Profilbild von Majasbookslove

Majasbookslove

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Majasbookslove ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Majasbookslove über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.09.2021

Ein Buch voller Humor ;)

Wen immer wir lieben (Immer-Trilogie - Band 1)
0

Ein wirklich wunderschönes Buch, dass mit seinem einzigartigen Inhalt überzeugen kann und für viele humorvolle Lesestunden sorgt. Es ist voller besonderer Momente. Diese Geschichte hat mich vollkommen ...

Ein wirklich wunderschönes Buch, dass mit seinem einzigartigen Inhalt überzeugen kann und für viele humorvolle Lesestunden sorgt. Es ist voller besonderer Momente. Diese Geschichte hat mich vollkommen in seinen Bann gezogen und ich finde es sehr fancy das Prinzipien aufgestellt wurden, nach dem Bad Boys ticken. Diese sieben Schritte sind überaus interessant und durchziehen das Buch, wodurch es immer interessant bleibt. Zudem ist die Story zum Teil verdreht, denn ich hatte das Gefühl das Lina zwar das Good Girl spielen wollte, sich aber zum Teil selbst wie ein Arsch benommen hat ohne dass ihr das bewusst war. Eigentlich war sie mehr Bad Boy und hat klischeehaft alles versucht um dieses Bad Boy - Good Girl Ding durchzuziehen. Das war wirklich komisch und hat mich sehr oft zum Lachen gebracht. Erst recht, wenn etwas nicht so funktioniert hat, wie sie es wollte. Ich muss sagen dieses Buch hat seinen ganz eigenen Scham, der mich voll und ganz eingewickelt hat. Aber ab und an war das ja auch mal mega cringe, irgendwas zwischen fremdschämen und lustigen Situationen. Ich musst zwischendurch immer Pausen machen und das Geschehen verarbeiten, weil es manchmal so komisch war. Ich hatte dabei sogar den Lachflash des Jahres. Zusammengefasst kann man also sagen das Buch ist voller Überraschungen und schöner Momente. Ich liebe die Geschichte und bin gespannt was im zweiten Band passieren wird.
Die Story ist revolutionäre und voller Humor. Ein Mädchen will ihren Schwestern und besten Freundinnen beweisen das sie weiß wir Bad Boys ticken und daraus ein Prinzip entwickeln kann. Doch um dieses Prinzip zu beweisen, braucht sie eine Versuchsperson und diese findet sie leicht bei Tinder. Anhand dieser belegt sie Schritt für Schritt ihre Thesen, doch was passiert, wenn aus dem Spiel auf einmal mehr wird und beide Seiten mehr zu verlieren als zu gewinnen haben?
Lina ist eine ziemlich vielfältige und durchgedrehte junge Frau. Sie ist stark, unabhängig, lustig, freundlich, aber auch misstrauisch. Das liegt zum Teil an ihrer Kindheit, denn durch den Verlust ihres Vaters hat sie psychische Verlustängste und ist sehr misstrauisch gegenüber Männern. Weshalb sie sich nicht verlieben will, und der Meinung ist, dass sie selbst steuern kann, wen sie liebt. An sich ist sie eine sehr spannende Persönlichkeit, die mich von der ersten Sekunde an für sich eingenommen hat. Ihre verdrehte Art ist oftmals lustig, aber auch total voreingenommen. Weshalb es nicht nur richtig komisch sein