Platzhalter für Profilbild

MeinNameistMensch

Lesejury Star
offline

MeinNameistMensch ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit MeinNameistMensch über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.04.2021

Leider nur gut gemeint statt gut gemacht

Das Faultier bewegt sich wie Opa
0

Dieses Buch hat bei mir eher gemischte Gefühle hinterlassen. Einerseits finde ich die Idee Kinderzitate zu sammeln und zu veröffentlich richtig klasse. Denn wie wir alle wissen: Kindermund tut Wahrheit ...

Dieses Buch hat bei mir eher gemischte Gefühle hinterlassen. Einerseits finde ich die Idee Kinderzitate zu sammeln und zu veröffentlich richtig klasse. Denn wie wir alle wissen: Kindermund tut Wahrheit kund. Andererseits hat mir die Umsetzung nicht wirklich komplett gefallen und ich habe mich durch die permanenten Einschübe der beiden Autorinnen und der Expert_innen im Lesefluss dann doch deutlich gestört gewesen. Es hätte sich stimmiger angefühlt, wenn die Kinderzitate für sich gestanden hätten und meinetwegen auch nach Themen sortiert zusammengefasst worden wären. Eine kurze Einleitung von den Autorinnen in einen Absatz hätte pro Themengebiet gereicht, so wie es hier umgesetzt wurde wirkt es aber eher so, als ob die Kindersätze nur benutzt werden, damit die Autorinnen selbst zu Wort kommen können. Hier wäre weniger auf jeden Fall mehr gewesen und vielleicht nimmt sich der Verlag bei einem eventuellen zweiten Band diese Anmerkung ja zu Herzen. Dann würde aus gut gemeint auch gut gemacht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.04.2021

Gibt es eine zweite Chance?

Wenn es uns gegeben hätte
0

Bei diesem Buch hat mich zu Beginn das Cover richtig neugierig gemacht. Im Buchhandel würde ich es bestimmt in die Hand nehmen, den Klappentext lesen und mich dann in den Inhalt der Geschichte vertiefen.
Und ...

Bei diesem Buch hat mich zu Beginn das Cover richtig neugierig gemacht. Im Buchhandel würde ich es bestimmt in die Hand nehmen, den Klappentext lesen und mich dann in den Inhalt der Geschichte vertiefen.
Und dieser lohnt sich hier auf jeden Fall. Thematisch geht es um Ela und Timo, deren Lebenswege sich vor acht Jahren trennten und die einander nun wieder begegnen. Aus Angst vor Verletzungen gibt es auf beiden Seiten viel ungesagtes, und doch haben beide das Gefühl, das ein Neuanfang möglich wäre. Wird ihnen das gelingen oder gibt es für ihre Liebe keine Chance mehr?
Die Autorin Josefine Weiss legt mit "Wenn es uns gegeben hätte" einen Liebesroman voller Herzschmerz, Verlust, Glück, Verletzungen und Heilung vor und nimmt die Leser_innen mit auf eine Achterbahn der Gefühle.
Wer Liebesgeschichten mag und nicht unbedingt zwingend am Ende das rosarote Glück braucht wird mit diesem Buch bestimmt einige schöne Stunden verbringen und nebenbei ein paar Tränchen verdrücken können. Für zwischendurch lohnt sich das Buch auf jeden Fall.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.04.2021

Die Baumhüterin

Sylvia und der Vogel
0

Dieses Buch konnte mich direkt vom ersten Blick begeistern und machte mich neugierig darauf, mit was ich es hier wohl zu tun haben würde. Das große Format und das Cover mit dem kleinen Mädchen und dem ...

Dieses Buch konnte mich direkt vom ersten Blick begeistern und machte mich neugierig darauf, mit was ich es hier wohl zu tun haben würde. Das große Format und das Cover mit dem kleinen Mädchen und dem Vogel erinnerte mich irgendwie spontan an Nils Holgerson, der Inhalt ist aber anders gelagert.
Denn hier geht es um die junge Baumhüterin Sylvia, die zwar ihren Aufgaben gut nachkommt, sich aber sonst von anderen eher zurückhält, Durch die Begegnung mit einem Vogelkind lernt sie, wie schön die Gemeinschaft mit anderen sein kann und kann sich so dann mehr öffnen.
Die Geschichte wird kindgerecht und liebevoll erzählt und kann auch durch wundervoll gestaltete Bilder überzeugen. Hier können dann ganz viele ihre Freude dran haben: Ob noch ganz klein oder schon ganz groß. Das Buch eignet sich zum Vorlesen, aber auch zum Selberentdecken und verfolgt eine Botschaft, über die im Nachhinein mit den Kindern gut gesprochen werden kann. So handelt es sich um eine ganz besondere Fabel, die ich gerne empfehle.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.04.2021

Heleens Lebensweg

Die Beichte einer Nacht
0

Ich finde es immer wieder spannend Bücher zu lesen, die schon vor langer Zeit geschrieben wurden und damit auch den damaligen Zeitgeist quasi schon einatmen. Eine solche Rarität liegt mit diesem Buch von ...

Ich finde es immer wieder spannend Bücher zu lesen, die schon vor langer Zeit geschrieben wurden und damit auch den damaligen Zeitgeist quasi schon einatmen. Eine solche Rarität liegt mit diesem Buch von Marianne Philips vor, das erstmals 1930 auf niederländisch veröffentlicht wurde.
Inhaltlich geht es um Heleen, eine Insassin in einer Nervenheilanstalt, die einer Nachtschwester in zwei Nächten unverblümt von ihren Leben, ihren Erfahrungen, dem Glück und dem Scheitern erzählt. Beim Lesen erfährt mensch als Leser_in viel über die Ich - Erzählerin, die über das gesamte Buch den Stil der Erzählung aufrecht erhält. Es wird aber auch deutlich, unter welchen gesellschaftlichen Bedingungen Menschen damals leben mussten und welche Möglichkeiten und Grenzen damals vorhanden waren.
Spannend finde ich, das dieses Buch während einer Psychotherapie der Autorin entstand und sie hier viele eigene Lebenserfahrungen verarbeitet. So entsteht mit der Zeit das Bild einer Frau, die für ihren eigenen Lebensweg kämpfte und nicht bereit war, sich mit den Krümeln zufrieden zu geben, wenn es doch die Möglichkeit gibt, die Hälfte des Kuchens zu erhalten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.04.2021

Leider enttäuschend

Nora Joyce und die Liebe zu den Büchern
0

Dieses Buch hat bei mir sehr gemischte Gefühle zurück gelassen, so dass es schwer fällt, eine angemessene Bewertung und Einschätzung abzugeben. Einerseits liebe ich historische Romane, die den Leserinnen ...

Dieses Buch hat bei mir sehr gemischte Gefühle zurück gelassen, so dass es schwer fällt, eine angemessene Bewertung und Einschätzung abzugeben. Einerseits liebe ich historische Romane, die den Leserinnen einen Einblick in das Leben von Menschen in früheren Zeien ermöglichen. Und wenn dann auch noch bedeutende Frauen vorgestellt werden, deren Wirken durch die patriachale Geschichtsschreibung bisher in den Schatten verdrängt wurde, dann bin ich voller Elan und Freude dabei. Einen solchen wichtigen Beitrag leistet hier Nuala O´Connor bei Nora Barnacle / Joyce und darüber bin ich sehr dankbar.
Kommen wir nun aber anderseits zum großen Manko des Buches: Die Sprache der Autorin geht oft ins vulgär / gossenhafte hinein und mach es schwer, sich auf das Buch einzulassen. Es geht oft und in vielfältiger Abwandlung um Sexualität und deren Variationen. Und dies in einer Sprache, die eher abschreckt, als die Leser
innen mitzunehmen.
Es mag Menschen geben, die von diesem Buch begeistert sind, ich gehöre aber nicht dazu.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere