Platzhalter für Profilbild

Malinmalin

Lesejury-Mitglied
offline

Malinmalin ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Malinmalin über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.02.2018

"Tante Dimity und der verlorene Schatz" von Nany Atherton

Tante Dimity und der verlorene Schatz
0

„Tante Dimity und der verlorene Schatz“ von Nancy Atherton ist im Jahr 2017 im Bastei Lübbe Verlag erschienen.

Es geht um eine Frau, die in einem englischen Dorf lebt, und um ein geheimnisvolles blaues ...

„Tante Dimity und der verlorene Schatz“ von Nancy Atherton ist im Jahr 2017 im Bastei Lübbe Verlag erschienen.

Es geht um eine Frau, die in einem englischen Dorf lebt, und um ein geheimnisvolles blaues Buch. Die Frau heißt Lori und wohnt mit ihrem Mann und den drei Kindern in einem Cottage, das sie von ihrer Tante geerbt hat. In dem Dorf kennt jeder jeden, alle sind natürlich neugierig – vor allem, als neue Nachbarn einziehen. Als Lori für die Nachbarn einen Mixer vom Dachboden holen möchte, findet sie dort einen schönen alten Armreif, der sie durch Tante Dimity in alte Zeiten reisen lässt und viele Geheimnisse aufdeckt.

Zu Beginn des Buches fand ich es sehr toll, wie die Charaktere und das Dorfleben beschrieben werden. Man kann sich die neugierigen Einwohner richtig gut vorstellen und ich fand das Lesen sehr unterhaltsam. Wobei ich das Cover des Buches weniger gelungen finde, da es viel zu sehr an einen Comic erinnert und nicht an einen Krimi.
Während des Lesens geht aber irgendwann die Luft aus, finde ich. Der Spannungsbogen baut sich nicht so recht auf. Die Geschichte um die neuen Nachbarn ist zu beginn toll, wird dann aber sehr langatmig und der Zusammenhang ist sehr lange unklar. Dabei hab ich den Spaß am Lesen etwas verloren.
Als ich das blaue Buch kennen gelernt habe, fand ich das eine tolle Idee. Ich kenne bisher noch keins der Bücher, es wird aber schnell klar, was es damit auf sich hat und es ist etwas ganz neues. Als Lori dann nach London reist, fand ich das Buch wieder spannender und alles wird so toll beschrieben, dass das Kopfkino läuft.

Insgesamt fand ich das Buch gut zu lesen, aber so richtig spannend fand ich es nicht. Die Zusammenhänge waren mir zu lange unklar und alles war zu langatmig. Was an dem Buch zum Genre Krimi führt, ist mir auch nicht ganz klar. Es gibt keine klare Leseempfehlung von mir, aber ich würde auch nicht komplett vom Lesen abraten.

Veröffentlicht am 22.11.2017

Die Burg am Mondsee von Carolin Rath

Die Burg am Mondsee
0

Der Roman beinhaltet zwei Geschichten, die immer abwechselnd erzählt werden. Der Zusammenhang ist zu Beginn des Buches natürlich noch verborgen, erschließt sich aber nach und nach immer mehr.
Eine Geschichte ...

Der Roman beinhaltet zwei Geschichten, die immer abwechselnd erzählt werden. Der Zusammenhang ist zu Beginn des Buches natürlich noch verborgen, erschließt sich aber nach und nach immer mehr.
Eine Geschichte spielt Ende des 19. Jahrhunderts, bei der ein „Dschungelmädchen“ als Testobjekt in der Naturwissenschaft dienen soll. Als dies aber nicht klappt, wird das Mädchen, Raquel, Gesellschafterin bei dem Burgherrn von Weidenau. Weidenau spielt das ganze Buch über eine große Rolle. Raquel verliebt sich in den Burgherrn, aufgrund des Standesunterschiedes ist eine offene Liebe natürlich zu dieser Zeit nicht möglich.

Die zweite Geschichte ist aktuell und handelt von Tessa, die mit ihrem Mann auf Burg Weidenau ein Seminarhotel eröffnet. Dann geschieht ein Unglück und Tessas Mann stirbt – sie steht plötzlich alleine da und wird mit allerhand Problemen konfrontiert.
Am Ende deckt sich natürlich das Geheimnis um Burg Weidenau auf und beide Geschichten finden zueinander.

Zu Beginn des Romans war ich mehr interessiert an Tessas Geschichte. Ich fand sie spannender und logischer – die Sache mit Raquel war mir einfach zu fremd und ich wusste einfach nicht, worauf die Autorin mit der Geschichte hinaus will. Dies war für mich etwas langatmig. Die Beschreibung des Buches finde ich zu dramatisch – diese wird im Roman sehr vermisst. Ich finde, es gibt keinen Spannungsbogen, die Geschichte läuft so dahin und wird nie wirklich richtig packend. Der Stil der beiden Geschichten ist relativ gleich, hier hätte ich mir mehr Unterschiede im Sprachstil gewünscht. Alles in allem ist das Buch schnell zu lesen, aber wirklich spannend und packend – wie es in der „Beschreibung“ dargestellt wird – ist es für mich leider nicht.

  • Cover
  • Atmosphäre
  • Dramaturgie
  • Lesespaß
  • Charaktere