durch einen Gruppenzwang entsteht. Das bunte Icon am Rand des Profilbilds fängt an das Leben eines jeden Schülers zu beeinflussen. Nicht mehr die coolen Klamotten oder gute Noten bestimmen den Einfluss eines Schülers, sondern der Status wird plötzlich durch andere Kriterien definiert. Für die Menschen, die das Experiment kontrollieren, bedeutet dies außerdem ziemlich viel Macht.

Die vier Schüler und gleichzeitig die Erfinder der App erzählen alle diese Geschichte. Durch die vier Sichten wird das Gruppenprojekt umfassend beleuchtet und macht die Handlung abwechslungsreich. Ich mochte den Verlauf sowie den Spannungsbogen sehr. Manchmal kamen mir allerdings die Wendungen zu schnell. Durch die vielen Perspektiven und Charaktere können nicht alle Motive detailliert erklärt werden. Dadurch wäre der Roman wohl deutlich länger geworden und vielleicht hätte auch die Gefahr bestanden, dass er zu lange wird, aber ich hätte mir da noch mehr Hintergrundinformationen gewünscht.

Alles in allem ist es ein äußerst spannender sowie höchst aktueller Jugendroman, den definitiv viele Menschen lesen sollte. Ich denke, dass jeder Leser etwas durch die Lektüre für sein eigenes Leben mitnehmen kann. Der Roman legt in jedem Fall zum Nachdenken an. Ich bin sehr froh, dass ich dieses Buch gelesen habe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.03.2021

Ein außergewöhnlicher Erzählstil für eine interessante Geschichte

Das Lied der Nacht
0

„Über viele Jahrhunderte hinweg haben die Hüter des Lichts das Lied der Nacht gesungen, auch in der Gemeinen Sprache, derer sie absolut mächtig war. Und dieses Lied lehrt uns, was geschieht, wenn man der ...

„Über viele Jahrhunderte hinweg haben die Hüter des Lichts das Lied der Nacht gesungen, auch in der Gemeinen Sprache, derer sie absolut mächtig war. Und dieses Lied lehrt uns, was geschieht, wenn man der Furch erlaubt, zu wuchern und zu wachsen: Schatten treten aus der finsteren Nacht hervor, sie durchstreifen das Land, und unbeirrbar, stetig und erbarmungslos vernichten sie jedes Wesen, jeden Baum, jedes Haus und jede Straße.“

Wer sich das Buch „Das Lied der Nacht“ einmal näher anschaut, merkt bereits, dass dies ein sehr kunstvoller Roman ist. Mit einer App werden Augmented Reality Inhalte in dem Buch sichtbar. Mit einem Scan auf dem Buchrücken kann der Leser das Lied der Nacht hören oder eine Karte wird plötzlich bunt. Für mich war es das erste Buch, das solche zusätzlichen, medialen Inhalte hatte. Die App funktioniert jedoch nicht mit jedem Handy, was ich beim ersten Versuch feststellen musste. Das Buch kann natürlich auch problemlos ohne die App gelesen werden, es ist nur nettes Zusatzmaterial.

Der Einstieg in die Geschichte ist zunächst für mich etwas gewöhnungsbedürftig gewesen. Die Autorin hat einen ausgefallenen Schreibstil, mit dem ich mich zunächst arrangieren musste. Die ersten Kapitel waren sehr beschreibend und es tauchen einige Charaktere auf. Dazu kam, dass zwei Handlungsstränge in einigen Abschnitten parallel erzählt wurden. Ich musste mich erst noch in dieser Welt einfinden und zudem noch in den Schreibstil. Nach einigen Kapiteln habe ich jedoch den kunstvollen Stil zu schätzen gelernt. Sie ist sehr wortgewandt und schafft es so, eine ganz besondere Atmosphäre zu kreieren.

Die Handlung benötigt zunächst ein bisschen, um Fahrt aufzunehmen. Dies war für mich eine Überraschung, da ich bei „Palace of Glass“ von der Seite an gefesselt war. Aber gerade in der zweiten Hälfte hat mich die Handlung gepackt und ich bin sehr gespannt, wie es mit dem Kampf gegen die Schatten weiter geht und was es insgesamt mit dem Lied der Nacht auf sich hat. Viele Fragen werden hier aufgeworfen, die leider noch nicht geklärt werden.

Die Distanz zu den Charakteren ist leider für mich bis zum Ende geblieben. Der allwissende Erzähler gibt leider nicht allzu viele Einblicke in ihre Köpfe, sodass ich nur erahnen konnte, was sie gefühlt oder gedacht haben. Es wird zwar viel Aufmerksamkeit auf die Atmosphäre und die Umgebung gelenkt, aber die Figurenentwicklung kommt dabei etwas kurz. Ich bin mir nicht sicher, ob es mit diesem Stil anders hätte sein könne, aber ich habe mich so nicht mit den Charakteren identifizieren können. Wahrscheinlich wird dies anders in der Fortsetzung, wenn die Figuren schon etwas bekannt sind und ich mich so auf die kleinen Details konzentrieren kann.

Alles in allem, fand ich den Auftakt und die Einführung in diese Welt interessant. Dieser außergewöhnliche Schreibstil ist mir in jedem Fall in Erinnerung geblieben und ist etwas ganz besonders. Insgesamt fand ich den Zugang in die Geschichte von „Palace of Glass“ etwas leichter, aber „Das Lied der Nacht“ ist ausgefallener.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere