Profilbild von Mattiasbuecherecke

Mattiasbuecherecke

Lesejury Star
offline

Mattiasbuecherecke ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Mattiasbuecherecke über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.08.2020

Sehr schöner Jugend- Liebesroman

Lizzy Carbon und die Wunder der Liebe - Band 2
0

Lizzy Carbon und die Wunder der Liebe ist der zweite Band aus der Trilogie rund um Lizzy und ihre Freunde und stammt aus der Feder von Mario Fesler.

Meine Meinung

Nachdem ich den ersten Band vor einiger ...

Lizzy Carbon und die Wunder der Liebe ist der zweite Band aus der Trilogie rund um Lizzy und ihre Freunde und stammt aus der Feder von Mario Fesler.

Meine Meinung

Nachdem ich den ersten Band vor einiger Zeit schon gelesen habe, war es allerhöchste Zeit für mich, den zweiten Band endlich zu lesen.

Ich war direkt wieder in der Geschichte drin und der flüssige Schreibstil des Autors hat mich direkt wieder gefangen genommen.

Von der erste bis zur letzten Seite hat dieses Buch alles, was ein Jugend- Liebesroman meiner Meinung nach braucht. Die erste Begegnung der Protagonistin mit ihrem sogenannten "Love Interest", das langsame Kennenlernen bis hin zu ersten, zarten Küssen.

Und auch Lizzys großer Bruder Max steht mit seiner ganz eigenen Geschichte im Fokus, was für den Leser überraschende Wendungen bedeutet(obwohl ich sagen muss, dass ich schon so eine Ahnung hatte).

Ein dritter Schauplatz der Geschichte sind die starken Eheprobleme von Lizzys Eltern, die für den finalen Band noch Raum für mehr lassen.

Fazit

Wie bereits Lizzy Carbon und der Klub der Verlierer hat mich auch Lizzy Carbon und die Wunder der Liebe wieder vollkommen überzeugt und ich bin sehr gespannt auf das große Finale im Abschlussband.

Veröffentlicht am 27.07.2020

Eine ganz tolle Geschichte

Für eine Nacht sind wir unendlich
0

Für eine Nacht sind wir unendlich ist das erste Jugendbuch, das ich von Lea Coplin gelesen habe.

Ich habe allerdings alle Romane gelesen, die die Autorin unter ihrem anderen Pseudonym Anne Sanders veröffentlicht ...

Für eine Nacht sind wir unendlich ist das erste Jugendbuch, das ich von Lea Coplin gelesen habe.

Ich habe allerdings alle Romane gelesen, die die Autorin unter ihrem anderen Pseudonym Anne Sanders veröffentlicht hat.

Meine Meinung

Die Idee der Autorin, diese Geschichte vor dem Hintergrund des weltberühmten Glastonbury Festival spielen zu lassen, finde ich ansich schon großartig. Aber das die komplette Geschichte innerhalb eines einzigen Tages spielt, finde ich grandios.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und fesselnd, die Aufmachung des Buches ein richtiger Eyecatcher, der einen direkt neugierig macht.

Das Setting ist gut gewählt und der Autorin gelingt es auch super, die besondere Atmosphäre des Ortes und der Geschehnisse rüber zu bringen.

Die beiden Protagonisten Jonah und Liv erzählen die Geschichte im Wechsel aus ihren Sichten, was ich generell in Büchern sehr mag.

Auch die tiefe Verbindung, die sich in kürzester Zeit aufbaut finde ich toll und man empfindet die Emotionen der Beiden regelrecht mit.

Und obwohl ich nicht der Typ für solche Großveranstaltungen bin, hatte ich beim Lesen das Bedürfnis, selbst mal dorthin zu fahren.

Fazit

Liv und Jonah sind hinreißend und ziehen den Leser direkt in ihren Bann. Ich finde die Geschichte auch authentisch und ehrlich.

Ich habe dieses Buch in einem Rutsch innerhalb weniger Stunden durchgelesen, was nur für die hohe Qualität der Geschichte spricht.

Eine ganz große Leseempfehlung von mir.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.07.2020

Gute Weiterführung der Reihe

Der Fall des geheimnisvollen Fächers
0

Der Fall des geheimnisvollen Fächers ist der mittlerweile vierte Band rund um Enola Holmes.

Dieses Buch wurde mir freundlicherweise vom Knesebeck Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Meine ...

Der Fall des geheimnisvollen Fächers ist der mittlerweile vierte Band rund um Enola Holmes.

Dieses Buch wurde mir freundlicherweise vom Knesebeck Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Meine Meinung

In diesem vierten Band der Reihe trifft man Personen wieder, die bereits im zweiten Band im Fokus der Geschichte standen.

Der Schreibstil ist sehr angenehm, die Länge der Kapitel finde ich gut gewählt. Mir gefällt ach der Plott sehr gut.

Ich war direkt wieder in der Geschichte drin und es fiel mir nicht schwer, der Handlung zu folgen. Dieses Mal gab die Geschichte auch Enolas großem Bruder Sherlock Holmes wesentlich mehr Raum als die vorherigen Bände.

Auch die Gestaltung des Covers finde ich sehr gelungen; es reiht sich nahtlos an die anderen Bücher ein.

Und auch wer gerne rätselt, kommt wieder auf seine Kosten. Wie in allen vorherigen Bänden nutzt die Protagonistin verschiedene Geheimsprachen via Zeitung, um mit ihrer Mutter in Kontakt zu treten. Ich persönlich steh bei sowas ja immer auf dem Schlauch, aber ich bin mir sicher, dass es viele Leser gibt, die die Codes entschlüsseln können.

Fazit

Insgesamt muss ich sagen, dass dieser vierte Band wieder sehr gelungen ist. Allerdings kann er für mein Empfinden nicht an meinen Lieblingsband zwei heranreichen. Trotzdem lohnt es sich definitiv, dieses Buch zu lesen und ich kann die gesamte Reihe echt jedem Empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.07.2020

Es regt sehr zum nachdenken an

Das Gegenteil von Hasen
0

Das Gegenteil von Hasen ist für mich nach Nicht weg und nicht da das zweite Buch, das ich von Anne Freytag gelesen habe.

Ich habe dieses Buch gemeinsam mit Natalie von @booknatureparadise als Buddyread ...

Das Gegenteil von Hasen ist für mich nach Nicht weg und nicht da das zweite Buch, das ich von Anne Freytag gelesen habe.

Ich habe dieses Buch gemeinsam mit Natalie von @booknatureparadise als Buddyread gelesen.

Meine Meinung

Als ich den Buchtitel zum ersten Mal gelesen habe, war ich schon recht irritiert. Ich dachte, was haben denn bitte Hasen mit der Geschichte zu tun. Wie ich jetzt weiß handelt es sich hierbei um eine Metapher, die doch recht gut beschreibt, was in der Geschichte passiert.

Anne Freytags Schreibstil hatte mich ja bereits bei Nicht weg und nicht da völlig überzeugt. Und so war es auch nicht erstaunlich, dass ich auch diesmal wieder total überzeugt davon bin.

Sie bedient sich an verschiedenen Stielmitteln, was die Geschichte sehr abwechslungsreich gestaltet.

Auf der einen Seite wird die Geschichte über verschiedene Charaktere wie Julia, Edgar oder Linda erzählt. Dies geschieht mit Datum und Uhrzeit, auf der anderen Seite sind dort die Gesprächsprotokolle, die über die Schulleiterin und einzelne Schüler und/ oder deren Eltern angefertigt wurden.

Kernthema der ganzen Handlung ist das Thema Mobbing und die Auswirkungen davon. Außerdem wird sehr gut gezeigt, wie gefährlich das Internet eigentlich ist und wie extrem das unser Handeln beeinflusst.

Die Charaktere könnten verschiedener nicht sein und mir war bis kurz vor dem Ende völlig unklar, wer der/die Täter/in sein könnte.

Ich bin außerdem sehr froh, dass ich in einer Zeit aufwachsen durfte, in der das Internet erst ganz am Anfang war und noch überhaupt keinen Einfluss auf so etwas hatte. Ich bin selber in meiner Schulzeit gemobbt worden (damals nahm man das noch nicht ernst)und kann mich daher sehr gut in die betroffenen Charaktere hineinversetzen.

Ich muss auch sagen, dass ich erschüttert bin, wie leichtfertig Julia mit dem Internet bzw der eigenen Datensicherheit umgeht. Man sollte meinen, dass ein siebzehn- jähriges Mädchen heutzutage über die Gefahren besser Bescheid weiß. ich hab mich gefragt, warum sie die Einträge nicht händisch in ein Tagebuch oder wenigsten nur in eine Word Datei eingetippt hat. Ich würde nie auf die Idee kommen, Gedanken, die nicht für alle Ohren gedacht sind, in einen Blog einzutragen, auch wenn dies nur offline passiert.

Fazit

Das Gegenteil von Hasen ist eine sehr intensive Geschichte, die einen sehr gut zeigt, wie nachlässig viele mit der Macht des Internets umgehen. Außerdem zeigt es deutlich, dass das Mobbing von Schülern untereinander eine ganz neue Dimension erreicht hat.

Eine ganz große Leseempfehlung. Das Buch regt einfach zum nachdenken an.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.07.2020

Spannung bis in die Fingerspitzen

INSEL
0

Bei Insel handelt es sich um den zweiten Band der Hulda- Trilogie aus der Feder von Ragnar Jónasson. Dieses Buch wurde mir freundlicherweise vom Btb Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Meine ...

Bei Insel handelt es sich um den zweiten Band der Hulda- Trilogie aus der Feder von Ragnar Jónasson. Dieses Buch wurde mir freundlicherweise vom Btb Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Meine Meinung

Nach dem furiosen Reihenauftakt Dunkel konnte ich mir nur schwer vorstellen, dass der Autor das hohe Niveau mit Insel halten könnte.

Aber er hat mich direkt zu Beginn vom Gegenteil überzeugt.

Alleine die Tatsache, dass diese Trilogie rückwärts erzählt wird, fand ich im Vorhinein sehr spannend und ungewöhnlich.

Insel spielt hauptsächlich 15 Jahre vor Dunkel, ganz zu Beginn wird sogar ein Sprung ins Jahr 1987 gemacht (Insel spielt hauptsächlich 1997), weil dort der Ursprung des aktuellen Fall liegt.

Ich war sofort gefesselt von der Geschichte, auch wen erstmal unklar war, worauf das Ganze hinauslaufen könnte.

Ragnar Jónasson gelingt es einfach den Leser in seinen Bann zu ziehen. Der Erzählstil scheint auf den ersten Blick einfach, aber gerade das macht es einfach einzigartig. Er kommt in dem Geschehen auf den Punkt und hält sich nicht an unwichtigen Dingen auf, wie es andere Autoren dieses Genres leider allzu oft tun.

Nachdem man ja im ersten Teil nach und nach einiges über Hulda erfährt, wonach ich mich gefragt habe, ob ich sie trotzdem sympathisch finde, kommen auch im zweiten Fall wieder einige Dinge ans Licht.

Ohne zu spoilern kann ich sagen, dass ich teilweise echt geschockt und wütend wie mit ihr als Frau umgegangen wurde, eben genau deswegen, weil sie halt eine Frau ist.

Das hat mich nicht nur wütend, sondern auch nachdenklich gemacht.

Fazit

Insel steht Dunkel ins nichts nach, weder Spannung noch Überraschung lassen nach, was ich fantastisch finde , vor allem auch in Anbetracht dessen, wie hochgelobt Dunkel von Fachpresse, Bloggern und Autoren wurde.

Ich habe Insel in einem Rutsch durchgelesen und war am Ende ein bisschen traurig, als es zu Ende war. Aber zum Glück erscheint ja schon im September Nebel, der Abschluss der Hulda- Trilogie.

Von mir gibt es eine uneingeschränkte Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere