Profilbild von MartinS

MartinS

Lesejury Profi
offline

MartinS ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit MartinS über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.10.2019

Ein ernstes Thema sehr spaßig präsentiert

Charlie kriegt die Flatter
0

Es geht um Angst. Und Charlie hat viel Angst. Und das könnte der Grund dafür sein, dass er sich in Tiere verwandelt (von ganz kleinen bis ganz großen). Und eigentlich ist diese Angst egal.
Denn das Buch ...

Es geht um Angst. Und Charlie hat viel Angst. Und das könnte der Grund dafür sein, dass er sich in Tiere verwandelt (von ganz kleinen bis ganz großen). Und eigentlich ist diese Angst egal.
Denn das Buch ist ein Großer Spaß. Skurrile Situationen, dämliche Fußnoten und fragwürdige Leserfragen machen das Buch absolut lesenswert, wenn man abgedrehte Situationskomik steht.
Es steckt ein ernstes Thema dahinter, aber vielleicht ist es nicht verkehrt Kindern auf amüsante Weise die Angst zu nehmen.
Nicht alles, was in diesem Buch zu lesen ist, ergibt Sinn, aber das spielt keine Rolle (denn dem Leser ist das bewusst, da der Autor mehrmals darauf hinweist).
Streckenweise überzogen, sehr albern und unterhaltsam illustriert.
Wer so etwas mag (und ich muss gestehen, ich gehöre dazu und habe ich köstlich amüsiert, auch wenn ich das Thema Krankheit vielleicht ein bisschen zu ernst als Hintergrund fand) wird seine größte Freude an diesem Buch haben.

Veröffentlicht am 10.10.2019

Enttäuschend

Willkommen in Monsterville
0

Die Einleitung hätte mich schon abschrecken sollen … Autor Adam Monster rät vom Lesen des Buchs ab. Den Rat hätte ich folgen sollen, auch wenn er aus anderen Gründen von der Lektüre abrät. Es ist ein Buch, ...

Die Einleitung hätte mich schon abschrecken sollen … Autor Adam Monster rät vom Lesen des Buchs ab. Den Rat hätte ich folgen sollen, auch wenn er aus anderen Gründen von der Lektüre abrät. Es ist ein Buch, geschrieben von einem Monster, aber … ich wurde enttäuscht. Nach der Warnung bekommt man einen kurzen Überblick über Roanoke (die erste Kolonie der Engländer in Nordamerika, die vor allem durch das mysteriöse Verschwinden von 118 Siedlern und der letzten Nachricht CROATOAN bekannt wurde). Das klingt interessant, aber was danach folgt ist es weniger. Es ist eine nette Geschichte, die durchaus Potential hat, aber so richtig Spannung will nicht aufkommen. Nervig sind zudem die ständigen Unterbrechungen des Autors, der die eine oder andere Situation kommentiert.
Vielleicht wäre die Geschichte ohne dies interessanter gewesen, aber … sie hebt sich über den Durchschnitt nicht hinweg. Es gibt bessere Monstergeschichten für Kinder.

Schade, denn der Klappentext ist sehr vielversprechend … das war’s dann aber auch schon. Willkommen in Monsterville wird fortgesetzt, die Geschichte ist noch nicht zu Ende, aber … der Cliffhanger am Ende des Buchs macht keine große Lust weiter zu lesen.

Veröffentlicht am 10.10.2019

Der innere Elefant?

The Wonderful Wild
0

Es gibt Bücher, da frage ich mich ernsthaft, was mir (oder dem Leser im Allgemeinen) der Autor sagen will. Bei anderen frage ich mich, ob ich das Buch einfach nicht verstehe.
The wonderful Wild lässt unbändige ...

Es gibt Bücher, da frage ich mich ernsthaft, was mir (oder dem Leser im Allgemeinen) der Autor sagen will. Bei anderen frage ich mich, ob ich das Buch einfach nicht verstehe.
The wonderful Wild lässt unbändige Freiheit vermuten, ein Leben in Afrika (anhand des Covers) und viel Lebensweisheit.
Ich hatte mehr Tierbeobachtung und daraus resultierende Erleuchtungen erwartet. Aber … tatsächlich blieb am Ende des Buches die Frage im Raum stehen: „Was wollte mir die Autorin sagen?“ „Habe ich nicht verstanden, was sie mir mit diesem Buch sagen will.“
Es gibt etwas, das ich positiv von diesem Buch mitgenommen habe: Es gibt einige interessante Lektürehinweise (die ich mir zumindest näher anschauen werde) und youtube-Videos, die mir mehr gegeben haben als das Buch.
Vielleicht habe ich aber schon zu viele Bücher gelesen, die ein ähnliches Thema behandeln, aber eine größere Hilfe für mich waren.
Ich weiß wirklich nicht, was ich von dem Buch halten soll und es fällt mir schwer so positiv wie möglich zu schreiben, denn ich bin mir sicher, dass sich die Autorin etwas dabei gedacht hat und viel Herzblut in ein Buch gelegt hat, dessen Aussage ihr wichtig ist.
Ich habe diese Aussage nur nicht gefunden.

Ach ja … es gibt erstaunlich wenig Tiere und viel Selbsterkenntnis (aber diese ist mir zu allgemein, wie gesagt: Es sind Dinge, die ich schon in anderen Büchern besser präsentiert bekommen habe, z. B. bei Eli Radinger oder Sebastian Hilpert. Dort gibt es sehr viel mehr Tier und viel Selbsterkenntnis, die ich nachvollziehen kann und die ich persönlicher fand als das Buch von Gesa Neitzel.

Veröffentlicht am 02.10.2019

Völlig abgedreht....

Doctor Who und die Krikkit-Krieger
0

Ich habe noch keinen einzigen Doktor Who-Roman gelesen. Das ist der erste. Ich bin auch etwas vorsichtig, was Romane zu Fernsehserien anbelangt, denn oft sind sie entweder lieblos oder inkonsequent und ...

Ich habe noch keinen einzigen Doktor Who-Roman gelesen. Das ist der erste. Ich bin auch etwas vorsichtig, was Romane zu Fernsehserien anbelangt, denn oft sind sie entweder lieblos oder inkonsequent und oft schlecht geschrieben. Mir fallen natürlich auch einige gute Beispiele ein, aber das sind meiner Erfahrung nach die Ausnahmen (und der Grund warum ich als StarTrek-Fan die Romane nicht lese). Ich mag die Doktor Who-Serie und ich mag Douglas Adams (der gute und schlechte Romane geschrieben hat, aber das meiste was ich von ihm kenne gefällt mir).
Ich kenne zwar K 9 und Ramona nicht aber das scheint auch nicht wirklich wichtig zu sein.

James Goss hat einen guten Job gemacht. Er hat Ideen und Manuskripte von Douglas Adams genommen und daraus einen abgedrehten Doktor Who-Roman geschrieben, der nicht nur in Ansätzen an PER ANHALTER DURCH DIE GALAXIS (und noch mehr Das Leben, das Universum und der ganze Rest)erinnert. Aber statt Arthur Dent bekommt man einen Doktor, der zwar scheinbar ziel- und planlos durch das Universum reist und seine eigene Art von Chaos verbreitet.
Man bekommt einen Doktor wie man ihn kennt, mit zwei intelligenten Begleitern an der Seite.
Alle drei stolpern von einer skurrilen Situation zur nächsten und alles wird im bekannten Adams-Stil präsentiert.
Es ist ein großer Lesespaß.

Und wenn die Welt gerettet wurde und alles wieder einigermaßen normal läuft bekommt der Leser selbst noch ein paar interessante Anhänge die sich u. a. mit der Entstehung des Romans befassen.
Kurzweilig und sehr amüsant.

Das wird wohl nicht mein letzter Doktor-Roman gewesen sein.

Veröffentlicht am 01.10.2019

Witzige Zeitreise

Miss Maxwells kurioses Zeitarchiv
0

Kurzweilig, spannend, ein bisschen abgedreht. So könnte man Miss Maxwells kurioses Zeitarchiv beschreiben. Zeitreisegeschichten erfreuen sich großer Beliebtheit und so besteht natürlich die Gefahr, dass ...

Kurzweilig, spannend, ein bisschen abgedreht. So könnte man Miss Maxwells kurioses Zeitarchiv beschreiben. Zeitreisegeschichten erfreuen sich großer Beliebtheit und so besteht natürlich die Gefahr, dass man sich ständig wiederholt und das Zeitreisen an sich eher uninteressant wird.

Bei Jodi Taylors Roman ist das anders. Die Zeitreisen sind organisiert und werden zu rein wissenschaftlichen zwecken durchgeführt. Der Normalsterbliche erfährt davon nichts und die Historiker beobachten und sammeln. Der Weg zum Historiker ist hart und tatsächlich gibt es während der Ausbildung auch Tote.
Zeitreisen sind kein Ponyhof.
Man kommt schnell in die Handlung hinein, selbst die technische Seite des Zeitreisens wird nur kurz und verständlich abgehakt. Wichtiger sind die zwischenmenschlichen Beziehungen und die Charaktere selbst, die liebevoll mit all ihren Stärken und Schwächen (und besonders den Schwächen) skizziert werden.
Es wird niemals langweilig, auch wenn sich der Leser die Frage stellen darf was es mit dem Zeitarchiv auf sich hat (denn der Titel ist etwas irreführend, zumindest in der deutschen Übersetzung). Manchmal wird es etwas brutal (aber vielleicht gehört das zu Zeitreisen auch dazu), aber auch der Humor kommt nicht zu kurz und manche Dinge werden mit einem Augenzwinkern beschrieben, vor allem wenn Miss Maxwell (Max) ihre eigenen Unzulänglichkeiten erkennt, aber ignoriert (obwohl sie es besser weiß oder besser hätte wissen müssen). Ich habe mich königlich amüsiert und hoffe auf baldige Übersetzungen der Nachfolgebände. Ach ja ... es gibt auch Dinosaurier.