Profilbild von Memi

Memi

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Memi ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Memi über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.01.2022

Was für eine Story – Bin gespannt auf die nächsten Bände

Hard Liquor
3

In Marie Grasshoff neustem Buch „Hard Liquor“ geht es um Tycho, welche besondere start ist, wenn sie Alkohol zu sich nimmt. Keiner von Tychos Freunden weiß davon und es läuft eigentlich alles gut, doch ...

In Marie Grasshoff neustem Buch „Hard Liquor“ geht es um Tycho, welche besondere start ist, wenn sie Alkohol zu sich nimmt. Keiner von Tychos Freunden weiß davon und es läuft eigentlich alles gut, doch das soll sich schnell ändern.

Bevor ich zum Inhalt komme, muss ich einfach erstmal das Cover Loben. Marie Grasshoff hat es mal wieder geschafft, dass Cover (gestaltet von Alexander Kopainski) von Hard Liquor ist einfach der Hammer!! Und in echt überzeugt es einfach noch mehr.

Jetzt aber zum Inhalt ;)

Der Schreibstil im Buch war einfach wieder klasse. Er ist flüssig, locker und man bekommt sofort das Gefühlt, dass man sich in der Welt der Charaktere befindet!
Außerdem kommen die Gefühle, hier besonders die von Tycho, aber auch allen anderen Charakteren, super rüber. Wodurch es einem sehr leicht fällt, mit den Charakteren mitzufühlen!
Keiner der Charaktere kam mir platt und eindimensional vor und am Ende haben sie sich alle weiterentwickelt.

Und auch die Story hat mich, wie bei den anderen Stories der Autorin, überzeugt. Wir haben eine Story voller Spannung, Gefühlen und Aktion und zwar alles im richtigen maße – All das zusammen führte dazu, dass man am liebsten gar nicht aufgehört hätte zu lesen.
Tycho war einfach ein klasse Charakter, welchem man gerne gefolgt ist. Aber auch Ray (Grayson), Logan, Yoshida und das Team fand ich mega.
Bei der Story selber hatte ich am Ende noch ein paar Fragen, wo ich hoffe, dass diese vielleicht im nächsten Band noch aufgeklärt werden (auch wenn Tycho nicht mehr der Hauptcharakter ist).

Ich finde es echt schade, dass Tychos Story damit schon am Ende ist! – Denn gerade nach diesem Ende hätte ich Tycho und Ray gerne noch etwas länger begleitet.
Aber ich freue mich jetzt schon auf die weiteren Bücher aus dem Food-Universe. Und wer weiß vielleicht erhaschen wir ja nochmal den einen oder anderen Blich auf Tycho und Ray … würde mich auf jeden Fall freuen!!

Und wenn man es aus der Rezension bis jetzt noch nicht herausgehört hat, dann hier nochmal schwarz auf weiß geschrieben – Natürlich empfehle ich dieses Buch weiter!

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Fantasy
Veröffentlicht am 06.08.2021

Freu mich auf Staffel 2!!

Der dunkle Schwarm
0

Wow war für ein Erlebnis!!
Letztes Jahr habe ich die Neon Bird’s Reihe für mich entdeckt und war einfach begeistert. Als ich dann also erfahren habe, dass der „Dunkle Schwarm“ auch als Print erscheinen ...

Wow war für ein Erlebnis!!
Letztes Jahr habe ich die Neon Bird’s Reihe für mich entdeckt und war einfach begeistert. Als ich dann also erfahren habe, dass der „Dunkle Schwarm“ auch als Print erscheinen wird (bin leider nicht so der Hörbuch-Fan), ist das Buch auch gleich auf meine Wunschliste gewandert.
Und was soll ich sagen, das Buch hat mich einfach umgehauen und emotional mal wieder an den Abgrund gebracht!

Die ganze Welt war einfach super faszinierend und ich hätte soo gerne noch mehr über sie und ihre Eigenheiten erfahren (zum Glück ist ja ne zweite Staffel angekündigt). Auch dir Charaktere haben sich alle so nach und nach in mein Herz geschlichen. Vor allem Julien hat es mir angetan!
Aber auch Atlas und Noah haben mir einfach mega gut gefallen … beide haben in nur wenigen Tagen sehr viel durchmachen müssen und haben sich davon aber nicht unterkriegen lassen, sonder sich weiterentwickelt.

Wir sehen wie Atlas sich langsam immer weiter öffnet und sieht, dass sie sich durch ihre Verschlossenheit nicht nur geschützt, sondern auch geschadet hat. Denn indem sie sich vor allem verschloßen hat, Hat sie wichtige Dinge nicht mitbekommen.

Ach ich könnte noch so viele Dinge nennen die mir einfach super gefallen haben, aber dann würde ich anfangen zu Spoilern und das würde ich gerne vermeiden.

Einen kleinen Kritik Punkt habe ich dann aber leider doch, wodurch es bei mir am Ende nicht ganz fünf Sterne geworden sind. Und zwar fand ich, hat es an einigen Stellen doch an ein paar Infos gefehlt. Dadurch wurde man immer Mal wieder aus dem Lesefluss gerissen, weil man noch nicht damit gerechnet hat, dass das „Thema“ schon vorbei ist. Aber trotz dieser Stellen, war der Schreibstil wieder super und mega angenehm zu lesen. Ich bin ohne Probleme in das Buch reingekommen und konnte mir die Welt in der Atlas lebt, richtig vorstellen.

Aber ich hätte auch gerne noch etwas mehr über einige Charaktere erfahren – das kann sich natürlich in Staffel zwei noch ändern, immerhin wissen wir nicht, was Marie da spannendes für uns geplant hat.

Und ich kann es jetzt schon kaum erwarten, wieder mit Altas in ihre Welt zurückzukehren!! Schade, dass erstmal nur wieder das Hörbuch erscheint … aber keine Sorge, bis der nächste Teil erscheint, haben wir ja noch HaLi ;)

Fazit

Marie hat es einfach wieder geschafft mich mit ihrer Welt zu faszinieren und mich in den Bann hau ziehen! Trotzt ein/zwei Kleinigkeiten hat mir das Buch mega gut gefallen und ich wollte es am liebsten gar nicht mehr aus der Hand legen!! Kann es auf jeden Fall empfehlen!

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
Veröffentlicht am 28.02.2021

Story mit Potential nach oben

Touch of Ink, Band 1: Die Sage der Wandler (Fesselnde Gestaltwandler-Romantasy)
0

Ich fand die Idee er Story echt interessant und war gespannt, wie die Autorin diese umsetzten wird. Bevor ich zu Story selber komme, fang ich aber mit Quinn, der Protagonistin, an.

Quinn ist 18 Jahre ...

Ich fand die Idee er Story echt interessant und war gespannt, wie die Autorin diese umsetzten wird. Bevor ich zu Story selber komme, fang ich aber mit Quinn, der Protagonistin, an.

Quinn ist 18 Jahre alt und beginnt des Buches einen neunen Lebensabschnitt, sie fängt nicht nur an zu studieren, sonder ist auch in eine neue Stadt gezogen. Erstmal muss ich sagen, dass Quinn mir sehr sympathisch war und es mir spaß gemacht hat ihren Gedankengängen zu folgen. So richtig nah bin ich ihr leider aber nicht gekommen.
Außerdem muss ich doch auch sagen, dass sie mir zwischendurch etwas jünger vorkam, als sie eigentlich beschrieben wurde. Was ich finde, man vor allem an ihrem unüberlegten Handeln gemerkt hat. Ja ich konnte einige Situationen nachvollziehen, aber öfters dann auch nicht.

Dann jetzt einmal zum Inhalt selber. Leider war vieles davon voraussehbar, weswegen nicht so wirklich Spannung aufkam. Man hatte gar nicht wirklich die Chance selber Theorien aufzustellen, weil es so genau beschrieben wurde, dass einem sofort klar war, was los ist und was passieren würde.
Dazu kommt noch, dass sich ungefähr etwas über die Hälfte des Buches echt gezogen hat. Man wusste relativ früh schon, was passieren würde und trotzdem ging die Story irgendwie nicht voran. Das lag auch daran, dass Situationen oder Gedankengänge sehr ähnlich wiederholt wurden.
Dafür ging es in den letzten Kapiteln dann super schnell. Man hätte da am Anfang gerne etwas mehr Schwung einbringen können und sich dafür am Ende etwas mehr Zeit lassen können.

Und zu guter letzt noch zum Schreibstil – Denn er hat mir leider so gar nicht gefallen. Das lag zum einen an der Struktur der Sätzen die mich immer wieder aus dem Buch gerissen haben … entweder, weil die Satzstellung merkwürdig war oder die Wortwahl nicht gepasst hat. Und zum anderen hat er mich einfach nicht mitgerissen. Für mich wirkte es an einigen stellen einfach zu „geschrieben“ – Wie erkläre ich das am besten?
Ein Buch schafft es, wenn es gut geschrieben ist, dass es mich in eine andere Welt entführt und ich gar nicht mehr merke, dass diese Charaktere und die Welt nicht real sind. Hier war es aber so, dass ich die ganze Zeit gemerkt habe, dass Quinn halt nur ein Charakter in einem Buch ist.
Ich hoffe man kann es so verstehen.


Fazit
Leider „hat Touch of Ink - Die Sage der Wandler" mich nicht so wirklich überzeugen können. Zwar hat mich das Buch unterhalten,
ich musste zwischendurch auch schmunzeln und am Ende wurde es auch nochmal richtig spannend – allerdings leider aber auch erst am Ende. Denn was dem Buch davor einfach gefehlt hat, war die Spannung. Die Story war vorhersehbar und man kam nicht wirklich voran. Daher gibt es von mir 2,5 Sterne

Allerdings bin echt gespannt wie es weitergeht, da es doch relativ offen geendet hat.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.09.2020

Auf zum campen!

Laid-back Camp 1
0

Worum geht es in „Laid-Back Camp“?

Tag für Tag wird es immer kälter und dir Urlaubszeit neigt sich dem Ende zu – also die perfekte Zeit zum campen! Zumindest für Rin, denn sie lieb das Campen und das ...

Worum geht es in „Laid-Back Camp“?

Tag für Tag wird es immer kälter und dir Urlaubszeit neigt sich dem Ende zu – also die perfekte Zeit zum campen! Zumindest für Rin, denn sie lieb das Campen und das am liebsten alleine und ohne viele andere Besucher. Auch dieses Jahr ist sie wieder alleine unterwegs - doch nicht lange, denn sie trifft durch Zufall auf die lebhafte und etwas verteilte Nadeshiko. Und die hat durch Rin ihre Leidenschaft für’s campen entdeckt.

Inhalt

Dieser Maga hatte einfach von Anfang bis Ende eine reine Wohlfühlatmosphäre. Schon am Anfang schaffen es die Charaktere sich in dein herz zu schleichen – Rin mit ihrer etwas kühleren Art, die aber meist gar nicht so gemeint ist, denn sie ist einfach jemand der sich alleine sehr wohlfühlen und die Ruhe liebt. Dann haben wir natürlich Nadeshiko, mit ihrer lebensfrohen und tollpatschigen Art, da kann man gar nicht anders, als sie ins Herz zu schließen. Die beiden mich einfach immer wieder zum schmunzeln gebracht.
Super fand ich die Momente zwischen Rin und Nadeshiko, wenn sie zusammen auf dem Camping gelandet sind. Denn obwohl Rin die Ruhe und das Alleinsein liebt, hat sie Nadeshiko nicht weggestoßen, sonder sich um sie gekümmert und wie sie sich einfach immer zusammen gefreut haben … ach einfach herrlich.

Dann haben wir natürlich noch Aoi und Aki, die beiden Mitglieder aus dem Outdoor-Club, dem Nadeshiko beigetreten ist. Zusammen versuchen sie Nadeshiko die Grundlagen des Campen beizubringen.

Der Mangaka hat es einfach geschafft, dass jeder Charakter die benötigte Aufmerksamkeit und tiefe bekommt. So sind nicht nur die Hauptcharaktere einfach super liebenswert, auch die Nebencharaktere kommen nicht zu kurz. Mit der Schwester von Nadeshiko und dem Campingleiter vom ersten Camp, wird die ganze Story nochmal etwas aufgelockert.


Zeichnungen

Ach was soll ich dazu sagen?? – Er ist einfach genial!!
Die Charaktere sind super niedlich und man würde ihnen am liebsten in die Wangen knuffen. Alle Charaktere haben ihre eigenen Merkmale, wodurch keine wie die andere ist und nicht gleich aussehen. Auch die Hintergründe sind einfach der Wahnsinn! Sie sind sehr detailliert und man sieht einfach auf jeder Seite, wie viel Mühe in dem ganzen Manga steckt. Ich hätte echt gerne ein paar der Seiten in Farbe gesehen, denn die haben mich schon in s/w einfach umgehauen.
Was ich auch einfach mega fand, waren die kleinen Comicstreifen zwischen den einzelnen Kapiteln! Die haben mich einfach immer wieder zum lachen gebracht!! Die waren einfach ne super Idee.

Fazit

Der Manga hat mich echt begeistert!
Von der Story bis zur Zeichnung hat einfach alles gestimmt und ich wollte ihn am liebsten gar nicht mehr aus der Hand legen. Er hat es einfach geschafft, dass ich die ganze Zeit ein lächeln auf den Lippen hatte!
Ich kann diesen Manga einfach jedem empfehlen! Vor allem wenn man nach einem Sucht, der Ruhe und Zufriedenheit in einem auslöst.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.06.2020

Eine geniale Fortsetzung

Cyber Trips
0

Spoiler

First things first … was war das bitte für eine geniale Fortsetzung?! Ich dachte emotionaler würde gar nicht gehen, aber Marie hat mich vom Gegenteil überzeugt. Das mein herz das überhaupt mitgemacht ...

Spoiler

First things first … was war das bitte für eine geniale Fortsetzung?! Ich dachte emotionaler würde gar nicht gehen, aber Marie hat mich vom Gegenteil überzeugt. Das mein herz das überhaupt mitgemacht hat, ist schon ein Wunder. Am Ende war ich emotional fertig und muss ich jetzt ernsthaft 3 Monate bis zum nächsten Band warten?????

Aber jetzt erst mal wieder zum Anfang. „Cyber Trips“ ist der zweite Band in der Neon Birds Trilogie von Marie Graßhoff. Der zweite Band knüpft kurz nach den Ereignissen des ersten Bands an und ich wurde sofort wieder in den Bann gezogen!
Nachdem in São Paulo alles schief gegangen ist, was schief gehen konnte, sind Okijen und Andra nun wieder in Moskau. So wirklich Ruhe bekommen sie aber nicht, denn es warten schon die nächsten Aufgaben auf sie. Sie haben nicht viel Zeit, den KAMI hat ein Ziel vor Augen, welches sie so schnell wie möglich umsetzten möchte. Um einen Weg zu finden KAMI zu besiegen, geht die Gruppe einer Theorie nach, welche entweder alle retten könnte oder die Situation nur noch schlimmer macht.
Im letzten Band, fand ich Andra etwas schwach … sie war zwar da und hatte auch ihre Einsätze, aber sie ist mir nie wirklich aufgefallen. Sie wahr eher ein Charakter, der immer neben mitgelaufen ist. Das war in diesem Band nicht mehr der Fall. Wir haben sehr viel mehr über sie erfahren, sie ist mehr zu einem eigenen Charakter geworden und ist nicht in den Schatten der Anderen verschwunden. Was ich super finde, ist dass sie no schmal ganz anders als die Anderen denkt. Denn anstatt nur mit KAMI kämpfen zu wollen, versucht sie mit ihr zu sprechen und sie zu verstehen. Was vielleicht gar nicht so falsch ist, oder?
Auch Okijen ist mir nochmal so viel mehr ans Herz gewachsen. Kann ich ihn bitte in den Arm nehmen und vor der grausamen Welt verstecken?! – Wir haben endlich erfahren, was vor 2 Jahren passiert ist und Respekt, dass er überhaupt noch in der Lage ist, sich so in dem Kampf einzusetzen. Er hatte es echt nicht einfach in seinem Leben und ich bin echt froh, dass er Andra hat, die ihn wieder in die Welt holt und zeigt, dass er es wert ist ist geliebt zu werden … nein ich hab bei der Krankenhausszene nicht fast geheult!!

Währenddessen sind Luke und Flover auf sich allein gestellt, während sie vor dem Militär fliehen. Denn Flovers Zustand sorgt dafür, dass sie niergens mehr sicher sind, oder doch? – Ich fand es echt super interessant zu sehen, wie die Menschen bei DVM so drauf sind. Wir haben ja im letzten Band schon einen Eindruck von der Organisation bekommen, aber jetzt waren wir wirklich mitten drinnen. Die beiden haben echt im ganzen Buch dafür gesorgt, dass ich immer wieder gelitten habe. Denn dann dachte ich, dass sie endlich sicher sind (naja so sicher es in der Welt gerade geht) und dann wird schon wieder alles durcheinander geworfen. Als die beiden sich dann trennen, hab ich das buch erstmal zur Seite gelegt und geschmollt … Warum Marie warum?! – Hat allerdings nicht lange angehalten … ich musste einfach wissen wie es mit den beiden weitergeht.

Was Luke gesehen hat, als er alleine durch Berlin gewandert ist, hat mich echt überrascht. Ich hatte mir zwar schon gedacht, dass die Moja nicht nur kämpfende Zombies sind, auch wenn sie ihn ersten Band den Eindruck machen, aber dass sie doch noch so menschlich sind hätte ich nicht gedacht. Sie scheinen durchaus so wie Menschen zu leben, nur zeigen sie dabei keine Gefühle und kommunizieren anders als die Menschen. Ich hoffe echt wir bekommen im nächsten Band noch ein paar mehr eindrücke, davon wie sie denn leben, wenn sie nicht gerade kämpfen. Das setzt natürlich voraus, dass man Alaska und Liza und ein tiefes dunkles Loch sperrt … warum? Sagen wir einfach so, ich bezweifle, dass sie auch nur irgendetwas tun können um ihre Taten wieder gut zu machen.

Während Luke durch Berlin streift, wird Flover von KAMI aufgegabelt, den anscheinend, kann auch sie sich seinen jetzigen Zustand nicht erklären. Während ihrer Unterhaltungen, hat man sehr viel über die Denk- und Handlungsweise von KAMI erfahren. Und es hat einfach noch mehr gezeigt, dass auch sie noch lernt. Sie ist zwar der „Bösewicht“ in der Story, aber ich denke, dass die Linien zwischen gut und Böse in diesem Buch gar nicht so klar sind, wie man am Anfang dachte. Denn das was KAMI macht, macht sie um die Welt zu beschützen. Doch ist sie noch etwas wie ein Kind, welches nur ein Teil der Welt versteht und dadurch viele Fehler macht. Sie hat zwar das Wissen, allerdings fehlt ihr das Wissen was Gefühle sind, wodurch sie auch die Menschen nicht verstehen kann und sie Gefühle als eine Art Bedrohung sieht. Ich glaube es wird noch echt spannend zu sehen, wie sie sich weiterentwickeln wird.
Und auch bei Flover bin ich gespannt, denn was er nun ist wissen wir immer noch nicht so wirklich.

In diesem Band haben wir auch Ellis kennengelernt, welcher mir zu beginn etwas suspekt war, da ich ihn nicht wirklich einschätzen konnte. Allerdings hat er mir Am Ende dann doch sehr gut gefallen. Auch über Byth haben wir dieses Mal mehr erfahren und auch warum sie sich vor 2 Jahren von Okijen zurückgezogen hat. Sie war im ganzen Band echt die größte Überraschung, denn mit dieser Enthüllung hatte ich so gar nicht gerechnet!

In diesem Band ist gefühlt noch mehr passiert als im letzten. Wir wurden von einer Situation in die nächste geschleudert und hatten kaum Zeit um Luft zu holen. Die Handlung war flüssig und der Plot hat einen echt in den Bann gezogen. Ich muss sagen, dass mich dieser Band noch mehr gepackt hat, als der Erste. Denn ich hab es zwischendurch einfach nicht geschafft, das Buch aus der Hand zu legen und ich musste einfach immer wissen wie es denn jetzt weitergeht. Schade fand ich es etwas, dass wir weniger Akten als im ersten Teil hatten. Aber die die wir hatten, waren wieder klasse … wir haben mehr über die Organisationen und Welt selber erfahren, wodurch man nochmal einen besseren Einblick bekommen hat.
Nach dem Ende des ersten Bands, war ich ein emotionales etwas, aber nach diesem Ende … sagen wir so, ich habe sehr lange nur an die Wand gestarrt und mein Kopf war leer.

Fazit

Cyber Trips ist eine geniale Fortsetzung, welche mich noch etwas mehr in den Bann gezogen hat, als der erste. Die Charaktere haben mich wieder zum lachen, weinen und mitfiebern gebracht … Ach ich liebe sie einfach! Es fiel mir super schwer das Buch aus den Händen zu legen und das Ende war einfach nur phänomenal. Auch wenn es mich zerstört zurückgelassen hat und ich jetzt 3 Monate leiden werde!
Das Buch hängt dem ersten Teil in nichts nach und wenn du „Neon Birds“ mochtest, wirst du „Cyber Trips“ lieben. Und wenn du „Neon Birds“ noch nicht gelesen hast … na dann schnell nachholen ;)

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Thema