Platzhalter für Profilbild

Lunamonique

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Lunamonique ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lunamonique über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.10.2020

Packendes Popcornkino

Love & Bullets
0

In „Love & Bullets“ von Autor Nick Kolakowski trifft Bill folgenschwere Entscheidungen und macht sich mächtige Feinde. Gibt es ein Entkommen?

„Irgendwann kommt der Punkt, da schaut ein armer Trottel Sie ...

In „Love & Bullets“ von Autor Nick Kolakowski trifft Bill folgenschwere Entscheidungen und macht sich mächtige Feinde. Gibt es ein Entkommen?

„Irgendwann kommt der Punkt, da schaut ein armer Trottel Sie an und sagt: „Das ist der schlimmste Tag meines Lebens.“ Die Geschichte einer Verfolgungsjagd beginnt, die durch mehrere Länder führt.

Der Einstieg mit einer außergewöhnlichen Perspektive ist gelungen. Eine brenzlige, aussichtslose Lage sorgt für Hochspannung. Abzocker Bill hat sich mit den Falschen angelegt und steckt ironischerweise gleich doppelt in der Klemme. Die Hauptfigur hat Unterhaltungswert. Trotz aller Schwierigkeiten kann er bestimmte Angewohnheiten nicht ablegen und bringt sich damit in skurrile und gefährliche Situationen. Seine Gegner sind mordlustig, eiskalt und unberechenbar. Bills Dummheiten machen ihn sympathisch. Ausgerechnet seine Ex Fiona taucht auf der Bildfläche auf. Die Pläne der cleveren Killerin sind anfangs undurchsichtig. Auf welcher Seite steht sie? Der Dritte im Bunde ist ein eigenwilliger Auftragskiller, der Zeuge von Bills Odyssee wird. Perspektiven und Ich-Erzähler sorgen für Humor. Bills rasante Flucht hat viele überraschende und packende Wendungen parat. Das Tempo bleibt auf hohem Niveau. „Bonnie und Clyde reloaded“ mit Witz, Ironie und Sarkasmus. Die Geschichte wirkt trotz abgefahrener Szenen und sich überschlagener Ereignisse realitätsnah. Es fällt leicht Bill zu zu trauen, sich in derart verzwickte Lagen zu bringen. Mit Bills und Fionas Entscheidungen steigen Spannung und Bedrohungen. Dialoge und flapsige Sprüche sind gelungen. Eine Wende überrascht und schockiert. Die Auflösung folgt etwas später. Verrat, Lügen, Misstrauen, exzentrische Gegner geben sich launisch. Das Tempo zieht zum Showdown noch einmal an. Undurchsichtiges fließt mit ein. Der finale Handlungsort hat viel Action- und Ausweglosigkeit-Potential. Packend und effektvoll bis zum Schluss.

Das Cover setzt auf den Titel und überrascht mit der Elvis-Figur. Der Titel ist Programm und passt mit dem speziellen Detail perfekt zum Inhalt. „Love & Bullets“ spricht Actionfans an. Ein Haufen Leichen pflastern ihren Weg. Vieles ist nicht vorhersehbar. Perspektivwechsel und mehrere Handlungsstränge erhöhen die Spannung. Popcornkino zum Lesen. Sehr empfehlenswert, aber nichts für Zartbesaitete.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.10.2020

Absurditäten, Skurriles aber auch Ernstes

Die große Pause
0

In „Die große Pause – Mein Corona-Tagebuch“ erzählt Autor und Comedian Bastian Bielendorfer aus seinem alltäglichen Leben während der monatelangen Ausnahmesituation.

„Ich muss diese seltsame Zeit irgendwie ...

In „Die große Pause – Mein Corona-Tagebuch“ erzählt Autor und Comedian Bastian Bielendorfer aus seinem alltäglichen Leben während der monatelangen Ausnahmesituation.

„Ich muss diese seltsame Zeit irgendwie festhalten, um nicht den Bezug zur Realität zu verlieren, so unwirklich fühlt sich das alles an. Ich beginne mit meinem Corona-Tagebuch.“ Von der Zwangswohngemeinschaft mit Frau, Mops und Schwiegermutter über skurrile Begegnungen bis zur 10km-Challenge, Bastian Bielendorfer plaudert aus dem WG-Nähkästchen und nimmt Absurditäten aufs Korn.

Der Prolog gewährt Einblicke in die Tücken und Herausforderungen einer Kameraprobe. Ob kroatische Allzweckwaffe oder Glücksbringer, es fällt leicht sich in Atmosphäre und Situation hinein zu finden. Offenheit, Ehrlichkeit und Ironie, Bastian mit Stärken, Schwächen und humorvollen Beobachtungsgabe ist einfach sympathisch. Sein Corona-Tagebuch beginnt am 14.März in Berlin kurz vorm Auftritt und drohenden Lockdown. Die Virus-Angst greift um sich. Veränderungen sind spürbar. Erst mit seiner Abreise nach Köln und den täglichen Herausforderungen nimmt der Unterhaltungswert zu, und der Comedian in Bastian kommt richtig in Fahrt. Köln hat Skurriles zu bieten. Fast noch mehr Lacher produzieren die Telefongespräche mit Papa. Eigenarten, Sturheit und Eigensinn haben Trumpf. Da wird auch mal gerne auf Durchzug geschaltet. Überhaupt steht die Familie sowieso an erster Stelle und rückt zusammen. Manchmal unfreiwillig. Der ein oder andere Kompromiss in der anhaltenden Ausnahmesituation muss her. Hyperaktivität der Schwiegermutter kann schon mal zum Problem werden. Es werden aber auch ernste Themen wie Lieblingsvirologen, Merkel, Trump und Verschwörungstheorien abgehandelt. Für Pausen-Spaß sorgt Mops Otto, der über ausgeprägte Tröst- und Kampfgene verfügt. Vergleiche und Beschreibungen sind bühnenreif und wecken Erinnerungen an Zeiten als Gast im Publikum. Im letzten Buchdrittel wird noch einmal an den Lachmuskeln gekitzelt, bis es zum Ende des Epilogs „Der leere Stuhl“ ernster zugeht und ein Verlust zu Tränen rührt.

Das Cover setzt Titel und Komiker mit einem kleinen Detail humorvoll in Szene. Der Comedian ohne Starallüren hat Anziehungskraft. „Die große Pause – Mein Corona-Tagebuch“ braucht ein paar Tagebucheinträge um auf Spaßlevel zu kommen. Humor und Statements zeigen Komiker-Persönlichkeit und sind treffsicher. Skurrile Erlebnisse wecken eigene Erinnerungen. Wird es eine Fortsetzung geben? Herbst und Winter haben noch einige Absurditäten parat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.10.2020

Vorbild und Persönlichkeit

Dream Big
0

In „Dream Big - Wie ich mich als Boxerin gegen alle Regeln durchsetzte“ erzählt Boxerin und Autorin Zeina Nassar von ihrem Lebensweg, Widerständen, Herausforderungen, Niederlagen und Siegen.

Mit 13 Jahren ...

In „Dream Big - Wie ich mich als Boxerin gegen alle Regeln durchsetzte“ erzählt Boxerin und Autorin Zeina Nassar von ihrem Lebensweg, Widerständen, Herausforderungen, Niederlagen und Siegen.

Mit 13 Jahren beginnt Zeina Nassar mit dem Boxsport und nimmt mit 15 Jahren an ihrem ersten offiziellen Wettkampf teil. „Ich bin erst fünfzehn Jahre alt und schon Wegbereiterin. Ich bin das erste Mädchen, die erste Frau, die offiziell mit dem Kopftuch in den Ring steigt.“

„Dieses Buch widme ich allen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, die ähnliche Situationen, wie ich sie erlebte, überwunden haben. Aber auch allen, die weniger erfolgreich waren oder die ans Aufhören denken. Glaubt weiter an eure Ziele und sucht euch euren Weg. Folgt euren Träumen und verändert euer Leben.“ Die Widmung am Anfang des Buches stimmt auf eine beeindruckende Persönlichkeit ein, die sich von ihren Wünschen, Träumen und Zielen nicht abbringen lässt. Eine Niederlage erschüttert, bedeutet aber nicht das Aus. Zeinar Nassar gewährt persönliche Einblicke, erzählt von ihren Eltern und Geschwistern, vom Libanon, ihrem Glauben, wichtigen Entscheidungen und der Liebe zum Sport. Schonungslos ehrlich und offen berichtet sie aus ihrem Leben voller Höhen aber auch Tiefen. Mit wachsendem Selbstbewusstsein erkämpft sie sich Respekt, erst auf dem Fußballplatz dann beim Boxen. Immer den Traum vom außergewöhnlichen Leben vor Augen. „Ich bin nicht nur anders, ich bin besonders. Und viele Menschen da draußen sind es auch, obwohl sie belächelt werden.“ Ihr Kampfgeist, eiserner Wille und ihre Karriere machen Mut. Sie wird zum Vorbild für Andere. Entwicklung und Veränderungen sind spannend. Es geht immer wieder darum, den eigenen Weg neu zu bewerten. Manchmal geschieht dies gezwungenermaßen. Sie schafft es, kleine und große Rückschläge zu überwinden und nach Vorne zu schauen. In der Buchmitte dokumentieren Fotos ihren Weg zur erfolgreichen Sportlerin und Botschafterin für Visions for Children. Am Ende des Epilogs macht sie abschließend noch einmal auf sympathische und persönliche Weise Mut, seine Träume zu leben.

Das Cover zeigt eine starke, ungewöhnliche Frau, die ihren Weg geht. Der Titel fasst den Inhalt zusammen und weckte die Neugierde. „Dream Big - Wie ich mich als Boxerin gegen alle Regeln durchsetzte“ spricht Menschen an, die auch mal an sich zweifeln und einen neuen Energieschub benötigen. „Und wenn du anders bist, so wie ich mit meinem Boxstil, dann bist du besonders. Finde das, was in dir lodert, und bringe es zum Brennen, Träume, und tu etwas dafür. Denn Träumen ohne Taten bleiben Träume.“ Worte, die etwas bewegen können und vielleicht sogar neue Wege eröffnen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.10.2020

Undurchsichtig und manipulativ

Die Göttinnen von Otera - Golden wie Blut
0

„Die Göttinnen von Otera – Golden wie Blut“ ist das Debüt von Autorin Namina Forna und bildet den Auftakt zur Fantasy-Trilogie.

Die 16jährige Deka ist Außenseiterin in ihrem Dorf Irfurt und wünscht sich ...

„Die Göttinnen von Otera – Golden wie Blut“ ist das Debüt von Autorin Namina Forna und bildet den Auftakt zur Fantasy-Trilogie.

Die 16jährige Deka ist Außenseiterin in ihrem Dorf Irfurt und wünscht sich nichts sehnlicher, als das Ritual der Reinheit zu bestehen und offiziell in die Dorfgemeinschaft aufgenommen zu werden. Ihr Vater macht ihr Mut. Plötzlich überschlagen sich die Ereignisse.

Die Trilogie nimmt sich dem Thema „Unterdrückung der Frau“ auf ungewöhnliche Weise an. Dekas Schicksal berührt. Mit ihrer braunen Hautfarbe sieht sie aus wie eine Südländerin und erinnert die Dorfbewohner an die verhassten Stämme. Weil sie ein Mädchen ist, wird sie unterdrückt. Sie will es nur allen Recht machen und dazugehören. Es geht um Manipulation und Verrat. Die Schlüsselfigur in Dekas Leben ist ihre tote Mutter. Mit einer sich anbahnenden Wende beginnt Dekas Abenteuer. Schwer zu ertragen sind Grausamkeiten und Gräueltaten, die ein Großteil der Geschichte ausmachen. Es herrscht Krieg, und die Gegner scheinen übermächtig. Eine Schlacht jagt die nächste. Dekas Suche nach der Wahrheit stößt auf große Widerstände. Sie schließt ungewöhnliche Freundschaften. Deka und die ihr nahestehenden Charaktere werden zum Fundament der Geschichte. Zusammenhalt und Überleben ist bald das Wichtigste. Es fällt leicht mit den Hauptfiguren mitzufiebern, besonders als noch die Liebe ins Spiel kommt. Drei phantasievolle, sympathische Wesen steigern den Unterhaltungswert. Das viele Blutvergießen dagegen schockiert. Ein undurchschaubarer Charakter besticht mit seinen Geheimnissen. Was für eine Strategie verfolgt sie? Auch Deka stellt weiterhin Fragen auf. Wer ist sie wirklich? Die Auflösung nach Irrungen und Wirrungen wirkt trotz aller Erklärungen nicht ganz wasserdicht. Zu sehr wird alles plötzlich aus einer anderen Perspektive betrachtet. Mit einer kniffeligen Situation steigt zum Ende noch einmal die Spannung. Zwar bleibt der erwartete Cliffhanger aus, die Neugierde auf die Fortsetzung des Abenteuers wird trotzdem geschürt.

Das Cover passt perfekt zum Inhalt, beeindruckt mit kreativen Details und einer effektvoll in Szene gesetzten Hauptfigur. Rot und Gold unterstreichen das Magische und Abenteuerliche. „Die Göttinnen von Otera – Golden wie Blut“ überzeugt mehr mit gegensätzlichen Charakteren, wachsender Freundschaft und Liebe. Die Trilogie ist für Heranwachsende ab 14 Jahren gedacht und nichts für Zartbesaitete. Phantasievolle Geschöpfe lassen das Schlachtgetümmel auch mal vergessen. Umso schöner, dass sie aus dem anfänglichen Schattendasein hervortreten. Gerne mehr davon.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.10.2020

Nicht fesselnd, zu wenig Spannung

Rache, auf ewig
0

„Rache, auf ewig“ ist Band 3 der Grall-und-Wyler-Thrillerreihe von Lars Schütz. Zuvor sind Band 1 „Der Alphabetmörder“ und Band 2 „Rapunzel“ erschienen. Im neuesten Thriller ist ein Psychopath auf Rachefeldzug.

Auf ...

„Rache, auf ewig“ ist Band 3 der Grall-und-Wyler-Thrillerreihe von Lars Schütz. Zuvor sind Band 1 „Der Alphabetmörder“ und Band 2 „Rapunzel“ erschienen. Im neuesten Thriller ist ein Psychopath auf Rachefeldzug.

Auf Sylt wird ein Vorstandschef grausam ermordet. Der Beginn einer Serie von Mordfällen. Es gibt keine Spuren, nur eine seltsame Beobachtung. Die Profiler Jan Grall und Rabea Wyler werden als externe Berater engagiert. Ein Wettrennen gegen die Zeit beginnt.

Sylt als Handlungskulisse für ein Horrorszenario. Skurrile Tötungsmethoden stehen im Fokus dieses Thrillers. Worin liegt das Motiv des Täters? Eine ausweglose Situation und erschütternde Entwicklung stellen Fragen auf. Leider fesselt der Erzählstil nicht. Es gibt kein Entkommen. Dem übermächtigen, manipulativen Täter wird kaum etwas entgegengesetzt. Es gibt über lange Strecken keine effektvollen Wendungen und Überraschungen. Eine mögliche spannende Szene wird viel zu kurz abgehandelt. Bei den Profilern stehen zu sehr die Traumata aus der Vergangenheit im Mittelpunkt. Die Charaktere haben keine Konturen und Tiefe. Es fehlt das Mitfiebern mit den Ermittlern. Allein Bundeskriminalhauptkommissar Kolja Wiebusch sticht etwas heraus. Eine Schlüsselfigur hätte für fesselnde Momente und Aktionen sorgen können. Es ist trotz versuchter Erklärungen nicht nachvollziehbar, warum sie sich fast durchgehend defensiv verhält. Gesunder Menschenverstand, Gewissen und Mitleid lassen sich nicht komplett ausschalten. Das Tempo ist viel zu langsam. Die aktuellen Hintergründe werden zu überzogen und sehr unglaubwürdig dargestellt. Eine Tat schockiert mehr als alle Foltermethoden und brutal ausufernden Grausamkeiten. Diese Kurzschlussreaktion des Täters ist nicht nachvollziehbar und will auch nicht ins Profil und Gesamtbild passen. Im letzten Buchdrittel steigt zwar die Spannung zeitweise etwas an und das Tempo nimmt zu, aber die Story wirkt mit Auflösung und Showdown immer abgedrehter.

Der Titel zieht die Blicke aufs Buch. Das in Szene gesetzte Detail passt zum Inhalt. Die blutrote Hintergrundfarbe lässt die weiße Schrift hervortreten. „Rache, auf ewig“ enttäuscht leider. Psychologische Winkelzüge und Raffinesse fehlen. Die Grausamkeiten sind schwer zu ertragen. Das Spannungspotential kommt nicht in Fahrt, und es mag keine fesselnde Atmosphäre aufkommen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere