Profilbild von MarleyThompson

MarleyThompson

Lesejury Star
offline

MarleyThompson ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit MarleyThompson über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.02.2020

Wieder ein tolles Buch der Autorin

True North - Unser Traum von Für immer
0

Bei diesem Band handelt es sich um das fünfte Buch der Reihe "True North" von Sarina Bowen. Es müssen die anderen Teile nicht zwingend gelesen werden obwohl Charaktere aus den anderen Bänden auftauchen. ...

Bei diesem Band handelt es sich um das fünfte Buch der Reihe "True North" von Sarina Bowen. Es müssen die anderen Teile nicht zwingend gelesen werden obwohl Charaktere aus den anderen Bänden auftauchen. Dieses Buch handelt nun endlich von Benito Rossi der plötzlich Skye gegenübersteht - seiner großen Liebe, die vor Jahren einfach verschwand.
Prinzipiell gefallen mir alle Bücher von Sarina Bowen und auch dieses hat mich nicht enttäuscht. Schwungvoll taucht man wieder ein in Vermont und oft hatte ich das Gefühl, direkt in der Bar oder im Cafe zu sitzen und die Protagonisten zu beobachten. Die Autorin vermag es gekonnt, bildhaft zu schreiben und sorgt für garantierten Lesegenuss.
Was mich jedoch an diesem Buch gestört hat, war, als es zur Eröffnung des Grundes kam, warum sich die beiden so viele Jahre nicht sahen. Es handelt sich dabei um viel Herzschmerz, die beide durchmachten mussten und doch verwunderte es mich wie a) naiv Skye war und damals sofort darauf hereingefallen war, sie musste sich doch denken, das aufgrund demjenigen, der ihr die Geschichte erzählt hat, etwas falsch liegen müsste und b) die Reaktion darauf, als es herauskam. Ich wartete auf ein wenig mehr Gewitter, mehr verbalen Schlagabtausch zwischen dem Verursacher und den beiden jedoch war es mir (trotz des Endes des Genannten) zu wenig, was die Gefühle der beiden betrifft. Es fehlte mir einfach ein wenig der Outburst in Bezug auf das Gefühlsleben der beiden.
Ansonsten wieder ein Topbuch!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.02.2020

Ein nettes Buch

Rockford Legends: SETH
0

Das Buch ist sehr leicht zu lesen, die Autorin bemüht sich einer netten Sprache und man verbringt einige Stunden mit tollem Lesegenuss. Toll, aber nicht überwältigend ist meine Meinung zum Buch. Die Charaktere ...

Das Buch ist sehr leicht zu lesen, die Autorin bemüht sich einer netten Sprache und man verbringt einige Stunden mit tollem Lesegenuss. Toll, aber nicht überwältigend ist meine Meinung zum Buch. Die Charaktere entwickeln sich während der Geschichte langsam und Seth ist mir sehr sympathisch. Er hat sein Päckchen zu tragen, lässt sich davon aber nicht unterkriegen und meistert seine Vergangenheit mit Bravour. Mit Ally hingegen konnte ich einfach nicht warm werden. Sie versteckt sich hinter ihrer Vergangenheit und lässt niemanden an sich ran. Dann wird sie noch von ihrem Chef erpresst und die Lösung liegt doch so einfach auf der Hand doch sie spielt einfach zu gerne die arme Maus, die Mitleid braucht. Hier hatte ich das Gefühl, es wurde einfach irgend etwas konstruiert damit man einen Inhalt in der Hand hat aber dies hätte man besser machen können. Ally entwickelt sich trotz ihrer Probleme meiner Meinung nach einfach nicht weiter und hätte aber Chancen gehabt bzw. sie hätte sich einfach mal auf ihre Füße stellen müssen. Es hatte einfach den Anschein, dass diese Geschichte diesen Hintergrund gebraucht hat, jedoch stimme ich damit einfach nicht über ein. Man hätte Ally ruhig weicher, ruhiger zeichnen können ...
Trotz allem vergebe ich dem Buch vier Punkte da mir vieles in dem Buch einfach zu gut gefallen hat!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.02.2020

Leseempfehlung

Die Spionin
0

Bei diesem Buch handelt es sich zwar um eine biographische Mitteilung der Autorin - Nancy Wake gab es wirklich - doch sie vermochte es gekonnt, mit einigen Adaptierungen, einen tollen Roman zu basteln. ...

Bei diesem Buch handelt es sich zwar um eine biographische Mitteilung der Autorin - Nancy Wake gab es wirklich - doch sie vermochte es gekonnt, mit einigen Adaptierungen, einen tollen Roman zu basteln.
Wortreich schildert Kealey die Geschichte der "weißen Maus". Nancy longiert in den höchsten Kreisen, gemeinsam mit ihrem Gatten, doch im Hintergrund ist sie eine der berühmtesten Spioninnen der damaligen Zeit. Gekonnt zeichnet die Autorin ein Bild von einer Frau, die nach der Flucht in die Ausbildung eintritt. Diese absolviert befähigt sie über 7000 Partisanen im Kampf gegen die Nazis. Großartig! Mit Lippenstift an ihrer Seite vergisst sie ihre Weiblichkeit nicht und fordert nicht mehr, als was sie selbst gibt. Detailliert beschrieben ist auch die Zweifelhaftigkeit und die Moral in den Wirren des Krieges - der Hass auf die Feinde doch auch die Grenze, an die man stößt, wenn einem der Tod ins Auge blickt. Auch die Gegenseite ist wunderbar geschnitzt, ohne große Worte kann man die Boshaftigkeit spüren. Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.02.2020

Großartig

Die Unwerten
0

Ein Buch, das unter die Haut geht. Hannah, 15jährig, wird als unwert erklärt. In der Zeit des zweiten Weltkrieges. Aufgrund von Ideologien und Hass der seine Kreise treibt. Doch Hannah ist stark und gibt ...

Ein Buch, das unter die Haut geht. Hannah, 15jährig, wird als unwert erklärt. In der Zeit des zweiten Weltkrieges. Aufgrund von Ideologien und Hass der seine Kreise treibt. Doch Hannah ist stark und gibt nicht auf. Ein bedeutendes Buch!
Dützer vermag es gekonnt, sprachlich und verbal, seine Protagonistin in den Vordergrund zu stellen ohne überfordernd zu werden. Jedoch fragt man sich, was mag noch kommen? Dem Mädchen wird keine Pause vergönnt, nicht eine Sekunde Frieden. Den es doch so dringend gebraucht hätte. Getrieben und gehetzt auf der Suche nach ein wenig Leben und Glück.
Auch der zweite Protagonist erscheint nicht farblos. Wie und Warum schloss er sich Idealen an, die doch so grauenhaft falsch waren? Auch hier vermag es Dützer, anschaulich darzustellen, wie es dazu kam, dass so viele der damaligen Zeit folgten. Kein Blatt vor den Mund nehmend werden die LeserInnen in einen Wirbelwind gezogen, der sie nicht mehr loslässt. Und vor allem nicht mehr vergessen lässt. Und immer der Gedanke, wie vielen anderen dies damals auch passiert sein mag. Dützer hat lange mit dem Gedanken an dieses Buch gespielt. Und endlich geschrieben! Chapeau!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.02.2020

Schwierig

Hate is all I feel
0

Ich tat mir mit dem Buch ein wenig schwer. Eingeordnet wird es unter Young Adult jedoch finde ich, dass das nicht ganz passt.
Zuerst aber möchte ich sagen, dass das Cover wundervoll und ansprechend ist ...

Ich tat mir mit dem Buch ein wenig schwer. Eingeordnet wird es unter Young Adult jedoch finde ich, dass das nicht ganz passt.
Zuerst aber möchte ich sagen, dass das Cover wundervoll und ansprechend ist und auch der Schreibstil der Autorin ist wirklich gut. Ohne Probleme kam ich in die Geschichte rein, die flüssigen Worte machten mir es wirklich einfach, das Buch zu lesen.
Nun aber zum Inhalt: Es handelt sich um 18jährige SchülerInnen in dem Buch. Für dieses Alter war es mir aber zu derb. Die drei Jungs sind wirklich abgebrüht mit ihren Aktionen, mit ihrem Hass und ihrem Verhalten, was mich abgeschreckt hat, da es für Jugendliche in diesem Alter wirklich zu hart ist. Auch die derbe Ausdrucksweise und der Lebensstil, der beschrieben wird, ist teilweise Hardcore. Ich weiß, dass das Setting (reich, verwöhnt) das so hergibt aber die ganzen Twists und vor allem auch die Gewalt, die vorherrscht, hat bei mir einfach einen bitteren Beigeschmack hinterlassen. Sex, Machtmißbrauch, Gewalt - alles in allem ist es in diesem Buch einfach zuviel davon. Auch das Ende hat mich sprachlos zurück gelassen, da soviele Twists und Turns vorkommen dass ich manchmal der Story nicht ganz folgen konnte (mit den ganzen Namen - Who is who?). Nur: Ich werde auch den nächsten Teil lesen, da ich natürlich wissen möchte wie es weitergeht.
Fazit: Ein wenig weniger von allem hätte dem Buch gut getan!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere