Profilbild von Mel65

Mel65

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Mel65 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Mel65 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.03.2018

Guter Auftakt

Sarantium - Die Zwillinge
0 0

Meinung:

Ich mag ja Drachengeschichte unglaublich gerne und war gespannt wie diese sein wird.

In dem Buch geht es um Shaan. Sie will Drachenreiterin werden um gute Dinge zu tun. Allerdings hat sie ...

Meinung:

Ich mag ja Drachengeschichte unglaublich gerne und war gespannt wie diese sein wird.

In dem Buch geht es um Shaan. Sie will Drachenreiterin werden um gute Dinge zu tun. Allerdings hat sie immer wieder Träume und hört eine Stimme, die zu ihr spricht. Sie merkt, dass etwas nicht stimmt und als verschiedene Städte angegriffen werden, weiß sie, sie ist in Gefahr aber dann kommt alles ganz anders und sie muss alles hinterfragen.

Shaan ist in sehr schwierigen Verhältnissen aufgewachsen. Sie ist auf sich allein gestellt und musste schon einiges durchmachen. Ihr Traum ist es einfach mit den Drachen zu reiten und dafür will sie kämpfen. Als sie die Träume bekommt, merkt man sehr schnell, dass sie das ganz schön mitnimmt. Als dann immer mehr gefährliche Dinge auf der Welt passieren, kann sie es kaum glauben. Sowas kann einfach nicht passieren. Als sich die Dinge überschlagen, weiß sie nicht mehr was sie denken soll. Es ist wirklich viel für sie aber sie versucht das Beste daraus zu machen.

Ich muss sagen, dass ich mit so einer Welt nicht ganz gerechnet habe. Sie war an vielen Stellen schon brutal aber nach und nach habe ich mich daran gewöhnt. Die Geschichte fand ich sehr interessant und vieles war auch wirklich spannend. Dennoch gab es einige langatmige Stellen und das fand ich ein wenig schade. Vor allem habe ich mir das mit den Drachen auch ein wenig anders vorgestellt aber letztendlich konnte es mich begeistern.

Fazit:

Einige Stellen waren etwas langatmig aber im Großen und Ganzen ist es ein guter Auftakt einer spannenden Drachenreihe.

Veröffentlicht am 21.02.2018

Tolle Fortsetzung

Das Vermächtnis des Vaters
0 0

Meinung:

Nachdem der erste Band so spannend und fies geendet hat, musste ich einfach sofort weiterlesen. Der zweite Band schließt direkt an den ersten an.

England befindet sich in Aufruhr und steht kurz ...

Meinung:

Nachdem der erste Band so spannend und fies geendet hat, musste ich einfach sofort weiterlesen. Der zweite Band schließt direkt an den ersten an.

England befindet sich in Aufruhr und steht kurz davor in den Krieg einzutreten. Als es dazu kommt, dass sich England im Krieg befindet, werden beide Familien erschüttert. Harry wollte etwas Gutes tun und der Marine beitreten. Allerdings strandet er in New York und wird für etwas angeklagt, dass er gar nicht getan hat. Er versucht daraus aber das beste zu machen und versucht sich nicht unterkriegen zu lassen.

Emma will nicht hinnehmen, was sie erfährt und reist nach New York. Sie bestreitet ein Abenteuer dessen Ausgang ungewiss ist. Sie erfährt neue Freundschaften aber auch die Feinde sind nicht weit. Sie würde für gewisse Personen einfach alles tun und dies zeigt sie in dieser Geschichte. Sie beweist immer wieder großen Mut.

Giles befindet sich mitten an der Front des Krieges. Er leitet Einsätze und muss wichtige Entscheidungen treffen. Allerdings gerät er in Kriegsgefangenschaft. Er will natürlich unter allen Umständen dort fliehen aber es ist alles nicht so einfach.

Jeder hat sein Päckchen wären des Krieges zu tragen und muss sich Dingen stellen, womit niemand gerechnet hat. Die Tragweite der Geschichte und wie alles letztendlich zusammenläuft ist einfach nur großartig gemacht. Diese Geschichte ist mir so ans Herz gegangen. Ich habe so mit den Personen mitgefiebert und hatte auch so Angst wie es weitergehen wird. Einen kleinen Kritikpunkt habe ich allerdings. Ich fand es etwas schade, dass wir nicht mehr von dem Krieg mitbekommen haben, sondern es mehr um die ganze Familienfehde ging aber dies ist wirklich kritisieren auf hohen Niveau.

Fazit:

Eine Geschichte die mich absolut in den Bann zieht und ich einfach nicht aus der Hand legen kann. Zwei Familien die so miteinander verstrickt sind, dass man sich das kaum vorstellen kann und ein Krieg der alles verändert.

Veröffentlicht am 21.02.2018

Toller Auftakt

Spiel der Zeit
0 0

Meinung:

Wir befinden uns im Jahr 1930 in England. In dem Buch geht es zum einen um die Familie Clifton. Wir verfolgen anfangs Harrys Geschichte. Er ist ein Junge, der eigentlich in die Schule muss sich ...

Meinung:

Wir befinden uns im Jahr 1930 in England. In dem Buch geht es zum einen um die Familie Clifton. Wir verfolgen anfangs Harrys Geschichte. Er ist ein Junge, der eigentlich in die Schule muss sich aber viel lieber an den Hafendocks herumtreibt. Er hält nicht viel vom Lernen aber dann ändert sich plötzlich alles für ihn. Er hat Talente mit der er ein Stipendium erhält und eine auf eine Eliteschule gehen wird. Wir verfolgen seine ersten Schritte an einer so noblen Schule und wie er das alles so durchsteht. Im weiteren Verlauf erfahren wir aber noch die Geschichten seiner Mutter, Freunde und Feinde.

Harry ist ein aufgeweckter Junge. Er liebt seine Mutter und für sie würde er alles tun. Als er in die Schule kommt, mag er die Schule nicht. Er mag das Lernen nicht und für was soll er dies auch machen, er will eh auf einem Schiff anheuern. Allerdings kommt dann alles ganz anders von ihm. Er entwickelt sich zu einem ehrgeizigen, wissbegierigen und sehr talentierten Jungen. Außerdem findet er endlich richtig gute Freunde und sein Leben könnte trotz der ärmlichen Zeit eigentlich nicht besser laufen. Allerdings lebt sein Vater nicht mehr und um seinen Tod werden Rätsel gemacht. Er glaub nicht an die Geschichte und was er dann alles erfährt, lässt in traurig, wütend und sprachlos zurück. Außerdem wird immer deutlicher, dass es vermutlich bald einen zweiten Krieg geben wird und Harry muss sich entscheiden, welches Leben er führen will.

Ich taste mich ja so langsam an diese Geschichten heran und ich habe mit diesem Buch alles richtiggemacht. Der Schreibstil ist so flüssig und gut zu lesen, man kann sich richtig in die Geschichte fallen lassen. Außerdem fand ich die verschiedenen Abschnitte mit den verschiedenen Personen und ihren Geschichten unfassbar gut gemacht und spannend. Wir haben hier so viele unterschiedliche Charaktere. Mit einem Charakter fühlt man absolut mit und mag ihn unglaublich, dann wiederum verabscheut man eine Person für seine Taten und dann hat man wieder mit anderen Mitleid und so vieles mehr. Dieses Buch ist mir so nah gegangen und die Geschichte ist auf der einen Seite so schön aber auch tragisch und könnte nicht herzzerreißender sein. Das Ende war richtig fies und ich bin froh, dass ich mir sofort mit Band 2 weitermachen konnte.

Fazit:
Ein unglaublich gefühlsvoller, spannender und emotionaler Auftakt einer Familiensage rund um die Cliftons. Eine Geschichte die mich so berührt hat und die so tiefgründig ist.

Veröffentlicht am 06.02.2018

Grandioser Abschluss

Plötzlich Prinz - Die Rache der Feen
0 0

Meinung:

Die ersten beiden Bände habe ich ja regelrecht verschlungen und fand sie unfassbar gut. Natürlich habe ich mir so einiges von dem finalen Band erhalten und diese wurden mehr als erfüllt.

Das ...

Meinung:

Die ersten beiden Bände habe ich ja regelrecht verschlungen und fand sie unfassbar gut. Natürlich habe ich mir so einiges von dem finalen Band erhalten und diese wurden mehr als erfüllt.

Das Feenreich steht vor einem Krieg. Diese könnte grausame Ausmaßen haben. Chase, Kenzie und der Rest der Feenwelt will dies verhindern aber wenn es sein muss, werden sie kämpfen.

Mehr möchte ich gar nicht zum Inhalt sagen, da es ja ein finaler Teil ist. Ich habe mich sehr lange vor diesem Buch gedrückt. Ich wollte einfach nicht, dass diese Welt endet. Aber ich wollte auch endlich wissen, was noch so passieren wird und natürlich auch, wie es zu Ende gehen wird. Der Verlauf war wieder mehr als spannend. Es sind immer wieder Dinge passiert mit denen man nicht rechnet und es kamen neue Herausforderungen. Wir haben auch wieder neue Dinge kennengelernt aber auch altes Vertrautes war mit dabei. Dieser Mix ist richtig gut gelungen. Das Buch gibt wirklich alles her, von Action über Liebe, Verrat, Zuversicht, Hoffnung und vieles mehr. Mit dem Ende bin ich auch zufrieden und ich bin so unsagbar traurig, dass es jetzt vorbei ist.

Fazit:

Ein grandioser Abschluss einer unfassbar tollen Reihe. Ethan ist mir so ans Herz gewachsen und ich werde sicherlich in dieser Welt wieder abtauchen, wenn ein bisschen Zeit verstrichen ist.

Veröffentlicht am 06.02.2018

Interessante Thematik

Gwendys Wunschkasten
0 0


Meinung:

Ich habe bislang noch keine Kurzgeschichte von Stephen King gelesen und war natürlich sehr gespannt, wie so eine Kurzgeschichte von ihm sein wird.

In der Geschichte geht es um Gwendy. Sie ist ...


Meinung:

Ich habe bislang noch keine Kurzgeschichte von Stephen King gelesen und war natürlich sehr gespannt, wie so eine Kurzgeschichte von ihm sein wird.

In der Geschichte geht es um Gwendy. Sie ist 12 Jahre alt und eines Tages bekommt sie von einem unbekannten Mann einen Wunschkasten. Mit diesem kann sie gewisse Dinge tun und sollte ihn auch immer wohlüberlegt einsetzen.

Gwendy ist natürlich total verdutzt und kann es kaum fassen, was sie jetzt in den Händen hält. Sie geht damit wohlüberlegt um und ihr Leben verändert sich radikal durch den Wunschkasten. Die denkt über einige Dinge mehr nach und will nur das beste daraus machen. Sie hat auch Angst, was noch so passieren wird aber auch eine gewisse Freude daran.

Ich bin gut in die Geschichte gestartet und fand die ganze Thematik unglaublich interessant. Mir hat auch Gwendy zugesagt. Sie hat sich in dieser kurzen Geschichte weiterentwickelt und das Ganze seinen Lauf nahm, war sehr spannend. Allerdings finde ich, hätte man daraus locker ein Buch von so ca. 300 Seiten schreiben können. Mir war leider viel zu wenig. Vor allem sind mir ein paar Dinge einfach ungeklärt geblieben.

Fazit:

Eine Thematik die unglaublich interessant ist. Einiges wurde gut umgesetzt aber vieles wurde für mich einfach nicht angesprochen. Man hätte hier auf jeden Fall ein Buch von so 300 Seiten verfassen können.