Profilbild von Maralis

Maralis

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Maralis ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Maralis über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.10.2018

Humorvoll, spannend, entspannend

Ich will es doch auch!
0 0

Charlotte ist nicht mehr blutjung, hat alles was das Herz begehrt: einen tollen Job, eine schöne Wohnung und es geht ihr materiell gut. Was ihr noch fehlt: der Mann fürs Leben und den gilt es zu finden. ...

Charlotte ist nicht mehr blutjung, hat alles was das Herz begehrt: einen tollen Job, eine schöne Wohnung und es geht ihr materiell gut. Was ihr noch fehlt: der Mann fürs Leben und den gilt es zu finden. Der Meinung sind auch ihre Eltern.
Das Buch beginnt mit der Hochzeit von Charlottes bester Freundin Antonia. Die heiratet gerade Charlottes Ex-Freund, darauf hat man sich geeinigt, als Antonia schwanger von Tom wurde.
Die Hochzeitsfeier endet für Charlotte in einem Desaster und zu Hause empfangen sie die Eltern mit guten Ratschlägen und einem Ehemann 'Anwärter'. So ganz glücklich ist sie nicht darüber.
Als sie dann dem Klempner Uwe begegnet, stellt dieser ihr ganzes bisheriges Leben auf den Kopf.
Ellen Berg hat hier einen sehr schönen Roman verfasst. Ihr Schreibstil ist sehr humorvoll, manchmal etwas bissig und flüssig zu lesen. Ein Buch um sich zu entspannen und dem Alltag für kurze Zeit zu entfliehen.
Fazit: Alles in Allem hat mir das Buch sehr gut gefallen. Ausser ein paar Klischees gibt es nichts, was ich als negativ empfinde.

Veröffentlicht am 11.10.2018

Kalt und ohne Emphatie

Untreue
0 0

In seinem neuen Roman Untreue schreibt Paulo Coelho über eine junge Frau die eigentlich alles im Leben hat, was man sich wünschen kann. Verheiratet mit einem liebenswert Mann, der zudem noch über viel ...

In seinem neuen Roman Untreue schreibt Paulo Coelho über eine junge Frau die eigentlich alles im Leben hat, was man sich wünschen kann. Verheiratet mit einem liebenswert Mann, der zudem noch über viel Geld verfügt, zwei Söhne und einen Job als Redakteurin. Doch dieses Leben füllt Linda nicht aus. Als sie einen Jugendfreund, der inzwischen ein bekannter Politiker in der Schweiz ist, interviewt, beginnt sie eine Affäre mit ihm.

Bisher habe ich die Bücher von Coelho gern gelesen. Doch dieses Buch hat mich maßlos enttäuscht.
Die Protagonistin leidet wohl unter Depressionen oder besser gesagt Langeweile. Sie hat Alles, braucht sich auch keine Gedanken um banale Dinge des Lebens zu machen, wie: was essen wir heute, reicht das Geld noch bis zum Ende des Monats, wer putzt die Fenster, bügelt die Wäsche, wo bleiben die Kinder wenn wir etwas vorhaben. Für dies ist ausreichend gesorgt, genügend Geld ist vorhanden, den Haushalt schmeisst die Haushaltshilfe und die Kinder nehmen die Großeltern. Doch gegen ihre Langeweile hat Linda kein Patentrezept.

Ausser bei dem Ehemann konnte ich bei den anderen Protagonisten keinerlei Emphatie erkennen. Alle wirken irgendwie kalt und sehr auf sich selbst bezogen. Unter Leidenschaft verstehe ich etwas anderes. Bis auf Linda, den Jugendfreund Jacob und dessen Ehefrau Marianne, wird nicht ein einziger Name genannt. Die Kinder scheinen nebenher mit zu laufen, während des Lesens habe ich oft vergessen dass Linda Kinder hat. Lediglich der namenlose Ehemann wendet sich Linda liebevoll zu. Für Jacob scheint sie nicht mehr als ein Seitensprung von vielen zu sein.
Man erfährt einiges in dem Buch über die Schweiz und die Schweizer und über die Stadt Genf. Dies ist einer der wenigen positiven Aspekte in diesem Buch. Es gibt auch Nachhilfe im Fach Geschichte in einigen Bereichen.
Oft werden mit (von mir so empfunden) erhobenem Zeigefinger die wichtigsten Grundlagen des Zusammenlebens erklärt. Immer wieder wird die Liebe beschworen, doch anscheinend ist nur einer der Protagonisten dazu fähig.
Provokativ erscheint der Roman in keiner Weise, dazu läßt die Kälte der Personen einen zu sehr einfrieren. Das einzige Gefühl dass bei mir beim Lesen aufkam war, dass Coelho hier seine sexuellen Phantasien auslebt.
Fazit:
Von Coelho bin ich gute Bücher gewohnt. Doch dieses Buch muss man nicht lesen.

Veröffentlicht am 11.10.2018

Problemschwestern

Schwestern für einen Sommer
0 0

Inhalt: Könntest du deiner Schwester den schlimmsten Verrat verzeihen?
Die Sommer im Strandhaus ihrer Großmutter: Das war für die Halbschwestern Cassie und Julie die schönste Zeit ihres Lebens. Sie waren ...

Inhalt: Könntest du deiner Schwester den schlimmsten Verrat verzeihen?
Die Sommer im Strandhaus ihrer Großmutter: Das war für die Halbschwestern Cassie und Julie die schönste Zeit ihres Lebens. Sie waren sich so nah. So, wie es nur beste Freundinnen, Komplizinnen, Vertraute sein können. Aber nach einer schrecklichen Tragödie vor fast fünfzehn Jahren gibt es nur noch Schweigen und Schmerz zwischen ihnen. Jetzt ist es der letzte Wunsch ihrer Großmutter, der sie zwingt, noch einmal einen gemeinsamen Sommer im Haus in den Hamptons zu verbringen. Werden sie sich den Familiengeheimnissen stellen, oder riskieren sie, einander für immer zu verlieren?
Quelle: Klappentext



Mir persönlich fiel vor allem zuerst das Cover auf. Wahrscheinlich war es der weite Strand, die zwei Frauen die Hand in Hand dort lang gehen und das tolle Haus im Hintergrund, die mich sehr beeindruckten. Zudem hat das Cover auch eine sehr schöne Farbgebung.
Die Leseprobe gefiel mir super und es hörte sich alles sehr spannend an.
Doch dann kamen leider sehr langatmige Strecken, an denen ich fast verzweifelte und das Buch in Ecke schmeißen wollte. Für mich ging es einfach nicht weiter. Dann habe ich mich durchgequält und siehe da, ab etwa der Mitte des Buches stellte es sich auch als lohnend heraus. Endlich ging es jetzt an das Eingemachte und es wurde noch einigermaßen spannend.

Fazit: Ein nettes Buch, als leichte Sommerlektüre auf alle Fälle lesenswert.

Veröffentlicht am 11.10.2018

#Ein Alptraum#

NSA - Nationales Sicherheits-Amt
0 0

Inhalt: Weimar 1942, für das Nationale Sicherheitsamt, kurz NSA genannt, hat sich hoher Besuch des Reichstags aus Berlin angesagt. Für den Chef des Amtes August Adamek und seine Mitarbeiter geht es um ...

Inhalt: Weimar 1942, für das Nationale Sicherheitsamt, kurz NSA genannt, hat sich hoher Besuch des Reichstags aus Berlin angesagt. Für den Chef des Amtes August Adamek und seine Mitarbeiter geht es um den Erhalt des Amtes und ihrer Stellen.

Bereits sehr spannend beginnt die Geschichte dieses Buches von Andreas Eschbach.
Und mitten drin in dieser Geschichte gibt es die zwei Hauptprotagonisten, Helene Bodenkamp und Eugen Lettke. Während die Programmiererin Helene um die Sicherheit ihres Liebsten bangt, geht der Analyst Lettke privaten Rachegelüsten nach. Durch Unachtsamkeit werden beide voneinander abhängig, was besonders Lettke schamlos ausnutzt.So verstricken sich beide in das weite Netz der Daten.

Die sympathische Protagonistin Helene stammt aus einer Akademikerfamilie, der Vater ist Arzt, die Mutter Hausfrau, der Bruder fällt im Krieg.In der Schule schreibt sie anfangs ganz gute Noten, doch so bleibt es nicht.
Es fällt ihr auf, dass plötzlich in der Schule ihre Freundin Ruth und andere Kinder nicht mehr vorn sitzen dürfen und nach und nach mit ihren Familien verschwinden.Da nimmt sie jedoch noch an diese Leute seien freiwillig ausgewandert.
Als in der Obersekunda die Noten immer schlechter werden, bleibt ihr beruflich fast nur noch übrig, entweder Krankenpflegerin oder Programmiererin zu werden. Sie lernt schnell, wie man Programme strickt und findet bei der NSA eine Anstellung. Durch ihren Fleiß und ihre schnelle Auffassungsgabe fällt sie auf.
Dem Regime gegenüber ist sie lange Zeit sehr naiv und blauäugig. Erst als sie sich verliebt und ihr Liebster ein Fahnenflüchtiger ist, dem sie hilft ein Versteck zu finden, kommen ihr Zweifel.
Inzwischen ist das Bargeld abgeschafft, man kann nur noch per Karte oder Telefon bezahlen und so werden die Bürger des Landes nach und nach gläsern.
Eugen Lettke ist der unsympathische Gegenpart. Lettke lebt mit 28 Jahren noch bei seiner Mutter. Da sein Vater im ersten Weltkrieg fiel und ein Kriegsheld war, wird er als einziger Sohn nicht eingezogen und kann das Gymnasium besuchen. Seine Mutter beschwört immer wieder das Bild des Übervaters herauf und versucht den Sohn zu beeinflussen und zu halten. Was ihr auch gelingt. Nach einem demütigenden Nachmittag mit Bekannten und Freunden, schwört er Rache. Dies wird so etwas wie seine Lebensaufgabe. Was er sich ausdenkt hat stark psychopathische Züge. Im NSA lernt er Helene kennen und nutzt sie unverfroren für seinen Rachefeldzug aus.


Was hat mir an dem Buch gefallen?
Was wäre gewesen, wenn es unter Adolf Hitler im dritten Reich bereits Computer, Internet, Social Media und mobile Telefone gegeben hätte? Genau das fragt man sich, wenn man dieses Buch liest. Gerade jetzt wo jeden Tag eine Nachricht die andere jagt, in denen es um Rechtsextremissmus, Rassismus, das Demütigen von Menschen, die angeblich nicht angepasst sind, geht, kann es einem Angst und Bange werden.Selbst gewählte Parteien zeigen hinter ihrer Biedermannfassade bereits, was sie tatsächlich wollen: Kontrolle.
Andreas Eschbach hat hier ein Buch geschrieben, wie es aktueller kaum sein kann. Denn wir alle stecken bereits tief in den Abgründen der oben genannten Möglichkeiten. Mir lief aus diesem Grund eine Gänsehaut nach der anderen über den Rücken. Das Buch ist in einem fiktiven Stil geschrieben und es kommt einem doch alles so bekannt vor.
Das Buch ist sehr,sehr spannend und der reinste Pageturner. Trotz aller Spannung gelingt es Andreas Eschbach gelassen und unaufgeregt zu erzählen und das finde ich bewundernswert. Außerdem ist alles sehr gut recherchiert, es muss eine Heidenarbeit gewesen sein.

Was hat mir nicht gefallen:
Da gibt es nichts, dazu fällt mir nichts ein. Mir hat das Buch komplett wo wie es ist sehr gut gefallen.
Moment halt, etwas gab es doch: die Spannung hat meinen Blutdruck sehr in die Höhe getrieben .


Fazit: Ein Buch welches man gelesen haben muss. Ein echter Andreas Eschbach. Ein spannendes Buch durch das man viel über Andere aber auch über sich selbst lernt.

Veröffentlicht am 02.10.2018

Sekunden entscheiden

Die 5 Sekunden Regel
0 0

Inhalt: Du weißt, WAS du ändern willst in deinem Leben, aber nicht, WIE es funktioniert oder wo du anfangen sollst? Dieses Buch wird es dir zeigen! Das überraschend einfache Geheimis, wie man ...

Inhalt: Du weißt, WAS du ändern willst in deinem Leben, aber nicht, WIE es funktioniert oder wo du anfangen sollst? Dieses Buch wird es dir zeigen! Das überraschend einfache Geheimis, wie man es schafft, selbstbestimmt sein Leben in die Hand zu nehmen, ist die 5 Sekunden Regel. Egal, ob es darum geht, seine berufliche Erfüllung zu finden, endlich regelmäßig Sport zu treiben oder seine Partnerschaft neu zu beleben - es gibt nichts, was du mit der Regel nicht erreichen kannst. Mehr als 8 Millionen Menschen weltweilt haben das Geheimnis bereits für sich entdeckt - authentische Social Media-Posts im Buch zeugen vom Erfolg.
Mit ErinnerDich: Im Buch findest du ein Armband, sodass du auch im Alltag die Power der 5 Sekunden Regel abrufen kannst. Quelle: Klappentext

Das Buch Die 5 Sekunden Regel hat mir ganz gut gefallen. Ich habe es selbst ausprobiert und bei vielen Entscheidungen war ich überrascht, wie effektiv es gewirkt hat.
Die Tipps darin sind sehr gut und sie sind leicht anzuwenden. Mir geht es manchmal so, dass ich viel zu ungeduldig bin. Da ist es noch mehr von Vorteil mit dieser Regel zu arbeiten.

Fazit: Für mich wird dieses Buch einen guten Platz in meinem Regal erhalten, damit ich es immer schnell zur Hand habe.