kann, wenn sie loslegt, sondern auch zum Fremdschämen führt. Aber es ist lustig und ihre Reise zu verfolgen macht sehr viel Spaß. Insgesamt ist ihre Entwicklung äußerst interessant. Denn sie lernt immer mehr hinter die Fassade anderer zu blicken und das führt sie zu der Erkenntnis das jede Person individuell ist und nicht anhand bestimmter Prinzipien in Kategorien eingeteilt werden kann. Das ist ein riesengroßer Fortschritt, denn dadurch lernt sie viel über sich selbst und ihre Familie und kann schlussendlich mit Ben zusammen sein. Ich mag Lina auf jeden Fall und freue mich über ihre Entwicklung.
Ben ist ein auf den ersten Blick, arroganter, überheblicher Bad Boy, der alle Klischees erfüllt. Doch dem ist eigentlich nicht so. Denn sein Äußeres täuscht. Er ist ein ziemlich lieber, entspannter und cooler Typ, mit einer schönen Kindheit und keinen großen Geheimnissen. Seine Art ist beruhigend und ist die perfekte Ergänzung zu Linas Verrücktheit. Ich muss sagen, zuerst dachte ich auch das Ben ein Bad Boy ist, aber dann hat mich seine lockere und romantische Art von sich überzeugt. Seine Entwicklung ist auch schön. Denn er lässt sich auf Lina ein und lernt sie lieben, obwohl sie es ihm wirklich nicht einfach macht. Das finde ich übrigens auch interessant zu beobachten, denn dass er sich von Linas Verhalten nicht abschrecken lässt, ist sehr faszinierend. Zusammengefasst finde ich Ben sehr sympathisch und ich mag ihn sehr.
Zusammen sind Ben und Lina eine echt interessante Mischung. Es ist lustig mit ihnen und sie passen sehr gut zusammen. Denn er ist ruhig, besonnen und romantisch, während sie aufgedreht, verrückt und emotional ist. Er zeigt ihr was Liebe ist und beweist ihr, dass sie nicht immer so viele Vorurteile haben darf. Es ist beeindruckend und berührend wie ihre Geschichte verläuft. Ich liebe die beiden zusammen.
Das Ende ist wirklich grandios. Es kam zu einer verhängnisvollen Szene, die dazu führt, dass alles auseinander zu brechen droht. Gerade dann als alles perfekt zu sein scheint und Lina und Ben fest zusammen sind. Das hat mir den Wind aus den Segeln genommen, denn ausgerechnet die Challenge treibt einen Keil zwischen ihnen. Was ziemlich vorhersehbar war, weil es logisch ist das es irgendwann rauskommt. Jedoch hätte ich gehofft das Lina es Ben selber sagt und das früher. Aber stattdessen erfährt er es anders. Jedoch kann man unbesorgt sein, denn Lina schafft es alles wieder gerade zu biegen und ihre Liebe zu retten. Auch wenn ihre Challenge in Bezug auf Ben fehlgeschlagen ist, kann man sie trotzdem auf andere Personen beziehen, wie sich herausgestellt hat. Aber schlussendlich hat Lina auch selbst festgestellt, dass man Menschen nicht in Schubladen stecken kann, da man nicht in einen Menschen reinschauen kann. Das ist sehr lehrreich und ich finde es gut, dass dieses Buch diesen Schlusspunkt vertritt. Zusammengefasst ist es also ein gelungener Auftakt der Immer Reihe, die ich euch Guten Herzens empfehlen kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.09.2021

Schönes Buch :)

Saving Love
0

Das Buch ist einfach spektakulär. Denn es hat mich sofort verzaubert und in seinen Bann gezogen. Die Charaktere sind sehr interessant und vielfältig, was die Story lebendiger gemacht hat. Ich mochte alle ...

Das Buch ist einfach spektakulär. Denn es hat mich sofort verzaubert und in seinen Bann gezogen. Die Charaktere sind sehr interessant und vielfältig, was die Story lebendiger gemacht hat. Ich mochte alle Charaktere in dem Buch und finde Laceys Gedanken und Handlungen ziemlich interessant. Denn in dem Buch geht es um die Suche nach dem eigenen Selbst, aber auch um viele andere Dinge. Lacey auf ihrem Weg zu begleiten ist auf jeden Fall sehr beeindruckend gewesen und hat mir einiges beigebracht. Denn ich selbst stelle mir auch oftmals die Frage, wer ich eigentlich bin und wer ich sein will. Aber durch Lacey habe ich verstanden das ich jeder und alles sein kann was ich will und dass es okay ist Fehler zu machen, weil es menschlich ist und man sich daraus weiterentwickelt. Doch nicht nur das finde ich an dem Buch super interessant. Sondern auch die Beziehung zwischen Lacey und Nolan. Denn sie passen meiner Meinung nach super zusammen, aber es ist immer ein Katz Maus Spiel zwischen ihnen. Sie brauchen einander irgendwie, aber sie können nichts Festes miteinander haben. Aber das macht es so ziemlich spannend, weil die Spannung zwischen den beiden unübersehbar ist und sich auf den Leser überträgt. Das liegt aber auch an dem schönen Schreibstil der Autorin, denn dieser ermöglicht erst diese Gefühlsübertragung. Ich für meinen Teil mag das Buch und freue mich schon auf Teil 2, denn es gibt noch einiges zu klären.
Die Story ist sehr faszinierend. Eine junge Frau will ihr Leben verändern und sich selbst finden. Dabei trifft sie auf einen jungen Mann, der sie sofort fesselt. Die Anziehung zwischen den beiden ist sofort da und unzerstörbar, doch das Problem ist, er hat eine Freundin. Also versucht die junge Frau sich von ihm fernzuhalten, doch ihr Weg führt sie immer wieder zu ihm. Bis alles schief geht.
Lacey ist eine eigentlich ruhige und zurückhaltende Person, die sich Zeit ihres Lebens versteckt hat. Doch das will sie ändern und beschließt endlich ihr Leben zu leben und sich selbst zu lieben. Dafür muss sie jedoch erst mit ihrer Vergangenheit abschließen und ihren EX Freund von sich stoßen, um einen Schritt in die Zukunft zu wagen. Denn sie will sich selbst besser kennenlernen und alles machen was sie verpasst hat. Partys, Typen und viele verrückte Sachen. Dabei hat sie aber nicht gedacht sich zu verlieben und das ausgerechnet in eine verbotene Person. Doch genau das tut sie, denn ihr neuer Box Trainer bringt sie um den Verstand. Neben dem Boxen studiert sie Kunst und liebt es ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen. Ihre Entwicklung ist dabei schön zu betrachten, denn man merkt, wie stark sie sich verändert und wie viel sie lernt. Sie wird mutiger, offener, lebensfroher und einsichtiger. Jedoch führt das schlussendlich dazu, dass sie ihr Herz verliert und ihre Hoffnung. Ich finde Lacey sehr interessant und mag ihre Denkweise. Auch wenn die ab und zu schon sehr sprunghaft ist. Dennoch ist sie ein sehr starker Mensch, der die Liebe mehr als nur ein bisschen verdient hat.
Nolan ist ein Typ mit zwei Seiten. Die eine ist arrogant, selbstbewusst, stark und durchtrieben. Während die andere feinfühlig, unsicher und liebevoll ist. Er ist ein Gegensatz an sich und doch auch wieder nicht. Er zeigt seine freundliche Seite selten und versteckt sie hinter einer Maske aus Gleichgültigkeit und humorvoller Arroganz. Doch Lacey schafft es diese Seite hervorzubringen und kann hinter seine Fassade blicken. Nolan ist also ein ziemlich verdrehter, aber abenteuerlicher junger Mann, der Lacey Herz für sich gewinnt. Doch ihre Liebe hat keine Chance, da er an seine Freundin gebunden ist und aus schwierigen Familienverhältnissen kommt. Aber die Anziehung zwischen ihnen ist zu groß und so kommen sich die beiden nahe. Wodurch er sich ebenfalls weiterentwickelt. Denn er hat zuvor nie geliebt, aber es scheint als würde er tiefergehende Gefühle für Lacey entwickeln. Er lässt sich auf sie ein und verteidigt sie sogar vor seinem Vater, aber schlussendlich reicht das nicht. An sich mag ich ihn und ich bin gespannt herauszufinden, was hinter dem Ganzen steckt.
Zusammen sind die beiden ein sehr spezielles Paar. Denn sie hat sich ihr ganzes Leben lang versteckt und will nun endlich leben und lieben. Während er eine unsichtbare Last auf den Rücken trägt und sein Leben nach anderen Regeln lebt. Doch beiden gleichen sich ebenso sehr. Denn sie haben beide eine schwierige Kindheit und wissen nicht was die Zukunft für sie bringt. Auch wenn die beiden keine Gefühle füreinander aufbauen wollen, geschieht dies recht schnell. Auch wenn ihre Liebe keine Chance hat.
Das Ende hat mir das Herz gebrochen. Denn es kam so wie man es erwartet würde. Es lief die ganze Zeit darauf hinaus und auch wenn man wusste das es so kommen musste, hat es einem das Herz aus der Brust gerissen. Ich war richtig geschockt und hatte Tränen in den Augen, weil es mich so traurig gemacht hat. Denn kurz zuvor war alles mehr oder weniger perfekt, da Lacey sich gegenüber Nolan geöffnet hat und er ihr versprochen hat sie nicht allein zulassen, sodass sie zusammen alles schaffen. Doch dann taucht Nolans Vater auf und alles geht Berg ab. Bis Nolan schlussendlich Lacey abschießt und das Happy End verhindert. Das war sehr dramatisch und hat mich traurig gemacht. Jedoch ist das ja noch nicht das Ende der Geschichte. Sondern die Geschichte rund um Lacey und Nolan geht weiter. Das ist ja wenigstens etwas, denn nach diesem miesen Cliffhanger brauche ich dringend Lesenachschub. Zusammengefasst kann ich aber sagen das dieses Buch superschön war und ich es euch empfehlen kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.09.2021

Wer Vampire liebt, liebt auch das Buch ;)

Crave
0

Ich kann das Buch ehrlich gesagt nicht richtig beschreiben. Es ist irgendwas zwischen lustiger Romanze und dramatischem Thriller. Es hat von allem etwas und das macht es so unglaublich gut. Ich finde das ...

Ich kann das Buch ehrlich gesagt nicht richtig beschreiben. Es ist irgendwas zwischen lustiger Romanze und dramatischem Thriller. Es hat von allem etwas und das macht es so unglaublich gut. Ich finde das Buch ist einzigartig, sowohl das Cover als auch der Inhalt hat mich voll überzeugt. Ich komme zwar nicht damit klar, dass dieses Buch eine Zeitspanne von höchstens zwei Wochen hat. Aber das liegt daran, dass so viel passiert und jeden Tag Grace gefühlt einmal fast stirbt. Was ich superlustig finde, sind Grace Gedanken, denn die sind so voller humorvoller Vergleiche, dass man nur lachen kann. Ich finde zudem die Beziehung zwischen Grace und Jaxon etwas schnell, aber es gibt ja Liebe auf den ersten Blick, daher verurteile ich das nicht. Spannend ist zudem das wir als Leser erst herausfinden müssen wer die Bösen sind und was überhaupt der Plan ist. Das ist ehrlich gesagt alles andere als einfach, aber ich kann sagen das ich das Rätsel gelöst habe. Aber das auch nur dank total verrückten Spekulationen. Außerdem finde ich manche Szenen seht besonders und unglaublich tiefgehend und schön. Weshalb ich dieses Buch auch so liebe. Doch ich muss euch vorwarnen, denn Band 1 endet mit einem fiesen Cliffhanger. Den hab nicht mal ich kommen sehen. Dafür ist er aber umso unglaublicher und einzigartiger. Denn ihr werdet nie erraten was Grace wirklich ist.
Die Story ist unglaublich inspirierend. Ein Mädchen verliert ihre Eltern und findet sich dann bei ihrem Onkel am Internat wieder. Doch dieses ist voller Geheimnisse und Gefahren, die das Mädchen auf eine schwierige Probe stellen. Dabei trifft sie auf einen Jungen, der gefährlicher zu sein scheint als alles andere auf der Welt. Dieser beschützt sie und stößt sie dann wieder von ihm. Jedoch nur um sie zu schützen, aber was passiert, wenn ihre einzige Möglichkeit zu überleben darin besteht an seiner Seite zu stehen?
Grace ist eine sehr interessante Persönlichkeit. Denn auch wenn sie viel durchgemacht hat und ihre Familie verloren hat, ist sie dennoch unerschrocken und lebensfroh. Zu Beginn hat sie noch Panikattacken, die dann aber ziemlich schnell vergehen, was mich jedoch skeptisch macht. Sonst wird ihre ruhige und zurückhaltenden Art schnell durch die freundliche, mutige und liebenswerte Art ersetzt. Sie hat eine Vorliebe für Kunst, Schlagzeug spielen und essen. Weshalb ich sie super sympathisch finde. Doch dafür das sie so viele Serien guckt und nicht auf den Kopf gefallen ist, dauert es schon etwas zu lange bis sie checkt was dort an der Akademie wirklich abgeht. In den Bezug ist sie wohl etwas naiv. Sonst ist sie aber eindeutig eine sehr beeindruckende Person. Denn ihre Entwicklung ist sehr faszinierend. Sie schafft es mit jeder neuen Situation umzugehen und stärker daraus zurückzukehren, was mich sehr fasziniert hat. Ich mag sie auf jeden Fall und bin gespannt was noch so alles passieren mag.
Jaxon ist ein wirkliches Mysterium. Er ist undurchschaubar, arrogant, kalt, aggressiv, hochmütig und doch auch wieder nicht. Denn an Graces Seite zeigt er seine melancholische, liebenswerte, etwas dramatische, aber immer fesselnde Seite. Diese hat mich von ihm am meisten überzeugt. Denn eigentlich ist er nur ein gebrochener junger Mann, der mehr Leid ertragen musste als gut für ihn ist. Nur damit die Welt weiter so bestehen bleibt, wie sie sein sollte. Denn er hat nicht nur seinen Bruder verloren, sondern auch wichtige Freunde. Er fühlt sich für alles verantwortlich und er hat etwas von einem Märtyrer an sich. Was ich an ihm auch mochte, ist seine romantische und süße Ader. Die mein Herz im Sturm erobert hat. Über das Buch hinweg zeigt er ebenfalls eine enorme Charakterentwicklung. Denn er öffnet sich Grace gegenüber und verliebt sich in sie. Ich für meinen Teil finde das super und ich freue mich auf seine weitere Entwicklung.
Zusammen sind die beiden sehr interessant zu beobachten. Mal mögen sie sich, dann wieder nicht, doch in Wirklichkeit sind die Gefühle der beiden füreinander unveränderlich. Da sie beide den jeweils anderen über alles brauchen und nicht ohneeinander können. Sowohl Grace als auch Jaxon sind unweigerlich miteinander verbunden und ihre Beziehung geht so tief, dass sie füreinander sterben würden. Ich finde die beiden superspannend zusammen und liebe ihre Art miteinander umzugehen.
Das Ende war so aufregend und gefährlich. Ich war so gespannt, dass ich das Ende unglaublich schnell durchgelesen hatte und mit offenen Mund zurückgeblieben bin. Denn Grace wird entführt und an einen Tisch gebunden, auf dem sie anscheinend geopfert werden soll. Ihr Leben soll, gegen das einer der gefürchtetsten Männer getauscht werden. Doch das kann Jaxon verhindern und den Bösewicht ausschalten. Leider jedoch ist das Böse in der Welt geblieben und haftet nun an Jaxon und Grace. Sodass Jaxon in Gefahr schwebt und nur durch Grace gerettet werden kann, wodurch sie jedoch in einen Zustand gerät, der viele Fragen aufwirft. Das ist jetzt mal grob zusammengefasst. Aber ich muss sagen das es unglaublich viel Spaß gemacht hat das Ende zu lesen und ich es am liebsten immer wieder lesen würde. Ich bin ziemlich beeindruckt von der Wendung und den Geschehnissen, weshalb ich mich auch schon auf Band 2 mega freue. Was mir auch noch gefallen hat, waren am Ende die Zusatzkapitel aus Jaxons Sicht. Die waren einmalig und eindrucksvoll. Zusammengefasst ist das Buch also ein echtes Highlight und 100% empfehlenswert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.09.2021

Ein Buch zum genießen :)

Where the Roots Grow Stronger
0

Ein Buch was mich zutiefst gerührt hat und mich auf eine kleine, aber sehr familiäre Insel entführt hat, kann man wirklich nur lieben. Denn das Feeling, das einen das Buch vermittelt ist, so umwerfend ...

Ein Buch was mich zutiefst gerührt hat und mich auf eine kleine, aber sehr familiäre Insel entführt hat, kann man wirklich nur lieben. Denn das Feeling, das einen das Buch vermittelt ist, so umwerfend und einzigartig, dass man sich richtig Zuhause fühlt und das Meer und den Wind der Insel förmlich riechen und fühlen kann. Es war wirklich ein schönes Erlebnis das, denn das Buch besteht aus vielen wunderschönen Einzelheiten und Details. Die Gedichte und Poesie, welche die Geschichte durchziehen, haben es mir sehr angetan. Ich bin fasziniert von den tiefgreifenden und traurigen Zitaten, die einem einen guten Einblick in die Gefühlswelt von Connal geben.
Am besten kann man das Buch bei Regenwetter vor dem Kamin lesen, denn das fühlt sich an als wäre man ein Teil des Buches. Als wären die Natur und die ungefilterte Kraft des Windes direkt von der Insel zu einem Selbst gekommen. Aber natürlich kann man es auch sonst immer lesen. Ich liebe das Buch aber nicht nur aufgrund ihres Settings, sondern viel mehr wegen der Geschichte. Denn diese zeigt, wie schnell man sich selbst verlieren kann und das Heimat und Familie nicht anhand einer festen Definition erklärt werden kann, da es viel mehr ein Gefühl der Wärme und Zuneigung ist. Das Buch hat mich sehr gefesselt und gelehrt das Liebe es wert ist dafür zu kämpfen. Ebenso wie das man lieben sollte, bevor es zu spät ist, denn man bereut nur das was man nicht getan hat. Ich für meinen Teil kann dieses Buch vom ganzen empfehlen und wünsche mir jetzt einen Flug auf diese kleine, aber feine Insel.
Die Story ist sehr emotional. Eine junge Frau kehrt aufgrund des Todes ihres Vaters in ihre Heimat zurück. Doch da sie diese in der Vergangenheit von einen Tag auf den anderen verlassen hat ohne Abschied zu nehmen, muss sie neben der Beerdigung nun auch die Beziehung zu ihren Schwestern kitten. Jedoch sind das nicht die einzigen Menschen, die sie verletzen hat. Auch ihre Jugendliebe hat sie zurückgelassen und versucht nun alles wieder gerade zu biegen. Doch was passiert, wenn die Wunden zu tief sind?
Fiona ist eine junge Künstlerin, die alles zurückgelassen hat, um ihren Traum zu folgen und einen Schlussstrich zwischen der Gegenwart und ihrer Vergangenheit zu ziehen. Dabei hat sie sich aber selbst verloren und lebte drei Jahre wie ferngesteuert, bis sie in ihre Heimat zurückkehrt und ihren Vater beerdigen muss. Auf der Insel macht sie eine starke charakterliche Entwicklung durch und wird von der zurückhaltenden und verschlossenen zur offenen, hilfsbereiten und naturliebenden jungen Frau. Denn ihre Entwicklung ist sehr faszinierend und kraftvoll. Da sie endlich sich ihrer Vergangenheit stellt und sich selbst anfängt zu akzeptieren. Dabei bekommt sie Hilfe von ihren Freunden und ihrer Familie. Weshalb sie es auch schafft sich ein Leben auf der Insel aufzubauen und ihre große Liebe Connal zurückzuerobern. Das war sehr interessant und ich finde Fionas Art überaus kreativ, weshalb ich sie auch so sehr mag.
Connal ist ein sehr sensibler und feinfühliger junger Mann, der durch den Verlust seiner großen Liebe seine sonst so offene und freundliche Art verloren hat. Durch diesen seelischen Verlust wurde er distanziert, kalt und depressiv. Jedoch drückt er seine Gefühle anders aus, durch Poesie. An sich ist er ein sehr lieber Mann, der den Betrieb seiner Eltern übernommen hat und Tiere liebt. Doch durch Fionas auftauchen werden alte Wunden aufgerissen, die gleichzeitig aber auch zeigen, dass er sie noch liebt. Jedoch ist er verletzt und kann nicht mehr vertrauen. Über das Buch hinweg schafft er es jedoch sich weiterzuentwickeln. Denn er lässt Fiona in sein Herz und gibt ihr noch eine Chance. Was von großem Mut zeugt. An sich verstehe ich sein Verhalten und mag ihn sehr.
Zusammen sind die beiden ein wundervolles Paar, dass selbst nach Jahren der Trennung nicht ohne den anderen leben kann. Ihre Liebe ist zu stark und kann jedes noch so große Problem überwinden, weshalb ihr Beziehung nach Jahren wieder aufleben kann, ohne zum Scheitern verurteilt zu sein. Ich liebe die beiden zusammen, denn es hat was zutiefst Beruhigendes an sich ihre Geschichte zu verfolgen und ihre Gefühle zu verstehen.
Das Ende war ziemlich idyllisch. Denn Fiona hat beschlossen nicht mehr vor ihren Problemen weglaufen, sondern einen anderen Weg einzuschlagen. Dieser ist nicht gerade so einfach und erweist sich als schwieriger als gedacht, doch es lohnt sich schlussendlich. Denn dadurch das sie endlich erkennt nur auf ihrer kleinen Insel glücklich zu sein und sich akzeptieren zu können, schafft sie es über ihren Makel wegzusehen und auf ihre Freunde und Familie zuzugehen. Am Ende war ziemlich viel los, denn Fiona hat es geschafft sowohl ihre Schwester als auch Connal zu vergraulen, nur dass sie dieses Mal einen Plan hat ihre Fehler wieder gut zu machen. Das funktioniert auch alles so wie sie es geplant hat. Weshalb die letzte Szene auch so rührend ist. Denn in der zeigt sie ihre Kunst und verbindet diese mit den Zitaten ihrer Lieben. Dabei vermittelt sie die Massage, dass man sich selbst lieben sollte und alles sein kann was man will. Das war wirklich sehr schön und hat mir die Tränen in die Augen getrieben. Daher bekommt das Buch vier von fünf Herzen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.09.2021

Revolutionär, spannend und aufregend :)

Broken World
0

Das Buch ist superspannend und abwechslungsreich geschrieben. Es enthält eine Story, die einem zum Nachdenken anregt und manchmal auch die Sprache verschlägt. Besonders spannend finde ich an dem Buch die ...

Das Buch ist superspannend und abwechslungsreich geschrieben. Es enthält eine Story, die einem zum Nachdenken anregt und manchmal auch die Sprache verschlägt. Besonders spannend finde ich an dem Buch die Geschichte, wie es dazu kam das die Regeln verändert wurde. Denn das ist ein gegenwärtiges und unvermeidbares Thema. Die Möglichkeit besteht wirklich, dass es irgendwann heißt: Die Starken überleben und die Schwachen sterben. Es ist wahrscheinlich und doch auch wieder nicht. Somit also die perfekte Grundlage für ein Science-Fiction Buch. Das wurde auch super im Buch umgesetzt und ich bin zu 100% davon überzeugt. Denn das Buch zu lesen war superspannend und aufschlussreich. Zugleich aber auch abschreckend und dramatisch. Weil einem bewusst wird, wie Menschen sein können und was ein Boss Empathie und Hilfe in der Gesellschaft doch ausmachen. Zudem finde ich sie Beziehung zwischen Len und Yma super interessant zu beobachten, da sowohl Len als auch Yma ja in festen Händen sind und nur durch ihre verbotene Hilfe miteinander in Kontakt sind. Das heizt die Story nochmal auf und führt zu vielen interessanten Momenten. Das Einzige was mich etwas gestört hat war Ymas leichtgläubige Haltung. Denn sie wird in der Welt, in der sie lebt, gefühlt 24/7 überwacht und denkt ernsthaft das ihr Verhalten nicht auffällt. Das war schon ziemlich dumm, aber naja schlussendlich hat sie ja bemerkt was wirklich Sache ist. Dennoch war das Buch voller Spannung und mir hat es wirklich gefallen. Ich bin auch schon sehr gespannt auf Band 2.
Die Story ist phänomenal und futuristisch. Eine junge Frau, die ihre letzte gesundheitliche Prüfung hat, stellt sich die Frage was sie mit ihrem Leben anfangen will. Zur Elite gehören, viel Geld verdienen, einen Mann fürs Leben finden. Doch ausgerechnet dann, an diesem so wichtigen Tag stellt sich heraus das ihre beste Freundin diese Zukunft verwehrt bleibt. Dem Mädchen wird auf der Suche nach ihrer Freundin die Armut und Ungerechtigkeit bewusst und stößt dabei auf einem Rebellen. Der sich als ihr neuer Nachbar herausstellt und sie in eine andere, weit gefährlichere Welt mit reinziehet.
Yma kommt aus nicht gerade den besten Verhältnissen, denn sie ist kein Teil der Elite. Doch sie kämpft dafür später dazu zu gehören. Sie erbringt Bestleistungen in ihrer Schule und lebt nach den Regel dieser Welt und doch unterscheidet sie sich von den anderen. Denn sie Besitzer Empathie und Mitgefühl, was in ihrer Welt ihr Todesurteil bedeutet. Sie hat Mitleid mit den Armen und kann sie verstehen, denn schlussendlich gehörte sie selbst dazu. Vom Charakter her ist sie eine sehr liebe, freundliche, hilfsbereite und ehrgeizige Person. Doch das wird ihr zum Verhängnis. Denn sie beginnt anderen zu helfen und verarztet sie. Da zwei der wichtigsten Menschen in ihrem Leben verschwunden sind, die ihr sonst den Weg gezeigt haben. Dadurch entwickelt sie sich zu einer starken, mutigen jungen Frau, die anderen selbstlos hilft. Ich schätze ihre Loyalität und bin sehr beeindruckt von ihrer Art mit Menschen umzugehen. Für mich ist sie ein Vorbild und hoffentlich auch bald das Vorbild einer Revolution.
Len ist ein ziemlich verdrehter Typ, denn einerseits wirkt er kalt, aggressiv, ruppiger und überheblich, andererseits ist er aber auch ein hilfsbereiter und liebevoller Mensch. Er ist eindeutig kein Mann der großen Worte, dafür lässt er aber seine Taten für sich sprechen. Viel ist über ihn nicht bekannt, doch was man weiß ist das er sich dazu verpflichtet fühlt anderen zu helfen und täglich neben seinen Beruf Menschenleben rettet. Ich finde ihn sehr interessant, denn er lässt sich nicht in die Karten schauen. Zudem mag ich seine loyal Art. Über das Buch hinweg entwickelt er sich auch, denn er vertraut Yma immer mehr und schafft es sogar sie für sich zu gewinnen und sie zu retten. Len ist also eindeutig ein Held und ein Märtyrer zugleich, weshalb er mein Herz in Sekunden erobert hat.
Adriel ist ein super Schüler, der sehr von sich selbst überzeugt ist und eine romantische Seite an sich hat. Er gehört zur Elite und vertritt dessen Meinungen zu 100%, weshalb er auch kein Mitgefühl kennt. Seine anderen Seite ist grausam, kalt und aggressiv, jedoch erkennt man dies erst auf dem zweiten Blick. Zu Beginn mochte ich ihn wirklich sehr, doch dann entwickelte er sich immer mehr zu einem Arsch, der sich nur um sich selbst sorgt.
Zusammen sind Yma und Adriel oberflächlich betrachtet das totale Traumpaar. Sie sehen gut zusammen aus, sind die besten in ihrer Schule und gelten als das Dream Team. Jedoch ist Yma viel zu hilfsbereit und empathisch, weshalb sich ihre Ansichten stark voneinander unterscheiden. Während Yma und Len, sich erst nicht leiden können, aber die gleichen Meinungen und Ansichten vertreten. Doch je näher sie sich kommen, desto mehr zeigt sich ihre Verbundenheit zueinander. Ich mag Yma und Len tausendmal mehr als Yma und Adriel.
Das Ende war unvorhersehbar. Ich war ein bisschen von Adriels Verhalten überrascht, obwohl eigentlich schon sehr überrascht, denn er hat schlussendlich seine Liebe verraten. Er hätte sie auch darauf ansprechen können, was er aber nicht getan hat. Stattdessen lässt er sie ins Messer laufen. Yma hat dafür aber ziemlich gelassen und mutig reagiert und gekämpft bis zum bitteren Ende. Doch es hat nicht gereicht, denn das Ganze hat eine ziemliche Wendung genommen als Yma jemanden begegnet den sie für Tod gehalten hat. Dieser jemand versucht sie zu retten und gleichzeitig führt das ganze dazu das sie alle die ihr was bedeuten zurücklassen muss und sich alleine rettet. Was mich auch schon zu der letzten Szene bringt, die mir den Wind aus den Segeln nimmt. Diese Szene ist so offen, dass ich schon die ganze Zeit am Spekulieren bin, was wohl in Band 2 gesehen wird. Ich bin sehr überrascht und beeindruckt davon, gleichzeitig verflucht ich es aber auch, denn ich muss noch warten, bis ich Band 2 lesen kann. Zusammengefasst war das Buch also ein super revolutionäres Science-Fiction Band, dass ich nur empfehlen kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere