Profilbild von Mama2014

Mama2014

Lesejury Profi
offline

Mama2014 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Mama2014 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.09.2019

Zeitenwende

Zeitenwende
0

Der dritte und letzte Teil der Serie kam zu mir erneut als Hörbuch. Diesmal in Form von 8 „normalen“ CDs statt einer MP3 CD.

Wir schreiben das Jahr 1970 – so alt wie das Jahrhundert sind auch die vier ...

Der dritte und letzte Teil der Serie kam zu mir erneut als Hörbuch. Diesmal in Form von 8 „normalen“ CDs statt einer MP3 CD.

Wir schreiben das Jahr 1970 – so alt wie das Jahrhundert sind auch die vier Freundinnen Henny, Käthe, Lina und Ida. Erzählt wird wieder die Geschichte der 4 Frauen, ihrer Lebensgefährten, Kinder, Enkel und Freunde. Nebenbei wandern wir auch durch die Zeitgeschichte, nehmen mit was in den folgenden Jahren passiert, was die Menschen bewegte und wie die Hamburger Protagonisten involviert waren.

Da ist Katja, Hennys älteste Enkelin, die als Fotografin auch dorthin gehen will, wo sonst nur Männer hin gehen. Idas Tochter Florentine, das erfolgreiche Fotomodell, dass eine Familie gründet. Ruth, Käthes und Rudis Adoptivtochter, die immer tiefer in die Fänge der RAF gerät. Aber auch Jazz-Musiker Alex mit seinem Lebensgefährten Klaus, dessen Neffen Constantin, der schon mit 12 Gynäkologe werden will.

Die Schicksale dieser rund 20 Personen erzeugen, verwoben mit der Zeitgeschichte, eine unglaubliche Tiefe, man fiebert mit, hofft, freut sich und ist tief traurig.

Denn die erste Generation ist mittlerweile in die Jahre gekommen – es muss so mancher Abschied genommen werden und einem lieb gewordene Personen verlassen auf die eine oder andere Art diese Erzählung.

Die Geschichte ist nicht kontinuierlich erzählt, einige Jahre werden intensiv behandelt, dann sind wieder Jahre Pause. Das ist aber durch die angesagten Monate und Jahre gut zu verstehen. Auf der anderen Seite wechseln die Szenen recht unvermittelt und man braucht meist eine Weile um zu begreifen, wer da gerade jetzt involviert ist.

Davon abgesehen taucht man schnell sehr tief ein – das Buch nimmt einen genau wie seine Vorgänger gefangen, man glaubt am Ende die handelnden Personen wirklich zu kennen. Dass auch diese Geschichte ein Ende finden muss, fällt einem nicht leicht.

Mich hat dieses Buch auch wieder mitgenommen, unterhalten und mir schöne Stunden beschert. Diese Buchreihe ist mein bisheriges Highlight in 2019 – auch die Zeitenwende erhält daher 5/5 Sternen.

Veröffentlicht am 24.08.2019

Zwei Kugeln Glück

Zwei Kugeln Glück mit Sahne
0

Dieses Roman der Autorin Roberta Gregorio habe ich in direkter Folge zu dem Buch „Signora Pia und das Lächeln des Meeres“ gelesen und hab das Gefühl, in einer ganz anderen Welt zu sein. Hätte ich nicht ...

Dieses Roman der Autorin Roberta Gregorio habe ich in direkter Folge zu dem Buch „Signora Pia und das Lächeln des Meeres“ gelesen und hab das Gefühl, in einer ganz anderen Welt zu sein. Hätte ich nicht gewusst, dass beide Bücher aus der Feder der gleichen Autorin entstammen, hätte ich es niemals vermutet.

Denn beide Romane sind, obwohl laut Amazon im Abstand von nur einem Jahr erschienen, komplett anders. Hier bei „Zwei Kugeln Glück mit Sahne“ macht die Autorin in meinen Augen alles richtig. Sie schafft Charaktere, mit denen man mitfühlen kann. Charaktere, die man gerne auf ihrer Reise in die Vergangenheit, zurück zur Familie und zu ihren Wurzeln und bei der Findung zu sich selbst und zum Glück begleitet. Charaktere, mit denen man sich identifizieren kann und die man gerne kennenlernen möchte.

Dazu das wunderbare Setting der italienischen Kleinstadt und das Eiscafe, gepaart mit appetitanregenden Beschreibungen von Eissorten, Eiscreationen … ich hatte beim Lesen immer wieder Heißhunger auf eine leckere Kugel meines derzeitigen Lieblingseises.

Der Roman vereint das, was ich bei einem Roman brauche, um glücklich zu sein: Detailreiche und stimmige Beschreibungen von Geschehnissen und Orten, ohne ermüdend zu wirken. Charaktere, die mich, egal ob positiv oder negativ, ansprechen und eine Geschichte, die nicht nur vor sich hinplätschert sondern etwas erzählt und den Leser voran bringt.

All das hat Roberta Gregorio mir mit diesem Roman gegeben und so bekommt dieses Buch von mir herzliche 5 von 5 Sternen. Denn es konnte mich überraschen, begeistern und hat mich dazu gebracht, abends viel länger zu lesen, als ich eigentlich wollte.

Meine Lieblingszitate aus dem Buch
»Wenn das Leben gemein zu dir ist … dann hol dir den größten Eisbecher, den die Welt je gesehen hat … und hau rein.« (Seite 103)

»Akzeptiere eine Vergangenheit, und nimm das Beste davon mit in Deine Zukunft, Kindchen.« (Seite 259)

Danke dafür und ich freue mich auf das dritte Buch der Autorin, das noch hier liegt und darauf wartet, gelesen zu werden.

Veröffentlicht am 24.08.2019

Der stille Koog

Der stille Koog
0

Es ist schon komisch, wie man zu manchen Büchern kommt.

Vor kurzem war ich im Haus 11 der Uniklinik in Dresden – Klinik für Phoniatrie, Audiologie und das Sächsische Cochlear Implant Centrum.

Dort lag ...

Es ist schon komisch, wie man zu manchen Büchern kommt.

Vor kurzem war ich im Haus 11 der Uniklinik in Dresden – Klinik für Phoniatrie, Audiologie und das Sächsische Cochlear Implant Centrum.

Dort lag ein Flyer mit dem Klappentext des Buches „Der Stille Koog“, indem eine Kriminalpolizistin mit Cochlea Implantaten ermittelt. Da ich einen guten Krimi zu schätzen weiß und mich interessierte, wie das Thema „CI“ dort verarbeitet wurde, landete das Buch auf meiner Wunschliste. Da blieb es allerdings nicht allzu lange, dann hatte es Katja mir gekauft.

Marlene Louven hat zwei Schicksalsschläge hinter sich. Die Kriminalkommissarin verlor erst ihren Mann. Dann, durch eine Hirnhautentzündung, verlor sie in kürzester Zeit das Gehör. Nur durch die beidseitige Implantierung von Cochlea Implantaten hatte sie eine Chance wieder hören zu können – doch der Weg dahin war sehr weit, mit den elektronischen Hilfsmitteln musste sie alles neu lernen zu hören.

Sie war schon eine lange Zeit krankgeschrieben, als sie sich dazu entschloss ihre Schwester Johanne in Theresienkoog zu besuchen. Dort lebte sie mit ihren beiden Kindern und Mann Bahne auf einem Bauernhof. Marlene und ihr Schwager waren nie besonders gut auf einander zu sprechen gewesen, ein Zustand, der sich mit ihrem Besuch nicht ändern würde.

Die beschauliche Zeit im Koog endet abrupt, als der Bürgermeister des Ortes erschlagen aufgefunden wird. Obwohl nicht im Dienst beginnt Marlene zu ermitteln und hat dabei nicht nur mit den Tücken ihrer Behinderung zu kämpfen.

Dieser Krimi ist an und für sich schon eine gute Wahl – spannend geschrieben, überraschend, clever und handwerklich sehr gut. Was ihn zu etwas besonderem macht ist der intime Einblick in das Leben einer Person mit Cochlea Implantaten – jemandem der das Hören erst im Erwachsenenalter, dafür aber komplett verloren hat. Der Alltag, die kleinen und großen Hürden, die Vorverurteilung, die Blicke der Leute, das Lernen … mit voller Wucht wird man in die Welt eines Betroffenen katapultiert.

Es wird aber auch gezeigt, dass die kompensierte Behinderung nicht alles ist, dass Erfahrung, Verstand und Menschenkenntnis wertvolle Verbündete sind. Der Blick auf diesen Aspekt der Geschichte ist schonungslos – doch macht er dieses Buch zu einer unter die Haut gehenden Erzählung.

Für den Krimi selbst gäbe es schon 4 Sterne, mit dem „Extra“ steigert sich die Wertung auf 4,5 / 5 Sternen mit Leseempfehlung für alle, die mehr über das Thema Hörverlust und das Leben mit Cochlea Implantaten erfahren möchten.

Veröffentlicht am 24.08.2019

Teilweise zu trocken

Die fabelhafte Welt der Ameisen
0

Für dieses Jahr habe ich mir vorgenommen, Bücher zu lesen die jenseits meiner bevorzugten Genres liegen. Da ich mich sehr für Tiere und die Arbeit mit ihnen interessiere, ist meine Wahl auf diese Buch ...

Für dieses Jahr habe ich mir vorgenommen, Bücher zu lesen die jenseits meiner bevorzugten Genres liegen. Da ich mich sehr für Tiere und die Arbeit mit ihnen interessiere, ist meine Wahl auf diese Buch gefallen.

Die Autorinnen Christina Grätz und Manuela Kupfer erzählen von ihrer Arbeit als Ameisenumsiedlerin. Ich war erst auf Grund des Berufsbildes sehr überrascht, wusste bis dato nicht, das es diesen Beruf überhaupt gibt.

Wir erfahren in dem Buch wie organsiert und sozial das Leben der Ameisen ist, lernen die unterschiedlichen Arten kennen. Auch hier war ich überrascht, wie vielfältig der Artenreichtum doch ist.

Das Buch ist humorvoll geschrieben, informativ und unterhaltsam. Man kommt durch die kurzen Kapitel durch und wird, auf Grund der Kürze, auch immer wieder dazu animiert, weiterzulesen.

Aber, und das finde ich ist ein Manko des Buches: es wird an einigen Stellen zu wissenschaftlich. Man wird stellenweise mit viel zu vielen Informationen regelrecht bombardiert und teilweise wirkt es auch zu belehrend in meinen Augen.

Dennoch finde ich das Buch interessant und auch wichtig. Wichtig, um den Blick für die kleinen und doch so wichtigen Tierchen zu schärfen und vielleicht ein wenig mehr darauf zu achten.

Fazit: ein interessantes Buch, das aber teilweise zu viel Informationen auf einen einprasseln lässt und dadurch an manchen Stellen „trocken“ rüberkommt.

Von mir gibt es 3 von 5 möglichen Sternen.

Veröffentlicht am 24.08.2019

Schulabenteuer

Hops & Holly 1: Die Schule geht los!
0

Beim Durchblättern und Lesen hatte ich einige Zeit lang das Gefühl, das es mir bekannt vorkommt, an etwas erinnert. Ich habe sehr lange gebraucht, und brauchte dann noch einen Schubs ehe es mir auffiel: ...

Beim Durchblättern und Lesen hatte ich einige Zeit lang das Gefühl, das es mir bekannt vorkommt, an etwas erinnert. Ich habe sehr lange gebraucht, und brauchte dann noch einen Schubs ehe es mir auffiel: Es erinnerte mich an die alten Häschenschule von Albert Sixtus.

Worum geht es in dem Buch?

Die Zwillinge Hops und Holly können es kaum erwarten, in die Schule zu gehen! Und zusammen mit ihren Freunden Bommel, Pumpernickel, Murmel und Rosinchen stellen sie immer wieder mal die Schule auf den Kopf. Doch auch Schulleiterin Dr. Kohl-Rabi und Franz Blütenkranz, der beste Klassenlehrer der Welt, sind für Überraschungen gut. Kein Wunder, dass Hops und Holly jeden Tag ein neues Abenteuer erleben!

Jeder der 10 lustigen, spannenden und wunderschön illustrierten Geschichten hat eine Länge von etwa 10 Minuten, ideal um jeweils eine abends im Bett vorzulesen. Aber auch mit Sicherheit ideal zum Selberlesen ab der zweiten Klasse, wenn etwas längere Texte kein Problem mehr darstellen.

Bei den detailreichen können die Kinder abseits vom Text noch viel entdecken und das mag ich besonders an Zeichnungen. Kindgerecht, niedlich und man regt damit noch zusätzlich die Fantasie des Kinders an: perfekt. Was will man mehr.

Die Charaktere der kleinen Hasen sind klasse. Man fiebert mit den kleinen Hasenzwillingen mit, wenn sie in die Schule gehen und immer neue Abenteuer erleben. Denn Schule ist Abenteuer: all das neue was man da lernt und die neuen Freunde, die man da findet.

Es gibt aber nicht nur „Schulszenen“ sondern auch den ganz normalen (Hasen)Familienalltag mit Geburtstag feiern und Opa als Babysitter.

Kleines Manko: Wer erwartet, dass Hops und Holly in die Schule kommen, also eingeschult werden, wird enttäuscht sein. Beide kehren lediglich nach den Ferien in die Schule zurück. Dennoch ist es absolut süß und lesenswert und auch die Erstklässler werden ihren Spaß an dem Buch haben.

Jede Geschichte ist in sich abgeschlossen, so dass die Kinder dann beruhigt ins Bett gehen können und nicht mitfiebern müssen und sich den Kopf zerbrechen müssen, wie es denn weitergeht. Dennoch können die Kinder das nächste Abenteuer der Zwillinge kaum erwarten.

Von mir gibt es 5 von 5 Sternen für dieses Kinderbuch.