Profilbild von Mama2014

Mama2014

Lesejury Profi
offline

Mama2014 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Mama2014 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.07.2020

Leise Liebe

Die Liebe kommt auf Zehenspitzen
0

Bei diesem Buch ist der Titel Programm … denn auch wenn es ein Liebesroman ist, so ist er doch erfrischend anders. Und damit hat selten ein Titel so perfekt zum Inhalt des Buches gepasst.

Die meisten ...

Bei diesem Buch ist der Titel Programm … denn auch wenn es ein Liebesroman ist, so ist er doch erfrischend anders. Und damit hat selten ein Titel so perfekt zum Inhalt des Buches gepasst.

Die meisten Liebesromane verfahren nach dem gleichen Schema F – sie sehen sich, verlieben sich, kommen zusammen, trennen sich wegen einem blöden Missverständnis und versöhnen sich wieder. Das macht sie so vorhersehbar und irgendwann auch eintönig-langweilig.

Nun ist es nicht so, dass dieser Roman nicht auch vorhersehbar ist – klar steht das Happy End quasi schon am Anfang in den Startlöchern. Und doch ist in dem Roman alles anders und die Autorin Kristina Günak hat es geschafft, mich zu begeistern und vor allen Dingen zu überraschen.

Es ist ein typischer Günak-Roman. Hätte ich nur ein paar Seiten aus dem Buch zum Lesen bekommen, hätte ich sofort gewusst, wer ihn geschrieben hat. Die Autorin hat eine ganz eigene Art, Geschehnisse und Charaktere zu beschreiben, die Lesefluss anzuregen und Sätze zu formulieren. Für mich hat ihre Art zu Schreiben einen Wiedererkennungswert, den ich so sehr liebe.

Sie hat mit Bredenhofe und seinen Bewohnern einen Ort geschaffen, wo ich mich als Leser gleich wohl und Geborgen gefühlt habe. Der Zusammenhalt der Dorfgemeinschaft, die Lebenssituation der Dorfbewohner, die wunderbaren Eigenheiten des Landlebens aber auch deren Tücken wirken authentisch.

Mir hat zum Beispiel auch die Beschreibung des Dorffestes so gefallen. Die Warnung „lass jede zweite Runde Jägermeister aus, sonst überstehst du den Abend nicht“ war wahrscheinlich ganz gut, denn an dem Abend wurden die beiden in die Dorfgemeinschaft integriert. Mich hat das ein bisschen an „Jägermeisterpartys“ zu meiner Zeit erinnert 🙂

Dazu hat sie Charaktere geschaffen, die sich ins Herz schleichen und sich darin einen Platz erobern. Ich denke da auch an die beiden Hauptfiguren Lucy und Ben, aber auch in die zahlreichen Nebencharaktere wie zum Beispiel Fredo und Esat, die eine eigene Geschichte verdient hatten.

Kristina Günak verknüpft in diesem Buch das romantische Landleben, das so romantisch eigentlich gar nicht ist mit ernsthafteren Themen, ohne das ein Drama daraus wird. Der Arzt, der an Panikattacken leidet und vehement die Meinung vertritt, dass ein Krankenhaus nicht Gewinne erwirtschaften sollte sondern eher dafür da ist, den Menschen zu helfen. Der seinen gewählten Arztberuf anders sieht als vielleicht so manch anderer der mit Macht reich werden will. Denn auch solche Ärzte gibt es leider. Und das verknüpft er mit der Tatsache, dass es auf dem Land einfach viel zu wenige Ärzte gibt und da eine Notsituation eben doch ganz schnell einmal zum Drama wird.

Lucy, die Autorin mit Schreibblockade, deren Figuren sich einfach nicht so entwickeln wie sie sollen. Welcher Autor, welche Autorin kennt dieses Problem denn nicht. Die Angst und Ungewissheit bei jedem Buch, der Druck des Abgabetermins – ich fand es toll wie Kristina Günak diese Facetten des Autorendaseins beschrieben hat.

Hellmut, der vegetarische und teilweise ängstliche Hund mit dem großem Herzen … der würde bei mir auch ein Zuhause finden. Er ist so liebenswert mit seinen Eigenheiten beschrieben.

Und all die anderen Figuren … wie der grummelige und doch Herzensgute Fredo; der träumende Esat, die resolute Millie … sie alle mochte ich und habe sie gerne durch den Alltag in Bredenhofe begleitet.

All die Nebenfiguren sorgen dafür, das Lucy und Ben in die Gemeinschaft integriert werden und gar keine Chance haben, sich großartig abzusondern. Sie nehmen die beiden (und deren Leben) in die Hand. Gelacht habe ich, als Lucy zum Kochen lernen verdonnert wurde, da man ja nicht immer nur diese komischen Nudeln essen kann. Ihre Versuche waren zu herrlich beschrieben.

Die Liebesgeschichte von Ben und Lucy entwickelt sich ganz ganz langsam, kommt quasi auf Zehenspitzen zu ihnen und zeigt, dass man manchmal auch Mut braucht. Mut, sich etwas einzugestehen.

Mit diesem Buch hat die Autorin meiner Meinung noch einmal einen großen Sprung gemacht und so das meiner Meinung nach Beste Buch bisher abgeliefert. Wobei auch alle anderen, die ich bisher gelesen habe (und das waren glaube ich fast alle) richtig gut waren. Aber das hier, das ist eben noch ein Tick besser.

So, darauf einen Jägermeister und natürlich meine Wertung: 5 von 5 Sternen bekommt dieses Buch von mir und eine klare Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 09.07.2020

Verliebt in Schottland

Ein Schotte kommt selten allein
0

Das Buch war ein Cover-Spontankauf kurz vor dem Urlaub und nach dem ich dann auch noch den Klappentext gelesen habe, musste das Buch einfach mit.

Erwartet habe ich eigentlich ein sehr heiteres und witziges ...

Das Buch war ein Cover-Spontankauf kurz vor dem Urlaub und nach dem ich dann auch noch den Klappentext gelesen habe, musste das Buch einfach mit.

Erwartet habe ich eigentlich ein sehr heiteres und witziges Buch. Und das war es über weiter Strecken auch. Doch so ganz nebenbei „behandelt“ das Buch ein ganz anderes Thema: die Phobie vor fremden Menschen. Dieses nicht auf andere Menschen einlassen können und wollen, das zurückziehen und lieber alleine sein und genießen wollen.

Janne ist vierzig und bekommt von ihren Freundinnen eine Reise durch ihr Traumland Schottland geschenkt. Hurra J Oder doch nicht? Immerhin ist es keine Individual-Rucksack-Tour wie sie sie liebt, sondern eine Bustour mit fremden Menschen. Vielen fremden Menschen. Mit ganz vielen Macken und Eigenheiten. Doch ist Janne etwa „normal“? Und was ist „normal“?

Janne ist chaotisch und verpeilt, tollpatschig und meist in Gesprächen mit selbst vertieft. Sie analysiert alles und jeden. Sie ist voller Selbstzweifel und immer auf dem Sprung. Ja nicht zu sehr auf andere einlassen – lieber abhauen, wenn es eng wird. Sie ist so extrem widersprüchlich: zum einen ist sie gerne alleine, aber zum anderen will sie Anschluss finden. Aber nur da wo es lohnt, wo die Leute nett sind? Doch wie nah muss man einen Menschen ranlassen, wie gut muss man ihn kennen, um das einschätzen zu können? Sie weiß als kulturelle Redakteurin sehr viel, vor allem auch über ihre Lieblingsserie Outlander, aber sie ist in einem Zwiespalt. Behält sie ihr Wissen lieber für sich oder trumpft sie auf? Wieviel gibt man preis, ohne als Besserwisserin dazustehen?

Janne ist chaotisch und sprunghaft … das macht sie auf der einen Seite sehr liebenswert, aber auf der anderen Seite mindestens ebenso anstrengend. Janne ist der reine Widerspruch an sich.

Auftritt Alex: In einer Whiskydestille sieht sie ihn zum ersten Mal und über diese Szene habe ich mich schlapp gelacht. Alex ist so ganz anders und dennoch passen die beiden gut zusammen. Wenn, ja wenn der charmante, weltgewandte und doch irgendwie süß-schüchterne Alex nicht ein Geheimnis hätte. Mit ihm an ihrer Seite wirkt Janne nicht wie 40 – auf Grund ihrer „Macken“ und ihrem Getue manchmal hätte ich sie eher für eine „unreife“ jüngere Frau gehalten.

Ich weiß das es Menschen mit solchen – ich nenne es mal Phobie oder Eigenheiten gibt – aber hier kam mir das Ganze dann doch teilweise sehr überspitzt und übertrieben vor. Wobei, gerade wenn man denkt das ist doch übertrieben, kann es sehr an die Wahrheit kommen.

Ein riesiger Pluspunkt des Buches ist, das man auf jeder Seite die Liebe zu Schottland spürt. Zur Landschaft, den Menschen, der Geschichte des Landes. Zum „Wasser des Lebens“ – dem Whisky J Ich gebe zu, als ich das Buch gelesen habe, habe ich dazu einen Whisky von der Insel SKYE genossen – einer der dazu noch zum Thema des Buches passte: den Talisker Select Reserve Single Malt Scotch Whisky – Haus Greyjoy Game of Thrones.

Die Autorin schafft es mit ihrem Schreibstil, nicht nur die Charaktere zum Leben zu erwecken und glaubhaft rüberzubringen. Sie schafft es zudem, den ländlichen Charme Schottlands, die liebenswerten Eigenheiten der Schotten und die Gemütlichkeit der Gasthäuser und Pubs in das Buch so einfließen zu lassen, dass es eine Hommage an das Land ist. Auf Grund der vielen detailreichen Beschreibungen der einzelnen Sehenswürdigkeiten hat man, wenn man das Buch liest, auch einen recht guten Reiseführer an der Hand.

Hat es mich gestört, dass es so sehr um das Thema „Outlander“ und andere Highland-Filme geht? Das im Buch die Drehorte abgefahren werden? Ein klares Nein. Ich war fasziniert von den Fans und der Liebe zu den Filmen. Hab geschmunzelt als tatsächlich Filmhelden gesucht werden und habe mir viel Freude die vielen Bemerkungen zu den Büchern von Diana Gabaldon gelesen. Ist es schlimm, wenn ich mich jetzt als eine der wenigen oute, die bisher noch kein einziges Buch von ihr gelesen haben?

Ich habe das Buch sehr genossen, auch wenn mich Janne manchmal doch ein wenig zu sehr genervt hat. Nun suche ich mir ein Rezept raus – ich habe plötzlich Lust bekommen, schottisch zu kochen 🙂

Von mir gibt es 4 von 5 möglichen Sterne und ich sage Danke für den Lesespaß.

Veröffentlicht am 09.07.2020

Mamma Charlotta und kein Ende

Zugvögel
0

Der 14. Band der Mamma Charlotta-Reihe war der zweite Band, zu dem ich bisher gegriffen habe. Ich kenne einige, die von den Geschichten rund um die italienische Mama, die auf der Insel Sylt spielen, schwärmen. ...

Der 14. Band der Mamma Charlotta-Reihe war der zweite Band, zu dem ich bisher gegriffen habe. Ich kenne einige, die von den Geschichten rund um die italienische Mama, die auf der Insel Sylt spielen, schwärmen. Irgendwas muss doch dran sein, dachte ich und griff also freudig zu, als das Buch als Rezensionsexemplar durch den Verlag auf meinen Tisch flatterte.

Als ich es ausgelesen hatte, war ich ein wenig ratlos. Ist mein Geschmack so ganz anders? Oder war das Buch einfach nicht so toll wie die so hochgelobten Bände der Reihe?

Fangen wir mal mit dem positiven an: dass waren zu allererst ganz eindeutig die Beschreibungen der Figuren und deren Einbau in die Geschichte. Die Charaktere sind liebevoll beschrieben und dabei herrlich skurril. Die Geschichte ist humorvoll und lässt sich gut und schnell weg lesen, da man bei dem Krimi nicht großartig denken muss.

Allerdings, so skurril die Figuren beschrieben sind, so sehr nervt es auch irgendwann. Warum wird eine italienische Mama als grundsätzlich laut beschrieben? Polternd, manipulierend, alles besserwissend? So amüsant ich das beim ersten Drittel des Buches fand, so sehr nervte es mich mit dem Fortschreiten der Geschichte.

Eric als Kommissar lässt sich in meinen Augen zu sehr von der Schwiegermutter und dann im Laufe der Geschichte auch von der Staatsanwältin manipulieren, die sich anbahnende Liebensgeschichte passt in meinen Augen überhaupt nicht.

Die Kriminalgeschichte wirkt übertrieben, unlogisch und an den Haaren herbeigezogen, wer hier der „Böse“ ist war mir relativ schnell klar, deutet doch eigentlich von Anfang an alles darauf hin.

Die Szenen, die ich langsam und wirklich mit Genuss gelesen haben waren die, wo es ums Essen ging. Die Zubereitung, das Auftafeln, die Gastfreundschaft. Wobei letzteres auch schon wieder sehr übertrieben ist, wie ich finde.

Die Rezepte im Anhang sind echt toll und ich habe eines davon auf der Stelle ausprobiert J

Ansonsten kann ich dem Buch leider nur gute 3 von 5 Sternen geben, da mich doch einiges an dem Buch gestört hat.

Veröffentlicht am 09.07.2020

Lesehighlight

Das Haus am Ende des Fjords
0

Es ist der zweite Roman der Autorin Kiri Johansson, der uns nach Island führt und zu dem ich voller Spannung gegriffen habe.

Wir treffen auf Isving, eine junge sympathische Frau, die ein Bed and Breakfast ...

Es ist der zweite Roman der Autorin Kiri Johansson, der uns nach Island führt und zu dem ich voller Spannung gegriffen habe.

Wir treffen auf Isving, eine junge sympathische Frau, die ein Bed and Breakfast in Kopavik – „am anderen Ende der Welt“ – führt und dort auf Thor trifft. Einen Musiker, der die Muse verloren hat und zu sich selbst finden muss. Es kommt wie es kommen muss: sie verlieben sich und es gibt es Happy End. Und Schnitt !?

Nein, dort wo andere Liebesromane anfangen sind wir hier gerade mal bei etwa der Hälfte des Buches und die Autorin setzt da an, wo andere Autoren an dieser Stelle aufhören würden. Sie zeigt uns, wie das Leben der beiden Protagonisten weiter verläuft, welche Höhen und Tiefen beide überwinden müssen. Und das ohne dieses übliche „wir trennen uns, leiden und kommen dann blitzplatz doch wieder zusammen“. Hier müssen die beiden zusammenwachsen, ohne mit zu viel überspitztem Drama auszukommen.

Im Gegenteil. Mit leisen und sanften Tönen beschreibt die Autorin den Schicksalsschlag, den Isving hinnehmen muss als sie von ihrer unheilbaren Krankheit erfährt. Sie erzählt von ihrer Angst, es anderen zu erzählen, von dem Kampf der in ihr tobt. Sie bracht Hilfe, will aber keinem zur Last fallen, schon gar nicht ihrer so frischen Liebe.

An ihrer Seite ist Thor, der ebenfalls mit einer Last, nämlich der der Berühmtheit, kämpfen muss. Er will damit Isving nicht belasten, da das Rampenlicht schon zu einer Belastungs- und Bewährungsprobe werden kann.

Der Roman zeigt, dass man gemeinsam stark ist, dass man gemeinsam vieles meistern kann. Dazu stellt die Autorin den beiden Hauptfiguren wunderbare Menschen an ihre Seite. Ich denke hier hauptsächlich an Katla, die mich ebenfalls begeistern konnte. Und an Sóley, die Schwester von Thor. Sie taucht relativ spät auf, kann aber mein Herz ebenfalls auf Grund ihrer Art gewinnen.

Aber nicht nur wunderbare Charaktere hat die Autorin geschaffen, Charaktere voller Leben und Emotionen. Sie beschreibt auch die Landschaft Islands, die Ausritte auf den Islandpferden, die Traditionen des Landes so, dass man nur einen Wunsch verspürt: dort hin zu reisen. Und das schnellstmöglich.

Was mich ebenfalls begeistern konnte, ist die Themenvielfalt des Buches. Es geht hier nicht nur primär um die Liebe. Um Freundschaft und Vertrauen, um Familie. Kiri Johansson baut noch ganz andere Themen in das Buch mit ein.

Neben Isvings Krankheit, ein Musiker ohne Muse, allgemein das Leben in Island, wurde auch der Walfang thematisiert. Alles floss wunderbar in die Geschichte mit ein.

Da ist diese teuflische Krankheit MS mit ihren Schüben und das Thema traditioneller Walfang und die Auswirkung dessen auf die Natur und die Umwelt. Wir lernen aber auch einiges über Seehunde und Islandpferde. Und das alles quasi so ganz nebenbei, ohne das es aufgesetzt oder belehrend wirkt.

Kiri Johansson hat es geschafft, mich zu begeistern und zu berühren. Mich fröhlich und verträumt zu stimmen und traurig zu machen, mich zum Lachen und zum Weinen zu bringen. Ich muss gestehen, dass mich der Einblick in die Krankheit MS, der Umgang Ivings damit, das miterleben der Schübe und die ständige Präsenz der Krankheit an sich, teilweise an die Grenzen gebracht hat. Mich berührt hat und immer wieder innehalten lies. Ganz einfach auch deswegen, weil ein Mensch in meinen nahen Umfeld diese Krankheit hatte und nun schon über ein Jahr nicht mehr bei uns ist. Das Lesen des Buches hat die Erinnerungen wieder befeuert.

Dafür und für die wunderbaren Lesestunden möchte ich der Autorin an dieser Stelle von ganzem Herzen Danke sagen. Danke für einen Ausflug nach Island, den ich so schnell nicht vergessen werde. Das Buch ist definitiv für mich eines der wenigen Highlights in diesem Jahr und bekommt von mir die vollen 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung.

»Träume sind Schäume. Wenn sie wahr werden, steht das Schicksal schon bereit, um dir Knüppel zwischen die Beine zu werfen.« (Seite 13/14)

Veröffentlicht am 09.07.2020

Ratgeber

Frau im Glück
0

Ein Bestseller im Bereich Ratgeber, im Bereich Fachliteratur für Sozialwissenschaften halte ich in den Händen. Ein Buch, das erst seit einigen Wochen auf dem Markt ist und schon so hoch gelobt wird und ...

Ein Bestseller im Bereich Ratgeber, im Bereich Fachliteratur für Sozialwissenschaften halte ich in den Händen. Ein Buch, das erst seit einigen Wochen auf dem Markt ist und schon so hoch gelobt wird und als Bestseller verkauft wird? Hhm. Ich bin gespannt.

Ratgeber zum Thema der Selbstfindung gibt es derzeit wie Sand am Meer. Dadurch, das viele immer unzufriedener werden und man doch immer das Gute sehen und sich dennoch weiter entwickeln soll, boomt diese Sparte.

Das Buch „Frau im Glück“ will mit erprobten Tipps und Tricks zum Nachahmen punkten und bringt dazu, separat zu kaufen, noch das dazu passende „Glückstagebuch“ mit, welches im Buch auch immer wieder erwähnt wird.

Geteilt ist das Buch in viele Kapitel. Challenges, welche immer abwechselnd von den Autorinnen geschrieben wurden. So schickten sich die beiden abwechselnd in verschiedene Challenges, in denen sie sich selbst entdeckten und teilweise auch ihre Freundinnen mit einbezogen, die hier witzige Spitznamen erhielten.

Welche Kapitel gibt es? Unter anderem diese hier:

„Ein Kind als Glückgarant für dein Leben“
„Die Mut-Challenge“
„Achtsamkeit. Achte auf dich dann tut es wenigstens einer“
Garten-Challenge
Schlank-Challenge

Besonders im Gedächtnis geblieben: die Glücksrezepte zum Nachbacken. Da sprang mich regelrecht der Käsekuchen ohne Boden ab und wurde auch sofort nachgebacken.

Einige Aussagen, ganz besonders zum Thema unerfüllter Kinderwunsch, könnten bei den Frauen, die vergeblich darum kämpfen, Gefühle verletzen und verstören. Das ist mit Sicherheit nicht so gewollt und man hätte mit ein wenig mehr Fingerspitzengefühl hier dabei sein können und müssen.

Es ist für mich kein Ratgeber in der Hinsicht – ich bin mir nicht sicher ob eine der beiden Autorinnen im Thema Soziologie tatsächlich bewandert ist und eine entsprechende Ausbildung hat. Daher habe ich das Buch nicht als solches gesehen. Ich habe es als kurzweilige Lektüre gesehen, mit ein paar guten Tipps und etlichen witzigen Momenten. Das ein oder andere kann ich mir sogar mitnehmen und vielleicht sogar umsetzen.

Was mich an einen Ratgeber erinnert: die langen Kapitel, nur Text und keine Illustrationen. Ich glaube, ein paar witzige Zeichnungen, Bilder hätten dem Buch ein wenig mehr Schwung gegeben. Das Titelbild war doch zum Beispiel schon herrlich – von der Art ein paar Bilder mehr im Buch und es hätte das ganze aufgewertet.

Kurz und knapp gesagt: eine interessante Lektüre, die für den interessierten und offenen Leser garantiert das ein oder andere Nachahmenswerte enthält. Ein Sachbuch der Spitzenklasse ist es jedoch in meinen Augen nicht, da ich viele der Tipps, anders formuliert und aufgebaut, auch in den einschlägigen Zeitungen finden kann. Aber die Schreibweise, der Stil der Autorinnen, macht das Ganze dann doch wieder zu einem witzigen und teilweise auch nachdenklichem Zeitvertreib.

Eine liebe Freundin hat mir das „Glückstagebuch“ passend dazu noch geschenkt – mal sehen ob, wann und wie lange ich es ausfüllen werde. Werde ich tatsächlich jeden Tag mir die Zeit nehmen (können), meine Gedanken aufzuschreiben? Ich werde berichten.

Hier und an dieser Stelle gibt es erst einmal 3 von 5 möglichen Sternen für das Buch.