Profilbild von MartinS

MartinS

Lesejury Star
offline

MartinS ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit MartinS über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.10.2020

Beängstigende Anthologie

Pandemie
0

33 Autoren teilen ihre Gedanken zu Corona (oder anderen Krankheiten, die Pandemien auslösen oder ausgelöst haben) und weben ein sehr beängstigendes Bild unserer Zukunft. Dabei sind einige der Geschichten ...

33 Autoren teilen ihre Gedanken zu Corona (oder anderen Krankheiten, die Pandemien auslösen oder ausgelöst haben) und weben ein sehr beängstigendes Bild unserer Zukunft. Dabei sind einige der Geschichten tatsächlich sehr realistisch, andere dagegen sehr fantastisch (vor allem, wenn Außerirdische ihre Finger im Spiel haben) und so isst es eine der wenigen Anthologien, die fast durchwegs gute Storys zu bieten haben.
Ich gebe zu, dass ich kaum einen der Autoren kenne, aber ein unbekannter Schriftsteller muss nicht zwangsweise schlecht sein (und manche namhaften Autoren sind ... nun ja, das ist alles die Frage des Geschmacks) und Anthologien sind oft ein Sammelsurium an Geschichten von unterschiedlicher Qualität. ich muss aber zugeben dass mir in Pandemie alle Geschichten au die eine oder andere Art gefallen haben, auch wenn mir das Bild, das sie entworfen haben nicht zusagt. Hoffnung findet man in dieser Anthologie kaum.
Schade eigentlich, aber ... auch ohne Hoffnung ist es eine lesenswerte Anthologie. Wenn ... tja, es gibt tatsächlich ein aber und das ist es auch, was die guten Geschichten in einer ansonsten schlechten Anthologie vereinen.
Wie das geht? Zuerst versuche ich mich zu rechtfertigen und hoffe, dass mein Bild nur durch mein eigenes Exemplar getrübt ist. ich habe Pandemie als Rezensionsexemplar über netgalley als ebook gelesen.
Ich hoffe dass es sich dabei um einen Ausrutscher handelt und alle anderen Bücher (ob digital oder als print) anders sind.
Es wäre wünschenswert. Das Problem: Fehlende Leerzeichen, manche Worte sind so aneinandergereiht, dass man Schwierigkeiten beim Lesen hat weil erst die einzelnen Teile entziffert werden müssen. Und manchmal sind das echte Lindwürmer.
Das stört extrem. Leider, denn es sind die Geschichten die darunter leiden.
Aber ich hoffe, dass das nur bei den Rezensionsexemplaren der Fall ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.10.2020

Spannender Krimi ohne Zauberei

Sturm über der Eifel
0

Sturm über der Eifel ist der zweite Band mit der "Eifelhexe". Man muss "Die Eifelhexe" aber nicht kennen um die Ereignisse zu verstehen. Wichtige Begebenheiten aus dem Vorgänger werden kurz erklärt und ...

Sturm über der Eifel ist der zweite Band mit der "Eifelhexe". Man muss "Die Eifelhexe" aber nicht kennen um die Ereignisse zu verstehen. Wichtige Begebenheiten aus dem Vorgänger werden kurz erklärt und es ist leicht in die Handlung hineinzufinden.
Ich hätte mir einen etwas mystischeren Hintergrund gewünscht (oder besser gesagt) erwartet, aber vielleicht ist es ganz gut so, dass der Roman (trotz Hexe und Schamismus) auf dem Boden der Tatsachen bleibt.
Sowohl Ella Dorn als auch die ermittelnden Beamten werden glaubwürdig (und sympathisch) beschrieben, die Verdächtigen/Zeugen ebenso. Es wird ein interessanter (nicht allzu komplizierter) Kriminalfall entwickelt, das auch auf die Gefühlswelt Ellas eingeht und durchaus die eine oder andere Wendung aufzuweisen hat.
Gegen Ende wird es spannend, aber auch davor bleibt es interessant den Ermittlern (Polizei und Ella, die mehr oder weniger unabhängig arbeiten) zu folgen.

Sturm über der Eifel ist kein mystischer Krimi, es ist kein Thriller, aber er punktet durch Lokalkolorit, interessante Charaktere (Protagonisten, Antagonisten und Nebencharaktere) und ein nachvollziehbares Verbrechen ohne kopfzerbrechende Irreführungen und Verwicklungen.
Gute Unterhaltung für Zwischendurch (und sehr kurzweilig)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.10.2020

Naja ...

Devolution
0

Devolution klingt nach einem unterhaltsamen kryptozoologischen Aussteigerthriller. Das Potential für eine spannende Geschichte wäre durchaus gegeben, aber leider ist der Roman nur mäßig interessant und ...

Devolution klingt nach einem unterhaltsamen kryptozoologischen Aussteigerthriller. Das Potential für eine spannende Geschichte wäre durchaus gegeben, aber leider ist der Roman nur mäßig interessant und die guten Teile haben nichts mit den anderen „Menschen“ zu tun.
Tatsächlich fand ich die Beschreibungen vom leben in Greenloop interessanter als die eigentliche Handlung, die, das muss man leider sagen, typischer klischeehafter (und dadurch uninteressanter und wenig spannender) Monsterhorror ist. Dabei hätte man dem Thema Bigfoot/Sasquatsch viel mehr abgewinnen können.
So aber flacht die Geschichte ab und vergeudet gutes Material in einem allbekannten, klischeehaften (und schlecht beschriebenen) Kampf: Mensch gegen Mensch (Mensch gegen Affenmensch, oder wie auch immer). Man fiebert mit den Charakteren nicht mit, da diese farblos und austauschbar wirken (oder einfach nur weinerliche Weicheier sind).

Vor zwanzig Jahren hätte mich dieser Roman vielleicht begeistern können, aber heutzutage wird die Geschichte dem Mythos Affenmenschen nicht gerecht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.10.2020

Düster, aber nicht magisch

Die Schrecken des Pan
0

Ein Krimi ganz nach meinem Geschmack. Düster mit leicht okkulten (aber nicht phantastischen) Anwandlungen (bedingt durch die Anwesenheit des Magiers Aleister Crowleys) und sehr spannend. Es fällt leicht ...

Ein Krimi ganz nach meinem Geschmack. Düster mit leicht okkulten (aber nicht phantastischen) Anwandlungen (bedingt durch die Anwesenheit des Magiers Aleister Crowleys) und sehr spannend. Es fällt leicht sich in die damalige zeit versetzen zu lassen und das Sanatorium wird sehr lebendig beschrieben.
Neben dem knisternden Setting bekommt man eine spannende Handlung geboten, die nur durch die (etwas konstruiert wirkende und vollkommen unnötige) Liebesgeschichte zwischen Krankenschwester und Arzt gestört wird.
Neben dem düsteren Sanatoriumsszenario bekommt man etwas Schmuddelglamour durch die Ausflüge in das Transvestitenmilieu. Es wird Abwechslung geboten und der Leser bekommt Einblicke in die Arbeit der Polizei und die privaten Ermittlungen von Maureen. Und das ist gut so, denn manchmal nimmt Maureens Privatleben etwas den Wind aus der Handlung, was aber auch dem Leser eine kleine Verschnaufpause gibt.
Die Schrecken des Pan ist spannende und kurzweilige Flucht in eine vergangene Zeit. Ein Krimi mit interessanten Charakteren (wobei Maureen nur bedingt dazu gehört).

Kein Sherlock Holmes, keine Miss Marple aber ... gut geeignet für neblige Tage

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.09.2020

Besser als Teil eins

Hex Files - Wilde Hexen
0

Der erste Teil der Hexfiles hat mir sehr gut gefallen, ich wurde gut unterhalten und wollte mehr. Etwas enttäuschend war dann der Klappentext von Wilde Hexen und meine Erwartungen wurden etwas gesenkt. ...

Der erste Teil der Hexfiles hat mir sehr gut gefallen, ich wurde gut unterhalten und wollte mehr. Etwas enttäuschend war dann der Klappentext von Wilde Hexen und meine Erwartungen wurden etwas gesenkt.
Ich kann den diversen RealitySoaps wie sie auch im deutschen Fernsehen ablaufen, nichts abgewinnen und einen ähnlichen Unterhaltungsfaktor habe ich auch bei den Hexfiles erwartet.
Aber, und darüber bin ich sehr froh, ich wurde angenehm überrascht. ich gehe sogar so weit zu behaupten, dass mich WILDE HEXEN weitaus mehr unterhalten hat als HEXEN GIBT ES DOCH.
Das Set der Serie ist unterhaltsam mit all seinen Charakteren mit ihren Eigenheiten und Geheimnissen. Da fällt es kaum auf, dass sich alles in den schottischen Highlands abspielt, auch wenn man hin und wieder glaubt mit einer inzestiösen Gemeinschaft Kontakt zu haben.
Die kurzweilige Geschichte ist witzig, spannend, auch romantisch (wobei ich darauf auch verzichten könnte) und immer wieder mit Überraschungen gespickt. Hin und wieder wirkt alles sehr übertrieben und manchmal auch kitschig.
Brutus entwickelt sich immer mehr zu meinem Lieblings-Sidekick, manchmal darf man durchaus den Kopfschütteeln und einige Szenen musste ich mehrmals lesen, weil ich nicht glauben konnte was passierte.

Wer den ersten Teil der Reihe mochte wird den zweiten Teil lieben.
Und ich freue mich auf die nächsten Teile.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere