Profilbild von MartinS

MartinS

Lesejury Star
offline

MartinS ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit MartinS über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.02.2020

Enttäuschend ...

Vicious - Das Böse in uns
0

ch war etwas zwiegespalten, was die Anschaffung dieses Buchs anbelangte. Auf der einen Seite fand ich das Cover furchtbar, aber der Klappentext war vielversprechend. Auch die ersten Rezensionen, die ich ...

ch war etwas zwiegespalten, was die Anschaffung dieses Buchs anbelangte. Auf der einen Seite fand ich das Cover furchtbar, aber der Klappentext war vielversprechend. Auch die ersten Rezensionen, die ich gelesen habe waren durchwegs positiv und versprachen spannenden Lesestoff. Als das Buch beim Adventskalender von Netgalley angeboten wurde konnte ich nicht widerstehen.
Es hat dann doch noch etwas gedauert bis ich das Buch lesen konnte und ich muss sagen:
Ich hätte es mir auch sparen können.
Und das sind die Gründe:
Es gibt viele Zeitsprünge, die zwar mehr oder weniger immer dieselben Zeiten behandeln, die ich auf Dauer aber sehr anstrengend fand (und auch nur minder interessant)
Die Ursprungsidee der EOs (Extraordinäre, sprich Personen mit besonderen Fähigkeiten) gefällt mir, die Handlung des Romans eher weniger. Und ich muss zugeben: Ich habe mich eher gelangweilt, als dass ich des nicht erwarten konnte, weiter zu lesen.
Es gibt zahlreiche Länge, die den Plot zäh erscheinen lassen und der Zugang zu den Hauptpersonen fehlte mir. Auf mich wirkten sie blass und oberflächlich.
Es gibt zu viele Zufälle, welche die Handlung vorantreiben. Nichts ist vorhersehbar, aber alles geschieht (mehr oder weniger) so, wie geplant, weil es zufällig so passiert. Auf Dauer ermüdend.

Vicious wird ziemlich gehypt und wohl auch fortgesetzt, aber ... man muss nicht alles lesen und auch wenn ich Superhelden normalerweise mag, (zumindest in den filmischen Marvel-Umsetzungen), so konnten mich Schwabs EOs nicht überzeugen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.02.2020

Sprache ist nicht alles ....

Kein Schweigen im Walde
0

Es beginnt mit einem Motto zum Buch in Gedichtform. Und ja, ich gebe zu, das hat mich abgeschreckt und mich dem Buch gegenüber etwas voreingenommen gemacht. Auch die ersten einleitenden Sätze überzeugten ...

Es beginnt mit einem Motto zum Buch in Gedichtform. Und ja, ich gebe zu, das hat mich abgeschreckt und mich dem Buch gegenüber etwas voreingenommen gemacht. Auch die ersten einleitenden Sätze überzeugten mich nicht. Ich befürchtete fast ein esoterisch/philosophisches Buch mit viel Blabla in Händen zu halten.
Aber ich wurde eines Besseren belehrt.
Madlen Ziege führt uns in die Welt der Biokommunikation. Sie zeigt wie Tiere, Pflanzen und Pilze miteinander und untereinander speziesübegreifend kommunizieren können. Dass dabei Töne, Farben und Gebärden eine Rolle spielen, ebenso wie Pheromone und andere Stoffe. Dabei beschränkt sich Madlen Ziege nicht auf den Wald, wie der Buchtitel vermuten lässt. Es werden die Kommunikationswege der kleinen und der großen unter und über Wasser, in der Luft und auf dem Land an interessanten Beispielen gezeigt. Darunter neben bekannten Arten auch weniger bekannte, aber eines lernt man auf jeden Fall: Die Kommunikation der Lebewesen kann vielfältig sein und KEIN SCHWEIGEN IM WALDE zeigt nur eine Bruchteil der Möglichkeiten.
Interessant für alle, die Tiere und Pflanzen mögen und mehr über deren Möglichkeiten der „Sprache“ wissen wollen. Denn es gibt weit mehr als Worte…

  • Cover
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 19.02.2020

Spannende Ermittlungsarbeit

Wisting und der fensterlose Raum
0

Bisher kannte ich Wisting nur aus der gleichnamigen Fernsehreihe. Aber da mir diese (soweit ich sie bisher gesehen habe) gefallen hat, war ich natürlich neugierig, wie die Buchvorlagen sind. Ich dachte, ...

Bisher kannte ich Wisting nur aus der gleichnamigen Fernsehreihe. Aber da mir diese (soweit ich sie bisher gesehen habe) gefallen hat, war ich natürlich neugierig, wie die Buchvorlagen sind. Ich dachte, dass es sich bei Wisting und der fensterlose Raum um den zweiten Teil der Wisting-Reihe handelte, was mich etwas wunderte, ich dachte, dass die Bücher schon länger existierten.
Als ich zum lesen angefangen habe wunderte ich mich noch mehr, schließlich war die Ausgangssituation eine vollkommen andere als ich sie aus der Serie kannte.
Inzwischen bin ich aber schlauer und weiß, dass die Cold Cases-Reihe eine Fortsetzung der ursprünglichen Wisting-Reihe ist.

Und zumindest der fensterlose Raum entspricht genau meinem Geschmack (obwohl ich sonst kein großer Fan der Skandinavien-.Krimis bin, aber wie man sieht bestätigen Ausnahmen die Regel).

Ich mag Verbrechen, die in der Vergangenheit passierten, aber noch Auswirkungen auf die Gegenwart haben. Und in diesem Fall ist es anfangs sehr spannend, auch wenn außer Ermittlungsarbeit kaum etwas passiert.

Zwei Fälle, die irgendwie miteinander verbunden sind und schließlich zusammenfinden.

Gut geschrieben und spannend und ich freue mich, mehr von Wisting zu lesen.

Das einzige, was mich etwas gestört hat war das etwas sehr schnelle Ende. das hätte man durchaus noch etwas länger zelebrieren können.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.02.2020

Der Esel steht ... sehr oft

Der Esel steht
0

Erik Kormann ist nicht der erste (und bestimmt auch nicht der letzte) Mensch, der eine Reise mit einem Esel unternimmt. Bereits der Autor Robert Louis Stevenson war mit einem Esel in Südfrankreich unterwegs. ...

Erik Kormann ist nicht der erste (und bestimmt auch nicht der letzte) Mensch, der eine Reise mit einem Esel unternimmt. Bereits der Autor Robert Louis Stevenson war mit einem Esel in Südfrankreich unterwegs. Kormann wandelt auf seinen Spuren und neben Hinweisen auf Stevenson fehlt auch das Beast von Gevaudan nicht. Aber Kormanns Reise ist harmlos, keine Gefahren trüben den Weg und so bekommt man eine unterhaltsamen aber ereignislosen Reisebericht. Naja, so könnte es sein, aber da gibt es ein kleines Problem: Narcisse, der Esel. Ohne ihn wäre es vermutlich ein unterhaltsamer, ereignisloser Bericht, aber der Esel macht genug Scherereien um das Buch mit Leben (und witzigen Momenten) zu füllen. Und Kormanns Verhältnis ist ein ganz anderes als Stevenson zu seinem Molestine hatte (was auch gut ist).
Vergleicht man beide Bücher merkt man, wer der Herr ist und den Weg anzeigt.
Neben Kormanns Bericht gibt der Autor auch Tipps wieder, worauf man bei einer Reise mit Eseln achten muss. Auch Ansprechpartner für Reisen mit Eseln werden genannt. Das scheint ja tatsächlich keine Seltenheit zu sein und Südfrankreich steht wohl auch hoch im Kurs, was reisen dieser Art anbelangt.
Ein bisschen Landschaft bekommt der Leser auch mit, aber tatsächlich ist der Esel die Hauptperson. Narcisse hier, Narcisse da … manchmal hat man das Gefühl, das Biest von Gevaudan wäre wiedergeboren und wütet durch die Gegend. Für die Vegetation scheint das der Fall zu sein.
Witzig und informativ … auch für Leute, die nicht mit Eseln durch Südfrankreich wandern wollen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.02.2020

Unterhaltsames Intrigenspiel

Das tödliche Wort
0

Das tödliche Wort ist bereits der 5. Band der Unsichtbaren Bibliothek-Reihe und der erste denn ich daraus gelesen habe.
Ich weiß gar nicht wann und warum ich angefangen habe manche Reihen (vorwiegend Krimis) ...

Das tödliche Wort ist bereits der 5. Band der Unsichtbaren Bibliothek-Reihe und der erste denn ich daraus gelesen habe.
Ich weiß gar nicht wann und warum ich angefangen habe manche Reihen (vorwiegend Krimis) nicht in der richtigen Reihenfolge zu lesen. Normalerweise ist das nicht unbedingt sinnvoll.
Beim 5. Band der Unsichtbaren Bibliothekl (der zwar auch irgendwie Krimi ist, aber mit phantastischen Elementen wie Drachen, Elfen, Parallelwelten ....) hatte ich nicht den Eindruck, dass ich die vorangegangenen Bücher unbedingt kennen müsste. Es gibt Andeutungen, die dazu verleiten, die Vorgänger zu lesen (und ich habe durchaus vor, dass auch in nächster Zeit zu tun), aber für den Verlauf der Geschichte sind sie nicht wichtig.
Das Buch selbst hat mir gut gefallen. Die beschriebene Welt klingt vertraut und ist es dann doch nicht. Es wird eine interessante Mischung aus Fantasy, Krimi und Steampunk geboten. Die Charaktere werden gut und glaubhaft dargestellt.
Die Welt hat mich schnell in ihren Bann gezogen und das Buch lies sich schnell lesen.

Und es macht Spaß nach mehr. In gewisser weise wurde ich an die Serie THE QUEST erinnert, aber abgesehen von der Bibliothek gibt es kaum Gemeinsamkeiten.

Die Unsichtbare Bibliothek wird eine Reihe sein, die ich nicht so schnell aus den Augen verlieren werde.

Freunde von Genremischungen werden ihren Spaß haben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere